archive-de.com » DE » V » VERLAGSGRUPPE-OETINGER.DE

Total: 317

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Fluch der Fliegen
    hätte sie ein frieren sollen ich hätte sie ein fach wegwerfen sollen Am nächsten Tag war der Eimer leer und die Fruchtfliegen hingen mit dicken Bäuchen am Küchenfenster Noch einen Tag später hatten sie alle Fruchtfliegenkinder bekommen die wiederum eigene Kinder bekamen und zwei Tage später konnte ich das Küchenfenster nicht mehr finden Dort wo es gewesen war gab es nur noch einen schwarzen leise atmenden Fleck Nun hätte man den Staubsauger holen und die Fliegen einsaugen können Oder ein Stück Klebeband aufhängen und hoffen dass sie die Möglichkeit zum Massenselbstmord nutzen Aber ich bin Pazifist Also erfand ich eine Fruchtfliegenfalle Ich bat unsere Nachbarin um noch einen Eimer Pfirsiche die ich schlecht werden ließ Dann versteckte ich mich unterm Teppich und wartete bis alle Fruchtfliegen sich mampfend auf den Früchten versammelt hatten Und dann schlich ich mich von hinten an und trug die Fruchtfliegen samt dem Eimer hinaus in den Garten Hah Als ich vom Spazierengehen nach Hause kam trugen die Fruchtfliegen den Eimer mit vereinten Kräften gerade wieder herein Sie wollten lieber im Flur weiter im Pfirsichschlamm baden Übrigens nützt es nichts sämtliche Nahrungsmittel wegzuschließen und einzuschweißen Noch schlimmer als Fruchtfliegen sind nämlich hungrige Fruchtfliegen Sie ziehen nicht etwa aus weit gefehlt Sie fangen an zu randalieren Sie kriechen in jede Ritze lutschen demonstrativ und vorwurfsvoll an den Regalen und nagen an den Stuhlbeinen ja sie haben unsere Katze angefallen und hätten sie aufgegessen wenn ich ihnen nicht schnell etwas Katzenfutter gegeben hätte Fleischfressende Fliegen Das kann man ja nicht mal aussprechen Wenn ich jetzt nach Hause komme umschwirren mich die Fliegen sofort und rufen nach ESSÄÄHN Wenn ich am Schreibtisch sitze klettern sie auf die Tastatur und tippen unflätige DingHEY WAS SCHREIBST N DA ÜBER UNS DU ALTES ARSCHLOCHe bis ich sie wegjage Wenn ich im Bett

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=367&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=507&tx_ttnews[year]=2010&tx_ttnews[month]=09&tx_ttnews[day]=16&cHash=23f287cdb6 (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • April 2009 März 2009 Februar 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008 Juli 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 September 2007 August 2007 Juli 2007 Kategorien Das lustige Leben der Autoren 25 05 09 2012 Die Schrecken des Landlebens 11 16 09 2010 Fröhliche Feste fern der Zivilisation 3 15 04

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=3773&no_cache=1&tx_ttnews[year]=2010&tx_ttnews[month]=09&tx_ttnews[pS]=1283292000&tx_ttnews[pL]=2591999&tx_ttnews[cat]=16&cHash=925afe38d3 (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Leonard Cohen's linkes Ohr
    lesen Klar es ist ja auch englisch Wir gehen wieder zu meinem Bruder um den Text anders zu speichern Als wir das geschafft haben meldet der Computer ein Virus das der Copyshop auf meinem USB Stick hinterlassen hat besser als auf der Unterhose und stürzt ab Egal wir haben keine Zeit mehr Noch zwei Stunden dann beginnt der Einlass zum Konzert Wir rennen zum Copy Shop zurück Mein Bruder schnappt sich das Schneidegerät und beginnt das selbst gebastelte Cover Blatt zurecht zu schneiden Noch ein einhalb Stunden bis zum Konzert Das Schneidegerät schneidet schief Wir kleben ein annähernd dreieckiges Cover auf das viereckige Buch Noch eine Stunde Der Kleber hält nicht am Buchrücken Noch eine halbe Stunde Wo ist eigentlich die Waldbühne Oh sagt die Copy Shop Frau die ist nicht in Berlin die ist außerhalb Wir springen in ein Taxi das klebrige leicht zerknitterte Buch unterm Arm Noch zehn Minuten Nehmen Sie die Autobahn sagt mein Bruder die geht schneller Nä meint der Fahrer lakonisch Autobahnen mag ich nicht Hechelnd erreichen wir die Waldbühne Ich hatte mir eine romantische Bühne zwischen Bäumen vorgestellt ganz familiär für Cohens kleine deutsche Fan Gemeinde die Waldbühne fasst ungefähr 50 tausend Menschen Hm Wir sichern uns Plätze vorne damit wir das Buch notfalls auf die Bühne werfen können In diesem Moment geht ein Mann an uns vorbei der genau aussieht wie Cohen Er schreitet die sich füllenden Ränge ab prüft die Akustik ist er das Außer uns scheint ihn niemand bemerkt zu haben Der Mann verschwindet auf dem Klo Wir warten lange aber er kommt nicht wieder Wir fragen einen Securitymenschen Der mustert uns ziemlich kritisch Gehen Sie besser mal zum Sanitätszelt sagt er Beim Sanitätszelt finden wir die Veranstalter Naja sagt eine der Damen und beäugt das Buch misstrauisch Ich könnte das

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=367&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=502&tx_ttnews[year]=2010&tx_ttnews[month]=08&tx_ttnews[day]=23&cHash=1126c052ea (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • Mai 2009 April 2009 März 2009 Februar 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008 Juli 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 September 2007 August 2007 Juli 2007 Kategorien Das lustige Leben der Autoren 25 05 09 2012 Die Schrecken des Landlebens 11 16 09 2010 Fröhliche Feste fern der Zivilisation 3

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=3773&no_cache=1&tx_ttnews[year]=2010&tx_ttnews[month]=08&tx_ttnews[pS]=1280613600&tx_ttnews[pL]=2678399&tx_ttnews[cat]=65&cHash=07ec4fa502 (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Die Neuerfindung der Sprache
    heißt hmmm schlafen heißt laa Lolli heißt Lila und Wasser heißt nee Am meisten liebt sie das Wort bllllau was nicht etwa blau bedeutet sondern schön Der Grad der Begeisterung ist an der Anzahl der l zu hören Hässlich heißt näh Auch um Geschichten zu erzählen muss man nicht viele Worte machen Eia Baab laa zum Beispiel Die Eier schlafen im Bad Wir hatten uns geeinigt dass die Eier im Kühlschrank schlafen damit die Murmel sie nicht im Rohzustand herausnimmt und wirft Aber im Bad Hat die Murmel ein Ei im Wäschekorb versteckt Der gelbe Plastikfisch ist hingegen aus dem Bad verschwunden Von einem Ei gefressen Nein Blubblub nini Auto Translates into Der Fisch ist mit der Großmutter der Murmel im Auto weggefahren Wenn man bedenkt dass Nini tausend Kilometer weit weg wohnt ist das erstaunlich Hat Nini den Fisch abgeholt Warum hat sie mir dann nicht wenigstens Guten Tag gesagt Und was will sie mit dem Ding Aufwachsend in Zeiten der Wirtschaftskrise ist die Murmel sehr sparsam So hat sie das Multifunktions Wort entwickelt Toto bedeutet je nach Aussprache Elefant oder Auto Bobo kann Hund oder Po heißen Bobob hingegen Frosch Somit heißt Hunde Popo Bobobobo Froschhintern Bobobbobo Eia bedeutet nicht nur Eier sondern auch Hase beides hat sie an Ostern gelernt Ma kann malen oder nochmal heißen Ma Ma demnach nochmal malen Mama ma ma Mama soll nochmal malen Wohingegen Totó tóto tot übersetzbar wäre mit Der Elefant wurde vom Auto überfahren Gestern hatten wir uns unterhalten und damit aufgehört worauf hin die Murmel auf uns zeigte und sehr bestimmt verlangte Blablablablablabla Wir sollten weiterreden das war so schön als Hintergrundmusik während sie ihre großen Zehen mit Zahnpasta verzierte Übrigens füttert sie auch Schnittblumen mit Weißbrot und Marienkäfer mit Kieselsteinen aber das gehört hier nicht her wir waren

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=367&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=501&tx_ttnews[year]=2010&tx_ttnews[month]=08&tx_ttnews[day]=11&cHash=6d6a0aabe4 (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • 2009 April 2009 März 2009 Februar 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008 Juli 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 September 2007 August 2007 Juli 2007 Kategorien Das lustige Leben der Autoren 25 05 09 2012 Die Schrecken des Landlebens 11 16 09 2010 Fröhliche Feste fern der Zivilisation 3 15

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=3773&no_cache=1&tx_ttnews[year]=2010&tx_ttnews[month]=08&tx_ttnews[pS]=1280613600&tx_ttnews[pL]=2678399&tx_ttnews[cat]=20&cHash=5bbf0a16bb (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Einmal über´n Teich
    aber das wird sowieso nichts sagt eine ungehaltene Dame am Flugschalter Was ist denn das für eine hässliche Passnummer Soll das eine Null sein Ein O sage ich Ach so sagt sie ja dann geht es Und auf einmal darf ich doch in die USA Der Beamte in München hatte sich nur vertippt Nullen scheinen zu den Dingen zu gehören die man in die USA nicht einführen darf In Washington DC sind über 40 Grad Man kann nicht behaupten dass ich in in meinen Kordhosen friere Der Herr an der Hotelrezeption lächelt breit Und nun habe ich eine Überraschung für sie gratis sagt er greift unter den Tisch und überreicht mir wirklich einen warmen Keks Aber Im voll klimatisierten Hotelrestaurant hängen beim Verlagsessen Eiszapfen von den Kerzenleuchtern Die Amerikaner tragen alle kurze Kleider und zittern Ich freue mich über die Kordhosen und wärme meine Hände an dem Keks in meiner Tasche Der nächste Tag soll in einem ähnlich kalten Konferenzcenter stattfinden Der Keks ist abgekühlt Ich denke an meine Mutter und lasse ihn vom Hotel einfach wieder aufbügeln Sodann begebe ich mich mit dreißig anderen Autoren in einen Saal voller runder Tische an denen je eine Gruppe von Bibliothekaren sitzt Eine nicht ganz schlanke Dame in einem wallenden weißen Hemd aber ohne Hosen erklärt uns wir dürften je vier Minuten an einem Tisch über unsere Bücher sprechen dann würde sie in eine Trillerpfeife blasen und jeder Autor müsste zum nächsten Tisch gehen Meine Lektorin und ich hetzen also von Tisch zu Tisch aber am Ende ist uns nicht klar wer das Spiel gewonnen hat Ich glaube die Dame ohne Hose Ich schenke ihr als Preis den aufgebügelten Keks Das zweite wichtige Event ist eine Lesung die ich während eines offiziellen Mittagessens halten darf Zum Lesen ist eine halbe Stunde Zeit Für sechs Autoren zusammen Viel interessanter als meine Dreiminutenlesung ist aber das Buffet in dem sehr feinen Restaurant Es besteht aus Toastbrot Scheibenkäse kahlen Salatblättern und Wurst Die fein angezogenen Bibliothekare machen sich große Sandwiches und essen sie in Hand Irgendwie lässig Den Rest der Zeit verbringe ich damit in unterkühlten Räumen Preisverleihungen und Dankesreden beizuwohnen Die Amerikaner bedanken sich grundsätzlich beim Verlagsleiter der Katze des Verlagsleiters den Kindern der Katze des Verlagsleiters Zwischendurch gibt es draußen Kaffee mit Magermilch Auch das Essen ist kalorienreduziert und daher beschließe ich auf einem Stadtbummel ausführlich ungesundes und fetthaltiges Essen zu mir zu nehmen Das Problem ist Es gibt keine Geschäfte in denen man es kaufen kann Es gibt überhaupt keine Geschäfte Ich hechle in der Hitze lange gerade Häuserfassaden entlang Auf der Karte sieht alles ganz nah aus bis zum weißen Haus ist es bloß die Straße runter nur dass die Straße sieben Kilometer lang ist Schließlich finde ich ein Starbucks und hechte hinein um den schweren süßen amerikanischen Kuchen zu essen den es bei uns im Starbucks gibt Im amerikanischen Starbucks gibt es Gesundheitstee und Vollkorn Muffins mit Karottengelee Übrigens ist in DC alles rechtwinkelig In den europäischen Städten sagt meine

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=367&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=495&tx_ttnews[year]=2010&tx_ttnews[month]=07&tx_ttnews[day]=12&cHash=763c5a5471 (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • 2009 Mai 2009 April 2009 März 2009 Februar 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 August 2008 Juli 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 September 2007 August 2007 Juli 2007 Kategorien Das lustige Leben der Autoren 25 05 09 2012 Die Schrecken des Landlebens 11 16 09 2010 Fröhliche Feste fern der Zivilisation

    Original URL path: http://blog.verlagsgruppe-oetinger.de/index.php?id=3773&no_cache=1&tx_ttnews[year]=2010&tx_ttnews[month]=07&tx_ttnews[pS]=1277935200&tx_ttnews[pL]=2678399&tx_ttnews[cat]=13&cHash=4db51e6a7a (2016-04-25)
    Open archived version from archive