archive-de.com » DE » S » STADTMUSEUM-IBBENBUEREN.DE

Total: 200

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Stadtmuseum Ibbenbüren - Pressearchiv 2010 - Januar - Juni
    von Fachfirmen gelang eine umfangreiche Renovierung Zum Abschluss sollen die Fußböden noch verschönert werden Damit stehen nun endlich die oberen Räume für künftige Veranstaltungen zur Verfügung Die alten Abstellkammern haben sich in Besprechungs und Ausstellungsräume verwandelt Im ehemaligen Dienstmädchenzimmer sind am Tag der offenen Detailaufnahmen aus der Innenstadt zu sehen Das Stadtmuseum an der Breiten Straße ist von 10 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet Quelle IVZ vom 06 03 2010 Stadtmuseum Ibbenbüren Pressearchiv 2010 Neuer Kirchplatz soll City positiv verändern IVZ vom 23 02 2010 Stadtplaner Uwe Manteuffel informiert über das Wettbewerbsverfahren Die Mitglieder des Fördervereins Stadtmuseum Ibbenbüren haben nicht nur die Vergangenheit der Stadt im Blick sie interessieren sich ebenso für deren zukünftige Entwicklung Dass an einigen Stellen beides nicht voneinander zu trennen ist zeigte sich bei der Diskussion um die Neugestaltung des Platzes rund um die Christuskirche Am Donnerstagabend war Uwe Manteuffel Fachdienstleiter Stadtplanung in das Museum an der Breiten Straße eingeladen Er berichtete ausführlich über das Wettbewerbsverfahren und den gegenwärtigen Stand der Planungen Anhand von Zeichnungen erläuterte Manteuffel die Kriterien für die einzureichenden Vorschläge und deren Umsetzung durch die beteiligten Architekturbüros Wichtige Punkte für die Preisvergabe waren die Erhaltung des historischen Charakters des Platzes sowie die Einbeziehung der Bäume und des Kirchengebäudes Durch das Büro Hahn von Hantelmann wurden die Vorgaben am besten umgesetzt befand das Preisgericht Die Beibehaltung vorhandener Strukturen Barrierefreiheit Öffnung zur Marktstraße und Verschönerung des südlichen Teils hätten die Berliner Landschaftsarchitekten qualitätvoll gelöst schätzte auch Manteuffel ein Bildunterschrift Stadtplaner Uwe Manteuffel 2 v l erläuterte am Donnerstag Mitgliedern des Fördervereins Stadtmuseum den Stand der Planungen zur Umgestaltung des historischen Platzes um die Christuskirche Bei der Umsetzung der Entwürfe baut die Stadt auf Projektideen wie Ab in die Mitte das Stadtentwicklungsprogramm oder den Erfahrungsaustausch der Kommunen innerhalb der Plattform Netzwerk Innenstadt NRW Im Anschluss an den Vortrag hatten die Zuhörer Gelegenheit zur Diskussion Joachim Michels freute besonders die im Entwurf vorgesehene Möglichkeit um die Kirche herumgehen zu können Auch wenn der Durchgang hinter der Apsis nur schmal wird der Spaziergänger muss den Platz nicht wie bisher über Treppen verlassen Über den Standort des Kriegerdenkmals gingen die Meinungen auseinander Zur notwendigen Auseinandersetzung mit dem Thema Krieg sei der jetzige Ort besser geeignet war sich Jürgen Bucken sicher Andere Teilnehmer vertraten die Meinung dass das Ehrenmal zur Stadtgeschichte gehöre und eine Verschiebung schon deshalb nicht wünschenswert sei Die Stadt sei offen für die Diskussion die Planer könnten sich auch einen anderen Standort vorstellen ließ Manteuffel Raum für weitere Argumente Die Kosteneinschätzung für den Umbau liege bei etwa 900 Tausend Euro mehr als die Hälfte könnte aus der Städtebauförderung finanziert werden Bei einem positiven Ausgang der Verhandlungen wäre schon ein Baubeginn 2011 möglich umriss Manteuffel den Stand der Planungen Quelle IVZ vom 23 02 2010 Stadtmuseum Ibbenbüren Pressearchiv 2010 Gusseiserne Säule im Stadtmuseum IVZ vom 16 02 2010 Produkt aus der Gravenhorster Eisenhütte Primavesi Von Werner Suer Ibbenbüren Dank der Aufmerksamkeit des ehemaligen Stadtbaumeisters der Stadt Hörstel Robert Eickel gelangte jetzt eine wertvolle Säule aus Gußeisen vom jüdischen Friedhof in Ibbenbüren als Leihgabe an das Stadtmuseum Ibbenbüren Robert Eickel der im Kreisheimatbund Beauftragter für den Denkmalschutz ist hat sie vor einigen Jahren von Wilhelm Rosen erworben Nach seiner Meinung handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein Produkt der Gravenhorster Eisenhütte Rosen war Mitarbeiter der Firma Naturstein Merge und er sammelte schon lange altes Kulturgut Im alten Musterkatalog der Gravenhorster Eisenhütte Primavesi ist eine fast identische Säule abgebildet Bildunterschrift Neu im Stadtmuseum Die gusseiserne Säule Wilhelm Rosen mußte um 1948 auf dem jüdischen Friedhof ein Fundament fertigen für den neuen Grabstein eines verstorbenen jüdischen Ibbenbürener Bürgers Dieser war vor dem Krieg in die USA ausgewandert Er hatte wohl testamentarisch festgelegt daß für ihn auf dem jüdischen Friedhof in Ibbenbüren ein Grabstein aufgestellt werden sollte nachdem er in den Staaten bestattet wurde Beim Ausschachten auf einer freien Stelle des Friedhofs stieß Wilhelm Rosen gleich mit dem ersten Spatenstich auf die knospenartige Spitze der hier abgebildeten Säule die aufrecht im Erdreich steckte Diese Fläche auf dem Friedhof müßte demnach aufgefüllt worden sein Die beiden drehbaren Messing Ösen am Kopf der Säule aus Gußeisen geben einen Hinweis auf mögliche Ketten mit Kugeln als Verbindung zu den Nachbarsäulen Die abgebildete Säule ist mit Mennige als Rostschutzfarbe grundiert und darüber nochmals dick mit Teer gegen Korrosion geschützt Bei meinem Gespräch mit Robert Eickel über den Anstrich von Eisenteilen mit Teer wußte er noch Folgendes zu berichten Früher gab es eine Methode Schäden an Eisenteilen zu verbergen Mit einer aus Teer geformten Kugel wurde die schwarze Masse auf das erwärmte Werkstück dick aufgetragen um Schäden zu kaschieren Diesen Anstrich nannte der Volksmund Bueren Blind heute würde man sagen Bauern Blind Aber bei unserer Säule diente der Anstrich mit Teer sicher nur als Rostschutz dadurch blieb sie aber glücklicherweise über einen so langen Zeitraum im Erdreich gut erhalten Der profilierte Sockel aus Sandstein wurde später angefertigt Diese schöne Säule wird in einer in der Zukunft geplanten Sonderausstellung zur Volksfrömmigkeit gezeigt werden Die Eisenhütte Primavesi produzierte kunstvolle Gießereiprodukte wie Öfen Herde Eisengitter Ofenplatten Waffeleisen Grabkreuze Zäune und Ziergitter Gartenmöbel Schwengelpumpen und Baubeschläge Sie war in weitem Umkreis für die Qualität ihrer Arbeiten bekannt Im 19 Jahrhundert wurden sogar Kanonenkugeln gegossen das ist jedoch nur mündlich überliefert Die Öfen aus der Hütte stehen in den verschiedensten Museen in Westfalen einer der schönsten steht im Stadtmuseum Ibbenbüren Quelle IVZ vom 16 02 2010 Stadtmuseum Ibbenbüren Pressearchiv 2010 Zufallsfunde an der Breiten Straße Ausgrabungen auf dem Grundstück des Stadtmuseums Stadtjournal Ausgabe 3 Februar 2010 Als im Jahre 2007 der Förderverein in die Villa an der Breiten Straße einzog ahnte noch niemand dass im Vorgarten des Backsteinbaus interessantes verborgen war Einige Mitglieder planten eine Umgestaltung in Sachen Wildwuchs und Unkrautbefall Im Frühjahr sollte es losgehen Mit Radikalschnitt und Spezialvertilger müsste man der Sache doch Herr werden Dem Unkraut hat die strenge Behandlung wohl eher gut gefallen Im Sommer war es noch größer und prächtiger anzuschauen Jetzt half nur noch tiefes Umgraben und gründliche Wurzelentfernung Beim ersten Spatenstich knirschte

    Original URL path: http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/pressearchiv_10_1.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive


  • Stadtmuseum Ibbenbüren - Pressearchiv 2011 - Januar - Juni
    Standesamt Ibbenbüren zu bestimmten Terminen seine mit historischen Möbeln ausgestatteten Räume für Trauungen zur Verfügung Die 1892 im Stil der Gründerzeit erbaute Villa Herold Hövel umgibt das historische Flair der Gründerzeit Da alle drei repräsentativen Zimmer in die Zeremonie einbezogen werden kann das Brautpaar bis zu 25 Hochzeitsgäste mitbringen Durch die offen stehenden breiten Türen soll der Blick vom Empfangszimmer durch den Salon auf die im Herrenzimmer sitzenden Brautleute fallen Das prachtvolle Interieur insbesondere die massigen dunklen Möbel des Herrenzimmers dürfte zudem für einige sehr außergewöhnliche und stimmungsvolle Hochzeitsfotos sorgen Sie besiegelten in der vergangenen Woche die Kooperation zwischen Standesamt und Stadtmuseum v l Theo Overberg vom Förderverein Stadtmuseum Standesamtsleiter Winfried Haselow Bürgermeister Heinz Steingröver und Fördervereinsvorsitzender Jürgen Povel Foto Luck Die Idee zur Trauung mit historischem Hauch hatte Standesamtsleiter Winfried Haselow der am Donnerstag gemeinsam mit Bürgermeister Heinz Steingröver sowie Jürgen Povel und Theo Overberg vom Förderverein Stadtmuseum eine entsprechende Nutzungsvereinbarung unterschrieb Ibbenbürener Paare haben damit erstmalig die Möglichkeit den Schritt fürs Leben außerhalb des Standesamtes zu vollziehen Für die Trauung im Stadtmuseum fällt eine Zusatzgebühr in Höhe von 116 Euro an die der Arbeit des Fördervereins zugute kommt Wer sich eine solche Trauung im historischen Ambiente vorstellen kann muss allerdings bedenken dass es bisher keinen barrierefreien Zugang zum Stadtmuseum gibt Dieser hat in den Köpfen der Aktiven vom Förderverein zwar bereits recht konkrete Formen angenommen leider fehlen aber derzeit die finanziellen Mittel zur Realisierung Jeweils drei Trautermine gibt es an jedem Mittwoch ab 14 30 Uhr sowie an jedem letzten Freitag im Monat ab 14 30 Uhr und an jedem letzten Samstag im Montag ab 10 30 Uhr Informationen auch unter www ibbenbueren de und www stadtmuseum ibbenbueren de H L Quelle Osnabrücker Sonntagszeitung vom 15 05 2011 Stadtmuseum Ibbenbüren Pressearchiv 2011 Traditionelles im Fläschchen Fritz Raßmann verschenkt Geduldsflasche IVZ vom 13 04 2011 caro Ibbenbüren Seit Sonntag kann im Stadtmudeum an der Breiten Straße ein neues Kunstwerk betrachtet werden Fritz Raßmann überreichte eine selbst gemachte Geduldsflasche In vielen mühevollen Arbeitsstunden zauberte der Hobbybastler ein kleines Kunstwerk in eine Glasflasche die weder aufgeschnitten noch durchbohrt worden ist Die kleinen Figuren stellen Traditionen der Stadt Ibbenbüren dar und wurden Stück für Stück durch den Flaschenhals eingesetzt So zum Beispiel ist ein Glasbläser zu sehen der die Glasbläsertradition in Ibbenbüren symbolisiert ebenso ein Bergmann Auch die Flasche selbst hergestellt noch vor 1925 ist ein Stück Ibbenbürener Geschichte Sie wurde von Werner Suer an Fritz Raßmann gespendet und steht nun im Stadtmuseum im Raum der Glassammlung Für nähere Informationen wird zusätzlich auch eine Informationsmappe für alle Besucher an die Vitrine angebracht werden Jürgen Povel Vorsitzender des Stadtmuseums dankte dem Künstler für die großartige Spende Quelle IVZ vom 13 04 2011 Stadtmuseum Ibbenbüren Pressearchiv 2011 Karussell in Flaschenpyramide Im Stadtmuseum geht s rund IVZ vom 09 04 2011 Ibbenbüren In mühevoller Kleinarbeit und unendlicher Geduld setzte Fritz Raßmann kleine Szenen aus dem Stadtleben Ibbenbürens in eine alte Flasche Früher um 1925 wurde aus der großen Flasche die in der Ibbenbürener Glashütte Köster

    Original URL path: http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/pressearchiv_11_1.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Stadtmuseum Ibbenbüren - Pressearchiv - Januar - Juni 2012
    ist frei Drum Brüder legt die Pfeifen an hoch lebe wer Glas machen kann ab Quelle Stadtjournal Ausgabe 17 Juni 2012 Stadtmuseum Ibbenbüren Pressearchiv 2012 Stadtpumpe aus Ibbenbürener Sandstein so groß so hoch und so fein Stadtjournal Ausgabe 17 Juni 2012 Manchem Betrachter alter Bilder aus der Stadt ist sicher schon einmal eines dieser säulenartigen Bauwerke aufgefallen Na klar es handelt sich um Stadtpumpen durch Datierung historischer Fotos lässt sich feststellen dass bis ca 1920 solche Pumpen in Ibbenbüren üblich waren Erst auf den zweiten Blick erkennt man dass es sich hierbei um eine Ummantelung aus Sandstein handelt 2 50 m hoch auf manchen Säulen ist noch eine Gaslaterne zu erkennen Von je her war in Ibbenbüren der Sandstein wichtig Die ersten Steinhäuser und natürlich die alte Christuskirche sind schon aus dem Werkstoff entstanden Es ist anzunehmen dass hierzu schon im Mittelalter das Material aus dem Steinbruch am heutigen Osterberg stammte Aus alten Unterlagen geht hervor dass im Jahre 1865 der Brunnen am Unteren Markt erneuert werden sollte der dann 130 Thaler 5 Silberlinge und 8 Pfennige gekostet hat Also kann man davon ausgehen dass schon lange vor 1865 eine Wasserpumpe am Unteren Markt in Gebrauch war Die Wasserversorgung in den Häusern wurde entweder durch Quellen oder Brunnen gesichert Reich war eine Stadt die ihre Einwohner mit Wasser der öffentlichen Stadtpumpen versorgen konnte Solche Säulen standen an Unteren Markt am Oberen Markt und an der Großen Straße In Erinnerung an die alte Zeit sollen die Bürger nun bald wieder westlich des Stadtmuseums auf dem kleinen Nachbargrundstück mit einer neuen alten Stadtpumpe echtes Wasser pumpen können Die kleine Ecke am Anfang der Breiten Straße ist dazu gerade richtig und die Pumpe ist ganz in der Nähe des alten Standorts vor dem Haus Große Straße 34 In Zusammenarbeit mit unseren Ibbenbürener Sandsteinfirmen Merge Schwabe und Woitzel wird die große Pumpen Ummantelung angefertigt Der Förderverein Stadtmuseum sucht Spender und Sponsoren die dabei helfen dass das einmalige Projekt Wirklichkeit werden kann Im Stadtmuseum können Besucher Bilder des Projekts ein Stadtpumpen Modell aus echtem Sandstein und ein Papierentwurf in Originalhöhe anschauen Öffnungszeiten Sonntags von 15 00 18 00 Uhr geöffnet Konto bei der Volksbank BLZ 403 619 06 Kontonummer 41 94 1800 Kennwort Stadtpumpe Quelle Stadtjournal Ausgabe 17 Juni 2012 Stadtmuseum Ibbenbüren Pressearchiv 2012 Kleine Bücherei im Stadtmuseum Anzeiger vom 06 06 2012 Ibbenbüren Die Freude am Stöbern Forschen und Finden So lautet das Motto des Fördervereins Stadtmuseum der in der alten Villa an der Breiten Straße eine kleine Bücherei eingerichtet hat Wenn sonntags das Stadtmuseum geöffnet ist besteht für Besucher die Möglichkeit nach Herzenslust in den Büchern zu stöbern Viele Ausgaben sind längst vergriffen und fast nur noch im Stadtmuseum zu betrachten Selbstverständlich dürfen auch Exemplare ausgeliehen werden Nach Eintragung des Namens und der Adresse in eine Liste kann der Interessierte das ausgesuchte Buch mit nach Hause nehmen So manche Neuigkeit Erinnerung und Entdeckung wurde im Stadtmuseum schon aufgespürt Schon längst aus dem Gedächtnis verlorene Bilder von Stadtansichten Ereignissen und Beschreibungen aus alter Zeit werden beim Blättern ganz neu sichtbar Ibbenbürener Geschichte auch aus der nahen Umgebung hat die kleine Bücherei im Stadtmuseum zu bieten sonntags von 15 18 Uhr geöffnet Quelle Anzeiger vom 06 06 2012 Stadtmuseum Ibbenbüren Pressearchiv 2012 Unterstützung für Brunnenbau am Stadtmuseum gesucht IVZ vom 25 05 2012 In Erinnerung an die alte Zeit sollen Bürger nun bald wieder westlich des Stadtmuseums auf dem kleinen Nachbargrundstück mit einer neuen alten Stadtpumpe echtes Wasser pumpen können Um das realisieren zu können werden Spender und Sponsoren gesucht Ibbenbüren Wer früher keinen Brunnen im Haus oder im Garten hatte ging mit einem Eimer hinaus auf die Straße und holte sich sein Wasser an der Pumpe Solche Säulen standen am Unteren Markt am Oberen Markt und an der Großen Straße Für die Menschen war dies Normalität Beim Gang zur Säule erfuhr man Neues traf Leute und die Nachbarn Die Wasserversorgung in den Häusern wurde entweder durch Quellen oder Brunnen gesichert Reich war eine Stadt die ihre Einwohner mit Wasser der öffentlichen Stadtpumpen versorgen konnte In Erinnerung an die alte Zeit sollen Bürger nun bald wieder westlich des Stadtmuseums auf dem kleinen Nachbargrundstück mit einer neuen alten Stadtpumpe echtes Wasser pumpen können Die kleine Ecke am Anfang der Breiten Straße ist dazu gerade richtig finden die Verantwortlichen des Stadtmuseums Die Pumpe soll in der Nähe des alten Standorts vor dem Haus Große Straße 34 zu finden sein In Zusammenarbeit mit den Ibbenbürener Sandsteinfirmen Merge Schwabe und Woitzel wird die große Pumpen Ummantelung angefertigt denn das war das Charakteristische der Pumpen eine Ummantelung mit Sandstein Im Stadtmuseum können Besucher Bilder des Projekts ein Stadtpumpen Modell aus echtem Sandstein und ein Papierentwurf in Originalhöhe anschauen Es ist sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet der Eintritt zum Museum ist frei Bis etwa 1920 waren solche Pumpen nämlich in Ibbenbüren üblich Erst auf den zweiten Blick erkennt man auf historischen Fotos dass es sich bei der Beschaffenheit der Gebilde um eine Ummantelung aus Sandstein handelt etwa zweieinhalb Meter hoch Auf manchen Säulen ist auch noch eine Gaslaterne zu erkennen Von jeher war in Ibbenbüren der Sandstein wichtig Die ersten Steinhäuser und natürlich auch die alte Christuskirche sind schon aus diesem Werkstoff entstanden Es ist anzunehmen dass hierzu bereits im Mittelalter das Material aus dem Steinbruch am heutigen Osterberg verwendet worden ist Aus alten Unterlagen geht hervor dass im Jahre 1865 der Brunnen am Unteren Markt erneuert werden sollte Das kostete 130 Thaler fünf Silberlinge und acht Pfennige Man kann also davon ausgehen dass schon lange vor 1865 eine Wasserpumpe am Unteren Markt in Gebrauch war Der Förderverein Stadtmuseum sucht noch Spender und Sponsoren die dabei mithelfen möchten dass dieses einmalige Projekt bald Wirklichkeit werden kann Spenden für eine Stadtpumpe Volksbank Tecklenburger Land Kto Nr 41 941 800 BLZ 403 619 06 Kennwort Stadtpumpe Quelle IVZ vom 25 05 2012 Annette Bucken Stadtmuseum Ibbenbüren Pressearchiv 2012 Kaisers Knopf Sensationelles Ausstellungsstück Osnabrücker Sonntagszeitung vom 01 04 2012 Ibbenbüren Die rechte Hand steckt lässig in der halb offenen Uniformjacke mit dieser

    Original URL path: http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/pressearchiv_12_1.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Stadtmuseum Ibbenbüren - Pressearchiv - Januar - Juni 2013
    Richters Auslese im Stadtmuseum Ausstellung der Bilder des Langewieser Hobbymalers IVZ vom 22 06 2013 IBBENBÜREN Bernard Richter aus Langewiese hat viele Hobbys Eines ist die Malerei Dass er talentiert ist erkennt man an den schönen Gemälden von alten Ibbenbürener Ansichten Richter arbeitet viele Stunden an seiner Staffelei im Haus am Kiefernweg Er ist nicht nur Maler sondern auch Schönschreiber er spielt Akkordeon und singt im Chor Er malt mit Öl und Aquarellfarben Blei und Kohle Seine Motive sind Stillleben und Landschaften Gerne beschäftigt er sich mit der farbigen Umsetzung nach alten Schwarz Weiß Fotografien aus Ibbenbüren teilt das Stadtmuseum mit Bildunterschrift Bilder Bernard Richters kommen ins Stadtmuseum Schon in seiner Jugendzeit entdeckte er seine Leidenschaft für die Malerei Immer wieder fand er neue Motive die er auf seinem Skizzenblock festhielt Richter gestaltete schon Broschüren und Prospekte Transparente und Veranstaltungsplakate und malte die lustigen Motive und Karikaturen für den Wagen der KAB beim Karneval Langewiese Von 1948 bis 1951 ging er beim Malermeister Josef Stüper an der Roggenkampstraße in die Lehre Neben der Ausbildung lernte er zusätzlich das perspektivische Zeichnen mit Kohle und Bleistift Richter besuchte ein Semester die Meisterschule in Osnabrück Dort wurde er von dem bekannten Maler und Dozenten Johann Brand in Farbenlehre und Zeichentechnik unterrichtet um Motive aus der Natur realistisch zu malen In der Fernakademie Kamprath in Darmstadt belegte Richter 1953 zwei Semester im Fach der freien Zeichenkunst Seit 1985 stellt er Gemälde her Die Ausstellung startet am 7 Juli Das Stadtmuseum ist sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet Quelle IVZ vom 22 06 2013 Stadtmuseum Ibbenbüren Pressearchiv 2013 Viel zu tun im Stadtmuseum Dach bereitet Probleme Förderverein bestätigt Vorstand im Amt IVZ vom 09 03 2013 Die Mitglieder des Fördervereins Stadtmuseum haben in den vergangenen fünf Jahren mit großer Unterstützung seitens der Stadt Ibbenbüren und großzügiger Sponsoren ein denkmalgeschütztes Haus an der Breiten Straße zu einem Schmuckstück umgebaut Zur Mitgliederversammlung am Donnerstag begrüßte der Vorsitzende Jürgen Povel die Teilnehmer eben dort Den Rechenschaftsbericht des Vorstands gab Annette Bucken in Versform und mit einer Bildergalerie Dabei wurden sowohl die baulichen Maßnahmen als auch eine beachtliche Anzahl von Ausstellungen und Veranstaltungen vorgestellt Die Lichtbildervorträge Altes Bild neues Bild hätten sich zu einem Renner entwickelt so die Beisitzerin des Vorstands Bildunterschrift Viele Aufgaben stehen vor dem im Amt bestätigten Vorstand des Fördervereins Stadtmuseum v l Dirk Hawerkamp Kassenwart Jürgen Povel Vorsitzender Werner Suer Beisitzer Theodor Overberg Beisitzer Jürgen Bucken stellvertretender Vorsitzender Annette Bucken Beisitzerin Heiner Jessing Schriftführer Zitat Über 30 Paare haben 2012 im Stadtmuseum Ja gesagt Annette Bucken Das neue Buch Tim und Opa in Ibbenbüren mit Geschichten und Fotos aus den 1950er Jahren erschien im November Die Besucherzahlen hätten sich in den letzten zwei Jahren nahezu verdoppelt sagte Jürgen Bucken Das Museum ist jeden Sonntag von 15 bis 18 Uhr oder nach Voranmeldung geöffnet Weitere Informationen unter www stadtmuseum ibbenbueren de Den Stand der Finanzen trug Kassenwart Dirk Hawerkamp vor Eine getrennte Kassenführung hält die Geldbestände sauber auseinander Einmal gibt es zweckgebundene Zuschüsse der Stadt

    Original URL path: http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/pressearchiv_13_1.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Stadtmuseum Ibbenbüren - Pressearchiv - Juli - Dezember 2014
    Weltkrieg begann vor 100 Jahren IBBENBÜREN In diesem Jahr jährt sich der Ausbruch des Ersten Weltkrieges zum 100 Mal Im Stadtmuseum Ibbenbüren Breiten Straße 9 können die Besucher sich in einer kleinen Ausstellung mit dem Thema Erster Weltkrieg zum Beispiel seltene Kriegs Bilderbücher für Kinder Erinnerungsexponate und viele Feldpostkarten anschauen Der Geschäftsführer im Bezirksverband Münster des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge Jens Effkemann wird zum Thema einen Vortrag im Stadtmuseum halten und unter anderem auch über die Arbeit des Volksbundes berichten Er zeigt die Möglichkeiten der Gräbersuche mit dem Computer Fast zehn Millionen Soldaten auf der ganzen Welt sind während dieser vier Kriegsjahre getötet oder verwundet worden In Deutschland belegte man das Gemetzel mit Frankreich mit dem Begriff Blutmühlen was dieses genau bedeutet das erfahren die Besucher am Samstag 11 Oktober um 15 Uhr im Stadtmuseum Der Eintritt ist frei Quelle IVZ vom 09 10 2014 Stadtmuseum Ibbenbüren Pressearchiv 2014 IVZ vom 16 09 2014 Tag des offenen Denkmals Wenn alte Häuser ihre Geschichte erzählen clu TECKLENBURGER LAND Einmal im Jahr erhalten Kulturinteressierte im Rahmen des Tags des offenen Denkmals die Gelegenheit bekannte und unbekannte Baudenkmäler neu zu entdecken So präsentierten sich auch am Sonntag wieder sechs Gebäude der Region der Öffentlichkeit mal mit mal ohne ein kleines Programm Seit nunmehr sieben Jahren gibt es das Stadtmuseum Ibbenbüren Haus Herold in der Breiten Straße in Ibbenbüren Aus dem einstmals leeren Haus das ursprünglich sogar abgerissen werden sollte ist im Laufe der letzten Jahre ein echtes Schmuckstück entstanden das die Lebensweise einer gutbürgerlichen Familie um 1900 aufzeigt Am Tag des offenen Denkmals stellte der Förderverein des Museums der für die Belange des Hauses zuständig ist das Thema Farbigkeiten in den Blickpunkt Sowohl in den drei Prunkräumen des Hauses im Erdgeschoss als auch im unteren Flur sind die originalen Wand bzw Deckenbemalungen weitestgehend erhalten Die Deckenbemalungen sowie die prächtigen Stuckverzierungen der Prunkräume waren lange Zeit aufgrund der abgehängten Decken unbemerkt geblieben Sie waren der Grund weshalb das heutige Stadtmuseum unter Denkmalschutz gestellt wurde und deshalb erhalten blieb Doch auch die Wände im Erdgeschossflur sind ein Hingucker Es handelt sich bei ihnen keineswegs wie man vielleicht auf den ersten Blick vermuten könnte um Marmorfliesen sondern um Farbe die auf feuchtem Putz kunstvoll in Marmoroptik aufgebracht wurde eine Technik übrigens die bei der Ibbenbürener Malerfirma Wiegers durchaus noch bekannt ist weshalb die Firma extra für den Tag des offenen Denkmals Schaustücke aus den Bereichen Maler Vergolder und Stuckateur zur Verfügung stellte Quelle IVZ EPAPER vom 16 09 2014 IVZ Galerie Tag des offenen Denkmals http www ivz aktuell de fotos videos fotostrecken fotos Tag des offenen Denkmals mediagalid 5826 html Link IVZ Aktuell vom 15 09 2014 http www ivz aktuell de lokales ibbenbueren Stadtmuseum Ibbenbüren Pressearchiv 2014 WIR IN vom 10 09 2014 Sieben Jahre Stadtmuseum Farbe zum Tag des offenen Denkmals Ibbenbüren Fast auf den Tag genau vor sieben Jahren wurde der Förderverein Stadtmuseum Ibbenbüren im Vereinsregister eingetragen Drei Daten hat sich der Verein zum Anlass genommen Besonderes im Stadtmuseum zu zeigen Zum Tag des offenen Denkmals am kommenden Sonntag 14 September unter dem Schwerpunktthema Farbe werden in den drei Prunkräumen des Museums Farbigkeiten besonderer Art gezeigt In diesem Jahr jährt sich der Ausbruch des 1 Weltkrieges zum 100 Mal In der oberen Etage können Besucher sich in der kleinen Ausstellung mit dem Thema Erster Weltkrieg zum Beispiel seltene Kriegs Bilderbücher für Kinder Erinnerungsexponate und viele Feldpostkarten anschauen Vor sieben Jahren im September 2007 war das Stadtmuseum noch vollkommen leer Kein einziges Möbelstück war vorhanden keine Tapeten keine passende Beleuchtung In sieben Jahren hat der Verein ein Schmuckstück mit passendem Mobiliar und allem Drumherum geschaffen Jeden Sonntagnachmittag ist für Besucher geöffnet Es finden viele Führungen nach Absprache statt und seit Mai 2011 können Paare sich in den schönen historischen Räumen das Jawort geben Geöffnet ist das Museum sonntags von 15 bis 18 Uhr der Eintritt ist frei Am Tag des offenen Denkmals ist das Stadtmuseum von 10 bis 18 Uhr geöffnet Quelle WIR IN vom 10 09 2014 Stadtmuseum Ibbenbüren Pressearchiv 2014 IVZ vom 10 09 2014 Thema ist Farbe IBBENBÜREN Zum Tag des offenen Denkmals Sonntag 14 September mit dem Schwerpunktthema Farbe werden in den drei Prunkräumen des Stadtmuseums Farbigkeiten besonderer Art gezeigt An diesem Sonntag ist das Stadtmuseum von 10 bis 18 Uhr geöffnet der Eintritt ist frei In der oberen Etage des Stadtmuseums können Besucher sich in der kleinen Ausstellung 1 Weltkrieg seltene Kriegs Bilderbücher für Kinder Erinnerungsexponate und viele Feldpostkarten anschauen Alle Ausstellungen wie Lernöfchen Märchen und Weltkrieg bleiben bis zum Jahresende Geöffnet sonntags 15 bis 18 Uhr Eintritt frei Quelle IVZ vom 10 09 2014 Stadtmuseum Ibbenbüren Pressearchiv 2014 IVZ vom 04 09 2014 Stadtmuseum zeigt Farbe tIBBENBÜREN Gleich drei Gründe hat das Stadtmuseum um Besonderheiten zu zeigen Zum Tag des offenen Denkmals am 14 September der unter dem Motto Farbe steht werden in den drei Prunkräumen Farbigkeiten besonderer Art gezeigt In der oberen Etage können Besucher sich in der kleinen Ausstellung mit dem 1 Weltkrieg zum Beispiel seltene Kriegs Bilderbücher für Kinder Erinnerungsexponate und viele Feldpostkarten anschauen Und Im September 2007 war das Haus vollkommen leer Kein einziges Möbelstück war vorhanden keine Tapeten keine passende Beleuchtung In sieben Jahren hat der Verein ein Schmuckstück mit allem Drumherum geschaffen Jeden Sonntag ist für Besucher geöffnet Es gibt Führungen nach Absprache und seit Mai 2011 können Paare sich in den schönen historischen Räumen das Jawort geben Quelle IVZ vom 04 09 2014 Stadtmuseum Ibbenbüren Pressearchiv 2014 Stadtjournal Ibbenbüren 2014 Ausgabe 30 5 Jahrgang August September Vor 100 Jahren in Ibbenbüren Vor 100 Jahren in Ibbenbüren Wie ein Lauffeuer geht die Kriegsnachricht durch die Stadt Ibbenbürener Kirmes fällt aus auch Belustigungen auf dem Viehmarkt sind nicht zugelassen Badeanstalt kann aber weiterhin besucht werden D er Ernst der politischen Lage hat auch in Ibbenbüren große Aufregung hervorgerufen bald sind Straßen und Marktplätze trotz der späten Stunden stark belebt man feiert die Ereignisse Es herrscht begeisterte Stimmung und patriotische Lieder werden gesungen Leute die als Kriegsfreiwillige eintreten wollen können sich beim diesseitigen Kommando

    Original URL path: http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/pressearchiv_14_2.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Stadtmuseum Ibbenbüren - Satzung des Fördervereins Stadtmuseum Ibbenbüren e. V.
    dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins Bei ihrem Ausscheiden erhalten sie keinerlei Abfindung oder Entschädigung 3 Es darf keine Person durch Ausgaben die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnißmäsig hohe Vergütungen begünstigt werden 4 Mitgliedschaft 1 Mitglied des Vereins kann jede volljährige natürliche Person werden 2 Über die Aufnahme der Mitglieder entscheidet der Vorstand Als ordentliche Mitglieder können nur natürliche Personen aufgenommen werden sie zahlen den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Beitrag 3 Die Mitgliedschaft endet durch Austritt Ausschluss oder Tod Der Austritt erfolgt durch eine schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand Er ist unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten zum Ablauf eines Geschäftsjahres möglich Ein Ausschluss kann nur mit wichtigem Grund erfolgen Über einen Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung 5 Organe des Vereins Die Organe des Vereins sind 1 die Mitgliederversammlung 2 der Vorstand 6 Mitgliederversammlung 1 Die Mitgliederversammlung wird wenigstens einmal im Jahr einberufen 2 Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen wenn der Vorstand des Vereins es für angebracht hält oder wenn mindestens 1 4 der Vereinsmitglieder dies beim Vorsitzenden beantragen 3 Die Mitgliederversammlung beschließt insbesondere über Änderungen und Ergänzungen der Satzung Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes den Rechenschaftsbericht des Schatzmeisters die Festsetzung des Jahresbeitrages die Entlastung des Vorstandes den Ausschluss eines Mitglieds die Auflösung des Vereins 4 Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch den Vorsitzenden unter Angaben der Tagungsordnung Die Frist zwischen dem Tag der Einladung und dem Termin der Mitgliederversammlung muss mindestens drei Wochen betragen 5 Der Vorsitzende des Vorstandes oder ein beauftragtes Vorstandsmitglied leitet die Mitgliederversammlung 6 Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf eine bestimmte Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig 7 Beschlüsse der Mitgliederversammlung bedürfen der Mehrheit der abgegebenen Stimmen soweit nicht das Gesetz oder die Satzung

    Original URL path: http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/satzung.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Stadtmuseum Ibbenbüren - Unsere Partner und Sponsoren
    Begegnungszentrum Fa Ludger Otte Garten und Landschaftsbau Ingenieurgesellschaft Engel GmbH Fa Hermann Pohlmann Malermeisterbetrieb Antiquitäten Gels Lingen Technisches Büro Runde Elektro Goldbeck GmbH Fliesenzentrum Schmiedel GmbH Fa Volker Hehn R A Schnepper Ofenmuseum Hoffmeister SONAX Alarmanlagen GmbH Fa Hohnhorst GmbH Buchhandlung VOLK Recke Fa Hoppe Franke Volksbank Tecklenburger Land eG IVD Herr Rieping Fa Woitzel Malerbetrieb H M Wiegers Wir danken an dieser Stelle ganz herzlich allen unseren Sponsoren die

    Original URL path: http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/stadtmuseum_partner_sponsoren.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Stadtmuseum Ibbenbüren - Aktuelles 2015
    sonntags von 15 18 Uhr geöffnet Eintritt frei Webseite zur Ausstellung Stadtmuseum Vorstandsitzung am 17 2 wird um einen Tag vorverlegt Treffen am Dienstag 16 2 2016 um 17 Uhr im Stadtmuseum Erweiterte Vorstandssitzung Förderverein Stadtmuseum Ibbenbüren e V Stadtmuseum Sonntag 21 Februar 2016 Das Stadtmuseum zeigt im neuen Raum der Stadtgeschichte Stadtgeschichte im Kartenwerk Stadtmuseum sonntags von 15 18 Uhr geöffnet Eintritt frei Raum der Stadtgeschichte Ausstellung Die 1950er Jahre in Ibbenbüren Milchbar Nierentisch und Sammeltassen Sonderausstellung im Stadtmuseum Stadtmuseum sonntags von 15 18 Uhr geöffnet Eintritt frei Webseite zur Ausstellung Stadtmuseum Mittwoch 24 Februar 2016 Treffen der Ahnenforscher im Stadtmuseum 17 Uhr Stadtmuseum an der Breiten Straße 9 OG Stadtmuseum Sonntag 28 Februar 2016 Das Stadtmuseum zeigt im neuen Raum der Stadtgeschichte Stadtgeschichte im Kartenwerk Stadtmuseum sonntags von 15 18 Uhr geöffnet Eintritt frei Raum der Stadtgeschichte Ausstellung Die 1950er Jahre in Ibbenbüren Milchbar Nierentisch und Sammeltassen Sonderausstellung im Stadtmuseum Stadtmuseum sonntags von 15 18 Uhr geöffnet Eintritt frei Webseite zur Ausstellung Aktuelles im März 2016 Stadtmuseum Mittwoch 2 März 2016 17 Uhr Erweiterte Vorstandssitzung Förderverein Stadtmuseum Ibbenbüren e V Stadtmuseum Jahreshauptversammlung Donnerstag 3 März 2016 19 Uhr Der Förderverein Stadtmuseum Ibbenbüren lädt alle Mitglieder zur Jahreshauptversammlung ein Am 3 März um 19 Uhr ist Treff im Stadtmuseum an der Breiten Straße 9 Rückblick Geschäftsberichte und Ausblick auf 2016 stehen im Mittelpunkt Jahreshauptversammlung in der Presse Stadtmuseum Sonntag 06 März 2016 Das Stadtmuseum zeigt im neuen Raum der Stadtgeschichte Stadtgeschichte im Kartenwerk Stadtmuseum sonntags von 15 18 Uhr geöffnet Eintritt frei Raum der Stadtgeschichte Ausstellung Die 1950er Jahre in Ibbenbüren Milchbar Nierentisch und Sammeltassen Sonderausstellung im Stadtmuseum Stadtmuseum sonntags von 15 18 Uhr geöffnet Eintritt frei Webseite zur Ausstellung Kreishaus Steinfurt 6 März Tag der Archive 2016 1816 2016 200 Jahre Kreis Steinfurt Ausstellung und Buchpräsentation Sonntag 6 März 2016 11 17 Uhr Kreishaus Steinfurt Tecklenburger Str 10 Programm Flyer Flyer PDF Datei Stadtmuseum Dienstag 08 März 2016 19 Uhr Lichtbildervortrag Altes Bild neues Bild um 19 Uhr im Stadtmuseum an der Breiten Straße 9 Eintritt frei Stadtmuseum Sonntag 13 März 2016 Das Stadtmuseum zeigt im neuen Raum der Stadtgeschichte Stadtgeschichte im Kartenwerk Stadtmuseum sonntags von 15 18 Uhr geöffnet Eintritt frei Raum der Stadtgeschichte Ausstellung Die 1950er Jahre in Ibbenbüren Milchbar Nierentisch und Sammeltassen Sonderausstellung im Stadtmuseum Stadtmuseum sonntags von 15 18 Uhr geöffnet Eintritt frei Webseite zur Ausstellung Stadtmuseum Mittwoch 16 März 2016 17 Uhr Erweiterte Vorstandssitzung Förderverein Stadtmuseum Ibbenbüren e V Stadt Ibbenbüren Ratssaal Donnerstag 17 März 2016 19 30 Uhr Fotos von der Stadt Vortrag im Ratssaal IBBENBÜREN Stadtführer und VHS laden für Donnerstag 17 März 19 30 Uhr zu einem Lichtbilder Vortrag in den Ratssaal in Ibbenbüren ein Viele alte Ibbenbüren Fotos sind wieder aufgetaucht und Josef Bröker erzählt in unterhaltsamer Weise über die Entwicklung unserer Stadt heißt es in einer Mitteilung Eintritt fünf Euro Kinder zahlen einen Euro Stadtmuseum Sonntag 20 März 2016 Das Stadtmuseum zeigt im neuen Raum der Stadtgeschichte Stadtgeschichte im Kartenwerk Stadtmuseum sonntags von 15 18 Uhr geöffnet Eintritt

    Original URL path: http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/stadtmuseum_aktuelles_archiv_januar_april-2016.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive



  •