archive-de.com » DE » V » VERBAND-WOHNEIGENTUM.DE

Total: 1044

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Energieausweis: Wahlfreiheit bei allen Wohngebäuden! | Verband Wohneigentum e.V.
    für Mitglieder Mitgliederservice Immobilienbewertung Mitglieder im Verband Wohneigentum erhalten eine Online Immobilen Bewertung von Sprengnetter24 für 25 45 Euro Die Preise für Vor Ort Leistungen eines Gutachters von Sprengnetter24 finden Verbandsmitglieder auf der Kooperationswebsite von Sprengnetter24 Gartenberatung Magazin für die Mitglieder im Verband Wohneigentum Zeitschrift für Haus und Garteneigentümer Leserreisen für Mitglieder Zum Seitenanfang drucken Zurück zu Startseite Presse und Information Pressearchiv Seiteninhalt Energieausweis Wahlfreiheit bei allen Wohngebäuden Verband Wohneigentum e V baut auf Entscheidung des Bundesrates Bonn 6 Juni 2007 Der Bundesrat hat das letzte Wort Wahlfreiheit für den Energieausweis auch für Wohngebäude bis zu vier Wohneinheiten oder nicht Am Freitag den 8 Juni 2007 steht im Bundesrat die entgültige Entscheidung an Alfons Löseke Präsident des Verbands Wohneigentum hat klare Worte Wir wollen die volle Wahlfreiheit bezüglich der Art und Weise der Energieverbrauchsberechnung Mit einem Zwang zum teuren bedarfsorientierten Ausweis wird noch kein Kilowatt Energie gespart Der Verband Wohneigentum steht mit dieser Forderung nicht allein Erfreulich ist dass auch die Empfehlungen der Ausschüsse Bundesrats Drucksache 282 1 07 eine Änderung der Verordnung hin zur Wahlfreiheit fordern Schließlich entspräche das was in der Energieeinsparverordnung vorgesehen sei nicht einer 1 1 Umsetzung der EU Gebäuderichtlinie in deutsches Recht In der EU Gebäuderichtlinie wird die Festsetzung der Gesamtenergieeffizienz eines Gebäudes sowohl nach dem Verbrauch als auch nach dem Bedarf zugelassen Würde die Verordnung entgegen den Empfehlungen der Ausschüsse nicht angepasst beträfe die Pflicht den aufwendigeren Bedarfsausweis ausstellen zu lassen Wohngebäude bis zu vier Wohneinheiten die vor 1978 errichtet wurden Laut einer Erhebung von LBS Research sind rund dreiviertel aller Wohnungen bzw Eigenheime Eigentum und Mietwohnungen in Deutschland älter als 30 Jahre Bei den hiervon zirka 42 Prozent von selbstnutzenden Wohneigentümern unterhaltenen Immobilien dürfte das Verhältnis von Bauten vor zu Bauten nach 1978 ähnlich verteilt sein Das heißt im Falle des Verkaufs oder

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on25955 (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • Gegen Verschlechterungen im Ehrenamt | Verband Wohneigentum e.V.
    eine Online Immobilen Bewertung von Sprengnetter24 für 25 45 Euro Die Preise für Vor Ort Leistungen eines Gutachters von Sprengnetter24 finden Verbandsmitglieder auf der Kooperationswebsite von Sprengnetter24 Gartenberatung Magazin für die Mitglieder im Verband Wohneigentum Zeitschrift für Haus und Garteneigentümer Leserreisen für Mitglieder Zum Seitenanfang drucken Zurück zu Startseite Presse und Information Pressearchiv Seiteninhalt Gegen Verschlechterungen im Ehrenamt Verband Wohneigentum e V fordert Offenheit für Bürgerengagement Bonn 9 Mai 2007 Anlässlich der ersten Lesung des Gesetzes zur weiteren Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements fordert der Präsident des Verbands Wohneigentum Alfons Löseke eine echte Förderung des bürgerschaftlichen Engagements Das Ehrenamt zum Wohl der Allgemeinheit verwirklicht sich in vielen Aufgaben Das ideelle und auch finanzielle Engagement der Bürger wird nur dann wirksam gestärkt wenn die Entwicklung neuer Ziele nicht unmöglich gemacht wird Außerdem muss es selbstverständlich sein dass bisher anerkannte Zwecke auch weiterhin anerkannt bleiben Entgegen dem Regierungsentwurf der eine einschränkende Aufzählung von Zwecken plant unterstützt der Bundesrat eine flexible Handhabung Er spricht sich für eine offene Liste in der Abgabenordnung aus Dies begründet der Bundesrat in seiner Stellungnahme vom März 2007 damit unter anderem das Siedlungswesen fördern zu wollen Dagegen beharrt die Regierung in ihrer jüngsten Gegenäußerung vom Mai 2007 auf einer abschließenden Aufzählung Damit widerspricht sie eklatant ihrem öffentlichkeitswirksamen Ziel das Ehrenamt fördern zu wollen Der Verband Wohneigentum vormals Deutscher Siedlerbund mit über 350 000 Mitgliedsfamilien bundesweit größter Verband für selbstnutzende Wohneigentümer widerspricht einer solchen starren Regelung in aller Schärfe Wohneigentümer Präsident Löseke Neue Zwecksetzungen hätten keine Chance auf Förderung auch wenn sie nach der heutigen Regelung gemeinnützig wären Die Abgabenordnung stets auf den neuesten Stand der gesellschaftlichen Entwicklung zu bringen wird zu schwerfälligen Abstimmungsverfahren führen Das Ehrenamt wird ausgebremst Außerdem würden alle Ehrenamtlichen und ihre Vereine schlechter gestellt die seit Jahrzehnten problemlos anerkannt sind und in der heute gültigen Abgabenordnung

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on25343 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Energieausweis für Bestandsbauten unter Dach und Fach | Verband Wohneigentum e.V.
    von Sprengnetter24 für 25 45 Euro Die Preise für Vor Ort Leistungen eines Gutachters von Sprengnetter24 finden Verbandsmitglieder auf der Kooperationswebsite von Sprengnetter24 Gartenberatung Magazin für die Mitglieder im Verband Wohneigentum Zeitschrift für Haus und Garteneigentümer Leserreisen für Mitglieder Zum Seitenanfang drucken Zurück zu Startseite Presse und Information Pressearchiv Seiteninhalt Energieausweis für Bestandsbauten unter Dach und Fach Verband Wohneigentum e V vermisst die Wahlfreiheit Bonn 25 April 2007 Endlich besteht Klarheit beim Energieausweis für Bestandsbauten Sehr glücklich ist Alfons Löseke Präsident des Verbands Wohneigentum damit allerdings nicht Uns fehlt die volle Wahlfreiheit bezüglich der Art und Weise der Energieverbrauchsberechnung Mit dem Zwang zum teuren bedarfsorientierten Ausweis wird noch kein Kilowatt Energie gespart Die Pflicht den aufwendigeren Bedarfsausweis ausstellen zu lassen betrifft Wohngebäude bis zu vier Wohneinheiten die vor 1978 errichtet wurden Laut einer Erhebung von LBS Research sind rund dreiviertel aller Wohnungen bzw Eigenheime Eigentum und Mietwohnungen in Deutschland älter als 30 Jahre Bei den hiervon zirka 42 Prozent von selbstnutzenden Wohneigentümern unterhaltenen Immobilien dürfte das Verhältnis von Bauten vor zu Bauten nach 1978 ähnlich verteilt sein Das heißt im Falle des Verkaufs oder der Vermietung u ä wären dreiviertel der Wohneigentümer verpflichtet einen Bedarfsausweis ausstellen zu lassen Wir haben

