archive-de.com » DE » S » STIFTUNG-GEKKO.DE

Total: 287

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Stiftung GEKKO » Vortragstour mit Prof. Antonio Andrioli: “10 Jahre Erfahrungen mit Gentechnik in Brasilien” (2013) » Print
    Europa Gleichzeitig werden dort in großem Stil gentechnisch veränderte Sojabohnen angebaut Welche Erfahrungen hat man bislang mit dem Anbau transgener Soja in Brasilien gemacht Und wird es weiterhin möglich sein gentechnikfreie Soja von der aufsteigenden Exportnation zu bekommen Zu diesen Fragen hat die AbL den renommierten Agrarexperten und Vize Rektor der Universität da Frontera Sul in Brasilien UFFS Prof Antonio Andrioli im November und Dezember 2013 zu einer Vortragsrundreise durch

    Original URL path: http://www.stiftung-gekko.de/wp/?p=3074&print=1 (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Stiftung GEKKO » “Wir-haben-Agrarindustrie-satt!”-Aktionstage in Wietze (2013) » Print
    es satt Bewegung an einen Brennpunkt der Agrarindustrie aktiv werden an den größten Geflügelschlachthof Europas in Wietze Niedersachsen in dem 430 000 Hühner täglich geschlachtet werden sollen Der Schlachthof ist ein Symbol für die verfehlte Agrarpolitik der Bundesregierung und die Auswirkungen der Agrarindustrie Am Samstag den 31 August 2013 gab es in der Gemeinde Wietze selbst eine bunte Demonstration für Bauernhöfe statt Agrarindustrie mit Menschenkette um den Schlachthof und anschließendem

    Original URL path: http://www.stiftung-gekko.de/wp/?p=3255&print=1 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Wietze | Stiftung GEKKO
    abgeschlossen alle Projekte Partner Leseraum Wir unterstützen die Initiative Transparente Zivilgesellschaft Kontakt Impressum Am 16 Januar 2016 fand in Berlin erneut eine bundesweite Großdemonstration unter dem Motto Wir haben Agrarindustrie satt statt Bilder Videos und Berichte über die Demo an der 23 000 Menschen teilgenommen haben hier Die Stiftung GEKKO fördert seit 2011 Testbiotech bei seiner Projektarbeit Aktuelle Infos hier Die Stiftung GEKKO fördert seit 2011 das Unterrichtsportal für Schüler

    Original URL path: http://www.stiftung-gekko.de/wp/?attachment_id=3258 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Stiftung GEKKO » Europaweite Studien und Untersuchungen zu Glyphosat (2013/14) » Print
    wirklich so harmlos ist wie Hersteller und Zulassungsbehörden es bislang behaupten Zum einen werden zunehmend Auswirkungen auf das menschliche Hormonsystem mit Glyphosat in Verbindung gebracht zum anderen geben eine Reihe von Umweltauswirkungen wie Schädigung von Amphibien Anlass zur Sorge Das Projekt des BUND und seines internationalen Netzwerks Friends of the Earth verfolgt folgende Ziele Den Ruf von Glyphosat als ungefährliches Herbizid in Frage stellen Reduktion des jetzigen Glyphosateinsatzes erreichen Die

    Original URL path: http://www.stiftung-gekko.de/wp/?p=2665&print=1 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Bildschirmfoto 2013-09-09 um 11.05.55 | Stiftung GEKKO
    die Initiative Transparente Zivilgesellschaft Kontakt Impressum Am 16 Januar 2016 fand in Berlin erneut eine bundesweite Großdemonstration unter dem Motto Wir haben Agrarindustrie satt statt Bilder Videos und Berichte über die Demo an der 23 000 Menschen teilgenommen haben hier Die Stiftung GEKKO fördert seit 2011 Testbiotech bei seiner Projektarbeit Aktuelle Infos hier Die Stiftung GEKKO fördert seit 2011 das Unterrichtsportal für Schüler und Lehrer zur Agro Gentechnik Aktuelle Infos

    Original URL path: http://www.stiftung-gekko.de/wp/?attachment_id=2669 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Stiftung GEKKO » Konferenz: “Objektive Sicherheitsforschung im Agrarbereich?” (2013) » Print
    Stuttgart Hohenheim Förderzeitraum 2013 Das Thema Glyphosat und der flächendeckende Einsatz des Herbizids Round Up ist in den letzten Monaten immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt nachdem alarmierende wissenschaftliche Erkenntnisse über die Langzeitfolgen dieses Toxins bei Versuchstieren bekannt wurden Glyphosat ist im Zusammenhang mit der Agro Gentechnik deshalb von Bedeutung weil ein Großteil der gentechnisch veränderten Pflanzen eine Toleranz auf diesen Wirkstoff aufweisen Die Ausbreitung der Gentechnik geht insofern mit dem massiven Einsatz dieses Herbizids Hand in Hand Politisch brisant ist die Tatsache dass die europäische Lebensmittelbehörde EFSA bisher keine Langzeitstudien über mögliche toxische Wirkungen von Glyphosat gefordert hat Und wenn solche Studien durch Vertreter einer von der Industrie unabhängigen Risikoforschung vorgelegt werden so wie jüngst die von Prof Seralini so werden an diese dann andere Maßstäbe angelegt als an Studien die von der Industrie oder industrienahen Wissenschaftler stammen Um diese Thema öffentlich zu diskutieren und den politischen Druck auf die Zulassungspraxis der EFSA zu erhöhen sind Wissenschaftler und Vertreter von NGOs eingeladen vor studentischem Publikum und der Öffentlichkeit Fragen nach der Unabhängigkeit und Objektivität in der Agrarforschung zu erörtern Im Zentrum steht dabei die Debatte um die Studie von Seralini der auf der Tagung selber vortragen wird

    Original URL path: http://www.stiftung-gekko.de/wp/?p=2567&print=1 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Stiftung GEKKO » Einwendung und Hintergrundpapier zur BASF-Kartoffel “Fortuna” (2012/13) » Print
    Zulassungsanträge in Deutschland und der EU weiterlaufen Anfang 2013 hat die BASF neue Freisetzungsantra ge für gentechnisch veränderte Kartoffeln gestellt Die Antra ge betreffen zwei Eigenschaften Bei der GV Sta rkekartoffeln Modena ist es die vermehrte Bildung der Sta rkekomponente Amylopektin bei Fortuna ist es eine Phytophtera Resistenz Kraut und Knollenfa ule Phytophtera ist eine Erkrankung der Pflanze die auch im o kologischen Landbau ein großes Problem darstellt Fortuna soll eine gegen Kraut und Knollenfäule resistente Pommeskartoffel sein udn wäre damit die ertse GV Kartoffel die als Lebensmittel verwendet werden könnte Das geplanten Projekt besteht aus zwei Teilen Zunächst wird bis Mitte Februar 2013 ein wissenschaftlich wie juristisch fundierter rechtlicher Einwand gegen den Freisetzungsantrag der BASF formuliert werden an dem sich u a auch einige Imkerverbände beteiligen werden In einem zweiten Schritt wird auf der Basis von Experten Workshops und Gesprächen mit Pflanzenzüchtern die an züchterischen Alternativen zur Gentechnik arbeiten ein Hintergrundpapier zu Fortuna erarbeitet werden Es soll konventionellen und o kologisch wirtschaftenden Landwirten Verba nden Kartoffelvermehrern sowie dem Verarbeitungsbereich Gru nde liefern warum Fortuna nicht angebaut werden sollte Ziel ist es die Anbauzulassung bzw den Anbau von Fortuna zu verhindern Protest vor den Werkstoren der BASF in Ludwigshafen Die

    Original URL path: http://www.stiftung-gekko.de/wp/?p=2522&print=1 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft | Stiftung GEKKO
    Leseraum Wir unterstützen die Initiative Transparente Zivilgesellschaft Kontakt Impressum Am 16 Januar 2016 fand in Berlin erneut eine bundesweite Großdemonstration unter dem Motto Wir haben Agrarindustrie satt statt Bilder Videos und Berichte über die Demo an der 23 000 Menschen teilgenommen haben hier Die Stiftung GEKKO fördert seit 2011 Testbiotech bei seiner Projektarbeit Aktuelle Infos hier Die Stiftung GEKKO fördert seit 2011 das Unterrichtsportal für Schüler und Lehrer zur Agro

    Original URL path: http://www.stiftung-gekko.de/wp/?attachment_id=621 (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •