archive-de.com » DE » W » WOB11.DE

Total: 879

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Web ohne Barrieren - BGG
    Details zur Umsetzung sind gesondert in einer Anlage zur Rechtsverordnung beschrieben Zu 11 Barrierefreie Informationstechnik Absatz 1 findet Anwendung auf das Rechtsverhältnis der Verwaltung zu Bürgerinnen und Bürgern als Nutzer des dort beschriebenen IT Angebots Demgegenüber ist das Rechtsverhältnis der Verwaltung zu ihren Mitarbeitern bereits in 81 Absatz 4 SGB Sozialgesetzbuch IX geregelt der einen Rechtsanspruch des schwerbehinderten Mitarbeiters auf eine seiner Behinderung entsprechende Ausstattung seines Arbeitsplatzes vorschreibt Die technische Gestaltung von Internetseiten sowie grafischen Programmoberflächen die mit Mitteln der Informationstechnik dargestellt werden erlauben insbesondere blinden und sehbehinderten Menschen häufig nicht eine Nutzung in vollem Umfang hierzu bereits entwickelte Standards finden bislang nicht hinreichend Beachtung Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene laufen daher zahlreiche Aktivitäten um den Zugang blinder und sehbehinderter Menschen zu IT zu fördern Erarbeitung und Verbreitung entsprechender technischer Standards Forschungsvorhaben Selbstverpflichtungen etc Der auf dem Europäischen Rat von Feira im Juni 2000 angenommene Aktionsplan der Kommission eEurope 2002 eine Informationsgesellschaft für alle der ganz allgemein die Nutzung von Informationstechnologien fördern will enthält zur Frage des IT Zugangs von behinderten Menschen in einem eigenen Kapitel die Vorgabe dass behinderte Menschen die Informationen auf allen Webseiten des öffentlichen Sektors der Mitgliedstaaten und der europäischen Institutionen erreichen und voll von den Möglichkeiten der Regierung am Netz profitieren können Hierfür ist in dem Programm als konkretisierende Maßnahme vorgesehen dass bereits existierende technische Standards die Leitlinien der WAI Web Accessibility Initiative für die öffentlichen Webseiten übernommen werden Diese politische Selbstverpflichtung der EU Mitgliedstaaten soll nun mit 11 Absatz 1 für den Bereich der Bundesverwaltung umgesetzt werden Der Anspruch behinderter Menschen auf barrierefreie Internetangebote im Bereich der Bundesverwaltung entsteht dabei nach Maßgabe der nach Satz 2 zu erlassenden Rechtsverordnung Dies hat zur Folge dass der Umfang des Anspruchs schrittweise in Abhängigkeit von den technischen finanziellen und verwaltungsorganisatorischen Möglichkeiten der in 7 Absatz 1 Satz 1 genannten Träger öffentlicher Gewalt aber auch der bereits erwähnten gemeinschaftsrechtlichen Verpflichtungen der Bundesrepublik Deutschland festgeschrieben und danach bis zur Erreichung des Ziels der Barrierefreiheit fortgeschrieben wird Zu den in der Rechtsverordnung zu berücksichtigenden Aspekten des Anspruchs zählen nach dem Katalog des Satzes 2 der Kreis der in den Geltungsbereich einzubeziehenden Gruppen behinderter Menschen z B blinde oder sehbehinderte Menschen lernbehinderte Menschen die technischen Standards wie z B die bereits erwähnten Leitlinien der WAI der maßgebliche Zeitpunkt ihrer Anwendung einschließlich Übergangsregelungen sowie Arten und Bereiche amtlicher Informationen z B Broschürentexte oder auch Ausschluss bestimmter technisch problematischer Statistikreihen Es wird dabei vorausgesetzt dass die Nutzerinnen und Nutzer über eine für ihre Behinderung geeignete technische Ausstattung z B Braille Tastatur und Braille Drucker verfügen Die Rechtsverordnung wird im Einvernehmen mit dem für Behindertenpolitik federführenden Ministerium für Arbeit und Soziales erlassen Die Rechtsverordnung bedarf in angemessenen Abständen der Fortschreibung durch Anpassungsverordnungen bis das Ziel der Barrierefreiheit erreicht ist Das Bundesministerium des Innern wird hierzu unter Berücksichtigung der technischen finanziellen und verwaltungsorganisatorischen Möglichkeiten regelmäßig prüfen ob die Rechtsverordnung weiter angepasst werden kann auch die Fortschritte in diesem Punkt werden Gegenstand der Berichterstattung nach 66 SGB IX sein Nach Absatz 2 hat

    Original URL path: http://wob11.de/auszuege-aus-dem-behindertengleichstellungsgesetz-des-bundes-bggseite6.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Web ohne Barrieren - Bildschirmarbeit
    Hinweis des Bundesministeriums der Justiz Die im Internet abrufbaren Gesetzestexte sind nicht die amtliche Fassung Diese finden Sie nur im Bundesgesetzblatt Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten Bildschirmarbeitsverordnung BildscharbV Vom 4 Dezember 1996 BGBl I 1996 Seite 1843 Sachgebiet FNA 805 3 3 Die Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten Bildschirmarbeitsverordnung setzt die Richtlinie 90 270 EWG über die Mindestvorschriften bezüglich der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes bei der Arbeit an Bildschirmgeräten ABI EG Nummer L 156 Seite14 in deutsches Recht um Diese EG Richtlinie EWGRL 270 90 CELEX Nummer 390L0270 legt Mindestanforderungen an das Bildschirmgerät selbst den Arbeitsplatz und die Arbeitsumgebung sowie hinsichtlich der Softwareausstattung und der Arbeitsorganisation fest Soweit einzelne Richtlinienbestimmungen z B zur Festlegung von Maßnahmen auf der Grundlage der Beurteilung der Arbeitsbedingungen zur Unterrichtung und Unterweisung der Beschäftigten in dieser Verordnung nicht ausdrücklich aufgegriffen werden ist deren Umsetzung bereits durch die entsprechenden grundlegenden Bestimmungen des Arbeitsschutzgesetzes in allgemeiner Form erfolgt Bislang gibt es zur Arbeit an Bildschirmgeräten national keine verbindliche Arbeitsschutzvorschrift Die Anforderungen aus der EG Richtlinie werden aber in der Regel bei Beachtung von Sicherheitsregeln der Unfallversicherungsträger und entsprechenden DIN Normen erfüllt Die Verordnung faßt die notwendigen Schutzbestimmungen

    Original URL path: http://wob11.de/bildschirmarbeitsverordnung-170.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Web ohne Barrieren - Alternative Tastaturbefehle für Operationen
    die Pfeiltasten um zwischen den Bedienelementen innerhalb einer Gruppe zu navigieren Eingabetaste und Leertaste dienen vereinbarungsgemäß zum Betätigen der Bedienelemente Bieten Sie die Möglichkeit mit der Tastatur zwischen Sektionen oder Feldern eines Applikationsfensters zu navigieren Beispielsweise bewegt F6 den Fokus bei vielen Anwendungen von einem Feld zum nächsten Bieten Sie die Möglichkeit den Eingabefokus zwischen nichtmodalen Dialogen und dem Applikationsfenster hin und herzuschalten Zum Beispiel benutzt Lotus Notes R5 Umschalt und Tabulatortaste um den Fokus zwischen der Eigenschaften Box und dem Dokument zu wechseln Bieten Sie die Möglichkeit Text und Objekte mittels Tastatur auszuwählen Beispielsweise wählen Umschalt und Pfeiltaste in Windows Text beginnend bei der Cursorposition aus Bieten Sie entsprechende Tastatureingaben für Funktionen die normalerweise durch Drag Drop mit der Maus ausgeführt werden Die Gleichwertigkeit muss nicht darin bestehen dass die Drag and Drop Funktion mit den Tasten ausgeführt wird Sie muss lediglich das gleiche Resultat liefern Um beispielsweise Bilder in einem Web Autorensystem zu dimensionieren kann der Benutzer ein Bild mit der Maus anwählen und es durch Ziehen einer Bildecke auf die gewünschte Größe ausdehnen Gleichwertige Tastaturbefehle die diese Aufgabe erfüllen bieten die Möglichkeit das Bild durch Tasten auszuwählen und stellen einen Menüpunkt bereit der eine Eigenschaftsseite für das Bild darstellt Die Bildgröße ist ein Attribut dass auf der Eigenschaftsseite verändert werden kann Ein anderes Beispiel ist die Benutzung von Cut Paste anstelle von Drag Drop um ein Objekt zu bewegen Die oben genannten Methoden sind notwendig die folgenden Methoden werden empfohlen um die Zugänglichkeit zu verbessern Außer bei dynamischen Menüs sollte jeder Menüpunkt über ein Kürzel oder eine Zugriffstaste verfügen wie z B D für Datei Menschen mit Behinderungen profitieren von Kürzeln weil sie zeitraubende Schritte die sonst notwendig wären um eine Funktion zu aktivieren reduzieren können Ohne Kürzel benötigt man 5 bis 15 Tastenanschläge um eine Druckfunktion auf einem normalen Datei Pulldown Menü aufzurufen Benutzer müssen zuerst die Alt oder F10 Taste benutzen um den Eingabefokus auf das Menü zu legen dann die Eingabetaste um das Dateimenü auszuwählen Sie müssen dann die Pfeil Abwärts Taste 5 bis 10 mal drücken um die Druckoption zu erreichen und wiederum die Eingabetaste Sind die Kürzel D für Datei und D für Druck verfügbar drückt der Benutzer Alt D um das Dateimenü zu öffnen und dann noch einmal D für Druck Kürzel für Menüpunkte so wie D für Datei sind durch Unterstreichung gekennzeichnet und selbsterklärend Fügen Sie Tastatur Kurzbefehle Shortcuts oder Tastaturkürzel für häufig benutzte Funktionen in die Pulldown Menüs ein Häufig benutzte Funktionen können mit Tastatur Kurzbefehlen noch schneller aufgerufen werden als mit Kürzel Die Entscheidung welche Software funktionen einen Tastatur Kurzbefehl brauchen lässt sich anhand der Häufigkeit ihrer Benutzung treffen Oft sind Werkzeugleisten so ausgelegt dass sie die am häufigsten benutzten Operationen enthalten Ein guter Designansatz ist es für jedes Element der Werkzeugleiste auch ein Tastatur Kurzbefehl im Pulldown Menü zur Verfügung zu stellen Im vorangehenden Beispiel bietet die Tastenkombination Strg P unmittelbaren Zugriff auf die Druckfunktion Kennzeichnen Sie den Tastatur Kurzbefehl für den Druck indem Sie Strg P

