archive-de.com » DE » S » STENVORDE.DE

Total: 462

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Ingrid Bonk - Steinfurt aktuell, heute und damals - www.stenvorde.de
    D C USA Jever Bonn und Werder an der Havel gewohnt Nach der Pensionierung meines Mannes sind wir wieder nach Rheine gezogen und wohnen dort im Stadtteil Eschendorf Seit 1985 beschäftige ich mich mit Kunst und Kunsthandwerk In dem Welcome to Washington International Club in Washington D C habe ich den Arbeitskreis Arts and Crafts geleitet und in Werder an der Havel verschiedene kunsthandwerkliche Kurse gestaltet Seit 1999 beschäftige ich mich mit großem Vergnügen mit der Malerei Meine ersten Versuche habe ich unter Anleitung der Grafikerin und Kunsttherapeutin Gudrun Mader unternommen Frau Mader leitet den Kunsthof in Glindow Auf eine besondere Stilrichtung habe ich mich noch nicht festgelegt Die Malerei ist ausschließlich ein geliebtes Hobby von mir wobei ich verschiedene Techniken in Öl und Acryl anwende aber auch Aquarelle male Es folgt nun eine kleine Auswahl aus der großen Kollektion von Ingrid Bonk Die Bilder sind jedoch sehr stark komprimiert daher ist natürlich viel von der Brillanz und der Aussagekraft der Originalwerke verloren gegangen Kleiner Tipp von Stenvorde de besuchen Sie daher doch einfach eine ihrer Ausstellungen oder falls Sie nicht so lange warten möchten schauen Sie sich Bild Nr 4 mal genauer an Bild 6 Augenblicke Bild 7 Beethoven

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/whois_ingrid_bonk.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive


  • Ilse Borgmann - Steinfurt aktuell, heute und damals - www.stenvorde.de
    und Formen die die Sinne beeinflussen Die positive Resonanz auf meine Bilder die ich bereits auf mehreren Ausstellungen durch das Publikum und die Presse erfahren habe bestärken mich intensiver meiner Passion nachzugehen Neuerdings habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht DÉCALCOMANIE Unter Décalcomanie versteht man die künstlerische Technik des Farbabzuges oder des Farbabklatsches Das Prinzip Flüssige Farbe wird auf eine glatte Platte aufgetragen Auf die Platte wiederum legt man einen Bogen Papier welcher durch Drehen teilweises Anheben und abschließendes Abziehen von der Platte eine Zufallsstruktur erzeugt Dieser Vorgang kann auf vielfältige Weise variiert aber nur bedingt gesteuert werden Die entstandenen Bildgefüge dieser surrealistischen Malmethode lassen oftmals je nach Betrachter verschiedene Interpretationen zu wobei ich meine Version durch Nachbearbeiten verdeutliche Es ist nicht immer die Wiedergabe der Realität sondern vielmehr ein Spiel der Farben und Formen die die Sinne beeinflussen Die Ergebnisse sind am Ende oftmals real aber immer durch die Phantasie bestimmt Manchmal bleiben die Werke auch völlig abstrakt oder eben phantastisch real Die einzelnen Arbeitsgänge möchten wir im Folgenden anhand eines Beispiels in 5 Schritten demonstrieren Anm d Red Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Schritt 5 Entdeckt wurde die Technik 1935 von Oscar Dominguez der seine erhaltenen Zufallsergebnisse als solche für den Betrachter bestehen ließ Max Ernst 1891 1976 entwickelte die Technik weiter und schuf in den 30er und Anfang der 40er Jahre viele Bilder durch die Décalcomanie Im Unterschied zu Dominguez grenzte er Formen in den amorphen Zufallsstrukturen ein und übermalte die restliche Fläche mit Himmel Im nächsten Schritt verlieh er den Strukturen eine mehr oder weniger prägnante und plastische Gestalt und machte somit seine eigenen Assoziationen durch direkten malerischen Eingriff sichtbar Wenn Sie mehr über diese phantastische Art des Malens wissen möchten empfehlen wir Ihnen ganz besonders einen Besuch auf der hervorragenden Homepage dieser

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/whois_ilse_borgmann.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Volkssport Kloatscheeten-Bosseln - www.stenvorde.de - immer für Sie aktiv: Ortsnah und Weltweit
    gestärkt geht es weiter Böse Zungen behaupten bei dieser uralten Sportart erste urkundliche Erwähnung übrigens 1631 im Kirchenbuch der reformierten Kirchengemeinde zu Bentheim ginge es ausschließlich um den Genuss von alkoholischen Getränken Dabei handelt es sich um eine maßlose Unterstellung von uneingeweihten Nicht Teilnehmern Sportlich Untrainierte können die Distanz nicht bewältigen Scheet und Wurftechnik erfordern Training Training und nochmals Training Es werden übrigens auch stichprobenartig und unangekündigt Dopingproben gezogen Der entsprechende Fotobeweis s Bild 9 musste etwas unkenntlich gemacht werden da der abgebildete Sportler der Veröffentlichung widersprach Bild 9 Am Zielpunkt finden anschließend auch die Siegerehrungen statt Man kürt den Teilnehmer mit dem weitesten dem kürzesten und mit dem kuriosesten Wurf Das kann zum Beispiel einer sein der um die Kurve ging oder versehentlich hoch geworfen wurde oder oder Hier kann man der Kreativität noch freien Lauf lassen Bild 10 Es gibt doch nichts Schöneres als eine Siegerehrung Als ich diesen Bericht unserer Kollegin Petra zusammenstellte schweiften meine Gedanken immer wieder zurück in vergangene Zeiten als ich diese ostfriesische Sportart Nr 1 noch selber bis zum Abwinken mit meinen Freunden auf unserer Insel betrieb In der Regel fand dieser Wettbewerb damals zunächst nur im Winter statt wenn die Wiesen und Felder hart gefroren waren denn es ging querfeldein Abweichend von dem vorstehenden Bericht warfen wir einen kugelförmigen Kloot um Missverständnissen vorzubeugen dieser Begriff stammt von dem niederdeutschen Wort Kluten Klumpen aus Hartholz der durch eine mit Blei gefüllte kreuzförmige Bohrung ein Gewicht von exakt 475 Gramm aufwies Später wurde dieses Hartholz durch Hartgummi ersetzt bei gleichem Gewicht Ansonsten traten auch hier zwei Mannschaften gegeneinander an und versuchten nach allen Regeln der Kunst als erste mit den wenigsten Würfen die vorher festgelegte Distanz zurück zu legen Wie das im Einzelnen ging erläutere ich gleich genauer Insbesondere kam es auf die ausgefeilte Wurftechnik an denn im Feld rollte der Kloot natürlich nur wenig und die Weite war maßgebend Und es ging eben nur bei frostigem Wetter Aber wir hatten gegen die Kälte natürlich auch genügend ostfriesischen Landwein glasklarer mind 38 prozentiger Schnaps dabei und die Stimmung stieg von Stunde zu Stunde Aber die Winter wurden wärmer und der Frost war auch nicht mehr das was er mal war Also musste was Neues her Wir haben es zwar nicht erfunden was man heute Boßeln nennt von uns aber weiterhin mit Klootscheiten tituliert wurde und eine spannendere Variante darstellte aber dies konnte echt zu jeder Jahreszeit veranstaltet werden Dieser Wettkampf ging nun über Straßen und Feldwege die natürlich nie so glatt waren wie eine Autobahn Hier spielte also nicht nur der Weitwurf eine Rolle sondern auch die Rollstrecke des Kloots zählte mit Daher war erforderlich dass die Kugel auf der Straße bleibt auch in den Kurven oder wenn sie gewölbt war Hier half eben nur eine besondere und ausgefeilte Technik Der Werfer musste dabei Gefälle Kurven Spurrillen und ähnliches optimal ausnutzen um möglichst weit zu werfen und um zu verhindern dass der Kloot außerhalb des Straßenbereichs beispielsweise in einem Graben landete Und man suchte

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/kloatscheeten.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Brunnenfest in Borghorst - www.stenvorde.de - immer für Sie aktiv: Ortsnah und Weltweit
    und musikalisch war das Altenberger Jugendorchester ein echter Hörgenuss Showtime wurde mit Tanzpräsentationen von der Tanzschule Dancefit gut dargestellt Alles zusammen ein Leckerbissen für Augen und Ohren Damit sich auch Magen und Leber ein wenig erfreuen konnten sorgten zahlreiche Stände im gesamten Innenstadtbereich für Speis und Trank Infostände gab es vom DRK oder von der Feuerwehr vertreten mit historischen und hochmodernen Fahrzeugen zur Brandbekämpfung Der Eisenbahnclub ECN stellte sich mit

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/brunnenfest.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Buckshook Nummer 4 - www.stenvorde.de - immer für Sie aktiv: Ortsnah und Weltweit
    An ihrem hinteren Ende lag die offene Feuerstelle über die man den Kochtopf hängte Neben der Küche befindet sich wie bei fast allen westfälischen Kötter und Bauernhäusern ein halbes Stockwerk höher die Upkammer die als Vorratsraum dient Das sehr niedrige Wohnzimmer mit den durchhängenden Balken und den schiefen Wänden wird von zwei kleinen Fenstern beleuchtet die noch alte Bausubstanz sind Der Keller unter der Upkammer liegt zu ebener Erde und hat besonders dicke Wände um zu verhindern dass die Kartoffeln sowie andere Vorräte im Winter Frostschäden bekommen Erst Tenne dann Atelier Das Haus Buckshook 4 steckt voller Geschichte n Friseurmeister Walter Erdmann ist normalerweise in seinem Laden an der Kapellenstraße anzutreffen Zwischen Dauerwelle und Einmal Haare schneiden aber nicht zu kurz findet man ihn besonders in der Mittagspause und auch nach Feierabend in seinem persönlichen Traumhaus Es liegt im Buckshook trägt neben der Hausnummer 4 auch noch die Zahl 1657 am Giebel und ist zugleich das älteste Wohnhaus in Borghorst Ach da sind sie ja Der 66jährige erwartet mich bereits an der Haustür mit dem kleinen Schild auf dem Haus Jakobi steht Damit die Leute das Haus besser finden erklärt der Friseur der sich die Zeit genommen hat um mich durch das 332 Jahre alte Gebäude zu führen Eigentlich überflüssig dieses Schildchen schießt es mir durch den Kopf ist das weiß gekalkte Fachwerkhaus mit dem spitzen Holz verkleideten Giebel doch das einzige architektonische Schmuckstück inmitten neuer oder modernisierter Häuser ringsumher Suchen Sie das Haus mit dem Engel am Giebel sollte er sagen der Herr Erdmann wenn ihn jemand nach dem Weg zum Buckshook 4 fragt Der Himmelsbote hängt eine Fanfare in der Hand und vom Hausbesitzer selbst geschnitzt an eben jenem Giebel schaut mitleidig auf die Autos herab die sich mühsam durch das enge Sträßchen quälen und riskiert dabei auch ein Auge auf den kleinen schmucken Vorgarten mit dem früheren Schweinekoben Bild 2 Nicht nur seinem Haus galt Walter Erdmanns Leidenschaft Der Friseurmeister war auch begeisterter Hobbymaler und Borghorst oft sein Motiv Wissen sie mit der Schweinezucht das ist vorbei Damals da hielten die Tagelöhner die in dem Haus wohnten Ziegen und Schweine Und gegenüber war früher ein großer Garten in dem die Menschen Kartoffeln und Gemüse anbauten erzählt Walter Erdmann Heute habe ich hier nur noch ein paar Meerschweinchen für meine Enkelin Wir gehen hinein ins Haus und stehen in einer Diele Der Raum weckt mit seinem 50 er Jahre Mobiliar auf zerbrechlichen Füßen Erinnerungen an Peter Kraus und Rock n Roll An den Wänden hängen selbst gemalte Bilder die Ansichten von Borghorst zeigen Auch Stillleben und andere Motive sind dabei Der Friseurmeister betätigt sich in seiner Freizeit als Hobbymaler Buckshook 4 ist ihm Atelier und Ausstellungsraum zugleich Ein Künstler den Erdmann besonders schätzt ist der spanische Surrealist Salvador Dali Wir unterhalten uns in der Diele über Malerei Doch ich war ja wegen des alten Hauses gekommen Also zurück zum Thema Hier war früher die Tenne des Hauses klärt mich Walter Erdmann auf Hier wurden die Schweine geschlachtet und

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/stenv_buckshook_4.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Lazarettstadt Burgsteinfurt - Seite 01 - Steinfurt aktuell, heute und damals - www.stenvorde.de
    mit Betten Schränken Matratzen Wäsche Wirtschafts und Sanitätsgeräten gefüllt zu werden Als dann am 01 07 1941 die Geschichte des Reservelazaretts Burgsteinfurt begann konnte man nicht ahnen dass dies 4 5 Jahre dauern würde Bild 3 Lazarett im Seminar heute Realschule in Burgsteinfurt Das Lazarett umfasste zunächst die Teillazarette Evangelisches Krankenhaus Seminar Rolinckheim und Haus Loreto Im Damenstift an der Emsdettener Straße wurden der Chefarzt die Lazarettverwaltung und die Apotheke untergebracht Diese ist aber wegen Platzmangels schon bald wieder verlegt worden Am schwierigsten stellte sich die Auslagerung der Patienten aus dem Krankenhaus in andere Krankenhäuser des Kreises dar Im evangelischen Krankenhaus musste allerdings auch am wenigsten geändert werden so dass es sich für die schweren chirurgischen Fälle geradezu anbot Das Seminargebäude das für 300 Betten vorzubereiten war erforderte natürlich umfangreichere bauliche Veränderungen So mussten hier Versorgungsleitungen verlegt für 400 Personen eine Lazarettküche eingerichtet Toilettenanlagen und Badeeinrichtungen in kürzester Zeit eingebaut werden Hier sollten schwere aber auch leichtere chirurgische Fälle in einem keimfreien Operationssaal wegen der vielen Amputationen behandelt werden Später kam noch die Einrichtung eines Labors und eines Röntgenraums dazu Im oberen Geschoß wohnte das militärische Personal während die Schwestern im Seitenflügel wohnten Das Rolinckheim wurde für 200 Betten ausgelegt wobei die Unterkunftsräume für Ärzte und Pflegepersonal ein wenig zu kurz kamen In diesem Teillazarett sollten die innerlich Kranken und Fälle leichter Chirurgie betreut werden Das Haus Loreto war wegen seiner ruhigen Lage und der vorhandenen Landwirtschaft als Fachabteilung für innere Medizin vorgesehen Aber auch hier ging es ohne bauliche Maßnahmen nicht ab Untersuchungs Behandlungs Röntgen und Laborräume mussten neu geschaffen werden Hier bestand auch eine sehr leistungsfähige Wäscherei die später die schmutzige Wäsche vom Seminar mitgewaschen hat Im Laufe der Zeit wurde das Lazarett immer mehr erweitert Schon 1942 kamen das Marienhospitz von Laurenz in Ochtrup Teile des Pius Hospitals Ochtrup ein Teil des Maria Trost Krankenhauses in Borghorst und später die Lehrerrinnenbildungsanstalt und das Kinderheim in Borghorst dazu wodurch sich die Gesamtbettenzahl von 800 auf 1500 und zum Kriegsende einschließlich Notbetten auf 2000 erhöhte Bis auf das Seminar das von der Wehrmacht verpflegt wurde verpflegten sich die anderen Häuser alle selbst Die Lazarettverwaltung schaltete sich nur für die Abrechnung mit dem Ernährungsamt ein Die Bezahlung des Sanitätspersonals der Krankenschwestern und der DRK Schwesternhelferinnen war dagegen Sache der allgemeinen Lazarettverwaltung Bild 4 Zur Vergangenheit Burgsteinfurts gehört auch das In den Jahren des Zweiten Weltkriegs war Stemmert eine Lazarettstadt Dazu wurden verschiedene Gebäude der Stadt wie hier das Martin Luther Haus beschlagnahmt und als Teillazarette genutzt Als Unterkunft für die DRK Schwesternhelferinnen und die Arbeitsmaiden die nicht in Burgsteinfurt oder in einem der Teillazarette wohnten wurden die Villa Rolinck an der Bahnhofstraße und später das Haus der Gesellschaft Verein beschlagnahmt Es war nicht immer leicht die für das Lazarett erforderliche Verpflegung und Bekleidung von der Heeresstandortverwaltung Rheine nach Burgsteinfurt zu schaffen da die Fahrzeuge trotz der Kennzeichnung durch ein großes Rotes Kreuz von Tieffliegern beschossen wurden Passiert ist allerdings nichts Ernsthaftes Des weiteren waren der Lazarettverwaltung auch die Heereszahnstation zuerst

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/stenv_lazarettstadt_01.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Kornschreiber-Haus in der Altstadt Burgsteinfurt - www.stenvorde.de - immer für Sie aktiv: Ortsnah und Weltweit
    Aus diesem Hause ging eine jährliche Abgabe von 1 Pfund Wachs und zwei Hühnern an das gräfliche bzw fürstliche Rentamt und diese Last ist erst am 24 Dezember 1901 infolge Ablösung im Grundbuch gelöscht worden Die bis 1532 zurückreichenden aber leider unvollständigen Wachs und Hühnerlisten im Fürstlichen Archiv ermöglichen es mit Zuhilfenahme von Urkunden die früheren Besitzer der leistungspflichtigen Häuser großenteils mit voller Sicherheit festzustellen Danach besaß dieses Haus in den Jahren 1532 1578 Gert Gosener 1587 Henrich Junge bis ungefähr 1617 der Freigraf Heinrich von Melschede und 1617 1658 der gräfliche Kornschreiber Michael Oeglein Da der letztgenannte selbst und dann noch eine Zeit lang seine Familie das Haus über 80 Jahre lang besessen hat so ist es begreiflich dass der Name Kornschreibershaus dem Hause bis heute angehaftet hat Ein Kornschreiber war wohl der gräfliche Beamte der die dem Landesherrn zustehenden Naturalabgaben zu überwachen und einzufordern hatte Michael Oeglein war wie sich schon aus seinem Namen ergibt ein nach Steinfurt verschlagener Schwabe Seine Frau war Gesa Palthe eine Schwester der mit Gerhard Huberts verheirateten Magdalena Palthe Sie starb am 09 Dezember 1661 und da ihre einzige Tochter Maria schon 1655 aus dem Leben geschieden war so fiel das Haus an ihre bis gegen 1673 noch lebenden Geschwister nämlich Anna Palthe die Witwe des Professors der Medizin an der Steinfurter Hohen Schule Dr med Johann Westerberg der wie Johannes Huberts 1636 als Flüchtling in Oldenzaal starb und an Dr Arnold Palthe Tecklenburgischen und später Oranischen Rat in der Grafschaft Lingen Bild 4 Jedes Detail Im Jahre 1675 werden die Erben Dr Westenberg und Dr Arnold Palthe in der Wachs und Hühnerliste unter den Zahlungspflichtigen aufgeführt was insofern ungenau war als Arnold kinderlos gestorben und von Dr Johann Ortwin Westenberg Professor an der Universität Harderwyk in Gelderland beerbt worden war Zu der Erbschaft gehörte auch das Haus des 1626 verstorbenen Rentmeisters Johannes Palthe auf der Schulstraße bei der Hohen Schule oder dem derzeitigen Amtsgericht Soviel bisher ermittelt werden konnte ist es das Schroersche Haus Schulstraße 21 gewesen Westenberg versuchte natürlich beide Häuser zu verkaufen aber die Stadt belegte den Kaufschilling mit Arrest wegen des von ihr beanspruchten Abzugsgeldes im Betrage von mindestens 10 des ins Ausland gehenden Vermögenswertes Es kam deshalb 1699 1701 zu einem Prozess der damit endete dass die Stadt ihren Anspruch an das Haus auf der Schulstraße fallen ließ und sich mit einer Kaution und der Verschreibung des Kornschreiberhauses begnügte Bild 5 jedes Einrichtungsstück Bild 6 Dinge aus der Guten alten Zeit Auch in späteren Jahren war das Haus meist im Besitz von gräflichen Beamten oder an solche vermietet So wohnte hier um 1675 der gräfliche Jägermeister Wippermann und 1704 der Sekretär Schlüter 1737 62 war der gräfliche Sekretär und Gerichtsschreiber Wilhelm Theodor Wineke Inhaber des Hauses Es ging dann an das Geistliche Rentamt über welches es am 01 November 1786 an den gräflichen Hausvogt und Fiskal später Regierungs Sekretär Johann Georg Adolf Reinhardt und seine Frau Elisabeth Becker für 300 Rt verkaufte Die Witwe Reinhardt erhielt dagegen bei

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/stenv_buetkamp_14.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Ehrenamt-Dankeschön-Abend Kreis Steinfurt - Seite 1 - Steinfurt aktuell, heute und damals - www.stenvorde.de
    werden können Schließlich sind rund 134 000 selbstlose Helferinnen und Helfer im Kreisgebiet tätig und genau dieses Engagement möchte man endlich einmal in den Vordergrund rücken Der Abend begann zunächst mit fachkundigen Führungen durch das Kloster Gravenhorst bevor man sich zu einem stimmungsvollen Essen mit anschließendem umfangreichen Programm im großen Westflügel des alten Klosters nieder ließ Bild 4 Dieses nette Team hieß uns herzlich willkommen und Bild 5 machte uns

    Original URL path: http://www.stenvorde.de/stenv_ehrenamt-danke-abend_kreis_stf_01.html (2016-04-29)
    Open archived version from archive



  •