archive-de.com » DE » S » SUCCOW-STIFTUNG.DE

Total: 257

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Sondernewsletter - Michael-Succow-Stiftung
    neu verlegte Linoleum ist noch nicht abzusehen Stiftungsmitarbeiter Jens Wunderlich kommentiert mit Galgenhumor Hier hat die Michael Succow Stiftung wohl das Plansoll Wiedervernässung übererfüllt Klimaschutz durch Trockenlegung Über die Wiedervernässung trockengelegter Moore freut sich die Michael Succow Stiftung dadurch werden bedrohte Arten geschützt und Treibhausgas Emissionen verringert Bei der aktuellen Vernässung in der Ellernholzstraße liegt der Fall anders hier wird der Klimaschutzeffekt ins Gegenteil verkehrt Und auf die Stiftung kommen

    Original URL path: http://succow-stiftung.de/sondernewsletter.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Newsletter02 - Michael-Succow-Stiftung
    Moorschutz als Klimaschutzmaßnahme anerkannt Die Arbeit der Michael Succow Stiftung für den Klimaschutz trägt Früchte Seit März diesen Jahres können Moorschutz und Moorwiedervernässungsprojekte bei denen die Emissionen von Treibhausgasen aus entwässerten Mooren verringert werden für die Generierung von Kohlenstoffzertifikaten für den freiwilligen Kohlenstoffmarkt genutzt werden Grundlage dafür ist die Aufnahme der Kategorie Moorwiedervernässung und Moorschutz Peatland Rewetting and Conservation in den Landnutzungsbereich des Verified Carbon Standards VCS Die inhaltliche Ausarbeitung dieser Kategorie geschah maßgeblich im Rahmen des von BMU KfW geförderten IKI Projekts Wiedervernässung und nachhaltiges Management von Mooren in Weißrussland Ein Klimaschutzprojekt mit Vorteilen für Wirtschaft und Biodiversität das die Michael Succow Stiftung gemeinsam mit internationalen Partnern durchführt Durch die Zusammenarbeit von Projektpartnern wie der Universität Greifswald Silvestrum Terra Carbon und APB BirdLife Belarus konnte so der Moorschutz erstmalig in einen international anerkannten Standard zum Klimaschutz integriert werden Im Projekt in Weißrussland wird der Verified Carbon Standard bereits angewendet Eine Methodologie für die Abschätzung der Emissionsreduktionen durch das Projekt wird auf Grundlage der VCS Kriterien derzeit erarbeitet Darauf können auch weitere Moorschutzprojekte der Michael Succow Stiftung aufbauen und so Natur und Klima schützen Hintergrund Nach dem Kyoto Protokoll können Kohlenstoffemissionen durch den Kauf von Zertifikaten ausgeglichen werden Mit diesen Zertifikaten werden Klimaschutzmaßnahmen gefördert welche Maßnahmen das sind ist anhand strenger Kriterien definiert Der Markt für Kohlenstoffzertifikate ist unterteilt in einen staatlichen und einen freiwilligen oder privatwirtschaftlichen Teil Die Kriterien für den freiwilligen Markt über den zum Beispiel Unternehmen oder Privatpersonen Emissionen ausgleichen können werden unter anderem vom VCS Verified Carbon Standard festgelegt und überwacht Stiftungsnachrichten Fischer am Tana See Die Feldsaison hat begonnen Die Michael Succow Stiftung schwärmt aus im Mai leeren sich die Büros und die Stiftungsmitarbeiter sind unterwegs in aller Welt Unter anderem in Turkmenistan Usbekistan Kasachstan Aserbaidschan Weißrussland und Russland betreut die Michael Succow Stiftung derzeit

    Original URL path: http://succow-stiftung.de/newsletter02.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Newsletter01 - Michael-Succow-Stiftung
    Stiftung beispielhaft für das Zehlau Moor dass die ungestörte Entwicklung bei naturnahen hohen Wasserständen die aus Klimaschutzsicht günstigste Alternative für das Management von Mooren ist Das Zehlau Moor müsste dafür wieder unter strengen Schutz gestellt werden auch um in Zukunft Brände zu verhindern Die Chancen stehen gut dass die russischen Behörden nun ihre Pläne umsetzen der Abteilungsleiter Naturschutz im Moskauer Ministerium für natürliche Ressourcen hat bereits Interesse an der Umsetzung der Schutzvorschläge signalisiert Auch über das Zehlau Moor hinaus hat das Projekt bereits politische Wirkung in Moskau erzielt Die Ergebnisse zur Klimarelevanz von Mooren und die Empfehlungen zum klimaschutzgerechten Moorschutz wurden bereits auf höchster Ebene mit Ministerpräsident Putin diskutiert und bilden eine zentrale Grundlage für die geplanten Moorschutzaktivitäten Russlands infolge der großen Moorbrände im vergangenen Jahr Nach 100 Jahren könnte das Zehlau Moor dann wieder zu einem von Menschen ungestörten Ökosystem werden und als Lebensraum für Wolf und Elch Seeadler und Schwarzstorch erhalten bleiben Mehr dazu die Broschüre Greenhouse gas emissions of peatlands Methodology for the assessment of climate relevance case study Zehlau peatland fasst auf Englisch und Russisch die Forschungsergebnisse zusammen Moorkompetenzzentrum im Entstehen Bericht von der Baustelle Interview mit Sebastian Schmidt Geschäftsführer der Michael Succow Stiftung Warum ein Moorkompetenzzentrum in Greifswald In Greifswald hat Prof Succow mit dem Studiengang Landschaftsökologie und Naturschutz eine Tradition in der Moorforschung begründet Sie wird jetzt mit Prof Joosten im Bereich Moorökologie und Prof Wilmking im Bereich Klimawandel fortgeführt Die Michael Succow Stiftung arbeitet eng mit der Universität zusammen und führt zahlreiche Moorschutzprojekte durch Es ist also schon viel Fachkompetenz vorhanden was den Schutz die Ökologie und die nachhaltige Nutzung von Mooren angeht allerdings bisher auf mehrere Gebäude in der Stadt verteilt Durch das neue Zentrum können Forschung und Umsetzung noch besser verknüpft werden und die Stiftung bekommt ihr eigenes Domizil Es bietet genügend Raum für Büros einen Konferenzraum im Obergeschoss außerdem Zimmer für Gaststudenten Was ist der aktuelle Stand der Bauarbeiten Der Keller wurde grundsaniert und gedämmt die Fenster und der Wintergarten im Erdgeschoss saniert Das gesamte Haus wurde trocken gelegt der Asbest entfernt und die Sanitäranlagen erneuert Jetzt muss noch das Dach gedämmt und neu gedeckt werden wir müssen die Fassade restaurieren die Wände streichen und Fussboden verlegen Außerdem werden wir Solarzellen anbauen und den Garten gestalten Was war die größte Herausforderung bisher Vor allem der Anspruch in einem denkmalgeschützten Gebäude ökologische Sanierung und Klimaeffizienz unter einen Hut zu bringen Und das alles mit geringen finanziellen Mitteln ohne den ehrenamtlichen Einsatz der Mitarbeiter würde es nicht gehen Wann soll das Haus fertig sein Die Stiftungsmitarbeiter werden schon Ende Februar provisorisch einziehen Keller und Erdgeschoss sollen bis Ende April fertig sein im Spätsommer wird das Haus dann offiziell eröffnet Mittelasien Bedrohte Heimat von Leopard Co Foto Stas Fatayev Einzigartige Naturlandschaften die aber nicht unter effektivem Schutz stehen und daher zunehmend bedroht sind das findet man in allen Staaten Mittelasiens Noch gibt es die Chance hier mit großen Schutzgebieten nach internationalem Standard akut gefährdete Tier und Pflanzenarten zu retten In Turkmenistan unterstützt die

    Original URL path: http://succow-stiftung.de/newsletter01.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Peatland and Climate Protection - Michael-Succow-Foundation
    co operation across borders is an indispensable and important part of our work Peatland ecosystems as semi aquatic disposal and storage systems take on a special importance in climate protection The restoration and preservation of the remaining intact mires is a vital part of the foundation s work Every year about 3 billion tons of CO 2 are released into the atmosphere from drained peatlands Besides Southeast Asia Central Europe

    Original URL path: http://succow-stiftung.de/peatland-and-climate-protection.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Wilderness Development - Michael-Succow-Foundation
    alternative to an increasingly urbanised world When we experience untouched intact nature we can find physical and mental well being artistic inspiration and hope but we can also gain a new respect for nature and find humility In this sense the preservation of wilderness is not a mere luxury but a cultural responsibility of human society Wilderness is uncultivated unpredictable nature From the beginning of time it has both fascinated and intimidated mankind Originally all nature was wilderness But over the millennia humans have transformed nature into cultural landscapes to such an extent that Europe has lost its wilderness The few remaining semi wild landscapes are seriously threatened And along with them we stand to lose their specially adapted inhabitants as well as their aesthetic appeal and soothing effect on the mind and body of human visitors However once humans cease their cultivation efforts the long interrupted natural processes may start again and new wilderness can develop The creation of parcels of 1 000 hectares where nature s own dynamic processes are allowed to run their course this is our goal for Germany in the next few years We strive towards the establishment and preservation of a network of foundation

    Original URL path: http://succow-stiftung.de/wilderness-development.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Habitat Conservation and Protected Areas - Michael-Succow-Foundation
    protected areas and preserve them as a showcase of the new union We have kept this approach to use windows of opportunity with the goal to decisively preserve habitats and landscapes In the recent past more and more countries have opened themselves to the idea of nature conservation This has resulted in the establishment of new national parks and biosphere reserves Globally our main emphasis is the preservation of core habitats In Germany this means preservation of nationally important beech forests in the former Eastern bloc countries the characteristic core habitats include the cold winter deserts and semi deserts of Turkmenistan the lime forests of the Rominter Heath Romincka Forest the mud volcanoes of Azerbaijan and the extensive peatlands of Belarus Ukraine and European Russia In this respect biosphere reserves offer a great opportunity to actively involve humans in nature rather than excluding them with the ultimate goal of preserving nature by means of an adapted sustainable use regime Nature conservation and healthy regional economic growth which is especially needed in the Eastern European countries do not have to be mutually exclusive Thanks to the long standing efforts of Michael Succow to establish protected areas especially in the transformation countries

    Original URL path: http://succow-stiftung.de/habitat-conservation-and-protected-areas.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Sustainable Land Use - Michael-Succow-Foundation
    as an ecologically sustainable form of land use Paludiculture the concept of wet agriculture developed by the University of Greifswald offers an opportunity to preserve nature as a workplace without degrading it More than 15 of the agricultural land in the North German Plain consists of fen peatlands that have been severely degraded by drainage and ploughing in favour of intensive cultivation Peat consumption releases a significant amount of greenhouse

    Original URL path: http://succow-stiftung.de/sustainable-land-use.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Curriculum Vitae and Awards - Michael-Succow-Foundation
    Minister for Nature Conservation Ecology and Water Management of the GDR following the urge of the civil rights movement in charge of ressource protection and land use planning result the GDR s national park programme is initiated as well as approaches to ecological agriculture land use 6 1990 2 1991 Visiting professor for Applied Ecology at the TU Berlin 1990 91 Project management for a national park programme in Georgia on behalf of WWF International 3 1991 10 1992 Consultant of Matthias Platzeck Minister for the Environment in Brandenburg and director of the nascent office for major natural reserves with the government of Brandenburg 10 1991 10 1992 Substitute at the University of Greifswald s Chair of Ecology Oktober 1992 Appointment to the Chair in Geobotanics and Landscape Ecology and as Director of the University of Greifwald s Institute of Botany and Botanical Garden Acquisition of four endowed professorships and from 1996 development of the international and interdisciplinary study programme Landscape Ecology and Nature Conservation Research on peatlands landscape ecology and nature conservation in Germany and abroad That means from 1990 work in transition countries of the East Mongolia and China to initiate large scale nature conservation projects UNESCO World Natural Heritage regions in Kamtchatka in the Lena Delta and in Karelia UNESCO biosphere reserves in Kyrgistan Kasachstan and Usbekistan and national parks in Mongolia Georgia Russia and Belarus Assistance to implement a national park programme in Aserbaidschan since the Michael Succow Foundation for the Conservation of Nature has been founded Juni 2006 The Institute of Botany and Botanical Garden is renamed to Institute of Botany and Landscape Ecology Botanical Garden 31 10 2006 Retirement but continues to work for nature conservation within the Michael Succow Foundation He continues to cooperate with his university and in particular with the department

    Original URL path: http://succow-stiftung.de/curriculum-vitae-and-awards.html (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •