archive-de.com » DE » V » VFDMM.DE

Total: 293

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Museum Verein Hamburg VFDMM
    Aktuelles Wissenswertes Sponsoren Lange Nacht der Museen Sammlerinfo Mineralienbörsen Buchtipps Bilderausstellung Archiv Bildergalerien Suche Foto Grafik aus Der große Weinatlas Hugh Johnson Hallwag Verlag 1972 Zurück Copyright by VFDMM Home

    Original URL path: http://www.vfdmm.de/imagecatalogue/imageview/124/?RefererURL=/article/articleview/101/1/27/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Museum Verein Hamburg VFDMM - Wein - die Rebe -
    Wurzeln des Weinstockes entziehen dem Untergrund Wasser und Nährstoffe die sich dann teilweise im Wein wiederfinden Der Stoffgehalt und die Struktur des Bodens die hauptsächlich vom geologischen Unterbau abhängen entscheiden dabei im Wesentlichen welche Nähr und Mineralstoffe zur Verfügung stehen und ob dies zur rechten Zeit der Fall ist Tonminerale die sich hauptsächlich durch den Abbau von Silikaten im Boden bilden sind z B ideale lonentauscher die Mineralstoffe zwischenspeichern und langsam abgeben Die physikalische Beschaffenheit des Untergrundes beeinflusst den Wärmehaushalt der Pflanze und damit deren Entwicklung und die Fruchtreife wesentlich Lockerer steiniger Boden lässt das Wasser leichter versickern dunkle Böden erwärmen sich schneller und speichern die Wärme besser Eine direkte Beziehung zwischen Untergrund und Geschmack ist analytisch zwar noch nicht nachweisbar doch liegt ein Zusammenhang eigentlich auf der Hand nach Prof S Hoelzl Bayer Staatssammlung für Paläontologie und Geologie München Grafik aus Der große Weinatlas Hugh Johnson Hallwag Verlag 1972 Terroir ein Gesamtausdruck für Boden Lage und noch viel mehr Terroir ist ein typisch französischer Ausdruck in keine Sprache kurz übersetzbar Er weist auf ein begrenztes Gebiet hin wo Bodenbeschaffenheit und Klimabedingungen miteinander verbunden ein gewisses landwirtschaftliches Erzeugnis begünstigen und ihm einen entsprechenden Geschmack vermitteln Ein Weinbau Terroir soll drei Natur Faktoren harmonisch vereinigen Untergrund Klima und Rebsorte nicht nur um Qualitätsweine zu erzeugen sondern um ihnen auch eine persönliche meistens vom Untergrund abhängige Note zu übermitteln Dazu kommt noch der Faktor Mensch denn der Winzer wählt ja die Lage und die Rebsorte Jedoch bleibt unter all diesen wandelbaren Verhältnissen der Weinbergsboden mit seinem Ausgangsgestein naturgemäß der unwandelbare Faktor und auch der wichtigste so dass die Bezeichnung der Terroirs geologisch erfolgt Das Ausgangsgestein übt einen wichtigen Einfluss aus durch seine Textur denn Korngröße und Lithologie bestimmen Porosität und Durchlässigkeit welche sich auf die anderen Eigenschaften des Gesteins und des Bodens

    Original URL path: http://www.vfdmm.de/article/articleprint/101/-1/27/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Museum Verein Hamburg VFDMM - Rebsorten: Riesling, Silvaner
    Wahrscheinlich wurden die ersten Rieslingreben im Rheintal in Deutschland angebaut Im 11 und 12 Jahrhundert breitete sich die Rebsorte langsam in Deutschland aus Der Riesling darf aufgrund seiner späten Reife in unseren Klimazonen auch erst sehr spät gelesen werden Dies wurde früher nicht erkannt Erst im 19 Jahrhundert setzte sich der Riesling als absolute Spitzenrebsorte durch So gehörten in dieser Zeit deutsche Rieslinge zu den teuersten Weinen weltweit Weltweit werden

    Original URL path: http://www.vfdmm.de/article/articleprint/102/-1/27/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Museum Verein Hamburg VFDMM - Das Mineralogische Museum der Universität Hamburg präsentiert..
    herausragenden Weingüter Heymann Löwenstein Mosel Martin Müllen Mosel Egon Schäffer Franken und Jakob Schneider Nahe Im Pavillon vor dem Museum können Sie für einen angemessenen Obulus Weinproben aus den hier vorgestellten Weingebieten unterschiedlicher geologischer Fundamente probieren Sie haben die Wahl zwischen 4 Weinen siehe unten einer Linie BASIS und oder einer gehobenen Linie PREMIUM Für Kinder halten wir alkoholfreien Traubensaft bereit Tauchen Sie ein in die Geschmackswelt jeweils dreier Rieslinge und eines Silvaners deren Geschmack in wesentlichen Zügen durch die unterschiedlichen Gesteine des lokalen Untergrundes geprägt wurde Die Auswahl vorwiegend einer Rebsorte Riesling aus unterschiedlichen Gesteinsregionen gibt Ihnen hier die einmalige Chance die Wechselwirkung von Rebstock und Fundament herauszuschmecken Die folgenden Stellwände geben Ihnen Auskunft über die bei dieser Weinprobe vertretenen Weingüter deren Lagen und ihre geologischen Situationen In den folgenden Vitrinen können Sie Gesteine der Weingüter Martin Müllen Tonschiefer Heymann Löwenstein Tonschiefer Jakob Schneider Vulkanite und Egon Schäffer Kalk begutachten und die in diesen Gesteinen beheimateten Fossilien und Minerale kennen lernen DIE WEINE Martin Müllen Traben Trarbach Mosel Riesling 2003 halbtrocken Kröver Paradies BASIS Riesling Spätlese 2004 trocken Trabacher Hühnerberg PREMIUM Heymann Löwenstein Winningen Mosel Die Weine Riesling 2003 und 2004 Schieferterrassen BASIS Riesling 2004 bzw 2003 Uhlen Schieferformation

    Original URL path: http://www.vfdmm.de/article/articleprint/103/-1/27/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Museum Verein Hamburg VFDMM - Wein - Begriffsdefinitionen
    sind Gebiete der Großhirnrinde in denen die durch die Rezeptoren aufgenommenen Sinnesreize erst wahrgenommen werden Der ebenfalls oft verwendete Begriff organoleptisch bedeutet sinngemäß dasselbe Im Zusammenhang mit der Prüfung und Bewertung von Weinen gibt es neben der analytischen Prüfung mittels technischer und chemischer Hilfsmittel auch eine sensorische Prüfung Diese erfolgt ausschließlich mittels der menschlichen fünf Sinnesorgane Dabei wird unterschieden in gustatorisch für den Geschmack Gaumen und Zunge olfaktorisch für den Geruch Nase visuell für das Aussehen Auge sowie trigeminal nasal trigeminal Letzteres betrifft den Tastsinn im Kopfbereich mit dem auch bestimmte Empfindungen beim Weinverkosten wahrgenommen werden und im Zusammenhang mit dem Geruch stehen Der einzige Nichtbeteiligte der fünf Sinne ist somit der auditive Ohren Man kann allerdings auch das Plopp beim Entkorken das Blubbern beim Einschenken und das schöne Geräusch beim Anstoßen als sinnliches Vergnügen beim Genießen eines Weines dazu rechnen Für eine Bewertung des Weines hat dies natürlich keinerlei Bedeutung Eine sensorische Prüfung ist Standard bei Qualitäts Prüfungen von Weinen in allen weinbaubetreibenden Ländern In Deutschland und Österreich ist ein positives Ergebnis Voraussetzung für die Vergabe der amtlichen Prüfnummer Abgang Beschreibung auch Finale Finish Nachhall und Schwanz für den zeitlichen Verbleib bzw die Nachhaltigkeit des Geschmacks Eindruckes an Gaumen und Zunge nach dem Hinunter Schlucken des Weines Aroma Das Wort kommt aus dem Griechischen und bedeutet Würze Im Allgemeinen versteht man unter Aroma den Duft bzw den Geruch eines Weines Es wird also mit der Nase und nicht mit dem Gaumen Zunge wahrgenommen und hat streng genommen nichts mit dem Geschmack zu tun Bouquet Der Begriff Bouquet auch Bukett Blume oder Nase wird erst seit Anfang des 19 Jahrhunderts als Ergänzung zu Aroma verwendet Auf deutsch bedeutet er Blumenstrauß Zumeist wird darunter der Geruch bzw Duft eines ausgereiften Weines nach der Flaschen Reifung verstanden Deshalb wird Bouquet auch als

    Original URL path: http://www.vfdmm.de/article/articleprint/104/-1/27/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Museum Verein Hamburg VFDMM - Weinanbaugebiet Franken - Muschelkalk
    ein kontinentales Klima mit trockenen warmen Sommern und kalten Wintern vor Durch das eher strenge Klima hat der Riesling nicht die Bedeutung wie in den anderen Anbaugebieten Die Weine aus Franken sind in der Regel kräftiger trockener und eben auch strenger im Geschmack Laurenz Ott www weintafel de Weingut Egon Schäffer Volkach Escherndorf Das Weingut Egon Schäffer aus Volkach Escherndorf ist ein traditionell geführtes Familienweingut Auf einer Rebfläche von 3 44 ha werden jährlich 25 000 Flaschen abgefüllt Zudem ist das Weingut Mitglied in der deutschen Elite Winzer Vereinigung VDP Die Hauptrebsorte bei den Schäffers ist der Silvaner der 41 der eigenen Rebfläche beansprucht Egon Schäffer führt das Weingut hauptverantwortlich seit 1988 Er achtet auf schonenden Anbau der Reben und verzichtet weitgehend auf chemische Mittel im Weinberg Dafür begrünt er die Weinberge und schont die Nützlinge Escherndorf und seine Lagen Um kräftigere qualitativ hochwertigere und geschmacklich vollere Weine zu bekommen wird eine Ertragsbegrenzung von max 60 hl pro Hektar angestrebt dadurch bewegt man sich deutlich unter den staatlichen Richtlinien 100 der Rebflächen werden von Hand gelesen somit ist die Auslese von nicht geeignetem Traubenmaterial gewährleistet Qualität wächst im Weinberg Im Keller bemüht Egon Schäffer sich um sorgfältigen schonenden chemiefreien Ausbau in Edelstahltanks und Holzfässern Durch die Ertragsbegrenzung kann auf neue oenologische Verfahren z B Konzentrieren der Weine durch Wasserentzug verzichtet werden Zudem wird auf Süßreserve verzichtet dadurch erhält man trockene durchgegorene bekömmliche Weine und Sekte die alle für Diabetiker geeignet und typisch für die klassischen Frankenweine sind Die Abfüllung erfolgt erst nach sortentypischer Reifezeit Riesling und Silvaner Prädikatsweine der Lage Lump kommen erst mit der neuen Ernte nach einem Jahr Lagerzeit in den Verkauf Alle Weine sind durchgegoren also richtig staubtrocken Laurenz Ott www weintafel de Chemische Beispielanalyse des Gesteinsfundaments Gew ppm ppm SiO 2 3 11 Ba 92 Sc

    Original URL path: http://www.vfdmm.de/article/articleprint/105/-1/27/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Museum Verein Hamburg VFDMM - Weinanbaugebiet Mosel - Tonschiefer
    aus und verkörpern einen eher schlanken Stil Auf den ersten Blick ist man versucht ihre Eleganz mit einem Mangel an Fülle zu verwechseln aber bei näherer Bekanntschaft kommt eine enorme Tiefe zum Vorschein Im Jahr 2000 hat Martin Müllen Parzellen im Trarbacher Hühnerberg übernommen Diese Lage ist auf den alten preußischen Weinbergskarten als Erstes Gewächs ausgewiesen und Müllen zeigt bislang mit seinen Hühnerberg Rieslingen dass die alten Preußen nicht ganz Unrecht hatten Die Weine sind von einer sehr eigenständigen Mineralität geprägt und präsentieren sich enorm vielschichtig Es geht ihm wirklich darum die sehr individuelle Stilistik der Kröver und Trabener Lagen explizit darzustellen Damit entspricht Martin Müllen auch der Tradition der Mittelmosel auf Schieferböden des Rotliegenden und Devonschiefer elegante und finessenreiche Rieslinge herzustellen Auf einer Rebfläche von 4 4 ha werden momentan 40 000 Flaschen im Jahr produziert Martin Müllen zählt zur Spitze an der Mosel und seinen Stil kann man getrost als back to the future titulieren Laurenz Ott www weintafel de Die Lagen des Weinguts Lage Trarbacher Hühnerberg Der Hühnerberg liegt in einem Seitental der Mosel ein paar Kilometer vom Fluss entfernt Er gehört zu jenen Lagen die seit Jahrhunderten für äußerst hochwertige Weine bekannt sind Auf der Mosel Weinbaukarte von 1898 die von der preußischen Regierung als Grundlage der Besteuerung von Weinbergsbesitz in Auftrag gegeben wurde erscheint der Hühnerberg als Klasse 1 Weinberg Diese Karte basiert wiederum auf einem Klassifikationsunternehmen des französischen Finanzministeriums mit dem bereits zu Zeiten Napoleons begonnen wurde Hierbei wurde die Bonität eines Weinbergs neben den geologischen Größen ausdrücklich über den Wein definiert d h über den Geschmack und die Exklusivität resultierend aus der Einzigartigkeit des Weinbergs Im Nachhinein stellte Martin Müllen fest dass die Lage Hühnerberg auf Devonschiefer mit unter der Erde liegenden Wasserquellen versorgt ist so dass hier kein Trockenstress in heißen Perioden auftaucht Der Hühnerberg begeistert durch eine sehr eigenständige Fruchtigkeit eine mineralische Geschmackstiefe und Reifefähigkeit Lage Kröver Paradies Vorweg die Kröver Lagen haben ein riesiges Potenzial aus Sicht von Fachleuten zählen Sie zu den besten Lagen an der Mosel Dies setzen bisher nur ganz wenige Winzer um Diese Lage ist gemessen an der Rebfläche die größte Einzellage in Kröv Die Reduzierung der vielen Einzellagen Weingesetz von 1971 sollte eigentlich zu mehr Transparenz führen Leider kann aber im Falle des Paradies von der Bildung eines Lagencharakters nicht gesprochen werden da die Unterschiede innerhalb dieser Lage sehr groß sind Eigentlich gibt es dort in fast jeder Exposition ob nach Süd West oder Ost einen größeren Bereich Auch die Hangneigung reicht von der Flach bis zur Steilstlage und große Unterschiede existieren ebenfalls in der Bodenart und Bodenbeschaffenheit Schwemmlandböden Kiesböden schwere gut verwitterte und extrem leichte Schieferböden wechseln einander ab Das Paradies von Martin Müllen liegt in dem Bereich den die Kröver als Hähl bezeichnen Der Name Hähl ist eine Bezeichnung aus dem Dialekt und deutet auf eine Schieferhalde hin Tatsächlich befindet sich über einem von Müllens Weinbergen ein ehemaliger Schiefersteinbruch Müllens Paradies die Hähl umfasst einen der 7 Lagentypen Es ist wahrscheinlich der Bereich

    Original URL path: http://www.vfdmm.de/article/articleprint/106/-1/27/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Museum Verein Hamburg VFDMM
    Aktuelles Wissenswertes Sponsoren Lange Nacht der Museen Sammlerinfo Mineralienbörsen Buchtipps Bilderausstellung Archiv Bildergalerien Suche Winninger Steillagen oberhalb der Mosel Winninger Steillagen oberhalb der Mosel Zurück Copyright by VFDMM Home Kontakt

    Original URL path: http://www.vfdmm.de/imagecatalogue/imageview/121/?RefererURL=/article/articleview/107/1/27/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •