archive-de.com » DE » V » VJP.DE

Total: 713

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Viering, Jentschura & Partner | Fundamental violation of Article 113 EPC / ALCON
    or on reasoning relating to grounds or evidence which the petitioner was not aware of and had no opportunity to comment upon and b that a causal link existed between this procedural defect and the final decision otherwise the alleged defect could not be considered decisive and hence not fundamental The petition for review is clearly not a means to review the application of substantive law A review of the

    Original URL path: http://www.vjp.de/de/standortuebersicht/ip-news/februar-bis-april-2014/fundamental-violation-of-article-113-epc-alcon/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • Viering, Jentschura & Partner | MRI/MRS gradient coil with integrated cooling circuits
    cf Case Law of the Boards of Appeal 7th Edition 2013 point II A 6 1 first paragraph If the circumstances so require it is fully justified to depart from a purely literal interpretation of the terms of a claim This is for example the case when the terms used in the wording of the claims have already a recognized meaning in the technical field of the invention or when

    Original URL path: http://www.vjp.de/de/standortuebersicht/ip-news/februar-bis-april-2014/mrimrs-gradient-coil-with-integrated-cooling-circuits/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Viering, Jentschura & Partner | Source Code Protection
    governing the appeal proceedings foresees such a possibility The rapporteur acts on behalf of the board when addressing the party Article 5 3 RPBA Apart from the fact that a telephone conversation does not conform to the principle of collective decision making it may be a source of new issues or commit the board without preliminary discussion see T 263 07 reasons 2 By contrast the oral proceedings offer the

    Original URL path: http://www.vjp.de/de/standortuebersicht/ip-news/februar-bis-april-2014/source-code-protection/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Viering, Jentschura & Partner | Magnetorestriktiver Streckensensor
    den Anspruch 20 streichen können was das vorliegende Beschwerdeverfahren überflüssig gemacht hätte Die Tatsache dass die Patentinhaberin den Anspruch 20 erst in den Hilfsanträgen 3a und 3b gestrichen hat die erst nach der Ladung bzw zwei Tage vor der mündlichen Verhandlung eingereicht worden seien könne nur als unzulässige Verfahrensverzögerung gewertet werden Ähnlich wie in der Entscheidung T 339 06 hatten alle Anträge im Einspruchsverfahren zwei unabhängige Ansprüche der selben Kategorie 1 und 20 von denen die Einspruchsabteilung einen nämlich Anspruch 20 als nicht gewährbar betrachtet hat Der Anspruch 1 bezieht sich auf einen magnetostriktiven Streckensensor der die Abschirmungsanordnung gemäß Anspruch 20 nicht mehr aufweist dafür aber einen Sensor im Signalausgang aufweist anhand welchem der Streckensensor entweder in einen Programmiermodus oder in einen Messmodus geschaltet ist je nachdem ob Eingangssignale an der Ausgangsleitung vorhanden sind oder nicht vgl den charakterisierenden Teil des Anspruchs Obwohl die Patentinhaberin die Möglichkeit hatte geänderte Ansprüche einzureichen hat sie keinen Anspruchssatz ohne den strittigen Anspruch 20 eingereicht auch nur hilfsweise nicht Die Einspruchsabteilung brauchte deshalb nicht über die Gewährbarkeit des anderen unabhängigen Anspruchs Anspruch 1 entscheiden Die Kammer stellt fest dass sie durch die neuen Hilfsanträge 3a und 3b gezwungen wäre erstmalig im Beschwerdeverfahren ausschließlich über

    Original URL path: http://www.vjp.de/de/standortuebersicht/ip-news/februar-bis-april-2014/magnetorestriktiver-streckensensor/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Viering, Jentschura & Partner | Channel quality reporting / Qualcomm
    Mode used in the dependent claims cf appealed decision section 2 1 last paragraph The board cannot agree with this finding It is established case law of the Boards of Appeal that the meaning of the features of a claim should be clear for the person skilled in the art from the wording of the claim alone see e g G 1 04 OJ EPO 2006 334 point 6 2 In this regard it is worth noting that a patent application and thus also its claims is addressed to a skilled reader and that therefore its context has to be taken into account when assessing the clarity of its claims The present application is addressed to a skilled reader in the field of wireless communication systems cf paragraph 0002 of the application as filed From the wording of the claims alone the reader skilled in that field would understand that channel quality indicators CQIs related to the reverse link of a wireless communication system are to be reported by an access terminal see preamble of claims 1 3 and 5 The board takes the view that the objected term CQIReportingMode may only be interpreted by the skilled reader as a

    Original URL path: http://www.vjp.de/de/standortuebersicht/ip-news/februar-bis-april-2014/channel-quality-reporting-qualcomm/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Viering, Jentschura & Partner | Position Sensor
    only This new claim combination as disclosed in document D15 could not have been expected and the document should therefore be admitted into the procedure The purpose of the inter partes appeal procedure is mainly to give the losing party a possibility to challenge the decision of the Opposition Division on its merits and to obtain a judicial ruling on whether the decision of the Opposition Division is correct G 9 91 and G 10 91 The appeal proceedings are not about bringing an entirely fresh case rather the decision of the Board of appeal will in principle be taken on the basis of the subject of the dispute in the first instance proceedings The appeal proceedings are thus largely determined by the factual and legal scope of the preceding opposition proceedings and the parties have only limited scope to amend the subject of the dispute in appeal proceedings In the present case the Board notes that in the opposition procedure the opponent appellant had based its objections against the granted patent entirely on the disclosure of document D1 The decision under appeal consequently only refers to this document in its reasons It is true that a series of document D2 to D13 including the document D9 relied upon by the opponent appellant in support of the admissibility of document D15 have been formally cited in the notice of opposition The opposition file however contains no analysis of the technical content of these documents or explanation as to why they would be relevant against the opposed patent Quite to the contrary it is stated in the notice of opposition that in view of the objections raised for lack of novelty in view of document D1 no detailed discussion of the other documents seemed useful at that stage of the procedure

