archive-de.com » DE » V » VERBAND-WOHNEIGENTUM.DE

Total: 1044

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Flugdrohnen: Nachbarn nicht nerven | Verband Wohneigentum e.V.
    sich vom Boden aus über eine Fernsteuerung navigieren lassen Auch im privaten Bereich werden Flugdrohnen mit integrierter Kamera immer beliebter Doch nicht selten fühlen sich Anwohner durch die surrenden Apparate gestört Nicht zu Unrecht Wer eine Drohne oder einen sogenannten Multikopter für den Privatgebrauch nutzen will muss sich an Spielregeln halten Die wichtigsten haben wir hier für Sie zusammengestellt Stellen Sie sich vor Es ist herrlicher Sonnenschein und Sie sitzen mit Familie und Freunden am schön gedeckten Gartentisch ihres Architektenhauses Ihr Garten ist mit einer hohen Hecke umgeben die Sie vor Blicken anderer schützt Plötzlich hören Sie ein lautes Surren eine Flugdrohne fliegt zwei Meter über Ihren Köpfen hinweg und stört Sie erheblich Auch entdecken Sie dass an der Unterseite der Drohne eine Kamera installiert ist offensichtlich werden Fotos gemacht Ist das erlaubt Fotolia Sebastian Lünenstrass Streitpunkt Flugdrohne Grundsätzlich gilt Folgendes Wer seine Drohne privat zu Sport oder Freizeitzwecken aufsteigen lässt braucht meist keine Genehmigung wenn diese unter fünf Kilogramm wiegt erklärt Malte Ohl Geschäftsführer des Verbands Wohneigentum Siedlerbund Schleswig Holstein e V Der Pilot sei aber verpflichtet seine Drohne immer in direkter Sichtweite zu fliegen In der Nähe von Flughäfen und Fluglandeplätzen ist der Flugbetrieb grundsätzlich verboten Für den einen oder anderen Zeitgenossen ist es sicherlich interessant was sein Nachbar in seiner Freizeit macht Und mit der Flugdrohne mit Kamera ist es ein Leichtes dieses herauszufinden Es ist aber nicht zulässig betont der Jurist Ohl Niemand müsse es hinnehmen dass seine Privatsphäre gestört werde Erst recht ist eine Veröffentlichung der gemachten Bilder nur mit Zustimmung der abgelichteten Personen zulässig So können Betroffene sich wehren Sollten Bilder ohne Genehmigung veröffentlicht werden stehen den Fotografierten zwei Wege offen Sie haben die Möglichkeit zivilrechtliche Ansprüche geltend zu machen und zum Beispiel auf Schadenersatz oder auf Unterlassung zu klagen Und sie sind auch

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on213179 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Vermieterbescheinigung wird Pflicht | Verband Wohneigentum e.V.
    Schleswig Holstein Thüringen Zum Seitenanfang Service Sitemap Impressum Kontakt Zum Seitenanfang Zusätzliche Informationen Info Telefon Mitglieder Service Über das kostenlose Info Telefon des Bundesverbands vermitteln wir Mitgliedern den Kontakt zum richtigen Ansprechpartner im Verband Wohneigentum für Ihre Fragen rund um Haus und Garten Info Telefon für Mitglieder Mitgliederservice Immobilienbewertung Mitglieder im Verband Wohneigentum erhalten eine Online Immobilen Bewertung von Sprengnetter24 für 25 45 Euro Die Preise für Vor Ort Leistungen eines Gutachters von Sprengnetter24 finden Verbandsmitglieder auf der Kooperationswebsite von Sprengnetter24 Gartenberatung Magazin für die Mitglieder im Verband Wohneigentum Zeitschrift für Haus und Garteneigentümer Leserreisen für Mitglieder Zum Seitenanfang drucken Zurück zu Startseite Verbraucherinformation Recht und Gesetz Seiteninhalt Vermieterbescheinigung wird Pflicht Mit dem 1 November 2015 tritt ein neues bundeseinheitliches Meldegesetz in Kraft Es bringt eine alte Pflicht für Vermieter wieder Sie müssen ihren Mietern nun eine Bescheinigung über den Einzug ausstellen Diese Vermieterbescheinigung auch genannt Wohnungsgeberbestätigung brauchen Mieter um sich bei der Meldebehörde anzumelden Nur wer keine neue Wohnung in Deutschland bezieht muss sich auch beim Auszug abmelden Das Bundesmeldegesetz schreibt vor dass Wohnungsgeber ihren Mietern das schriftlich mit eigenhändiger Unterschrift oder elektronisch an die zuständige Einwohnermeldestelle bestätigen Als Frist gilt innerhalb von zwei Wochen Betroffen sind sowohl Haupt

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on211964 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Telefonwerbung ist unzulässig | Verband Wohneigentum e.V.
    unzulässig Ungebetene Anrufe bei denen Ihnen Geldanlagen Versicherungen oder Zeitungsabos aufgeschwatzt werden müssen Sie sich nicht bieten lassen Seit August 2009 gilt das Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung Doch Verbessert hat sich dadurch nichts Der Strom nicht erwünschter Anrufe unseriöser Firmen die am Telefon Geldanlagen oder Versicherungen Haushaltsgeräte oder Zeitungsabonnement anbieten reißt nicht ab Zunehmend geben sich zwielichtige Firmen als Verbraucherzentrale oder Verbraucherschutzservice aus in der Hoffnung den guten Ruf der Verbraucherzentralen für ihre Abzockereien nutzen zu können Anrufe ohne Einverständnis Konstantin Gastmann pixelio de Unerwünschte Telefonwerbung kann man nicht mit absoluter Sicherheit verhindern schon wer in einem öffentlichen Verzeichnis registriert ist zum Beispiel im Telefonbuch muss mit Werbeanrufen rechnen Bei der weitaus größten Zahl dieser Anrufe behauptet das Unternehmen der Kunde habe seine Einwilligung gegeben Ruft ein Ihnen unbekanntes Unternehmen zu Werbezwecken an ist der Telefonanruf unzulässig Sie können ihn sich verbitten Anrufe mit Einverständnis Möchte eine Firma zu Verkaufszwecken telefonisch Kontakt zu Ihnen aufnehmen ist dies nur erlaubt wenn Sie sich hiermit vorher ausdrücklich einverstanden erklärt haben Grundsätzlich kann eine solche Einwilligung auch durch Ankreuzen einer vom Unternehmen vorformulierten Erklärung erteilt werden Allerdings muss diese Erklärung dann deutlich als solche erkennbar sein Im Rahmen Allgemeiner Geschäftsbedingungen sollte sie in einem gesonderten Textabschnitt ohne anderen Inhalt enthalten sein Zusätzlich muss die Erklärung sehr konkret gefasst sein Das heißt der Kreis der werbenden Unternehmen muss darin genannt werden ebenso wie die Produkte für die geworben werden soll Nur dann ist eine solche Erklärung wirksam und führt dazu dass Unternehmen Sie zu Werbezwecken anrufen können Viele Unternehmen verstecken jedoch nach wie vor derartige Einwilligungserklärungen in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen und berufen sich anschließend auf diese Klauseln Lesen Sie deshalb auch das Kleingedruckte und streichen Sie die entsprechenden Passagen wenn Sie eine telefonische Betreuung ausschließen wollen Nachfasswerbung Sie haben eine Zeitschrift abonniert wollen

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on211872 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Zulassungsregelung für Makler und Verwalter | Verband Wohneigentum e.V.
    die Mitglieder im Verband Wohneigentum Zeitschrift für Haus und Garteneigentümer Leserreisen für Mitglieder Zum Seitenanfang drucken Zurück zu Startseite Verbraucherinformation Recht und Gesetz Seiteninhalt Zulassungsregelung für Makler und Verwalter Meist kaufen oder verkaufen Privatpersonen nur einmal im Leben ein Einfamilienhaus oder eine selbst genutzte Eigentumswohnung Sie haben dabei keine eigenen Erfahrungen und kaum Kenntnisse im Bereich des Immobilienmarktes und des Immobilienrechts und beauftragen als Profi einen Makler Jedoch Nach aktueller Rechtslage bedarf die gewerbsmäßige Immobilienverwaltung weder eines Sachkundenachweises noch einer Erlaubnis Das Gewerbe ist lediglich gegenüber der zuständigen Behörde anzuzeigen Dies will der Gesetzgeber ändern und zugunsten der Verbraucher Qualifikationsstandards einführen Neue Zulassungsregelung Der Verband Wohneigentum begrüßt grundsätzlich den Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums der ein Gesetz zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für gewerbliche Immobilienmakler und Verwalter von Wohnungseigentum vorbereitet Doch hat der Entwurf noch erhebliche Schwachstellen Nach der Änderung des 34c der Gewerbeordnung wird für Immobilienmakler und verwalter ein Sachkundenachweis als neue Voraussetzung für die Erteilung der gewerberechtlichen Erlaubnis eingeführt Weitere Voraussetzung ist der Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung Zudem müssen Zuverlässigkeit und geordnete Vermögensverhältnisse vorliegen Angestrebt wird dadurch eine Verbesserung der Dienstleistungen eine Stärkung des Verbraucherschutzes djd Bauherren Schutzbund e V Keine Alte Hasen Regelung Immobilienmakler die vor Inkrafttreten des Gesetzes sechs Jahre lang ununterbrochen als Makler tätig waren müssen nach dem Referentenentwurf keine Sachkundeprüfung nachweisen Aber gerade langjährige Tätigkeit allein beweist nicht dass sie die fachlich ausreichende Qualifikation besitzen Nur eine Sachkundeprüfung für die Neulinge auf dem Gebiet zu fordern sieht der Verband Wohneigentum daher kritisch Zu klären wird im weiteren Gesetzgebungsverfahren sein wie der Nachweis in einer angemessenen Übergangszeit erbracht werden kann So ließe sich sicherstellen dass die üblicherweise erforderlichen Kenntnisse und Erfahrungen und zwar nicht nur in Teilbereichen sondern im Gesamtspektrum vorhanden sind Einbeziehung Mietverwalter Unverständlich ist dass bisher Mietverwalter nicht unter die neue Gesetzesregelung fallen sollen Wohnungsverwalter sind Wohnungseigentumsverwalter

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on211463 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Rauchwarnmelder sind Vermietersache | Verband Wohneigentum e.V.
    Baden Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg Vorpommern Niedersachsen Nordrhein Westfalen Rheinland Pfalz Saarland Sachsen Sachsen Anhalt Schleswig Holstein Thüringen Zum Seitenanfang Service Sitemap Impressum Kontakt Zum Seitenanfang Zusätzliche Informationen Info Telefon Mitglieder Service Über das kostenlose Info Telefon des Bundesverbands vermitteln wir Mitgliedern den Kontakt zum richtigen Ansprechpartner im Verband Wohneigentum für Ihre Fragen rund um Haus und Garten Info Telefon für Mitglieder Mitgliederservice Immobilienbewertung Mitglieder im Verband Wohneigentum erhalten eine Online Immobilen Bewertung von Sprengnetter24 für 25 45 Euro Die Preise für Vor Ort Leistungen eines Gutachters von Sprengnetter24 finden Verbandsmitglieder auf der Kooperationswebsite von Sprengnetter24 Gartenberatung Magazin für die Mitglieder im Verband Wohneigentum Zeitschrift für Haus und Garteneigentümer Leserreisen für Mitglieder Zum Seitenanfang drucken Zurück zu Startseite Verbraucherinformation Recht und Gesetz Seiteninhalt Rauchwarnmelder sind Vermietersache Mieter haben den Einbau von Rauchwarnmeldern in ihrer Wohnung grundsätzlich zu dulden Der Bundesgerichtshof hat klargestellt dass Mieter dieser Duldungspflicht nicht durch Eigeninitiative entgehen können Haben sie bereits solche Warnmelder in Eigenregie angebracht so können sie nicht verhindern dass der Vermieter den eigenen Wohnungsbestand einheitlich mit Geräten ausstatten und warten darf Es handele sich hierbei um bauliche Veränderungen die zu einer nachhaltigen Erhöhung des Gebrauchswerts und einer Verbesserung der

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on211190 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Rund um die Immobilie | Verband Wohneigentum e.V.
    Leserreisen für Mitglieder Zum Seitenanfang drucken Zurück zu Startseite Verbraucherinformation Recht und Gesetz Seiteninhalt Rund um die Immobilie Fehlerhafte Darlehensverträge Widerrufs Joker nicht übereilt ausspielen Ein derzeit bewegendes Thema für Häuslebauer ist Viele Widerrufsbelehrungen bei Immobilienkrediten sind offenbar fehlerhaft Bei der Prüfung von über 600 Verträgen durch die Verbraucherzentrale NRW zeigte sich beispielsweise dass in rund 70 Prozent der Verträge die Kunden nicht korrekt belehrt wurden Das hat erhebliche Folgen Der Widerruf kann nicht nur wie üblich binnen 14 Tagen ausgeübt werden sondern unbefristet Der Ausstieg aus einem Vertrag ist so auch noch Jahre nach der Unterschrift möglich Eine Nachricht die seit vielen Monaten unter dem Stichwort Widerrufs Joker Banken und Darlehensnehmer erregt Und der kann besonders in der aktuellen Niedrigzinsphase tausende Euros einbringen Wer etwa vor Jahren ein langlaufendes Darlehen mit einem Zins von fünf Prozent aufgenommen hat darf so vielleicht auf einen Vertrag mit nur rund zwei Prozent umsteigen beim selben oder einem anderen Anbieter Obendrein entfällt eine teure Vorfälligkeitsentschädigung an die Bank die bei Bestehen eines Kündigungsrechts fällig wäre Kurt F Domnik pixelio de Finanzierung sichern Auch wer bereits wegen eines vorzeitigen Ausstiegs aus einem Kredit eine solche Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt hat kann sich diese unter Umständen per nachträglichem Widerruf zurückholen Doch Vorsicht Selbst mit fehlerhaftem Vertrag sollte der Widerrufs Joker keinesfalls übereilt ausgespielt werden Denn er begründet auch Pflichten Wer sie nicht einhält riskiert durchaus dramatische Folgen So müssen Kunden nach einem Widerruf den ausstehenden Kreditbetrag innerhalb von 30 Tagen ihrer Bank zurückzahlen Können sie das nicht droht die Zwangsversteigerung und der Verlust des Hauses oder der Wohnung Deshalb müssen Darlehensnehmer schon vor Erklärung des Widerrufs sicherstellen dass sie das Geld mit eigenen Mitteln oder einem neuen Darlehen zurückzahlen können Doch die Suche nach einer Anschlussfinanzierung kann sich als schwierig erweisen Einige Kreditinstitute verweigern ein neues Darlehen

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on211058 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Aktuelle Urteile rund um Haus und Garten | Verband Wohneigentum e.V.
    der Arbeiten Mängelansprüche geltend machen Der Fall Ein Privatmann hatte einen Dachdecker mit Dachausbauarbeiten beauftragt Beide vereinbarten einen Werklohn von 10 000 Euro ohne Umsatzsteuer Der Dachdecker stellte eine entsprechende Rechnung und der Auftraggeber bezahlte den Betrag Dann kam es zum Streit Der Auftraggeber war der Meinung dass die Arbeit mangelhaft ausgeführt war Er verlangte 8 300 Euro zurück Das Urteil Der Bundesgerichtshof betonte nach Angaben des D A S Leistungsservice dass der Dachdecker durch die Vereinbarung einer Zahlung ohne Umsatzsteuer bewusst gegen das Schwarzarbeitsverbot verstoßen habe Rainer Sturm pixelio de In solchen Fällen bestünde weder ein Anspruch auf den vereinbarten Werklohn noch könne der Auftraggeber Ansprüche wegen mangelhafter Arbeit geltend machen Aber auch mit einer sogenannten ungerechtfertigten Bereicherung des Dachdeckers könne der Auftraggeber hier nicht argumentieren um das bereits gezahlte Geld zurückzufordern Zwar könne ein Vertragspartner der aufgrund eines nichtigen Vertrages Geld bezahlt habe dieses grundsätzlich zurückverlangen Dies gelte jedoch nicht wenn er durch die Zahlung ebenfalls gegen ein gesetzliches Verbot verstoßen habe Dies sei hier der Fall Der Auftraggeber hatte damit keine Chance sein Geld wiederzusehen Geschmolzenes Eis Ein Immobilienbesitzer war im Rahmen seiner Hausratversicherung gegen Sturm und Hagelschäden versichert An der Gültigkeit dieser Police bestand kein Zweifel Anders war es bei der Frage ob der geltend gemachte Versicherungsfall überhaupt als Hagelschaden zu betrachten sei Es ging nämlich um folgendes Ereignis Ivi pixelio de Bei einem massiven Hagelschauer gelangten Eiskörner in einen Kellerraum Dort schmolzen sie und zerstörten dort gelagerte Haushaltsgegenstände Die Versicherung weigerte sich daraufhin den Schaden zu ersetzen Mit direkter Hageleinwirkung habe das nichts mehr zu tun Die Rechtsprechung schloss sich nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS dieser Argumentation an Im Urteil hieß es Schmelzwasser und Hagel sind nicht identisch ein Nässeschaden durch Ersteres ist kein unmittelbarer Hagelschaden Oberlandesgericht Saarbrücken Aktenzeichen 5 W

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on210937 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Trennung und Scheidung: Was passiert mit dem Eigenheim? | Verband Wohneigentum e.V.
    er die Miete einspart Je nach Einkommensverhältnissen kann dies zum Beispiel dazu führen dass der unterhaltspflichtige Ehegatte der im Haus wohnt und die Darlehnsraten zahlt einen höheren Unterhalt zahlen muss als er sich tatsächlich leisten kann Denn der Wohnvorteil wird seinem Einkommen mit einem fiktiven Wert zugerechnet obwohl er diesen nicht im Geldbeutel hat Diese Unterhaltskonstellation führt meist dazu dass das Haus verkauft werden muss Wohnvorteil Als Wohnvorteil wird der Vorteil des mietfreien Wohnens im eigenen Haus oder in der Eigentumswohnung bezeichnet Er wird als wirtschaftliche Nutzung des Vermögens wie Einkommen behandelt Beim Ehegattenunterhalt wird während der Trennungszeit bis zur endgültigen Vermögensauseinandersetzung dem sogenannten Zugewinnausgleich oder bis zum endgültigen Scheitern der Ehe in der Regel ab Zustellung des Scheidungsantrages an den anderen Partner der Wohnwert des bleibenden Ehegatten entsprechend der nur noch eingeschränkten Nutzung mit dem sogenannten angemessenen Wohnwert angesetzt der meist niedriger ist als der ortsübliche Mietwert Die Rechtsprechung geht davon aus dass die Wohnung nach dem Auszug des einen Ehegatten für den im Haus Zurückgebliebenen zu groß ist Deshalb wird nur der angemessene Wohnvorteil angesetzt Maßstab während des ersten Trennungsjahres ist also was ein Ehepartner sonst für eine angemessene Wohnung an Miete zahlen würde Anders sieht es aus wenn sich die Ehegatten wegen des gemeinsamen Hauses bereits auseinandergesetzt haben und etwa einer der Ehegatten den Miteigentumsanteil des anderen Ehegatten übernommen hat was schon während des ersten Trennungsjahres möglich ist Auch ab diesem Zeitpunkt ist der volle Wohnvorteil in Höhe der ortsüblichen Miete anzurechnen Dies gilt auch wenn die Voraussetzungen für eine Scheidung noch nicht vorliegen und das sogenannte Trennungsjahr noch nicht abgelaufen ist Spätestens ab Rechtshängigkeit des Ehescheidungsantrages ist der volle Wohnwert zugrunde zu legen Sofern der Ehegatte der im Haus wohnen bleibt die Hausbelastungen abträgt kann er diese wohnwertmindernd abziehen Nicht abgezogen werden können die umlagefähigen Kosten mit denen normalerweise auch ein Mieter belastet würde Dies sind insbesondere die verbrauchsabhängigen Nebenkosten Wer bleibt im Haus Mit der vollständigen Trennung stellt sich die Frage wer im gemeinsamen Haus wohnen bleibt und wer in eine andere Wohnung zieht Wichtig Durch eine Trennung hat kein Ehegatte Anspruch auf den Auszug des anderen Das Gesetz geht davon aus dass die Ehegatten innerhalb der gemeinsamen Wohnung getrennt leben können Dies ist dann der Fall wenn sie nicht mehr gemeinsam wirtschaften schlafen und essen Will einer der Ehegatten das Haus alleine nutzen der andere aber nicht ausziehen kann beim Familiengericht die Zuweisung des Hauses beantragt werden jedoch nur wenn dies notwendig ist um eine unbillige Härte zu vermeiden Um Missverständnisse zu vermeiden Wenn ein Ehegatte freiwillig ausgezogen ist um zunächst weiteren Streit zu vermeiden und dabei seine persönlichen Gegenstände im Haus gelassen hat so hat er weiterhin Anspruch auf Rückkehr in das gemeinsame Haus Das Verlassen stellt also keinen tatsächlichen Auszug oder Umzug dar Ist ein Ehegatte jedoch mit all seinen Sachen ausgezogen kann dieser gegen den Willen des anderen nur dann wieder einziehen wenn er innerhalb von sechs Monaten nach dem Auszug seinen Willen zur Rückkehr mitgeteilt hat und der Wiedereinzug für

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on210015 (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •