archive-de.com » DE » S » SP-STB.DE

Total: 424

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Reisekostenreform gebilligt, Jahressteuergesetz 2013 endgültig gescheitert, S&P, Aktuelle Steuerinformationen, Münster
    2013 April 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Themen der Ausgabe März 2013 Reisekostenreform gebilligt Jahressteuergesetz 2013 endgültig gescheitert Bundesrat stimmte auch in letzter Sitzung gegen das JStG 2013 mehr Rückstellungen für Betriebsprüfungen BFH lässt Rückstellungsbildung für Betriebsprüfungen zu aber nur für Großbetriebe mehr Betriebswirtschaft Auf den positiven Deckungsbeitrag kommt es an Die Annahme zusätzlicher Aufträge sollte nach der Deckungsbeitragsrechnung entschieden werden mehr Der Betriebsausgaben Werbungskostenabzug für EU Bürger Ausländische EU Bürger sollten hinsichtlich Werbungskostenabzug genau rechnen mehr Reisekostenreform gebilligt Jahressteuergesetz 2013 endgültig gescheitert Neues Reisekostenrecht Der Bundesrat hat in der Plenarsitzung 906 am 1 2 2013 dem Gesetz zur Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts zugestimmt Damit können die Neuregelungen zur Verlustverrechnung der Besteuerung von Organschaften sowie die Änderungen bei der Arbeitnehmerbesteuerung bezüglich der Reisekosten u a Neudefinition der Arbeitsstätte neue Verpflegungspauschalen Bewertung von Mahlzeiten sowie Beschränkung der Mehraufwendungen bei doppelter Haushaltsführung auf maximal 1 000 pro Monat in Kraft treten Letzte Plenarsitzung ergebnislos für Jahressteuergesetz In der Plenarsitzung 906 des Bundesrates am 1 2 2013 stand das Jahressteuergesetz 2013 ganz oben unter TOP 1 der Tagesordnungspunkte Das Gesetzespaket wurde dennoch erwartungsgemäß abgelehnt Damit ist das JStG 2013 endgültig gescheitert Keine Lohnsteuer Nachschau Vom Tisch ist damit zumindest vorerst die vielfach umstrittene Lohnsteuer Nachschau Das JStG enthielt eine neue Vorschrift 42g EStG welche es den Lohnsteuer Außenprüfern

    Original URL path: http://www.sp-stb.de/content/servicenavigation/news_und_aktuelles/aktuelle_steuerinformationen/m%C3%A4rz_2013/reisekostenreform_gebilligt_jahressteuergesetz_2013_endg%C3%BCltig_gescheitert/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive


  • Umsatzsteuer-Stichtag „10. Februar“, S&P, Aktuelle Steuerinformationen, Münster
    Mai 2013 April 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Themen der Ausgabe Februar 2013 Umsatzsteuer Stichtag 10 Februar Wichtiger Termin für umsatzsteuerpflichtige Unternehmer mehr Gewerbesteuer auf dem Prüfstand Verfassungsrechtliche Bedenken häufen sich Finanzverwaltung reagiert mehr Höhere Grundfreibeträge 2013 2014 Nach Beratung im Vermittlungsausschuss kommt es nur zu minimalen Entlastungen mehr Steuerfreiheit innergemeinschaftliche Lieferungen Europäischer Gerichtshof lockert formale Voraussetzungen für Steuerfreiheit mehr Umsatzsteuer Stichtag 10 Februar Vorsteuerüberschuss 2012 Unternehmer bei denen 2012 ein Vorsteuerüberschuss von mehr als 7 500 angefallen ist können als Voranmeldungszeitraum an Stelle des Kalendervierteljahres den Kalendermonat wählen Dies hat den Vorteil dass Vorsteuerüberschüsse früher ins Unternehmen zurückfließen was sich positiv auf die Liquidität auswirkt Antrag Ein gesonderter Antrag ist nicht erforderlich Der Unternehmer muss lediglich bis zum 10 Februar eine Voranmeldung für den Monat Januar abgeben Macht der Unternehmer davon Gebrauch muss er das ganze Kalenderjahr 2013 über eine monatliche Voranmeldung abgeben Dauerfristverlängerung Unternehmern die ihre Umsatzsteuer Voranmeldung zwingend für jeden Kalendermonat abgeben müssen das ist der Fall bei einer Steuer von mehr als 7 500 im Kalenderjahr gewährt die Finanzverwaltung auf Antrag eine sogenannte Dauerfristverlängerung Dauerfristverlängerung heißt dass die Steuervoranmeldung immer erst einen Monat später abgegeben werden muss also z B im Februar 2013 für den Dezember 2012 Sondervorauszahlung Die Dauerfristverlängerung setzt allerdings voraus dass der Unternehmer eine Sondervorauszahlung anmeldet und entrichtet Hierfür gilt der

    Original URL path: http://www.sp-stb.de/content/servicenavigation/news_und_aktuelles/aktuelle_steuerinformationen/februar_2013/umsatzsteuer_stichtag_10_februar_/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Neuregelungen 2013 im Steuer- und Sozialversicherungsrecht, S&P, Aktuelle Steuerinformationen, Münster
    November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Themen der Ausgabe Januar 2013 Neuregelungen 2013 im Steuer und Sozialversicherungsrecht Zum 1 1 2013 treten 25 neue Gesetze in Kraft mehr Welche Unterlagen zum Jahreswechsel vernichtet werden können Künftig soll für Dokumente eine kürzere Aufbewahrungsfrist von 8 Jahren gelten mehr Sonderzahlungen Keine Steuer auf fiktiven Arbeitslohn BFH stellt klar Keine steuerpflichtigen Einnahmen bei Verzicht auf Entgeltansprüche mehr Besteuerung von Streubesitzdividenden Gesetzlich normierter Erstattungsanspruch für ausländische Anteilseigner mehr Neuregelungen 2013 im Steuer und Sozialversicherungsrecht Ende November 2012 billigte der Bundesrat insgesamt 25 neue Gesetze Das Jahressteuergesetz 2013 sowie die Neuregelungen zur Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts werden derzeit noch im Vermittlungsausschuss beraten Sozialversicherungsrecht Angehoben wurde zum 1 1 2013 die Verdienstgrenze für Minijobs Diese beträgt ab dem 1 1 2013 450 bisher 400 Für Midijobber Beschäftigte in der so genannten Gleitzone erhöht sich die Entgeltgrenze von 800 auf 850 Außerdem wurde der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung auf 18 9 gesenkt bisher 19 6 Die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung beträgt neu 4 350 im Monat Die Beitragsbemessungsgrenzen für die gesetzliche Rentenversicherung betragen 5 800 im Monat bzw 4 900 in den neuen Bundesländern Verkehrsteueränderungsgesetz Elektrofahrzeuge bzw Fahrzeuge mit einem Ausstoß von weniger als 50g CO2 km werden künftig von der Kraftfahrzeugsteuer befreit Gesetzgebung 2013 Gleichzeitig wartete die Bundesregierung noch im IV Quartal 2012 mit einer Reihe neuer Gesetzesinitiativen auf die im Laufe

    Original URL path: http://www.sp-stb.de/content/servicenavigation/news_und_aktuelles/aktuelle_steuerinformationen/januar_2013/neuregelungen_2013_im_steuer_und_sozialversicherungsrecht/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Erbschaftsteuer im Visier von EU und Bundesfinanzhof, S&P, Aktuelle Steuerinformationen, Münster
    2013 Mai 2013 April 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Themen der Ausgabe Dezember 2012 Erbschaftsteuer im Visier von EU und Bundesfinanzhof Klage der EU Kommission und Bundesfinanzhof Urteil gegen die Erbschaftsteuer mehr Wichtige Änderungen bei elektronischer Übermittlung steuerlicher Meldungen Abgabe steuerlicher Meldungen ab dem 1 1 2013 nur noch mit Authentifizierung mehr Vorsteuerabzug bei Bürogemeinschaften Einhaltung der gesetzlich notwendigen Angaben auf der Rechnung mehr Dividendenbesteuerung bei Dual Resident Gesellschaften Zuordnung von Besteuerungsrechten nach Doppelbesteuerungsabkommen mehr Erbschaftsteuer im Visier von EU und Bundesfinanzhof Freibeträge für Steuerausländer Wird Vermögen an Inländer vererbt oder verschenkt die der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen gelten bekanntlich weit höhere Freibeträge als wenn dasselbe Vermögen an Erwerber aus anderen EU Ländern geht Dies hatte der Europäische Gerichtshof bereits vor Jahren bemängelt Der deutsche Gesetzgeber änderte daraufhin das geltende Erbschaft und Schenkungsteuergesetz dahin gehend dass Gebietsfremde auf Antrag für Steuerzwecke wie Inländer behandelt werden können Doch dies geht der EU Kommission nicht weit genug Sie hat daher beschlossen Deutschland wegen der Erbschaftsteuer beim Europäischen Gerichtshof zu verklagen Vorlagebeschluss des BFH Auch der Bundesfinanzhof BFH nahm das gegenwärtige Erbschaftsteuergesetz ins Visier und bemängelte generell die steuerlichen Begünstigungen für Betriebsvermögen In der weitgehenden Verschonung des Betriebsvermögens sehen die BFH Richter eine Überprivilegierung welche dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz widerspricht Die Notwendigkeit für eine steuerliche Verschonung von Betriebsvermögen zur Sicherung von Arbeitsplätzen und

