archive-de.com » DE » W » WOB11.DE

Total: 879

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Web ohne Barrieren - Sind Alternativversionen barrierefrei?
    Grafiken am wenigsten verstanden und im Gedächtnis behalten Fotos lösen Gefühle und emotionale Verbundenheit mit dem Thema aus Grafiken bewirken Verständnis von Zusammenhängen Bestes Verständnis des Inhaltes und beste Erinnerungsleistungen haben diejenigen Leser welche die Informationen über alle drei Kanäle Text Grafik und Bild aufgenommen hatten Überspitzt formuliert bedeutet demnach Barrierefreiheit über ein zusätzliches reines Nur Text Angebot erreichen zu wollen bewusst in Kauf zu nehmen dass eine große Gruppe das vorliegende Informationsangebot schnell wieder vergisst Abgesehen davon dass hierdurch diejenigen benachteiligt werden welche durchaus Grafiken und Bilder wahrnehmen können aber andere und weitere Bedürfnisse an barrierefreie Internetseiten stellen kann dieses kaum ein Anliegen desjenigen sein der mit seinem Internetangebot eine möglichst große Gruppe erreichen und ansprechen möchte NUR TEXT Versionen sind in Gesetzen und Verordnungen nur als Ausnahme zugelassen Die Tatsache dass Nur Text Seiten keine Lösung darstellen ist auch vom Gesetzgeber berücksichtigt worden Gesetze und Verordnungen weisen an mehreren Stellen darauf hin Barrierefreiheit nach BGG NUR TEXT Versionen in der Anlage zur BITV Aus der Begründung zur BITV Barrierefreiheit nach BGG Aus dem Bundesbehindertengleichstellungsgesetz BGG 4 Barrierefreiheit Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen Verkehrsmittel technische Gebrauchsgegenstände Systeme der Informationsverarbeitung akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind NUR TEXT Versionen sind kaum die allgemein übliche Weise einer Darstellung von Internetseiten Sie stellen darüber hinaus wie in den Argumenten im ersten Abschnitt dieser Seite ausgeführt für viele eine erhebliche Erschwernis dar NUR TEXT Versionen in der Anlage zur BITV Aussagen zu NUR TEXT Versionen finden sich in der BITV im Wesentlichen hinter den Anforderungen und Bedingungen zum Punkt 11 Anforderung 11 Die zur Erstellung des Internetangebots verwendeten Technologien sollen öffentlich zugänglich und vollständig dokumentiert sein wie zum Beispiel die vom W3C entwickelten Technologien Bedingung 11 1 Es sind öffentlich zugängliche und vollständig dokumentierte Technologien in ihrer jeweils aktuellen Version zu verwenden soweit dies für die Erfüllung der angestrebten Aufgabe angemessen ist Bedingung 11 2 Die Verwendung von Funktionen die durch die Herausgabe neuer Versionen überholt sind ist zu vermeiden Bedingung 11 3 Soweit auch nach bestem Bemühen die Erstellung eines barrierefreien Internetangebots nicht möglich ist ist ein alternatives barrierefreies Angebot zur Verfügung zu stellen das äquivalente Funktionalitäten und Informationen gleicher Aktualität enthält soweit es die technischen Möglichkeiten zulassen Bei Verwendung nicht barrierefreier Technologien sind diese zu ersetzen sobald aufgrund der technologischen Entwicklung äquivalente zugängliche Lösungen verfügbar und einsetzbar sind Aus der Begründung zur BITV In der Begründung zu 3 Anzuwendende Standards der BITV wird deutlich hervorgehoben dass Sonderlösungen wie eine Nur Text Seite zu vermeiden sind Dort heißt es zu Nummer 11 3 der Anlage Anforderung 11 dritte Bedingung zu Sonderlösungen Grundsätzlich zielt die Verordnung darauf Sonderlösungen für behinderte Menschen oder für einzelne Gruppen behinderter Menschen zu vermeiden Nur Text Lösungen sollten vermieden werden und nur dann eingesetzt werden wenn es nicht anders möglich ist wie der Begründung im Weiteren zu entnehmen ist Die Erstellung

    Original URL path: http://wob11.de/alternativversionenkeineloesung2.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Web ohne Barrieren - Nutzung des Intra- und Internets durch Menschen mit Behinderung
    Sehschärfe höchstens 0 02 ist oder eine Einschränkung des Gesichtsfeldes auf weniger als 5 Grad besteht Eingeschränkte Sehfähigkeit Diese Rubrik umfasst Menschen deren Sehschärfe Visus auch durch Behandlung oder Korrektur nicht ausreicht um ohne besondere Lichtverhältnisse oder Vergrößerungen zu lesen Farbfehlsichtigkeit Menschen mit Farbfehlsichtigkeit können gewisse Farben nicht wahrnehmen da ihr Auge auf diese Farben nicht reagiert Ein Beispiel dafür ist die Rot Grün Blindheit Dyschromatopsie die keine Unterscheidung zwischen roter und grüner Farbe ermöglicht Zugang zum PC bei Blindheit Blinde Menschen erhalten Informationen entweder akustisch über die Audio Ausgabe oder taktil über die Braille Zeile siehe Abbildung 1 Ein Screenreader oder auch Bildschirmauslese Programm ist eine Software die die Bildschirminformationen eines PCs analysiert interpretiert und akustisch ausgibt Das Programm liest dem blinden Anwender den aktuellen Bildschirminhalt vor und der Nutzer kann anhand der gehörten Informationen mit dem PC arbeiten Da die Bedienung des PCs und das Verständnis der ausschließlich akustisch wahrnehmbaren und oftmals komplexen Bildschirminformationen schwierig und unkomfortabel ist wird häufig eine Braille Zeile hinzugenommen Sie ergänzt die Information über einen weiteren Sinneseindruck und übermittelt dem Anwender die genaue Schreibweise Eine Braille Zeile ergänzt die herkömmliche PC Tastatur Durch acht bewegliche Stifte können auf der Braille Tastatur Buchstaben Zahlen und weitere Zeichen dargestellt werden die der Anwender mit seinen Fingern erfühlt Eine Braille Tastatur dient ausschließlich der Datenausgabe und nicht der Eingabe Abbildung 1 Eine Braille Zeile im Betrieb Sowohl für einen Screenreader als auch für die Braille Zeile ist es notwendig dass die zu vermittelnde Information als Text und nicht ausschließlich in anderer Form beispielsweise grafisch vorliegt da nur Text durch diese Instrumente ausgegeben werden kann Grafiken die geschriebenen Text oder eine andere visuelle Information enthalten sind ohne ein Text Äquivalent für einen blinden Menschen nicht wahrnehmbar Häufig wird bei Inter bzw Intranet Seiten die Navigation über Grafiken realisiert Sind diese Grafiken nicht mit einem dem Menüpunkt äquivalenten Alternativtext versehen sind die Navigation und damit die gesamte Seite für einen blinden Menschen nicht benutzbar Neben Grafiken stellen auch multimediale Inhalte wie Videos eine unzugängliche Information dar wenn sie nicht akustisch oder in Textform beschrieben werden Damit ein Screenreader effizient arbeiten und dem Anwender eine komfortable Navigation auf Inter oder Intranet Seiten ermöglichen kann ist es notwendig dass die Inhalte der Seiten sorgfältig bearbeitet und strukturiert sind Strukturierende Elemente sind beispielsweise Überschriften und Listen Sie erlauben es dem Anwender gezielt einzelne Elemente der Struktur zu erreichen ohne sich immer zuvor durch den gesamten Inhalt der sich vor dem jeweiligen Element befindet bewegen zu müssen Aussagekräftige Linktexte erlauben dem Anwender das Ziel eines Hyperlinks nur auf Basis des Linktextes und kontextunabhängig zu erkennen So können blinde Menschen sich mit einer Linkliste einer Seite einen Überblick über weitere Navigationsmöglichkeiten verschaffen Lauten Linktexte hingegen lediglich hier oder hier klicken so werden sie nur in engem Zusammenhang mit dem sie umgebenden Inhalt verstanden In diesem Fall ist es notwendig den gesamten Kontext des Links aufzunehmen um zu unterscheiden ob ein Link für den Benutzer relevant ist oder nicht Die durch den Einsatz eines Screenreaders bereits reduzierte Geschwindigkeit der Informationsaufnahme wird dadurch unnötig weiter gesenkt Auch eine korrekte Auszeichnung bei einem Sprachwechsel innerhalb eines Textes ist im Zusammenhang mit einer sorgfältigen Aufbereitung des Inhalts zu nennen Screenreader orientieren sich an dem im öffnenden HTML Tag angegebenen lang Attribut um für die Audio Ausgabe einer Seite die entsprechende Sprache zu laden Enthält ein Text Worte oder gar ganze Abschnitte in einer anderen Sprache als der geladenen so kann der Screenreader diese Worte nicht oder nur sehr schwer verständlich etwa mit falscher Betonung wiedergeben Daneben stellen auch moderne Skriptsprachen wie Javascript Flash oder ActiveX Screenreader vor Probleme da sie die mit diesen Skriptsprachen vermittelten Informationen und Aktionen möglicherweise nicht lesen und im Anschluss akustisch ausgeben können Um eine Seite mit einem Screenreader bedienen zu können ist eine semantisch korrekte Verwendung von X HTML Sprachelementen nötig Viele Screenreader Anwender navigieren beispielsweise über die auf einer Webseite enthaltenen Überschriften Werden Überschriften nicht mit den Sprachelementen sondern durch eine rein optische Formatierung realisiert ist eine solche Bedienung nicht möglich Ähnlich verhält es sich beim Einsatz von Layout Tabellen zur Positionierung einzelner Seitenelemente Sind durch die Formatierung einzelne Tabelleninhalte optisch leicht als zusammengehörig erkennbar ist dies in einer vom Screenreader vorgelesenen linearisierten Form nicht gewährleistet Somit können Zusammenhänge verloren gehen und eine damit verbundene Information ist nicht zugänglich Auch bei Formularen die zum Positionieren der einzelnen Elemente Layout Tabellen verwenden kann dieser Effekt auftreten Dann befinden sich beispielsweise die Beschriftungen zu Formularelementen logisch nicht mehr direkt vor oder über dem zugehörigen Element und es ist nicht länger identifizierbar welche Beschriftung zu welchem Element gehört Viele Intra und Internet Lösungen sehen eine Bedienung mit den klassischen Eingabegeräten Maus und Tastatur vor Für blinde Anwender ist die Bedienbarkeit einer Intra oder Internetseite allein durch die Tastatur notwendig Sind also Elemente nur mit der Maus bedienbar so können Anwender die auf eine Audio Ausgabe angewiesen sind sie nicht nutzen Solange es sich dabei lediglich um Elemente handelt die der Verschönerung etwa optische mouseover Effekte dienen ist dies nicht problematisch Sind aber grundlegende Funktionen wie die Navigation nur mit der Maus bedienbar ist die Funktionalität eingeschränkt und eine alternative Lösung notwendig Zugang zum PC bei eingeschränkter Sehfähigkeit und Farbfehlsichtigkeit PC Benutzer mit eingeschränkter Sehfähigkeit verfügen oft über einen großen Bildschirm mit individuellem Farbschema und einer Schriftvergrößerung Reichen diese Anpassungen zur Wahrnehmung des Bildschirminhalts nicht aus wird eine Bildschirmvergrößerung eingesetzt die Teile des Bildschirminhalts vergrößert darstellt Abhängig von den individuellen Bedürfnissen des Nutzers kann eine Vergrößerung auf das bis zu 32 fache der ursprünglichen Größe erfolgen Darüber hinaus ist auch eine Kombination einer Vergrößerungs Software mit Screenreader oder Braille Zeile möglich Die größten Barrieren stellen für sehbehinderte Menschen nicht individuell einstellbare Schriftgrößen Hintergrund und Schriftfarben dar Abbildung 2 stellt beispielhaft einen Text mit einem zu geringen Farb und Helligkeitskontrast zwischen Vorder und Hintergrundfarbe dar Abbildung 2 Text mit geringem Kontrast zwischen Vorder und Hintergrundfarbe Generell stellt die farbliche Gestaltung von Schaltflächen Grafiken und Schriften ein häufiges Problem dar Ausschließlich über Farbe transportierte Informationen können von

    Original URL path: http://wob11.de/sensibilisierungshowall.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Web ohne Barrieren - Nutzung des Intra- und Internets durch Menschen mit Behinderung - Gründe für ein barrierefreies Intra- und Internet
    des Intra und Internets durch Menschen mit Behinderung Gründe für ein barrierefreies Intra und Internet Grundlagen der Barrierefreiheit Wie nutzen Menschen mit Behinderung den PC Zugang zum PC für sehbehinderte und blinde Anwender Zugang zum PC für hörgeschädigte und gehörlose Menschen Zugang zum PC für manuell motorisch eingeschränkte Menschen Zugang zum PC für Menschen mit kognitiven Einschränkungen Lern und Sprachbehinderungen Material und Verweise Das Internet hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Informationsmedium neben Fernsehen und Zeitung entwickelt Es bietet ständigen Zugang zu Informationen Nachrichten Kommunikation und Unterhaltung Diese Dienste werden sowohl privat als auch beruflich genutzt Daher wird Kompetenz im Umgang mit dem PC und dem Internet mittlerweile in zahlreichen Berufen vorausgesetzt In vielen Unternehmen und Behörden werden Netzwerke heute nicht nur zur Information und Kommunikation zwischen den Mitarbeitern verwendet Darüber hinaus ist es möglich ganze Betriebsabläufe an denen mehrere Parteien beteiligt sind online abzubilden Die Zusammenarbeit läuft dabei elektronisch ab Solche Strukturen werden Intranet genannt Es sind Netze die ausschließlich für Mitarbeiter zugänglich sind Vorteile barrierefreier Informationstechnik für behinderte Anwender Sowohl das Internet als auch Intranets verbessern für die mehr als acht Millionen in Deutschland lebenden Menschen mit Behinderung Quelle Statistisches Bundesamt die Teilhabe am Arbeits und Alltagsleben Am Arbeitsplatz können Recherchen zur Erfüllung einer konkreten Aufgabe selbstständig durchgeführt werden im privaten Bereich ist es auch für einen behinderten Menschen leicht möglich sich online zu informieren oder Freizeitbeschäftigungen nachzugehen Blinde Menschen können dank Audio Ausgabe mit ihrem Browser die Webseite einer Zeitung ansteuern und dort über die Sprachausgabe Artikel online lesen Ähnliches gilt für Menschen mit motorischen Einschränkungen Konnten sie bisher eine Zeitung nicht ohne fremde Hilfe lesen da sie diese nicht eigenständig festhalten oder umblättern konnten können sie nun bequem die Online Version auf dem Bildschirm ihres PCs betrachten Das Internet besitzt also großes Potenzial

    Original URL path: http://wob11.de/sensibilisierungseite2.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Web ohne Barrieren - Nutzung des Intra- und Internets durch Menschen mit Behinderung - Grundlagen der BarrierefreiheitGrundlagen der Barrierefreiheit
    Hinweise Grundlagen der Barrierefreiheit Nutzung des Intra und Internets durch Menschen mit Behinderung Grundlagen der BarrierefreiheitGrundlagen der Barrierefreiheit Nutzung des Intra und Internets durch Menschen mit Behinderung Grundlagen der BarrierefreiheitGrundlagen der Barrierefreiheit Beitragsseiten Alle Seiten Nutzung des Intra und Internets durch Menschen mit Behinderung Gründe für ein barrierefreies Intra und Internet Grundlagen der Barrierefreiheit Wie nutzen Menschen mit Behinderung den PC Zugang zum PC für sehbehinderte und blinde Anwender Zugang zum PC für hörgeschädigte und gehörlose Menschen Zugang zum PC für manuell motorisch eingeschränkte Menschen Zugang zum PC für Menschen mit kognitiven Einschränkungen Lern und Sprachbehinderungen Material und Verweise Die vier Eckpfeiler der Barrierefreiheit sind Wahrnehmbarkeit Bedienbarkeit Verständlichkeit technische Robustheit Wahrnehmbarkeit Alle Formen der Kommunikation basieren auf einer Stimulation des Gehirns durch mindestens einen Sinn des Körpers Im Kontext der elektronischen Kommunikation wie im Internet sind unabhängig von verwendeten technischen Hilfsmitteln siehe folgendes Kapitel die Sinne Sehen und Hören die wichtigsten Bedienbarkeit Die Standard Eingabegeräte Maus und Tastatur werden nicht von allen Anwendern benutzt Auch vom Standard abweichende spezielle Ein und Ausgabegeräte siehe beispielsweise Zugang zum PC für manuell motorisch eingeschränkte Menschen müssen für ein barrierefreies Design unterstützt werden Verständlichkeit Inhalte und Funktionen sollten allgemein verständlich formuliert sein Komplizierter Satzbau

    Original URL path: http://wob11.de/sensibilisierungseite3.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Web ohne Barrieren - Nutzung des Intra- und Internets durch Menschen mit Behinderung - Wie nutzen Menschen mit Behinderung den PC?
    Nutzung des Intra und Internets durch Menschen mit Behinderung Wie nutzen Menschen mit Behinderung den PC Beitragsseiten Alle Seiten Nutzung des Intra und Internets durch Menschen mit Behinderung Gründe für ein barrierefreies Intra und Internet Grundlagen der Barrierefreiheit Wie nutzen Menschen mit Behinderung den PC Zugang zum PC für sehbehinderte und blinde Anwender Zugang zum PC für hörgeschädigte und gehörlose Menschen Zugang zum PC für manuell motorisch eingeschränkte Menschen Zugang zum PC für Menschen mit kognitiven Einschränkungen Lern und Sprachbehinderungen Material und Verweise Für viele Menschen mit Behinderung kann der Zugang zum PC unmittelbar durch eine entsprechende Gestaltung der Hard und Software ermöglicht werden Universelles Design Darüber hinaus können Hilfsmittel die Behinderung kompensieren Zum einen resultieren Barrieren direkt aus den mit einer Behinderung verbundenen Einschränkungen eines Nutzers Andererseits kann eine Barriere aber auch durch den Einsatz eines technischen Hilfsmittels begründet sein etwa durch dessen begrenzte Leistungsfähigkeit und oder Funktionsumfang Den verschiedenen Behinderungsarten liegen unterschiedlichen Einschränkungen zugrunde siehe auch Web Content Accessibility Guidelines des W3C Einschränklungen des Sehens Einschränkungen des Hörens manuelle Einschränkungen Einschränkungen in Sprachaufname und Sprachproduktion kognitive Einschränkungen Altersbedingte Einschränkungen Die folgenden Abschnitte stellen die einzelnen Kategorien von Behinderungen detailliert dar Jeder der Abschnitte skizziert dazu zu Beginn Merkmale

    Original URL path: http://wob11.de/sensibilisierungseite4.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Web ohne Barrieren - Nutzung des Intra- und Internets durch Menschen mit Behinderung - Zugang zum PC für sehbehinderte und blinde Anwender
    beispielsweise grafisch vorliegt da nur Text durch diese Instrumente ausgegeben werden kann Grafiken die geschriebenen Text oder eine andere visuelle Information enthalten sind ohne ein Text Äquivalent für einen blinden Menschen nicht wahrnehmbar Häufig wird bei Inter bzw Intranet Seiten die Navigation über Grafiken realisiert Sind diese Grafiken nicht mit einem dem Menüpunkt äquivalenten Alternativtext versehen sind die Navigation und damit die gesamte Seite für einen blinden Menschen nicht benutzbar Neben Grafiken stellen auch multimediale Inhalte wie Videos eine unzugängliche Information dar wenn sie nicht akustisch oder in Textform beschrieben werden Damit ein Screenreader effizient arbeiten und dem Anwender eine komfortable Navigation auf Inter oder Intranet Seiten ermöglichen kann ist es notwendig dass die Inhalte der Seiten sorgfältig bearbeitet und strukturiert sind Strukturierende Elemente sind beispielsweise Überschriften und Listen Sie erlauben es dem Anwender gezielt einzelne Elemente der Struktur zu erreichen ohne sich immer zuvor durch den gesamten Inhalt der sich vor dem jeweiligen Element befindet bewegen zu müssen Aussagekräftige Linktexte erlauben dem Anwender das Ziel eines Hyperlinks nur auf Basis des Linktextes und kontextunabhängig zu erkennen So können blinde Menschen sich mit einer Linkliste einer Seite einen Überblick über weitere Navigationsmöglichkeiten verschaffen Lauten Linktexte hingegen lediglich hier oder hier klicken so werden sie nur in engem Zusammenhang mit dem sie umgebenden Inhalt verstanden In diesem Fall ist es notwendig den gesamten Kontext des Links aufzunehmen um zu unterscheiden ob ein Link für den Benutzer relevant ist oder nicht Die durch den Einsatz eines Screenreaders bereits reduzierte Geschwindigkeit der Informationsaufnahme wird dadurch unnötig weiter gesenkt Auch eine korrekte Auszeichnung bei einem Sprachwechsel innerhalb eines Textes ist im Zusammenhang mit einer sorgfältigen Aufbereitung des Inhalts zu nennen Screenreader orientieren sich an dem im öffnenden HTML Tag angegebenen lang Attribut um für die Audio Ausgabe einer Seite die entsprechende Sprache zu laden Enthält ein Text Worte oder gar ganze Abschnitte in einer anderen Sprache als der geladenen so kann der Screenreader diese Worte nicht oder nur sehr schwer verständlich etwa mit falscher Betonung wiedergeben Daneben stellen auch moderne Skriptsprachen wie Javascript Flash oder ActiveX Screenreader vor Probleme da sie die mit diesen Skriptsprachen vermittelten Informationen und Aktionen möglicherweise nicht lesen und im Anschluss akustisch ausgeben können Um eine Seite mit einem Screenreader bedienen zu können ist eine semantisch korrekte Verwendung von X HTML Sprachelementen nötig Viele Screenreader Anwender navigieren beispielsweise über die auf einer Webseite enthaltenen Überschriften Werden Überschriften nicht mit den Sprachelementen sondern durch eine rein optische Formatierung realisiert ist eine solche Bedienung nicht möglich Ähnlich verhält es sich beim Einsatz von Layout Tabellen zur Positionierung einzelner Seitenelemente Sind durch die Formatierung einzelne Tabelleninhalte optisch leicht als zusammengehörig erkennbar ist dies in einer vom Screenreader vorgelesenen linearisierten Form nicht gewährleistet Somit können Zusammenhänge verloren gehen und eine damit verbundene Information ist nicht zugänglich Auch bei Formularen die zum Positionieren der einzelnen Elemente Layout Tabellen verwenden kann dieser Effekt auftreten Dann befinden sich beispielsweise die Beschriftungen zu Formularelementen logisch nicht mehr direkt vor oder über dem zugehörigen Element und es ist nicht

    Original URL path: http://wob11.de/sensibilisierungseite5.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Web ohne Barrieren - Nutzung des Intra- und Internets durch Menschen mit Behinderung - Zugang zum PC für hörgeschädigte und gehörlose Menschen
    Jobbörsen Leitfaden barrierefreies Intranet Web 2 0 Inhalt Ihr Pfad hierher Startseite Lösungen und Hinweise Grundlagen der Barrierefreiheit Nutzung des Intra und Internets durch Menschen mit Behinderung Zugang zum PC für hörgeschädigte und gehörlose Menschen Nutzung des Intra und Internets durch Menschen mit Behinderung Zugang zum PC für hörgeschädigte und gehörlose Menschen Beitragsseiten Alle Seiten Nutzung des Intra und Internets durch Menschen mit Behinderung Gründe für ein barrierefreies Intra und Internet Grundlagen der Barrierefreiheit Wie nutzen Menschen mit Behinderung den PC Zugang zum PC für sehbehinderte und blinde Anwender Zugang zum PC für hörgeschädigte und gehörlose Menschen Zugang zum PC für manuell motorisch eingeschränkte Menschen Zugang zum PC für Menschen mit kognitiven Einschränkungen Lern und Sprachbehinderungen Material und Verweise Für Menschen die von Geburt an gehörlos sind kann eine komplizierte Sprache eine Barriere darstellen Das Erlernen der Lautsprache ist nur begrenzt möglich und daher sind die lautsprachliche Kommunikationsfähigkeit und das Verstehen beeinträchtigt Darüber hinaus ist auch die schriftsprachliche Ausdrucksfähigkeit geringer ausgeprägt als bei Hörenden Bei hörgeschädigten und gehörlosen Menschen die primär über die Gebärdensprache kommunizieren kommt noch ergänzend hinzu dass sich die Grammatiken der Schriftsprache und der Gebärdensprache grundlegend voneinander unterscheiden Die Schriftsprache stellt sozusagen eine Fremdsprache dar Es wird

    Original URL path: http://wob11.de/sensibilisierungseite6.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Web ohne Barrieren - Nutzung des Intra- und Internets durch Menschen mit Behinderung - Zugang zum PC für manuell-motorisch eingeschränkte Menschen
    mit Behinderung Gründe für ein barrierefreies Intra und Internet Grundlagen der Barrierefreiheit Wie nutzen Menschen mit Behinderung den PC Zugang zum PC für sehbehinderte und blinde Anwender Zugang zum PC für hörgeschädigte und gehörlose Menschen Zugang zum PC für manuell motorisch eingeschränkte Menschen Zugang zum PC für Menschen mit kognitiven Einschränkungen Lern und Sprachbehinderungen Material und Verweise PC Anwender mit manuell motorischen Einschränkungen bedienen Computer zum Beispiel über Spezialtastaturen Sie werden benötigt wenn der manuelle Aktionsradius eingeschränkt ist oder die Kraft in den Fingern für die Bedienung einer Standard Tastatur nicht ausreicht Menschen mit stark eingeschränkter Motorik und reduzierter Zielgenauigkeit etwa bei spastischen oder ataktischen Bewegungsstörungen setzen eine Großfeldtastatur mit einem Tastendurchmesser von 20 oder 26 Millimetern ein Abbildung 5 Großfeldtastatur mit vertieft angebrachten und eingerahmten Tasten Für Menschen mit einem eingeschränkten Aktionsradius Gelenk oder Muskelerkrankungen existieren Kleinfeld und Minitastaturen Diese speziellen Tastaturen sind im Vergleich zur Normaltastatur um bis zu 50 Prozent verkleinert Die Tasten solcher Tastaturen reagieren bereits bei geringem Druck und können mit nur einer Hand oder einem Fuß bedient werden Abbildung 6 stellt eine Fußtastatur dar Abbildung 6 Fußtastatur Neben speziellen Tastaturen existieren auch spezielle Eingabegeräte für Menschen mit manuell motorischen Einschränkungen zur Simulation einer Computermaus Kopfmäuse ermöglichen beispielsweise gelähmten PC Anwendern die Bedienung des PCs allein durch ihre Kopfbewegungen siehe Abbildung 7 Menschen mit geringer Feinmotorik können Tastenmäuse verwenden Solche Mäuse umfassen acht Tasten zur Richtungsangabe und vier weitere Tasten die mit speziellen Funktionen wie Maus Klick oder Doppelklick belegt sind und durch einen einzelnen Klick die gewünschte Aktion durchführen Abbildung 7 Kopfmaus zur Computersteuerung im Einsatz Anwender solcher speziellen Eingabegeräte navigieren daher oft nicht mit der Standard Maus sondern mit der Tastatur über die Tabulator Taste oder Tastenkombinationen siehe auch Zugang zum PC bei Blindheit Die Navigation über die Tastatur kann beim Navigieren auf

    Original URL path: http://wob11.de/sensibilisierungseite7.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •