archive-de.com » DE » Z » ZAW.DE

Total: 319

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Pamphlet gegen Wirtschaft, Redaktionen, Bürger, Politik: DHS schlägt um sich
    von Bund und Ländern sowie der Wirtschaft im Kampf gegen Alkoholmissbrauch von Jugendlichen verschließt die DHS die Augen Statt die jüngst von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA veröffentlichten Daten über den Rückgang des Alkoholkonsums Jugendlicher allein in den vergangenen zehn Jahren von 28 5 Liter auf 12 9 Liter und junger Erwachsener von 55 auf 34 5 Liter zu referieren schreibt die DHS vom darniederliegenden Jugendschutz Dabei unterschlägt sie die systematisch verschärften gesetzlichen Schutzvorschriften und die erheblich ausgeweiteten freiwilligen Werberegeln im Rahmen des Deutschen Werberats der stattdessen als wirkungslos vorgeführt wird Indirekt unterstellt die DHS auch der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Mechthild Dyckmans sie arbeite der Alkoholwirtschaft zu Die Kampagne der Spirituosenindustrie gegen Alkohol in der Schwangerschaft stuft die Organisation als erfolglos ab sie diene wie andere Präventionsprojekte der Wirtschaft lediglich dem damit verbundenen hohen Imagegewinn der Alkoholindustrie Dyckmans ist Schirmherrin der Aktion Redaktionen als Abhängige Neben der Realität ordnet die DHS ebenso die Arbeit der Journalisten ein und stellt sie in eine Abhängigkeit von Werbeschaltungen der Markenartikler So hätte die Alkoholwirtschaft einen Synergieeffekt bisher verhindern können wie er sich nach dem Tabakwerbeverbot in Pressemedien eingestellt habe Das Verbot sei durch Medienberichte über die Schädlichkeit des Tabakkonsums flankiert worden nun möglich geworden durch den Zuwachs an Unabhängigkeit der Medien die bei objektiver Berichterstattung keine Verluste von Werbeeinnahmen mehr fürchten mussten Diese DHS Äußerung disqualifiziert journalistische Arbeiten in sämtlichen Werbung tragenden Medien als nicht objektiv Offensichtlich hat die DHS die Mediennutzung eingestellt Noch nie hat es so große Berichte und Sendungen in den Medien gegen Alkoholmissbrauch mit industriekritischer Untermalung gegeben wie in den vergangenen 15 Jahren so der ZAW Mehr Geld durch Verschleierung der Realität In den 16 Seiten des Rundumschlags erweckt die DHS den Eindruck Deutschland versinke im Alkohol Das Saufen erfreue sich bei Jung und Alt großer Beliebtheit Übermäßiger

    Original URL path: http://zaw.de/zaw/aktuelles/meldungen/Pamphlet-gegen-Wirtschaft-Redaktionen-Buerger-Politik-DHS-schlaegt-um-sich.php (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • Neue Regeln zur Glücksspielwerbung - ZAW: "Weniger als erwartet"
    Kosmetische Produkte Arzneimittel Selbstregulierung Vorteile freiwilliger Selbstkontrolle Deutscher Werberat Deutscher Datenschutzrat Online Werbung DDOW Internationale Werbeselbstkontrolle Standpunkte Presse Pressemeldungen Pressekontakt Downloads Logo Fotos ZAW Aufgaben und Strukturen Präsidium Mitgliedsorganisationen Assoziierte Mitglieder Geschäftsstelle Publikationen Freiheit für die Werbung e V IVW Zitat Suchergebnis Neue Regeln zur Glücksspielwerbung ZAW Weniger als erwartet 08 04 2011 BERLIN 8 4 2011 zaw Schritt in die richtige Richtung Nachbesserungen aber zwingend erforderlich so bewertet der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW die Entscheidung der Ministerpräsidenten für eine kontrollierte Öffnung des Glücksspielmarkts und erste Ankündigungen zu neuen Werbevorgaben Als unverständlich und sachlich nicht zu rechtfertigen bezeichnet der ZAW das Verbot der Bewerbung von Sportwetten im Umfeld von TV Sportprogrammen Diese Regelung beschädige die auch politisch gewollte Kanalisierungsfunktion der kommerziellen Kommunikation bei der Lenkung des Spieltriebs der Bevölkerung hin zu legalen Wettangeboten Marktgerechte Werbemöglichkeiten seien dazu unverzichtbar und umfassend auch im Fernsehen zuzulassen Ob es nach der Entscheidung der Ministerpräsidenten überhaupt zu einem wettbewerbsorientierten Glücksspielmarkt in Deutschland kommen wird ist aus Sicht des ZAW ohnehin ungewiss Hohe Hürden bei der Vergabe von Lizenzen an private Anbieter lassen daran zweifeln dass die angestrebte Austrocknung des bestehenden Wett Schwarzmarkts gelingt Der ZAW appelliert an die Länder diese Zielsetzung nicht aus

    Original URL path: http://zaw.de/zaw/aktuelles/meldungen/Neue-Regeln-zur-Gluecksspielwerbung-ZAW-Weniger-als-erwartet.php (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • GWA-Bilanz: Gutes Jahr für Agenturen
    von der allgemeinen konjunkturellen Erholung Auf Basis seines Frühjahrsmonitors rechnet der Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA sowohl für das vergangene Jahr als auch für 2011 mit einem Umsatzwachstum von etwas mehr als 7 Prozent Auch die Rendite Entwicklung der Verbandsmitglieder verläuft laut GWA positiv Im Durchschnitt geben die Agenturen für 2010 einen Renditezuwachs von 13 5 Prozent an und rechnen auch für 2011 mit Zuwächsen zwischen 12 und 13 Prozent Der GWA Monitor ist eine halbjährlich stattfindende Befragung der führenden deutschen Werbe und Kommunikationsagenturen Durch ihn werden Geschäfts Kosten und Rendite Entwicklung der Agenturen und der Branche sowie Sonderthemen abgefragt Die Ergebnisse können für die Agenturenbranche als repräsentativ gelten Der GWA deckt mehr als 80 Prozent des relevanten Marktes ab Bedeutung von Provision abgenommen Nach wie vor basiert fast die Hälfte des Umsatzes der Werbe und Kommunikationsagenturen auf Projekthonoraren 27 Prozent des Gross Income entfällt auf Pauschalhonorare Media Provisionen tragen zu 11 Prozent Vergütung nach Arbeitsumfang zu fast 14 Prozent am Agentureinkommen bei Der Anteil erfolgsabhängiger Vergütung beträgt insgesamt fast 9 Prozent Die stärksten Signale 2010 in Marketing Kommunikation zu investieren erhielten die GWA Agenturen aus der Automobilindustrie sowie von Finanzdienstleistern schwache kamen aus der Logistik und der Textilbranche Die Automobilindustrie war 2010 zudem wiederholt der größte Umsatzgarant der Agenturbranche Ihr Anteil am Gesamtumsatz der Agenturen beträgt durchschnittlich 13 Prozent Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Nahrungs und Genussmittelbranche mit 11 und die Pharmaindustrie mit 9 Prozent Höhere Investitionen in Personal und Weiterbildung Ein uneinheitliches Bild ergibt sich bei der Kostenentwicklung der Agenturen Bei 38 Prozent der Agenturen sind sie gestiegen bei 18 Prozent gleichgeblieben bei 42 Prozent haben die Kosten abgenommen Die Investitionen in Personal haben 2010 zugenommen 73 Prozent aller befragten Werbe und Kommunikationsagenturen haben neue Mitarbeiter eingestellt Betrieblich bedingte Kündigungen mussten 22 Prozent der Agenturen aussprechen Insgesamt

    Original URL path: http://zaw.de/zaw/aktuelles/meldungen/GWA-Bilanz-Gutes-Jahr-fuer-Agenturen.php (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • ZAW zur Werbung mit Prominenten: Auch Politiker haben Rechte
    Werbeselbstkontrolle Standpunkte Presse Pressemeldungen Pressekontakt Downloads Logo Fotos ZAW Aufgaben und Strukturen Präsidium Mitgliedsorganisationen Assoziierte Mitglieder Geschäftsstelle Publikationen Freiheit für die Werbung e V IVW Zitat Suchergebnis ZAW zur Werbung mit Prominenten Auch Politiker haben Rechte 10 03 2011 BERLIN 10 3 2011 zaw Wer einen Politiker in die Gestaltung seiner kommerziellen Werbung aufnimmt ohne sich dazu bei dem Betroffenen die Genehmigung einzuholen muss grundsätzlich mit rechtlichen Problemen bis hin zu kräftigen Schadensersatzansprüchen rechnen Darauf weist Manfred Parteina Hauptgeschäftsführer des ZAW Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft in Berlin hin nachdem in der Werbefachöffentlichkeit die irrige Auffassung vertreten wird Personen der Zeitgeschichte dürften immer ohne deren Einwilligung in der Produktwerbung benutzt werden Wann ist die Grenze des Erlaubten überschritten Hintergrund ist eine aktuelle Werbeanzeige einer Schweizer Outdoor Kleiderfirma mit der Abbildung des zurückgetretenen Bundesverteidigungsministers Karl Theodor zu Guttenberg Text dazu Schauen Sie nach vorne auch die besten Alpinisten kehren manchmal vor dem Gipfel um Dazu Manfred Parteina Messlatte ob die Genehmigung bei dem Politiker eingeholt werden muss um nicht gegen das Persönlichkeitsrecht zu verstoßen ist die Beantwortung der Frage Steht das Zeitgeschehen im Vordergrund der Werbung Dann braucht es keine Genehmigung Dominiert das Geschäftsinteresse muss die Erlaubnis vom Politiker eingeholt werden Parteina erinnerte an die zwei Fälle der Rechtsprechung die diesen Grundsatz unterstreichen So musste ein Verlag an den ehemaligen Bundesaußenminister Joschka Fischer 200 000 Euro zahlen weil das Medienhaus die Einführung seiner Kompaktzeitung mit einem digital hergestellten Kleinkindgesicht des Politikers beworben hatte Da stand das kommerzielle Interesse ganz vorne sagte der ZAW Geschäftsführer Anders der Fall Oskar Lafontaine Sein plötzlicher Rückzug als Finanzminister aus dem Kabinett von Bundeskanzler Schröder thematisierte ein Autoverleih auf einem Plakat Sämtliche 16 Kabinettsmitglieder waren abgebildet das Foto von Lafontaine durchgestrichen und der Text dazu Sixt verleast auch Autos für Mitarbeiter auf Probezeit Der Bundesgerichtshof sah zwar

    Original URL path: http://zaw.de/zaw/aktuelles/meldungen/ZAW-zur-Werbung-mit-Prominenten-Auch-Politiker-haben-Rechte.php (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • "Übertreibung und falsche Strategie": Im Spiegel dicke Kinder
    und falsche Strategie Im Spiegel dicke Kinder 24 02 2011 HAMBURG 24 2 2011 zaw Weil Deutschlands Kinder angeblich immer dicker werden gibt es Hunderte öffentliche Projekte zur Bekämpfung von Übergewicht Experten halten die Maßnahmen für überzogen bis wirkungslos berichtet das Magazin Der Spiegel in Heft 8 2011 Ernährungsbildung und Übergewichtsprophylaxe seien wichtig zitiert die Zeitschrift den Bremer Adipositas Experten Wolfgang Ahrens aber in Deutschland hat das alles etwas hysterische Züge angenommen Das Problem werde mit den vielen Projekten leider völlig falsch angegangen sekundiert der Karlsruher Sportwissenschaftler Klaus Bös Die staatliche Projektitis habe so der Spiegel 2004 mit der damaligen Verbraucherministerin Renate Künast Die Grünen begonnen mit falschen Zahlen und der Dramatisierung unter dem Begriff einer Epidemie Unter Künast Nachfolger Horst Seehofer CSU sei die Anzahl der Programme im Rahmen Fit statt Fett noch weiter ausgebaut worden Seehofers Theorie dass Fastfood eines der Hauptprobleme der Ernährung sei widerlegten Daten des Robert Koch Instituts Der Spiegel wörtlich Die Politiker neigen im Kampf gegen Übergewicht aber nicht nur zu Übertreibung sondern haben offenbar auch die falsche Strategie gewählt So bewerte gegenwärtig das bundeseigene Max Ruber Institut in Karlsruhe rund 500 staatliche Maßnahmen in diesem Bereich Zwar soll der Abschlußbericht erst im Herbst

    Original URL path: http://zaw.de/zaw/aktuelles/meldungen/Uebertreibung-und-falsche-Strategie-Im-Spiegel-dicke-Kinder.php (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Leitfaden für die Praxis: Hilfe Kundendatenschutz
    Arzneimittel Selbstregulierung Vorteile freiwilliger Selbstkontrolle Deutscher Werberat Deutscher Datenschutzrat Online Werbung DDOW Internationale Werbeselbstkontrolle Standpunkte Presse Pressemeldungen Pressekontakt Downloads Logo Fotos ZAW Aufgaben und Strukturen Präsidium Mitgliedsorganisationen Assoziierte Mitglieder Geschäftsstelle Publikationen Freiheit für die Werbung e V IVW Zitat Suchergebnis Leitfaden für die Praxis Hilfe Kundendatenschutz 18 02 2011 BERLIN 18 2 2011 zaw Die zielgruppengerechte persönliche Ansprache des Konsumenten durch die Anbieter von Waren und Dienstleistungen gehört zu den effizientesten Mitteln um Kunden zu gewinnen und zu halten Doch ist alles was technisch möglich ist und betriebswirtschaftlich interessant auch rechtlich zulässig Antwort darauf gibt die jetzt frisch aktualisierte 3 Auflage des Handbuchs Kundendatenschutz ein Leitfaden für die Praxis Alles Relevante zu diesem Thema wird für den Praktiker abgehandelt wie der rechtliche Rahmen die Besonderheiten bei der Online Kontaktaufnahme Datenquellen der Direktwerbung zulässige Gestaltungsaspekte Vertragsabwicklung Zulässigkeit von Profilbildung Grenzen der Pflege und Weitergabe von Kundendaten Rechte des Betroffenen Kontrollsystem und Sanktionen Herausgeber des Helfers im Sachen Kundendatenschutz ist die Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit GDD Bonn sowie der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW Berlin Verfasst hat das Werk Professor Peter Gola gemeinsam mit Rechtsanwältin Yvette Reiff Kundendatenschutz Leitfaden für die Praxis 3 überarbeitete Auflage 308 Seiten Preis 34 90 plus

    Original URL path: http://zaw.de/zaw/aktuelles/meldungen/Leitfaden-fuer-die-Praxis-Hilfe-Kundendatenschutz.php (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Pressemeldungen
    2010 Online Werbeträger IVW Wunderweib die Tausendste BERLIN 8 2 2010 zaw Mit dem Angebot Wunderweib de verzeichnet die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern IVW das 1000 Internet Angebot zur Teilnahme an ihrem Kontrollverfahren für Online Medien Seine Arbeit aufgenommen hat der Bereich Online Medien vor zwölf Jahren 02 02 2010 Online Werbung ZAW Plattform für Selbstregulierung BERLIN 2 2 2010 zaw Die im Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW zusammengeschlossenen Organisationen haben sich darauf verständigt im laufenden Jahr Maßnahmen auf den Weg zu bringen um die Transparenz beim Umgang mit Nutzerdaten und Nutzer Informationen bei der Onlinewerbung zu stärken Gerade bei der verhaltens und zielgruppenspezifischen Online Werbung müssen die legitimen Kommunikationsinteressen der Werbewirtschaft sowie die berechtigten Erwartungen der Nutzer gleichermaßen berücksichtigt werden sagte ein ZAW Sprecher in Berlin 29 01 2010 ZAW zu illegalen Telefonanrufen Bundesnetzagentur umsichtig BERLIN 29 1 2010 zaw Die Bundesnetzagentur macht umsichtigen Gebrauch von ihrer Tätigkeit als Bußgeldbehörde für unerlaubte Telefonanrufe Darauf hat der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW in Berlin hingewiesen nachdem die Behörde eine erste Zwischenbilanz ihrer Arbeit auch in diesem Bereich jetzt veröffentlicht hatte 21 01 2010 Dienstleistungen über die Grenze helfen Neues Angebot www portal21 de BERLIN 21 1 2010 zaw Welche rechtlichen Rahmenbedingungen muss man beachten wenn man als Konsument in anderen Ländern der EU Dienstleistungen erwerben oder als Unternehmen offerieren will Hilfe bietet das nagelneue www portal21 de 20 01 2010 EU Strategie bis 2020 ZAW Werbefreiheit ergänzen BRÜSSEL 20 1 2010 zaw Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW hat die Europäische Kommission dazu aufgefordert im Arbeitspapier zur neuen EU Strategie bis 2020 den Wert der kommerziellen Kommunikation für die Weiterentwicklung des Wettbewerbs in Europa aufzunehmen Die von der Behörde geplante sogenannte Ökologisierung der Wirtschaft durch integrierte Industriepolitik sei darauf angewiesen dass Unternehmen für ihre Innovationen bei möglichen Kunden werben können Nur wenn Aussicht besteht neue Käufer zu gewinnen existiert ein Anreiz zu Investitionen in technische Neuerungen schreibt der ZAW in einem Positionspapier 15 01 2010 Verbraucherschutz EU schadet der Europa Idee FRANKFURT M 15 1 2010 zaw Drei herausragende Analytiker der EU Politik haben an die Mitgliedstaaten in einem ganzseitigen Zeitungsbeitrag appelliert sich endlich mit der gebotenen Tiefe und Ernsthaftigkeit der europäischen Politik zu widmen Angesichts der eingeschlagenen Richtung Brüssels drohe ein Scherbenhaufen historischen Ausmaßes schreiben Roman Herzog Bundespräsident 1994 bis 1999 und Verfassungsrechtler Lüder Gerken Leiter des Centrums für Europäische Politik Freiburg sowie Frits Bolkestein EU Binnenmarktkommissar 1999 bis 2004 in der FAZ 15 Januar S 14 15 01 2010 Preisausschreiben Gewinnspiele Striktes Kopplungsverbot EU widrig LUXEMBURG 15 1 2010 zaw Das nach dem deutschen Gesetzt gegen unlauteren Wettbewerb UWG bestehende generelle Verbot die Teilnahme an einem Preisausschreiben oder Gewinnspiel vom Erwerb einer Ware abhängig zu machen verstößt gegen Europa Recht Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs EuGH muss im Einzelfall jeweils geprüft werden ob die entsprechende Werbung nach europäischem Recht als unlauter einzustufen ist Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft ZAW begrüßte das Votum des EuGH Der Schutz der Konsumenten wird damit auch in Deutschland auf

    Original URL path: http://zaw.de/zaw/presse/pressemeldungen/?navid=204095204095&pageId89b7c0d8=14 (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Pressemeldungen
    Stellen angebote der Branche sind um 18 Prozent gestiegen Das zweite Jahr in Folge weist die Arbeitsmarktanalyse des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft ZAW positive Zahlen aus Auch für 2016 erwartet der Dachverband die weitere Nachfrage nach Werbefachleuten ZAW Werbeverbote sind kein Mittel gegen frauenfeindliche Übergriffe ZAW Pressemeldung Nr 01 16 BERLIN 18 Januar 2016 Der Dachverband der deutschen Werbewirtschaft verurteilt scharf die massenhaften Übergriffe gegen Frauen in der Silvesternacht in Köln und anderen deutschen Städten Es ist aber sachwidrig diese Vorkommnisse mit der Werbewirtschaft in Verbindung zu bringen und aus diesem Anlass ein gesetzliches Verbot geschlechterdiskriminierender Werbung zu fordern so wie es der SPD Parteivorstand auf seiner Jahresauftaktklausur heute beschlossen hat Neues EU Datenschutzrecht Einheitliche Regeln gehen auf Kosten der Rechtssicherheit in Europa ZAW sieht Gefahren für die Wettbewerbsgleichheit im Werbemarkt und kritisiert erhebliche Bürokratie ZAW Pressemeldung Nr 13 15 BERLIN 17 Dezember 2015 Die zwischen den Verhandlungsführern des Europäischen Parlaments der Mitgliedstaaten und der Kommission erzielte und heute vom federführenden Ausschuss des Europäischen Parlaments bestätigte Einigung auf die Datenschutzgrundverordnung DSVO wird für die Werbewirtschaft erhebliche Rechtsunsicherheit produzieren Die Zulässigkeitsbedingungen für seit langem etablierte Geschäftsmodelle etwa im Bereich Direktmarketing aber auch beim datengetriebenen digitalen Werbegeschäft werden ab 2018 unmittelbar davon abhängen wie die Vielzahl unbestimmter Rechtsbegriffe und Generalklauseln der Verordnung von den Aufsichtsbehörden interpretiert werden Bis Gerichte bis hin zum Europäischen Gerichtshof die Verordnung in Rechtssicherheit geklärt haben werden nach Einschätzung des ZAW Jahre vergehen ZAW prognostiziert Werbeplus für 2015 Schwarze Null bei den Netto Werbeeinnahmen ZAW Pressemeldung Nr 12 15 BERLIN 17 Dezember 2015 Der ZAW geht von rund ein Prozent plus auf 25 47 Mrd Euro bei den Investitionen in Werbung für 2015 aus prognostiziert für die Netto Werbeeinnahmen der Medien eine schwarze Null und bestätigt damit seine Frühjahrsprognose vom Mai dieses Jahres Das dritte Jahr in Folge

    Original URL path: http://zaw.de/zaw/presse/pressemeldungen/?navid=779220779220&pageId89b7c0d8= (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •