archive-de.com » DE » S » STIFTUNG-DEUTSCHER-ARCHITEKTEN.DE

Total: 110

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Förderpreis 2010: Von der Kraft des Wassers - Stiftung Deutscher Architekten
    unterworfen So fand ich es sehr interessant unvoreingenommen dieses Thema neu zu denken und auf die heutigen Gegebenheiten anzupassen Die Typologie der Zweckbauten scheint dabei wie es auch in der Frage anklingt aus dem Blickfeld der Architektur geraten zu sein Ich empfand es als eine Herausforderung dieses vermeintliche Thema des Bauingenieurwesens von einer poetischen Seite aus zu betrachten und den technischen Sachzwängen einen atmosphärischen Mehrwert hinzuzufügen Der markante Ort wirkte geradezu einladend für ein Objekt welches sich in seine landschaftliche Umgebung einfügt und mit dieser eine Symbiose eingeht Natürlich haben die Ereignisse in Japan das Thema der regenerativen Energiegewinnung noch weiter in den Fokus gerückt als es zur Zeit der Bearbeitung bereits gewesen ist Sie haben Auslandserfahrungen in der Schweiz und in Australien gemacht und arbeiten zurzeit wieder in der Schweiz Glauben Sie dass die Arbeit im Ausland generell wichtig ist für die berufliche Laufbahn als Architektin und welche Unterschiede konnten Sie feststellen Ich bin dankbar dafür dass ich die Chancen hatte bzw habe im Ausland studieren und arbeiten zu können Sehr prägend war meine Studienzeit an der ETH Zürich in der ich eine sehr differenzierte Auseinandersetzung mit architektonischen Haltungen erlebt habe Die Möglichkeit zu haben nach dem Diplom an der RWTH Aachen wieder in die Schweiz zurückzukehren und dort wieder anknüpfen zu können ist für mich sehr bereichernd Sicher lassen sich trotz der räumlichen Nähe kulturelle Unterschiede feststellen die zu grundverschiedenen architektonischen Ergebnissen führen Man ist unweigerlich dazu gezwungen sich dem Neuen zu stellen und sich mit dem eigenen kulturellen Hintergrund auseinander zu setzen Ein Auslandsaufenthalt schärft daher sicher die eigene Wahrnehmung und hilft bei der Suche nach einer architektonischen Positionierung Die Hochschulausbildung ist zurzeit starken Veränderungen unterzogen Wir beurteilen Sie die kurzen und stark gestrafften Bachelorstudiengänge Ich muss sagen dass ich die Entwicklung des Studiengangs Architektur momentan sehr

    Original URL path: http://www.stiftung-deutscher-architekten.de/meldungen/detail/foerderpreis-2010-von-der-kraft-des-wassers/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive


  • Förderpreis 2010: Basishilfe für Krisengebiete - Stiftung Deutscher Architekten
    Eine Situation in der Mode und Gestaltungstrends mir angenehm in den Hintergrund zu rücken schienen Die soziale Komponente im Vordergrund Die Aufgabe bestand darin Opfern einer Naturkatastrophe eine nachhaltige Hilfestellung zu bieten Bereits in der Phase der Ersten Hilfe sollten Maßnahmen für den Wiederaufbau integriert werden Es galt ein schlüssiges Gesamtkonzept zu entwickeln in dem auch die zeitlichen Abläufe genau zu betrachten waren Ort und Art der Katastrophe waren frei gestellt und mir war schnell klar dass meine Hilfeambitionen am sinnvollsten bei einer tendenziell ärmeren Bevölkerung auf der Südhalbkugel anzusiedeln wäre Mein Anspruch so realitätsnahe wie möglich zu planen setzte voraus mein erdachtes Szenario eines Erdbebens in Peru in seiner Gesamtheit zu betrachten Den Ort und seine besonderen Gegebenheiten den Nutzer und Adressat der Hilfebemühungen in seinem kulturellen und sozialen Gefüge Mein Ziel war es die Hilfe möglichst vielen zugänglich zu machen Dabei stellte sich heraus dass finanzielle Hürden keineswegs unüberwindbare Hindernisse sein müssen sondern vielmehr zu alternativen Lösungsansätzen beflügeln Sie haben schon an verschiedenen Hilfsprojekten im Ausland mitgearbeitet Sehen Sie auch Ihren beruflichen Weg eher im Ausland Die positiven Erfahrungen die ich auf meinen bisherigen Reisen und Auslandsaufenthalten gemacht habe möchte ich gerne fortsetzen Ob es die Zeit als Tischler in Spanien die Arbeit in einem Kinderheim auf Jamaika oder der Bau eines Kindergartens in Süd Afrika im Rahmen eines studentischen Projektes waren Das alles waren für mich große Bereicherungen die meine Wahrnehmung geschärft haben Dabei wurden die Erfahrungen natürlich umso intensiver und eindringlicher je mehr ich mich mit der Umgebung und den Menschen auseinander gesetzt habe In klassischen Handwerksberufen gab und gibt es die Möglichkeit auf Wanderschaft zu gehen und somit Reisen und Arbeiten Sehen und Lernen miteinander zu verbinden Genau das habe mir für das kommende Jahr vorgenommen Eine moderne Wanderschaft als eine Art reisender Gestalter Die

    Original URL path: http://www.stiftung-deutscher-architekten.de/meldungen/detail/foerderpreis-2010-basishilfe-fuer-krisengebiete/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Förderpreis 2008: Von "Sim City" nach Bangkok - Stiftung Deutscher Architekten
    kommt das Interesse an thailändischer Architektur Zunächst war Thailand wie für viele nur ein Urlaubsziel Anfang 2001 Das unglaublich spannende und verblüffende Bangkok entsprach dann aber genau meiner Vorstellung von Urbanität Doch konnte ich es weder verstehen geschweige denn erklären wie oder warum diese Stadt funktioniert Das Interesse galt also zunächst der städtischen Ebene und im folgenden Schritt den einzelnen Bausteinen deren Erscheinungsformen und Wirkungsweisen die thailändische Stadt konfigurieren Raum wird in Bangkok nach bestimmten Prinzipien angenommen Diese zu verstehen und aufzuzeigen begründen mein Interesse am thailändischen Städtebau und seiner Architektur In der derzeitigen Situation am deutschen Arbeitsmarkt gehen viele Absolventen ins Ausland um dort zu arbeiten Könnten Sie sich eine Zukunft als Architekt oder Stadtplaner in Thailand vorstellen Ich glaube es ist gut die Arbeitsweise und kultur der eigenen Herkunft zu verstehen Manchmal kann man das erst wenn man in einem anderen Land gelebt oder gearbeitet hat In Thailand zu arbeiten wäre ein Experiment das anzuwenden was ich glaube verstanden zu haben Ich bin mir sicher dass ich auch dabei wieder überrascht sein würde wie sehr Bangkok oder eine andere Stadt dann versuchte sich aus der selbst produzierten Vorstellung herauszuwinden Ich würde es gerne ausprobieren Wie ist bei Ihnen der Wunsch entstanden Architektur zu studieren Tatsächlich waren es mehrere Einflüsse die ich im Nachhinein als entscheidend nennen würde Die klare Vorstellung von Städtebau und Architektur kam ganz klassisch in der Oberstufe Dort gab es mehrere Unterrichtseinheiten zu diesem Thema Mein Bruder Jens der zu dieser Zeit noch in Aachen studierte erklärte mir den Zusammenhang von Architektur und Städtebau und zeigte mir dass ein Studium des Städtebaus immer auch ein Studium der Architektur beinhalten muss Wenn ich weiter zurück gehe liegt der Grundstein für mein Interesse an Stadt ganz eindeutig in dem Städtebau und Wirtschaftssimulationsspiel Sim City begründet Die Komplexität