    Original URL path: http://www.vjp.de/de/standortuebersicht/ip-news/februar-bis-april-2014/position-sensor/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Viering, Jentschura & Partner | Statement
    genommen und gewürdigt werden Daher müssen Entscheidungen des Amtes eine Auseinandersetzung mit den grundlegenden Argumenten der Parteien erkennen lassen J 0007 82 T 0740 93 T 0177 98 T 0763 04 T 740 94 Die Kammer führte in T 0246 08 insoweit aus In brief a decision must show that all potentially refutative arguments adduced by a party are actually refutable Die bloße Wiedergabe des Vortrags der Parteien genügt insoweit nicht vielmehr muss aus den Gründen hervorgehen dass bei der Entscheidungsfindung auch eine inhaltliche Auseinandersetzung mit deren Kernargumenten stattgefunden hat Insbesondere ist es geboten die auf Bescheide des Amtes hin eingegangenen Stellungnahmen auch bei der abschließenden Entscheidung des Amtes zu berücksichtigen So führte die Kammer in T 1997 08 Gründe Punkt 4 3 aus Die Prüfungsabteilung hat auch wohl die Bedeutung dieser Bescheidserwiderung anerkannt und sie in ihrer Entscheidung kurz und treffend zusammengefasst somit das Vorbringen der Beschwerdeführerin in ihrer Bescheidserwiderung zur Kenntnis genommen Dies ist jedoch kein Beweis dafür dass die Prüfungsabteilung dieses Vorbringen auch in der Begründung der angefochtenen Entscheidung tatsächlich in Erwägung gezogen hat Der Anspruch auf rechtliches Gehör garantiert die Bereitschaft vom EPA zur Kenntnisnahme und Berücksichtigung des Vorbringens eines Beteiligten vgl Schulte PatG 8 Auflage Einleitung Rdn 237 und T 0094 84 EPA ABl 86 337 Das Recht auf rechtliches Gehör ist somit nicht bereits dann gewährt wenn die entscheidende Instanz eine Erwiderung auf den einzigen Bescheid entgegennimmt und zusammenfasst Dieser Grundsatz umfasst auch die Pflicht die Bescheidserwiderung wenn sie offenbar die Entscheidungsgründe betrifft und möglicherweise darauf eine Auswirkung haben könnte in der Begründung der Entscheidung in Erwägung zu ziehen Nur dann ist das rechtliche Gehör gewährt worden Hieran fehlt es vorliegend Die Prüfungsabteilung hat wesentliche Punkte im Vortrag der Beschwerdeführerin nicht jedenfalls nicht erkennbar zur Kenntnis genommen und sich mit der maßgebenden Argumentation in

    Original URL path: http://www.vjp.de/de/standortuebersicht/ip-news/februar-bis-april-2014/statement/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Viering, Jentschura & Partner | Verfahren und Modul zur Verwaltung eines Wertkontos
    Damit trage das entsprechende beanspruchte Merkmal zum technischen Charakter der Erfindung bei und stütze folglich das Vorliegen einer erfinderischen Tätigkeit Nach Auffassung der Kammer wird jedoch mit dem Verfahren wie es in Anspruch 1 definiert ist nicht zwangsläufig eine Erhöhung der Sicherheit erreicht Eine Erhöhung der Sicherheit wird erst dann erreicht wenn den Ausführungen der Beschwerdeführerin zufolge das Guthaben auf dem Wertkonto in unsicheren Gegenden automatisch reduziert wird Diese Vorgehensweise wird jedoch im Anspruch 1 nicht vorgeschrieben Vielmehr umfasst der Anspruch gleichwohl das automatische Nachladen des Wertkontos rein aus Komfortgründen und ohne Berücksichtigung irgendwelcher Sicherheitsüberlegungen wenn die Inhaber sich in geographischen Gebieten befinden wo ihre Bedürfnisse am größten sind zum Beispiel im Ausland in bestimmten Geschäften usw vgl Anmeldungsbeschreibung in der ursprünglich eingereichten Fassung Seite 18 dritter Absatz Eine Erhöhung der Sicherheit ist somit nur vom Verhalten der Inhaber abhängig Dabei kann auch das Argument der Beschwerdeführerin nicht überzeugen es würde für die Technizität einer Maßnahme reichen wenn die Möglichkeit einer technischen Wirkung bzw einer Lösung einer technischen Aufgabe gegeben ist Entscheidend ist ob das infrage stehende Merkmal zum technischen Charakter der Erfindung beiträgt und nicht ob es hierzu theoretisch in der Lage wäre Zudem sei angemerkt dass die Erhöhung der Sicherheit auch nicht zwangsläufig als eine technische Aufgabe anzusehen ist So kann eine Erhöhung der Sicherheit eine rein nicht technische Aufgabe im administrativen Bereich sein z B in Bezug auf das Verfassen einer Verordnung die Sicherheit fördernde Verhaltensregeln festlegt Im Übrigen lässt sich aus dem Umstand ob die Aufgabe als technisch oder als nicht technisch anzusehen ist auch nicht grundsätzlich schließen dass ihre Lösung technisch oder nicht technisch ist bzw bestimmte beanspruchte Merkmale zum technischen Charakter der Erfindung beitragen oder nicht So kann eine an sich technische Aufgabe wie z B die Behebung von Überlastungsausfällen einer Maschine durch rein

    Original URL path: http://www.vjp.de/de/standortuebersicht/ip-news/februar-bis-april-2014/verfahren-und-modul-zur-verwaltung-eines-wertkontos/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •