archive-de.com » DE » S » SOZIALTAGE.DE

Total: 449

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • SOZIALTAGE 2006
    der verschiedene Fachreferenten aus Politik Wirtschaft Gewerkschaften und Kirche aktuelle gesellschaftspolitische Fragen diskutieren mit einem Festgottesdienst am Samstag 6 November um 17 Uhr mit Weihbischof Dr Bernd Uhl in Maria Hilf Mannheim Almenhof Zu dem sich anschließenden Festakt wird auch die Sozialministerin von Baden Württemberg Dr Monika Stolz CDU erwartet Die Festansprache hält die Parteivorsitzende der Grünen Claudia Roth In den folgenden zwei Wochen sind folgende Referenten im Stadtdekanat Mannheim zu Gast Dr Wolfgang Kessler Chefredakteur von Publik Forum spricht zum Thema Zukunft statt Zocken Eine Reise zu Modellen einer nachhaltigen Wirtschaft Dienstag 9 November Pfarrzentrum St Ägidius Mannheim Seckenheim Unter dem Titel Kurswechsel für Deutschland Lehren aus der Krise steht der Vortrag von Berthold Huber 1 Vorsitzender der IG Metall am Dienstag 16 November im Pfarrzentrum St Konrad in Mannheim Casterfeld Am Mittwoch 17 November spricht der stern Journalist Hans Ulrich Jörges zum Thema Bankiers oder Bankster welche Wirtschaft wollen wir im Pfarrzentrum St Bartholomäus in Mannheim Sandhofen Bereits am Freitag 5 November wird um 18 Uhr die Ausstellung Gute Arbeit hier arbeitet ein Mensch in der VR Bank Seckenheim eröffnet Seckenheimer Hauptstr 123 eröffnet Als Festredner hat Pater Friedhelm Hengsbach SJ zugesagt Er wird über das Thema Gute

    Original URL path: http://www.sozialtage.de/2006/index.cfm?CFID=6183843&CFTOKEN=475081aa21434330-97BF039B-B07B-C00E-3F807315407C3972&ITM_IDN=1434&MGMT_STATE=PRESSEDETAILS (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • SOZIALTAGE 2006
    werden bei den Sozialsystemen auf dem Arbeitsmarkt und in der Finanzbranche was Hengsbachs Meinung nach auch zur Schieflage und Krise geführt habe Vogel führte aus dass der Staat zu Beginn der Krise im vergangenen Jahr richtig und schnell gehandelt habe und Deutschland viel besser aus der Krise hervorgehen werde wie z B Großbritanien oder die USA weil dort zögerlich gehandelt wurde Hier lobte der CDUMann ausdrücklich die große Koalition in

    Original URL path: http://www.sozialtage.de/2006/index.cfm?CFID=6183843&CFTOKEN=475081aa21434330-97BF039B-B07B-C00E-3F807315407C3972&ITM_IDN=1283&MGMT_STATE=PRESSEDETAILS (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • SOZIALTAGE 2006
    habe zu Armutsproblemen geführt Durch Entriegelung der Arbeitsverhältnisse mit der Folge von Hungerlöhnen habe der Staat selbst zur Schieflage beigetragen Dazu komme eine Entriegelung der Finanzwirtschaft Der Staat sei über den Tisch gezogen worden bei der Bankenrettung Die Banken als Verursacher des Brandes hätten alle mit am Verhandlungstisch gesessen Er frage sich warum die Insolvenz einer Bank total ausgeschlossen wurde Stattdessen sei Geld in die Banken gepumpt worden in Erwartung von Krediten an den kleinen Mittelstand was bis heute nicht erfolgt sei Auch die Gipfel von London und Pittsburgh hätten nur zu Absichtserklärungen geführt Es bestehe noch unendlich viel Regelungsbedarf Dr Bernhard Vogel meinte dagegen Der Staat ist nicht der Retter aber auch nicht Bestandteil der Krise In die Bankenkrise habe der Staat nicht der Banken sondern der Kunden wegen eingegriffen Die Insolvenz einer so großen Bank wie der Hypo Real Estate hätte zu einer Katastrophe für Millionen von Menschen geführt Politik sei längst nicht mehr an die Grenzen des Staates gebunden sondern längst über die Grenzen der Bundesrepublik Deutschland hinaus gewachsen Die Krise bewältigen könne Politik nur durch internationale Kooperation Auch die Enzyklika Caritas in veritate Die Liebe in der Wahrheit von Papst Benedikt XVI plädiere für eine ganzheitliche

    Original URL path: http://www.sozialtage.de/2006/index.cfm?CFID=6183843&CFTOKEN=475081aa21434330-97BF039B-B07B-C00E-3F807315407C3972&ITM_IDN=1282&MGMT_STATE=PRESSEDETAILS (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • SOZIALTAGE 2006
    Finanzkrise gelungen wäre einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen schließlich sei die Arbeitslosigkeit in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen Die Kandidatin der FDP Stadträtin Dr Birgit Reinemund kritisierte die letzten elf Jahre und forderte eine deutliche Steuer und Abgabensenkung Der Bundestagskandidat der SPD Stefan Rebmann verwies darauf dass jetzt alle Parteien von einer sozialen Marktwirtschaft sprächen diese aber vor der Krise vor allem im bürgerlichen Lager als Auslaufmodell galt Gegen den Widerstand

    Original URL path: http://www.sozialtage.de/2006/index.cfm?CFID=6183843&CFTOKEN=475081aa21434330-97BF039B-B07B-C00E-3F807315407C3972&ITM_IDN=1257&MGMT_STATE=PRESSEDETAILS (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • SOZIALTAGE 2006
    durchaus kampfeslustig Auf dem Podium dagegen kollegiale Atmosphäre nur der eine oder andere nutzte seine Redezeit für Werbung zur eigenen Person Ansonsten standen in der Diskussion die der KAB Bezirksvorsitzende Reinhard Siegel moderierte die Sachthemen im Vordergrund Über die Bedeutung von Bildung waren sich alle einig über die Finanzierung und den Weg aus der Krise nicht Was Steuererleichterungen angeht bin ich skeptisch so der Stadtrat auch Erhöhungen wolle er derzeit

    Original URL path: http://www.sozialtage.de/2006/index.cfm?CFID=6183843&CFTOKEN=475081aa21434330-97BF039B-B07B-C00E-3F807315407C3972&ITM_IDN=1256&MGMT_STATE=PRESSEDETAILS (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • SOZIALTAGE 2006
    Bischofskonferenz Zollitsch prangerte die Finanzwirtschaft an Können wir uns freisprechen von der Gier die sich in diesem Gestrüpp von Schuld und Versagen von Risikovermeidung und Gewinnmaximierung offenbart fragte Zollitsch und erklärte dass mit der Gier der Blick auf den anderen verloren ging Es ginge um den Gedanken dass es letztlich Menschen sind dass wir es sind die unser Zusammenleben gestalten und dabei lernen müssen wie wir aufeinander achten wie wir

    Original URL path: http://www.sozialtage.de/2006/index.cfm?CFID=6183843&CFTOKEN=475081aa21434330-97BF039B-B07B-C00E-3F807315407C3972&ITM_IDN=1215&MGMT_STATE=PRESSEDETAILS (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • SOZIALTAGE 2006
    bereits am Eröffnungstag in Mannheim Erzbischof Dr Robert Zollitsch und der frühere Bundesarbeitsminister Dr Norbert Blüm auf die ethische Verantwortung hinweisen die es auch in den Chefetagen einzuhalten gelte Auch der Bundesvorsitzende der KAB Georg Hupfauer forderte eine Verantwortungsethik in den Unternehmen Die Referate der Professoren und Doktoren der unterschiedlichen Fachrichtungen in Mannheim Heidelberg an der Bergstraße in Ludwigshafen und in Mosbach ergänzten sich hervorragend So stellte Professor Dr Brodbeck die Sichtweise des Soziologen dar und warnte davor dass bisher nur wenig Luft aus der Finanzblase entwichen sei und weitere Korrekturen erfolgen so lange Unternehmen mit Finanztransaktionen mehr Geld verdienten als mit tatsächlicher Produktion von Wirtschaftsgütern Professor Dr S c h o c k e nhoff warf aus theologischer Sicht einen Blick auf die Machenschaften der Manager und betonte dass für alle der Begriff der Nachhaltigkeit mehr in den Mittelpunkt ihres Tuns rücken müsse Für den Vorstandsvorsitzenden der Metropolregion Professor Dr Heinrich standen die Chancen der Globalisierung eindeutig im Vordergrund Nur wenn Unternehmen erfolgreich seien so Heinrich könnten sie sich auch für das Gemeinwohl einsetzen Pater Weghaus sprang kurzfristig für den erkrankten Referenten der IG Metall zum Thema Europa ein und erläuterte die europäische Sozialcharta und wie ihre Wirkung bisher war Für den Chefvolkswirt der Deutschen Bank Professor Walter war eine kritische Analyse angesagt Alle hätten nach dem Motto gelebt möglichst viel Profit aus Geldgeschäften zu ziehen weniger Betuchte ebenso wie Millionäre Arm droo waren die Besucher nicht beim Abend mit Professor Dr Schwöbel der in seinem Kabarett kein gutes Haar an Managern und Bänkern ließ und betonte dass es hier nicht um eine Finanzkrise sondern um Wirtschaftskriminelle gehe Für den Arzt und Energierebellen Dr Sladek der auch KAB Mitglied ist kann der Kunde entscheiden wie unsere zukünftige Welt aussieht durch gezielten Konsum können wir Märkte beeinflussen Es gebe mehr

    Original URL path: http://www.sozialtage.de/2006/index.cfm?CFID=6183843&CFTOKEN=475081aa21434330-97BF039B-B07B-C00E-3F807315407C3972&ITM_IDN=1216&MGMT_STATE=PRESSEDETAILS (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • SOZIALTAGE 2006
    Arbeitnehmerseelsorge Rhein Neckar durchgeführt So konnten bereits am Eröffnungstag in Mannheim Erzbischof Robert Zollitsch und der frühere Bundesarbeitsminister Norbert Blüm auf die ethische Verantwortung hinweisen die es auch in den Chefetagen einzuhalten gelte Auch der Bundesvorsitzende der KAB Georg Hupfauer forderte eine Verantwortungsethik in den Unternehmen Die Referate der Experten unterschiedlicher Fachrichtungen in Mannheim Heidelberg an der Bergstraße in Ludwigshafen und in Mosbach ergänzten sich So stellte Felix Brodbeck die Sichtweise des Soziologen dar und warnte dass bisher nur wenig Luft aus der Finanzblase entwichen sei und weitere Korrekturen erfolgen würden solange Unternehmen mit Finanztransaktionen mehr Geld verdienten als mit tatsächlicher Produktion von Wirtschaftsgütern Eberhard Schockenhoff warf aus theologischer Sicht einen Blick auf die Praxis der Manager und betonte dass der Begriff der Nachhaltigkeit mehr in den Mittelpunkt ihres Tuns rücken müsse Für den Vorstands vorsitzenden des Vereins Zukunft Metropolregion Rhein Neckar Claus Heinrich standen die Chancen der Globalisierung eindeutig im Vordergrund Nur wenn Unternehmen erfolgreich seien so Heinrich könnten sie sich auch für das Gemeinwohl einsetzen Pater BurkhardWeghaus sprang kurzfristig für den erkrankten Referenten der IG Metall zum Thema Europa ein und erläuterte die europäische Sozialcharta und deren bisherige Wirkung Für den Chefvolkswirt der Deutschen Bank Professor Walter war eine kritische Analyse angesagt Alle hätten nach dem Motto gelebt möglichst viel Profit aus Geldgeschäften zu ziehen weniger Betuchte ebenso wie Millionäre Arm droo waren die Besucher nicht beim Abend mit Professor Hans Peter Schwöbel der in seinem Kabarett kein gutes Haar an Managern und Bankern ließ Für den Arzt und Energierebellen Michael Sladek aus Schönau der auch KAB Mitglied ist kann der Kunde entscheiden wie die zukünftige Welt aussieht Jeder sei in der Lage durch gezielten Konsum die Märkte zu beeinflussen Es gebe mehr Möglichkeiten als man denke Für den Europaabgeordneten Elmar Brok bietet die Osterweiterung mehr Chancen für

    Original URL path: http://www.sozialtage.de/2006/index.cfm?CFID=6183843&CFTOKEN=475081aa21434330-97BF039B-B07B-C00E-3F807315407C3972&ITM_IDN=1217&MGMT_STATE=PRESSEDETAILS (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •