archive-de.com » DE » S » STENVORDE.DE

Total: 462

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • 100 Jahre Evangelischer Kirchenchor Burgsteinfurt - Steinfurt aktuell, heute und damals - www.stenvorde.de
    1964 in der geteilten Stadt Berlin und in der Patengemeinde Pankow Es gab auch Auftritte mit anderen Chören aus Burgsteinfurt und den Nachbarorten auch aus Enschede Jährliche Ausflüge und Singefreizeiten Familienfeiern und feste förderten die harmonische Geselligkeit 1983 trat Helmut Treutler als Chorleiter nach 36 Jahren zurück Der junge Organist Martin Wenning wurde sein Nachfolger Er stellte höhere Ansprüche an den Chor und studierte z B Haydn s Schöpfung und Löwes Sühneopfer ein Beide Werke wurden nach der Wende zusammen mit dem Pankower Chor in Burgsteinfurt und Berlin aufgeführt Einen nachhaltigen Eindruck hinterließ die Fernsehübertragung der BBC London von songs of praise aus der Großen Kirche ins britische Commonwealth in der auch der Chor mit Adventsliedern maßgeblich beteiligt war Nach Wennings Fortgang übernahm Studienrat Hans Otto Kaufmann für einige Monate die Leitung des Chores 1994 trat die neue Kantorin Bettina Dinglinger ihren Dienst an und setzte die gewohnte Arbeit treu und gewissenhaft fort Begegnungen und geistliche Konzerte mit den Berlinern lebten wieder auf Der Chor wirkte auch in ökumenischen Gottesdiensten und feierte mit den Sängerinnen und Sängern der Gemeinde St Johannes Nepomuk sein 90 jähriges Bestehen Bild 2 Nach der Eheschließung von Bettina Dinglinger mit dem Pfarrer Klaus Knorrek übernahm während deren Erziehungsurlaubs Sigrid Treichel die Leitung des Chores Mit ihrem geschickten Führungsstil spornte sie die Sängerinnen und Sänger immer wieder an so dass der Chor singefähig blieb und seinen Verpflichtungen nachkommen konnte Dieses Engagement setzte sie auch nach dem Wegzug der Familie Knorrek nach Dortmund im Jahre 2001 weiter fort Seit Ende 2002 leitet die Kantorin Simone Schnaars den evangelischen Kirchenchor Sie berücksichtigt nicht nur vertrautes Liedgut sondern macht die Sänger auch mit zeitgenössischer Chormusik bekannt Ihre erste Aufgabe war es den Chor auf den Fernsehgottesdienst am Ostermontag 2003 der live aus der Großen Kirche ausgestrahlt wurde vorzubereiten Bild 3 100 Jahre Ein Kirchenchor ist im 21 Jahrhundert angekommen Der evangelische Kirchenchor Burgsteinfurt feiert im Jahr 2008 sein 100jähriges Bestehen Seit seiner Gründung hat er viele Höhen und Tiefen durchlaufen vielen Burgsteinfurter Christen eine sinnvolle Aufgabe gegeben Traditionen bewahrt sich aber auch dem Zeitgeist nie verschlossen Heute liegt die musikalische Verantwortung in den Händen von Kantorin Simone Schnaars die mit viel Engagement und Temperament den Chor zu guten Leistungen anspornt Bei den organisatorischen Belangen wird sie dabei von einem jung geblieben en Vorstandsteam unterstützt Dieses kommt zwar ohne Vorsitzende n aus jedoch nicht ohne die moderne Computertechnik So tauschen z B alle Vorstandsmitglieder ihre Informationen über E Mail aus Der Chor verfügt über eine eigene Mail Adresse kirchenchor ekbf de sowie über ansprechende und informative Internetseiten http www ekbf de de kirchenmusik kirchenchor Für die Zukunft wünschen sich die Sängerinnen und Sänger jede Menge singenden Nachwuchs in ihren Reihen Bild 4 Allen Skeptikern sei an dieser Stelle versichert dass die Verpflichtungen eines Chorsängers durch Spaß und Freude an der Musik und der Geselligkeit mindestens aufgewogen werden Dafür sprechen schon die langen Mitgliedszeiten der Choranhänger Singen befreit die Seele das ist für uns nicht nur ein leerer Spruch Wir laden

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/whois_ev_kirchenchor_burgsteinfurt.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive


  • Krippenaustellung 2006 in Elte Seite 1 - www.stenvorde.de - immer für Sie aktiv: Ortsnah und Weltweit
    der gefühlten Stimmung verloren Damit kann man zwar leben weil wir ja in erster Linie die Details zeigen möchten Was wir aber überhaupt nicht darstellen können ist das Ambiente in der wunderschön gestalteten Tenne des Haupthauses wo die Ausstellung untergebracht war Das muss man einfach selber gesehen und erlebt haben denn Worte reichen gar nicht aus diese einmalige Stimmung zu beschreiben Es waren nicht nur die vorzüglichen und wunderbaren Schnitzarbeiten von Heinz Pöpping der alle Exponate übrigens selber fertigt Nein auch die gesamte Gestaltung des Raumes war eine Augenweide und wer hier nicht auf die Advent und Weihnachtszeit eingestimmt wurde dem ist nicht mehr zu helfen Für alle diejenigen die von dieser Ausstellung nichts wussten oder aus anderen Gründen nicht kommen konnten nun als kleines Trostpflaster ein paar Bilder aus dieser Ausstellung Wir empfehlen aber trotzdem von ganzem Herzen dieser Krippenausstellung in den nächsten Jahren selber einen Besuch abzustatten und sich von der ganz besonderen Stimmung anstecken zu lassen die hier herrscht Wegen der vielen Bilder und der damit verbundenen Ladezeiten mussten wir den Bericht wieder auf mehrere Seiten aufteilen Außerdem haben wir den Bildern keine Texte hinzugefügt um Sie beim Betrachten durch nichts abzulenken Wir bitten um Ihr Verständnis

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/krippen_poepping_1.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Krippenausstellung Pöpping 2012 - www.stenvorde.de - immer für Sie aktiv: Ortsnah und Weltweit
    Exponate wurden vom leidenschaftlichen Holzschnitzer und Krippenbauer Heinz Pöpping persönlich hergestellt Wenn Sie mehr über ihn wissen möchten Hier stellen wir ihn vor Wir haben natürlich auch versucht ein paar Impressionen von der Krippenausstellung 2012 mit unseren Kameras einzufangen Sie finden diese Bilder allerdings ohne Kommentar auf den folgenden Seiten Möchten Sie diese und noch ein paar zusätzliche Fotos lieber in einem etwas größeren Format betrachten besuchen Sie bitte unsere

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/krippenausstellung_poepping_2012.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Hofanlage Pöpping - Museale Anlage mit Denkmalcharakter - www.stenvorde.de - immer für Sie aktiv: Ortsnah und Weltweit
    solchen Gebäudes als Haupthaus einer Hofanlage mag manchem Beobachter problematisch erscheinen Sie ermöglicht aber zunächst einmal eine kombinierte Nutzung beider Haushälften für öffentliche und private Zwecke wie sie vom inhaltlichen Konzept der Hofanlage Pöpping her vorgegeben ist Letztlich entspricht das hier ausgewählte Doppelheuerhaus in seinem Bauvolumen und in seinen Umrissen aber ganz den zeitgenössischen Haupthäusern Es bildet somit auch gestalterisch ein sinnvolles Zentrum der Hofanlage Die übrigen Gebäude sind entsprechend ihrer historischen Funktion locker um das Haupthaus gestreut wie man es von den alten westfälischen Hofanlagen gewohnt ist Remisen und Scheunen sind auf die Hofzufahrt ausgerichtet Backhaus und Speicher befinden sich in der Nähe des Wohnhauses Schafstall und Bienenhaus stehen etwas abseits vom Hof Letzteres hängt damit zusammen dass man sich von diesen Tieren wenngleich in sehr unterschiedlicher Weise belästigt fühlte Wichtig für die Gesamtwirkung einer Hofanlage ist schließlich die Bepflanzung und die Einbindung in die offene Landschaft Der Bauerngarten und die hofnahen Gehölze sind auf dem Hof Pöpping schon angelegt die Hofeichen werden mit der Zeit sicher noch heranwachsen Bild 3 Viele Diskussionen hat während der Planung der Hofanlage Pöpping die Herkunft der einzelnen Hofgebäude ausgelöst Sie stammen zwar allesamt aus dem nordwestfälischen Raum aber doch aus zum Teil recht unterschiedlichen Hauslandschaften dem Münsterland insbesondere dem Kreis Steinfurt dem benachbarten Emsland und dem Osnabrücker Land In den Details zeigen sie daher zum Teil erhebliche Unterschiede in ihrer Konstruktion und Gestaltung Es ist sicher nicht unproblematisch Bauten so unterschiedlicher Herkunft zu einem einheitlich wirkenden Ensemble zusammenzustellen und manche fragen sich ob man so etwas überhaupt mit gutem Gewissen machen darf Man kann hier entgegnen dass die Gebäude zwar aus unterschiedlichen Hauslandschaften aber doch aus vergleichbaren Regionen stammen die allesamt eine sehr ähnliche Wirtschaftsweise besitzen Dementsprechend ähneln sich nicht nur die Nebengebäude sehr stark sondern auch die Hofanlagen und das gesamte Siedlungsbild Die Gebäude der Hofanlage Pöpping stammen somit funktional betrachtet doch aus einem ziemlich einheitlich strukturierten Raum der sich überregional betrachtet von anderen Hauslandschaften deutlich abhebt Übrigens sind auch in fast allen Freilichtmuseen die dort aufgebauten Ensembles in der Regel künstlich zusammengestellt Die Hofanlage Pöpping befindet sich hier also in guter Gesellschaft etwa mit dem Museumsdorf in Cloppenburg oder dem Freilichtmuseum in Detmold Bild 4 Skizze der Fachwerkhofanlage Pöpping Stand 1992 Restaurierung und Umgestaltung Besonders umstritten zwischen den Denkmalpflegern und den Bauherrn sind zumeist Einzelfragen der Restaurierung und der Umgestaltung alter Gebäude Dahinter steckt stets die Frage wie weit man in die historische Bausubstanz eingreifen darf ohne dass sie ihren historischen Charakter dabei verliert Auch auf der Hofanlage Pöpping sind die Gebäude natürlich insgesamt der modernen Nutzung angepasst Anpassung heißt hier aber nicht nur äußere Dekoration sondern auch Erhaltung des alten Charakters Hier lebt die Hofanlage Pöpping sehr stark von der umfassenden fast vollständigen Wiederverwertung alter Baustoffe sowie von der Anwendung alter Bauweisen und Bautechniken Es ist schon erstaunlich wie gut sich die Familie Pöpping und ihre zahlreichen Helfer in die alten Handwerkskünste eingearbeitet haben Bild 5 Moderne Nutzungselemente wie Heizung Sanitäranlagen und neuzeitliche Haustechnik sind behutsam in die bestehende

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/hofanlage_poepping_eiynck.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Neujahrskuchenbacken als Veranstaltung - www.stenvorde.de - immer für Sie aktiv: Ortsnah und Weltweit
    2007 für Sie vor Ort und möchten Ihnen nun in einem kleinen Überblick vermitteln was wir da so erlebt haben Bild 1 So fing das alles an Während der Krippenausstellung im Dezember 2006 fanden wir diese Ankündigung und da das Neujahrskuchenbacken ohnehin eins unserer großen Themen werden sollte griffen wir natürlich sofort zu Bild 2 Für diesen Tag ein begehrter Artikel da Mangelware Trotzdem abkupfern lohnt nicht da diese Eintrittskarte nur gültig ist in Verbindung mit dem entsprechenden Eintrag im Kassenbuch Bild 3 Die Tenne war bis zum letzten Platz ausgebucht Die Gäste kamen teilweise von weit her und zur Einstimmung auf das was da kommen soll wurden schon mal leckere Piepkoken gereicht Bild 4 Chefin und Chef des Hauses bei den letzten Vorbereitungen zum Backen Die Glut in der Feuerstelle ist optimal es kann also losgehen Bild 5 Hier eine kleine Kollektion der Backeisen deren Besonderheiten und Verwendungszweck übrigens ganz ausführlich vom Gastgeber Heinz Pöpping während der Veranstaltung erläutert wurden Gebacken wurde allerdings nicht mit allen Auch hier waren wie bereits anderweitig ausführlich beschrieben nur 2 Eisen im Einsatz Bild 6 Heinz Pöpping eröffnet die Veranstaltung und begrüßt seine Gäste Bevor Heinz Pöpping zum praktischen Teil überging erklärte er dem gespannt lauschendem Publikum alles Wissenswerte über das traditionelle Neujahrskuchenbacken beginnend mit der Entwicklung dieser Backtechnik Anwendung in der Vergangenheit und Gegenwart verschiedene Rezepte Beschaffenheit Typ Motive und Verwendungszweck der jeweiligen Backeisen von den umfangreichen Backvorbereitungen und wann und warum dieses traditionelle Backen durchgeführt wurde Das alles brachte er in seiner sehr humorvollen Art und Weise den Gästen näher Er beantwortete natürlich auch deren Fragen und ließ durch seine Worte aber auch durch die liebevoll hergerichtete Tenne mit all seinen historischen und gebrauchsfähigen Gerätschaften die gute alte Zeit in dieser Veranstaltung anschaulich wieder aufleben Es muss wohl nicht extra erwähnt werden dass er auch den Zweck und den Gebrauch dieser Gerätschaften genau so ausführlich vorstellte Bild 7 Ottilie Baranowski Bevor Heinz Pöpping sich nun endgültig dem Neujahrskuchenbacken zuwendete stellte er noch Ottilie Baranowski vor die für einen weiteren Höhepunkt dieser Veranstaltung sorgte Während der Chef des Hauses vor dem wärmenden Kamin mit den Backeisen hantierte unterhielt die im weiten Umfeld wohlbekannte Gastrednerin und Autorin unzähliger Geschichten die Anwesenden mit ihren herrlichen Erinnerungen Anekdoten und Lebensweisheiten in plattdeutscher Sprache Alle amüsierten sich köstlich und auch diejenigen die nicht gerade in dieser mundartlichen Sprache zu Hause waren konnten ihr dennoch sehr gut folgen so dass alle auf ihre Kosten kamen Bild 8 Die Teigkugeln sahen hier etwas anders auch als wir es in den Steinfurter Bauerschaften kennen gelernt hatten Die Rullen waren hier abgeflacht und auch geschmeidiger Dadurch verteilt sich der Teig ohne größeren Druck gut zwischen den Platten und die Neujahrskuchen werden auch etwas dünner Bild 9 Der Raum füllte sich mit dem köstlichen Duft der Piepkuchen war hier auch sehr deutlich zu hören Bild 10 und Frau Baranowski sorgte mit ihren köstlichen Geschichten für die richtige Stimmung in dieser äußerst gelungenen Veranstaltung Bild 11 Gebannt und mit höchster Aufmerksamkeit hingen

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/neujahrskuchenbacken_poepping.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Fachwerkhofanlage Pöpping - Seite 1 - www.stenvorde.de - immer für Sie aktiv: Ortsnah und Weltweit
    von Rheine i Westf An dieser Stelle gleich ein wichtiger Hinweis die traditionelle Krippenausstellung die sonst alljährlich am 4 Adventswochenende stattfindet wird im Jahr 2006 auf das 3 Adventswochenende vorverlegt weil am 4 Adventssonntag gleichzeitig Heiligabend ist Was findet man nun in dieser Hofanlage Ständige und wechselnde Ausstellungen e in Höhepunkt ist die jährliche Krippenausstellung am letzten Adventssonntag zeigen original einge richtete bäuerliche Werkstätten und Arbeitsräume Da stehen kunstvoll restaurierte Kutschen die zu Ausflügen und Fahrten einladen und für familiäre Anlässe wie Hochzeiten gebucht werden können neben einer pferdegezogenen Feuerwehrspritze aus vergangenen Tagen Bauerngarten Obstwiese Hofweide Flachsteich und Bienenhaus laden zum kleinen Rundgang unter fachlicher Führung ein Hier finden Sie die Hofanlage Bild 1 Am südwestlichen Ortsrand von Elte bei Rheine zwischen altem Baumbestand und Feldern gelegen findet man die Fachwerkhofanlage Pöpping Dicht drängen sich die kleinen schmucken Fachwerkhäuser um das größere Haupthaus Bild 2 Bild 3 Das Haupthaus Hier an der Schulte Elte Straße 17 verwirklichte sich die Familie Pöpping einen Lebenstraum und schuf sich eine geschichtsträchtige Ansammlung erhaltenswerter uralter Gemäuer in denen es sich gut leben und arbeiten lässt Bereits im Jahre 1985 begann Heinz Pöpping mit den ersten Planungen für die Anlage Ostern 1988 startete der Aufbau

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/fachwerk_poepping_1.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Hofanlage Pöpping - Wo Geschichte lebendig wird - Seite 1 - www.stenvorde.de - immer für Sie aktiv: Ortsnah und Weltweit
    Ziegelbauweise ausgefacht Bemerkenswert ist die Inneneinrichtung Hier war in alten Zeiten eine kleine Kistenmacherei eine Art Schreiner und Zimmerwerkstatt untergebracht Daneben lag der Kutschenunterstellplatz Bild 5 Die Durchfahrscheune Frontseite Bild 6 Wohnhaus mit Bauerngarten Im Zentrum das Wohnhaus Der Weg des Besuchers führt von der Zufahrt vorbei an Schafstall und Backhaus durch die Durchfahrtscheune in das Zentrum der Gehöftanlage auf das Haupthaus zu Ein schmales Pädken mit Feldbrandsteinen belegt weist auf die seitlichen Haustüren Von hier an der Traufenseite erkennt man sofort den Gebäudetyp ein großes Doppelheuerhaus dessen Gebäudehälften spiegelgleich konstruiert sind Früher wohnten hier zwei Familien wie aus der Funktionsskizze s Bild 5 zu ersehen ist In der rechten Haushälfte hat sich nun die Familie Pöpping wohnlich eingerichtet Die große Tennentür Niendüör im westlichen Giebel wurde als Fenster ausgebildet damit viel Licht in den Wohnraum einfallen kann Vielen Besuchern fällt meist nur auf besonderem Hinweis ein bauliches Detail in der Tennentür auf In der Mitte steht noch der Dussel der originale Mittelpfosten der als Anschlag für die beiden Türhälften diente Dieser Dussel Ein Dussel wer dagegen fuhr oder lief und sich den Kopf stieß fehlt heute fast in allen vergleichbaren Fachwerkhäusern Bild 7 Grundriss des Doppelheuerhauses Durch die doppelflügelige Tür betrat man einstmals die Tenne mit den beidseitigen Ställen für Rinder und Kühe Der Blick fiel auf die offene Feuerstelle mit dem weit in die hohe Halle ragenden Rauchfang Mensch und Vieh lebten in einem Raum vergl Funktionsskizze der auch heute noch mit großen Sandsteinplatten belegt ist Arbeitsraum für die Hausfrau und Essecke schlossen sich an den Stallungen an Hinter dem Kamin lag ein größeres Kammerfach unterteilt als Schlafraum für die ganze Familie Die linke Haushälfte besitzt die gleiche Einteilung Allerdings ist der Deelenraum ebenfalls mit Herdfeuer und mächtigem Bösen ausgestattet als Ausstellungshalle Klönraum Veranstaltungssaal und Zimmer für Kurse und Unterricht gedacht Bild 8 Türbalken Westtor Erwähnenswert sind noch die Inschriften an beiden Tennentüren Über der westlichen sind die Namen der Erbauer und des Zimmermannes verzeichnet Im Türbalken der östlichen Niendüör steht zu lesen Herr lass Deine Augen über dies Haus Tag und Nacht Bild 9 Türbalken Osttor Das Zweiständerhaus wurde 1810 in der Nähe von Fürstenau gebaut Einige Ständer die die Konstruktion tragen sind aus gabelwüchsigen Eichen gesägt so dass der Zimmermann auf Kopfbänder verzichten konnte Das Fachwerk ist in Ziegelbauweise ausgeführt Die breiten Giebel ebenfalls in Fachwerk kragen zweimal über Die schmalen Türen Goarndüör an der gegenüberliegenden Traufenseite führen direkt in den Bauerngarten an der südlichen Hausseite Jede Heuerfamilie besaß ihren Gartenteil Bild 10 Die Fachwerkkonstruktion des Doppelheuerhauses Bild 11 Die Remise Die übrigen Gebäude Bei einem weiteren Haus ist Durchfahren zwar möglich jedoch nicht mehr erwünscht Die beiden Öffnungen der Doppelwagenremise die aus der Mitte des 18 Jahrhunderts stammt dienten früher zum Unterstellen der Ackerwagen Der feine Fachwerkbau dessen Giebel nur in den Spitzen verbrettert und sonst ausgefacht sind besitzt in der östlichen Hälfte eine Zimmerkammer Timmerkammer Wo einstmals schöne Truhen und Hochzeitskisten entstanden hat Heinz Pöpping seine Holzschuhmacherei eingerichtet Hierzu kann er eine mit allen

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/hofanlage_poepping_greiwe.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Feldlaum - der Räuberhauptmann von Ostendorf - Steinfurt aktuell, heute und damals - www.stenvorde.de
    angeführt werden über die Franz Luke in seiner heimatgeschichtlichen Erzählung berichtet Feldlaum saß mit Vorliebe in der Wirtschaft mit Bekannten beisammen wenn man über die neuesten Ereignisse sprach So war man auch einmal in einer Emsdettener Kneipe in gemütlicher Runde beisammen Die Unterhaltung kam auf einen Diebstahl der sich in Borghorst ereignet hatte Man stellte über den Täter alle möglichen Vermutungen an und schließlich meinte ein Emsdettener so etwas hätte ihm nie passieren können Auf die Frage Feldlaums wieso er denn gefeit sei gegen alle Diebstähle erzählte ihm der ahnungslose Kötter Ick häw up n Balken noch son olt Koffer stöhn von mien Bessmoder Do is mien Speck und mienen Schinken gued un sicher verwahrt Ick smiet do immers nen paar Schauw Strauh drüöwer un dann süht un ahnt dat kien Mensk Hier eine Übersetzung für unsere nicht Münsterländer Platt sprechenden Besucher Ich habe auf dem Dachboden noch einen alten Koffer stehen vom meiner Großmutter Darin ist mein Speck und mein Schinken gut und sicher verwahrt Ich werfe da immer ein paar Bund Stroh drüber und dann sieht und ahnt das kein Mensch Wenn er sich der Folgen bewusst gewesen wäre hätte er sein Geheimnis wohl nicht ausgeplaudert Aber er glaubte sich unter guten Freunden und war am folgenden Morgen nicht wenig erstaunt als seine Speckkiste leer war Die Diebe hatten in der Nacht eine Leiter an das Bodenfenster gestellt dieses eingedrückt und gute Beute gemacht In Emsdetten gab es am folgenden Morgen einen Auflauf Ein solch frecher Diebstahl war noch nicht vorgekommen Es mussten auf alle Fälle dieselben Langfinger an der Arbeit gewesen sein wie in Borghorst Dass mehrere Täter in Frage kamen war ohne Zweifel denn ein einzelner Mann hätte derartige Fleischmengen schlecht allein fortschaffen können Auffällig war dass man am Tage zuvor über den Borghorster Diebstahl gesprochen hatte Aber da mehrere Borghorster darunter gewesen waren konnte man schwer jemanden verdächtigen Immer wieder kann man in den Berichten über Feldlaum lesen dass er nur dort stahl wo reichlich Beute vorhanden war kleine Leute blieben unbeteiligt Man hat auch nie gehört dass bei Überfällen die Betroffenen körperlich misshandelt wurden Manche arme Witwe soll von ihm in der damaligen schlechten Zeit mit Geld und Lebensmitteln unterstützt worden sein Feldlaum suchte bei seinen Raubzügen aber nicht nur die Bauernhöfe heim Auch die Handelswege wurden von ihm unsicher gemacht Wehe dem Handelsmann der ahnungslos mit vollbepacktem Wagen und voller Geldkatze über den Postdamm zum Markt nach Greven oder Telgte zog Feldlaum lauerte ihm mit seinen Gesellen hinter dichten Hecken auf und nahm ihm alles ab Aber auch auf diesen Raubzügen konnte der Räuberhauptmann manchmal ein weiches Herz haben Dies geht aus folgender Episode hervor die Carl Cüppers aufgeschrieben hat Mein Großvater Schmitz eine allgemein bekannte und beliebte Persönlichkeit war von Münster gekommen und hatte Geld von der Bank geholt Er ritt nach Wettringen und hatte das Hartgeld im Felleisen hinter sich wie es damals Brauch war Die Pistole stak in der Satteltasche Nachts gegen ein Uhr hörte er gleich hinter Burgsteinfurt in

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/stenv_feldlaum.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive



  •