archive-de.com » DE » V » VERBAND-WOHNEIGENTUM.DE

Total: 1044

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Zukunft unserer Städte | Verband Wohneigentum e.V.
    Mitgliederservice Immobilienbewertung Mitglieder im Verband Wohneigentum erhalten eine Online Immobilen Bewertung von Sprengnetter24 für 25 45 Euro Die Preise für Vor Ort Leistungen eines Gutachters von Sprengnetter24 finden Verbandsmitglieder auf der Kooperationswebsite von Sprengnetter24 Gartenberatung Magazin für die Mitglieder im Verband Wohneigentum Zeitschrift für Haus und Garteneigentümer Leserreisen für Mitglieder Zum Seitenanfang drucken Zurück zu Startseite Verbraucherinformation Wohnungsmarkt Seiteninhalt Zukunft unserer Städte Daueraufgabe Zuwanderung Angesichts der steigenden Zahl von Flüchtlingen sind ein aktives Integrationsmanagement in Stadtquartieren und ein preiswerter Neubau von Wohnungen zu fördern So lauten Forderungen des Deutschen Verbands für Wohnungswesen Städtebau und Raumordnung e V DV auf seiner Jahrestagung am 1 Oktober in Stuttgart Aus aktuellem Anlass stand die Zuwanderung im Zentrum der Fachveranstaltung mit dem Titel Stadt in Bewegung Urbane Transformationsprozesse und ihre Auswirkungen Fachkommission Der DV regte an eine Fachkommission zu berufen die Fakten zu Stadtentwicklung und Integration sammelt eine fundierte Diskussion sicherstellt und Handlungsempfehlungen für Politik und Praxis erarbeitet Stephanie Hofschlaeger pixelio de Aber nicht nur die Flüchtlingsströme bringen Veränderungen in der Stadt Weitere Faktoren urbaner Veränderungen die sich so rasant und komplex wie nie zuvor zu vollziehen scheinen wurden ebenfalls diskutiert Technologischer Fortschritt ökonomische Strukturbrüche und gesellschaftliche Entwicklungen Hinzu kommen die Herausforderungen die der

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on212102 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Serviceleistungen im Wohnumfeld wichtig | Verband Wohneigentum e.V.
    Service Sitemap Impressum Kontakt Zum Seitenanfang Zusätzliche Informationen Info Telefon Mitglieder Service Über das kostenlose Info Telefon des Bundesverbands vermitteln wir Mitgliedern den Kontakt zum richtigen Ansprechpartner im Verband Wohneigentum für Ihre Fragen rund um Haus und Garten Info Telefon für Mitglieder Mitgliederservice Immobilienbewertung Mitglieder im Verband Wohneigentum erhalten eine Online Immobilen Bewertung von Sprengnetter24 für 25 45 Euro Die Preise für Vor Ort Leistungen eines Gutachters von Sprengnetter24 finden Verbandsmitglieder auf der Kooperationswebsite von Sprengnetter24 Gartenberatung Magazin für die Mitglieder im Verband Wohneigentum Zeitschrift für Haus und Garteneigentümer Leserreisen für Mitglieder Zum Seitenanfang drucken Zurück zu Startseite Verbraucherinformation Wohnungsmarkt Seiteninhalt Serviceleistungen sind wichtig Wichtige Rolle beim Wohumfeld Wohnqualität heißt Lebensqualität Mehr als ein Viertel der Bundesbürger legt in seinem Wohnumfeld besonderen Wert auf Serviceangebote wie etwa einen Hausmeisterdienst oder eine Einkaufshilfe Das geht aus einer Untersuchung von TNS Infratest unter anderem im Auftrag der LBS hervor Hoher Komfort innerhalb und eine gute Infrastruktur im Umfeld der eigenen Wohnung nehmen an Bedeutung zu Laut TNS Infratest finden 27 Prozent der Bundesbürger Serviceleistungen rund um die Immobilie wichtig Frauen noch etwas mehr als Männer Gefragt sind besonders Angebote die den Wohnalltag erleichtern wie etwa ein Einkaufs oder Hausmeisterdienst eine Haushaltshilfe oder eine Sozialstation Aber auch auf bauliche Erleichterungen wie barrierefreie Zugänge Aufzüge und automatische Türöffner wird heute viel Wert gelegt Die Bundesbürger leben immer länger und das am liebsten möglichst komfortabel in den eigenen vier Wänden Serviceleistungen gewinnen dadurch an Attraktivität sagt Gregor Schneider von der LBS So lange wie möglich zu Hause Das Bundesministerium für Verkehr Bau und Stadtentwicklung hat ermittelt dass aktuell 93 Prozent der über 65 Jährigen in normalen Wohnungen leben Wer sein Zuhause altersgerecht modernisiert schafft die Voraussetzungen so lange wie möglich selbstbestimmt darin wohnen zu können Darüber hinaus erhöhen die Maßnahmen den Wohnkomfort und tragen zum

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on63213 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Erbbaurecht heute: Nachtrag | Verband Wohneigentum e.V.
    Mitglieder Service Über das kostenlose Info Telefon des Bundesverbands vermitteln wir Mitgliedern den Kontakt zum richtigen Ansprechpartner im Verband Wohneigentum für Ihre Fragen rund um Haus und Garten Info Telefon für Mitglieder Mitgliederservice Immobilienbewertung Mitglieder im Verband Wohneigentum erhalten eine Online Immobilen Bewertung von Sprengnetter24 für 25 45 Euro Die Preise für Vor Ort Leistungen eines Gutachters von Sprengnetter24 finden Verbandsmitglieder auf der Kooperationswebsite von Sprengnetter24 Gartenberatung Magazin für die Mitglieder im Verband Wohneigentum Zeitschrift für Haus und Garteneigentümer Leserreisen für Mitglieder Zum Seitenanfang drucken Zurück zu Startseite Verbraucherinformation Wohnungsmarkt Seiteninhalt Erbbaurecht heute Nachtrag Frühzeitige Beratung ist wichtig Das Erbbaurecht und seine Praxis sind Themen die bei unseren Verbandsmitgliedern auf großes Interesse stoßen Hierzu veröffentlichte der Jurist Detlef Erm in der Vergangehneit seine Erfahrungen aus der Rechtsberatung des Verbands Wohneigentum Nordrhein Westfalen Die Resonanz auf die Artikel war groß aber es gab auch Klärungsbedarf Vor einiger Zeit berichteten wir von einem Fall bei dem während der Vertragslaufzeit das auf Erbbaugrund stehende Haus verkauft werden sollte zum Artikel Der Erbbaurechtsgeber machte aber seine Zustimmung zum Verkauf von einem neuen Vertrag mit neuen Zinsen abhängig Die Zustimmung zur Veräußerung des Erbbaurechts regelt 5 Abs 1 ErbbauRG die vertragliche Vereinbarung darf kein grundsätzliches Veräußerungsverbot enthalten Die Verweigerung der Zustimmung darf nicht als Mittel zur Anhebung des Erbbauzinses benutzt werden OLG Hamm DNotI Report 2006 41 f u a Der Schutzzweck des 9a Abs 1 ErbbauRG ist insoweit nicht nur auf die Dauer des jeweiligen Erbbauberechtigten beschränkt Wird dennoch die Zustimmung verweigert ist zu prüfen ob die Voraussetzungen des 7 ErbbauRG vorliegen und der Anspruch durchgesetzt werden kann Auch bei der Bewertung des Grundstücks sind Richtlinien zu beachten deren Darstellung hier den Rahmen sprengen würde Unter 4 3 bis 4 3 3 2 2 der Richtlinien für die Ermittlung der Verkehrswerte Marktwerte von Grundstücken

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on61711 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Erbbaurecht heute: sozial oder nur ökonomisch? (Teil 2) | Verband Wohneigentum e.V.
    des Grundstückswerts Daher werden teilweise bei Altverträgen auch heute noch extrem günstige Erbbauzinsen gezahlt Die Ausgeber der Erbbaurechte merkten dass ihre Grundstücke einen wesentlich höheren Wert erreichten konnten an den bestehenden Verträgen aber nichts ändern So behielten sie die Berechnungsgrundlage bei Neuverträgen bei um den Verlust später wieder aufzuholen Gäbe es heute noch Grundstücke in einer Größe von 800 qm könnte den Erbbauzins keiner mehr bezahlen Bei einem Grundstückspreis von 190 Euro je qm würde bei 4 Prozent der Erbbauzins monatlich rund 500 Euro betragen 800 qm x 190 Euro 152 000 davon 4 Prozent 6 080 Euro 12 Monate 506 66 Euro Selbst wenn heutige Grundstücke meist wesentlich kleiner sind durchschnittlich etwa 300 qm zahlen Erbbaurechtsnehmer heute einen Erbbauzins der monatlich so hoch ist wie bei Altverträgen der Jahreszins Behielte man diese Basis bei und veränderte über die Wertsicherungsklauseln lediglich die Höhe des Erbbauzinses nach dem Lebenshaltungsindex blieben die demografische Entwicklung und realen Einkommen sowie das Sinken der Grundstückspreise in vielen Regionen unberücksichtigt Waren früher die Ausgeber die Benachteiligten sofern sie die Wertsteigerung ihres Grundstücks nicht einrechnen konnten sind es heute die Erbbaurechtsnehmer wenn die Berechnungsbasis bei Abwertung nicht verändert wird Ist es der Politik wirklich ein sozialpolitisches Anliegen das selbstgenutzte Familienheim zu fördern auch im Hinblick auf die Alterssicherung dann muss der Erbbauzins neuer Verträge maßvoll festgesetzt werden Denkbar wäre weiterhin den Grundstückswert zugrunde zu legen aber zu unterscheiden zwischen Bauland und Gartenland Davon könnten zum Beispiel drei Prozent als Erbbauzins berechnet werden also ein Wert unterhalb üblicher Renditen der aber nicht zu niedrig ist und beiden Partnern langfristig Genüge tut Aus sozialen Gründen müssten weitere Abschläge vorgesehen werden etwa bei jungen Familien beispielsweise orientiert an der Anzahl der Kinder und dem Einkommen oder bei älteren Erbbaurechtsnehmern bezogen auf die Renteneinkünfte Es muss gewährleistet werden dass der Erbbaurechtsnehmer sein Haus weiterhin nutzen kann selbst wenn die Rente gering ist Grundsätzlich wäre zu überlegen einmal einen Grundstückswert festzulegen Anfangswert der für die gesamte Vertragsdauer Gültigkeit hat Alternativ könnte man in einem gewissen zeitlichen Rahmen etwa alle zehn Jahre die Grundstückswerte die Einkommen und soziale Komponenten überprüfen und den Erbbauzins im Rahmen der Billigkeit nach oben oder unten anpassen Mit einer dauerhaften unverschuldeten Verschlechterung der Einkommensverhältnisse des Erbbaurechtsnehmers zum Beispiel durch Eintritt in das Rentenalter sollte ein Anspruch auf Neufestlegung außerhalb einer solchen 10 Jahresfrist entstehen Anpassung alter Verträge Neben Kommunen großen Industrieunternehmen privaten Stiftungen oder Privatpersonen sind auch die Kirchen häufig Erbbaurechtsausgeber PIXELIO Dieter Schütz www pixelio de Die tägliche Praxis zeigt dass die grundsätzlich vorgesehene Anpassungsmöglichkeit des Erbbauzinses in Altverträgen in sehr unterschiedlichen Wertsicherungsklauseln und daher unüberschaubar geregelt ist Häufig können weder die Ausgeber noch die Nehmer die Berechnungen richtig durchführen oder prüfen sodass Ärger vorprogrammiert ist Seit Jahren rät das Statistische Bundesamt von Punkteregelungen in Wertsicherungsklauseln ab und empfiehlt stattdessen auf eine Veränderung in Prozent abzustellen Doch kaum ein Ausgeber von Erbbaurechten kommt dieser Empfehlung nach Liegt einer Wertsicherungsklausel eine Veränderung in Punkten zugrunde ist die zu prüfende Veränderung der jeweiligen Indexstände relativ einfach durch Subtraktion zu

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on59247 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Erbbaurecht heute: sozial oder nur ökonomisch? (Teil 1) | Verband Wohneigentum e.V.
    Partner eines Erbbaurechtsvertrags sind der Erbbaurechtsausgeber und der Erbbaurechtsnehmer Ausgeber sind nicht nur Kommunen Kirchen und große Industrieunternehmen sondern auch private Stiftungen oder Privatpersonen Der Ausgeber zielt auf wirtschaftlichen Gewinn und handelt nicht rein altruistisch Eine Erhöhung des Erbbauzinses durch Wertsicherungsklauseln bei Verlängerung oder Neuabschluss von Verträgen ist zunächst nicht verwerflich Eine soziale Komponente besteht in der Tatsache dass ein Hausinteressent neben den Bau oder Erwerbskosten nicht auch noch einen Grundstückskauf finanzieren muss Allerdings müssen dann die Erbbauzinsen maßvoll sein und bleiben Genau hier halten Gesetz und Rechtsprechung nicht mit der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung Schritt Für die unzeitgemäße Regelung des Erbbaurechtsgesetzes können die Ausgeber nicht verantwortlich gemacht werden Die Novellierung ist Aufgabe des Gesetzgebers Dauer des Erbbaurechts Der Sonnenwinkel in Ahrensfelde Erbbaurecht ist nicht sorgenfrei H Thielicke Die Vertragsdauer ist nicht gesetzlich vorgeschrieben Häufig findet sich eine Vertragsdauer von 99 Jahren doch gibt es Verträge mit einer Dauer von nur 60 Jahren Bei Abschluss dieser kurzfristigen Verträge war man sich über die Konsequenzen nicht im Klaren Erstens konnte niemand in den 50er und 60er Jahren erwarten dass die Grundstückspreise in den Folgejahren extrem ansteigen werden zudem erhöhte sich die Lebenserwartung der Bundesbürger Bei Abschluss kurzfristiger Verträge ging man also von stabilen Grundstückspreisen aus der Berechnungsbasis des Zinses von denen auch die zweite Generation noch profitieren würde Doch gibt es heute über achtzigjährige Erbbaurechtsnehmer deren Vertrag nach 60 Jahren ausgelaufen ist Ein neuer Vertrag ist fällig für den vier Prozent des nun aktuellen Grundstückspreises verlangt werden Dies können 400 Euro im Monat sein und die finanziellen Möglichkeiten des Erbbaurechtsnehmers übersteigen Zu fordern sind bei neuen Verträgen eine Mindestdauer von 80 Jahren sowie die Verlängerung kurzfristiger Altverträge bis auf 99 Jahre und zwar auf der alten Basis der Erbbauzinsberechnung Der Problematik dass zum Beispiel Kommunen die unter Haushaltsaufsicht stehen nicht auf Einnahmen verzichten dürfen kann der Gesetzgeber abhelfen indem er eine Verlängerung kurzfristiger Erbbaurechtsverträge bei Vorliegen sozialer Gründe zu den alten Vertragsbedingungen gestattet Verlängern oder verkaufen Nach Ablauf des Vertrags hat der Erbbaurechtsnehmer keinen Verlängerungsanspruch lediglich das Vorrecht auf Erneuerung des Erbbaurechts Das bedeutet ein neuer Vertrag zu neuen teureren Bedingungen Hier spielen die geänderten Lebensverhältnisse eine wichtige Rolle Die gestiegene Lebenserwartung des Erbbaurechtsnehmers und die berufliche sowie familiäre Situation der Kinder und Enkel sind zu berücksichtigen Lebte man früher meist an einem Ort gründete eine Familie und ging dort seiner Arbeit nach war man an der Verlängerung des Erbbaurechtsvertrages interessiert Heute lebt man flexibler was Ort Familie und Beruf betrifft Zu überlegen ist ob Ansprüche auf Vertragsverlängerungen sinnvoll sind oder ob nicht eher der Hausverkauf durch den Erbbauberechtigten und der Heimfallanspruch die vorzeitige Beendigung durch den Ausgeber wegen Vertragsverstoßes anders zu regeln wären Eine vorzeitige Vertragsauflösung sollte man allein den Vertragspartnern überlassen pacta sunt servanda Verträge sind zu halten Will der Erbbauberechtigte während der Vertragslaufzeit sein Objekt verkaufen ist in der Regel die Zustimmung des Ausgebers erforderlich der dies natürlich vom Abschluss eines neuen Erbbaurechtsvertrages oder vom Kauf des Grundstückes abhängig macht Bei den ersten Vertragsverhandlungen ist der Kaufinteressent noch

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on58877 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Einfamilienhaus liegt im Trend | Verband Wohneigentum e.V.
    Ansprechpartner im Verband Wohneigentum für Ihre Fragen rund um Haus und Garten Info Telefon für Mitglieder Mitgliederservice Immobilienbewertung Mitglieder im Verband Wohneigentum erhalten eine Online Immobilen Bewertung von Sprengnetter24 für 25 45 Euro Die Preise für Vor Ort Leistungen eines Gutachters von Sprengnetter24 finden Verbandsmitglieder auf der Kooperationswebsite von Sprengnetter24 Gartenberatung Magazin für die Mitglieder im Verband Wohneigentum Zeitschrift für Haus und Garteneigentümer Leserreisen für Mitglieder Zum Seitenanfang drucken Zurück zu Startseite Verbraucherinformation Wohnungsmarkt Seiteninhalt Einfamilienhaus liegt im Trend Aktueller Länderindex Welche Immobilienarten sind in Deutschland besonders gefragt und wie werden sie genutzt Rückschlüsse lässt der aktuelle Länderindex des Baufinanzierers Baufi24 zu Alle zwei Monate zeigt er Trends rund um die Baufinanzierung Das Baufinanzierungsportal Baufi24 berechnet alle zwei Monate den Länderindex eine Statistik zu Finanzierungsanfragen Er gibt an wie sich die Wohnraumfinanzierung innerhalb eines Monats entwickelt hat bundesweit und landesspezifisch Als Datengrundlage dient eine Zufallsstichprobe von 2 000 Finanzierungsanfragen So war der durchschnittliche Baufinanzierer bei Baufi24 im April 2012 38 Jahre alt verheiratet und wollte ein Einfamilienhaus bauen oder kaufen Der Objektwert der ins Auge gefassten Immobilie lag bei 199 609 Euro im Durchschnitt dazu wurde ein Darlehen in Höhe von 173 212 Euro beantragt Immobilienart Nach wie vor ist das Einfamilienhaus die gefragteste Immobilienart Bundesweit liegt sie bei 53 Prozent gefolgt von der Eigentumswohnung mit 19 Prozent Diese Werte haben sich im Vergleich zum Februar auch nicht verändert und zeigen das grundsätzliche Interesse an den einzelnen Immobilienarten In Thüringen liegt die Einfamilienhaus Quote mit 80 Prozent am höchsten dicht gefolgt von Brandenburg 71 Prozent In Bremen und Mecklenburg Vorpommern stehen auch Doppelhaushälften hoch im Kurs 25 beziehungsweise 22 Prozent der Bauherren waren auf der Suche nach einer passenden Finanzierung für diese Bauweise Eigentumswohnungen sind besonders in den Stadtstaaten gefragt In Berlin hatten sich 36 Prozent der Baufinanzierer dafür entschieden

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on58147 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Günstige Bedingungen für das Eigenheim | Verband Wohneigentum e.V.
    von Sprengnetter24 für 25 45 Euro Die Preise für Vor Ort Leistungen eines Gutachters von Sprengnetter24 finden Verbandsmitglieder auf der Kooperationswebsite von Sprengnetter24 Gartenberatung Magazin für die Mitglieder im Verband Wohneigentum Zeitschrift für Haus und Garteneigentümer Leserreisen für Mitglieder Zum Seitenanfang drucken Zurück zu Startseite Verbraucherinformation Wohnungsmarkt Seiteninhalt Günstige Bedingungen Konferenz erörtert kreative Strategien der Kommunen Bei der Förderung von Wohneigentumsbildung spielen neben Bund und Ländern die Kommunen mit ihren lokal angepassten Strategien der Stadtentwicklung eine besondere Rolle Der Mehrwert kommunaler Initiativen zur Wohneigentumsbildung war zentrales Thema der Konferenz Wohneigentum stärken Perspektive für Städte und Gemeinden am 24 November 2011 in Fulda Eingeladen hatte das Bundesministerium für Verkehr Bau und Stadtentwicklung BMVBS zusammen mit dem Deutschen Verband für Wohnungswesen Städtebau und Raumordnung DV Für den Verband Wohneigentum nahm Bundesgeschäftsführerin Petra Uertz an der abschließenden Podiumsdiskussion teil Wohneigentum hat nicht nur eine ökonomische sondern auch eine gesellschafts und familienpolitische Bedeutung Menschen die im Wohneigentum leben entwickeln einen besonderen Bezug zu ihrem Haus ihrer Nachbarschaft und ihrer Stadt betonte Rainer Bomba Staatssekretär im BMVBS Da Eigentümer sich besonders stark mit ihren Stadtvierteln identifizieren stehen ausgewogene Quartiere und nachhaltige Stadtentwicklung bei vielen kommunalen Projekten zur Eigentumsbildung im Mittelpunkt Dies zeigten die auf der Konferenz präsentierten Beispiele Mit vielfältigen Angeboten an unterschiedlichen Wohnformen will beispielsweise die Stadt Fulda das Wohnen zurück in die Innenstadt holen Die Initiative der Stadt Gotha Genial zentral Unser Haus in der Stadt legt den Schwerpunkt auf die Revitalisierung von Baulücken in der Innenstadt die durch den Abriss desolater Gebäude entstehen Die Stadt erwirbt beräumt und vermarktet die Grundstücke und initiiert eine Neubebauung mit Reihen Stadt und Einfamilienhäusern Kommunale Angebote für Wohneigentum fallen momentan auf einen guten Nährboden Denn niedrige Zinsen und stabile Preise schaffen günstige Rahmenbedingungen um sich ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung zu bauen bzw zu kaufen

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on55711 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Kommentar: Wohneigentum stärken heißt Wohneigentümer stärken | Verband Wohneigentum e.V.
    zu Startseite Verbraucherinformation Wohnungsmarkt Seiteninhalt Wohneigentum stärken heißt Wohneigentümer stärken Bundesgeschäftsführerin Petra Uertz zu der Konferenz Wohneigentum stärken Perspektiven für Städte und Gemeinden Die Bundesregierung will das selbstgenutzte Wohneigentum stärken Warum In einer Tagungsreihe die durch Städte in der ganzen Republik reisen wird sollen Argumente für Eigentumsbildung und Eigentumsförderung diskutiert werden In der Auftaktveranstaltung am 24 November 2011 in Fulda hieß das Unterthema denn auch Gesellschaftliche Perspektive für Städte und Gemeinden Die Referenten und Diskussionsteilnehmer der Tagung Wohneigentum stärken Perspektiven für Städte und Gemeinden In der Mitte Rainer Bomba Staatssekretär im BMVBS Erste von links Petra Uertz Bundesgeschäftsführerin Verband Wohneigentum DV In einem großen Konsens waren sich Wohnungspolitiker vom Bund dem Land Hessen der Stadt Fulda sowie Vertreter des Bundesministeriums für Verkehr Bauen und Stadtentwicklung und kommunaler Behörden mit den Verbänden der Wohnungswirtschaft und des Siedlungswesens einig Selbstgenutztes Wohneigentum gibt dem einzelnen wirtschaftliche Sicherheit und Gestaltungsfreiheit es stützt die Familie und deren soziales Engagement in Nachbarschaft und Gemeinde es ist Basis für eine besondere Teilhabe der Bürger an einer aktiven Entwicklung ihrer Stadt und ihrer Siedlung Kontrovers wurde und wird hingegen die Frage diskutiert Wie will die Bundesregierung das Wohneigentum stärken und wo Geld zur Förderung fließt nicht mehr so wie noch vor Zeiten auch wenn es weiterhin einige Töpfe und Förderanlässe gibt wie z B die Einbindung des Wohneigentums in die Altersvorsorge Eigenheimrente oder die Programme der KfW nicht nur zur Sanierung sondern auch zur Schaffung von selbstgenutztem Wohneigentum Ausschlaggebend sind aber die örtlichen Gegebenheiten Qualität und Preis von Bauland Infrastruktur Arbeitsmarkt Es gibt wenige wachsende und mehr schrumpfende Regionen Diese Feststellung verführt so manchen eine Rückkehr in die Städte zu propagieren da dort die Infrastruktur kostengünstiger erhalten werden könne Dabei wird vergessen dass keineswegs alle Bewohner auf dem Lande insbesondere der Dörfer und Kleinstädte aus den Städten ausgewandert

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on55714 (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •