archive-de.com » DE » V » VERLAGSGRUPPE-OETINGER.DE

Total: 317

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

  • Weitwurf mehr Kategorie Das lustige Leben der Autoren Keine Kommentare Seiten Impressum Nachrichten Archiv Dezember 2012 November 2012 September 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 September 2011 August 2011 Juni 2011 Mai 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 August 2009 Juli 2009 Juni 2009 Mai 2009 April 2009 März 2009 Februar 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008 Juli 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 September 2007 August 2007 Juli 2007 Kategorien Das lustige Leben der Autoren 25 05 09 2012 Die Schrecken des Landlebens 11 16 09 2010 Fröhliche Feste fern der Zivilisation 3 15 04 2010 Gemeinheiten des Alltags 9 03 08 2009 Ihr freundlicher Ti Shop 3 24 08 2007 In Memoriam Loriotii 2 06 12 2011 Kulinarisches 1 09 09 2009 Lesung 5 30 01 2009 Murmelkind 12 19 09 2011

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=3773&no_cache=1&tx_ttnews[year]=2008&tx_ttnews[month]=07&tx_ttnews[pS]=1214863200&tx_ttnews[pL]=2678399&tx_ttnews[cat]=15&cHash=6d0699f166 (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • 19 Prozent Tesafilm
    Aber wenn ich in der Stadt Heftklammern oder Tesafilm kaufen würde könnte ich 19 Prozent der Fahrt absetzen Genau wie das Essen auf den Lesereisen Muss ich dann Heftklammern und Tesafilm essen Am nächsten Tag frühstücken wir Knäckebrot mit Marmelade und fahren nach Warnemünde Dickschiff Segeln das haben wir zur Hochzeit geschenkt bekommen Wieso kommen Sie so spät fragt der Kapitän Oh sagen wir wir mussten noch Tesafilm kaufen damit wir die Fahrt absetzen können immerhin sind es zwei Stunden Wieder zu Hause kaue ich eine Scheibe Knäckebrot und beginne die fehlenden Belege zu suchen Ich finde eine Fahrkarte für 2 Euro 50 Schließlich suche ich die Hotels heraus deren Rechnungen fehlen und bitte um Kopien Ich finde alle bis auf das Hotel Börg Danach rufe ich die Telekom an Geht es um den 3 Sekunden Tarif flötet die automatische Frau in der Leitung Oder um die DSL XXL YY Flatrate Rech nung sage ich Leider habe ich sie nicht verstanden flötet die Frau Ärgerlich hole ich ein Knäckebrot und kaue der automatischen Frau ins Ohr Ach so jubliert sie Sie leben von Knäckebrot Dann geht es um die Steuererklärung Wir schicken ihnen die verlorenen Rechnungen gern zu das macht

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=367&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=179&tx_ttnews[year]=2008&tx_ttnews[month]=07&tx_ttnews[day]=16&cHash=3944fb2875 (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Hildesheimer Halbfinale
    mit sich herum getragen hat Hoffentlich muss man das Ding nicht ans Revers stecken Zuckerrüben sind doch etwas unhandlich Nun wir machen also unsere Hochzeitsreise nach Hildesheim denn dort liegt auch Nordstemmen Immerhin eine Stadt mit Weltkulturerbe sagt mein Mann Was frage ich SO berühmt ist die Rübe Hildesheim ist zunächst vor allem still Wir fragen ein dickliches Mädchen mit einer froschgroßen Katze im Rucksack nach dem Grund Ist doch Halbfinale erklärt sie Die Leute sitzen alle in den Kneipen vor den Leinwänden Deshalb hab ich die Katze mit damit sie nichts verpasst Ach so Halbfinale Wir versuchen den wenigen Passanten ein paar Weltkultur Informationen zu entlocken Verzeihung ist dieser Fluss die Wilde Hilde Und wie heißt jene Kirche Keine Ahnung sagen die Hildesheimer Aber der Aldi ist da drüben Vermutlich sind heute nur zwei Sorten von Leuten auf der Straße Die deren Intellekt nicht reicht um zu begreifen wann das Fußballspiel beginnt und wir Am Markt finden wir ein Restaurant mit Blick auf antike Häuser Leider hängen sie oben stark über und bei jedem deutschen Tor fällt eines um weil die Leute zu laut jubeln Wir gehen zwischen den Trümmern hindurch zurück zum Hotel Am Morgen überreichen mir ein netter sehr bescheidener Herr im Anzug und eine Kinderjury stolz einen mittelgroßen Felsen Die Rübe ist golden und steckt oben im Stein wer sie herauszieht wird in die Nibelungenlieder aufgenommen Man schenkt uns zusätzlich eine echte Rübe für den Garten Und dann besichtigen wir das Weltkulturerbe In der Michaeliskirche gibt es so eine alte gebrauchte Holzdecke sie haben allerdings einen echten mumifizierten Jesus Und ich dachte immer der wäre auferstanden Im Dom wächst ein tausendjähriger Rosenstock der jedoch nach vier Uhr zu hat und sowieso im Jahr nur zwei Wochen blüht Die Arbeitszeiten für berentete Rosen könnte man auch mal

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=367&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=178&tx_ttnews[year]=2008&tx_ttnews[month]=07&tx_ttnews[day]=08&cHash=63fa9636bd (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Hochzeitsunfall in Türkis
    und tat so als wäre es von Kästner Danach begannen wir das Haus Eltern fest zu machen Ich putzte jede Fliese im Bad Mein Mann mähte alles Gras das größer war als er Das WAR alles Gras Wir wischten Staub in den Marmeladengläsern Wir schickten die Spinnen zum Friseur und steckten die Katze in die Waschmaschine Drei Tage hatten wir rund um die Uhr zu tun Dann ging die Uhr kaputt Wir kauften Grillfleisch stellten sehr viel Nachtische her deckten den Tisch im Garten und begannen zu warten und zu grillen Das Wetter war schön Wir warteten und grillten Unsere Eltern riefen aus ihren Autos an Es würde etwas später Wir warteten und grillten Sehr viel später kamen zwei Dinge Die ersten Eltern und der Regen Also aßen wir drinnen nasses verkohltes Grillfleisch Als das letzte Elternauto gegen Mitternacht eintraf waren alle zu müde um Nachtisch zu essen Am nächsten Morgen pflückte ich in Gummistiefeln im Garten einen Brautstrauß damit sich die Standesbeamtin freute Leider war es schwer ihren Worten zu folgen denn hinter ihr hing ein riesiges modernes Bild das sie wahrscheinlich selbst gemalt hatte Ich gab ihm den Namen Bootsunfall in Türkis und sagte zerstreut an beliebigen Stellen

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=367&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=191&tx_ttnews[year]=2008&tx_ttnews[month]=06&tx_ttnews[day]=30&cHash=276d4604f3 (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • 2009 April 2009 März 2009 Februar 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008 Juli 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 September 2007 August 2007 Juli 2007 Kategorien Das lustige Leben der Autoren 25 05 09 2012 Die Schrecken des Landlebens 11 16 09 2010 Fröhliche Feste fern der Zivilisation 3 15

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=3773&no_cache=1&tx_ttnews[year]=2008&tx_ttnews[month]=06&tx_ttnews[pS]=1212271200&tx_ttnews[pL]=2591999&tx_ttnews[cat]=17&cHash=5adab1bf08 (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Olé oje
    die Autorin mit Fußball nicht auskennt legt dieser Blog fürs Halbfinale eine Schweigeminute ein Dieser Eintrag wurde geschrieben am Mittwoch den 25 Juni 2008 um 03 08 und gehört zur

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=367&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=195&tx_ttnews[year]=2008&tx_ttnews[month]=06&tx_ttnews[day]=25&cHash=ab0de8a2b1 (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • 2009 April 2009 März 2009 Februar 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008 Juli 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 September 2007 August 2007 Juli 2007 Kategorien Das lustige Leben der Autoren 25 05 09 2012 Die Schrecken des Landlebens 11 16 09 2010 Fröhliche Feste fern der Zivilisation 3 15

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=3773&no_cache=1&tx_ttnews[year]=2008&tx_ttnews[month]=06&tx_ttnews[pS]=1212271200&tx_ttnews[pL]=2591999&tx_ttnews[cat]=21&cHash=545655949e (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Kopflose Tradition
    Die Inkas hatten Keinenmörtel und Keinefenster und waren sehr stolz darauf Die Mayas hatten nur Keinefenster also eine Art zweitklassige Indianer Ganz erstklassige Indianer hatten vermutlich Keinebauwerke letztere sind auch hervorragend erhalten Später mischten sich die Spanier mit den Mayas Sie fanden so der einheimische Führer gemeinsam Comalapa und erbauten sodann selbiges Zuerst mussten sie jedoch die zweiköpfigen Adler vertreiben die in die Vergangenheit und in die Zukunft sehen konnten Ich glaube sie hatten einfach einen Reservekopf falls ein Ballspiel nahte Neben den Adlern gab es in der Gegend gestreifte Jaguare mit Klumpfüßen Während die Männer die neuen katholischen Kirchen mit Jaguaren und Geistervögeln verzierten brachte die Mondgöttin Ichel den Frauen das Weben dabei Sie erscheint ihnen noch heute und kennt eine Menge Muster Leider hat sie einen leicht verirrten Geschmack am besten man baut alle Muster UND Farben gleichzeitig ein Später zerstritten sich die katholischen Kirchengemeinden und danach kam der Bürgerkrieg eine schöne Gelegenheit sich mal wieder gegenseitig die Köpfe abzuschlagen Vielleicht hätten die hellsichtigen Adler erwähnen sollen dass Comalapa doch kein so idealer Siedlungsort war Nach zwanzig Jahren wurde das Köpfeabschlagen jedoch langweilig und heute malen die Leute lieber Bilder Allein in Comalapa gibt es 20 000 Maler was beeindruckend ist da die Stadt nur 10 000 Einwohner hat Die Künstler haben auf der Mauer auch die Hochzeits Tradition dargestellt Beim Wasserholen sucht sich der Mann die Frau aus sie trägt das Wasser da er sie sonst nie zu sehen bekommt Wenn sie ihn mag gießt sie ihm das Wasser über den Kopf Dann spielen seine Freunde nachts ein Ständchen unter ihrem Fenster während er seine Schüchternheit mit hellblauem Heilschnaps besiegt Er wirft nun einen Strauß zu ihr hoch und zum Zeichen ihrer Anerkennung gießen die Brauteltern ihm ihrerseits Wasser über den Kopf Schließlich entführen die Freunde des

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=367&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=199&tx_ttnews[year]=2008&tx_ttnews[month]=06&tx_ttnews[day]=16&cHash=2ca1e92860 (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •