archive-de.com » DE » T » TROOSTSTRASSE.DE

Total: 58

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Unsere Schule stellt sich vor - Schulprogramm - GGS Troostraße
    den Altbau Er ist heute denkmal geschützt und bietet Platz für fünf Klassenräume das Schulleitungszimmer das Sekretariat das Lehrerzimmer den Medienraum sowie die Haus meisterwohnung Als das alte Schulgebäude nicht mehr ausreichte um die steigenden Schülerzahlen aufzunehmen wurde 1937 ein weiteres Gebäude fertig gestellt Im heutigen Neubau befinden sich vier Klassenräume sowie die Räumlichkeiten für die Betreuung von 8 bis 1 Der Sportunterricht findet in der Ludwig Wolker Halle und auf dem dazugehörigen kleinen Sportplatz statt Schwimmunterricht erhalten unsere Schülerinnen und Schüler im Südbad Die Lage der Schule nahe dem Stadtzentrum und der Ruhr bietet die Möglich keit viele außerschulische Lernorte zu Fuß zu erreichen Hierzu zählen unter anderem das Haus Ruhrnatur und die Schleuse Museen Theater Rathaus Stadtbücherei etc Inzwischen gibt es 8 Klassen an unserer Schule die von insgesamt 10 Lehre rinnen und einer Lehramtsanwärterin unterrichtet werden Adresse Städtische Gemeinschaftsgrundschule an der Trooststraße Trooststraße 6 45468 Mülheim an der Ruhr Tel 0208 383398 Fax 0208 383375 E mail grundschule trooststrasse stadt mh de Schulleitung Frau Winkelmann Schulleiterin Frau Linden stellvertretende Schulleiterin Lehrerinnen Frau Bank Frau Kindermann Frau Köllmann Frau Näth Frau Nelsen Frau Opel Frau Steinhage Frau Tapp Frau Valentin Lehramtsanwärterin Frau Shreve Sekretärin Frau Hupe Öffnungszeiten Sekretariat

    Original URL path: http://www.trooststrasse.de/schulprogramm-1.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive


  • Grundlagen und Ziele - Schulprogramm - GGS Troostraße
    umfassend zu fördern grundlegende Fähigkeiten Kenntnisse und Fertigkeiten in Inhalt und Form so zu vermitteln dass sie den individuellen Lernmöglichkeiten und Erfahrungen der Kinder angepasst sind durch fördernde und ermutigende Hilfe zu den systematischeren For men des Lernens hinzuführen und damit die Grundlagen für die weitere Schullaufbahn zu schaffen die Lernfreude der Schüler zu erhalten und weiter zu fördern 2 3 Ziele unserer pädagogischen und unterrichtlichen Arbeit Der Bildungs und Erziehungsauftrag unserer Schule darf sich nicht nur auf den Unterricht beschränken sondern soll zugleich Lebens Lern und Erfah rungsraum der Schüler sein Dazu ist es notwendig dass Schüler ernst ge nommen werden und ihre jeweiligen Lebensbedingungen berücksichtigt werden In gemeinsamer Arbeit haben Lehrer und Eltern folgende pädagogischen Schwerpunkte erarbeitet Schaffung eines pädagogischen Lernumfeldes durch Kinder Lehrerinnen und Eltern in dem die Kinder ihre Kenntnisse und Fertigkeiten erweitern können Findung der eigenen Identität Förderung des eigenständigen Denkens und Handelns Entwicklung eines stabilen Systems individueller und sozialer Verantwortung Erziehung zur Toleranzfähigkeit zu Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft und zu gewaltfreier Konfliktbewältigung Daraus ergeben sich zwangsläufig auch veränderte Arbeitsformen im Unterricht Offene Unterrichtsformen Tagesplan Wochenplan Freiarbeit Vernetzung der Lernbereiche durch fächerübergreifendes Arbeiten Erarbeitung verschiedener Lerntechniken Werkstattunterricht Stationenbetrieb etc Projektorientiertes Lernen Medienvielfalt unter Einbeziehung neuer Medien 2 4 Beispiele offener Unterrichtsformen 1 Taqesplan Das Kind bekommt für einen Tag Überblick über eine Anzahl von Aufgaben die bis zum Ende des Vormittags erledigt werden müssen Dabei werden Zeitabläufe und Freiräume in die gemeinsame Planung einbezogen 2 Wochenplan Das Kind lernt mit dem Wochenplan eine größere Anzahl von Aufgaben auf einen späteren vorgegebenen Termin hin zu erledigen Dadurch soll es befähigt werden seine Arbeitszeit sinnvoll und eigenverantwortlich einzuteilen Ein Wochenplan kann auch länger als eine Woche in Anspruch nehmen 3 Freie Arbeit Die Freie Arbeit bietet den Kindern Raum eigenen Interessen nachzugehen und sie zu vertiefen Bereitstehendes Material

    Original URL path: http://www.trooststrasse.de/schulprogramm-2.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Schulleben 1 - Schulprogramm - GGS Troostraße
    haben verschiedene Materialien ausgewählt und zusammengestellt welche die Beobachtung dieser Kriterien möglich machen Ergänzend dazu diagnostizieren wir innerhalb der ersten Schulwochen die Grundfertigkeiten Vergleichen Raumorientierung analytische Wahrnehmung basierend auf dem Memory Konzept Die Kinder werden in kleineren Gruppen zusammengefasst In der Form von drei Testphasen wird die Herangehensweise und der Umgang der Kinder mit Aufgabenstellungen beobachtet Dabei handelt es sich um aktive Beobachtungen die durch die Möglichkeit von Hilfestellungen auf unter schiedlichen Niveaus gekennzeichnet sind Dies sind passive Hilfe aktive hinweisende Hilfe aktive erklärende Hilfe aktive demonstrierende Hilfe Anhand der Beobachtungen wie die Hilfen von den einzelnen Kindern angenommen und angewendet werden lassen sich Rückschlüsse ziehen darüber ob die Grundfertigkeiten in altersentsprechender Weise ausgebildet sind Zur individuellen Förderung während der Schuleingangsphase haben wir fachspezifische Beobachtungsbögen entwickelt die Aufschluss geben über den sprachlichen den kognitiven den emotional sozialen und den motorischen Entwicklungsstand die Lernmotivation Im Frühsommer besuchen die kommenden Erstklässler mit ihrer Kindergarten gruppe die Schule und den Unterricht der ersten Schuljahre Darüber hinaus werden die zukünftigen Schulanfänger schon im Halbjahr vor den Sommerferien zu Schulveranstaltungen wie Schulfesten oder Spielefesten eingeladen Die Einschulung findet am zweiten Schultag des neuen Schuljahres statt In den ersten Schulwochen haben die Erstklässler sowohl im gesamten Klassenverband als auch regelmäßig in kleineren Lerngruppen Unterricht damit sie mit dem Lernen und den Arbeitsformen in der Schule behutsam vertraut gemacht werden 3 1 2 Weiterführende Schulen Im Lauf des vierten Schuljahres muss für jeden Schüler über die Wahl der Schulform für die weiterführende Schule entschieden werden In Frage kommen für alle die Hauptschule die Realschule das Gymnasium oder die Gesamtschule Die Eltern entscheiden welche weiterführende Schule ihr Kind besuchen soll Entscheidungshilfen erhalten sie durch einen Informationsabend in unserer Schule durch Tage der Offenen Tür an den jeweiligen weiterführenden Schulen Ende November bis Mitte Januar und durch die Beratungsgespräche

    Original URL path: http://www.trooststrasse.de/schulprogramm-3-1.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Schulleben 2 - Schulprogramm - GGS Troostraße
    Kuschelecken in die man sich zurückziehen kann 3 7 Bewegungsfreudige Schule Bewegung ist ein elementarer Bestandteil unseres Lebens Durch die Beachtung des intensiven Bewegungsbedürfnisses der Kinder wird Be wegungserziehung zum wesentlichen Bestandteil des Schulalltages innerhalb und außerhalb des Unterrichtes Durch die veränderte Lebenssituation der Kinder Technisierung Medialisierung verstärkt sich der Trend zu mangelnden Bewegungserfahrungen Da jedoch gerade Bewegung für eine ganzheitliche Entwicklung der Kinder wichtig ist hat sich unsere Schule zur Aufgabe gemacht den Kindern Zeit und Raum zu geben um auch nichtgemachte Bewegungserfahrungen nachzuholen oder zu intensivieren Schwerpunkte hierzu sind Beschaffenheit der Klassenraumes Bewegung im Unterricht Bewegungspausen themenbezogene Bewegung Pausengestaltung Spiel und Sportfeste Verkehrserziehung aber auch Entspannungsmöglichkeiten gehören dazu Daher hat sich das Kollegium der GGS an der Trooststraße entschlossen die Erarbeitung der einzelnen Teilaspekte in den regelmäßigen Dienstbesprechungen aufzugreifen und kontinuierlich Bewegungsanlässe vorzustellen Diese sollten im Unterricht eingesetzt werden um das Sport und Bewegungsangebot für die Kinder zu ergänzen 3 8 Neue Medien Die Verbreitung der Computer in unserer Lebensumgebung wird immer weitrei chender und erfasst viele Bereiche des Alltags Die Technisierung der Umwelt bis in die Erlebniswelt der Kinder erfordert dass sie den sinnvollen und effizienten Einsatz der Neuen Medien erfahren Die Grundschule soll einen Beitrag leisten dass für die Kinder ein sachgerech tes selbstbestimmtes kreatives und sozialverantwortliches Handeln im Zusammenhang mit Medienfragen möglich wird Dazu soll sie für den Erwerb von Kenntnissen Fähigkeiten und Fertigkeiten in folgenden Bereichen Sorge tragen Auswählen und Nutzen von Medienangeboten Gestalten und Verbreiten eigener Medienbeiträge Verstehen und Bewerten von Mediengestaltungen Erkennen und Aufarbeiten von Medieneinflüssen Übergeordnetes Ziel des Unterrichts mit Neuen Medien ist es die Schülerinnen und Schüler zu sinnvoller Nutzung und kritischem Umgang mit den Neuen Medien zu erziehen Die Kinder sollen dazu befähigt werden Medienangebote sinnvoll auszuwählen und zu nutzen eigene Medienbeiträge zu gestalten und zu verbreiten Mediengestaltungen zu

    Original URL path: http://www.trooststrasse.de/schulprogramm-3-2.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Zusammenarbeit mit Inst. und Ver. - Schulprogramm - GGS Troostraße
    Schulprogramm Zusammenarbeit mit Inst und Ver 3 9 Zusammenarbeit mit Institutionen und Vereinen Unsere Schule knüpft Kontakte zu anderen wichtigen Einrichtungen und Lebens bereichen für Alltag und Freizeit Anfang November packen Eltern und Kinder Päckchen für Waisenhäuser und Altenheime in Tschernobyl Vertreter der Initiative Tschernobyl Kinder e V holen die Päckchen in der Schule ab und bringen sie mit LKW Transporten direkt vor Ort Schüler aus Tschernobyl die sich im

    Original URL path: http://www.trooststrasse.de/schulprogramm-3-3.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Der Förderverein - Schulprogramm - GGS Troostraße
    Förderung der Schü lerinnen und Schüler und der Schule Dringend benötigte Anschaffungen können so in Zeiten mangelnder städtischer Gelder mit den Einnahmen des Vereins getätigt werden Der Förderverein finanziert sich nur über Spenden und Mitgliedsbeiträge In den letzten Jahren wurden von diesen Geldern die Musikinstrumente instand gesetzt Unterrichtshilfsmittel wie ein Laminiergerät und ein Episkop ange schafft und der Aufbau von Klassenbüchereien finanziert Um die Pausen für die Kinder attraktiver zu

    Original URL path: http://www.trooststrasse.de/schulprogramm-3-4.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Selbstbehauptungs- und Konflikttraining - Schulprogramm - GGS Troostraße
    und Konflikttraining für Jungen und Mädchen Seit März 1999 lief zunächst mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW das Förderprogramm Selbstbehauptung und Konflikttraining für Jungen und Mädchen in Schulen Bei diesem Unterrichtskonzept geht es neben speziellen Verteidigungstechniken Befreiungs und Fluchttechnik vor allem um Rollenspiele in denen die Kinder lernen sollen zwischen guten und schlechten Gefühlen zu unterscheiden und ggf mit einem klaren Nein zu reagieren Das Förderprogramm wurde von Eltern und

    Original URL path: http://www.trooststrasse.de/schulprogramm-3-5.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive

  • Lehrerausbildung - Schulprogramm - GGS Troostraße
    Schulprogramm Lehrerausbildung 3 13 Selbstbehauptung und Konflikttraining für Jungen und Mädchen Seit Februar 1998 ist die GGS an der Trooststraße wieder Ausbildungsschule Gemäß der Ordnung für den Vorbereitungsdienst und die Zweite Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen bildet sie Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter LAA aus An der Ausbildung beteiligt sind das Studienseminar in Essen und an unserer Schule Ausbildungslehrerinnen die Ausbildungskoordinatorin sowie die Schulleiterin Die Ausbildung an Schulen dauert zwei Jahre Während

    Original URL path: http://www.trooststrasse.de/schulprogramm-3-6.html (2016-04-26)
    Open archived version from archive



  •