archive-de.com » DE » V » VFDMM.DE

Total: 293

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Museum Verein Hamburg VFDMM - Archiv - Archiv: Lange Nacht der Museen -
    der Universität Hamburg präsentiert Das Mineralogische Museum der Universität Hamburg präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Weinhändler Laurenz Ott eine Geschmackserlebnis Tour durch signifikante Weinbergslagen Deutschlands Erfahren Sie den Zusammenhang von Gesteinen der Weinberge und Geschmackseindrücken an edlen Weissweinen der vier herausragenden Weingüter Heymann Löwenstein Mosel Martin Müllen Mosel Egon Schäffer Franken und Jakob Schneider Nahe weiter lesen Wein Begriffsdefinitionen Terroir Realität oder nur ein mystisch philosophischer Begriff In Frankreich geprägter und dort auch weitgehend verinnerlichter Begriff für den Einfluss von Klima und Bodentyp im Zusammenspiel mit den angepflanzten Rebsorten auf die spezielle und unverwechselbare Charakteristik des Weines der dort wächst Das kann nur mangelhaft mit Umwelt übersetzt werden sondern bedeutet viel mehr Auch die Kunst des Winzers spielt eine beträchtliche Rolle indem dieser bei der Wein Bereitung auf die speziellen Gegebenheiten seines Weingartens Rücksicht nimmt Eine sehr schöne Definition stammt vom bekannten französischen Winzer Bruno Prats dem Besitzer des Château Cos d Estournel im Médoc Der ganz und gar französische Begriff Terroir erfasst alle natürlichen Voraussetzungen die die Biologie des Weinstocks und demzufolge die Zusammensetzung der Traube selbst beeinflussen Terroir ist das Zusammentreffen von Klima Boden und Landschaft das Zusammenwirken einer unendlichen Anzahl von Faktoren Nacht und Tages Temperaturen Niederschlags Verteilung Sonnenschein Stunden Hangneigung und Boden Durchlässigkeit nur um einige wenige zu nennen Alle diese Faktoren reagieren miteinander und bilden in jedem einzelnen Teil eines Weinbaugebietes das was der französische Winzer Terroir nennt weiter lesen Weinanbaugebiet Franken Muschelkalk Geologische Übersicht Der dominierende Felsuntergrund der Frankenweine besteht aus kalkigen und mergeligen Schichten des Muschelkalks unter örtlicher Beteiligung von überlagernden Ton und Sandsteinen des Unteren Keupers Die Schichten des Oberen Muschelkalks wie sie im Bereich des Weinguts Egon Schäffer in Volkach Escherndorf anstehen sind vor ca 235 Millionen Jahren als zunächst unverfestigte Ablagerungen eines subtropisch warmen Flachmeeres entstanden dass nur begrenzte Verbindung

    Original URL path: http://www.vfdmm.de/article/archive/27/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Museum Verein Hamburg VFDMM - Hartmuth Ebert
    10 00 Uhr 17 00 Uhr An Feiertagen geschlossen Seine Ausstellungstätigkeit begann 1976 im norddeutschen Raum In Sparkassen Rathäusern in der Grenzlandakademie in Oeversee der Drostei in Pinneberg der Remise der Villa Flath in Segeberg Lange s Tannen in Uetersen sowie in Schweden und auf Malta wurden seine Bilder ausgestellt Malerei auf der Suche nach dem wesentlichen Detail in der durch die Geologie veränderten Landschaft Hartmuth Ebert wurde 1941 im Hamburger Stadtteil Eppendorf geboren und lebt auch heute noch dort Er wurde schon sehr früh von seinem Vater der von Beruf Maler war in die Bildermalerei eingeführt So war es eigentlich nicht verwunderlich dass er 1959 eine dreijährige Malerlehre begann 1969 folgte dann eine Ausbildung zum Theatermaler an der Hamburgischen Staatsoper Seit 1993 ist er freiberuflich tätig Seine Ausstellungstätigkeit begann 1976 im norddeutschen Raum In Sparkassen Rathäusern in der Grenzlandakademie in Oeversee der Drostei in Pinneberg der Remise der Villa Flath in Segeberg Lange s Tannen in Uetersen sowie in Schweden und auf Malta wurden seine Bilder ausgestellt Die Themen seiner künstlerischen Tätigkeit waren in der Mehrzahl Aquarelle überwiegend auf Landschaften und Stille Winkel in der Arbeitswelt ausgerichtet Im Jahre 2000 mit dem Beginn eines Kontaktstudiums der Geowissenschaften an der

    Original URL path: http://www.vfdmm.de/article/articleview/82/1/14/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Museum Verein Hamburg VFDMM - Archiv - Archiv: Lange Nacht der Museen -
    2005 Ana Maria Muñoz Ana Maria Muñoz ist Grund und Hauptschullehrerin von Beruf mit einem Schwerpunkt in der Erwachsenenbildung Ihre Lehrerausbildung machte sie an der Universidad Católica del Norte in Antofagasta Chile Darüber hinaus hat sie eine Ausbildung für Körperausdruckstanz Biodanza in Buenos Aires Argentinien gemacht Viele Jahre gehörte sie Tanzgruppen für zeitgenössischen Tanz an In diesem Bereich gab sie mehreren Gruppen in Chile und im Ausland Unterricht und führte diese Gruppen zu erfolgreichen Auftritten Seit zwanzig Jahren leitet sie Kindertheater Gruppen und Arbeitsgemeinschaften für Körperausdruck In den o g Bereichen hat sie Arbeitsgemeinschaften an Universitäten psychiatrischen Kliniken Gefängnissen und Sonderschulen geleitet Zahlreiche Kultur und Kunstveranstaltungen wurden von ihr geplant und durchgeführt mehr über Ana Maria Muñoz und die Ausstellung Mineralien aus der Atacama Wüste Nordchiles Aus der Atacama Wüste Nordchiles kleine Sonderausstellung zur Langen Nacht der Museen 2005 Die Sonderausstellung Mineralien aus der Atacama Wüste Nordchiles präsentiert Mineralneufunde aus den Jahren 2003 und 2004 sowie historisches Sammlungsmaterial aus der wissenschaftlichen Sammlung des Mineralogischen Museums Ein mit Kupfererzen beladener Güterzug in der Atacama Wüste bei Sierra Gorda nordwestlich von Antofagasta Foto J Schlüter weiter lesen Werdegang eines Edelsteins Vom Rohstein zum Schmuckstück 19 00 22 00 Uhr Diese Veranstaltung mit

    Original URL path: http://www.vfdmm.de/article/archive/11/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Museum Verein Hamburg VFDMM - 4. Lange Nacht der Museen
    wahrscheinlich das erste Metall dass der Mensch schon vor 6000 Jahren bearbeiten konnte Aber das nicht alles Gold ist was glänzt zeigen seine Doppelgänger 19 00 22 00 Uhr Bestimmung der Goldlegierung von Schmuckstücken 1 Probe pro Besucher Die Veranstaltung wird von Herrn Alexander Ruhz Goldschmied im Museum durchgeführt Goldwaschen 19 00 23 00 Uhr Goldwaschen für jedermann unter fachkundiger Anleitung Diese Veranstaltung wird von Herrn Kasper von Wuthenau und

    Original URL path: http://www.vfdmm.de/article/articleview/49/1/5/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Museum Verein Hamburg VFDMM - 3. Lange Nacht der Museen
    gezeigt und ein Gefühl für Alter von bis zu 2 Milliarden Jahren vermittelt werden 19 00 23 00 Uhr Feuerstein Wie aus Stein Werkzeug wurde Herr Marquard Lund Beginn jeweils zur vollen Stunde Je nach Wetterlage wird Herr Lund im oder vor dem Mineralogischen Museum Faustkeile Pfeilspitzen und Messerklingen aus Feuerstein herstellen 19 30 23 30 Uhr Feuer entfachen mit Feuerstein Pyrit und Zunderschwamm Herr Andreas Arved Preil Beginn jeweils

    Original URL path: http://www.vfdmm.de/article/articleview/46/1/5/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Museum Verein Hamburg VFDMM - Der Verein informiert...
    07 Februar 2006 Mitgliederversammlung Am Dienstag den 07 Februar 2006 findet um 17 00 Uhr die Mitgliederversammlung des Vereins zur Förderung des Mineralogischen Museums e V im Mineralogischen Museum der Universität Hamburg statt Überblick 2005 9 11 Dezember 2005 28 Internationale Börse mineralien 2005 hamburg Sonderschauen Russland Kristallschätze der Zaren Fossilienland Schweden Türkis Der heilige Stein der Indianer auf dem Hamburger Messegelände St Petersburger Str 1 20355 Hamburg Öffnungszeiten freitags 12 18 Uhr samstags und sonntags 10 18 Uhr Weitere Informationen unter www mineralien hamburg de 13 November bis 28 Dezember 2005 Bilderausstellung im Mineralogischen Museum der Universität Hamburg HARTMUTH EBERT mit Landschaften in Acryl und Mischtechnik auf Leinwand weitere Informationen 28 Mai 2005 5 Lange Nacht der Museen im Mineralogischen Museum der Universität Hamburg Grindelallee 48 20146 Hamburg Motto Finden Färben Funkeln Zum Programm 15 Februar 2005 Mitgliederversammlung Am Dienstag den 15 Februar 2005 findet um 17 00 Uhr die Mitgliederversammlung des Vereins zur Förderung des Mineralogischen Museums e V im Mineralogischen Museum der Universität Hamburg statt Überblick 2004 3 5 Dezember 2004 27 Internationale Börse mineralien 2004 hamburg auf dem Hamburger Messegelände Sonderschauen China Kristallschätze aus dem Reich der Mitte Der versteinerte Wald Perlen Tränen der Ozeane St Petersburger Str 1 20355 Hamburg Öffnungszeiten freitags 12 18 Uhr samstags und sonntags 10 18 Uhr Weitere Informationen unter www mineralien hamburg de 4 Oktober 2004 Warum fallen Steine vom Himmel Vortrag im Rahmen des Semesterprogramms der 2 Kinder Uni für Kinder von 8 bis 12 Jahren von Herrn Dr Jochen Schlüter um 16 00 Uhr im Audimax Ab und zu hört man es in den Nachrichten Felsbrocken sind mit Getöse und feurigen Lichterscheinungen vom Himmel gefallen und auf die Erdoberfläche gestürzt Solche Steine nennt man Meteorite In dieser Vorlesung könnt ihr erfahren woher diese außerirdischen Besucher kommen ob sie für uns gefährlich sind und warum Wissenschaftler in den entlegensten Regionen der Erde Jagd auf sie machen Anlässlich der Vorlesung am 4 Oktober 2004 gibt es im Foyer des Audimax einen kleine Ausstellung mit Exponaten aus dem Mineralogischen Museum der Universität Hamburg Weitere Informationen über die 2 Kinder Uni erhalten Sie unter www stiftung koerber de 15 Mai 2004 4 Lange Nacht der Museen im Mineralogischen Museum der Universität Hamburg Grindelallee 48 20146 Hamburg Motto Schätze der Erde Gold Zum Programm Die Hamburger ZEIT Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius ermöglicht erweiterte Öffnungszeiten im Mineralogischen Museum Hamburg Ab dem 25 April 2004 ist die Schausammlung des Mineralogischen Museums der Universität Hamburg nunmehr auch sonntags in der Zeit von 10 00 17 00 Uhr geöffnet Auf Initiative des Vereins zur Förderung des Mineralogischen Museums e V hat die ZEIT Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius die finanziellen Mittel zur Verfügung gestellt um eine Sonntagsöffnung zunächst für ein Jahr zu ermöglichen Das Mineralogische Museum präsentiert auf 500 Quadratmeter Ausstellungsfläche Mineralien aus aller Welt mit zusätzlichen Schwerpunktvitrinen zu Tsumeb und Erongo Namibia Kuruman Südafrika St Hilaire Kanada Ramsbeck Sauerland und Pegmatitmineralien Norwegens Es werden Edel und Schmucksteine ihren Doppelgängern aus Natur und Industrie gegenübergestellt und

    Original URL path: http://www.vfdmm.de/article/articleprint/3/-1/25/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Museum Verein Hamburg VFDMM
    Home Wir über uns Aktuelles Wissenswertes Sponsoren Lange Nacht der Museen Sammlerinfo Mineralienbörsen Buchtipps Bilderausstellung Archiv Bildergalerien Suche Vor dem Museumseingang Zurück Copyright by VFDMM Home Kontakt Impressum Haftungsausschluß nach

    Original URL path: http://www.vfdmm.de/imagecatalogue/imageview/138/?RefererURL=/article/articleview/141/1/37/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Museum Verein Hamburg VFDMM
    Home Wir über uns Aktuelles Wissenswertes Sponsoren Lange Nacht der Museen Sammlerinfo Mineralienbörsen Buchtipps Bilderausstellung Archiv Bildergalerien Suche Gold 1 Zurück Copyright by VFDMM Home Kontakt Impressum Haftungsausschluß nach oben

    Original URL path: http://www.vfdmm.de/imagecatalogue/imageview/154/?RefererURL=/article/articleview/141/1/37/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •