archive-de.com » DE » T » TULIPHOUSE.DE

Total: 104

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • tulip house
    of narration as a personalized intimate dialogue contrasting the familiar formats of speech lecture or panel discussion which are always addressed to an anonymous audience This narration consists of accounts misrepresentations evocations and lies a public construction of contents performed by the subjective intent of the individual to create a mise en scène The narrative form establishes a balance between individual and collective experience These discussions between two experts take place in spaces separated from the audience and are transmitted in the media of vision and sound The invited narrators and speakers in this installation are all specialists in their fields and above all practitioners of the respective theme concretely concerned in their work with social deficits Within this format the theme is dealt with in a way that it is traced back and attributed to the person and his or her daily practice The audience becomes a voyeur and witness of an evolving dialogue a narration situated somewhere between interview expert debate confession interrogation and analytical session In the process outdated rhetorical gestures of representation are avoided and the qualities of an adult education center a private conversation of consulting and service provision are linked with those of an

    Original URL path: http://www.tuliphouse.de/englisch/tulip.htm (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • tulip house
    London School of Economics and directing in Hamburg Among his recent projects for theater are A ist ein Andere A is Another with the Hamburg Band KANTE at the Deutsches Schauspielhaus Hamburg Mobile Home at home in the New Economy for Theater der Welt 2002 and the production Alles muss man selber machen You have to do everything yourself at the Sophiensaelen in Berlin Along with productions at city theaters and international co production locations he has work as freelance author for the jetzt Magazin of the SZ Theater der Zeit aspekte and the taz Since the autumn of 2002 he has curated the series go create resistance at the Schauspielhaus Hamburg about the results of neo liberal globalization working with academics activists and artists He is currently developing thematic weekends for various theaters and event organizers Networking Europe Munich 2004 Barbara Meyer Berlin artist and arts commissioner Education at the Schule für Gestaltung in Lucerne Freelance art and graphics studies at the Akademie der bildenden Künste in Munich Post graduate studies in cultural pedagogy at the Universität der Künste Berlin Curatorial work of participatory art projects in various exhibition contexts member of the artists group significans Berlin Stockholm and Berne Publicity work for the refugee advisory office Flüchtlingrat in Berlin Professor at the Institut für Kunst im Kontext at the Universität der Künste Berlin and at the Schule für Gestaltung in Bern und Biel Switzerland Teacher of cultural and events management for Bildungswerk der Wirtschaft in Berlin and Brandenburg Perimetrisches Wörterbuch zur Berliner Raumkontrolle June 29 2003 Dr Heike Roms is Lecturer in Performance Studies at the University of Wales Aberystwyth She has published widely on contemporary performance practice in particular on work originating from Wales Future plans include a history of Welsh performance art and a book on

    Original URL path: http://www.tuliphouse.de/englisch/kurator.htm (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • tulip house
    European Networking In cooperation with NEURO networking europe Multitude e V D A S H a project by JFF supported by the EU Comission and Bundesjugendministerium Venue MuffatHalle Munich www kein org HOCHSCHULE FÜR GESTALTUNG KARLSRUHE 2004 KIOSK for Useful Knowledge A Life in four hours narration 5 c o Symposium MIND THE GAP Concept Birgit Wiens Gesa Mueller von der Haegen at the Fakultät für Architektur der Universität Karlsruhe MIND THE GAP is a project by ZKM and HfG Karlsruhe Fb Szenografie in Cooperation with Sonderforschungsbereich Kulturen des Performativen FU Berlin and HfBK Hochschule für Bildende Künste Dresden Fb II Bühnen und Kostümbild Theaterwissenschaft Venue Lichthof 3 Hochschule für Gestaltung beim ZKM Karlsruhe www hfg karlsruhe de TANZ IM AUGUST INTERNATIONALES TANZFEST BERLIN 2004 KIOSK for Useful Knowledge A life in four hour s narratives 2 3 4 Tanz im August is a project by Hebbel am Ufer and Tanzwerkstatt Berlin supported by Senatsverwaltung für Wissenschaft Forschung und Kultur funded by Hauptstadtkulturfonds der Bundesrepublik Deutschland Venue Podewil Klosterstrasse Berlin www tanzimaugust de KÖLNISCHER KUNSTVEREIN PROJEKT MIGRATION 2005 KIOSK for Useful Knowledge A life in four hours narratives 7 8 www projektmigration de Tanzquartier Wien 2006 KIOSK for Useful Knowledge A life in four hours narratives 12 13 14 www tqw at HEBBEL AM UFER 2006 KIOSK for Useful Knowledge Space Control 9 Venue HAU 1 www hebbel am ufer de Wiener Festwochen 2008 KIOSK for Useful Knowledge www festwochen at HAMBURGER KAMMERSPIELE 2000 Department for Temporary Memory Produced by Hamburger Kammerspielen Director Ullrich Waller supported by Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg und in cooperation with umdenken Politisches Bildungswerk der Heinrich Böll Stiftung Hamburg e V Venue Hamburger Kammerspiele Hartungstrasse Hamburg LIFT LONDON INTERNATIONAL FESTIVAL OF THEATRE 2001 INFORMATION RETRIEVAL DIALOGUES ON ARCHIVING Produced by LIFT in cooperation with

    Original URL path: http://www.tuliphouse.de/englisch/partner.htm (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • tulip house hannah hurtzig
    and No Matter How Bright the Light the Crossing Occurs at Night at KW Berlin September 2006 with Natascha Sadr Haghighian Ines Schaber and Judith Hopf He was the curator of KW Institute for Contemporary Art in Berlin until 2006 where he curated exhibitions such as Territories Islands Camps and Other States of Utopia 2003 Image Archives 2001 2002 The Imaginary Number 2005 together with Hila Peleg and B Zone

    Original URL path: http://www.tuliphouse.de/englisch/anselm.htm (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • tulip house hannah hurtzig
    Project ErsatzStadt SubstituteCity an initiative of the Kulturstiftung des Bundes 2003 2005 director of Mobile Academy since 2004 Future Perfect Advice Bureau Berlin 2008 Shadowplay for a Dialogue Duo Bluecoat Liverpool 2008 Night Lesson No 1 manifesta 7 Trento 2008 On the Scene of Initimacy A Phantasmagory Berlin 2009 Ongoing projects BLACKMARKET FOR USEFUL KNOWLEDGE AND NON KNOWLEDGE No 1 13 2005 2010 Berlin Warsaw Istanbul Hamburg Vienna Graz Liverpool

    Original URL path: http://www.tuliphouse.de/englisch/hannah.htm (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • tulip house
    Stresemannstraße 29 10963 berlin hannah hurtzig mobileacademy berlin com Anselm Franke anselmfranke mail com LINKS The Mobile Academy always changes location time and theme maintaining a consistent intensity and a growing sense of doubt A Project by Hannah Hurtzig with

    Original URL path: http://www.tuliphouse.de/englisch/kontakt.htm (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Kiosk Berlin
    Ideologie einer architektonischen Erzählung einer Gegen Mythologie zum innovativen holländischen Design und seiner Architektur Rotbard beschreibt die Geschichte von Tel Aviv als einer Weißen Stadt der vorherrschenden Mythologie seit einigen Jahrzehnten Diese städtische Selbstbeschreibung stellt Tel Aviv als Stadt dar die architektonisch von den Architekten des Bauhaus geprägt wurde als ein Musterbeispiel der Moderne die sich als eine Art Paris des Mittelmeeres begreift Rotbard beschreibt wie diese Mythologie konstruiert wurde und welche politische Agenda hinter deren Etablierung steckt tatsächlich behauptet Rotbard habe die städtische Realität Tel Avivs kaum oder wenig mit dem Bauhaus und seiner Ideologie zu tun folgerichtig nennt er diese mittlerweile unsichtbar gewordene von der White City verdeckten Realität die Black City Diese Bezeichnung steht auch für das Verhältnis Tel Aviv s zu seinen nicht europäischen jüdischen Immigranten aus den arabischen Ländern sowie zu den Wurzeln der Stadt in einem ehemaligen kulturellen Zentrums Palästinas der arabischen Stadt Jaffa Diese Einleitung bildet den Ausgangspunkt für eine weiter gefasste Diskussion des Verhältnisses von Architektur und Ideologie Anhand des Beispieles Rem Koolhaas verhandeln beide das kritische Potential von Architektur und des architektonischen Diskurses Rotbard behauptet dass Koolhaas Arbeiten und seine konzeptuellen Entwürfe immer schon affirmativ agiert hätten während van Toorn darauf besteht dass zumindest in den frühen Arbeiten eindeutig das kritische Potential überwiege Rotbard beschreibt die Bedeutung von Koolhaas Methode und seiner politischen Bedeutung für den architektonischen Diskurs in Israel und wie sich daraus eine innovatives architektonisches Management eines territorialen Krieges ableiten und rechtfertigen lässt eine Praxis die auf den Ruinen einer zerstörten Kultur aufbaut und Probleme nicht löst sondern nur organisiert und zementiert Darauf aufbauend diskutieren beide im Gegenzug das mögliche emanzipatorische Potential und die Wirkungskraft von Architektur jenseits politischer Instrumentalisierung Eyal Weizman David Campbell Über Verbrechen die am Zeichentisch begangen werden Der Dialog zwischen David Campbell Professor für internationale Politik an der Universität von Newcastle und von Eyal Weizman israelischer Architekt dreht sich um Kartographie als politische Praxis und um die Zukunft des territorialen Nationalstaates Campbell untersuchte und theoretisierte die Teilungspläne von Bosnien Herzegovina und ist Autor zahlreicher Aufsätze über die politische Rolle und die moralischen Implikationen internationaler Diplomatie In diesem Zusammenhang beschäftigt er sich mit ethnisch begründeter und nationalistischer Identitätspolitik und politischer Kartografie Weizman ist für seine räumliche Analyse des Israelisch Palästinensischen Konflikts bekannt Ihr Gespräch beginnt mit einer Debatte über nationale Identität als einer territorialen Figur und über das Konzept des Grenze als grundlegendem Mythos der Idee der Nationalität Die Frage die an diesem Punkt gestellt wird ist ob Teilung im Falle nationaler und oder ethnischer Konflikte überhaupt eine nachhaltige Lösung darstellen kann oder ob sie nicht den Kern zukünftiger Konflikte in sich birgt Kann ein solches Modell überhaupt ohne ernsthafte Verletzung von Bürger und Menschenrechten durchgeführt werden Was kann man aus den Geschehnissen in Bosnien Herzegovina für mögliche Szenarien im Falle Israel Palästinas ableiten Lässt sich z B die momentan mehrheitlich angestrebte Zwei Staaten Lösung ohne ethnische Säuberungen durchführen Grundlage dieser Fragen in dem Gespräch ist das die ihnen zugrunde liegende Vorstellung eines homogenen Staatskörpers Territorium

    Original URL path: http://www.tuliphouse.de/deutsch/raum1_text03.htm (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Kiosk Berlin
    von einander zu leben hatten Der einzige Ort an dem sich Mitglieder verschiedener Ethnien begegnen durften war der Arbeitsplatz aber schon die Wege dorthin waren so angelegt dass es nicht zu Überschneidungen kam Die Postapartheid hat nun einen sehr langwierigen und bürokratischen Prozess mit sich gebracht in dem das Land seinen ursprünglichen Besitzern zurückgegeben wird Eine solche Entwicklung war noch vor zwanzig Jahren undenkbar Bremner sieht zugleich grundlegende Unterschiede der südafrikanischen Apartheid zum israelisch palästinensischen Konflikt Zum einen bildeten die weißen Kolonialisten in Südafrika keine annähernd so homogene Gruppe wie die jüdischen Israelis Zum anderen stand die Apartheid von ihren Anfängen her letztlich im Zeichen der Zähmung einer als wild betrachteten Urbevölkerung Das produzierte ein Herr und Knecht Verhältnis in dem die Schwarzen häufig im Haushalt ihrer weißen Herren arbeiteten und zum Beispiel durch die Betreuung der Kinder selbst ein sehr enges Verhältnis zur Familie kamen Die Intimität dieser Beziehungen waren auch eine maßgebliche Rolle der Apartheid und dies hat auch zu den Schwierigkeiten beigetragen durch die die Überwindung der Apartheid geprägt war Solche Verhältnisse bestätigt Jeff Halper gibt es in Israel nicht Zwar sind die Palästinenser im Rahmen minder gut bezahlter Arbeitsverhältnisse in ständigem Kontakt zu den Israelis Wenn also ein Klempner gebraucht wird ruft ein jüdischer Israeli ganz selbstverständlich einen palästinensischen Handwerker an Manche palästinensischen Arbeiter stehen so über zwanzig oder dreißig Jahren in den Diensten derselben jüdischen Arbeitgeber die sie mit dem Begriff Landlords bezeichnen Aber auch dort wo Palästinenser verantwortungsvolle Arbeiten wie etwa Telefondienste übernehmen greift der Kontakt niemals über Es kommt zu keinem Kontakt zwischen den Familien man würde niemals miteinander Essen gehen Wenn das Haus eines Palästinensers abgerissen wird kann man davon ausgehen dass Chef gar nichts davon weiß oder dass ihn kein bisschen bekümmert Geschweige denn dass er ihm in einer solchen Situation zur Seite stehen würde Bei all den Kontakten die hier gepflegt werden kommt es also niemals zu dieser wenn auch asymmetrischen Intimität die Bremner angesichts der südafrikanischen Apartheid beschreibt Das Verhältnis zwischen Israelis und Palästinensern sagt Halper ist ein Verhältnis von Rivalen Ein solches Verhältnis kann nur durch die strikte Aufrechterhaltung von Ausschließungen und Grenzen funktionieren Daher gibt es im Moment auch kein realistisches Konzept für eine binationale demokratische oder gemischt integrierte Form des friedlichen Zusammenlebens Oft schrecken Israelis davor zurück den Begriff Apartheid in Bezug auf ihr eigenes Land in den Mund zu nehmen Er erscheint ihnen als zu harsch Die deprimierende Wahrheit sagt Halper ist aber eher die dass Apartheid ein noch zu schwaches Wort ist um die brutalen Gräben zu beschreiben die sein Land durchziehen In Südafrika sind im Anschluss an die Apartheid viele Mauern eingerissen worden Das hatte aber befindet Lindsey Bremner zur Folge dass neue Mauern gebaut worden sind Diese konfigurierten die großen Städte als Räume von Enklaven abgegrenzten Zonen und gated communities Man hat es hier mit einer Form sozialer Entmischung zu tun die mit der Post Apartheid eigentlich beendet werden sollte Um diese Entwicklung zu begreifen muss man einen Schritt weiter zurück gehen zum Ende der achtziger Jahren Da stand buchstäblich das ganze Land in Flammen es herrschte der erklärte Ausnahmezustand wenn auch die weißen Wohngegenden davon verschont geblieben sind Zu dieser Zeit begannen die Städte grau zu werden Um der Gewalt in den schwarzen Townships zu entgehen flohen viele Schwarze in diesen Jahren in die Innenstädte die gewöhnlich den Weißen vorbehalten waren In Johannesburg waren es etwa die berühmten Hillbrown Flatlands ein ehemals weißes Apartment Viertel das auf diese Art und Weise grau zu werden begann Zwischen 1990 und 1994 fand dadurch eine in Südafrika noch nicht erlebte Form des Zusammenlebens statt was ein ungemein vitales Klima produzierte Zum ersten Mal saßen Schwarze und Weiße in denselben Bars und Restaurants zusammen Leute vermieteten ihre Wohnungen unter und so weiter Das war eine außergewöhnliche Zeit Leider begann die weiße Bevölkerung dann aber schreckhaft zu werden Viele Weiße konnten auf Dauer nicht damit umgehen was um sie herum auf der Straße passierte So gab es in diesen Gegenden eine Kapitalflucht Entweder die weißen Landlords kauften ihre eigenen Apartmentblocks oder sie zogen aus diesen Vierteln weg Die Konsequenz war eine allmähliche Verarmung der Innenstädte Die Lebensqualität in den überfüllten Wohnblocks sank und die Behörden taten nichts dagegen Heute haben wir es in den Innenstädten daher mit Suburbs zu tun die aufgrund ihrer gravierenden sozialen Probleme eine No Go Area für die meisten Leute geworden sind In diesen Vierteln herrschen heute Gangs und Drogendealer die Rate an HIV Infektionen ist hier besonders hoch Auf jeden Fall ist hier eine historische Chance vertan worden Diese Gegenden hätten zu Laboratorien für eine neue Form des urbanen Zusammenlebens werden können Wo aber fragt Jeff Halper liegt der Grund für dieses Versagen bei den politischen Machthabern den Intellektuellen oder den urbanistischen Planungsstäben Gerade in ihrer Stadt in Johannesburg entgegnet Bremner ist zu beobachten dass die Probleme des Übergangs mit seiner überwältigenden Geschwindigkeit zusammenhängen Die Zusammenführung von ehemals elf lokalen Autoritäten in eine zentrale Rechtsprechung und die Organisation des komplexen urbanen Zusammenhangs hat dazu geführt dass die Verwaltungen sich beinahe ausschließlich mit sich selbst nicht aber mit der Planung und Regulierung des Zusammenlebens befasst haben Versuche die Stadtplanung auch mit den Mitteln der Architektur voranzubringen blieben daher Nichtregierungsorganisationen vorbehalten Eine Organisation namens plan act befasste sich mit der Problematik zerstörter Häuser und den Leuten die von Wohnungsräumungen betroffen waren Besonders problematisch empfindet Bremner aber eine Tendenz die im Stadium der Post Apartheid wieder dazu führte fest gefügte Gruppenidentitäten in der Stadtarchitektur zu verankern Der Schlüsselbegriff dazu lautet urban design Überall dort wo Gegenden besonders stark herunterzukommen drohten kamen irgendwann die Urban Designer Sie setzten in diesen Vierteln Rekonstruktions Gentrifizierungs und Ästhetisierungsprozesse in Gang die einen sehr negativen Effekt auf eine große soziale Gruppe hatte In der Post Apartheid ist zu beobachten dass die Hautfarbe nicht mehr den sozialen und ökonomischen Status bestimmt Nun gibt es neue Mechanismen die Gruppenzugehörigkeiten definieren und dafür sorgen dass die Menschen sich auch an den richtigen Orten aufhalten Wie lässt sich diese Situation mit der Situation

    Original URL path: http://www.tuliphouse.de/deutsch/raum1_text01.htm (2016-02-17)
    Open archived version from archive



  •