archive-de.com » DE » S » STENVORDE.DE

Total: 462

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Neujahrskuchenbacken Seite 1 - www.stenvorde.de - immer für Sie aktiv: Ortsnah und Weltweit
    auch ein gesellschaftliches Ereignis für die ganze Familie Freunde und Bekannten Schon früh am Morgen ging es los und zog sich bis zum späten Abend hin Da wurde so manches Pfeifchen geschmaucht und auch so manches Schnäpschen gekippt so dass die Bäcker und Bäckerinnen ein ganz schönes Durchstehvermögen an den Tag legen mussten um es bei der zusätzlichen enormen Hitze vor der offenen Feuerstelle aushalten zu können Zwar wurde laufend abgewechselt aber dennoch es waren lange Tage Da einige Mitglieder unserer Redaktion noch nie ein Neujahrskuchenbacken miterlebt hatten schlug auch für sie die große Stunde am 30 Dezember 2006 Die Familie König in Sellen lud ein zum traditionellen Niejoahrskokenbacken und wir haben natürlich mal wieder alles in Bild und Schrift festgehalten Bild 4 Der Teig war am Vorabend bereits hergestellt worden Jetzt werden kurz vor dem Backen zunächst aus Teigstücken längliche Rollen geformt Bild 5 die dann wiederum in kleine gleichgroße Scheiben zerteilt werden Bild 6 Aus diesen Scheiben formt man nun kleine Teigkugeln Rullen genannt Bild 7 Die beiden Backeisen liegen bereits zum Vorwärmen in der Glut Das Feuer wurde schon einige Zeit zuvor angefacht denn die Eisen liegen beim Backen nicht zwischen den brennenden Holzscheiten oben auf dem Rost sondern unten in der wesentlich heißeren Glut Gehen wir zunächst noch einmal auf die Backeisen ein In der Regel arbeitet der Bäcker mit 2 Eisen gleichzeitig im Wechsel Ist die Feuerstelle größer als bei unserer Aktion s Bild 2 und 3 können eventuell auch mehrere Leute ihre Eisen gleichzeitig im Feuer haben aber auch dann ist üblich 2 Eisen pro Mann oder Frau Die beiden Eisen sollten möglichst gleiche Merkmale aufweisen in Bezug auf Backzeit d h Stärke und Materialbeschaffenheit der Platten sollte gleich sein Im anderen Fall wird es kaum gelingen einen gleichmäßigen Ablauf des Backvorgangs mit den beiden Eisen zu erreichen Mehr Informationen über die Beschaffenheit der Backeisen finden Sie in unserem Bericht über die Herstellung solcher Eisen So nun starten wir einfach mal denn die Eisen sind mittlerweile heiß Bevor die Teigkugel eingelegt werden kann müssen zunächst die beiden Plattenflächen des Backeisens gefettet werden Dieser Vorgang ist aber nur einmal vor Beginn des Backvorgangs erforderlich Anschließend werden die Platten durch den Fettgehalt des Teigs gefettet Bild 3 Man nimmt für das Einfetten am Besten eine Speckschwarte Bild 9 wie das seit alters her üblich ist Bild 10 Noch mal richtig aufheizen Bild 11 und dann geht s los Dann werden die beiden Backeisen noch einmal richtig erhitzt denn sie waren schon ein wenig abgekühlt Wenn sie wieder auf Temperatur sind das stellt man am Besten durch eine Backprobe fest der Teig im Eisen muss beim Zusammenpressen pfeifen daher auch Piepkuchen werden nacheinander beide Eisen mit der Rulle versorgt Wenn das zweite Eisen in die Glut geschoben wird ist bei der richtigen Temperatur und der richtigen Glut das erste Eisen bereits fertig Es wird nun aus der Glut gezogen geöffnet und der Neujahrskuchen entnommen Dafür nimmt man am Besten ein Spatel breites Messer o ä ganz Abgebrühte

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/neujahrskuchenbacken_1.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive


  • Mysteriöses Neujahrskucheneisen in Sellen - www.stenvorde.de - immer für Sie aktiv: Ortsnah und Weltweit
    richtig los Pastor Johannes Crato und Agnes Josina Losen sie waren hier völlig unbekannt Auch unsere beiden Ahnenforscherinnen konnten sich keinen Reim drauf machen obwohl sie sich in der Geschichte der Bauerschaft Sellen sehr gut auskennen Und was bedeuteten diese Zeichnungen Waren das heidnische Zeichen man wusste schließlich dass auf diesem Hof im 18 Jahrhundert auch Heiden gelebt haben Es gab keinerlei Beziehung zu den ortsüblichen Eisen in der Region schließlich hatte früher und teilweise auch heute noch jeder Hof seine eigenen Symbole und Namen auf den Neujahrskucheneisen und konnten somit stets identifiziert werden Bei unserem Eisen war weder von der Gravur noch von den Namen her eine Identifizierung möglich Ratlose Gesichter in der Redaktionsrunde Wir fühlten uns wie der Verfasser der kürzesten Regierungserklärung aller Zeiten im Folgenden sein kompletter Text Watt nu An diesem Tag kamen wir nicht mehr weiter aber als Trösterchen gab es ja noch das Kuchenbuffet das wir nach der schweren Kopfarbeit auch ausgiebig nutzten An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Chef des Hauses der alle Kuchen noch selber und tagesfrisch fertigt es war großartig und wir kommen wieder Dies sollte nun aber bitte nicht als Drohung aufgefasst werden es gibt einen anderen Grund das Montags Buffet ist einfach nicht zu toppen Bild 3 Hier wurde Bild 2 gespiegelt Jetzt kann man auch den Namen und das Datum richtig lesen Man beachte aber bitte den Buchstaben N Es ist doch wohl nicht ganz so einfach spiegelverkehrt zu schreiben Bild 4 Die andere Seite Bild 5 und ebenfalls gespiegelt Ingrid meinte beim Abschied nur kurz Nun will ich das aber wissen und stürzte sich noch abends in die Arbeit Unsere Redaktionssitzung hatte am Montag stattgefunden und am Freitag bekamen wir per Telefon die folgenden Ergebnisse ihrer Nachforschungen mitgeteilt die uns Sonntags dann auch schriftlich und somit schwarz auf weiß vorlagen Neujahrskucheneisen auf dem Hof Epker in Burgsteinfurt Pastor Johannes Crato 3 V Fliricandis Agnes Josina Losen Anno 1706 den 3 Mai so lautet die Beschriftung dieses ungewöhnlichen Neujahrskucheneisen Johannes Crato oder auch Cracht genannt war von 1671 1707 als Pastor in Flierich Westfalen bei Hamm Bönen tätig ca 80 km von Burgsteinfurt entfernt Als dieses Eisen graviert wurde war Pastor Johannes Crato schon 35 Jahre in seiner Kirchengemeinde Flierich Flierich bedeutet übersetzt Fliederbusch Damit sind aber Fliederbeeren gemeint d h die Früchte des Holunders Fliederbeeren haben viel mit Aberglauben zu tun denn sie sollen z B Unheil abwehren Seine Tochter Elisabeth Crato heiratet am 20 8 1701 Diederich Hillermann in Flierich 3 Kinder sind schon geboren als das 4 Kind 1709 in Burgsteinfurt getauft wird Wo sie von 1701 1708 gelebt haben ist noch nicht bekannt Insgesamt gehen 10 Kinder aus dieser Ehe hervor Burghard Diederich Hillermann ist als Rentmeister und Domänenrat in Burgsteinfurt tätig Hillermanns Tochter Catharina Elisabeth 16 11 1718 heiratet am 21 8 1735 in Burgsteinfurt den späteren Bürgermeister Hermann Elfers 24 4 1718 Das 1 Kind aus dieser Ehe ist Johann Friederich Elfers 26 8 1735 Das ist der Vorfahre von

