archive-de.com » DE » W » WOHLFAHRTINTERN.DE

Total: 459

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • NewsDetails
    Mitarbeitervertreter einigten sich am 30 03 in der Regionalkommission der Caritas Nord auf die Lohnerhöhung Das hat die Caritas in einer Pressemitteilung bekannt gegeben Aufwertungen des TVöDs übernommen Für Vollzeitbeschäftigte solle es zwischen 93 und 138 Euro mehr Gehalt pro Monat geben Sozialarbeiter bekommen etwa 60 Euro monatlich mehr Mit der Erhöhung werden die Ergebnisse der Aufwertungskampagne des öffentlichen Dienstes aus dem vergangenen Jahr übernommen Mit dem Beschluss hat die Regionalkommission Nord in Osnabrück den Vorschlag des Vermittlungsausschusses vom 15 März angenommen Beschluss tritt nicht rückwirkend in Kraft Der Beschluss für die Beschäftigten der Caritas gilt nicht rückwirkend Mitarbeiter die direkt bei den Bistümern und Kirchen in Niedersachsen angestellt sind erhielten zuvor rückwirkend zum 1 Juli 2015 mehr Geld Für sie wurde bereits im vergangenen Dezember eine Einigung erzielt dh zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem Betrugsskandal in der Pflege Sollten Krankenkassen ambulante Pflegedienste stärker kontrollieren Ja Nein Keine Meinung Zum Umfrage Ergebnis Leider falsch wir korrigieren Alle Menschen machen Fehler

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.1685.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3191&cHash=d7c2c4d4da7af3a9c9d201a1ad4d8b83 (2016-04-30)
    Open archived version from archive


  • NewsDetails
    sind nicht tragbar erklärte Norbert Altmann Verhandlungsführer der Dienstgeberseite in einer Mitteilung Es gilt daher die wirtschaftlichen Möglichkeiten der Dienste und Einrichtungen im Blick zu behalten und etwaige Tariferhöhungen entsprechend realitätsnah zu gestalten Die Caritas Mitarbeiterseite hatte zuvor bekannt gegeben dass sie die Forderungen der Gewerkschaft Verdi für den Öffentlichen Dienst bei Bund und Kommunen unterstützt Außer mehr Lohn fordert sie den Verzicht auf grundlos befristete Arbeitsverträge Sechs Prozent mehr sind zu viel Die Dienstgeberseite verweist auf verschiedene Tariferhöhungen die zuletzt erzielt wurden So hätte die Arbeitsrechtliche Kommission erst im Dezember 2015 für den Sozial und Erziehungsdienst durchschnittlich 3 5 Prozent mehr Gehalt vereinbart Zusätzlich seien sechs Prozent für diesen Bereich nicht vorstellbar heißt es in der Mitteilung Wertschätzung ausreichend geleistet Nach der AVR der Caritas würden die Mitarbeiter bereits überdurchschnittlich gut bezahlt Bei jeder Tarifrunde begründet die Mitarbeiterseite ihre Forderungen damit dass dies für die Wertschätzung des Personals unabdingbar sei sagte Verhandlungsführer Altmann laut Mitteilung Dass die Dienstgeberseite diese Wertschätzung mit überdurchschnittlichen Löhnen und weiteren guten Arbeitsbedingungen leisten werde leider jedes Mal übersehen dh zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.1685.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3166&cHash=7b0d0cc3a9809bd0921c4b983b3d01cf (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • NewsDetails
    Erfahrung erklärt Klaus Schoch Abteilungsleiter Gesundheitshilfe beim Diözesancaritasverband in einer Pressemitteilung Krankenhäuser teilen sich Landeszuschuss Dass die Universitätskliniken eine Förderung erhalten findet Schoch grundsätzlich richtig Schließlich profitieren die Patienten von der angebotenen Versorgung Gute Medizin brauche eben gute Bedingungen Die seien in vielen katholischen Kliniken an Ems und Niederrhein jedoch gefährdet Die gut 370 anderen Krankenhäuser in NRW teilten sich einen Landeszuschuss von 500 Millionen Euro jährlich So lässt sich auf Dauer keine gute medizinische Versorgung in der Fläche aufrecht erhalten warnt Schoch Kliniken in Kleinstädten wichtig Vor allem Kliniken in Mittel und Kleinstädten wie Kleve Borken oder Rheine hätten ebenfalls dringenden Sanierungsbedarf Diese Häuser haben eine enorme Bedeutung für die regionale Versorgung der Menschen bekräftigt Schoch Das insolvente Krankenhaus in Borghorst zeige die Misere eindrücklich Damit in diesen und vergleichbaren Häusern medizinische Hilfe auf dem aktuellsten Stand angeboten werden könne müsse dringend investiert werden Wettbewerbsverzerrung zu Gunsten von Unikliniken Wenn sechs Krankenhäuser viermal so hoch gefördert werden wie alle anderen zusammen läuft etwas schief so Schoch Hinzu komme eine regionale Unwucht Fünf der sechs Universitätskliniken stehen im Rheinland Die Uniklinik Münster profitiere als einziges Krankenhaus in Westfalen Auch das ist nicht gerecht findet Schoch Eine so massive Wettbewerbsverzerrung zugunsten der Unikliniken sei auch mit Forschung und Lehre nicht zu rechtfertigen Ausbildung zu großem Teil bei Freigemeinnützigen Viele der katholischen Krankenhäuser seien als akademische Lehrkrankenhäuser in die Ausbildung der jungen Ärztinnen und Ärzte eingebunden Die Ausbildung in der Pflege finde sogar überwiegend in den freigemeinnützigen Häusern statt Schochs Forderung an die Landesregierung Der Investitionsstau muss bei allen Krankenhäusern aufgelöst werden Nur so könne auf Dauer moderne Medizin in der Fläche sichergestellt werden dh zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.1685.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3122&cHash=a51e45e5993ce8477acbb025f78ee007 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • NewsDetails
    einer gemeinsamen Presseerklärung mitteilen Weiterentwicklung nötig Nach dem Arbeitnehmer Entsendegesetz erarbeitet eine achtköpfige Kommission aus Vertretern von Arbeitgebern und Arbeitnehmern in der Pflegebranche Vorschläge für Arbeitsbedingungen insbesondere den Mindestlohn Dieser soll auch 2018 bestehen Ein Mindestlohn speziell für die Pflegebranche muss dringend für die Zeit nach dem 31 Oktober 2017 erneut festgelegt und weiterentwickelt werden auch nach der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns so Thomas Rühl Sprecher der Mitarbeiterseite der Arbeitsrechtlichen Kommission Eine Wertschätzung für die schwere Arbeit gerade im unteren Lohnbereich der Pflege sei notwednig Auch eine Angleichung des Pflegemindestlohns von Ost und West müsse in der neuen Pflegekommission auf der Agenda stehen Tarifbindung sinkt Die Anforderungen an die Pflegekräfte sind hoch und steigen weiter gleichzeitig binden sich immer weniger Anbieter an Tarife sagt Lioba Ziegele Sprecherin der Dienstgeberseite Daher sei der Mindestlohn in der Pflege als untere Lohngrenze so wichtig Beide Seiten der Arbeitsrechtlichen Kommission der Caritas wollen sich in der Kommission für eine Erhöhung des Pflegemindestlohns einsetzen jek zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.1685.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3116&cHash=9b6910ee9906bb6e8cb9f622ee0fbb60 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • NewsDetails
    die neuen Regelungen aber noch in den sechs Regionalkommissionen der Caritas verhandelt und beschlossen werden Vorbild TVöD Nach Vorbild des TVöD werden verschiedene Berufsgruppen in Kindertagesstätten in Beratungsdiensten oder in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung höheren Tarifgruppen zugeordnet Die Löhne würden so über den gesamten Bereich um durchschnittlich 3 5 Prozent steigen Mit dem schnellen Abschluss hat die Bundeskommission wichtige Eckpfeiler gesetzt Besonders dass die Einrichtungen und Dienste die höheren Kosten erst ab dem nächsten Jahr schultern müssen und sicher planen können verbuchen wir als Erfolg sagt Lioba Ziegele Sprecherin der Dienstgeberseite Regionen bleibt Spielraum Wichtiger sei dass nun in den Regionen verhandelt werden könne Es gebe große Unterschiede bei der Refinanzierung und der wirtschaftlichen Situation der Dienste und Einrichtichtungen wie Ziegele erklärt Die Regionen müssten bei diesem Abschluss ihren Spielraum unbedingt nutzen Die regionalen Kommissionen können 20 Prozent nach oben und nach unten vom Bundesbeschluss abweichen Erste Verhandlungstermine stünden in Baden Württemberg und in Hessen Rheinland Pfalz und Saarland Region Mitte noch dieses Jahr an jek zurück drucken Artikel weiterempfehlen Email this to a friend Share this on Facebook Tweet This Post on XING Share this on Linkedin Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/NewsDetails.1685.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3114&cHash=6cf73487997de4a8f754ea7a8b3dd59b (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • Caritas
    Deutschkurs Das Projekt soll weiter Deutscher Caritasverband Zentrale erhält Demografie Exzellenz Award Die Zentrale des Deutsche Caritasverbandes ist mit dem Demografie Exzellenz Award ausgezeichnet worden Der Verband erhielt die Auszeichnung für seine Initiative zum demografischen Wandel Der Preis wird vom Bundesverband weiter Deutscher Caritasverband Wandel in der Pfege erreicht Der Deutsche Caritasverband sieht einen Paradigmenwechsel in der Pflege erreicht Mit dem vom Bundestag verabschiedeten Pflegestärkungsgesetz II wird ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff eingeführt und die Situation Demenz und weiter Deutscher Caritasverband Ambulante Versorgungslücke geschlossen Der Deutsche Caritasverband hält die Versorgungslücke nach einem Krankenhausaufenthalt oder einer ambulanten Therapie für geschlossen Die Krankenhausstrukturreform habe das Problem gelöst weiter Armuts und Reichtumsbericht Baden Württembergische Verbände machen Druck Caritas und Diakonie in Baden Württemberg fordern vom Sozialministerium in Stuttgart die baldige Veröffentlichung des ersten Armuts und Reichtumsberichts Zum Ärger der beiden Verbände habe sich die Herausgabe bereits mehrfach weiter Treffer 7 bis 12 von 105 Erste Vorherige 1 6 7 12 13 18 19 24 25 30 31 36 37 42 Naechste Letzte Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem Betrugsskandal in der Pflege Sollten Krankenkassen ambulante Pflegedienste stärker kontrollieren