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on25093 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Teure Erbschaft Familienheim? | Verband Wohneigentum e.V.
    von Sprengnetter24 für 25 45 Euro Die Preise für Vor Ort Leistungen eines Gutachters von Sprengnetter24 finden Verbandsmitglieder auf der Kooperationswebsite von Sprengnetter24 Gartenberatung Magazin für die Mitglieder im Verband Wohneigentum Zeitschrift für Haus und Garteneigentümer Leserreisen für Mitglieder Zum Seitenanfang drucken Zurück zu Startseite Presse und Information Pressearchiv Seiteninhalt Teure Erbschaft Familienheim Erbschaftsteuer für selbstgenutztes Wohneigentum neu zu regeln Bonn 31 Januar 2007 Heute hat das Bundesverfassungsgericht den Beschluss zur Grundlage der Erbschaftsteuer nämlich zur Bewertung von Vermögen veröffentlicht Wie erwartet gilt die ungleiche Taxierung der verschiedenen Vermögensarten Kapital Grund oder Betriebsvermögen als verfassungswidrig Dem Gesetzgeber wird nahegelegt generell den einheitlichen Bewertungsmaßstab Verkehrswert zugrunde zu legen Mit diesem Urteil können wir leben äußerte in einer ersten Reaktion Alfons Löseke Präsident des Verbands Wohneigentum aber nur wenn der Gesetzgeber für das selbstgenutzte Wohneigentum großzügige Verschonungsregelungen einführt Das Bundesverfassungsgericht hat die Besteuerung des Ertrags aus Schenkung und Erbschaft in zwei Stufen differenziert Bewertung des Vermögensgegenstandes und darauf aufbauende weitere Regelungen der Steuerlastberechnung Eine Bevorzugung schon bei der Wertermittlung führe zu ungerechten Ergebnissen einmal wegen des unterschiedlichen Ansatzes von Vermögen zum anderen wegen der tatsächlich mal zugunsten mal zulasten des Steuerpflichtigen ausfallenden Ergebnisse Trotz der ausdrücklich aufgezeigten Möglichkeit Erbschaftsteuer aufgrund besonderer Gemeinwohlgründe zu regeln befürchtet der Verband Wohneigentum dass sich die Anpassung der Berechnungsgrundlagen auf die Höhe der Erbschaftsteuer bei Eigenheimen und Wohnungseigentum negativ auswirken wird Angesichts leerer Kassen der Länder wird das Erben und Schenken möglicherweise teurer Sicher muss ungerechtfertigte Privilegierung von wirtschaftlich genutztem Grundeigentum abgebaut werden Um so mehr muss der Gesetzgeber den besonderen Charakter des Gutes Familienheim berücksichtigen verlangte Alfons Löseke im Namen der über 350 000 Mitgliedsfamilien des Verbands Wohneigentum des bundesweit größten Interessenverbands selbstnutzender Wohneigentümer Eine Verquickung des geplanten Gesetzes zur Erleichterung der Unternehmensnachfolge mit der Reform des Bewertungsgesetzes und der Regelung von Schonvermögen dürfe nicht sein

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on23515 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Wohneigentum für soziale Stabilität | Verband Wohneigentum e.V.
    Ort Leistungen eines Gutachters von Sprengnetter24 finden Verbandsmitglieder auf der Kooperationswebsite von Sprengnetter24 Gartenberatung Magazin für die Mitglieder im Verband Wohneigentum Zeitschrift für Haus und Garteneigentümer Leserreisen für Mitglieder Zum Seitenanfang drucken Zurück zu Startseite Presse und Information Pressearchiv Seiteninhalt Wohneigentum für soziale Stabilität Wohn Riester als Altersvorsorge realistisch ausgestalten Bonn 16 Januar 2007 Am morgigen Mittwoch treffen die Vertreter der Regierungsfraktionen erneut zu Gesprächen über die Einbeziehung des selbstgenutzten Wohneigentums in die private Altersvorsorge zusammen Der andauernde Dissens in der Regierung geht zu Lasten der Planungssicherheit und Investitionswilligkeit der potentiellen Bauherren Der Verband Wohneigentum fordert die Koalition auf die Familien und gerade die Bürger die nur über durchschnittliches Einkommen verfügen zu unterstützen Es ist unverantwortlich wie die Motivation die eigene Familie abzusichern und für das eigene Alter vorzusorgen von Teilen der Regierung zunichte gemacht wird empörte sich Alfons Löseke Präsident des Verbands Wohneigentum mit über 350 000 Mitgliedsfamilien bundesweit größter Interessenverband von selbstnutzenden Wohneigentümern Die Vorstellung der SPD die Förderung auf 100 Euro pro Familienmitglied zu begrenzen und die Einkommensgrenze mit 25 000 Euro für Ledige bzw 50 000 Euro für Ehepaare so niedrig anzusetzen dass die eigentliche Klientel der sogenannten Schwellenhaushalte gerade herausfällt stößt beim Verband Wohneigentum auf klare Ablehnung Die Investitionen in selbstgenutztes Wohneigentum wäre für Niedrigverdienende angesichts einer solch minimalen Förderung in der Regel mit einem zu hohen Risiko belastet Anders als bei der bewährten Wohnungsbauprämie für deren Erhalt sich der Verband nachdrücklich einsetzt da hiermit die Sparbereitschaft ohne zeitliche Einschränkung angeregt und unterstützt wird ist vor allem die Begrenzung der Förderung auf acht Jahre unsachgemäß Hausbau oder kauf gehört zu den größten Investition im Leben des Durchschnittsbürgers der sein Wohneigentum durchschnittlich 20 Jahre lang abbezahlen muss Neben der Planungssicherheit gehört die angemessene Höhe der Förderung um die Immobilie in die Altersvorsorge effektiv zu integrieren Der

