archive-de.com » DE » S » STADTMUSEUM-IBBENBUEREN.DE

Total: 200

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Stadtmuseum Ibbenbüren - Stadtgeschichte - Gestern & Heute - Die Kanalstraße
    Marktstraße Ibbenbüren Gestern Heute Bachstraße Ibbenbüren Gestern Heute Münsterstraße Ibbenbüren Gestern Heute Bahnhofstraße Ibbenbüren Gestern Heute Neumarkt Ibbenbüren Gestern Heute Breite Straße Ibbenbüren Gestern Heute Neumarktstraße Ibbenbüren Gestern Heute Brunnenstraße Ibbenbüren Gestern Heute Oberer Markt Ibbenbüren Gestern Heute Goethestraße Ibbenbüren Gestern Heute Osnabrücker Straße Ibbenbüren Gestern Heute Groner Allee Ibbenbüren Gestern Heute Oststraße Ibbenbüren Gestern Heute Große Straße Ibbenbüren Gestern Heute Poststraße Ibbenbüren Gestern Heute Kanalstraße Ibbenbüren Gestern Heute Roggenkampstraße Ibbenbüren Gestern Heute Kirchplatz Ibbenbüren Gestern Heute Synagogenstraße Ibbenbüren Gestern Heute Klosterstraße Ibbenbüren Gestern Heute Unterer Markt Ibbenbüren Gestern Heute Laggenbecker Straße Ibbenbüren Gestern Heute Wilhelmstraße Ibbenbüren Gestern Heute Ledder Straße Umbenennung von Straßen und Plätzen während des Nationalsozialismus Direktive Nr 30 des Alliierten Kontrollrates zur Namensänderung von Straßen vom 13 05 1946 Rückbenennung Umbenennung der Straße der SA so hieß die Kanalstraße in den Jahren 1933 1946 Die Straßenbenennungspraxis in Westfalen und Lippe während des Nationalsozialismus IbbenbürenStadt 22 Bezeichnungen 22 Neu Umbenennungen davon 8 noch gültig http www lwl org westfaelische geschichte nstopo strnam Kommune 110 html Ibbenbüren 1831 Parzellennummern Kanalstraße Parzellennummern Kanalstraße 1831 Parzelle 54 Meyknecht Georg Wwe Nr 11 Kl 4 und Kl 7 10 M h Kanalstraße 20 Nückel Parzelle 55 Niemeyer Heinr Erben Nr 12 Kl 5 17 M h Kanalstraße 19 Krüger Parzelle 57 Mönninghoff Gerh Nr 86 Kl 7 40 Ruten vorher Meyer Gerh h Kanalstraße 18 Pekster Parzelle 59 Wöstmann Gerh Scheune Kl 8 4 Ruten vorher Determeyer Anton Erben Nr 13 h Kanalstr Parzelle 60 Dierkes Joh Heinr Nr 32a Kl 7 12 M h Kanalstraße 15 Rietbrock Parzelle 68 Schräder Conr und Herm Nr Kl 6 15 Ruten h Kanalstr 12 Saatjohann und Kanalstr 11 Parzelle 70 Rasche Heinr Nr 181 Kl 7 5 Ruthen h Kanalstraße 8 Schröder Parzelle 76 Eschmann Joh Heinr Nr 81 Kl 5 20 M besteht nicht mehr zuletzt Kanalstraße 5 Parzelle 77 Stern Joh Friedr Nr 80 Kl 5 121 Ruthen vorher Esselen Moritz 1861 Meyer Ernst August Lehrer h Kanalstraße 6 Niemöller Parzelle 78 Kröner Wilh 1828 Friedrich Nr 93 Kl 6 h Kanalstraße 9 Glüsenkamp Parzelle 79 Timpe Joh Bernh Wwe Nr 78 Kl 5 5 M h Kanalstraße 10 Glüsenkamp Parzelle 83 Determeyer Anton Wwe Nr 13 Kl 4 2 M h Kanalstraße 17 Telljohann Parzelle 91 Bayer Adolph Nr 140 Kl 7 6 M h Kanalstraße 4 Bayer Parzelle 97 Kreymeyer Conrad Nr 91 Kl 5 58 M h Kanalstraße 1 Josephstift Parzelle 98 Niemeyer Gerh Heinr Wwe Nr 92 Kl 7 steht nicht mehr zuletzt Kanalstr 3 Kröner Erpenbeck Alle Angaben Parzellennummern aus Anton Rosen Ibbenbüren Einst und Jetzt Ibbenbürener Vereinsdruckerei 1952 IVD Links zum Thema Kanalstraße in der IVZ Neubau an der Ibbenbürener Kanalstraße IVZ Online vom 02 09 2009 http www ivz online de lokales Aus dem Namen Auf der Küzel Bach wurde die Kanalstraße IVZ Archiv vom Montag 24 September 2007 http archiv ivz aktuell de index4 php id 29194 pageno 17 Ibbenbüren Kanalstraße Bemerkung zu den Straßennamen Ringstraße später Schulstraße heute Synagogenstraße Auf der Kürtel Bach heute Kanalstraße Den Namen Auf der Kürtel Bach hat die Straße 1830 bekommen Von 1938 bis 1945 Straße der SA Ab 1945 Kanalstraße Kürtelbecke Kiördelbiäke Unter der früheren Amtskasse gegenüber Rieping entsprang die Kürtelbecke die ihren Lauf durch die Große Straße an Kröners Tempel vorbei zum abgezweigten Arm der Plane nahm An beiden Seiten dieses Baches standen früher alte Fachwerkhäuser Große Straße Kanalstraße Unterer Markt Plane und Kürtelbecke Siehe auch Wikipedia http de wikipedia org wiki Plane Ibbenbüren und Kanalstraße auf Ansichtskarten Oberstadt und Kanalstraße Um 1935 Kanalstraße 1 St Josefstift 1905 Oberstadt und Kanalstraße Um 1925 Altes Sieben Giebel Haus Kanalstraße Die Stallsche Brauerei war in der Meeseschen Besitzung Eisengeschäft Schäfer untergebracht Die dazu gehörige Wirtschaft die später an Tenbrink überging dann Reese dann Lodde darauf Hartmann und Silling folgten ist das Hotel zum Adler Im November 1923 vernichtete ein verheerender Brand an der Marktstraße das alte Meesesche Haus mit den sieben Giebeln Breit und behäbig lag der 1577 errichtete Bau jahrhundertelang am Eingang zum evangelischen Kirchplatz Die Meesenburg wie sie von den Ibbenbürenern genannt wurde zählte zu den schönsten und traditionsreichsten Wohn und Geschäftshäusern der Stadt Seit 2008 ist eine Thalia Buchhandlung und andere gewerblichen Mieter im Haus Marktstraße 3 Die Kneipe am Kirchplatz Kanalstraße 3 Ibbenbüren Fachwerkhaus trägt einen Querbalken über der Eingangstür mit der Jahreszahl 1690 Es handelt sich hier um ein zweistöckiges Gebäude mit massivem enggestelltem Fachwerk bestehend aus 5 Hauptständern Die Gefache sind durch die Zwischenpfosten unterteilt In den Jahren 1979 1980 wurde in den Räumen eine Gaststätte eingerichtet Der Lindenhof jetzt Extrablatt Kanalstraße 5 stammt im Kern aus dem 18 Jahrhundert 1990 91 erfolgte ein Umbau Die geputzte axial aufgebaute Fassade mit Sandsteingewänden und sockeln besitzt zum Kirchplatz hin einen geschweiften Giebel Die Alte Schule am Kirchplatz Kanalstraße 9 st ein massives 2 geschossiges Sandsteingebäude mit Satteldach und Sprossenfenstern mit Sandsteingewänden Das Gebäude wurde um 1800 als Schulgebäude der ev Gemeinde gebaut und diente gleichzeitig als Küsterwohnung Bei einem Brand im Jahre 1846 wurde das Gebäude fast vollständig zerstört und anschließend wieder aufgebaut Das Gebäude ist die älteste noch erhaltene Schule in Ibbenbüren Die ev Christuskirche Kanalstraße 11 Christuskirche steht an der Stelle an der sich etwa ab dem 9 Jahr hundert die erste Ortskirche des Kirchspiels Ibbenbüren befand Die unter Denkmalschutz stehende Christuskirche besteht aus einem spätgotischen Kirchenschiff mit einem romanischen dreiseitig freistehendem Westturm Die unteren Stockwerke des Turms stammen aus dem Ende des 12 Jahrhunderts 1523 1535 entstand ein völliger Neubau des Kirchenschiffes Die Christuskirche ist eine 3 schiffige Hallenkirche die Gewölbeausmalungen stammen aus der Erbauungszeit Bei einem Brand der Stadt 1846 stürzte der obere Teil des romanischen Turmes ein er wurde 1851 1853 in neuromanischem Stil wiederaufgebaut Wikipedia http de wikipedia org wiki Christuskirche Neues Sieben Giebel Haus Kanalstraße 13 Im Jahre 1975 wurde an der Kanalstraße ein neues Sieben Giebel Haus errichtetet blick punkt Haus der Christus Gemeinde Kanalstraße 16 Gemeindezentrum im blick punkt dem Haus der Christus Gemeinde Kanalstraße 16 Rund um die alte Kanalstraße Aus Heimat

    Original URL path: http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/ibbenbueren_gestern_heute_kanalstrasse.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive


  • Stadtmuseum Ibbenbüren - Stadtgeschichte - Gestern & Heute - Die Roggenkampstraße
    Roggenkampstraße ein einstöckiges Schulgebäude errichtet das zunächst zwei Klassenzimmer umfasste Doch musste in den nächsten Jahrzehnten schon der Schulbau erweitert werden da die Schülerzahl beträchtlich stieg Project von Erbauung eines 2ten Stockwerks auf dem Rektoratsschul Gebäude zu Ibbenbüren Entwurf des Architekt Julius Hövel von 1894 Quelle Grafik Sammlung Suer Entwurf Vorderansicht 1894 Chronik der Rektoratsschule zu Ibbenbüren Sammlung Rektor Strumann Chronik von Rektor Tigges ab 1880 bis 1885 mit Rückblick bis 1819 Chronik von Rektor Strumann von 1885 bis 1900 Fortgeführt bis 1991 Chronik als Word doc Datei Download 173 kb Chronik als PDF Datei Download 281 kb Rektoratsschule Elementar und Rektoratsschule Roggenkampstraße 10 1819 wurde die erste höhere Lehranstalt in Ibbenbüren unter dem Namen Lateinische Schule eröffnet 1829 Lateinische Schule wird in eine Privatschule und eine Gewerbeschule umgewandelt 1837 Das Schulgebäude für kath Kinder an der Roggenkampstr wird mit 2 Klassenzimmern erbaut Einstöckig 1859 Gründung der Rektoratsschule in Ibbenbüren Sie geht zurück auf die Lateinische Schule von 1819 1872 Errichtung des Schulgebäudes der Rektoratsschule an der Roggenkampstaße Grundsteinl 10 April 1872 1894 erteilt das Amt Ibbebüren die Bescheinigung zur Erbauung eines ersten Stockwerks auf der Rektoratsschule 1953 Die Rektoratsschule wird 1953 Ibbenbürens Amts Realschule 1967 wurde die Rektoratsschule abgerissen Das Städtische Goethe Gymnasium Ibbenbüren ist aus der Ibbenbürener Lateinschule gegründet 1819 der Rektoratsschule gegründet 1859 und dem Amtsgymnasium Ibbenbüren eingerichtet 1949 hervorgegangen Gelbe Schule Kath Stadtschule Hans Schemm Schule St Ludwig Schule Roggenkampstraße 16 1837 erbaut als Katholische Stadtschule 2 Klassenräume nur 1 Geschoss 1874 wurde die Schule aufgestockt 4 Klassenräume 1952 St Ludwig Schule Roggenkampstraße 16 Volksschule 1972 Die alte Gelbe Schule an der Roggenkampstraße 16 wurde am 11 Februar 1972 abgerissen Rote Schule Kath Volksschule Stadtschule Schulstraße 25 Ecke Roggenkampstraße Schulstraße 1907 Die Rote Schule Ziegelbau wurde 1906 07 erbaut 1935 Ab 1935 Nutzung der Roten Schule als Kath Volksschule Stadtschule Bis 1952 1952 Ab April 1952 war hier die Mauritiusschule und die Realschule 1961 Abbruch der Roten Schule im Dezember 1961 Feuerwehrübung an der Roten Schule Gestern Heute Luftaufnahme Roggenkampstraße Luftaufnahme Roggenkampstraße Um 1956 Luftaufnahme Roggenkampstraße Um 1956 Übersicht 1956 Luftaufnahme Ibbenbüren Roggenkampstraße Große Straße und St Elisabeth Hospital 1956 Luftaufnahme Ibbenbüren Roggenkampstraße Große Straße und St Elisabeth Hospital Foto Historischer Verein Ibbenbüren e V Foto Historischer Verein Ibbenbüren e V Grafik M Franke 11 Rektoratsschule und Kapelle Roggenkampstraße 10 Um 1956 Ehem Schwesternwohnheim und Kapelle Roggenkampstraße 10 1956 Die Rektoratsschule mit seitlichem Anbau wurde 1819 als höhere Lehranstalt in Ibbenbüren unter dem Namen Lateinische Schule eröffnet Am rechten Bildrand die Krankenhaus Kapelle des St Mauritius Hospitals 2009 Das ehemalige neue Schwesternwohnheim Im obersten Stockwerk des Schwesternwohnheims soll 2010 eine Tagesklinik für Kinder und Jugendpsychiatrie untergebracht werden Eine Außenstelle der Heinrich Hoffman Schule Foto Sammlung Suer Foto Matthias Franke 2009 12 Rektoratsschule Roggenkampstraße 10 Um 1950 Ehem Schwesternheim und Kapelle Roggenkampstraße 10 1950 In der Bildmitte die Rektoratsschule Dahinter links am Bildrand die Rote Schule dann fast ganz verdeckt von der Rektoratsschule die Gelbe Schule Am rechten Bildrand das Schwesternwohnheim des St Elisabeth Hospitals Roggenkampstraße 8

    Original URL path: http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/ibbenbueren_gestern_heute_roggenkampstrasse.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Stadtmuseum Ibbenbüren - Stadtgeschichte - Gestern & Heute - Synagogenstraße/Schulstraße
    Synagogenstraße Umbenennung in den 1980er Jahren Ab Ecke Roggenkampstraße bis zur Poststraße Schulstraße Luftaufnahmen der Oberstadt 1 AK Luftaufnahme Oberstadt Ibbenbüren Um 1932 2 Schulstraße und Neubau Bodelschwingh Krankenhaus 1961 3 Weststraße Schulstr Friedhof und St Elisabeth Hospital 1958 4 St Joseph Stift Schulhof Um 1963 Fotos 1 4 Sammlung Suer Foto 2 Historischer Verein Ibbenbüren e V Foto 3 Historischer Verein Ibbenbüren e V St Joseph Stift Ecke Schulstraße Kanalstraße Die verschiedenen Tätigkeitszweige im Josefsstift und der Andrang zur Mädchenmittelschule hatte sich so ausgedehnt daß das Haus zu klein wurde und ein Neubau in Aussicht genommen werden musste Der Krönersche Tempel mit Garten die sich bis in die Schulstraße erstreckten wurde angekauft Mit dem jetzigen in jeder Hinsicht modernen Bau wurde 1930 begonnen und schon 1931 konnten die Schülerinnen ihre engen Räume im Altbau vertauschen mit den schönen freundlichen und sonnigen Räumen des Neubaus Foto Sammlung Suer St Joseph Stift Um 1970 Ostern 1944 wurde die letzte 6 Klasse entlassen Damit hatte die private Mädchenmittelschule vorerst ihr Ende erreicht Die Wiedereröffnung der Schule erfolgte am 31 Oktober 1945 Mit mehr als 250 Schülerinnen beider Konfessionen wurde der Anfang gemacht 2 Das St Josef Stift wurde im April 1982 abgerissen 1973 Neubau als Roncalli Realschule an der Roncallistraße Auf dem Grundstück des ehem St Joseph Stiftes wurde 1985 ein Wohn und Geschäftskomplex Ecke Kanalstraße Synagogenstr gebaut Synagoge Ringstraße 4 Synagogenstraße Die jüdische Synagoge an der Ringstraße erbaut 1912 13 Im Jahre 1911 muss die bestehende Synagoge der kleinen jüdischen Gemeinde in Ibbenbüren auf dem hinteren Gelände Anfang der Münsterstr 1 3 ehem Dresdener Bank u f wie ihre Lage aus einem Plan von 1847 ersichtlich ist wegen Baufälligkeit geschlossen und abgerissen werden Der Vorstand der Synagogengemeinde beantragt am 3 August 1911 den Abriss der alten und die Errichtung einer neuen Synagoge auf dem Grundstück Flur 40 Nr 1362 95 der ehemaligen Ringstraße 4 später Schulstraße genannt heute Synagogenstraße Foto Synagoge Sammlung Suer Ibbenbürens Synagoge Im Fluchtlinienplan der Ringstraße von 1930 trägt das Grundstück die Nummern 1393 95 Seine ungefähre Größe 2500 m² 10 m x 25 m bei unregelmäßiger Seitenlänge Ein Jahr später 14 08 1912 wird die Baugenehmigung erteilt und wiederum ein Jahr später kann das Gebäude das zur Straße hin durch eine Gartenmauer begrenzt wird nach erfolgter Bauabnahme genutzt werden 02 09 1913 Die Außenmaße der Synagoge 10 m x 15 m passen sich der Grundstücksgröße an 3 Da wo einst die Synagoge stand ist heute 2010 das Caritas Altenwohnhaus Synagogenstraße 10 Eine Synagoge von griechisch synago sich versammeln ist ein jüdisches Versammlungs und Gotteshaus für Gebet Schriftstudium und Unterweisung Wikipedia Das Synagogendenkmal Inschrift ZUM GEDENKEN UND ZUR MAHNNUNG AN DIESEM ORT STAND DIE SYNAGOGE DER JUEDISCHEN GEMEINDE IBBENBUERENS SIE WURDE AM 10 NOVEMBER 1938 IN BRAND GESTECKT WIR GERETTETEN BITTEN EUCH ZEIGT UNS LANGSAM EURE SONNE LASST UNS DAS LEBEN LEISE WIEDER LERNEN NELLY SACHS Das Synagogendenkmal steht an der Synagogenstraße Am Caritas Altenwohnhaus Foto Synagogendenkmal Brigitte Striehn 2004 Synagogendenkmal Von Bodelschwingh Krankenhaus Ehem Pflege und Altenheim

    Original URL path: http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/ibbenbueren_gestern_heute_synagogenstrasse.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Stadtmuseum Ibbenbüren - Stadtgeschichte - Gestern & Heute - Unterer Markt
    Kladden Nückel Links das Haus vom Friseur Fritz Mager Unterer Markt 6 Heute die Rosen Apotheke 2009 Die Rosen Apotheke am Unterer Markt 5 wird auch nach über 100 Jahren ihren Standort am Unteren Markt behaupten Unterer Markt Ecke Poststraße Foto Sammlung Klaus Dreverhoff Foto Brigitte Striehn 2009 9 Nückel Overmeyer Kanalstraße Unterer Markt 1961 Ehem Overmeyer Magnus Kanalstraße Unterer Markt 2009 1961 Sommerschlussverkauf bei Overmeyer Kladden Nückel am Unterer Markt 6 Hinter dem Langnese LKW das Fachwerkhaus von Ofenbauer Krüger Kanalstraße 22 Nückel war das eh Ackerbürgerhaus Meyknecht 2009 Ausverkauf bei Magnus BSE Der Abriss der Magnus Immobilie soll in der Zeit vom 1 Juli bis Ende November 2009 erfolgen 2010 ist Baubeginn Im Oktober November 2010 soll die Einweihung sein Foto Sammlung Klaus Dreverhoff Foto Brigitte Striehn 2009 10 1 Kaufhaus Overmeyer Unterer Markt 6 1963 2 Kaufhaus Overmeyer Unterer Markt 1972 1963 Jetzt hat auch Ibbenbüren ein Modernes Kaufhaus Die alte Overmeyer Fachwerk Fassade ist hinter dieser Modernen verschwunden Umbau 1962 1972 Am 3 Oktober 1972 wird am Unteren Markt das erweiterte Kaufhaus Overmeyer eingeweiht Foto Sammlung Suer Foto Sammlung Suer 10 3 Ehem Kaufhaus Overmeyer Magnus BSE September 2009 4 Das Kaufhaus Magnus ist abgerissen 22 August 2011 2009 Die Magnus Immobilie wartet auf ihren Abriss 2009 sollte schon diese Fassade hier verschwinden Der Magnus Abriss begann erst im Juni 2011 2011 Der Abriss der Magnus Immobilie hat sich nun um fast 2 Jahre verzögert Jetzt muß noch der Bauschutt abgefahren werden Foto M Franke September 2009 Foto M Franke August 2011 10 5 Entwurf von Blom Architects Top Center Ibbenbüren 2009 6 Neuer Entwurf von Blom International 2013 2009 2010 Die TOP Center Ibbenbüren GmbH entwickelte 2009 diesen Entwurf für ein Einkaufszentrum am Unteren Markt Poststraße in Ibbenbüren 20 13 Mit einem neuen Partner und einer veränderten Strategie will der Investor nun durchstarten und das Einkaufszentum umsetzen IVZ Grafik Architecs Blom 2009 Foto Blom International 2013 Links zum Thema Unterer Markt in der Presse Baugenehmigung für Top Center erteilt IVZ Online www ivz online de lokales 26 01 2012 Magnus Endlich was machen IVZ Online www ivz online de lokales 03 07 2012 Machtlos bei Magnus IVZ Online www ivz online de lokales 07 07 2012 Magnus Sollte es jetzt wirklich was werden IVZ Online www ivz online de lokales 13 02 2013 Investor legt neue Strategie für geplantes Top Center vor IVZ Online www ivz online de lokales 19 02 2013 Erster Tenor auf neue Pläne ist überwiegend positiv IVZ Online www ivz online de lokales 19 02 2013 Bauantrag für Magnus Gelände in Arbeit IVZ Online www ivz aktuell de lokales 18 07 2013 Magnus Gelände Wieder keine Ansage IVZ Online www ivz aktuell de lokales 10 09 2013 Top Center Neue Baustoffe und neue Mieter IVZ Online www ivz aktuell de lokales 30 08 2014 So sieht es aktuell aus wo bald das Top Center gebaut werden soll IVZ Online www ivz aktuell de lokales 25 10 2014 Magnus 250 Tonnen Boden

    Original URL path: http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/ibbenbueren_gestern_heute_unterer_markt.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Stadtmuseum Ibbenbüren - Stadtgeschichte - Gestern & Heute - Laggenbecker Straße
    Straße 46 und 52 Blick nach Westen 2003 Haus Schulte Weisser Putz Nr 46 vor dem Abbruch Blick nach Westen Links am Bildrand das Haus Nr 52 2014 Das ehem Haus Schulte Nr 46 ist durch diesen Neubau Roter Klinker ersetzt worden Links im Bild Haus Nr 52 Foto Sammlung Suer Foto M Franke März 2014 07 Laggenbecker Straße 74 Laggenbecker Straße 74 1940er Jahre Haus Heemann mit der Hausnummer 74 Vor dem Haus verläuft die Laggenbecker Straße Links im Bild zweigt die kleine Straße der Weg zur Alte Bleiche ab 2014 Im Vordergrund zweigt die Straße Alte Bleiche von der Laggenbecker Straße ab Hinter dem Fotostandpunkt befindet sich die Helen Keller Sonderschule Laggenbecker Str 75 Foto Franz Overmeyer Foto K Neubert März 2014 08 Ansichtskarte Restaurant zum Rochushügel Laggenbecker Straße 104 Um 1907 Ansichtskarte des Restaurant zum Rochushügel Gustav Brunne später Rosengarten 2014 Ecke Alstedder Grenze Laggenbecker Straße Rechts im Hintergrund ist Möbel Hartwig Ansichtskarte Georg Kipp Foto Brigitte Striehn 2014 09 Laggenbecker Straße Hof Hagedorn ehemals Alstedde 10 Laggenbecker Straße 253 Hof Hagedorn 1935 Hof Hagedorn ehemals Alstedde 10 Das Haupthaus ist von den heutigen Besitzern Christiane und Manfred Hagedorn liebevoll restauriert worden Die alten Inschriften sind noch gut zu erkennen 2014 Fachwerkgebäude Laggenbecker Straße 253 Inventar Nr A 88 Baujahr 1801 laut Inschrift am Türbalken und Kamin Das Zweiständerhaus in regionstypischer schwarz weißer Außengestaltung ist ein bedeutendes Beispiel der Bauernhausform Foto Manfred Hagedorn Foto Brigitte Striehn März 2014 10 Laggenbecker Straße Lindenhof Alstedder Hof Laggenbecker Straße 265 1907 Die Gastwirtschaft Lindenhof Im westlichen Teil dieses Fachwerkgebäudes befand sich die Kolonialwarenhandlung 2014 Das über 150 Jahre alte Haus Lindenhof mit den alten Linden später Alstedder Hof ist am 2 11 1998 abgebrannt und wurde nicht wieder errichtet AK Beckemeyer Foto Brigitte Striehn 2014 Das Kernstück und somit der Mittelpunkt von Alstedde bildete die Gastwirtschaft Lindenhof den Leuten heute vielleicht besser bekannt unter dem späteren Namen Alstedder Hof Der Lindenhof lag an der Laggenbecker Straße Im westlichen Teil dieses Fachwerkgebäudes befand sich die Kolonialwarenhandlung in der man Lebensmittel und die allgemeinen Dinge für den täglichen Bedarf kaufen konnte Auszug aus Der Dörnebrink in Ibbenbüren Alstedde von Heinz Richter AK Sammlung Suer AK Gaststätte Lindenhof 11 Laggenbecker Straße 286 Schule in Alstedde Laggenbecker Straße 286 Ehem Schule in Alstedde 1956 Die Alstedder Schule von Westen aus gesehen Rechts steht noch die alte Toilettenanlage Dazwischen lag der Schulhof mit den Kastanienbäumen Links im Bild hinter den Bäumen war einst die Schankwirtschaft von Wilh Kipker Lindenhof 2014 Wenn man von Ibbenbüren nach Laggenbeck fährt bietet sich einem dieses fast unveränderte Bild der ehem Alstedder Schule die noch bis in die 1970er Jahre genutzt wurde Rechts im Bild beginnt die Großbaustelle der Berg Apotheke aus Tecklenburg Foto H Richter Foto M Franke März 2014 12 Katholische Volkschule Alstedde Laggenbecker Straße 286 Laggenbecker Straße 286 1950er Jahre Der offizielle Name lautete damals Katholische Volksschule Alstedde 1914 errichtet Blick nach Süden 2014 Das schöne Haus der ehem Katholischen Volksschule Alstedde steht nun schon seit 100

    Original URL path: http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/ibbenbueren_gestern_heute_laggenbeckerstrasse.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Stadtmuseum Ibbenbüren - Stadtgeschichte - Ibbenbüren Gestern & Heute - Straße - "Ledder Straße"
    der Ledder Straße zur Blauen Ecke Blick aus der Ledder Straße zur Münsterstraße 1977 In der Bildmitte sieht man die Rückseite des Hauses Wesselmann Driemeier an der Münsterstraße 33 Rechts ist das Sandsteinhaus an der Ledder Straße 13 Ecke Rahenesch Der Blick geht hier stadteinwärts nach Westen 2014 Das Haus Wesselmann Driemeier an der Münsterstraße 33 mußte dem Ausbau der neuen großen Kreuzung weichen Rechts das Sandsteinhaus Ledder Straße 13 Ecke Rahenesch Straße Der Blick geht stadteinwärts nach Westen Foto W Bergschneider Foto M Franke Oktober 2014 05 Blick aus der Ledder Straße stadteinwärts Blick aus der Ledder Straße stadteinwärts 1950er Jahre Die Bordsteinkanten werden hier an der Ledder Straße verlegt Im Hintergrund ist der Abzweig Rahenesch Rechts im Bild ist das Haus Nr 17 19 Der Blick geht stadteinwärts nach Westen 2014 Die Bordsteinkanten sind verlegt und die Ledder Straße zeigt sich nun nach über 50 Jahren in ihrer alten Grundstruktur fast unverändert Der Blick geht nach Westen Foto Sammlung Dreverhoff Foto M Franke Oktober 2014 06 Blick über die Ledder Straße zum Heidenturm Blick über die Ledder Straße 24 zum Heidenturm Um 1917 In der Bildmitte hinten links von den drei Frauen bei den drei Eichen sieht man den Heidenturm Rechts davon stehen die zwei Gasbehälter Leuchtgas für die Straßenbeleuchtung der Amts u Stadtwerke Der Blick geht nach Süden Das Grundstück Grothe Gärtnerei Ledder Straße 24 ist noch nicht bebaut 2015 Der weite Blick nach Süden ist jetzt durch die Bebauung an der Ledder Straße nicht mehr möglich Die zwei Gasbehälter des ehem Gaswerkes neben dem alten Schlachthof von 1900 sind in den 1980er Jahren abgerissen worden Der Blick geht nach Süden Heute ist hier die Gärtnerei Bußmann Ledder Straße 24 Foto Sammlung Suer Foto Werner Suer Juli 2015 07 Haus Ledder Straße 38 Haus Ledder Straße 38 1930er Jahre Das Haus von Franz Ottenhaus wurde ca 1902 erbaut 2014 Das Haus Nummer 38 steht schon über 100 Jahre hier an der Ledder Straße Foto Eschborn Foto M Franke November 2014 Wohnhaus Bauschulte Ledder Straße 47 Wohnhaus Ledder Straße 47 1950er Jahre Das Haus des Bergmanns Fritz Bauschulte wurde 1946 gebaut Blick stadteinwärts nach Westen 2015 Blick stadteinwärts nach Westen Nun gibt es mehr Häuser als Bäume hier an der Ledder Straße Foto Bauschulte Foto M Franke April 2015 Gaststätte Bauschulte Ledder Straße 47 Wohnhaus Ledder Straße 47 1960er Jahre Bauschulte Anbau an das Gasthaus 1955 Blick nach Nordost 2015 Blick nach Nordost Foto Bauschulte Foto M Franke April 2015 08 Blick von der Ledder Straße zur Seilscheibe am Aasee Blick von der Ledder Straße zur Seilscheibe am Aasee 1977 Der Aasee wurde am 31 Juli 1975 fertiggestellt Noch sind die neu angepflanzten kleinen Bäumchen kleiner als die große Seilscheibe 2014 Nach über 30 Jahren sind aus den kleinen Bäumchen schöne große Bäume geworden die den Spaziergängern an sonnigen Tagen Schatten spenden Foto Sammlung Suer Foto M Franke Oktober 2014 09 Heuerhaus Fachwerkhaus Ledder Straße 164 Heuerhaus Fachwerkhaus Ledder Straße 164 1970er Jahre Heuerlingshaus aus dem Jahre 1780

    Original URL path: http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/ibbenbueren_gestern_heute_ledderstrasse.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Stadtmuseum Ibbenbüren - Central Fastnacht
    das Stadtmuseum Ibbenbüren Franz Hoffschulte gemeinsam mit Ilse Fuchs der letzte Schäffer der Central Fastnacht übergibt am 18 April 2008 auf dem Oberen Markt die wertvollen historischen Unterlagen Fotos Central Fastnacht übergibt Aktensammlung Stadtmuseum Ibbenbüren 2008 Foto Seite oben Ibbenbüren

    Original URL path: http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/stadtmuseum_archiv_nachlaesse_central_fastnacht_uebergabe.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive

  • Stadtmuseum Ibbenbüren - Literaturarchiv im Stadtmuseum Ibbenbüren - Buchliste 2
    Medienzentrum Steinfurt Steinfurt 1984 55 Seiten Stadtmuseum Ibbenbüren Im Bestand Der Ibbenbürener Steinkohlenbergbau von den Anfängen bis zur Gegenwart Hubert Rickelmann Hans Röhrs Ferdinand Schöningh Paderborn München Wien und Zürich Schöninghbuch 77223 Ibbenbüren Oktober 1982 350 S zahlr Ill graph Darst Kt ISBN 3 506 77223 6 Stadtmuseum Ibbenbüren Im Bestand Kohle aus Ibbenbüren Ein Rohstoff mit Vergangenheit und Zukunft Sonderdruck ca 1979 Preussag AG Kohle Ibbenbüren Sonderdruck aus der Preussag Zeitschrift 8 Seiten Stadtmuseum Ibbenbüren Im Bestand Westfeld Die Geschichte des Steinkohlen Bergwerks Westfeld der Preussag AG Kohle in Ibbenbüren bis zur Stillegung am 29 06 1979 44 Seiten Stadtmuseum Ibbenbüren Im Bestand Die Forst und Industrielandschaft des Dickenberger Bergbaubezirks bei Ibbenbüren Wandel und räumliche Differenzierung unter besonderer Berücksichtigung berg und steinwirtschaftlicher Zustände sowie raumordnerischer Maßnahmen Georg Römhild M A Münster im Frühjahr 1974 341 Seiten Stadtmuseum Ibbenbüren Im Bestand Steinkohlebergbau im Tecklenburger Land Manuskript Walter Krause Ibbenbüren Redaktion PREUSSAG Aktiengesellschaft 1969 32 Seiten Broschüre Stadtmuseum Ibbenbüren Im Bestand Der Kohlenhobel Bergfest 1961 Sonderbeilage des Tecklenburger zum Bergfest 1961 in Ibbenbüren Ausgabe vom Samstag Sonntag 19 20 August 1961 Druck und Verlag 16 Seiten Stadtmuseum Ibbenbüren Im Bestand Preussische Bergwerks und Hütten Aktiengesellschaft Steinkohlenberkwerke Ibbenbüren Festschrift zur Einweihung des Kraftwerks und des Wasserwerks Hrsg Preussische Bergwerks und Hütten Aktiengesellschaft 1959 36 Seiten Stadtmuseum Ibbenbüren Nicht im Bestand Geologie der Ibbenbürener Karbonscholle Beihefte zum Geologischen Jahrbuch Heft 14 Ebert Artur Hrsg Geologische Landesanstalten der BRD 1954 112 Seiten Kartoniert Stadtmuseum Ibbenbüren Im Bestand Kohlenhobel Festschrift zum Bergfest Ibbenbüren 1953 Hrsg Tecklenburger Kreisblatt Ibbenbüren den 27 28 Juni 1953 24 Seiten Stadtmuseum Ibbenbüren Im Bestand Die Schicht Werkszeitschrift der Preussischen Bergwerks und Hütten A G Ausgabe Steinkohlen Bergwerke Ibbenbüren Ausgabe 1 1954 Hrsg Preußische Bergwerks und Hütten Aktiengesellschaft Druck Johannes Weisbecker Frankfurt am Main 1954 24 Seiten Liste der Hefte als Word doc hier zum download 29 kb Stand der Sammlung 1 September 2011 Stadtmuseum Ibbenbüren Im Bestand Ausgabe 1 1954 Preußag Werks Zeitung Hrsg Preußische Bergwerks und Hütten A G Berlin 6 Mai 1934 2 Jahrgang Nr 10 Gruppe Niedersachsen Druck Vaterländische Verlags und Kunstanstalt Berlin 8 Seiten Stadtmuseum Ibbenbüren Im Bestand Geschichte des Ibbenbürener Steinkohlenbergwerkes bis zum 20 Jahrhundert 400 Jahre Ibbenbürener Bergbau Festschrift Ibbenbüren Oeynhausenschachtanlage Verfasser Rickelmann Hubert Erschienen Ibbenbüren Scholten 1935 222 Seiten Kartoniert Stadtmuseum Ibbenbüren Im Bestand Der Ibbenbürener Steinkohlenbergbau Vom Jahre 1813 bis zur Gegenwart 1928 Inaugural Dissertation Verfasser Theodor Kiffe Druck Hansa Druckerei GmbH Münster i W 1928 Stadtmuseum Ibbenbüren Nicht im Bestand Stadtarchiv Stadtverwaltung Ibbenbüren Im Bestand Der Steinkohlenbergbau in den Grafschaften Tecklenburg und Lingen im ersten Jahrhundert Preussischer Herrschaft Münstersche Beiträge zur Geschichtsforschung Folge XXIII Hrsg Dr Aloys Meister Münster Verfasser Dr Gerhard Jacobi Universitäts Buchhandlung Franz Coppenrath Münster Münster 1909 Stadtmuseum Ibbenbüren Nicht im Bestand Stadtarchiv Stadtverwaltung Ibbenbüren Im Bestand Literaturverzeichnis Bücherliste Ibbenbüren Sachgebiet Bergbau Kalender Kalender 2016 des Knappenvereins Tecklenburger Land e V Kunst im Ibbenbürener Bergbau Hrsg Knappenverein Tecklenburger Land e V Idee und Gestaltung Hans Röhrs Fotos Klaus Abel Claus Peter Gödecke Hans Röhrs Ibbenbüren 2015 Größe 29

    Original URL path: http://www.stadtmuseum-ibbenbueren.de/literaturarchiv_buchlisten_2.htm (2016-04-29)
    Open archived version from archive



  •