archive-de.com » DE » U » UMWELT-WAND.DE

Total: 113

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Energietag 2007
    und Alt dort ein buntes Bühnen Programm mit dem SWR Moderator Markus Brock und viel politischer Prominenz Für Stimmung sorgt die bekannte Stuttgarter A Cappella Band Füenf Warum ist meine Stromrechnung so hoch wann brauche ich für mein Haus einen Energieausweis und wie verfeuere ich mein Holz mit möglichst wenig Feinstaub Antworten auf solche Fragen erhalten Verbraucher auf dem Energietag Baden Württemberg am 22 September auf dem Stuttgarter Schlossplatz Zwischen 11 und 19 Uhr erwartet Jung und Alt ein buntes Programm Handwerker Energieberater Architekten und Verbände so auch der Fachverband Transparente Wärmedämmung e V zeigen Hausbesitzern und Mietern wie sie Heiz und Stromkosten senken können Der Verband der Gebäudeenergieberater und das Amt für Umweltschutz beraten vor Ort rund ums Thema Energie Hersteller von Solaranlagen Wärmepumpen und Holzheizungen und Anbieter von Wärmedämmungen stellen ihre neuesten Technologien vor Die Solare Umweltwand ist mit ihrer Doppel und je nach Ausführung sogar Dreifachfunktion Wärmedämmung plus Solarthermische Heizung plus Tageslichtnutzung eine ideales Bauteil bei dem Thema Energieeffizienz am Gebäude Statt trockener Informationen gibt es jede Menge zu erleben Beim baden württembergischen Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum können die Besucher Holz hacken bei der Süwag Energie AG ins Strom Pedal treten und bei der EnBW tiefe Einblicke in die Geothermie bekommen Kinder können aus Pellets Häuser bauen in einer Windmühle basteln oder frischen Apfelsaft pressen Eine Energietankstelle mit Biosnacks und Getränken bewirtet Groß und Klein Der bekannte Fernsehmoderator Markus Brock führt durch das unterhaltsame und informative Bühnenprogramm interviewt Experten moderiert Diskussionsrunden und holt die politische Prominenz des Landes auf die Bühne Mit dabei sind Ministerpräsident Günther Oettinger Landwirtschaftsminister Peter Hauk sowie Umweltministerin Tanja Gönner und Wirtschaftsminister Ernst Pfister von den federführenden Ministerien Für Stimmung sorgt die bekannte Stuttgarter A Cappella Band Füenf Der Energietag Baden Württemberg findet dieses Jahr erstmals statt Unter dem Motto Zukunft

    Original URL path: http://www.umwelt-wand.de/newsletter/nl7-3/etag2007.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive


  • BallhausForum
    Besucher des neuen Veranstaltungszentrums Sie ist mit 13 Metern Höhe 45 Meter Länge und 27 Meter Breite Dreh und Angelpunkt des Veranstaltungszentrums Mobile höhenverstellbare Bühnenpodeste 200 m2 Tanzparkett und ein Regieraum ermöglichen es auf die unterschiedlichsten Anforderungen zu reagieren Mit ihren vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten bietet sie Raum für gesellschaftliche Aktivitäten verschiedenster Art Es können kulturelle Veranstaltungen Tagungen Messen und Kongresse abgehalten werden aber auch für Sport Events sind die erforderlichen Einrichtungen vorhanden Das weitläufige Foyer und VIP Räume sorgen für eine exklusive Atmosphäre Außerdem bieten vier Sporthallen mit Kraftraum Trainingsmöglichkeiten für den Breitensport Das durchdachte Nutzungskonzept des Veranstaltungszentrums spiegelt sich in der Architektur des Gebäudes wider beispielsweise in dem 2300 m2 großen verglasten Kuppeldach der Arena Das Tragwerk aus gebogenen Stahlträgern ist mit Zugstangen an vier Pylonen aufgehängt und über Stahlseile rückverankert Für die opake Erscheinung der Glasfläche sorgen über 200 lichtstreuende Isolierglasscheiben mit Kapillareinlage von OKALUX Die Kapillargläser ermöglichen eine intensive Ausleuchtung der Halle und schaffen optimale Bedingungen für Veranstaltungen jeglicher Art Gleichmäßig gestreutes und blendfreies Tageslicht gelangt ohne Hell und Dunkelzonen bis in die Tiefe des Raumes Es wurde eine Dreifach Verglasung eingesetzt die für hohe Lichttransmission sorgt und zugleich einen sehr guten thermischen Sonnenschutz bietet Der Glasaufbau Innen 12 mm Verbundsicherheitsglas VSG aus teilvorgespannten Gläsern mit jeweils 6 mm Auf die 10 mm dicke beidseitig mit Vlies bedeckte Kapillarmatte folgen mittig 6 mm Floatglas und ein mit Luft gefüllter Zwischenraum Einscheibensicherheitsglas ESG H mit 8 mm Dicke und einer Low E Beschichtung bildet den äußeren Scheibenabschluss Die opake Verglasung der Kuppel ist nicht nur optisch ein Blickfang die den Raum nach oben aufweitet und mit Licht durchflutet sondern erfüllt auch aus funktionaler Sicht hohe Anforderungen Sie sorgt für optimale Lichtverhältnisse und gewährleistet zugleich Sonnen und Blendschutz Objekt BallhausForum Unterschleißheim D Bauherr Apollo Verwaltungsgesellschaft mbH Co Vermietungs KG München

