archive-de.com » DE » U » UNI-AUGSBURG.DE

Total: 975

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Schlussakkord
    einer aktionsreichen Abschlussfeier aus zu der alle Studierenden Universitätsangehörigen und Freunde der Kunstpädagogik herzlich eingeladen sind Zu Prof Dr Helga John Winde Die in Augsburg lebende Ordinaria für Kunstpädagogik wurde 1937 in Meseritz geboren Nach einem Studium an der pädagogischen Hochschule Bremen und einer künstlerischen Ausbildung an den Hochschule für Gestaltung in Bremen und der Akademie für bildende Künste in Hamburg kehrte sie als wissenschaftliche Assistentin an die Universität Bremen zurück und unterrichtete die Studierenden im Fach Kunstpädagogik Es folgte eine intensive Zeit der Schulpraxis in den Klassenstufen 1 10 Anschließend arbeitete John Winde als Akademische Rätin für Kunstpädagogik an der Universität Osnabrück Vechta Seit 1985 ist sie Inhaberin des Lehrstuhls für Kunstpädagogik an der Universiät Augsburg und leistete mit ihren Veröffentlichungen Kriterien zur Bewertung der Kinderzeichnung und Kinder Jugendliche Erwachsene zeichnen einen bedeutenden Beitrag zur aktuellen Grundlagenforschung über die Entwicklung der Zeichensprache Zahlreiche Reisen führten John Winde unter anderem an Universitäten des fernen Ostens Russlands Asiens und der USA Dabei ging es ihr stets um die vergleichende Betrachtung kunstpädagogischer Methoden aber auch um die Auseinandersetzung mit landestypischen Denk und Lebensweisen die sie als Beobachterin zwischenmenschlicher Beziehungen mit treffsicherem Strich in ihren Reiseskizzenbüchern festhielt Großformatige im Atelier gefertigte Malereien und Zeichnungen der weit über Augsburg hinaus bekannten Künstlerin John Winde waren seit 1978 regelmäßig in Einzel und Gruppenausstellungen zu sehen unter anderem in Berlin Bremen Oldenburg Worpswede Augsburg Nürnberg Kunming VR China Valetta Malta Mondello Sizilien Chabarowsk Russland Der Eintritt in den Unruhestand eröffnet John Winde Freiraum sich auf Neues einzulassen Reisen in bisher unbekannte Länder zu unternehmen und insbesondere ihre künstlerischen Aktivitäten zu intensivieren Lutz Jarasch Dozent am Lehrstuhl für Kunstpädagogik und namhafter Augsburger Künstler wurde 1936 in Breslau geboren Einem Studium an der Werkkunstschule in Augsburg folgte eine vierjährige Tätigkeit als graduierter Designer Eine weiterführende Qualifikation als Kunsterzieher

    Original URL path: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/ausstellungen/archiv_2001/schlussakkord.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive


  • Zeitreisen
    07 02 07 04 2001 Neben seinen Novellen waren es vor allem die lebendig geschriebenen historischen Biographien die Stefan Zweig 1881 1942 zu einem der meistgelesenen Autoren seiner Zeit machten Wie sein Zeitgenosse H G Wells der mit dem Roman The Time Machine 1895 dem von den Naturwissenschaften relativierten Zeitbegriff aber auch dem Menschheitstraum der Zeitreise ein literarisches Denkmal setzte versuchte auch Zweig in seinem umfangreichen Werk das Phänomen Zeit in einer Fülle von Perspektiven zu erfassen In den historischen Welten seiner Bücher wird Geschichte konzentriert erfahrbar in gewissen Stunden ja sogar Sekunden Er schreibt über Künstler und Gelehrte Entdecker und Erfinder Politiker und Königinnen über Vergangenheit und Zukunft über seine eigene Zeit und ihre Vorgeschichte Die Ausstellung stellt die Frage nach Zweigs Geschichtsverständnis und begleitet ihn zunächst auf seinen literarischen Reisen in die Vergangenheit von den Schauplätzen der Glaubenskämpfe des 16 Jahrhunderts in das von Aufklärung und Revolution geprägte Frankreich des ausgehenden 18 Jahrhunderts und weiter ins 19 Jahrhundert dem Zeitalter der technischen Revolution in eine durch Telekommunikation und Mobilität kleiner werdende Welt Verbindet die Biographien von Erasmus von Rotterdam Calvin Sebastiano Castellio und Montaigne vor allem das eindringliche Bekenntnis des Autors zum europäischen Humanismus zu Toleranz und Pazifismus

    Original URL path: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/ausstellungen/archiv_2001/zweig.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Schöne Bücher - herrliche Zeiten - glückliche Kinder?
    Bücher Schöne Bücher herrliche Zeiten glückliche Kinder Schöne Bücher herrliche Zeiten glückliche Kinder Illustrierte Kinderliteratur aus dem Kaiserreich Ausstellung der Universitätsbibliothek in der Stadtsparkasse Augsburg Halderstraße 28 06 27 07 2001 Mit einer repräsentativen Auswahl von rund 150 illustrierten historischen Kinder und Jugendbüchern aus der Blütezeit des Jugendstils präsentiert die Universitätsbibliothek Augsburg der Öffentlichkeit in dieser Ausstellung erstmals wertvolle und zum Teil sehr seltene Altbestände an pädagogischer Literatur aus ihrer Sondersammlung Pädagogische Stiftung Cassianeum Donauwörth Bilderbücher Vorlese und Märchenbücher Sachbücher und Fibeln aber auch Jugendzeitschriften und typische Literatur für Mädchen und Jungen vermitteln dem Besucher eine vielfältige lebendige und eindrucksvolle Übersicht über das deutsche Kinderbuch der Epoche des Kaiserreichs 1890 1918 Seit vielen Jahren schon gehören schöne alte Kinderbücher zu den begehrtesten bibliophilen Sammelstücken nicht zuletzt deshalb weil sie neben objektiv messbaren Qualitäten dem ästhetischen Reiz dem Seltenheitswert dem Erhaltungszustand dem Betrachter immer auch einen sehr subjektiven Zugang bieten Sie wecken Erinnerungen an die eigene Kindheit an Kinderbücher die ihm im Original oder Nachdruck aus dem Besitz der Eltern und Großeltern noch bekannt und vertraut sind Dies schließt jedoch manch überraschende Erkenntnis in der Wiederbegegnung mit den historischen Originalen nicht aus so etwa dass Vieles was im anspruchsvollen Kinderbuch um

    Original URL path: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/ausstellungen/archiv_2001/kinderbuch.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • pixel - screens - computer worms
    Verblendungszusammenhang aus Photoshop als virtuellem Labor und dessen eigener Bildsprache nach Denn wenn Realität nicht mehr abgebildet sondern von den digitalen Medien selbst erzeugt wird dann wird die wahrnehmbare Realität selbst zur Konstruktion Rohr misstraut deshalb der Wahrnehmung von Bildern so dass er Zeichen und Symbole ihrem gewohnten Kontext entreisst So hat er Bildelemente von Gefahrentafeln isoliert sie in einen grellen Leerraum versetzt oder sie ins vielfache so lange multipliziert bis sie vor unseren Augen flimmern und so gleichsam ihre Eigengesetzlichkeit demonstrieren Wie vor Vexierbildern sind wir dem Schwanken zwischen Schein und Sein überlassen die Zeichen sind verloren keine Warnung oder explizite Aufforderung keine eindeutige Sprache ist ihnen mehr zu entnehmen Rohr verweist die Betrachtenden in einen unendlichen Raum von Bedeutungen So lässt er in anderen Arbeiten einen virtuellen Raum aus Voxel und Pixeln implodieren oder explodieren Auch diese Räume werden zum Ort der Zeichen die sich autonom selbstzweckhaft ja identisch mit sich gebärden Ohne Referenz zwischen Abbild und Wirklichkeit verweisen sie auf eine Grammatik der Bilder die an die babylonische Sprachverwirrung erinnern Doch wenn der Maler uns mit dem Error konfrontiert der sich bei der Störung derartig automatisierter Zeichenproduktion sogar dann und wann einstellt dann erinnert er uns nicht

    Original URL path: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/ausstellungen/archiv_2001/pixel.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Lima
    Lebenswelten einer Metropole Fotografien 1998 2001 Zentralbibliothek Ausstellungshalle 14 11 07 12 2001 Die Schwarz Weiß Fotografien von Kathrin Golda Pongratz zeigen die Kontraste und Konflikte das innere Leben und die Bedeutung Limas als städtischer Lebensraum und als politisches Zentrum Perus Es sind Konstellationen von Mensch und Raum Szenen des Zufalls von denen manche erst durch den Blick der Fotografin entstanden sein mögen Die Autorin der Fotografien ist Architektin und

    Original URL path: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/ausstellungen/archiv_2001/lima.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Schwäbische Juristen
    19 12 2001 Aus Anlass des 30 jährigen Jubiläums der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg am 30 November 2001 präsentiert die Universitätsbibliothek in ihrer Teilbibliothek Sozialwissenschaften eine Ausstellung über Juristen des 15 bis 20 Jahrhunderts die aus Bayerisch Schwaben stammen oder hier gewirkt haben Vorgestellt werden zwölf Juristen jeweils durch einen kurzen Abriss ihrer Lebensdaten und Tätigkeiten sowie mit einigen ihrer Werke aus den Oettingen Wallersteinschen Beständen der Universitätsbibliothek Augsburg

    Original URL path: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/ausstellungen/archiv_2001/juristen.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Mittelalterliche Handschriften
    mehr als 1500 mittelalterliche Handschriften Diese Sammlung geht teils auf die Erwerbung besonders wertvoller Einzelstücke durch Mitglieder des fürstlichen Hauses teils auf die jahrhundertelange Sammeltätigkeit schwäbischer Klöster zurück Die Erschließung dieses umfangreichen Bestandes beschränkte sich bis zum Erwerb der Sammlung durch den Freistaat Bayern im Jahre 1980 auf einige wenige besonders herausragende Einzelstücke In Würdigung der Bedeutung der gesamten Sammlung fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft die zentrale Selbstverwaltungsorganisation der deutschen Wissenschaft

    Original URL path: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/ausstellungen/archiv_2000/handschrift.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Bei uns um die Gedächtniskirche ´rum ...
    Kühn Der am 18 10 1896 in London als Sohn des Komponisten Victor Hollaender geborenene Friedrich Hollaender arbeitete ab 1919 für das von Max Reinhardt gegründete Berliner Kabarett Schall und Rauch Ab 1926 verfaßte er kabarettistische Revuen und gründete 1931 das Kabarett Tingeltangel Theater Daneben schrieb er Schlager Bühnen und Filmmusiken u a für Josef von Sternbergs Der blaue Engel 1929 1933 emigierte er in die USA wo er als Filmkomponist reüssierte Seit 1955 lebte er in München wo er mit zahlreichen Kabarettrevuen u a Hoppla auf s Sofa 1957 Der große Dreh 1958 Futschikato 1961 erfolgreich war Hollaender starb am 18 01 1976 in München Unter den zahlreichen Songs die er für Film und Bühne schrieb zählen die beiden von Marlene Dietrich in dem Welterfolg Der blaue Engel gesungenen Chansons Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt und Nimm dich in acht vor blonden Frau n zu den heute bekanntesten Neben den publikumswirksamen Ausstattungsrevuen die sich weit über Berlins Grenzen hinaus im Unterhaltungsprogramm der 20er Jahre ihren festen Platz sichern konnten galten die Texte und Kompositionen seiner politisch engagierten Kabarett Revuen wie Bei uns um die Gedächtniskirche rum auch einflußreichen Kritikern und Zeitgenossen als Zeugnisse eines neuen Zeittheaters in der Figur der Trommlerin Blandine Ebinger in der Kabarett Revue Bei uns um die Gedächtniskirche rum erkannte Erich Kästner tragische Größe Karl Kraus der scharfzüngige Kritiker der Wiener Fackel lobte Von allen späteren Antikriegsprodukten hat mir keine einen so starken Eindruck hinterlassen wie die Trommlerin Text und Musik von Friedrich Hollaender in der ergreifenden szenischen Gestaltung durch Blandine Ebinger aus seiner Revue hervorstechend wichtiger zur Frontabschreckung als die Propaganda für Quark und Remarque Am 18 Oktober 1996 dem 100 Geburtstag Friedrich Hollaenders eröffnete die Stiftung Archiv der Akademie der Künste Berlin eine Ausstellung die sein Leben und Werk

    Original URL path: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/ausstellungen/archiv_2000/kabarett.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive



  •