archive-de.com » DE » U » UNI-AUGSBURG.DE

Total: 975

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • VERFEMT - VERBOTEN - VERBRANNT
    jur Von 1917 bis 1924 arbeitete er zuerst als Staatsanwalt später als Hofrat im Handelsministerium Ab 1921 veröffentlichte Lothar Gedichte Novellen und Romane Ab 1925 war er Literaturkritiker bei der Neuen Freien Presse 1933 1935 Regisseur am Burgtheater und danach bis 1938 in der Nachfolge Max Reinhardts Leiter des Theaters in der Josefstadt 1938 zur Emigration gezwungen kam Lothar über die Schweiz in die USA wo er in New York

    Original URL path: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/salzmann/autoren/Lothar.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive


  • VERFEMT - VERBOTEN - VERBRANNT
    17 9 1948 Moscia Schweiz Emil Ludwig eigentlich Emil Cohn studierte Jura wurde dann aber als Schriftsteller und Journalist sehr erfolgreich mit populären Biographien in der Folge von Goethe 1920 Mit diesen Büchern fand er auch im Ausland Leser und sicherte sich stets ein ausreichendes Einkommen Über die Schweiz war er nach Wien und Istanbul gekommen um während des Ersten Weltkriegs als Korrespondent für das Berliner Tageblatt zu schreiben 1932

    Original URL path: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/salzmann/autoren/Ludwig.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • VERFEMT - VERBOTEN - VERBRANNT
    Kluft zwischen seinen aufklärerisch ethischen Idealen und der geistigen sozialen und politischen Zerrüttung von Staat und Gesellschaft in Deutschland Obwohl von Rechts zunehmend angefeindet fungierte er seit 1930 als Präsident der Preußischen Akademie der Künste Sektion Dichtkunst Sein Ausschluss unter dem Druck der NS Machthaber und sein Eintreten für den sozialistischen Widerstand führten im Februar 1933 zur Flucht über Prag nach Frankreich Spanien und Portugal schließlich in die USA wohin

    Original URL path: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/salzmann/autoren/Mann_H.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • VERFEMT - VERBOTEN - VERBRANNT
    Vaters zu entkommen ein rastloses Leben als Kritiker und Schriftsteller Seine Exilstationen nach 1933 waren die Niederlande Frankreich die Schweiz 1938 Spanien wo er Bürgerkriegs Reportagen schrieb 1933 1935 gab er Die Sammlung die erste literarische Zeitschrift des deutschen Exils heraus 1941 1942 in den USA wo er seit 1937 lebte die Decision Seit 1942 gehörte er der US Armee an als deren Kriegskorrespondent er wieder deutschen Boden betrat 1949

    Original URL path: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/salzmann/autoren/Mann_K.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • VERFEMT - VERBOTEN - VERBRANNT
    sich seine Einstellung neokonservativen kulturkritischen Strömungen an Sein Ideal war das Preußentum während er sich von seiner jüdischen Abstammung distanzierte Er schrieb Biographien historische Essays und Aufsätze für die Weltbühne und andere linke Blätter sowie im Exil für Klaus Manns Sammlung Marcus Fluchtweg glich dem vieler Emigranten Schweiz Frankreich USA In einem Brief schrieb er 1938 Ich habe mich für die Judenfrage nie interessiert weil sie mich nicht interessiert hat

    Original URL path: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/salzmann/autoren/Marcu.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • VERFEMT - VERBOTEN - VERBRANNT
    Fabrikantensohn Soldat und lebte dann als freier Schriftsteller und Theaterkritiker in Berlin u a in Kontakt mit Autoren wie Döblin Feuchtwanger und Heinrich Mann In dieser Zeit erschienen zwei Biographien über Börne und Heine Gleich nach dem Reichstagsbrand flüchtete Marcuse nach Frankreich bis 1939 hielt er sich in Sanary sur Mer auf und weiter nach New York und Kalifornien Nach Erlangung der US Staatsbürgerschaft lehrte er bis 1961 in Los

    Original URL path: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/salzmann/autoren/Marcuse.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • MEINE HEIMAT IST DIE DEUTSCHE SPRACHE. ZUSTÄNDIG BIN ICH ÜBERALL, STAATENLOS IM NIRGENDWO.
    entwickelte sich Mehring zu einem der führenden antibürgerlichen Expressionisten und Dadaisten 1920 gründete er in Berlin das Politische Cabaret 1922 übersiedelte er als Journalist vorübergehend nach Paris Wieder in Berlin arbeitete er mit Erwin Piscator zusammen In dem Stück Der Kaufmann von Berlin 1929 sind die Grausamkeiten der Nationalsozialisten vorausschauend dargestellt Die Uraufführung führte zum größten Theaterskandal der Weimarer Republik 1933 emigrierte der Autor über Paris nach Wien von dort 1938 nach Paris 1941 kam er in die USA Dort entstand 1951 The Lost Library dt Die verlorene Bibliothek Autobiografie einer Kultur in der Mehring melancholisch die Bücher seines Vaters als Symbol einer vergangenen Kultur betrachtet und zudem auf die Anfänge des Berliner Dadaismus zurückblickt 1953 siedelte er wieder nach Europa über Nach langen Jahren der Krankheit musste er den Verlust seines wertvollsten Manuskripts erleben Er starb vereinsamt in Zürich Titelzitat Inschrift auf dem Grabstein Friedhof Zürich Sihlfeld Voller Wortlaut Die Literatur erhält mich aber ernährt mich nicht Meine Heimat ist die deutsche Sprache Zuständig bin ich überall staatenlos im Nirgendwo Ich bin weder rechts noch links Ich bin vertikal Mir scheint das Exil ein Zwischenfall zu sein Er hat mich in meinem Urteil weder über die Welt noch über

    Original URL path: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/salzmann/autoren/Mehring.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • VERFEMT - VERBOTEN - VERBRANNT
    in Kairo Zirkusreiter Im ersten Weltkrieg Militärarzt verbrachte er ein Jahr als englischer Kriegsgefangener In den zwanziger Jahren nun verheiratet kam Mohr als Bühnenautor durchaus beim Publikum an Improvisationen im Juni u a von Max Reinhardt inszeniert ein Drama über die Befreiung von einer seelenlosen Zivilisation Ramper 1925 auch mit Paul Wegener verfilmt Nach den Dramen veröffentlichte er bis 1933 vier Romane Obwohl mit Frau und Kind seit 1921 am

    Original URL path: http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/salzmann/autoren/Mohr.html (2016-02-17)
    Open archived version from archive



  •