archive-de.com » DE » S » STWAN.DE

Total: 131

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Privat » A-Wasser » Geschichte der Ansbacher Trinkwasserversorgung | Stadtwerke Ansbach
    abgerissen wurde Fast 100 Meter bergan Die Aufgabe des Wassertransports löste ein etwa 25 Kilometer langer Druckrohr strang von bis zu 275 mm Durchmesser der von der Pumpstation in Gersbach zum ebenfalls neu erbauten Hochbehälter 1 800 Kubikmeter Fassungsvermögen in Ansbach verlief Das Wasser kletterte dabei fast 100 Metern bergan 1 184 Haushalte angeschlossen Nach der Inbetriebnahme des Gersbacher Wasserwerks im November 1900 waren 1 184 Ansbacher Haushalte an ein rund 22 Kilometer lan ges Stadtnetz angeschlossen Die dampfbetriebenen Pumpen förderten 35 Liter pro Sekunde durch die Fernwasserleitung Auch Gebührentabellen gab es schon nach denen je nach Abnahmemenge zwischen 12 Mark für jährlich 60 Kubikmeter und 60 Mark für 300 Kubikmeter zu zahlen waren Erweiterungen in Gersbach In den folgenden Jahren stieg der Wasserverbrauch in Ansbach so dass der Magistrat reagieren musste Und er tat es mit der Errichtung einer dritte Wasserkammer und einer dritten Pumpmaschine sowie der Verlegung eines zweiten Druckrohrstranges der ab 1917 über Windsbach Neuses und Schlauersbach nach Ansbach führte 1933 komplette Elektrifizierung 1922 wurde die alte Dampfmaschine zur Reserve degradiert und für den Normalfall durch eine neue Maschine in Form eines 200 PS Dieselmotors ersetzt Ab 1933 trieben Elektromotoren die Pumpen an Für den nun rein elektrischen Betrieb schloss das Wasserwerk mit dem Fränkischen Überlandwerk einen Stromlieferungsvertrag ab Bau des zweiten Hochbehälters Und der Durst der wachsenden Bevölkerung stieg weiter So wurden zwischen 1935 und 1937 die Pumpstation Ludwigshöhe und ein zweiter Hochbehälter mit 1 200 Kubikmeter Fassungsvermögen errichtet sowie die Brunnen in Gersbach ausgebaut 1946 mussten wegen des extrem trockenen Som mers und der Energieknappheit in Folge des Krieges Sperrstunden für Wasser festgesetzt werden 1966 Wasserwerk Schlauersbach in Betrieb Anfang der 1960er Jahre war die Wassergewinnungsanlage in Gersbach am Rande ihrer Leistungsfähigkeit angelangt Um den immer noch steigenden Wasserbedarf zu decken wurde deshalb für 7

    Original URL path: http://www.stwan.de/index.php?Privat/A_Wasser/Geschichte_der_Ansbacher_Trinkwasserversorgung&site=34 (2016-02-18)
    Open archived version from archive


  • Privat » A-Wasser » Gewinnung und Verteilung | Stadtwerke Ansbach
    bei Fluss oder Seewasser ist nicht nötig und das schmeckt man Eisen und Mangan die Bestandteile des Bodens sind werden unter anderem mit Hilfe von Filterkies eliminiert Zwar sind diese Stoffe nicht gesundheitsschädlich doch sie würden dem Wasser einen metallischen Geschmack verleihen Ebenfalls ganz natürlich ist der saure Charakter des Grundwassers Das versickernde Regenwasser enthält viel Sauerstoff dessen sich die Bodenbakterien bedienen Sie atmen dabei Kohlendioxid aus der wiederum durch Lösung in Wasser zu Kohlensäure wird Im Wasserwerk kehrt der Zusatz von Sauerstoff diesen Prozess um und neutralisiert damit den pH Wert Die Fachleute sprechen von Entsäuerung Außerdem wird dem Wasser in geringen Mengen Chlor zugesetzt Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme Sollten einmal gesundheitlich bedenkliche Keime ins Nass gelangen würden diese damit unschädlich gemacht Wegen der geringen Konzentration und der Chlorzehrung in den Rohren ist das Gas beim Verbraucher nicht mehr wahrnehmbar Moderne Steuerungs und Regelungstechnik erlaubt einen kostengünstigen weil vollautomatischen Betrieb des Wasserwerks Tritt dennoch mal eine Störung auf wird diese registriert und sofort der Bereitschaftsdienst alarmiert Spezielle Bedingungen für Ansbach Abhängig von der Topografie und dem Alter der Anlagen sind die Bedingungen für die Trinkwasserversorgung sehr unterschiedlich In Ansbach müssen die Stadtwerke große Herausforderungen bewältigen was mehrere Gründe hat Das Ansbacher Wasser ist von hervorragender Qualität doch ein rares Gut Das liegt zum einen an den klimatischen Verhältnissen denn in Westmittelfranken fallen erheblich weniger Niederschläge als in den meisten anderen Teilen Bayerns Zum anderen speichert der Boden in den Trinkwassergewinnungsgebieten Gersbach und Schlauersbach Wasser relativ schlecht Das Stadtgebiet Ansbach hat eine größere Höhe über Normalnull als Gersbach und Schlauersbach Folge Das Trinkwasser muss über eine Entfernung von rund 25 Kilometern etwa 80 Meter bergauf gepumpt werden Zudem haben die 22 Brunnen eine Tiefe von bis zu 50 Meter vier davon sogar fast 150 Meter Entsprechend hoch sind die

    Original URL path: http://www.stwan.de/index.php?Privat/A_Wasser/Gewinnung_und_Verteilung&site=35 (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Privat » A-Wasser » Qualität des Trinkwassers | Stadtwerke Ansbach
    trägt der Hausbesitzer die Verantwortung Kontrolle des Ansbacher Trinkwasser Beim Trinkwasser überlassen die Stadtwerke Ansbach nichts dem Zufall So wird das in den eigenen Wasserwerken in Gersbach und Schlauersbach aufbereitete Wasser regelmäßig und gewissenhaft untersucht Jede Woche steht die Mikrobiologie des Wassers aus allen Quellfassungen und Brunnen in Gersbach und Schlauersbach auf dem Prüfstand Die Stadtwerke Ansbach haben hierfür das ortsansässige zertifizierte Labor CBL Analytik Institut Rietzler GmbH verpflichtet Hinzu kommen umfangreiche chemische Analysen die viermal pro Jahr durchgeführt werden Für den Mikrobiologie Test erhalten die Analytiker Wasserproben aus den verschiedensten Stellen des Versorgungsnetzes Rohwasser vor der Aufbereitung Reinwasser nach der Aufbereitung sowie Wasser aus den Speicherbehältern und verschiedenen Stationen im Netz Für die Untersuchung der Chemie des Wassers werden Proben aus den Brunnen und Quellen vom Ausgang der Wasserwerke und aus den Hochbehältern gezogen So viele Entnahmestellen sind nötig weil ja das Wasser sich bei der Aufbereitung und auf dem Weg zur Speicherung verändert Was genau gemessen wird das regeln vor allem die Trinkwasserverordnung und die Eigenüberwachungsverordnung Bayern Während erstere von allen Trinkwasserverteilern zu beachten ist und sich auch aufs Mischwasser bezieht gilt letztere für jede einzelne Brunnenanlage und jede einzelne Quelle aus denen Wasser entnommen wird Beide Verordnungen bestimmen genau auf welche Inhaltsstoffe das Wasser untersucht wird und welche Grenzwerte eingehalten werden müssen Auch eine sensorische Prüfung steht selbstverständlich auf der Liste der Tester Farblos geruchlos und klar hat Wasser zu sein was sich mit einem Blick und dem Einsatz der Nase feststellen lässt Erheblich komplizierter und zeitaufwendiger sind die anderen Analysen mit dem die Konzentration zahlreicher stets unsichtbarer Bestandteile z B Calcium Magnesium und Eisen ermittelt wird Alle gemessenen Werte werden protokolliert und sind jederzeit abrufbar Bei einer Grenzwertüberschreitung eines der gemessenen Elemente oder Verbindungen würde dieser Befund sofort dem Gesundheitsamt gemeldet und nach der Ursache gefahndet

