archive-de.com » DE » W » WOHLFAHRTINTERN.DE

Total: 459

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • NewsDetails
    um weitere 1 9 Prozent steigen soll Bereitschaftsdienst neu strukturiert Die Mitarbeiter hätten nun Gewissheit und die Krankenhäuser Planungssicherheit sagt Werner Negwer Verhandlungsführer der Dienstgeberseite Allerdings liegen wir wie schon bei den früheren Abschlüssen an der Schmerzgrenze da die Finanzierung der niedersächsischen Krankenhäuser nach wie vor wesentlich schlechter ist als in den meisten anderen Bundesländern Die niedersächsische Krankenhausgesellschaft warne davor heißt es in der Caritas Mitteilung dass zwei Drittel der Krankenhäuser im Bundesland in ihrer Existenz gefährdet seien Mitarbeiter unzufrieden Unzufrieden zeigte sich die Mitarbeiterseite der Regionalkommission Nord Deren Mitglied Alfred Sliwinski weist in der Neuen Osnabrücker Zeitung darauf hin dass die Bundeskommission bereits Ende März neue Vergütungsregelungen der Caritas Ärzte bundesweit beschlossen habe Darin sei die erste Stufe der Gehaltserhöhung schon ab dem 1 Januar 2015 2 2 Prozent und eine zweite ab dem 1 Dezember 2015 1 9 Prozent vorgesehen gewesen Erneut liegen wir damit zeitlich hinter dem Beschluss der Bundeskommission so Sliwinski dh zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.1685.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2953&cHash=8b1b6e11227c3ab39af1b517ba86ac21 (2016-04-30)
    Open archived version from archive


  • NewsDetails
    Caritas deutlich dass sich seine Gewerkschaft nicht am Dritten Weg beteiligen werde auch wenn dies nun kirchenrechtlich möglich sei Bsirske machte aber auch klar dass sich Verdi nicht in kirchliche Angelegenheiten einmischen wolle Arbeitsbedingungen sind aber keine inneren eigenen Angelegenheiten der Kirche sondern geimeinsame Angelegenheiten erklärte er Keine Angst vor Streiks Die Leitfrage des Abends war wie sich das Verhältnis von Kirche und Gewerkschaften nun nach dem sogenannten Streikurteil von 2012 ändern könnte Bsirske verwies auf die neue Sozialpartnerschaft zwischen Verdi und der Diakonie Niedersachsen Beide hätten einen Weg gefunden einen Tarifvertrag auszuhandeln ohne das eine der beiden Seiten ihre Positionen hinsichtlich der Streikfrage geräumt hätten Bsirske erklärte außerdem dass Dienstgeber keine Angst vor Streiks haben müssten Um streiken zu können braucht eine Gewerkschaft Mitglieder die streiken wollen ohne diese Bereitschaft kann eine Gewerkschaft nicht streiken Andreas Meiwes Diözesan Caritasdirektor des Bistums Essen sagte dass im Dritten Weg kein Streik nötig sei weil die Arbeitsrechtlichen Kommissionen paritätisch besetzt seien und es Regelungen zur Kompromissfindung gebe und Schlichtungswege Arbeitnehmer müssen entscheiden Bsirske warf den Caritas Dienstgebern vor Rechte an sich zu reißen die sie nicht besäßen Arbeitnehmer haben das Recht zu entscheiden wer ihre Interessen wie vertritt Andreas Meiwes stellte dem Verdi Chef die Frage ob es seiner Gewerkschaft um die Qualität oder um die Quantität von Tarifverträgen gehe Denn die Arbeitsvertragsrichtlinien der Caritas seien besser als so manch anderer Tarifvertrag der Branche jek zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem Betrugsskandal in der Pflege Sollten Krankenkassen ambulante Pflegedienste stärker kontrollieren Ja Nein Keine Meinung Zum Umfrage Ergebnis Leider falsch wir korrigieren Alle

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.1685.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2923&cHash=9c670324ad786a1870c4888d6660433f (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • NewsDetails
    versehentlich eine falsche Dosis Morphium verabreicht hat 27 04 2015 zurück drucken Facebook Twitter OBERPLEIS Der Senior lag zum Zeitpunkt seines Todes bereits im Sterben und wurde auf ärztliche Anordnung mit Morphium behandelt Er starb in der Nacht zum Ostersamstag Polizei und Staatsanwaltschaft selbst eingeschaltet Ein Arzt hatte anschließend eine natürliche Todesursache attestiert Allerdings fiel am nächsten Morgen eine Unklarheit auf wie Heimleiterin Eva Maria Mergelsberg dem General Anzeiger mitteilte Wir haben daher sofort die Polizei und Staatsanwaltschaft eingeschaltet Alle Unterlagen Spritze und Ampullen seien der Polizei übergeben worden Toxikologisches Gutachten steht aus Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Obduktion an Die Auswertung der toxikologischen Untersuchungen steht noch aus Die Staatsanwaltschaft geht bislang davon aus dass es sich um ein Versehen handelt dh zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem Betrugsskandal in der Pflege Sollten Krankenkassen ambulante Pflegedienste stärker kontrollieren Ja Nein Keine Meinung Zum Umfrage Ergebnis Leider falsch wir korrigieren Alle Menschen machen Fehler bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt Manchmal rutscht

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.1685.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2900&cHash=34bcb04e8f33a6c3a5bf70de5a8f5be8 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • NewsDetails
    den Kitas zu kurz Die Dienstgeber weisen in einer Pressemitteilung daraufhin dass auch die Kosten der Kommunen für Personal in Einrichtungen anderer Träger steigen könnten Dominoeffekt bei Gehaltgefüge Lioba Ziegele Sprecherin der Dienstgeberseite der Arbeitsrechtlichen Kommission sagt dass wenn Erzieherinnen und Erzieher in kommunalen Einrichtungen künftigt im TVöD vier Lohngruppen höher eingestuft werden wie Verdi und die Mitarbeiterseite der Caritas es derzeit fordern der Dominoeffekt das Gehaltsgefüge etwa in Caritas Einrichtungen der Behindertenhilfe aus dem Lot bringen würde Einrichtungen in Gefahr Besonders heftig würden auch Caritas Angebote wie die Beratung von Geflüchteten allgemeine Sozialberatung Wohnungslosenhilfe oder Schuldner und Insolvenzberatung getroffen die von der öffentlichen Hand kaum mehr angeboten würden Im Einzelfall bedeuten die höheren Personalkosten das Aus für die Beratungsstellen denn diese Einrichtungen sind häufig klein und unterfinanziert sagt Lioba Ziegele Gehaltszuschläge von bis zu 20 Prozent wie auch die VKA sie aufgrund der Verdi Forderungen befürchtet seien nicht zu schultern so die Sprecherin jek zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.1685.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2896&cHash=00171753072619cec147ed246d176076 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • NewsDetails
    einen Zusammenschluss unter dem neuen Markennamen Carikonie verständigt Die Fusion gilt ab dem 1 April 01 04 2015 zurück drucken Facebook Twitter OSNABRÜCK Wie Sie sich sicher schon gedacht haben handelt es sich hierbei um einen kleinen Scherz zum 1 April der Caritas im Bistum Osnabrück Kooperation in vielen Feldern Obwohl die beiden konfessionellen Verbände bereits an vielen Stellen zusammenarbeiten ist keine Fusion geplant Beispiele für Kooperationen mit der Diakonie gibt es etwa in Bad Essen wo beide eine gemeinsame Beratungsstelle betreiben und in der Grafschaft Bentheim wo eine Ökumenische Fachambulanz zu finden ist dh zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem Betrugsskandal in der Pflege Sollten Krankenkassen ambulante Pflegedienste stärker kontrollieren Ja Nein Keine Meinung Zum Umfrage Ergebnis Leider falsch wir korrigieren Alle Menschen machen Fehler bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch manchmal eine falsche Zahl Das tut uns leid Hier finden Sie die Korrekturen Newsletter bestellen Jeden Monat kostenlos informiert sein zur

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.1685.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2889&cHash=71291568d61e261b536b2d75534720ef (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • NewsDetails
    Jahr 2010 die den Mitgliedern Empfehlungen für ihre strategische Kommunikation nach außen geben sollen teilt die Caritas mit Jeder kann teilnehmen Sämtliche Mitgliedsunternehmen und verbände von Caritas und Diakonie können sich an der Ausschreibung beteiligen Notwendig dazu ist ein Onlineformular PDF das Maßnahmen zur Erhöhung der Transparenz auflistet darüber werden Angaben zur strategischen Vorgehensweise bei der Veröffentlichung von Informationen sowie Perspektiven für die Weiterentwicklung der Veröffentlichungspraxis erwartet Auszeichnungen abhängig von Größe Die Preisvergabe erfolgt abhängig von der Organisationsgröße in zwei Kategorien 2000 Euro gibt es für Organisationen mit mindestens 50 sozialversicherungspflichtigen Mitarbeitenden Kleinere Organisationen erhalten 3000 Euro Bewerbungen sind bis zum 17 April möglich Die Preisverleihung findet am 29 September in Aschaffenburg im Rahmen der Rechtsträgertagung des Deutschen Caritasverbandes statt Weitere Informationen zum Preis sowie die Teilnahmeformulare www caritas de transparenzpreis2015 zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem Betrugsskandal in der Pflege Sollten Krankenkassen ambulante Pflegedienste stärker kontrollieren Ja Nein Keine Meinung Zum Umfrage Ergebnis Leider falsch wir korrigieren Alle Menschen machen

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.1686.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2860&cHash=cfa66693fbe021e880e07a2fa253c337 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • NewsDetails
    Tatverdacht stehen ein 24 und ein 38 jähriger Mitbewohner Den Notarzt verständigt haben die Bewohner des Hauses selbst Noch am Samstag hat es im Lauchringer Hof einen gemeinsamen Brunch gegeben der von den Mitarbeitern der Caritas betreut wurde sagte Manfred Schrenk Geschäftsführer der Caritaswerkstätten Hochrhein der Badischen Zeitung Zu diesem Zeitpunkt habe es keine Anzeichen für einen Streit oder Auseinandersetzungen zwischen den drei Männern gegeben Nachbetreuung vor Ort In dem Haus haben sieben Frauen und Männer mit Behinderungen Wohnungen angemietet die von Mitarbeitern der Caritaswerkstätten Hochrhein in regelmäßigen Abständen betreut werden Nicht nur die Bewohner des Lauchringer Hofes stehen unter Schock auch die Mitarbeiter der Caritas können die Tat nicht fassen Seit nahezu 20 Jahren begleiten wir Menschen mit Behinderung in der ambulanten Betreuung Bisher ist eine vergleichbare Tat noch nie vorgekommen sagt Martin Riegraf Vorsitzender des Caritasverbandes Hochrhein Zur Ereignisbewältigung sind rund um die Uhr Betreuungskräfte vor Ort dh zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem Betrugsskandal in der Pflege Sollten

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.1685.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2844&cHash=673f4af195a4e6036250d38a61864b6b (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • NewsDetails
    im vergangenen Jahr bei einer europaweiten Ausschreibung den Fahrdienst an Engler Transfer aus Wuppertal Eine Nachprüfung der Vergabekammer der Bezirksregierung Münster konnte am Verfahren nichts beanstanden Vergabekammer kein ordentliches Gericht Unsere Juristen sind der Auffassung dass die Vergabekammer kein Gericht ist und dass bei einer detaillierten Prüfung vielleicht mit einem anderen Ergebnis zu rechnen ist sagte Kai Vogelmann Pressesprecher des Diözesanverbandes Münster der Westfälischen Zeitung Ausschreibung verhindert freie Entscheidung Die Caritas als Träger der Werkstätten wäre froh wenn der Fahrdienst bei den Maltesern bliebe schließlich dauere die Zusammenarbeit schon 40 Jahre sagt Herbert Kraft Geschäftsführer des Kreiscaritasverbandes Das Ergebnis der Ausschreibung habe aber keine freie Entscheidung zugelassen Die Malteser sind dagegen der Ansicht ihr Konkurrent zahle den Mindestlohn nicht dh zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem Betrugsskandal in der Pflege Sollten Krankenkassen ambulante Pflegedienste stärker kontrollieren Ja Nein Keine Meinung Zum Umfrage Ergebnis Leider falsch wir korrigieren Alle Menschen machen Fehler bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt Manchmal rutscht uns

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.1685.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2838&cHash=55bab8c4272d33633f2d1d5fe2eae2d1 (2016-04-30)
    Open archived version from archive



  •