    Original URL path: http://www.umwelt-wand.de/newsletter/nl7-3/ballhaus.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Wärmegesetz Baden-Württemberg
    Prozent festgeschrieben werden Als Ersatzmaßnahme soll Hauseigentümern die Möglichkeit gegeben werden ihre Häuser energetisch zu modernisieren etwa den Dämmstandard zu verbessern und so eine Energieersparnis in vergleichbarer Größenordnung zu erreichen Dieser Passus zielt auf eine Verringerung der Emissionen Normalerweise sind die Themen im Sommerloch wenig spektakulär aber Baden Württemberg schlägt als erstes Bundesland mit einem Wärmegesetz ein neues Kapitel im Klimaschutz auf Dadurch wird der Einsatz erneuerbarer Energien im Wohnungsbau zur Pflicht Der Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases Kohlendioxid könne damit dauerhaft vermindert werden sagte Ministerpräsident Günther Oettinger auf der Pressekonferenz Mittlerweile hat es sich herumgesprochen dass erneuerbare Energien eine ernsthafte Alternative sind Wir wollen das was möglich und sinnvoll ist zum Standard machen sagte Umweltministerin Tanja Gönner und unterstrich die Nutzungsmöglichkeiten von Biomasse Sonne und Erdwärme Nach einer Übergangsfrist sollen die neuen Standards von 2010 an neben dem Neubau auch für den Altbau gelten Ziel des Wärmegesetzes ist es den Anteil erneuerbarer Energien im Altbau auf 10 und im Neubau auf 20 festzuschreiben Damit könnte eine Solarthermieanlage zur Brauchwassererwärmung ab 2010 zum Standard werden Ebenso könnte die Solare Wandheizung mit der Solaren Umweltwand ein wichtiger Bestandteil der Nutzung erneuerbarer Energien im Gebäude werden ach wäre das schön Wir werden sehen was Lobby und Politik daraus machen Denn nach Informationen der Stuttgarter Zeitung geht der Gesetzesvorschlag dem Städtetag und der Arbeitsgemeinschaft Haus und Grund in Baden Württemberg hingegen viel zu weit Sie sehen durch die neuen Standards erhebliche Mehrkosten auf die Hauseigentümer und die Kommunen zukommen Die Mehrkosten durch die ständig steigenden Energiepreise dagegen werden akzeptiert weil sie wenigsten bei den Mietwohnungen auf die Mieter abgewälzt werden können Fraglich ist allerdings ob dieser Entwurf überhaupt zum Tragen kommt Da die Bundesregierung auf Bundesebene schon seit Zeiten der rot grünen Koalition mit Verbänden über ein Erneuerbares Energien Wärme Gesetz EEWärmeG diskutiert und

    Original URL path: http://www.umwelt-wand.de/newsletter/nl7-3/gesetz.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Klimaschutz mit Makrolon-Stegplatten
    entwickelt Europaweit sind nach dem Verkaufsstart Mitte 2003 fast zwei Million Quadratmeter Dachfläche mit der Sechsfach Stegplatte eingedeckt worden Gerade in 2007 gab es wegen weiter explodierenden Energiekosten noch einmal einen starken Umsatzschub freut sich Günther Winnerl Segment Manager Building bei der Bayer Sheet Europe in Darmstadt Deutschland Bauherren Planer und Architekten aus dem Privat und insbesondere dem Industriebau schätzen an den Sechsfach Stegplatten neben dem geringen Flächengewicht und dem sehr guten Kaltbiegeverhalten vor allem die exzellenten Wärmedämmeigenschaften So erbringt dieses Produkt eine Energieeinsparung um bis zu 25 Prozent im Vergleich zu Standardplatten gleicher Dicke Dies entspricht einer Einsparung von etwa fünf Litern Heizöl beziehungsweise 5 5 Kubikmeter Erdgas gasförmig pro Quadratmeter im Jahr Wegen der starken Nachfrage nach Stegplatten Geometrien für das energiebewusste Bauen haben auch die in 2005 und 2007 auf den Markt lancierten neuen Makrolon multi UV Vierfach Stegplatten 4 10 6 und 4 8 6 einen Spitzenplatz im Hinblick auf Energieeinsparung besetzt Die 4 fach Polycarbonat Stegplatten mit der einzigartigen Y Struktur überzeugen die Anwender durch geringe Dicke bei gleichzeitig herausragenden Wärmedämmeigenschaften Abgerundet wird das Produktportfolio mit der 5X Strukturplatte in Materialstärken von 25mm 32mm sowie 40mm für den Privatbau sowie den transluzenten extrem hitzeabweisenden Versionen

    Original URL path: http://www.umwelt-wand.de/newsletter/nl7-3/makrolon.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Englische Website des Fachverbandes
    hier an Wir bedauern natürlich dass wir keine weiteren Sprachen wie Französich oder Spanisch anbieten können Das würde unsere Möglichkeiten übersteigen Eine komplette Parallelität in dem Auftritt ließ sich allerdings nicht mit der bisherigen Struktur verwirklichen Während alle Einzelseiten unter Berücksichtigung des Fachjargons übersetzt wurden gibt es Restriktionen bei den Online Veröffentlichungen Der Newsletter selbst wird zumindest zum jetzigen Zeitpunkt nur einsprachig erstellt und auch nicht übersetzt Eine Internationalisierung würde

    Original URL path: http://www.umwelt-wand.de/newsletter/nl7-3/englisch.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • EnEV 2007
    erstmals zu einem zentralen Marktfaktor Die mit dem Ausweis verbundenen Modernisierungsempfehlungen geben konkrete Hinweise zur Energieeinsparung Nach der künftigen Verordnung können Eigentümer und Vermieter von Wohngebäuden mit mehr als vier Wohneinheiten wählen ob sie den Energieausweis auf der Grundlage des berechneten Energiebedarfs oder des tatsächlichen Energieverbrauchs verwenden Das Gleiche gilt für Wohngebäude mit bis zu vier Wohnungen wenn sie entsprechend dem Standard der 1977 erlassenen Wärmeschutzverordnung errichtet oder später auf diesen Standard gebracht worden sind Der Bedarfsausweis soll nur für Wohngebäude mit bis zu vier Wohnungen aus der Zeit vor der Wärmeschutzverordnung von 1977 die dieses Anforderungsniveau nicht erreichen vorgeschrieben werden Für Nichtwohngebäude sollen beide Varianten generell erlaubt werden Der Vorteil eines Bedarfsausweises auf der Basis von Berechnungsverfahren ist sicherlich die von Experten bevorzugte Analyse der Schwachstellen eines Gebäudes mit entsprechenden Hinweisen wie das Gebäude modernisiert werden kann Der Verbrauchsausweis orientiert sich dagegen am tatsächlich gemessenen Verbrauch ist daher einfacher zu erstellen und günstiger Für Wohngebäude die bis 1965 fertig gestellt wurden wird der Energieausweis am 1 Januar 2008 Pflicht für jüngere Wohngebäude am 1 Juli 2008 und für Nichtwohngebäude am 1 Januar 2009 Zur Kostenbegrenzung darf auf Pauschalen und fachlich gesicherte Erfahrungswerte zurückgegriffen werden Auch eine Begehung des Gebäudes

    Original URL path: http://www.umwelt-wand.de/newsletter/nl7-2/enev2007.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Wacotech-Fassade
    Lichtöffnungen sprossenlos zu verglasen Im Gegensatz zu Glasfassaden in Pfosten Riegel Konstruktion können Fensterräume ohne Rastermaß in beliebigen Längen endlos und in einer Höhe bis ca 6m ausgefüllt werden Durch den Einsatz der TWD Einlage TIMax GL im Profilglas wird die Profilglasfassade den modernen energetischen Anforderungen auf sehr wirtschaftliche Weise angepasst Eine ideale Kombination von Wärmeschutz Sonnenschutz und Tageslichtnutzung wird erreicht Neben den Hauptanwendungsbereichen im Industrie und Gewerbebau und Sportstättenbau findet Profilglas dadurch zunehmend auch in der modernen Design orientierten Architektur von öffentlichen Gebäuden wie Appartementhäusern Museen Theatern Kinos oder Bürogebäuden Anwendung Der Neubau des Laborsgebäudes des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg Sülldorf tritt als gläsern halbtransparenter Baukörper in Erscheinung Mit dem nach dem Rückbau verbleibenden winkelförmigen Labortrakt bildet der Neubau eine U förmige Geste mit dreiseitig umschlossenem Innenhof Die oberste Geschossebene und das Treppenhaus sind eine Stahlkonstruktion mit semi transluzenter Fassade aus Profilbauglas und Transparenter Wärmedämmung Ausschlaggebend für diesen Aufbau im Obergeschoss war die Ansiedlung der gesamten Technik in diesem Bereich und der daraus resultierenden Notwendigkeit den Gesamtenergiedurchlassgrad möglichst niedrig zu halten Die anderen Fassadenbereiche bestehen als Kaltfassade aus einer einschaligen Vorgehängten Hinterlüfteten Profilglasfassade mit der Dekoreinlage TIMax Decor in weiß Der gesamte Baukörper wirkt dadurch als

    Original URL path: http://www.umwelt-wand.de/newsletter/nl7-2/wacotech.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive

  • Okalux farbig
    und Kapillarplatten in Verglasungen verändern die Lichtfarbe des Tageslichts kaum Vor einer schwarzen Absorberwand die von der Bauphysik her die effizienteste Lösung ist wirken die Produkte grau schimmernd Anwender und Planer wünschen sich jedoch auch Farbe an die Fassade Während die Solarpaneele der gap solar GmbH bereits in einer Reihe von Farben verkauft werden ist die Farbe bei den klassischen TWD Produkten unbekannt Dabei gibt es sogar mehrere technische Lösungen Einmal kann die Absorberwand auch mit anderen Farben als Schwarz gestrichen werden Natürlich ist ein helles Gelb oder Lindgrün nicht mehr sinnvoll wenn die Sonne über eine solare Wandheizung die Kilowattstunden für die Heizwärme produzieren soll Aber dunklere Rot Grün oder Blaufärbungen sind durchaus mit vertretbaren Effizienzeinbußen möglich Das Excel Planungstool des Fachverbandes gibt einige Hinweise zur Wahl der Farben Richtig farbig leuchtend wird die TWD Struktur aber erst wenn sie selbst eingefärbt wird Dazu genügen minimale Mengen im Kunststoff Durch das in den Strukturen gefangene und leicht gestreute Licht wird eine interessante Wirkung hervorgerufen Diese Version eigent sich sowohl für die solare Wandheizung als auch für die Tageslichtnutzung Allerdings ist bei Letzterem Vorsicht geboten Arbeitsplätze bei denen es auf Farbbeurteilungen ankommt sollten natürlich nicht hinter solchen Verglasungen liegen Die

    Original URL path: http://www.umwelt-wand.de/newsletter/nl7-2/okalux.html (2016-02-11)
    Open archived version from archive



  •