archive-de.com » DE » W » WOHLFAHRTINTERN.DE

Total: 459

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • NewsDetails
    und Kommunen Erfahrene Verhandlungsführer beschreiben ihre Kniffe 25 02 2016 zurück drucken Facebook Twitter In der Sozialwirtschaft streiten Leistungserbringer regelmäßig mit Kostenträgern Einrichtungen könen in nahezu allen Hilfefeldern immer häufiger Kostensätze selbst aushandeln Mit Pauschalen verzichten sie womöglich auf sehr viel Geld In der Auseinandersetzung mit Kassen und Kommunen sind diplomatisches Geschick und gute Argumente gefragt Erfahrene Verhandler und Berater aus der Eingliederungs Alten Kinder und Jugendhilfe den Bereichen Krankenhaus und Rettungsdienst geben Tipps welche Begründungen beim Kostenträger fruchten Eine Übersicht mit erfahrenen Beratern und Tipps finden Sie in unserem aktuellen Heft zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem Betrugsskandal in der Pflege Sollten Krankenkassen ambulante Pflegedienste stärker kontrollieren Ja Nein Keine Meinung Zum Umfrage Ergebnis Leider falsch wir korrigieren Alle Menschen machen Fehler bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch manchmal eine falsche Zahl Das tut uns leid Hier finden Sie die Korrekturen Newsletter bestellen Jeden Monat kostenlos informiert sein zur Anmeldung Probleme auf

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.5.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=3155&cHash=669d01573b689c160d2308bc2922e508 (2016-04-30)
    Open archived version from archive


  • NewsDetails
    Die richtige Software hilft bei der Abrechnung mit Kostenträgern Der Überblick informiert über Anbieter Produkte und Referenzen 25 02 2016 zurück drucken Facebook Twitter Geld vom Kostenträger gibt es für Sozialunternehmen nur dann wenn sie ihre Leistungen richtig abrechnen Die Forderung geht direkt an die Kranken und Pflegekassen oder die jeweiligen Ämter in den Kommunen Dafür halten die Behörden meist standardisierte Formulare bereit Abrechnungssoftware hilft den Trägern dabei sauber Kasse zu machen Lesen Sie den ganzen Aritkel in unserem aktuellen Heft zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem Betrugsskandal in der Pflege Sollten Krankenkassen ambulante Pflegedienste stärker kontrollieren Ja Nein Keine Meinung Zum Umfrage Ergebnis Leider falsch wir korrigieren Alle Menschen machen Fehler bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch manchmal eine falsche Zahl Das tut uns leid Hier finden Sie die Korrekturen Newsletter bestellen Jeden Monat kostenlos informiert sein zur Anmeldung Probleme auf der Webseite Falsche Darstellung fehlerhafter Link fehlende Funktion Bitte melden Sie

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.5.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3154&cHash=03cf39a79aed0bdfabb7352764dcbc7f (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • NewsDetails
    vereinbart Die Vereinbarung soll im Voraus erfolgen konkret bis zum 30 November des laufenden Jahres für das Folgejahr Wir haben also die voraussichtlichen Kosten unserer rettungsdienstlichen Leistungserbringung in den Leistungsbereichen Notfallrettung arztbegleiteter Patiententransport und Krankentransport auf der Grundlage von voraussichtlichen Einsatzzahlen zu errechnen Diese müssen den Kostenträgern plausibel nachgewiesen und dann eine entsprechende Vereinbarung getroffen werden Hinzu kommen noch die Verhandlungen über die Kosten des Betriebs der Integrierten Leitstellen der Luftrettung sowie der Investitionen welche gesondert verhandelt werden Unser Gegenüber bei diesen Vergütungsverhandlungen sind die Vertreter der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Krankenkassenverbände unter der Leitung der AOK Lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe weiter zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem Betrugsskandal in der Pflege Sollten Krankenkassen ambulante Pflegedienste stärker kontrollieren Ja Nein Keine Meinung Zum Umfrage Ergebnis Leider falsch wir korrigieren Alle Menschen machen Fehler bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch manchmal eine falsche Zahl Das tut uns leid Hier finden Sie die Korrekturen

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.5.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=3153&cHash=6d58cdf0ad0609fa693bc960d733c6d6 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • NewsDetails
    zurück drucken Facebook Twitter Individuell zu kalkulierende Entgelte gibt es in somatischen Krankenhäusern üblicherweise nur für Fallpauschalen und Zusatzentgelte für die das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus InEK keine einheitliche Vergütung kalkulieren konnte Sie sind in den Anlagen zur jährlichen Fallpauschalenvereinbarung der Selbstverwaltung abschließend aufgeführt Zu den krankenhausindividuellen Fallpauschalen gehören zum Beispiel manche Rückenmarkserkrankungen Geschlechtsumwandlungen und verschiedene Frührehabilitationen Entgelte sind für die nicht bewerteten diagnosebezogenen Fallgruppen entweder im Fall oder im Tagesbezug zu kalkulieren Den ganzen Artikel können Sie in unserer aktuellen Ausgabe lesen zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem Betrugsskandal in der Pflege Sollten Krankenkassen ambulante Pflegedienste stärker kontrollieren Ja Nein Keine Meinung Zum Umfrage Ergebnis Leider falsch wir korrigieren Alle Menschen machen Fehler bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch manchmal eine falsche Zahl Das tut uns leid Hier finden Sie die Korrekturen Newsletter bestellen Jeden Monat kostenlos informiert sein zur Anmeldung Probleme auf der Webseite Falsche Darstellung fehlerhafter Link fehlende

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.5.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3152&cHash=15db9a6afc202a653630db2a31024d01 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • NewsDetails
    Hilfen für Menschen mit Behinderung stehen in Vergütungsverhandlungen vielerorts vor neuen Herausforderungen Pauschale Anpassungen sind schon länger nicht mehr auskömmlich oder auch von Kostenträgerseite nicht mehr gewollt Sie müssen Einzelverhandlungen mit dem Kostenträger führen Die aktuelle Rechtslage beschreibt dabei folgende Formel die Vergütung folgt der Leistung Die vertraglich vereinbarte Leistung bildet die Grundlage für die zu verhandelnde Vergütung Wenn die Leistungsvereinbarung die tatsächliche Leistungserbringung nur unzureichend wiedergeben besteht jedoch Handlungsbedarf Einrichtungen sind also gut beraten im Vorfeld die vorhandenen Vereinbarungen kritisch zu prüfen Lesen Sie den ganzen Aritkel in unserer aktuellen Ausgabe zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem Betrugsskandal in der Pflege Sollten Krankenkassen ambulante Pflegedienste stärker kontrollieren Ja Nein Keine Meinung Zum Umfrage Ergebnis Leider falsch wir korrigieren Alle Menschen machen Fehler bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch manchmal eine falsche Zahl Das tut uns leid Hier finden Sie die Korrekturen Newsletter bestellen Jeden Monat kostenlos informiert sein zur Anmeldung Probleme auf

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.5.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=3151&cHash=0989b57efde3338f1c9ee39a40e30eaa (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • NewsDetails
    Twitter Die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales veröffentlicht als einziger Sozialhilfeträger in Deutschland die Kostensätze in der Eingliederungshilfe für alle Einrichtungen mit denen sie Verträge geschlossen hat Einen Nachteil haben sie dadurch nicht so die Verwaltung Denn eine Vergütungsforderung eines Leistungserbringers könne nicht allein durch höhere Vergleichswerte anderer Einrichtungen begründet werden sondern müsse immer auf einer plausiblen individuellen Kostenprognose beruhen Die Ursachen für die großen Unterschiede sind die Gestehungskosten Dazu gehören die Personalstruktur ebenso wie Gemein und Sachkosten oder Investitionen die unterschiedlich sind Wohlfahrt Intern hat die Kostensätze ausgewertet und stellt diese tabellarisch auf den folgenden Seiten dar Lesen Sie den ganzen Artikel in unserem aktuellen Heft zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem Betrugsskandal in der Pflege Sollten Krankenkassen ambulante Pflegedienste stärker kontrollieren Ja Nein Keine Meinung Zum Umfrage Ergebnis Leider falsch wir korrigieren Alle Menschen machen Fehler bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch manchmal eine falsche Zahl Das tut uns leid

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.5.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=3150&cHash=858418f3eff0735d065ad606813da1de (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • NewsDetails
    Hauswirtschaft und Technik Gräben auf Zwischen dem höchsten und niedrigsten Einkommen liegen stets mindestens 20 Prozent Schon nach fünf Jahren haben Mitarbeiter in Reinigung und Küche bei der Caritas im Westen 24 000 Euro mehr verdient als nach den AVR der Diakonie in Sachsen Die höchste Differenz gibt es bei den technischen Leitern mit 650 000 Euro nach 30 Jahren Diesen Betrag haben Mitarbeiter der Johanniter mehr erhalten als Beschäftigte des DRK in Sachsen Anhalt Auch die Differenzen innerhalb der Regionen sind groß Zwischen dem Einkommen von technischen Leitern nach der AVR Diakonie Sachsen und dem Tarifvertrag des DRK Sachsen Anhalt liegen nach 30 Jahren 377 000 Euro Den ganzen Artikel lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem Betrugsskandal in der Pflege Sollten Krankenkassen ambulante Pflegedienste stärker kontrollieren Ja Nein Keine Meinung Zum Umfrage Ergebnis Leider falsch wir korrigieren Alle Menschen machen Fehler bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.5.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=3149&cHash=b33dfda5a8b1a4a7a6be5f522587f146 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • NewsDetails
    grundgesetzwidriges System zu integrieren das den Verzicht auf originäre Druckmittel verlangt und im Falle der Nichteinigung eine Zwangsschlichtung vorsieht der sich die Kirche auf eine Einlassung des Bischofs obendrein entziehen kann Tarifverträge sollen Ungleichheiten beseitigen Ein weiteres Manko der kirchlichen AVR von Diakonie und Caritas sieht der 64 Jährige darin dass Löhne mitunter auseinander klafften wie etwa im Falle einer Einrichtung der niedersächsischen Caritas die an ostdeutsche Diakonie Träger verkauft worden sei die den Mitarbeitern anschließend noch Löhne unterhalb des niedersächsischen Diakonie Niveaus gezahlt hätten Das strategische Ziel ist es diese Disparität und das Auseinanderklaffen der Löhne zu unterbinden und einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag Soziales zu erreichen der die Arbeitsverhältnisse aller Beschäftigten der Branche regelt so das Ziel Bsirskes Erfolg trotz mauer Zustimmung im Kita Bereich Der gebürtige Helmstedter ist seit 2001 Vorsitzender von Verdi Im September des vergangenen Jahres wurde er für seine mittlerweile fünfte Amtszeit gewählt Er sitzt im Aufsichtsrat der Deutschen Bank und ist zudem noch Mitglied des Exekutivausschusses für Deutschland des Europäischen Gewerkschaftsverbandes für den Öffentlichen Dienst Mit Kritik geht er gelassen um So sieht er den Tarifabschluss für den Sozial und Erziehungsdienst 2015 als Erfolg trotz einer Zustimmung von lediglich 57 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder Am Ende haben wir Gehaltssteigerungen erzielt und bewirkt dass die Gehaltserhöhungen gleichmäßiger auf die Beschäftigten verteilt werden konnten erklärt er Bsirske will Gang nach Straßburg prüfen Mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes zu Streiks in kirchlichen Einrichtungen hadert er dagegen nach wie vor weil er dieses für verfassungswidrig hält Obgleich das Bundesverfassungsgericht seine Beschwerde dagegen zurückgewiesen hat hält er sich den Gang über weitere Instanzen vor Wir prüfen ob es unter dieser Voraussetzung sinnvoll ist sich an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrecht in Straßburg zu wenden ols Mehr zum Thema Dritter Weg Verdi scheitert mit Verfassungsklage Kirchlicher Dienstgebertag Verdi sagt Nein zum Dritten

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.5.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=3141&cHash=bea94f2b04c53e23cdba3eec496b8a6b (2016-04-30)
    Open archived version from archive



  •