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/Caritas.22.0.html?&cHash=cd1a99b831c6f058f3443db862a28980&tx_ttnews%5Bpointer%5D=1 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • Caritas
    diese Pflege in Zukunft leisten soll Zahlreiche Krankenhäuser weiter Franziskus Stiftung Umsatz um 26 Millionen Euro gesteigert Die Franziskus Stiftung hat ihren Jahresbericht 2014 heraus gegeben Die Zahlen und Fakten zur Leistungs und wirtschaftlichen Entwicklung weisen auf ein erfolgreiches Jahr hin Der Gesamtumsatz stieg von 619 Millionen Euro in weiter Alexianer Diepholz Zeitungsannonce sorgt für Aufregung In einer Lokalzeitung suchen die Alexianer Kliniken Landkreis Diepholz angeblich Patienten tot oder lebendig Die Geschäftsführung der Alexianer beschäftigte sich mit der satirischen Stellenanzeige weiter Caritasverband für die Stadt Köln 100 jähriger Geburtstag kontrovers gefeiert Am Freitag feierte die Caritas für die Stadt Kön ihren 100 Geburtstag Statt sich in Lobhudelein zu aalen gab es auch kritische Töne beim Festakt weiter DICV Osnabrück Ärzte bekommen mehr Geld Die etwa 2500 Ärzte an katholischen Krankenhäusern in Niedersachsen und Bremen bekommen mehr Geld Das kündigte der Caritasverband an weiter Treffer 13 bis 18 von 105 Erste Vorherige 1 6 7 12 13 18 19 24 25 30 31 36 37 42 Naechste Letzte Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem Betrugsskandal in der Pflege Sollten Krankenkassen ambulante Pflegedienste stärker kontrollieren

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/Caritas.22.0.html?&cHash=1f38f9a5273c7b4b265189eedb039d14&tx_ttnews%5Bpointer%5D=2 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • Caritas
    Hauses wegen fahrlässiger Tötung Es besteht der Verdacht dass die Frau dem schwer weiter Caritas Dienstgeber Lohngefüge der Caritas bedroht Die Dienstgeberseite der Arbeitsrechtlichen Kommission der Caritas sieht aufgrund der Forderung der Gewerkschaften nach einer Höhergruppierung der Beschäftigten im Sozial und Erziehungsdienst Probleme auf die eigenen weiter Caritas Schleswig Holstein Protest gegen Kinderheim Schließung Gegen die Schließung des Caritas Heims auf Nordstrand regt sich Widerstand Im Internet werden Unterschriften gesammelt der Hamburger Erzbischof Stefan Heße erhält Briefe mit Bitten und Protesten politische Parteien mischen weiter Caritas Osnabrück Caritas und Diakonie fusionieren Nach zähen Verhandlungen haben sich Vertreterinnen und Vertreter von Diakonie und Caritas auf einen Zusammenschluss unter dem neuen Markennamen Carikonie verständigt Die Fusion gilt ab dem 1 April weiter Transparenzpreis Caritas und Diakonie belohnen Offenheit Caritas und Diakonie schreiben zum ersten Mal einen Transparenzpreis für ihre Mitglieder aus weiter Treffer 19 bis 24 von 105 Erste Vorherige 1 6 7 12 13 18 19 24 25 30 31 36 37 42 Naechste Letzte Die aktuelle Ausgabe Unternehmenssteuerung Erfolgreich lenken Moderne Werkzeuge Alternative Kennzahlen Neue Methoden weiter Unsere Tweets Tweets von WohlfahrtIntern Frage des Monats Nach dem Betrugsskandal in der Pflege Sollten Krankenkassen ambulante Pflegedienste stärker kontrollieren Ja Nein Keine

    Original URL path: http://www.wohlfahrtintern.de/Caritas.22.0.html?&cHash=149d7a0abcceb2c00b3e1a49edfa199a&tx_ttnews%5Bpointer%5D=3 (2016-04-30)
    Open archived version from archive



  •