    Original URL path: http://www.stiftung-deutscher-architekten.de/meldungen/detail/foerderpreis-2008-von-sim-city-nach-bangkok/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Förderpreis 2008: Ohne Eier - kein Omelette - Stiftung Deutscher Architekten
    die Vermutung nahe dass auch Sie sich eher der Musik zugewandt hätten Wie ist bei Ihnen der Wunsch entstanden Architektur zu studieren Die Verbindung zur Architektur entwickelte sich während der intensiven Reisen mit meinen Eltern wo die Architektur meistens im Mittelpunkt stand Außerdem denke ich dass nicht nur die Arbeitsweise in der Musik und der Architektur viele Gemeinsamkeiten aufweist Wie es Schopenhauer so schön formuliert hat Architektur ist gefrorene Musik Die Arbeit die Sie zum Förderpreis eingereicht haben behandelt das Thema Vertical Farming Ein Thema das neben der gestalterischen Ausarbeitung ein hohes Maß an technischer Überlegung beinhaltet Warum haben Sie gerade dieses Thema gewählt Auf den ersten Blick erscheint dieses Thema fiktiv Auf den zweiten Blick wird jedoch deutlich dass hier die Gegenwart mit der Problematik der nahen Zukunft verbunden wird Für mich lag die Besonderheit bei diesem Thema darin dass es keine gebauten Beispiele gibt sondern dass von uns ein prototypisches Beispiel für Dickson Despommiers theoretische Ansätze erwartet wurde Außerdem sah ich mit der technischen und sozialen Komponente in diesem Thema die Möglichkeit etwas zu bearbeiten das über die Architektur hinausreicht Gibt es schon Vorstellungen die Idee des Vertical Farming umzusetzen Gibt es und das ist ein aktuelles Thema Dickson Despommiers plant zurzeit in Zusammenarbeit mit einem Pariser Architekturbüro eine Vertical Farm mit integriertem Wohnen und Arbeiten Meinerseits ist das Interesse natürlich groß das Grundmodul meiner Vertical Farm umzusetzen Mein System basiert auf bewährter Technik die eben nicht im üblichen Blickfeld der Architektur ist das hat es umso spannender gemacht aus dieser Technik Architektur zu formen Sie haben während des Studiums bei David Chipperfield in Shanghai gearbeitet In der derzeitigen Situation am deutschen Arbeitsmarkt gehen viele Studenten und Absolventen ins Ausland um dort Erfahrungen sammeln zu können Glauben Sie daß es gegenwärtig wichtig ist Auslandserfahrungen nachweisen zu können Allein

    Original URL path: http://www.stiftung-deutscher-architekten.de/meldungen/detail/foerderpreis-2008-ohne-eier-kein-omelette/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Förderpreis 2008: Technik und Kreativität vereinen - Stiftung Deutscher Architekten
    ein ungewöhnliches ja fast skurril anmutendes Thema Was hat Sie an dieser Entwurfsaufgabe besonders gereizt Auch wenn die Aufgabe zuerst ungewöhnlich erscheint so ist der Anlass doch sehr realitätsnah Zwischen Köln und Neuss liegt das Kulturzentrum Sinsteden das sowohl ein Landwirtschaftsmuseum für historische Landmaschinen als auch eine bedeutende Sammlung moderner Steinskulpturen des aus der Gegend stammenden Künstlers Ulrich Rückriem beinhaltet Diese beiden Sammlungen werden momentan in getrennten Hallen auf dem Gelände präsentiert Mich hat die Schwierigkeit gereizt den doch sehr unterschiedlichen Besuchergruppen einen Zugang zu den jeweils anderen Exponaten zu vermitteln und die beiden Museen in einem gemeinsamen Gebäude zu vereinen Haben Sie Vorbilder in der Architektur Vorbilder sind insofern wichtig als das die intensive Auseinandersetzung mit Arbeiten anderer Architekten hilft sich selbst zu positionieren und einen eigenen Weg in der Architektur zu finden Es muss nicht alles neu entwickelt werden manchmal reicht es schon aus einen bestehenden Ansatz weiterzudenken oder neu zu interpretieren Wie ist bei Ihnen der Wunsch Architektur zu studieren entstanden Die Kombination aus technischem Wissen und Kreativität aus Konstruktion und konzeptionellem Denken entsprach meinen Interessen und Fähigkeiten Die Hochschulausbildung ist zurzeit starken Veränderungen unterzogen Wie beurteilen Sie die kurzen und stark gestrafften Bachelorstudiengänge Meiner Meinung nach wird das größte Problem darin bestehen sich während des Studiums ein berufliches Netzwerk aufzubauen Das ist notwendig um einen ersten Einstieg in das Berufsleben zu bekommen Der straffe Zeitplan lässt außerdem wenig individuellen Spielraum und erschwert damit die Möglichkeit eine eigene architektonische Haltung zu entwickeln Sie haben während des Studiums in London und Jersey gearbeitet Zurzeit sind Sie in Aachen im Büro kadawittfeldarchitektur beschäftigt Sehen Sie Ihre berufliche Zukunft hier in Deutschland oder würden Sie langfristig betrachtet lieber im Ausland tätig sein Durch meine beiden Praktika in England und den einjährigen Aufenthalt in der Schweiz konnte ich Einblicke in die

    Original URL path: http://www.stiftung-deutscher-architekten.de/meldungen/detail/foerderpreis-2008-technik-und-kreativitaet-vereinen/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Förderpreis 2006: Mit Motivation und Entdeckerfreude - Stiftung Deutscher Architekten
    gekommen Nach kurzer Analyse des Berliner Immobilienmarktes erschien uns die geforderte Mischnutzung aus Wohnung Hotel und Büroflächen nicht sinnvoll Wir kamen zu der Überzeugung dass ein Turm an diesem Ort nur dann funktionieren kann wenn er ein autarkes System darstellt Die Entscheidung die Typologie des Klosters für diese Zwecke zu transformieren lag daher nicht fern Wie ist bei Ihnen der Wunsch entstanden Architektur zu studieren Alexander Bartscher Der war bei mir eigentlich schon immer da Elisabeth Deutschmann Ich habe nach einer Verbindung von Kunst und Geschichte mit Handwerklichem Greifbarem gesucht Sie absolvieren zurzeit ein Gaststudium an der ETH Zürich Wie beurteilen Sie die derzeitige Hochschulausbildung in Deutschland und der Schweiz Gibt es signifikante Unterschiede Unseren Erfahrungen nach gibt es tatsächlich große Unterschiede Das System an der ETH ist strenger gegliedert und verschulter als das der RWTH Aachen Zur Folge hat dies sowohl eine bessere und breitere Grundausbildung wie allerdings auch eine größere Uniformität der Studentenarbeiten Ein Entwurf wie unser Kloster wäre an der ETH jedoch kaum möglich gewesen Wir sind froh beide Systeme kennen gelernt zu haben Arbeiten Sie neben dem Studium AB Ich habe in den letzten Jahren immer parallel zum Studium in einem kleinen Kölner Büro gearbeitet Nach dem Jahr in Zürich arbeite ich nun für Herzog De Meuron in Basel bevor ich im nächsten Jahr diplomiere ED An der Uni stört mich immer die reine Fiktivität der Entwürfe alles bleibt Gedankenspiel Mein Studium habe ich daher regelmäßig für mehrmonatige Praktika unterbrochen Glauben Sie dass ein guter Architekt mit einer besonderen Begabung ausgestattet sein muss oder spielt die Qualität der Hochschulausbildung eine wesentlichere Rolle Die Hochschulausbildung ist unerlässlich um die Grundfertigkeiten des Architekturberufs zu erlernen Die Qualität der Lehre ist dabei selbstverständlich entscheidend Ohne entsprechende Begeisterung jedoch glauben wir ist auch die beste Ausbildung vergebens In der derzeitigen

    Original URL path: http://www.stiftung-deutscher-architekten.de/meldungen/detail/foerderpreis-2006-mit-motivation-und-entdeckerfreude/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Förderpreis 2006: Die Natur zum Vorbild genommen - Stiftung Deutscher Architekten
    gelingt es sein Gegenüber zu animieren die gedankliche Auseinandersetzung mit dem Entwurf zu wagen Dies war auch meine Intention bei der Wahl eines räumlichen Entwurfes der allein im Kopf des Zuschauers entsteht oder eben nicht Wie ist bei Ihnen der Wunsch Architektur zu studieren entstanden Der unbedingte Wunsch nach Unsterblichkeit glaube ich Sie haben Ihr Studium an der RWTH Aachen begonnen und sind dann zur ETH Zürich gewechselt Haben Sie signifikante Unterschiede in der Lehre festgestellt Natürlich gibt es Unterschiede Aber es gibt auch viele Gemeinsamkeiten Meine Erfahrung hat mir gezeigt dass es die engagierten Individuen sind und zwar Lehrende wie Studenten die die Qualität der Lehre ausmachen Egal ob Zürich oder Aachen An der AA in London erhoffe ich mir eine Vielzahl solcher Menschen zu treffen Glauben Sie dass ein guter Architekt mit einer besonderen Begabung ausgestattet sein muss oder spielt die Qualität der Hochschulausbildung eine wesentlichere Rolle In einer der ersten Vorlesungen von Prof Klaus Kada die ich an der RWTH besuchte sagte dieser dem überfüllten Hörsaal zugewandt Unter Ihnen befinden sich zwei mahnend die beiden Finger erhoben gute Architekten nur zwei Obwohl alle Studenten in den darauffolgenden Jahren mehr oder weniger die gleiche Ausbildung genossen standen nur vier aus der damaligen Zuhörerschaft beim Förderpreis 2006 auf der Bühne Eventuell werden zwei davon ja gute Architekten genetisch bedingt oder nicht Sie arbeiten zurzeit im Büro Ingenhoven und Partner Haben Sie dort die Möglichkeit Ihre Projekte selbstständig zu bearbeiten Mir wird viel Vertrauen entgegengebracht Das wirkt sich natürlich positiv auf den eigenen Handlungsspielraum aus Jedoch gibt es ohne ein gutes Team auch keine guten Entwürfe das hat mir der Büroalltag gezeigt In der derzeitigen Situation am deutschen Arbeitsmarkt gehen viele Studenten und Absolventen ins Ausland um dort Erfahrungen sammeln zu können Glauben Sie dass es gegenwärtig wichtig ist Auslandserfahrungen

    Original URL path: http://www.stiftung-deutscher-architekten.de/meldungen/detail/foerderpreis-2006-die-natur-zum-vorbild-genommen/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive

  • Förderpreis 2006: Kompetenz, Ehrgeiz und Poesie - Stiftung Deutscher Architekten
    wie ist bei Ihnen der Wunsch entstanden Architektur zu studieren Ich bin in Esfahan aufgewachsen einer Stadt die im 11 Jahrhundert erbaut wurde mit vielen historischen Denkmälern Da liegt es sehr nahe dass ich mich für Architektur immer begeistern konnte Sie sind im Iran zur Schule gegangen Dort haben sie zunächst ein Medizinstudium aufgenommen und sind erst später zur Architektur gekommen Was waren die Probleme Das Architekturstudium für Frauen im Iran reduziert sich nur auf künstlerische Leistungen Da ich gerne ein Projekt von A bis Z mitplanen und die erarbeiteten Details sukzessive mit entsprechenden Fachplanern umsetzen wollte musste ich im Ausland studieren Das Arbeitsgebiet einer Architektin im Iran beschränkt sich lediglich auf Büroarbeit Ich wollte eine Architektin werden die auch auf der Baustelle mitreden kann Sie sind von der Stiftung Deutscher Architekten mit dem Förderpreis 2006 ausgezeichnet worden Die von Ihnen eingereichte Arbeit behandelte das Thema Ort des Windes ein Windmuseum Wie sind Sie zu diesem Thema gekommen Man muss dazu wissen dass etwa zwei Drittel des Irans im Bereich eines Wüstengürtels liegen Unvorstellbar große Flächen für die es noch keine richtige Nutzung gibt Ich verbrachte gerne die Zeit in der Wüste wenn ich Ruhe und Stille suchte Dort in diesem Niemandsland ist man auf sich und seine Sinne gestellt Das ist ein außergewöhnlicher Eindruck den man dort vor Ort bekommt Das was man hört ist nur der Wind und was man sieht ist nur die Bewegung der Dünnen durch Wind Nach einer Weile versteht man dass in der Wüste der Wind der alleinige Herrscher ist Mit meiner Arbeit wollte ich diesem Herrscher ein Haus widmen Zurzeit arbeiten Sie im Architekturbüro Index in Frankfurt In welchen Projektbereichen arbeiten Sie dort Ich betreue ein Projekt in Frankfurt Sachsenhausen Es handelt sich um den Neubau einer Villa Ein sehr spannendes Projekt Ich habe geschmackssichere Bauherrn die geduldig mit mir als junger Architektin umgehen Leider ist dies heutzutage sicherlich eine Ausnahme was ich sehr schade finde Ich will betonen dass die Arbeit viel Spaß macht wenn die Resultate zur Zufriedenheit der Bauherren führen Glauben Sie dass ein guter Architekt mit einer besonderen Begabung ausgestattet sein muss oder spielt die Qualität der Hochschulausbildung die wesentlichere Rolle Mein Professor sagte immer Man kann an Hochschulen keine Architektur lehren man kann nur den richtigen Weg zeigen Das denke ich auch Ein guter Architekt ohne Begabung ist wie ein Haus ohne Fundament und ein Architekt ohne gute Hochschulausbildung ist wie ein Haus ohne Fenster In der derzeitigen Situation am deutschen Arbeitsmarkt gehen viele Studenten und Absolventen ins Ausland um dort Erfahrungen zu sammeln Glauben Sie dass es gegenwärtig wichtig ist Auslandserfahrungen nachweisen zu können Auslandserfahrung ist das A und O auch für Architektur Meiner Meinung nach sollten die Hochschulen verstärkt dafür eintreten mit einer Vielzahl von Exkursionen ins Ausland den Horizont der Studenten zu erweitern Haben Sie Vorbilder in der Architektur Ich bewundere diejenigen Architekten die ihre Konzepte mit beachtenswerter Genauigkeit durchführen Klare Konzepte solide Bauweise und eine erlesene Materialwahl sind die Essenzialien der Architektur Architekten die

    Original URL path: http://www.stiftung-deutscher-architekten.de/meldungen/detail/foerderpreis-2006-kompetenz-ehrgeiz-und-poesie/ (2016-04-24)
    Open archived version from archive



  •