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/neujahrskucheneisen_1706.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • kath. Pfarrkirche St. Nikomedes - Steinfurt aktuell, heute und damals - www.stenvorde.de
    zu einer gewaltigen Gottesburg aufeinander getürmt wurden Das Aufeinanderstapeln der Steinblöcke erleichterte man sich durch Rollen die von Pferden in Gang gesetzt wurden Auch der Transport der Steine war äußerst mühsam Aus einem Steinbruch bei Ibbenbüren holten Borghorster Bauern mit Pferd und Wagen die sehr schweren Steine von denen sie in einer Fahrt nur wenige zum Bauplatz schaffen konnten Diese strapaziösen Fahrten machten die Bauern unentgeltlich Bild 3 Nikomedeskirche 1893 Bild 4 Bau des Kirchturms 1894 Am ersten August 1887 geschah bei den Bauarbeiten ein Unglück Ein Maurer stürzte vom Gerüst und brach sich mehrere Knochen Unserem damaligen Arzt Dr Rickmann war es zu verdanken dass der Verunglückte schon nach zwei Monaten aus dem Krankenhaus entlassen werden konnte Dies sollte leider nicht der einzigste Unfall bei den Bauarbeiten bleiben Vor Einbruch des zweiten Winters waren die Mauern bis zum Dach vollendet Im nächsten Jahr begann man mit dem Richten des Daches Diese Arbeiten erforderten großes Können Geschick und leider das erste Todesopfer am Bauplatz Der Polier stürzte vom Gerüst und starb kurze Zeit darauf Seinen Arbeitskameraden war der Schreck so in die Glieder gefahren dass sie zunächst nur Arbeiten in Angriff nahmen die weniger gefährlich waren Doch trotz allem wurde das Dach über dem bereits errichteten Teil bald vollendet Dieser war nach Osten hin durch eine Trennwand verschlossen und wurde da die alte Kirche jetzt abgerissen werden musste mehrere Jahre als Notkirche benutzt Wenn ich daran zurückdenke kann ich nur sagen war das eine Behelferei Der Gottesdienst fand so halb im Freien statt Der größte Teil der Inneneinrichtung fehlte noch der Mittelgang war zwar mit Backsteinen gepflastert aber die Seitengänge glichen Gartenwegen die bei schlechtem Wetter nicht gerade schön anzusehen waren Die Bänke standen noch auf Gottes Erdboden Im August des Jahres 1891 wurden dann die Maurerarbeiten im Kreuzschiff und Chor so weit vollendet dass auch dort das Dach mit dem Dachreiter errichtet werden konnte Diese schwere Arbeit wurde vom Zimmermeister August Höffker und seinem Polier Löchtefeld vollbracht Bevor man mit der Arbeit begann feierte man ein Hochamt und alle Meister und Gesellen gingen zur hl Beichte und Kommunion Nach etwa einem Monat ereignete sich ein neuer Unfall Ein Horstmarer Zimmergeselle stürzte vom Gerüst Unser damaliger Arzt Dr Rickmann hätte ihn noch retten können wenn er ihm beide Arme amputiert hätte doch der Verunglückte lehnte dieses ab und musste daher bald sterben Im November riss man die Trennwand zwischen den Längsschiffen und dem Kreuzschiff ab Während dieser Zeit wurde die hl Messe im Krankenhaus gefeiert Im Dezember weihte unser Pfarrer Zumhasch den neuen Teil der Kirche vorläufig ein Einige Platten aus der alten Kirche konnte man noch für den Chorraum gebrauchen Die drei Chorfenster waren schon eingesetzt Sie hatten eine Menge Geld gekostet so um die 7000 Mark Sie zeigen die Geheimnisse des Schmerzhaften Rosenkranzes und die hl Patrone Ludgerus Nikomedes und Laurentius Die anderen Fenster kamen aus Aachen und kosteten ungefähr 11 000 Mark Du wirst sicher sagen so viel Geld sind 11 000 Mark nun auch wieder nicht

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/stenv_nikomedes_bau.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Glocken der Nikomedes-Kirche - Steinfurt aktuell, heute und damals - www.stenvorde.de
    Als im letzten Krieg die Glocken abgenommen werden sollten kam nach fünf Monaten das ersehnte Ende des Krieges dann werden wir jetzt auch wohl bald Schluss haben Dass der Ausbau der Glocken kein gutes Zeichen ist spüren alle Die Hoffnung der Borghorster Bevölkerung dass die Glocken wie im ersten Weltkrieg vor Ausbau und Ablieferung bewahrt blieben erfüllte sich nicht Am Dienstag nach Weißen Sonntag 14 04 1942 begann ihr Ausbau der sich durch die Luke unterhalb des Glockenstuhls ziemlich einfach und schnell vollzog Nur der Taufstein der früher im Turm stand bildete ein kleines Hindernis Die Ausbaugruppe wurde auch noch auf die Glocken im Krankenhaus und in der Aloysiuskapelle aufmerksam deren Ausbau sie gleich mitbesorgte obwohl diese Glocken nicht im Meldebogen angeführt waren Im ganzen wurden neun Glocken ausgebaut Drei große Glocken 1 Die Salvator Glocke aus dem Jahre 1741 Sie läutet den Ton und hat einen Manteldurchmesser von 1 40 Meter 2 Die Marienglocke aus dem Jahre 1705 Sie klingt im Ton dis ihr Manteldurchmesser beträgt 1 30 Meter 3 Die Auferstehungsglocke aus dem Jahre 1692 klingt in f und hat einen Manteldurchmesser von 1 20 Meter Sie trägt ein Reliefbild der Muttergottes Zwei kleine Glocken Von den drei kleinen Glocken im Kirchturm wurden zwei ausgebaut 1 Die größte dieser drei hat keinen besonderen Namen Im Volksmund hieß sie Schutzengelglocke sie wurde 1615 von Everhard de Vos gegossen 2 Die mittlere Glocke die St Anna Glocke wurde 1737 von Johann Schweys gegossen 3 Die kleinste Glocke die St Antonius Glocke war das Krankenglöcklein und trägt die Jahreszahl 1781 Zu diesem Glöcklein kann man in der Chronik lesen Geblieben ist uns als kleinste läutefähige Glocke wie es in der Ausbau Verordnung heißt nur das Krankenglöcklein aus dem Jahre 1781 dessen Geläut nur in der Nähe der Kirche vernehmlich ist Wir lassen es aber möglichst oft zu Ehren kommen und läuten mit ihm darum täglich wieder den Engel des Herrn was wir aus Luftschutzgründen mit den größeren Glocken bislang nicht mehr zu tun gewagt hatten Die Inschriften dieser sechs Glocken sind im Borghorster Heimatbuch ausführlich beschrieben Zwei Uhrenglocken Die beiden Uhrenglocken waren an der äußeren Seite des Turmes angebracht daher konnten sie nie genauer bestimmt werden Erst als sie 1942 abmontiert wurden waren ihre Inschriften zu lesen 1 Die größere hat einen Durchmesser von 40 cm und stammt aus dem Jahre 1661 2 Die kleine Uhrenglocke mit 30 cm Durchmesser wurde 1663 gegossen Wie schon o a wurden noch zwei weitere Glocken ausgebaut die Krankenhaus Glocke aus dem Jahre 1873 und die Glocke aus der Aloysius Kapelle die die Jahreszahl 1749 trägt Der Abschied von den Glocken fiel damals allen Leuten sehr schwer Am Sonntag dem 19 April 1942 standen alle ausgebauten Glocken unten im Turm der Nikomedeskirche Dort fanden sie stärkstes Interesse und wurden eingehend von Jung und Alt besichtigt und verabschiedet Lebhaft wurde die Wegnahme der Glocken überall besprochen und bedauert Der Chronist schrieb Die gedrückte Stimmung infolge der schwierigen Kriegslage wurde nur noch gedrückter Das Geläute der Glocken

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/stenv_nikomedes_glocken.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Küster der Nikomedes-Kirche - Steinfurt aktuell, heute und damals - www.stenvorde.de
    Sanderß Johannes um 1684 5 11 1715 um 1728 Hilbers Anna Elisabeth 1729 1740 Eickman Franciscus um 1699 26 11 1729 um 1740 Thiel Helena Ehefrau kam aus Horstmar 1741 1773 Effkinck Joes Hermannus um 1711 19 7 1741 um 1773 Thiel Helena Effkinck heiratete die Witwe des verstorbenen Küsters Eickman 1774 1805 Springfeld Joes Friederic Nicolaus um 1741 5 10 1774 23 12 1805 Eckmann Clara Maria Franciska 1805 1842 Hegemann Philipp um 1770 22 10 1848 Philipp Hegemann blieb ledig 1842 1875 Badde Friedrich Wilhelm 14 10 1808 26 11 1842 09 09 1875 Garbrock Anna 1875 1910 Badde Henrich Viktor 04 03 1845 25 09 1877 20 01 1915 Niederhageböck Franziska 1910 1945 Badde Joseph 24 01 1879 26 10 1910 25 06 1946 Huschke Elisabeth Die Ehe blieb kinderlos 1945 1977 Badde Robert Carl 14 08 1913 03 05 1944 Kemper Annemarie 26 07 1916 aus Coesfeld 1977 Badde Robert Josef 03 04 1946 05 04 1972 Ebben Monika aus Coesfeld Wilhelm Badde Viktor Badde Josef Badde Robert Badde sen Robert Badde jun Die Küsterei wurde 1883 gebaut Beim Betreten des Hauses kam man zuerst in die große Küche Auf der rechten Seite befand sich der Laden links das beste Zimmer 1915 wurde das Haus umgebaut 1890 schenkte Nachbar Dr Rickmann einen Teil seines Gartens an die Küsterei Dafür musste die Kirchengemeinde eine Mauer zwischen die Grundstücke ziehen lassen Zu den Aufgaben des Küsters gehörte es zur damaligen Zeit am Dienstag in der Fronleichnamsoktav im Dorf die alten Woorthen zu segnen Die Tennen wurden mit Weihwasser besprengt Für jede Segnung erhielt der Küster 13 bis 22 Pfennig Am Mittwoch und Donnerstag nach Pfingsten ging er zu den Bauern in Ostendorf um dort die Tennen mit Weihwasser zu segnen Dafür erhielt er von den Bauern jeweils fünf

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/stenv_nikomedes_kuester.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Die Pfarrer der Nikomedes-Kirche - Steinfurt aktuell, heute und damals - www.stenvorde.de
    Johannes Overbeck sein Nachfolger im Amt ist Gerde van Wettringen 1495 starb Pfarrer Lüdeke van Quendorpe 1530 unterzeichnet Pfarrer Rolewink Stiftskapitelbeschlüsse bis 1548 war sein unmittelbarer Nachfolger Lüdeger Tegeder 1548 1575 folgte sein Neffe Gerd Tegeder der den Onkel im Alter ersetzte 1578 ist eine Urkunde des Stiftskapitels von Bernhard Werrie unterzeichnet 1578 1617 Johannes Remesdieck 1617 1641 Johannes Freckenhorst 1641 1644 Bernhard Rothaus 1644 1648 Hermann Tinne 1683 starb der nächstbekannte Pfarrer Bernhard Rölvinck 1683 1721 Wilhelm Stephan Dücker 1721 1747 Martin Damm 1790 starb Franz Todt 1790 1806 Sebastian Kurz er starb am 21 7 1806 an Nervenfieber 1806 1811 Bernhard Weiking 1811 1827 Heinrich Reckfort Während seiner Amtszeit als Pfarrer wurde das Stift aufgehoben und die Stiftsgüter eingezogen Er wurde Domkapitular in Münster und starb dort 1845 als Domprobst 1827 1861 Josef Elfers 1861 1883 Wilhelm Feldhaus er starb an Magenkrebs bis 1886 blieb die Gemeinde infolge des Kulturkampfes ohne Pfarrer 1886 1901 Wilhelm Zumhasch er starb schon im Alter von 59 Jahren 1901 1926 Dechant Franz Schmitz er erlag in der Sakristei einem Herzschlag 1926 1934 war Dechant Heinrich Roleff Pfarrer in Borghorst er ging als Domkapitular nach Münster und starb dort als Weihbischof 1934 1958

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/stenv_nikomedes_pfarrer.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Nikomedes-Kirche und ihre Vorgänger - Steinfurt aktuell, heute und damals - www.stenvorde.de
    der 1885 abgerissen wurde ist uns in seiner eindrucksvollen Form noch vom Bild bekannt Was lag näher als diese Kirche dem heiligen Nikomedes zu weihen der als römischer Priester der heiligen Petronella der Patronin der Mutterkirche nahe stand Als sich die einschiffige Stifts und Pfarrkirche im Laufe der Zeit als zu klein erwies wurde 1512 ein Seitenschiff an der Nordseite angebaut Durch die Ergänzung von zwei Kapellen an der Nordseite Herrenchor und an der Südseite Frauenchor erhielt die Kirche ihre Kreuzform Durch diese umfangreichen baulichen Erweiterungen die der Zeit entsprechend im gotischen Stil ausgeführt wurden bekam die Kirche ein neues Aussehen so daß es gerechtfertigt ist von einer dritten Kirche zu sprechen Infolge der starken Zunahme der Borghorster Einwohner erwies sich diese Kirche gut 300 Jahre später als zu klein Man begann 1885 mit dem Abbruch des markanten Westturms War es eine für Kunstdenkmäler wenig verständnisvolle Zeit die dieses Denkmal preisgab Der übrige Teil der Kirche blieb vorläufig für den Gottesdienst erhalten Nach den Plänen des Architekten Hertel wurde zunächst der westliche Teil der neuen Kirche gebaut in Etappen folgte der Neubau des östlichen Teils und des Chores Im Mai 1893 wurde die heutige vierte Pfarrkirche St Nikomedes eingeweiht 1934

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/stenv_nikomedes_vor.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • O schaurig ist's - Literarische Geisterstunde - www.stenvorde.de - immer für Sie aktiv: Ortsnah und Weltweit
    einer stimmungsreichen Harmonie der man sich schwer entziehen kann Er überschreitet zunehmend die Grenzen klassischen Musizierens und spielt ebenso gern wie gekonnt Folklore und Jazz Musikalische Begleitung Das Leiss Duo Bild 3 Dr Volker Leiss Flöte H R Waterkamp Gitarre Das Programm Teil 1 Wilfried Roos Bürgermeister Begrüßung Leiss Duo Avalon Kurt Kösters Gottfried Benn Der Dunkle Eduard Möricke Um Mitternacht Annette von Droste Hülshoff Der Knabe im Moor Iron Kösters Guy de Maupassant Die Hand Leiss Duo Spökenkieker Kurt Kösters Gottfried August Bürger Lenore Leiss Duo Hiärwst Pause Teil 2 Leiss Duo Die magischen Flügel Kurt Kösters H R Waterkamp Hermann Hesse Im Nebel Kurt Kösters J W von Goethe Erlkönig Iron Kösters Heinrich von Kleist Das Bettelweib von Locarno Leiss Duo Hijo de la luna Kind des Mondes Kurt Kösters Friedrich Nietzsche Vereinsamt Conrad Ferdinand Meyer Die Füße im Feuer Die Veranstaltung beginnt am 15 11 um 19 30 Uhr im Bürgerhaus Saerbeck Einlass ist ab 19 Uhr Der Eintritt kostet neun Euro im Vorverkauf und zehn Euro an der Abendkasse Schüler und Studenten zahlen fünf Euro VVK und Abendkasse Die Karten sind in Saerbeck erhältlich bei den Vorverkaufstellen Buch mehr Schreibwarengeschäft Marlie beide Marktstraße im Rathaus Tel 02574 89405 und bei Kurt Kösters unter Tel 02574 8275 Wie beliebt diese Rezitations Abende in der Saerbecker Bürgerhalle sind können Sie z B an Hand eines Berichts vom September 2007 sehen wo wir das Glück hatten eine der außergewöhnlichen Veranstaltungen genießen zu dürfen Klar dass wir am 15 November wieder mit dabei sind und an dieser Stelle auch wieder ausführlich darüber berichten Ach ja und wenn Sie dann schon da sind kommen Sie natürlich ebenfalls mit aufs Bild wenn Sie das möchten Unsere Homepage wird übrigens weltweit interessiert beobachtet und da hat unsere Bildberichterstattung schon eine besondere Bedeutung und

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/o_schaurig_ists_01.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive



  •