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on23308 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Energieausweis in Arbeit | Verband Wohneigentum e.V.
    Telefon des Bundesverbands vermitteln wir Mitgliedern den Kontakt zum richtigen Ansprechpartner im Verband Wohneigentum für Ihre Fragen rund um Haus und Garten Info Telefon für Mitglieder Mitgliederservice Immobilienbewertung Mitglieder im Verband Wohneigentum erhalten eine Online Immobilen Bewertung von Sprengnetter24 für 25 45 Euro Die Preise für Vor Ort Leistungen eines Gutachters von Sprengnetter24 finden Verbandsmitglieder auf der Kooperationswebsite von Sprengnetter24 Gartenberatung Magazin für die Mitglieder im Verband Wohneigentum Zeitschrift für Haus und Garteneigentümer Leserreisen für Mitglieder Zum Seitenanfang drucken Zurück zu Startseite Presse und Information Pressearchiv Seiteninhalt Energieausweis in Arbeit Wolfgang Tiefensee Bundesminister für Verkehr Bau und Stadtentwicklung Sehr geehrter Herr Präsident in Ihrem Schreiben vom 14 Juli 2006 befürworten Sie bei der Frage der Ausgestaltung der Energieausweise die Wahlfreiheit zwischen bedarfs und verbrauchsorientiertem Energieausweis Wie Sie sicher gehört haben wird der Referentenentwurf zur Novellierung der Energieeinsparverordnung gegenwärtig in der Bundesregierung abgestimmt Noch gibt es keinen offiziellen Referentenentwurf Derzeit werden intensive Gespräche geführt in denen es vor allem um die von Ihnen angesprochene Frage der Anwendungsfälle von sogenannten bedarfs und verbrauchsbasierten Energieausweisen geht Die Bundesregierung wird bei der Prüfung von Lösungswegen darauf achten die verschiedenen von der Einführung eines Energieausweises für bestehende Gebäude betroffenen Belange in ein ausgewogenes Verhältnis zueinander

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on21019 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Verbraucherfreundlicher Energieausweis | Verband Wohneigentum e.V.
    Mehrfamilienhäuser unter fünf Wohneinheiten zuzulassen Mitte Juli hat sich Präsident Alfons Löseke an Bundesbauminister Tiefensee gewandt und für die Optionsfreiheit geworben Am 6 September ging die Antwort des Ministers ein die Sie unter Energieausweis in Arbeit lesen können Alfons Löseke Präsident Verband Wohneigentum Sehr geehrter Herr Bundesminister in den vergangenen Wochen beobachten wir lauter werdende Stimmen und Stimmung gegen die Optionsfreiheit beim Energieausweis das heißt hinsichtlich der Berechnung nach Bedarfswerten oder Verbrauchswerten Sie haben sich im April gemeinsam mit Ihrem Kollegen Herrn Bundesminister Glos dankenswerter Weise für die Freiheit des Bürgers hinsichtlich der Wahl der Berechnungsmethode ausgesprochen Dies haben wir als ein Verband mit bundesweit über 350 000 Mitgliedsfamilien ausdrücklich begrüßt Wir bauen weiterhin darauf dass Sie an Ihren Worten festhalten Das offenkundige Interesse der Vertreter der Dämmstoffindustrie der Bau und Heizungswirtschaft des Baustoffhandels der Handwerker Ingenieure und sonstiger gewerblicher Energieberater an der Ausstellung komplizierter teurer Energieausweise darf nicht Oberhand gewinnen über die Interessen des Verbrauchers an einem angemessenen Aufwand von Analyseinstrumenten zur entsprechenden Modernisierungsmaßnahme Bedauerlicher Weise ist in der Diskussion mittlerweile fast untergegangen dass die grundlegende EU Richtlinie die das Ziel der Energieeinsparung zum Inhalt hat selbst keine Berechnungsart bevorzugt Dem entspricht Ihre Haltung den Eigenheim und Hauseigentümern die Wahlfreiheit zu belassen Zum Streit um den richtigen Energieausweis bleibt allerdings festzustellen dass die von der Industrielobby favorisierte kennwertbasierte Berechnung aufwendig ist da nicht nur die Ergebnisermittlung und einige Modernisierungstipps erfolgen sondern zunächst die Datengrundlage der Bestandsbauten erhoben werden muss Anders ist es bei der verbrauchsbasierten Berechnung hier liegen die Daten über mehrere Jahre bereits vor Der Einwand des Nutzerverhaltens das ein objektives und damit vergleichbares Ergebnis unmöglich mache ist vorgeschoben Langjährige Energieverbrauchszahlen die bei Häusern im Bestand um die es hier ja geht vorliegen bieten eine statistisch belastbare Datenbasis Dies gilt für Häuser jeglicher Größeneinheit Wir der Verband Wohneigentum

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on21018 (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Altersvorsorge durch Wohneigentum | Verband Wohneigentum e.V.
    Ort Leistungen eines Gutachters von Sprengnetter24 finden Verbandsmitglieder auf der Kooperationswebsite von Sprengnetter24 Gartenberatung Magazin für die Mitglieder im Verband Wohneigentum Zeitschrift für Haus und Garteneigentümer Leserreisen für Mitglieder Zum Seitenanfang drucken Zurück zu Startseite Presse und Information Pressearchiv Seiteninhalt Altersvorsorge durch Wohneigentum Bau Riester muss verbraucherfreundlich ausgestaltet werden Bonn 28 September 2006 Drei Monate vor dem geplanten In Kraft treten der Einbeziehung des selbstgenutzten Wohneigentums in die private Altersvorsorge liegt noch immer kein abgestimmter Referenten Entwurf der Bundesregierung vor Eine verbraucherfreundliche Umgestaltung des Bau Riesters fordert der Verband Wohneigentum vormals Deutscher Siedlerbund anlässlich seiner Gesamtvorstandssitzung am 29 30 9 2006 in Bonn Das Eigenheim und die Eigentumswohnung sind mit die begehrtesten Anlagen für die Alterssicherung Dieser Motivation der Leute zur Vorsorge muss die Politik endlich Rechnung tragen betont Alfons Löseke Präsident des Verbands Wohneigentum mit über 350 000 Mitgliedsfamilien bundesweit größter Interessensverband von selbstnutzenden Wohneigentümern Seit Monaten werden verschiedene Modelle gehandelt Es ist höchste Zeit dass die Politik eine klare Entscheidung für eine einfache vermittelbare und effektive Regelung fällt Das alte Zwischenentnahme Modell bei dem nach einer notwendigen Ansparphase eine Summe zwischen 10 000 bis 50 000 Euro entnommen werden darf die zwölf Monate später ratenweise wieder zurückzuzahlen ist hat sich als untauglich erwiesen Der Verband Wohneigentum hat Kriterien aufgestellt die für eine zielgerechte Neuordnung unabdingbar sind freie Wahl zwischen den verschiedenen Anlageformen der Riester Rente Rücksichtnahme auf die Besonderheiten der selbstgenutzten Immobilie langfristige Planbarkeit und Berechenbarkeit der Förderung Konsequenz hieraus ist dass bereits angesparte Summen als Eigenkapital für Bau oder Kauf und Modernisierung verwendet werden können Die Förderung soll komplett zur Tilgung von Darlehen genutzt werden können Die Regelung ist so zu gestalten dass möglichst wenig Kontrollaufwand für die Förderung entsteht Eine so genannte schädliche Verwendung wie Verkauf der geförderten Immobilie soll durch Neukauf oder Einzahlung in eine

    Original URL path: http://verband-wohneigentum.de/bv/on20940 (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •