archive-de.com » DE » W » WASSERSTOFFSTADT-HERTEN.DE

Total: 845

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • h2-herten: Erste Windstromelektrolyse in NRW startet
    Energiespeicher und steuerbarer Lasten sagte Johannes Remmel nordrhein westfälischer Minister für Klimaschutz Umwelt Landwirtschaft Natur und Verbraucherschutz anlässlich der Vorstellung des Projekts auf der Hannover Messe Eine der zentralen Herausforderungen der Energiewende ist die Speicherung regenerativ erzeugter Energie um die schwankende Stromerzeugung aus Wind und Sonne dennoch jederzeit bedarfs und lastgerecht zur Verfügung stellen zu können Wasserstoff bietet sich ideal als Speichermedium an da er langfristig gelagert und bei Bedarf in Brennstoffzellen wieder verstromt werden kann stellt Volker Lindner Stadtbaurat und Erster Beigeordneter der Stadt Herten fest Prof Dr Karl Klug von der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen der das Anlagenkonzept mitentwickelt hat ergänzt Der Schlüssel für eine stabile sichere und hochwertige Energieversorgung mit regenerativer Energie ist das von uns entwickelte Energiekomplementärsystem das das erforderliche Zusammenspiel der Windkraftanlage mit dem Elektrolyseur den Energiespeichern der Brennstoffzelle und den Verbrauchern regelt Die Anlage soll jährlich rund 250 Megawattstunden Strom und etwa 6 500 Kilogramm Wasserstoff für den Eigenbedarf des Anwenderzentrums h2herten erzeugen Basis für die Energieversorgung aus erneuerbarer Energie ist die benachbarte Windkraftanlage Hoppenbruch Mit Hilfe eines Windkraft Simulators wird die Windkraft in Echtzeit in das Versorgungssystem integriert so dass der veranschlagte Energiebedarf des Anwenderzentrums h2herten im täglichen Lastgang tatsächlich zuverlässig stabil und sicher bedient werden kann Dazu wurde ein Energiekomplementärsystem auf Basis von Wasserstoff entwickelt das die fluktuierende Windkraft ergänzt Konkret bedeutet das Die Anlage produziert bei überschüssiger Windenergie mittels eines Elektrolyseurs Wasserstoff der wiederum bei Flaute sowie zum Ausgleich von Spitzenlasten und zur Stabilisierung des Netzes in einem Brennstoffzellensystem rückverstromt werden kann Mit dem Anlagenkonzept das speziell auf den Bedarf einer Gewerbeimmobilie ausgerichtet ist wurde technologisches Neuland beschritten Die mit der Konzeption der Umsetzung der Organisation und Finanzierung der Anlage gesammelten Erfahrungen spiegeln in kleinem Maßstab Stichwort Minigrid die mit der Energiewende einhergehenden Herausforderungen bei der Umgestaltung der bestehenden Energieversorgung wider Der

    Original URL path: http://www.wasserstoffstadt-herten.de/News.121.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=67&tx_ttnews[pointer]=1&cHash=2bb1a4e5a1ca2abe83e1d2c421d4a3bc (2016-02-16)
    Open archived version from archive


  • h2-herten: Erste Windstromelektrolyse in NRW startet
    moderner Energiespeicher und steuerbarer Lasten sagte Johannes Remmel nordrhein westfälischer Minister für Klimaschutz Umwelt Landwirtschaft Natur und Verbraucherschutz anlässlich der Vorstellung des Projekts auf der Hannover Messe Eine der zentralen Herausforderungen der Energiewende ist die Speicherung regenerativ erzeugter Energie um die schwankende Stromerzeugung aus Wind und Sonne dennoch jederzeit bedarfs und lastgerecht zur Verfügung stellen zu können Wasserstoff bietet sich ideal als Speichermedium an da er langfristig gelagert und bei Bedarf in Brennstoffzellen wieder verstromt werden kann stellt Volker Lindner Stadtbaurat und Erster Beigeordneter der Stadt Herten fest Prof Dr Karl Klug von der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen der das Anlagenkonzept mitentwickelt hat ergänzt Der Schlüssel für eine stabile sichere und hochwertige Energieversorgung mit regenerativer Energie ist das von uns entwickelte Energiekomplementärsystem das das erforderliche Zusammenspiel der Windkraftanlage mit dem Elektrolyseur den Energiespeichern der Brennstoffzelle und den Verbrauchern regelt Die Anlage soll jährlich rund 250 Megawattstunden Strom und etwa 6 500 Kilogramm Wasserstoff für den Eigenbedarf des Anwenderzentrums h2herten erzeugen Basis für die Energieversorgung aus erneuerbarer Energie ist die benachbarte Windkraftanlage Hoppenbruch Mit Hilfe eines Windkraft Simulators wird die Windkraft in Echtzeit in das Versorgungssystem integriert so dass der veranschlagte Energiebedarf des Anwenderzentrums h2herten im täglichen Lastgang tatsächlich zuverlässig stabil und sicher bedient werden kann Dazu wurde ein Energiekomplementärsystem auf Basis von Wasserstoff entwickelt das die fluktuierende Windkraft ergänzt Konkret bedeutet das Die Anlage produziert bei überschüssiger Windenergie mittels eines Elektrolyseurs Wasserstoff der wiederum bei Flaute sowie zum Ausgleich von Spitzenlasten und zur Stabilisierung des Netzes in einem Brennstoffzellensystem rückverstromt werden kann Mit dem Anlagenkonzept das speziell auf den Bedarf einer Gewerbeimmobilie ausgerichtet ist wurde technologisches Neuland beschritten Die mit der Konzeption der Umsetzung der Organisation und Finanzierung der Anlage gesammelten Erfahrungen spiegeln in kleinem Maßstab Stichwort Minigrid die mit der Energiewende einhergehenden Herausforderungen bei der Umgestaltung der bestehenden Energieversorgung wider

    Original URL path: http://www.wasserstoffstadt-herten.de/News.121.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=67&tx_ttnews[pointer]=2&cHash=7b05d233f112d9cad4ee984215d7de78 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • h2-herten: Erste Windstromelektrolyse in NRW startet
    Kraftwerke moderner Energiespeicher und steuerbarer Lasten sagte Johannes Remmel nordrhein westfälischer Minister für Klimaschutz Umwelt Landwirtschaft Natur und Verbraucherschutz anlässlich der Vorstellung des Projekts auf der Hannover Messe Eine der zentralen Herausforderungen der Energiewende ist die Speicherung regenerativ erzeugter Energie um die schwankende Stromerzeugung aus Wind und Sonne dennoch jederzeit bedarfs und lastgerecht zur Verfügung stellen zu können Wasserstoff bietet sich ideal als Speichermedium an da er langfristig gelagert und bei Bedarf in Brennstoffzellen wieder verstromt werden kann stellt Volker Lindner Stadtbaurat und Erster Beigeordneter der Stadt Herten fest Prof Dr Karl Klug von der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen der das Anlagenkonzept mitentwickelt hat ergänzt Der Schlüssel für eine stabile sichere und hochwertige Energieversorgung mit regenerativer Energie ist das von uns entwickelte Energiekomplementärsystem das das erforderliche Zusammenspiel der Windkraftanlage mit dem Elektrolyseur den Energiespeichern der Brennstoffzelle und den Verbrauchern regelt Die Anlage soll jährlich rund 250 Megawattstunden Strom und etwa 6 500 Kilogramm Wasserstoff für den Eigenbedarf des Anwenderzentrums h2herten erzeugen Basis für die Energieversorgung aus erneuerbarer Energie ist die benachbarte Windkraftanlage Hoppenbruch Mit Hilfe eines Windkraft Simulators wird die Windkraft in Echtzeit in das Versorgungssystem integriert so dass der veranschlagte Energiebedarf des Anwenderzentrums h2herten im täglichen Lastgang tatsächlich zuverlässig stabil und sicher bedient werden kann Dazu wurde ein Energiekomplementärsystem auf Basis von Wasserstoff entwickelt das die fluktuierende Windkraft ergänzt Konkret bedeutet das Die Anlage produziert bei überschüssiger Windenergie mittels eines Elektrolyseurs Wasserstoff der wiederum bei Flaute sowie zum Ausgleich von Spitzenlasten und zur Stabilisierung des Netzes in einem Brennstoffzellensystem rückverstromt werden kann Mit dem Anlagenkonzept das speziell auf den Bedarf einer Gewerbeimmobilie ausgerichtet ist wurde technologisches Neuland beschritten Die mit der Konzeption der Umsetzung der Organisation und Finanzierung der Anlage gesammelten Erfahrungen spiegeln in kleinem Maßstab Stichwort Minigrid die mit der Energiewende einhergehenden Herausforderungen bei der Umgestaltung der bestehenden Energieversorgung

    Original URL path: http://www.wasserstoffstadt-herten.de/News.121.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=67&tx_ttnews[pointer]=3&cHash=f86a3f7546976bb2d854f031804f92bd (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • h2-herten: Erste Windstromelektrolyse in NRW startet
    Einsatz flexibler Kraftwerke moderner Energiespeicher und steuerbarer Lasten sagte Johannes Remmel nordrhein westfälischer Minister für Klimaschutz Umwelt Landwirtschaft Natur und Verbraucherschutz anlässlich der Vorstellung des Projekts auf der Hannover Messe Eine der zentralen Herausforderungen der Energiewende ist die Speicherung regenerativ erzeugter Energie um die schwankende Stromerzeugung aus Wind und Sonne dennoch jederzeit bedarfs und lastgerecht zur Verfügung stellen zu können Wasserstoff bietet sich ideal als Speichermedium an da er langfristig gelagert und bei Bedarf in Brennstoffzellen wieder verstromt werden kann stellt Volker Lindner Stadtbaurat und Erster Beigeordneter der Stadt Herten fest Prof Dr Karl Klug von der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen der das Anlagenkonzept mitentwickelt hat ergänzt Der Schlüssel für eine stabile sichere und hochwertige Energieversorgung mit regenerativer Energie ist das von uns entwickelte Energiekomplementärsystem das das erforderliche Zusammenspiel der Windkraftanlage mit dem Elektrolyseur den Energiespeichern der Brennstoffzelle und den Verbrauchern regelt Die Anlage soll jährlich rund 250 Megawattstunden Strom und etwa 6 500 Kilogramm Wasserstoff für den Eigenbedarf des Anwenderzentrums h2herten erzeugen Basis für die Energieversorgung aus erneuerbarer Energie ist die benachbarte Windkraftanlage Hoppenbruch Mit Hilfe eines Windkraft Simulators wird die Windkraft in Echtzeit in das Versorgungssystem integriert so dass der veranschlagte Energiebedarf des Anwenderzentrums h2herten im täglichen Lastgang tatsächlich zuverlässig stabil und sicher bedient werden kann Dazu wurde ein Energiekomplementärsystem auf Basis von Wasserstoff entwickelt das die fluktuierende Windkraft ergänzt Konkret bedeutet das Die Anlage produziert bei überschüssiger Windenergie mittels eines Elektrolyseurs Wasserstoff der wiederum bei Flaute sowie zum Ausgleich von Spitzenlasten und zur Stabilisierung des Netzes in einem Brennstoffzellensystem rückverstromt werden kann Mit dem Anlagenkonzept das speziell auf den Bedarf einer Gewerbeimmobilie ausgerichtet ist wurde technologisches Neuland beschritten Die mit der Konzeption der Umsetzung der Organisation und Finanzierung der Anlage gesammelten Erfahrungen spiegeln in kleinem Maßstab Stichwort Minigrid die mit der Energiewende einhergehenden Herausforderungen bei der Umgestaltung der

    Original URL path: http://www.wasserstoffstadt-herten.de/News.121.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=67&tx_ttnews[pointer]=4&cHash=ca951ec5fb0bcc21c2c25994ba593e8c (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • h2-herten: Erste Windstromelektrolyse in NRW startet
    Ausbau der Netze auch der Einsatz flexibler Kraftwerke moderner Energiespeicher und steuerbarer Lasten sagte Johannes Remmel nordrhein westfälischer Minister für Klimaschutz Umwelt Landwirtschaft Natur und Verbraucherschutz anlässlich der Vorstellung des Projekts auf der Hannover Messe Eine der zentralen Herausforderungen der Energiewende ist die Speicherung regenerativ erzeugter Energie um die schwankende Stromerzeugung aus Wind und Sonne dennoch jederzeit bedarfs und lastgerecht zur Verfügung stellen zu können Wasserstoff bietet sich ideal als Speichermedium an da er langfristig gelagert und bei Bedarf in Brennstoffzellen wieder verstromt werden kann stellt Volker Lindner Stadtbaurat und Erster Beigeordneter der Stadt Herten fest Prof Dr Karl Klug von der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen der das Anlagenkonzept mitentwickelt hat ergänzt Der Schlüssel für eine stabile sichere und hochwertige Energieversorgung mit regenerativer Energie ist das von uns entwickelte Energiekomplementärsystem das das erforderliche Zusammenspiel der Windkraftanlage mit dem Elektrolyseur den Energiespeichern der Brennstoffzelle und den Verbrauchern regelt Die Anlage soll jährlich rund 250 Megawattstunden Strom und etwa 6 500 Kilogramm Wasserstoff für den Eigenbedarf des Anwenderzentrums h2herten erzeugen Basis für die Energieversorgung aus erneuerbarer Energie ist die benachbarte Windkraftanlage Hoppenbruch Mit Hilfe eines Windkraft Simulators wird die Windkraft in Echtzeit in das Versorgungssystem integriert so dass der veranschlagte Energiebedarf des Anwenderzentrums h2herten im täglichen Lastgang tatsächlich zuverlässig stabil und sicher bedient werden kann Dazu wurde ein Energiekomplementärsystem auf Basis von Wasserstoff entwickelt das die fluktuierende Windkraft ergänzt Konkret bedeutet das Die Anlage produziert bei überschüssiger Windenergie mittels eines Elektrolyseurs Wasserstoff der wiederum bei Flaute sowie zum Ausgleich von Spitzenlasten und zur Stabilisierung des Netzes in einem Brennstoffzellensystem rückverstromt werden kann Mit dem Anlagenkonzept das speziell auf den Bedarf einer Gewerbeimmobilie ausgerichtet ist wurde technologisches Neuland beschritten Die mit der Konzeption der Umsetzung der Organisation und Finanzierung der Anlage gesammelten Erfahrungen spiegeln in kleinem Maßstab Stichwort Minigrid die mit der Energiewende einhergehenden

    Original URL path: http://www.wasserstoffstadt-herten.de/News.121.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=67&tx_ttnews[pointer]=5&cHash=4e8af88653f5eff4011aa495a62ab5b2 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • h2-herten: Erste Windstromelektrolyse in NRW startet
    Johannes Remmel nordrhein westfälischer Minister für Klimaschutz Umwelt Landwirtschaft Natur und Verbraucherschutz anlässlich der Vorstellung des Projekts auf der Hannover Messe Eine der zentralen Herausforderungen der Energiewende ist die Speicherung regenerativ erzeugter Energie um die schwankende Stromerzeugung aus Wind und Sonne dennoch jederzeit bedarfs und lastgerecht zur Verfügung stellen zu können Wasserstoff bietet sich ideal als Speichermedium an da er langfristig gelagert und bei Bedarf in Brennstoffzellen wieder verstromt werden kann stellt Volker Lindner Stadtbaurat und Erster Beigeordneter der Stadt Herten fest Prof Dr Karl Klug von der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen der das Anlagenkonzept mitentwickelt hat ergänzt Der Schlüssel für eine stabile sichere und hochwertige Energieversorgung mit regenerativer Energie ist das von uns entwickelte Energiekomplementärsystem das das erforderliche Zusammenspiel der Windkraftanlage mit dem Elektrolyseur den Energiespeichern der Brennstoffzelle und den Verbrauchern regelt Die Anlage soll jährlich rund 250 Megawattstunden Strom und etwa 6 500 Kilogramm Wasserstoff für den Eigenbedarf des Anwenderzentrums h2herten erzeugen Basis für die Energieversorgung aus erneuerbarer Energie ist die benachbarte Windkraftanlage Hoppenbruch Mit Hilfe eines Windkraft Simulators wird die Windkraft in Echtzeit in das Versorgungssystem integriert so dass der veranschlagte Energiebedarf des Anwenderzentrums h2herten im täglichen Lastgang tatsächlich zuverlässig stabil und sicher bedient werden kann Dazu wurde ein Energiekomplementärsystem auf Basis von Wasserstoff entwickelt das die fluktuierende Windkraft ergänzt Konkret bedeutet das Die Anlage produziert bei überschüssiger Windenergie mittels eines Elektrolyseurs Wasserstoff der wiederum bei Flaute sowie zum Ausgleich von Spitzenlasten und zur Stabilisierung des Netzes in einem Brennstoffzellensystem rückverstromt werden kann Mit dem Anlagenkonzept das speziell auf den Bedarf einer Gewerbeimmobilie ausgerichtet ist wurde technologisches Neuland beschritten Die mit der Konzeption der Umsetzung der Organisation und Finanzierung der Anlage gesammelten Erfahrungen spiegeln in kleinem Maßstab Stichwort Minigrid die mit der Energiewende einhergehenden Herausforderungen bei der Umgestaltung der bestehenden Energieversorgung wider Der Anlage kommt somit in vielerlei

    Original URL path: http://www.wasserstoffstadt-herten.de/News.121.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=67&tx_ttnews[pointer]=6&cHash=a1def840db8d0b182c413eb69cdc4673 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • h2-herten: Erste Windstromelektrolyse in NRW startet
    dezentrale Energieversorgung der Zukunft Um Erneuerbare Energien weitreichend zu integrieren sind neue technische und ökonomische Maßnahmen zur Flexibilisierung des Energieversorgungssystems erforderlich Dazu gehört neben dem Ausbau der Netze auch der Einsatz flexibler Kraftwerke moderner Energiespeicher und steuerbarer Lasten sagte Johannes Remmel nordrhein westfälischer Minister für Klimaschutz Umwelt Landwirtschaft Natur und Verbraucherschutz anlässlich der Vorstellung des Projekts auf der Hannover Messe Eine der zentralen Herausforderungen der Energiewende ist die Speicherung regenerativ erzeugter Energie um die schwankende Stromerzeugung aus Wind und Sonne dennoch jederzeit bedarfs und lastgerecht zur Verfügung stellen zu können Wasserstoff bietet sich ideal als Speichermedium an da er langfristig gelagert und bei Bedarf in Brennstoffzellen wieder verstromt werden kann stellt Volker Lindner Stadtbaurat und Erster Beigeordneter der Stadt Herten fest Prof Dr Karl Klug von der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen der das Anlagenkonzept mitentwickelt hat ergänzt Der Schlüssel für eine stabile sichere und hochwertige Energieversorgung mit regenerativer Energie ist das von uns entwickelte Energiekomplementärsystem das das erforderliche Zusammenspiel der Windkraftanlage mit dem Elektrolyseur den Energiespeichern der Brennstoffzelle und den Verbrauchern regelt Die Anlage soll jährlich rund 250 Megawattstunden Strom und etwa 6 500 Kilogramm Wasserstoff für den Eigenbedarf des Anwenderzentrums h2herten erzeugen Basis für die Energieversorgung aus erneuerbarer Energie ist die benachbarte Windkraftanlage Hoppenbruch Mit Hilfe eines Windkraft Simulators wird die Windkraft in Echtzeit in das Versorgungssystem integriert so dass der veranschlagte Energiebedarf des Anwenderzentrums h2herten im täglichen Lastgang tatsächlich zuverlässig stabil und sicher bedient werden kann Dazu wurde ein Energiekomplementärsystem auf Basis von Wasserstoff entwickelt das die fluktuierende Windkraft ergänzt Konkret bedeutet das Die Anlage produziert bei überschüssiger Windenergie mittels eines Elektrolyseurs Wasserstoff der wiederum bei Flaute sowie zum Ausgleich von Spitzenlasten und zur Stabilisierung des Netzes in einem Brennstoffzellensystem rückverstromt werden kann Mit dem Anlagenkonzept das speziell auf den Bedarf einer Gewerbeimmobilie ausgerichtet ist wurde technologisches Neuland beschritten

    Original URL path: http://www.wasserstoffstadt-herten.de/News.121.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=67&tx_ttnews[pointer]=12&cHash=79d5972a1e1b730ef54347ee3b48ed40 (2016-02-16)
    Open archived version from archive

  • h2-herten: Grünes Licht für H2-Auto
    Beauftragt wurde das Projekt von der Nationalen Organisation Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie NOW Projektleiter Dr René Zimmer vom UfU erklärt woher die Begeisterung kommt Das Wasserstoffauto hat die gleichen Vorzüge wie der gewohnte PKW und verspricht zusätzlich emissionsfreie Mobilität Das bedeutet Autofahren mit gutem Gewissen Daher sei es den Bürgern wichtig dass der Wasserstoff den die Fahrzeuge tanken mit Hilfe erneuerbarer Energien gewonnen werde Sicherheitsbedenken haben die Deutschen keine Sie vertrauen auf deutsche Ingenieurskunst die Strenge des TÜV und die Gründlichkeit der Behörden Wenn ein Wasserstoffauto die Straßenzulassung bekommt so wird angenommen dass es mindestens so sicher ist wie alle anderen Fahrzeuge 89 Prozent der Bevölkerung sagen Wenn Wasserstoffautos offiziell verkauft werden gehe ich davon aus dass sie sicher sind Auch neben einer Wasserstofftankstelle zu wohnen würde sie nicht anfechten Dieses Risiko wird nicht höher bewertet als bei einer herkömmlichen Tankstelle Skeptisch sind die Deutschen ob es in absehbarer Zeit ein ausreichendes Netz von Wasserstofftankstellen geben wird und ob Wasserstoffautos bezahlbar sein werden Zimmer Solange das Netz nicht aufgebaut ist und die wahrscheinlichen Kosten eines Wasserstoffautos deutlich über denen herkömmlicher Fahrzeuge liegen bleibt die Kaufbereitschaft verhalten Allerdings gebe es viel Zuversicht was die Marktreife der Fahrzeuge angeht Drei von vier Befragten

    Original URL path: http://www.wasserstoffstadt-herten.de/News.121.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=66&tx_ttnews[pointer]=1&cHash=c8bf67654890e66f1cf3fa83298d7649 (2016-02-16)
    Open archived version from archive



  •