    Original URL path: http://www.stwan.de/index.php?Privat/A_Wasser/Qualitaet_des_Trinkwassers&site=36 (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Privat » A-Wasser » Schutz des Trinkwassers | Stadtwerke Ansbach
    Flächen in den Wasserschutzgebieten geschehen ist Außerdem ziehen sie regelmäßig Bodenproben welche die Stadtwerke Ansbach im Labor analysieren lassen Die so gewonnenen Daten sind die Grundlage für eine Beratung vor Ort sowie für eine Empfehlung von Seiten der Landwirtschaftsverwaltung zur Dosierung des Düngers Dadurch können die Landwirte sogar sparen indem sie oftmals weniger Dünger ausbringen als sie das ohne Bodenanalyse getan hätten Wie bei allen anderen Aktivitäten der Stadtwerke in Sachen Trinkwasserschutz hat auch bei der Kooperation mit den Landwirten das Prinzip Vorsorge Priorität Was heute geschieht wirkt sich erst in zum Teil ferner Zukunft auf die Qualität des Wassers aus Grund Wasser besitzt ein sehr langes Gedächtnis und die Vorräte in den Brunnen sind zum Teil rund 1 000 Jahre alt Im Wasserschutzgebiet Gersbach gibt es derzeit 52 Vertrags Landwirte Diesen zahlen die Stadtwerke Ansbach im Schnitt aller Vertragsvarianten Basisvertrag 80 ha Zusatzverträge 57 ha bis 147 ha etwa 120 ha Die Summe der Zahlungen an alle Vertrags Landwirte liegt bei etwa 150 000 für eine Vertragsfläche von zirka 1 000 ha von insgesamt 2 800 ha Schutzgebietsfläche Ökologische Beweissicherung Wird aus einem Brunnen Wasser entnommen so sinkt der Grundwasserspiegel Die Förderung von Wasser für die Trinkwasserversorgung hat daher Auswirkungen auf das Ökosystem Boden und die Vegetation Je nach hydrogeologischen Gegebenheiten bilden sich im Umkreis der Förderstellen typische Entnahmetrichter wie sie die Abbildung links zeigt Werden oberflächennahe Grundwasservorkommen genutzt beeinflusst dies direkt den für das Pflanzenwachstum bedeutenden Wasserhaushalt des Bodens Ist eine hydraulische Verbindung vorhanden kann eine Grundwasserentnahme aus einem tieferen Stockwerk auch eine Absenkung des Grundwasserstands im darüber liegenden Stockwerk verursachen Eine Absenkung des Grundwasserstands ist keineswegs grundsätzlich negativ zu beurteilen Beispielsweise kann sie bei sehr hoch anstehendem Grundwasser die Wachstumsbedingungen verbessern und die Bewirtschaftung der entsprechenden Flächen erleichtern Außerdem wichtig Die Absenkung des Grundwasserspiegels hat nur auf Standorte Einfluss die vom Grundwasser geprägt sind Die Standorteigenschaften dieser Böden semiterrestrischer Böden Auenböden u a können daher im Prinzip nicht schlechter werden als die von Böden ohne Grundwassereinfluss Bei der Frage wie die Vegetation beeinflusst wird spielen weitere Kriterien eine Rolle So werden tief wurzelnde Pflanzen anders betroffen sein als Flachwurzler Überwachung und Dokumentation Die Entnahme von Grundwasser bedeutet einen Eingriff in den Bodenwasserhaushalt und muss daher sorgfältig überwacht und dokumentiert werden Beispiel Im behördlichen Entnahmebescheid für die Gewinnungsanlage Schlauersbach ist der Umfang der notwendigen Datenerfassung und Dokumentation präzise festgeschrieben Das gilt für die ökologische Beweissicherung ebenso wie für die Beweissicherung an Gebäuden Für den Bereich Vegetation enthält der Wasserbescheid genaue Vorschriften welche Untersuchungen zu machen und wie diese zu dokumentieren sind Inhaltlich umfasst dies Großräumige allgemeine Vegetationskartierung Aufnahme repräsentativer landwirtschaftlich genutzter Grünlandstandorte Erfassung einzelner grundwassergeprägter Biotope Auch der zeitliche Ablauf ist klar geregelt Nach einer Erstaufnahme sind in festgelegten Intervallen mehrere Nachkartierungen durchzuführen Analog der Gebäudebeweissicherung beinhaltet die ökologische Beweissicherung als ersten Schritt die Erfassung der Verhältnisse vor der behördlich genehmigten Grundwasserförderung Ist dieser Ausgangszustand dokumentiert können mit Hilfe späterer Folgeuntersuchungen Vergleiche durchgeführt und eventuelle Veränderungen festgestellt werden Bewertung Falls spätere Folgeuntersuchungen Veränderungen beispielsweise in der Vegetation offenbaren

    Original URL path: http://www.stwan.de/index.php?Privat/A_Wasser/Schutz_des_Trinkwassers&site=37 (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Privat » A-Wasser » Basiswissen | Stadtwerke Ansbach
    ca 1 338 Milliarden Kubikkilometer also etwa 96 5 Prozent Salzwasser Nur ca 3 5 Prozent der globalen Wasservorräte liegen als Süßwasser vor Von diesen ca 48 Millionen Kubikkilometern ist wiederum der größte Teil gefroren ca 24 4 Millionen Kubikkilometer ca 1 77 Prozent des gesamten Wassers entfallen auf das Eis an den Polen in Gletschern und Dauerfrostböden Ca 23 4 Millionen Kubikkilometer sind Grundwasser Der Rest verteilt sich auf Fließgewässer und Binnenseen ca 190 000 Kubikkilometer die Atmosphäre ca 13 000 Kubikkilometer den Boden ca 16 500 Kubikkilometer und Lebewesen ca 1 100 Kubikkilometer Diese Zahlen machen deutlich dass nur ein geringer Teil des Süßwassers und ein noch viel geringerer Teil des gesamten Wassers für die Gewinnung von Trinkwasser zu gebrauchen ist Wasserkreislauf Wasser wird auf der Erde nicht erzeugt und nicht vernichtet Es zirkuliert in einem unendlichen Kreislauf so dass die gesamte Wassermenge immer gleich groß bleibt Die Stationen des unendlichen Wasserkreislaufs Die Energie der Sonne erwärmt das Wasser und lässt es verdunsten Dies geschieht vor allem an der Oberfläche der Ozeane und Meere Der Wasserdampf steigt nach oben in die Atmosphäre weil er leichter ist als Luft Mit steigender Höhe sinkt die Temperatur Daher kühlt der aufsteigende Wasserdampf sich ab und kondensiert Es entstehen Wolken die vom Wind verfrachtet werden Sobald die Wolken mit kondensiertem Wasserdampf gesättigt sind kommt es zu Niederschlägen Das Wasser fällt je nach Temperatur als Regen Schnee oder Hagel auf die Erde Auf der Erde gelangt das Wasser entweder in Gewässer wie Flüsse oder es versickert und bildet unterhalb der Erdoberfläche Grundwasserschichten Endstation sind in allen Fällen die Ozeane und Meere denn auch das Grundwasser fließt direkt dorthin oder über Quellen und Flüsse in die großen Wasserspeicher ab In den Polargebieten wird ein Teil der Niederschläge als festes Eis gespeichert das ebenfalls als

    Original URL path: http://www.stwan.de/index.php?Privat/A_Wasser/Basiswissen&site=38 (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Privat » A-Wasser » FAQ's | Stadtwerke Ansbach
    in Schlauersbach aus zehn Brunnen gefördert 8 Ist der Kalk im Wasser nicht schädlich für mich Antwort Hartes also kalkhaltiges Wasser ist gut für die Gesundheit Die Mineralien Calcium und Magnesium werden zum Beispiel für den Aufbau der Knochen benötigt 9 Muss ich das Wasser zur Verbesserung filtern Antwort Eine Filterung von Trinkwasser im Haushalt ist in Ansbach wie überall in Deutschland absolut unnötig Dank strenger Gesetze ist Trinkwasser bei uns das am besten kontrollierte Lebensmittel und seine Qualität hervorragend Es kann bedenkenlos in unbegrenzter Menge getrunken werden und jeder Schluck fördert die Gesundheit FAQ s 10 Ist das Trinkwasser gechlort Antwort Dem Ansbacher Trinkwasser wird den gesetzlichen Vorschriften entsprechend in geringen Mengen Chlor zugesetzt Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme für den Fall dass einmal gesundheitlich bedenkliche Keime ins Wasser gelangen sollten Wegen der geringen Konzentration und der Chlorzehrung in den Rohren ist das Gas beim Verbraucher nicht wahrnehmbar 11 Wie viel Nitrat enthält unser Trinkwasser Antwort Für Nitrat im Trinkwasser ist in der Trinkwasserverordnung ein Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter festgelegt Dieser Wert wird in Ansbach selbstverständlich unterschritten was regelmäßige Kontrollen belegen 12 Wie hoch ist der Wasserdruck im Haushalt Antwort Der Wasserdruck im Haushalt hängt von der geografischen Lage des betreffenden Gebäudes konkret der Höhenzone des Standorts ab Die Stadtwerke Ansbach gewährleisten einen Mindestdruck dessen Wert wiederum abhängig von der Zahl der Stockwerke differiert Bei einem hohen Wasserdruck müssen in der Hausinstallation Druckregler eingebaut werden die von den Stadtwerken zwingend vorgeschrieben werden Wer den exakten Druck für sein Haus erfahren möchte der kann sich bei den Stadtwerken unter Telefon 0981 8904 0 erkundigen 13 Eignet sich das Ansbacher Trinkwasser für das Aquarium Antwort Hierzu können keine pauschalen Angaben gemacht werden Aquarianer sollten die Analyse des Ansbacher Trinkwassers Link zur Zusammensetzung des Trinkwassers mit den Anforderungen für die

    Original URL path: http://www.stwan.de/index.php?Privat/A_Wasser/FAQ_s&site=39 (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Privat » A-Wasser » Zugelassene Installateure | Stadtwerke Ansbach
    Feldstraße 8 91522 Ansbach Tel 0981 3361 G nach oben Firma Adresse Kontakt Geiselöder Harald Dierersdorf 15 91595 Burgoberbach Tel 09805 1225 Gerbing Bad Atelier Claffheim 38 91522 Ansbach Tel 09805 932050 Großberger Sanitär Heizung Ringstraße 21 91619 Obernzenn Tel 09844 976692 Grötsch Energietechnik GmbH Zeichnungsberechtigter Frank Mögel Eichenhainstraße 17 91217 Hersbruck Tel 09151 70397 Grötzner Werner Gewerbegebiet 1 91611 Lehrberg Tel 09820 91900 GSH Heizungsbau GmbH Zeichnungsberechtigter Günther Schmidt Wohnbaustraße 41 91522 Ansbach Tel 09802 247 Gümpelein Reinhold Bernhardswinden 80 91522 Ansbach Tel 0981 7364 H nach oben Firma Adresse Kontakt Häberle Thomas Bahnhofstraße 53 97215 Uffenheim Tel 09842 98200 SHL Hafenrichter Sanitärt GmbH Obere Industriestraße 14 91586 Lichtenau Tel 09827 1286 Heckel Andorf 33 90599 Dietenhofen Tel 09828 641 Held Walter Frankendorf 12 91629 Weihenzell Tel 09802 253 Metallbau Heumann GmbH Co KG Unterschönau 12 91722 Arberg Tel 09822 7024 Hirschmann GmbH Co KG Bauhofstraße 9 91560 Heilsbronn Tel 09872 1216 Hochdanner Sanitär und Heizungsbau GmbH Sachsbach Nr 48 91572 Bechhofen Tel 09822 7669 Hofmann Heiztechnik Thürnhofen 61 91555 Feuchtwangen Tel 09855 571 Hofstetter Hans GmbH Zeichnungsberechtigter Hans und Timo Industriestraße 5 91522 Ansbach Tel 0981 17752 Hornikel GmbH verantwortl Meister Michael Hornikel Feuchtwanger Str 8 91583 Schillingsfürst Tel 09868 9839 0 Huber Gerhard Kirchenweg 3 91481 Münchsteinach Tel 09166 241 Huter GmbH Gartenstraße 10 91710 Gunzenhausen Tel 09831 9071 K nach oben Firma Adresse Kontakt Kern Jochen Ballstadter Straße 9 91611 Lehrberg Tel 09820 242 Kocher Georg Gerersdorf 10 91595 Burgoberbach Tel 09805 533 Korn Heizung Sanitär Lichtenauer Straße 7 91639 WolframsEschenbach Tel 09875 978612 Krieger Heizung Sanitär GmbH Co KG Vehlberger Kirchweg 25 91589 Aurach Vehlberg Tel 09804 9181 0 Krug Sanitär u Heizungsbau GmbH Zeichnungsberechtigter Dieter Krug Esbach 18 91746 Weidenbach Tel 09826 655180 Küstner Elektro Sanitär GmbH Untere Vorstadt 8 9 91578 Leuthershausen Tel 09823 92990 L nach oben Firma Adresse Kontakt Lenz Heizung Sanitär Zeichnungsberechtigter Roland Lenz Bechhofener Straße 3 5 91746 Weidenbach Triesdorf Tel 09826 275 Löhner Sanitär GmbH Hauptstraße 2 91575 Windsbach Tel 09871 65880 Lutz Markus Heizung Solar Kirchenstraße 37 91599 Dentlein Tel 09855 9610 M nach oben Firma Adresse Kontakt Mannke Karl Heinz Lindenweg 4 91522 Ansbach Tel 0981 61223 Marcher Heizung Sanitär GmbH Co KG Strobel Straße 11 91567 Herrieden Tel 09825 8432 Menhorn Reiner Sanitärtechnik Bechhofener Straße 10 91596 Burk Tel 09822 10856 Meßlinger Sanitärtechnik GmbH Bad Windsheimer Straße 17a 91604 Flachslanden Tel 09829 94194 N nach oben Firma Adresse Kontakt Nachtrab Stefan Heizung Sanitär Vorstadt 14 91737 Ornbau Tel 09826 621888 Nikolaus Gebäude u Anl GmbH Zeichnungsberechtigter Günter Ruck und Joachim Butze Rudolph Schmidt Straße 9 91550 Dinkelsbühl Tel 09851 6185 P nach oben Firma Adresse Kontakt Pickel Elektro Sanitär Am Markt 23 91578 Leuthershausen Tel 09823 569 Potsch Klaus Ansbacher Straße 4 91617 Oberdachstetten Tel 09845 208 Preiß Friedrich GmbH Sommerauer Straße 2 91555 Feuchtwangen Tel 09852 67690 Probst Werner Großbreitenbronn 30 91723 Merkendorf Tel 09826 62110 R nach oben Firma Adresse Kontakt Ramsauer GmbH Sanitär Heizung Hilpoltsteiner Straße 33 91154 Roth Tel 09171 96950

    Original URL path: http://www.stwan.de/index.php?Privat/A_Wasser/Zugelassene_Installateure&site=104 (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Privat » A-Wasser » Hinweise zum Schutz der Wasserleitungen vor Frost | Stadtwerke Ansbach
    von Kellern in denen Wasserzähler und Wasserversorgungsleitungen unterge bracht sind frostsicher zu schützen 2 Der Hausbesitzer oder dessen Beauftragter soll sich von der Gangbarkeit und Dichtheit der Hauptabsperr vorrichtung Ventil Schieber Hahn im Keller über zeugen Werden Mängel festgestellt so ist die Stadtwerke Ansbach GmbH zu benachrichtigen 3 Bei nur gelegentlicher Wasserentnahme ist es zweckmä ßig die Hauptabsperrvorrichtung zu schließen und die Verteilungsleitungen zu entleeren Alle Zapfstel len sind bis zur völligen Entleerung der Leitungen zu öffnen und nach Auslaufen des Wassers sofort wie der zu schließen Leerlaufventile an den Absperrvor richtungen oder besondere Leerlaufventile an Vertei lungsleitungen im Keller sind jedoch während der Ab sperrzeit offen zu halten 4 Leitungen in Gartenanlagen sowie in unbewohnten und frostgefährdeten Räumen sind außer Betrieb zu setzen und zu entleeren 5 Wasserzähler in Schächten und frostgefährdeten Räu men sind mit wärmeisolierenden Stoffen wie Stroh Glaswolle und dergleichen zu umwickeln Eine leichte Bedienung der Absperrvorrichtung muß dabei gewährlei stet bleiben 6 Bei Wasserzählern in Gebäuden müssen Fenster und Tü ren oder sonstige Öffnungen geschlossen werden um die Zähler vor eindringender Kälte zu schützen 7 Wird in einer Anlage während der Wintermonate kein Wasser benötigt z B Gartengrundstück so ist die Stadtwerke Ansbach GmbH auf Antrag bereit gegen Entrichtung des Unkostenbeitrages den Wasserzähler vor Eintritt der Frostperiode auszubauen und im Frühjahr wieder zu setzen 8 Bei Wiederinbetriebnahme der Hauswasseranlage sind sämtliche Leerlaufventile im Keller zu schließen Das Wasser darf nur langsam einfließen Für vollkom mene Entlüftung ist hierbei zu sorgen 9 Eingefrorene Waschbecken oder Klosette dürfen nur mit lauwarmen Wasser aufgetaut werden Sind Leitun gen eingefroren so sollte mit dem Auftauen nur ein Fachmann betraut werden Mit Lötlampen ist Vorsicht geboten in der Hand eines Nichtfachmannes können da mit beträchtliche Schäden angerichtet werden Besser ist es in solchen Fällen einen Vertragsinstallateur der Stadtwerke Ansbach GmbH

    Original URL path: http://www.stwan.de/index.php?Privat/A_Wasser/Hinweise_zum_Schutz_der_Wasserleitungen_vor_Frost&site=156 (2016-02-18)
    Open archived version from archive



  •