    Original URL path: http://www.sp-stb.de/content/servicenavigation/news_und_aktuelles/aktuelle_steuerinformationen/dezember_2012/erbschaftsteuer_im_visier_von_eu_und_bundesfinanzhof/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Grundstein für neues Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz, S&P, Aktuelle Steuerinformationen, Münster
    2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Themen der Ausgabe November 2012 Grundstein für neues Altersvorsorge Verbesserungsgesetz Bundesregierung beschließt Formulierungshilfe mehr Zumutbare Eigenbelastung bei außergewöhnlicher Belastung Zumutbare Eigenbelastung auch für Krankheitskosten nicht verfassungswidrig mehr Schenkungsteuerliche Behandlung von Lebensversicherungen In den neuen Erbschaftsteuer Richtlinien ErbStR 2011 hat die Finanzverwaltung ihre bisherige Sichtweise aufgegeben mehr Gleiche Steuern für alle EU Kapitalgesellschaften EU Richtlinienvorschlag für eine gemeinsame Körperschaftsteuer Bemessungsgrundlage mehr Grundstein für neues Altersvorsorge Verbesserungsgesetz Altersvorsorge Mit dem geplanten Altersvorsorge Verbesserungsgesetz AltvVerbG will der Gesetzgeber vor allem mehr Transparenz bei der steuerlich begünstigten privaten Altersvorsorge schaffen Hierzu sollen die Anbieter künftig sogenannte Produktinformationsblätter anfertigen und ihren Kunden aushändigen müssen Fördergrenzen Die Förderhöchstgrenze für Rürup Renten Basis Renten soll von 20 000 auf 24 000 angehoben werden Außerdem soll die steuerlich begünstigte Absicherung der Berufsunfähigkeit verbessert werden Riester Rente Mit diversen Änderungen soll die private Altersvorsorge der Riester Rente wieder attraktiv werden

    Original URL path: http://www.sp-stb.de/content/servicenavigation/news_und_aktuelles/aktuelle_steuerinformationen/november_2012/grundstein_f%C3%BCr_neues_altersvorsorge_verbesserungsgesetz/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Erleichterungen für Kleinstgewerbetreibende bei Bilanzierung und Offenlegung, S&P, Aktuelle Steuerinformationen, Münster
    2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Themen der Ausgabe Oktober 2012 Erleichterungen für Kleinstgewerbetreibende bei Bilanzierung und Offenlegung Gesetzgeber setzt die vor kurzem in Kraft getretene EU Mikro Richtlinie in nationales Recht um Erleichterungen für über 500 000 Kleinstunternehmer mehr Qualifizierung eines geringwertigen Wirtschaftsgutes Frage ob GWG vorliegt bestimmt sich nach der konkreten betrieblichen Zweckbestimmung in dem konkreten Betrieb mehr Auskünfte vom Finanzamt Bundesfinanzhof bestätigt nur die Lohnsteueranrufungsauskunft ist verbindlich mehr Vorsicht Betriebsstätte Die Begründung ausländischer Betriebsstätten bringt Vor und Nachteile mehr Erleichterungen für Kleinstgewerbetreibende bei Bilanzierung und Offenlegung Kleinstgewerbetreibende Als Kleinstunternehmen gelten Kleinst kapitalgesellschaften insbesondere in der Rechtsform einer GmbH oder GmbH Co KG die an zwei aufeinander folgenden Abschlussstichtagen zwei der drei nachfolgenden Merkmale nicht überschreiten Umsatzerlöse bis 700 000 Bilanzsumme bis 350 000 sowie durchschnittliche Zahl beschäftigter Arbeitnehmer bis maximal 10 Für die Kleinstgewerbetreibenden soll es künftig Erleichterungen bei der Rechnungslegung geben Grund dafür ist die im April in Kraft getretene EU Mikro Richtlinie 2012 6 EU Gesetzentwurf Die Richtlinie wird derzeit in nationales Recht umgesetzt Am 31 Juli wurde der Entwurf zu Erleichterungen für Kleinst kapitalgesellschaften bei der Rechnungslegung an Länder und Verbände versandt er wird derzeit diskutiert Die geplanten wesentlichen Erleichterungen Die Bilanzierungs und Offenlegungspflichten sollen wesentlich erleichtert werden So soll u a der Umfang der in den Jahresabschluss aufzunehmenden Pflichtdaten erheblich reduziert werden Außerdem sollen Kleinstbetriebe den Jahresabschluss nicht mehr im

    Original URL path: http://www.sp-stb.de/content/servicenavigation/news_und_aktuelles/aktuelle_steuerinformationen/oktober_2012/erleichterungen_f%C3%BCr_kleinstgewerbetreibende_bei_bilanzierung_und_offenlegung/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Einkommensteuer-Änderungsrichtlinien 2012, S&P, Aktuelle Steuerinformationen, Münster
    August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Themen der Ausgabe September 2012 Einkommensteuer Änderungsrichtlinien 2012 BMF veröffentlicht Änderungsentwurf für die EStR 2012 mehr Jahressteuergesetz 2013 Abschaffung von Cash GmbHs Privilegien für Betriebsvermögen sollen teilweise fallen mehr Betriebswirtschaft Balanced Scorecard Effizientes Kennzahlensystem für das Unternehmen mehr Besteuerung grenzüberschreitender Vorgänge Jahressteuergesetz 2013 erweitert Anwendungsbereich des Außensteuergesetzes deutlich mehr Einkommensteuer Änderungsrichtlinien 2012 Einkommensteuer Änderungsrichtlinien u a höhere Aktivierungspflichten für Unternehmer bei den Herstellungskosten Einkommensteuer Richtlinien Die gegenwärtigen Einkommensteuer Richtlinien beruhen auf der Fassung von 2005 zuletzt angepasst in 2008 Mit dem Entwurf der EStÄR 2012 will das Bundesfinanzministerium die Richtlinien an neue Rechtsentwicklungen anpassen Die Verkündung der durch den Bundesrat gebilligten Endfassung dürfte zum Jahresende erfolgen Wesentliche geplante Änderungen Herstellungskosten Zu den Herstellungskosten zählte die Finanzverwaltung bislang nur die Materialkosten die Fertigungskosten und die Sonderkosten der Fertigung sowie angemessene Teile der Material und Fertigungsgemeinkosten sowie soweit zurechenbar die Abschreibungen für das Anlagevermögen Gemäß den EStÄR 2012 sollen den Herstellungskosten nun auch die

    Original URL path: http://www.sp-stb.de/content/servicenavigation/news_und_aktuelles/aktuelle_steuerinformationen/september_2012/einkommensteuer_%C3%A4nderungsrichtlinien_2012/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive

  • Kompromiss bei Förderung von Solarstrom aus Fotovoltaikanlagen, S&P, Aktuelle Steuerinformationen, Münster
    2013 Juli 2013 Juni 2013 Mai 2013 April 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Themen der Ausgabe August 2012 Kompromiss bei Förderung von Solarstrom aus Fotovoltaikanlagen Bundesregierung erzielt Einigung im Vermittlungsausschuss mehr Fiskus beteiligt sich an arbeitsgerichtlichen Streitigkeiten BFH lässt Abzug von Vergleichskosten als Werbungskosten zu mehr Telearbeitsplatz kein Arbeitszimmer Aufwendungen für einen Telearbeitsplatz unterliegen keiner Abzugsbeschränkung mehr Doppelte Erbschaftsteuern in internationalen Erbfällen Grenzüberschreitende Erbfälle Wenn zwei Staaten Steuern kassieren mehr Kompromiss bei Förderung von Solarstrom aus Fotovoltaikanlagen Solarstromförderung In dem ewigen Dauerstreit um die Förderung von Fotovoltaikanlagen hat der Bundesrat nun einen Kompromissvorschlag des Vermittlungsausschusses gebilligt Danach gelten die geminderten Vergütungssätze für neue Fotovoltaikanlagen zum Stichtag 1 4 2012 zwar wie geplant Neu eingeteilt wurden aber die Leistungsklassen So wurde eine eigene Förderklasse für mittelgroße Dachanlagen mit 10 bis 40 Kilowatt Leistung eingerichtet Der Vergütungssatz beträgt künftig 18 5 Cent pro Kilowattstunde und liegt damit höher als bislang vorgesehen Obergrenze Neu aufgenommen wurde eine absolute Obergrenze für förderfähige Anlagen Ab einer Gesamtleistung von 52 Gigawatt gibt es künftig keine Förderung mehr für neue Anlagen Steuerpflichtige als Stromerzeuger Steuerpflichtige die eine Fotovoltaikanlage betreiben erzielen aus der Anlage Einkünfte aus Gewerbebetrieb und sind Unternehmer i S des Umsatzsteuergesetzes und umsatzsteuerpflichtig sofern die Kleinunternehmerregelung nicht greift Darüber hinaus fällt auch Gewerbesteuer an wobei hierbei ein relativ hoher Freibetrag von 24 500

    Original URL path: http://www.sp-stb.de/content/servicenavigation/news_und_aktuelles/aktuelle_steuerinformationen/august_2012/kompromiss_bei_f%C3%B6rderung_von_solarstrom_aus_fotovoltaikanlagen/index_ger.html (2016-04-25)
    Open archived version from archive



  •