    Original URL path: http://wob11.de/ibm3.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Web ohne Barrieren - Anforderung 1
    Teil 1 Anforderung 1 Anforderung 1 Für jeden Audio oder visuellen Inhalt sind geeignete äquivalente Inhalte bereitzustellen die den gleichen Zweck oder die gleiche Funktion wie der originäre Inhalt erfüllen Bedingungen für Anforderung 1 Priorität I Für jedes Nicht Text Element ist ein äquivalenter Text bereitzustellen Dies gilt insbesondere für Bilder graphisch dargestellten Text einschließlich Symbolen Regionen von Imagemaps Animationen z B animierte GIFs Applets und programmierte Objekte Zeichnungen die auf der Verwendung von Zeichen und Symbolen des ASCII Codes basieren ASCII Zeichnungen Frames Scripts Bilder die als Punkte in Listen verwendet werden Platzhalter Graphiken graphische Buttons Töne abgespielt mit oder ohne Einwirkung des Benutzers Audio Dateien die für sich allein stehen Tonspuren von Videos und Videos Zum Vergleich 1 1 Web Content Accessibility Guidelines WCAG 1 1 Zugänglichkeitsrichtlinie für Web Inhalte Für jede aktive Region einer serverseitigen Imagemap sind redundante Texthyperlinks bereitzustellen Zum Vergleich 1 2 Web Content Accessibility Guidelines WCAG 1 2 Zugänglichkeitsrichtlinie für Web Inhalte Für Multimedia Präsentationen ist eine Audio Beschreibung der wichtigen Informationen der Videospur bereitzustellen Zum Vergleich 1 3 Web Content Accessibility Guidelines WCAG 1 3 Zugänglichkeitsrichtlinie für Web Inhalte Für jede zeitgesteuerte Multimedia Präsentation insbesondere Film oder Animation sind äquivalente Alternativen z B

    Original URL path: http://wob11.de/bitvanf1.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Web ohne Barrieren - Anforderungen an barrierefreies Multimedia
    auf 80 Zeichen eine Braillezeile nicht mehr als 80 Zeichen anzeigen kann Für längere beschreibende Texte sollte auf das longdesc Attribut zurückgegriffen werden Wichtig ist dass der Inhalt und oder die Funktion des Bildes im Alternativtext beschrieben werden Außerdem sollte durch das Textäquivalent keine Redundanz zum Fließtext erzeugt und auf den Kontext geachtet werden in dem das Bildelement steht Hinweise zum Verfassen von sinnvollen Textäquivalenten finden Sie beispielsweise unter folgenden Links Skills for Access Provide text equivalents for graphics in HTML http www skillsforaccess org uk howto php id 110 Use the alt attribute to describe the function of each visual http www w3 org QA Tips altAttribute HTML Techniques for WCAG1 0 Short text equivalents for images alt text http www w3 org TR WCAG10 HTML TECHS images Transkription für Audioinhalte Transkription für Audioinhalte Audioinhalte können von schwerhörigen oder gehörlosen Menschen nicht genutzt werden und stellen für sie eine Barriere da Aber auch taubblinde Menschen können solche Inhalte nicht nutzen Außerdem ist es für alle Menschen in lauten und auch leisen Umgebungen nützlich wenn Audioinhalte mit einer Texttranskription versehen werden Wenn sie beispielsweise in einer Bibliothek arbeiten würde das Anhören von Audioinhalten Dritte in der Umgebung stören Steht aber eine Transkription für den Audioinhalt zur Verfügung dann kann diese gelesen werden anstatt den Audioinhalt anzuhören Diese Hinweise gelten nur für Audioinhalte die für sich alleine stehen Bei der Tonspur eines Multimediaelements z B eines Videos muss anders verfahren werden Für eine Texttranskription werden alle gesprochenen Inhalte in Text umgesetzt Außerdem sollten alle nicht gesprochenen Inhalte mit transkribiert werden die für das Verständnis des Inhalts wichtig sind Dabei muss eine Texttranskription nicht mit dem Audioinhalt synchronisiert werden sondern kann beispielsweise als zusätzliche HTML Seite hinterlegt werden Hinweise zum Transkribieren finden Sie unter anderem unter folgenden Links Skills for Access General advice on transcripts http www skillsforaccess org uk howto php id 102 Joe Clark Multimedia http joeclark org book sashay serialization Chapter13 html Core Techniques for Web Content Accessibility Guidelines 1 0 Audio Information http www w3 org TR WCAG10 CORE TECHS audio information Untertitel und Audiodeskription für Videos Untertitel und Audiodeskription für Videos Videos enthalten in der Regel eine Spur mit Bewegtbild den eigentlich Film und eine Audiospur mit gesprochener Sprache und weiteren Geräuschen Für beide Medienelemente müssen zugängliche Alternativen berücksichtigt werden damit für Menschen mit Behinderung das Video ebenfalls zugänglich ist Für gesprochene Sprache sollte deshalb eine Untertitelung bereitgestellt werden und zur Beschreibung des Filmgeschehens eine Audiodeskription Von einer Untertitelung profitieren gehörlose und schwerhörige Menschen ebenso wie nicht behinderte Menschen die in einer lauten oder leisen Umgebung ein Video betrachten Aber auch für Menschen die eine andere Muttersprache sprechen ist Untertitelung eine Hilfe Blinde und sehbehinderte Menschen nutzen eine zusätzliche Audiodeskription um Informationen zum Filmgeschehen zu erhalten das sie nicht sehen können Bei Textäquivalenten für gesprochene Sprache wird unterschieden zwischen Untertiteln und Untertitelung Untertitel sind eine Übersetzung der Tonspur des Films in eine andere Sprache ähnlich dem Vermerk OmU Original mit Untertitel bei einem ausländischen Film im Programmkino

    Original URL path: http://wob11.de/anforderungmmweb20showall.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Web ohne Barrieren - Anforderungen an barrierefreies Multimedia - Textäquivalente für Bilder
    Web 2 0 Multimedia Anforderungen an barrierefreies Multimedia Textäquivalente für Bilder Anforderungen an barrierefreies Multimedia Textäquivalente für Bilder Beitragsseiten Alle Seiten Anforderungen an barrierefreies Multimedia Textäquivalente für Bilder Transkription für Audioinhalte Untertitel und Audiodeskription für Videos Multimediale Inhalte und DGS Textäquivalente für Bilder Alternativtexte für Bildelemente in HTML Seiten sind notwendig um das Verständnis der Inhalte auch für die Menschen sicherzustellen die einen Browser ohne Grafikanzeige nutzen Das betrifft beispielsweise Nutzerinnen und Nutzer von Screenreadern und Braillezeilen aber auch solche die nicht grafikfähige Browser wie Lynx einsetzen oder die Grafikanzeige im Browser abschalten Außerdem sind Textäquivalente für Bildelemente nützlich für die Verarbeitung von Webseiten durch Suchmaschinen Es ist nicht einfach ein sinnvolles Textäquivalent für Bildelemente zu schreiben Der Text darf nicht zu kurz aber auch nicht zu lang sein Beschränken Sie sich beim Alternativtext im alt Attribut auf 80 Zeichen eine Braillezeile nicht mehr als 80 Zeichen anzeigen kann Für längere beschreibende Texte sollte auf das longdesc Attribut zurückgegriffen werden Wichtig ist dass der Inhalt und oder die Funktion des Bildes im Alternativtext beschrieben werden Außerdem sollte durch das Textäquivalent keine Redundanz zum Fließtext erzeugt und auf den Kontext geachtet werden in dem das Bildelement steht Hinweise zum Verfassen von

    Original URL path: http://wob11.de/anforderungmmweb20seite2.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Web ohne Barrieren - Anforderungen an barrierefreies Multimedia - Transkription für Audioinhalte
    Ihr Pfad hierher Startseite Lösungen und Hinweise Web 2 0 Multimedia Anforderungen an barrierefreies Multimedia Transkription für Audioinhalte Anforderungen an barrierefreies Multimedia Transkription für Audioinhalte Beitragsseiten Alle Seiten Anforderungen an barrierefreies Multimedia Textäquivalente für Bilder Transkription für Audioinhalte Untertitel und Audiodeskription für Videos Multimediale Inhalte und DGS Transkription für Audioinhalte Audioinhalte können von schwerhörigen oder gehörlosen Menschen nicht genutzt werden und stellen für sie eine Barriere da Aber auch taubblinde Menschen können solche Inhalte nicht nutzen Außerdem ist es für alle Menschen in lauten und auch leisen Umgebungen nützlich wenn Audioinhalte mit einer Texttranskription versehen werden Wenn sie beispielsweise in einer Bibliothek arbeiten würde das Anhören von Audioinhalten Dritte in der Umgebung stören Steht aber eine Transkription für den Audioinhalt zur Verfügung dann kann diese gelesen werden anstatt den Audioinhalt anzuhören Diese Hinweise gelten nur für Audioinhalte die für sich alleine stehen Bei der Tonspur eines Multimediaelements z B eines Videos muss anders verfahren werden Für eine Texttranskription werden alle gesprochenen Inhalte in Text umgesetzt Außerdem sollten alle nicht gesprochenen Inhalte mit transkribiert werden die für das Verständnis des Inhalts wichtig sind Dabei muss eine Texttranskription nicht mit dem Audioinhalt synchronisiert werden sondern kann beispielsweise als zusätzliche HTML Seite hinterlegt

    Original URL path: http://wob11.de/anforderungmmweb20seite3.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Web ohne Barrieren - Anforderungen an barrierefreies Multimedia - Untertitel und Audiodeskription für Videos
    Alle Seiten Anforderungen an barrierefreies Multimedia Textäquivalente für Bilder Transkription für Audioinhalte Untertitel und Audiodeskription für Videos Multimediale Inhalte und DGS Untertitel und Audiodeskription für Videos Videos enthalten in der Regel eine Spur mit Bewegtbild den eigentlich Film und eine Audiospur mit gesprochener Sprache und weiteren Geräuschen Für beide Medienelemente müssen zugängliche Alternativen berücksichtigt werden damit für Menschen mit Behinderung das Video ebenfalls zugänglich ist Für gesprochene Sprache sollte deshalb eine Untertitelung bereitgestellt werden und zur Beschreibung des Filmgeschehens eine Audiodeskription Von einer Untertitelung profitieren gehörlose und schwerhörige Menschen ebenso wie nicht behinderte Menschen die in einer lauten oder leisen Umgebung ein Video betrachten Aber auch für Menschen die eine andere Muttersprache sprechen ist Untertitelung eine Hilfe Blinde und sehbehinderte Menschen nutzen eine zusätzliche Audiodeskription um Informationen zum Filmgeschehen zu erhalten das sie nicht sehen können Bei Textäquivalenten für gesprochene Sprache wird unterschieden zwischen Untertiteln und Untertitelung Untertitel sind eine Übersetzung der Tonspur des Films in eine andere Sprache ähnlich dem Vermerk OmU Original mit Untertitel bei einem ausländischen Film im Programmkino eine Untertitelung ist demgegenüber eine Verschriftlichung der gesprochenen Sprache und wichtiger Geräusche einer Tonspur des Films aber keine Übersetzung in eine andere Sprache Open und Closed Captions Dieser Unterscheidung findet sich im englischsprachigen Raum Open Captions sind die ganze Zeit über sichtbar und direkt in den Film integriert beispielsweise durch eine entsprechende Videobearbeitung Closed Captions stehen separat zur Verfügung und können bei Bedarf ein und ausgeschaltet werden Hinweise zur Erstellung von Untertiteln finden Sie hier WebAIM Web Captioning Overview http www webaim org techniques captions Joe Clark Building Accessible Websites Multimedia http joeclark org book sashay serialization Chapter13 html Joe Clark Best practices in online captioning http joeclark org access captioning bpoc axx Skills for Access Provide audio descriptions for video or animated content http www skillsforaccess org

    Original URL path: http://wob11.de/anforderungmmweb20seite4.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •