archive-de.com » DE » W » WALDBAUERNVERBAND.DE

Total: 265

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Waldbauernverband NRW e.V.
    weiterer Literatur und hilfreicher Links Die enthaltenen Muster der Loseblattsammlung sind nur als Vorlage zu verstehen und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit Sie sind nicht abschließend und müssen auf die individuelle Situation angepasst werden Aus der Nutzung als Vorlage können keine rechtlichen Ansprüche gegen den jeweiligen Herausgeber abgeleitet werden Die einzelnen Dokumente sind hier abrufbar L1 Mustersatzung FBG L2 Eckpunkte Gründung einer Solidargemeinschaft Vor und Nachteile Praxisbeispiel L3 Vordruck EST

    Original URL path: http://www.waldbauernverband.de/2010/cms/front_content.php?idcat=74&idart=231 (2016-04-30)
    Open archived version from archive


  • Waldbauernverband NRW e.V.
    der Wiedereinführung einer Vermögenssteuer Er machte klar dass es bei den Waldeigentümern keine finanziellen Freiräume gebe da nur soviel Holz entnommen werden kann wie auch nachwächst Bei Einführung einer Substanzbesteuerung wäre die nachhaltige Forstwirtschaft ernsthaft in Gefahr so der Vorsitzende Weiterhin sprach Heereman über die zukünftige Förderung des Privatwaldes ein für die Waldbauern sehr wichtiges Thema Hintergrund In NRW bietet die Landesforstverwaltung für die Privatwaldbesitzer den Holzverkauf sowie die Beförsterung der forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse zu subventionierten Kostensätzen an Kartellrechtliche Untersuchungen zur Holzvermarktung laufen deshalb seit 2003 und verunsichern die Waldbesitzer Die Signale des Bundeskartellamtes sind für Heereman deutlich Der gemeinsame Holzverkauf werde so nicht akzeptiert Er machte klar dass strukturelle Veränderungen unausweichlich sind und sich der Verband daher aktiv mit der Ausgestaltung von zukunftsfähigen Strukturen für die Holzvermarktung und Beförsterung auseinandersetze Vor diesem Hintergrund stellte er ein von den Waldbauern am Vormittag verabschiedetes Positionspapier zur Zusammenarbeit mit der Landesforstverwaltung vor und überreichte es dem Umweltminister Die Forstpolitik wird darin aufgefordert schnellstmöglich klare verlässliche und dauerhafte Strukturen zu entwickeln Insbesondere werden eine selbstbestimmte Holzvermarktung sowie Wahlmöglichkeiten für Forstliche Zusammenschlüsse bei derFörderung der Beförsterung gefordert Außerdem sprach der Vorsitzende über die Bedeutung der Holzbereitstellung für die lokale mittelständische Sägeindustrie Er appellierte daher an die Waldbesitzer erforderliche Einschlagsmaßnahmen durchzuführen Für den Umweltminister des Landes NRW Johannes Remmel ist der Wald sowohl beeindruckender Natur als auch bedeutender Wirtschaftsraum Die Dimensionen Ökologie und Ökonomie gehören für ihn klar zusammen und machen für ihn Nachhaltigkeit aus Dabei müssen sich allerdings Schützen und Nützen im Gleichgewicht befinden welches bei Kahlschlägen nicht der Fall sei so der Minister Er versicherte den Teilnehmern zudem dass er den Willen der Eigentümer respektiere ihren Wald so zu bewirtschaften wie sie es sich vorstellen Dabei müsse aber klar sein dass Eigentum auch dem Gemeinwohl verpflichtet sei also auch Artenschutz in der Fläche bedeute

    Original URL path: http://www.waldbauernverband.de/2010/cms/front_content.php?idcat=74&idart=222 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • Waldbauernverband NRW e.V.
    Kaminski Mitglied des Eifelvereins und Hauptjugendwart der Deutschen Wanderjugend stellte die Geschichte technische Möglichkeiten und verschiedene Spielarten des Geocachings vor Er sieht im Geocaching die Chance Kinder und Jugendliche in die Natur zu locken Dietrich Graf von Nesselrode ging als Waldbesitzer und ehemaliger Vorsitzender des Waldbauernverbandes Nordrhein Westfalen auf die Probleme durch Geocaching für Grundeigentümer ein Seine Bitte an die Geocacher Sprechen Sie mit dem Grundeigentümer Verstecken Sie Caches naturverträglich Nicht abseits der Wege in Kulturen Naturverjüngungen jagdlich sensiblen Gebieten Keine nächtlichen Suchen abseits der Wege Heiner Langhoff vertrat als Naturschutzkoordinator im Vorstandsbereich 5 des Kreises Wesel und als Geschäftsführer der NaturFreizeitverbund Niederrhein GmbH die Belange des Naturschutzes und stellte verschiedene Konfliktfelder vor Langhoff Wir stehen am Anfang eines Dialogprozesses wo ein jeder die Zeit nutzen sollte in den Spiegel zu schauen und sich darüber klar zu werden dass wir alle eine hohe Verantwortung für unsere Kulturlandschaft mit ihren einzigartigen Pflanzen und Tierarten haben In unseren Köpfen muss einiges bewegt werden denn alleine mit Ordnungsrecht kann der vor uns liegende Prozess niemals erfolgreich sein Friedrich von Massow Justiziar des Deutschen Jagdschutzverbandes betonte das Störpotenzial zulasten des Wildes durch Geocaching Auch er sprach sich gegen eine Verschärfung der Gesetze und für mehr Rücksichtnahme in der Natur aus v l n r Arno Kaminski Eifelverein Deutsche Wanderjugend Friedrich von Massow Deutscher Jagdschutzverband Dietrich Graf von Nesselrode Waldbesitzer Bernhard Conzen RLV Jochen Borchert Prädident LJV NRW Heiner Langhoff NautrFreizeitverbund Niederrhein Matthias Bongard Moderator Dr Gertrud Hein NUA NRW Franz Püttmann Landesbetrieb Antonius Freiherr von Boeselager RVJE Quelle DIT Bei der anschließenden rund eineinhalbstündigen Diskussion stand der gemeinsame Wille zum Dialog im Vordergrund der auch zukünftig fortgesetzt werden soll Dazu sind auch eine Dokumentation des Symposiums und die gemeinsame Erarbeitung von Tipps zu einem umweltverträglichen Geocaching angedacht In zahlreichen Wortmeldungen zeigten aktive Geocacher auf

    Original URL path: http://www.waldbauernverband.de/2010/cms/front_content.php?idcat=74&idart=194 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • Waldbauernverband NRW e.V.
    Holzbank für den Landtag Zur Eröffnung des Internationalen Jahres der Wälder am 21 März 2011 übergab der Vorsitzende des Waldbauernverbandes Dr Philipp Freiherr Heereman im nordrhein westfälischen Landtag eine Holzbank an Landtagspräsident Eckhard Uhlenberg Die Holzbank im Landtag ist Sinnbild für die nachhaltige Holznutzung in unseren Wäldern so der Waldbauernvorsitzende Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2011 zum Internationalen Jahr der Wälder erklärt Unter dem Motto Wälder für die Menschen sollen die Waldbewirtschaftung der Schutz der Wälder ihre biologische Vielfalt und ihre Bedeutung für die Menschen ein Jahr lang weltweit im Mittelpunkt stehen Dazu laufen auch in Nordrhein Westfalen ganzjährig Aktionen rund um alle Waldthemen Parallel dazu hat das Umweltministerium am 21 März den Startschuss für einen Fotowettbewerb und der Landesbetrieb Wald und Holz für einen Videowettbewerb gegeben Der Waldbauernverband NRW e V will im Internationalen Jahr der Wälder vor allen Dingen an die Einkommensfunktion und die Bereitstellung von Holz im Waldland NRW erinnern Die Wälder in Nordrhein Westfalen sichern nicht nur die biologische Vielfalt leisten aktiven Klimaschutz und sind Erholungsräume sie sind gleichzeitig Existenzgrundlage für viele Menschen Wälder sind im völligen Einklang mit Ökologie und Erholung die Lieferanten des umweltfreundlichsten und nachhaltig verfügbaren Rohstoffes Holz Dementsprechend weisen auch viele

    Original URL path: http://www.waldbauernverband.de/2010/cms/front_content.php?idcat=74&idart=168 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • Waldbauernverband NRW e.V.
    bindet In den sich anschließenden Vorträgen und Diskussionen herrschte eine breite Einigkeit unter den anwesenden forstpolitischen Sprechern Clemens Pick CDU Annette Watermann Krass SPD Holger Ellerbrock FDP und Johannes Remmel Bündnis 90 Die Grünen bezüglich der gestiegenen Bedeutung des Waldes Demgemäß ist es in der Bevölkerung weitgehend angekommen dass der Wald für die Rohstoffversorgung eine große Rolle spielt und zudem eine Vielzahl von Ansprüchen der modernen Gesellschaft erfüllt bzw erfüllen muss Diese Beanspruchungen gehen für die Privatwaldbesitzer oft mit erheblichen Einschränkungen in der Bewirtschaftung einher Die CDU sieht eine stetige große Herausforderung darin die Holzpotentiale des Kleinprivatwaldes zu mobilisieren und das Holz kontinuierlich an den Markt zu bringen Dies ökologisch und ökonomisch vernünftig umzusetzen ist auch zur Vorbeugung von Kalamitäten notwendig Überhöhte Einschränkungen für den Waldbesitzer sind hierbei zu verhindern und einen Ausgleich für erbrachte Allgemeinleistungen der Wälder anzustreben Einen Beitrag für die Zukunft sieht die CDU auch in der Bildung und Ausbildung innerhalb der Branche Forst und Holz gerade für den ländlichen Raum z B auch durch Waldbesitzerschulungen In den nächsten fünf Jahren sollte es keine starken Veränderungen in der Forstpolitik geben Forstwirtschaft darf gesellschaftlich nicht in Frage gestellt werden Weitere finanzpolitisch begründete Einschnitte in der Personalstruktur des Landes wurden von alle Vertretern als kaum abwendbar beschrieben Dies wird allseits bedauert Aus Sicht der FDP ist es nun wichtig neue Wege für die Arbeit des Landesbetriebes zu finden Bei verringerter Personaldecke und vermehrten Aufgaben sind es die Pilotprojekte zur Förderung von Eigenständigkeit privater Initiativen die Möglichkeiten zur Entlastung eröffnen Hier gibt die FDP die Empfehlung die Angebote durch Teilnahme an den Pilotprojekten zu nutzen und sich so schon heute auf etwaige Zukunftsoptionen einzustellen Das klare liberale Bekenntnis zum Eigentum muss demzufolge für den Einzelnen mit einem Angebot von Wahlmöglichkeiten zwischen staatlicher Betreuung und unterstützter Eigenständigkeit einhergehen Die Notwendigkeit der aktiven Umsetzung der lange vorliegenden Clusterstudie Forst und Holz NRW wurde seitens der SPD und von den Grünen als wichtig erachtet Ansatzpunkt wäre hier unter anderem die Landesbauordnung Diese sollte es ermöglichen Holzgebäude in der derzeit technisch möglichen Geschoßhöhe bis zu neun Geschosse zu errichten Flankiert durch gezielte Maßnahmen für vermehrtes Bauen mit Holz in allen Bereichen würde der Holzabsatz und die Nachfrage gesteigert sowie das Preisgefüge verbessert Grundsätzlich sieht die SPD große Potentiale für den Wald durch Anerkennung der Klimaschutzleistungen im Rahmen des CO2 Emissionshandels Der Wald hat auch eine arbeitsmarktpolitische Funktion indem ein Festmeter Holz rechnerisch einen Arbeitsplatz entlang der Wertschöpfungskette Wald Holz Verarbeitung garantiert Die Förderung innovativer Holzprodukte ebenso wie die Sicherung gut ausgebildeter Mitarbeiter auch im Landesbetrieb unterstützt und steigert aus Sicht der SPD die Wertschöpfung in der Forstwirtschaft Der Vertreter der Grünen warb indes für eine klare Waldpolitik aller Beteiligter um die bei weitem nicht ausgenutzten Potentiale in diesem Themenfeld politisch und wirtschaftlich auszuschöpfen Um das Grüne in allen Interessensvertretern zu einen sind gemeinsame Strategien über Parteigrenzen hinweg zu entwickeln Für den Artenschutz und die Biodiversität muss es konkrete Maßnahmen und somit Klarheit im Umgang hiermit geben Die sinnvolle Abstimmung vielgestaltiger Flächeninanspruchnahme ist ebenfalls ein

    Original URL path: http://www.waldbauernverband.de/2010/cms/front_content.php?idcat=74&idart=134 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • Waldbauernverband NRW e.V.
    die ökologische und wirtschaftliche Bedeutung des Rohstoffs Holz hinzuweisen Politische Sensibilität für die Interessen und Anerkennung der Leistungen der 150 000 privaten Waldbesitzer in NRW kann die Ziele der Regierung unterstützen Für den Vorsitzenden des WBV Dr Philipp Freiherr Heereman manifestieren sich an dem Weihnachtsbaum als Mittelpunkt eines Familienfestes gleich drei Kernthemen seines Verbandes Für die Waldbesitzer stehen ebenfalls die Familien und der Generationen übergreifende Ansatz im Zentrum des täglichen Wirkens Das nachhaltige Wirtschaften im Wald ermöglicht nicht nur jedes Jahr aufs Neue die Übergabe eines Baumes sondern ebenso eine stetige Bereitstellung der Klima schonenden Ressource Holz als CO2 Speicher Nicht zuletzt steht der Christbaum sowohl als eigenständiges Produkt aber auch in seiner stellvertretenden Eigenschaft als Nadel und Bauholz für eine vergleichsweise schnell nach wachsende stetige Einnahmenquelle der Waldbauern und Verarbeiter Das Nadelholz bleibt Brotbaum auch in NRW Landtagspräsident Eckardt Uhlenberg nahm den Baum schon aus alter Verbundenheit als ehemaliger Forst Minister gerne entgegen Vor dem Hintergrund zunehmend knapper Rohstoffversorgung der besonders im ländlichem Raum beheimateten Betriebe des Clusters Forst und Holz wies ihn Dr Heereman nochmals auf das Konfliktfeld der kontraproduktiven Flächenstilllegungen im Wald durch Nationalparke oder Wildnisgebiete hin Zudem verhindert die wenig nachhaltige Personalpolitik der zuständigen Verwaltung das Ausschöpfen von ökologischen und ökonomischen Potentialen Die Leistungen des privaten Waldes für die Gesellschaft so Dr Heereman sind nicht zum Nulltarif zu ermöglichen Die kleinteilige Struktur des Privatwaldes benötigt weiterhin Unterstützung bei der Sicherung unserer aller Lebensgrundlagen Im Rahmen des Termins Überreichung der aktualisierten Sunderner Resolution an den Landtagspräsidenten Ziel ist weiterhin der Förster vor Ort für unsere Mitgliedsbetriebe Eckpunkte Erhalt der 300 Forstbetreuungsreviere vorrangig Erhalt der Forstbetreuungsbezirke in der Privatwaldbetreuung Die Betreuung muss qualifiziert kontinuierlich und finanziell abgesichert sein Umwandlung der Zeitarbeitsverträge der Betreuungsbediensteten in den Forstbetreuungsbezirken des Privatwaldes in unbefristete Arbeitsverhältnisse keinen weiteren Personalabbau im Landesbetrieb Wald und

    Original URL path: http://www.waldbauernverband.de/2010/cms/front_content.php?idcat=74&idart=131 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • Waldbauernverband NRW e.V.
    verteilt ca 5 000 ha 50 km Wilderlebnis ca 650 ha für den Waldbesuch erschlossen ca 200 ha Link Die Frühjahrstagung am 05 und Vortrag Baron Heereman zum Stellungnahmen des WBV zu Kooperation Waldbauernverband und Wildwald Vosswinkel arbeiten zusammen 09 September 2010 Immer wieder war in den letzten Jahren zwischen den Verantwortlichen darüber ge sprochen worden die Zusammenarbeit zwischen WILDWALD VOSSWINKEL und Waldakademie Vosswinkel einerseits und dem Waldbauernverband NRW andererseits

    Original URL path: http://www.waldbauernverband.de/2010/cms/front_content.php?idcat=74&idart=122 (2016-04-30)
    Open archived version from archive

  • Waldbauernverband NRW e.V.
    von Minister Johannes Remmel sprach sich der Waldbauernverband Nordrhein Westfalen auf seinem Waldbauerntag für die Anerkennung und Unterstützung der Rolle des Waldes und der Holznutzung bei der Bewältigung kommender Klima Herausforderungen aus Bei 600 000 ha Privatwald in NRW repräsentiert der Verband mit seinen Waldbauern einen starken po tentiellen Partner für den neuen Klima Minister Waldbauern und Interessierte aus Politik und Verwaltung in großer Zahl waren der Einladung nach Werl gefolgt hatte sich doch der zuständige Minister angekündigt die neue Forst Politik NRWs vorzustellen Der Verbands Vorsitzende Dr Philipp Freiherr Heereman äußerte sich deutlich Dass die jüngste Regierungserklärung ausgerechnet im Wald eine häufig naturferne Bewirtschaftung festgestellt haben will und als eine Hauptursache für den Verlust von Lebensgrundlagen ausmacht verwundert sehr Die nachhaltigen Leistungen des bewirtschafteten Waldes bezüglich Luft Wasser und Erholung sind laut Heereman allseits unbestritten und werden im jeweiligen Einzelinteresse tagtäglich gesellschaftlich beansprucht Oft über Gebühr und zum Nachteil der privaten Waldbesitzer Hier bedarf es eher eines Ausgleichs Der Baustoff Holz speichert CO2 und spart Energie Dadurch wird der Wald zur zentralen Größe bei der Umsetzung der Klimaziele des Ministers Der Verband fordert daher beim Klimaschutz konkret zu werden und keine weiteren Nut zungseinschränkungen durch Nationalparks oder Wildnisgebiete zu

    Original URL path: http://www.waldbauernverband.de/2010/cms/front_content.php?idcat=74&idart=121 (2016-04-30)
    Open archived version from archive



  •