archive-de.com » DE » V » VERLAGSGRUPPE-OETINGER.DE

Total: 317

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Nur ein wenig Tannengrün
    Adventsschmuck habe ich nämlich gründlich verlegt Das einzige was ich hinten im Schrank entdecke sind die Osterhasen förmigen Eierwärmer Dabei fällt mir die Schulsekretärin von neulich ein Sagen Sie fragte ich wozu hängen sie denn diese pinken und hellgrünen Bastblumen auf Ach meinte sie fröhlich das ist der Frühjahrsschmuck Den Weihnachtsschmuck konnte ich nicht finden Soll ich also die Osterhasen Eierwärmer an den Adventskranz Komm sagt mein Mann und stülpt seine Pelzmütze über Da die Leute immer noch herrje statt hallo und gute Besserung statt auf Wiedersehen zu mir sagen wickle ich mich in fünf Schichten Wolle So stapfen wir bewaffnet mit Klappsäge und Heckenschere kurz darauf durch den Wald Falls dies ein leicht beeinflussbarer Jugendlicher liest Es ist verboten im Wald Äste abzuschneiden Wenn der Förster einen dabei erwischt darf er einen hauen oder vielleicht auch erschießen Viele angebliche Rehrücken sind ja dubioser Herkunft Der Reiz des Verbotenen treibt uns tief in den dunklen Tann Ab und zu grunzt einer von uns damit der andere denkt es wäre ein Wildschwein oder ein Jäger Die echten Schweine und Jäger die vorbei kommen wundern sich sicher Haben wir nicht langsam genug Äste frage ich Verbissenes Sägen Und jetzt Reicht es jetzt Nur noch die paar murmelt mein Mann Er gibt erst auf als es so dunkel ist dass er versehentlich einen Telegrafenmasten ansägt Kurz darauf ist die Küche zu Hause hüfthoch angefüllt mit einem Meer aus Fichtenästen Welche Ausbeute ruft mein Mann triumphierend Wir schleppen große Baueimer heran und füllen sie mit Zweigen und bald sind überall grüne Sträuße Auf den Schränken den Tischen den Kommoden Den Rest der Äste verteilen wir auf den Fensterbrettern und im Vorgarten Zeit fürs Abendbrot hauche ich schließlich erschöpft und falle auf einen Stuhl Ein Ast ragt mir vom Regal her ins Ohr Ja sagt

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=367&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=181&tx_ttnews[year]=2007&tx_ttnews[month]=12&tx_ttnews[day]=04&cHash=729828d4fc (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • Die Stimme aus dem Untergrund
    ich gefahren war sollte in Freiburg stattfinden Doch das einzige das ich in der morgendlichen Dunkelheit erkennen konnte waren große rote Leuchtbuchstaben die ZÜRICH verkündeten War ich im Fieber in den verkehrten Zug gestiegen Zum Glück stellte sich heraus dass sich die Schrift am Gebäude einer Züricher Versicherung oder dergleichen befand einer Versicherung IN Freiburg An diesem Tag waren alle Protagonisten in meinen Büchern plötzlich im Stimmbruch Auch die Frauen Meine Zuhörer nahmen es als künstlerische Freiheit hin und statteten mich mit einer Picknicktüte voller Globuli aus Am Donnerstag beschwerten sich meine Zimmernachbarn dass die Wand wackelte wenn ich hustete Da gab ich auf und fuhr zu meinen Eltern Hier rief mir die wohlmeinende Bibliothekarin nach Nehmen sie diese Flasche mit zum Gurgeln Selbst angerührt Hochkonzentrierter Salzlösung mit Salbei Aber auf keinen Fall verschlucken Hochgiftig Das glaube ich gerne Ich sagte alle weiteren Lesungen ab und legte mich ins Bett wo ein kleines Arsenal an Hustensaft Hustensalbe und Halstabletten wartete Am Samstag stellte ich fest dass ich mir beim Husten eine Rippe gebrochen hatte Das macht nichts denn der Mensch hat sehr viele Rippen Schlimmer war dass die Stimme nicht wiederkam Am Montag riss ich mich zusammen und schleppte mich

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=367&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=173&tx_ttnews[year]=2007&tx_ttnews[month]=11&tx_ttnews[day]=26&cHash=a7609dbb0a (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • 2009 April 2009 März 2009 Februar 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008 Juli 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 September 2007 August 2007 Juli 2007 Kategorien Das lustige Leben der Autoren 25 05 09 2012 Die Schrecken des Landlebens 11 16 09 2010 Fröhliche Feste fern der Zivilisation 3 15

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=3773&no_cache=1&tx_ttnews[year]=2007&tx_ttnews[month]=11&tx_ttnews[pS]=1193871600&tx_ttnews[pL]=2591999&tx_ttnews[cat]=15&cHash=158381df61 (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Die lieben Kinder
    spät Ich rege mich nicht auf Wozu auch Ich bitte eine Lehrerin nach vorne um für etwas Ruhe dort zu sorgen und beginne zu lesen Die Lehrerin beginnt auch zu lesen nämlich die Klappentexte der Videos die sie auf dem Schoss hält Ich rege mich nicht auf Wenn sie mich ignoriert kann ich sie genau so ignorieren Den lieben Kindern wird es bald zu fad die Schuhe umherzukicken Sie falten jetzt Flieger Ich rege mich nicht auf Origami ist gut für die Kreativität und den meisten Fliegern kann ich durch geschickte Ausfallschritte entgehen Nach einer Weile beginnen die Kinder von den Kissentürmen zu fallen Das Herunterfallen wird mit großem Elan betrieben Ein liebes Kind rennt an mir vorbei diskutiert mit der Erziehungs desinteressierten Lehrerin und entschwindet aufs Klo Kurz darauf kommt das zweite liebe Kind nach vorn diskutiert geht aufs Klo Ich empfehle in solchen Fällen Katheterisier Kurse für Lehrpersonal Doch nein ich rege mich nicht auf ich beobachte gelassen denn ich liebe Kinder wie auch das dritte vierte und fünfte liebe Kind aufs Klo geht Und dann dann geht die Lehrerin aufs Klo Ich erwäge kurz ebenfalls aufs Klo zu gehen Vielleicht können wir die Lesung sogar auf dem Klo fortsetzen Jetzt werfen die lieben Kinder mit den Kissen Betont ruhig greife ich ein und ernte empörte Schreie Die Lehrerin kehrt nicht vom Klo zurück Ganz hinten sitzt eine zweite und tut so als wäre sie nicht da Ich breche die Lesung ab ohne dass es jemand merkt Die lieben Kinder spielen gerade Rugby mit den Sofakissen die Füllung ergießt sich über Stühle und Boden Ich versuche mich davon zu schleichen doch da habe ich nicht mit den lieben Kindern gerechnet Autogramme schreien sie mit drohenden Gebärden Wir wollen Autogramme Ich wage nicht zu widersprechen Während ich hektisch meinen

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=367&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=172&tx_ttnews[year]=2007&tx_ttnews[month]=11&tx_ttnews[day]=19&cHash=15d3537af1 (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Sriking Changes
    kläglich quäkt DIES ISTEIN UNBE MANNTER TRANSPORT während es vermutlich seit Tagen in immer neuen Versuchen verzweifelt gegen eine Wand anfährt Würden die streikenden Bahner in den Klinikbetrieb integriert müsste man natürlich die streikenden Ärzte als Lokführer arbeiten lassen Meine Damen und Herren in Hamburg ist unser mobiler Hals Nasen Ohren Arzt zugestiegen der sie nun an ihrem Platz mit frisch entnommenen Mandeln versorgt Oder Unser freundliches Chirurgen Team erwartet sie im Bord OP Genießen sie ihre Fahrt bei einer Blinddarmentfernung oder lassen sie den Tag in unserem Raucher Bereich entspannt bei einer Lungenresektion ausklingen In der ersten Klasse führen wir kleinere Operationen auch gerne an ihrem Platz durch Aber ich höre dass die amerikanischen Drehbuchautoren ebenfalls streiken Vielleicht sollte man daher die Lokführer als Drehbuchautoren nutzen die Ärzte als Lokführer und die Drehbuchautoren als Ärzte So würde der Klinikalltag endlich mehr nach dramaturgischen Gesichtspunkten koordiniert Schwester Gudrun den Hubschrauber bitte in Zimmer 9 Herr Meier ist leider in der letzten Folge verstorben Wir haben eine Not OP in Saal 5 ziehen sie sich rasch um und schminken sie sich schon mal Auch dem amerikanischen Fernsehen täte es gut wenn deutsche Lokführer die Dialoge schrieben Hübsch vorzustellen Eine Szene am

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=367&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=171&tx_ttnews[year]=2007&tx_ttnews[month]=11&tx_ttnews[day]=12&cHash=17a85455d4 (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • März 2009 Februar 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008 Juli 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 September 2007 August 2007 Juli 2007 Kategorien Das lustige Leben der Autoren 25 05 09 2012 Die Schrecken des Landlebens 11 16 09 2010 Fröhliche Feste fern der Zivilisation 3 15 04 2010 Gemeinheiten

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=3773&no_cache=1&tx_ttnews[year]=2007&tx_ttnews[month]=11&tx_ttnews[pS]=1193871600&tx_ttnews[pL]=2591999&tx_ttnews[cat]=21&cHash=3a3dd96cf5 (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Schweizer Lese
    nur drei Danke bitte und Gemeindeverwaltung und in Oberbayern nach jedem Absatz lautlos bis drei zu zählen In der Schweiz zähle ich nach jedem Wort Doch hier sei nichts gegen die Schweizer gesagt Sie sind treue und sehr betuchte Kunden Im Advent stellen sie auf dem Zürcher Bahnhof keine Fichte auf sondern einen glitzernden Swarovski Baum von der Größe eines Brontosauriers und kleinere Beträge wie 4 oder 5 tausend Euro zahlen sie gerne bar Auch lieben sie Ausflüge zur Förderung des Gruppengeists So trieb letztes Frühjahr ein Schweizer Veranstalter seine Herde deutscher Fremdautoren über die Kuhweiden nach Appenzell das Wochenhonorar für vier Autoren locker in der Po Tasche Leider litten zwei von ihnen mich eingeschlossen an Heuschnupfen und so verteilten sich die Hunderter angetrieben von unseren Niesern auf ganz erstaunliche Weise im Schweizer Bergland Appenzell so schrieb ich an einen Freund lohnt die Reise allein der Allergene wegen Bad Zurzach hingegen lohnt sich schon weil man durch die Bahnhöfli von Oerlikon und Eglikon fährt Eines Tages werde ich eine Schweizer Pokemon Sorte erfinden Oerlimon und Eglimon der geneigte Leser möge sich selbst vorstellen wie diese Monster aussehen In jedem Fall sind sie pünktlich und sagen wenig Unsere Schüler versicherte man mir nach einer Lesung haben sich das Schweigen der Berge bewahrt Da die Lesung um halb acht stattgefunden hatte hielt ich es für wahrscheinlicher dass die bedauernswerten Schüler noch geschlafen hatten Ich selbst kaffee los frühstück los müde las vier Stunden am Stück in verschiedenen Klassen bat um ein trockenes Brötchen bekam genau dieses und überlebte den Tag nur auf Grund einer außergewöhnlichen Sternenkonstellation Mittags sah der Schuldirektor mir tief in die Augen und erklärte ich wäre ein von Grund auf schwermütiger Mensch was ich durch lebhaftes Auftreten überkompensierte Gebt mir mehr Alkohol und weniger Psychoanalyse Verständnisvoll taten die Schweizer

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=367&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=170&tx_ttnews[year]=2007&tx_ttnews[month]=11&tx_ttnews[day]=05&cHash=8d039bf4aa (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Leute machen Kleider
    Hotline www owe de in der Hoffnung nach und nach würden die Partner der Socken auftauchen Das Schild hängt noch heute dort Die 267 einzelnen Socken auch Dann übernahm eine andere Freundin das Wäsche Management Sie ordnete alle Kleider leidenschaftlich nach Farbe Größe Form und ich glaube auch nach Blutgruppe und abgesehen von den gelegentlichen Anfragen vorbeikommender Touristen ob sie unseren Ton in Ton aufeinander abgestimmten Wäscheständer photographieren dürften geschah eine Weile nichts Bis ich aufs Land zog Zu dieser Zeit beschloss meine Freundin auf Waschnüsse umzusteigen Mein Mann der in der Stadt arbeitet wohnt von Montag bis Freitag auch in der alten WG und er entwickelte das komplizierte Hobby jedesmal heimlich Waschpulver in die Maschine zu kippen Die Waschnüsse waren hinterher viel sauberer als vorher Er nimmt meine Wäsche jedes Wochenende mit weil wir auf dem Land keine Maschine haben und eines Tages zog ich meinen liebsten Wollpullover an und stellte fest dass er keine Löcher mehr hatte Sie waren einfach zu geschrumpft Die Ärmel gingen mir nur noch bis zu den Ellbogen In der nächsten Woche fand ich im Wäschekorb drei neue Dreiviertelhemden und einen Minirock die ich alle noch nie gesehen hatte Ihre Farbe und die Knöpfe kamen mir jedoch vage bekannt vor Und was für hübsche Waschlappen rief ich ein paar Tage später Waschlappen fragte mein Mann nachdenklich Ich hatte eigentlich nur Handtücher in die Wäsche getan aber was trägst du da eigentlich für ein interessantes bauchfreies Mieder Das ist ja ziemlich gewagt Ach das ist die Wollweste die du gewaschen hast antwortete ich Nachdem er am Montag in die Stadt zurück gefahren war grübelte ich lange Es war kalt und ich fror in meinen knappen Sachen Schließlich füllte ich die Badewanne mit heißem Wasser und stieg hinein Eine Stunde später war ich viel kleiner als

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=367&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=169&tx_ttnews[year]=2007&tx_ttnews[month]=10&tx_ttnews[day]=28&cHash=ee62354dd9 (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •