archive-de.com » DE » S » SICHER-HEIZEN.DE

Total: 281

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

  • grundsätzlich nur Wärmebrücken nach Katalog zulässig und für HV Lüftungswärmeverlust durch Nachweis des Grenzwertes für die Luftdichtheit gemäß EnEV Blower Door Test bessere Kennwerte verwendet werden dürfen Immerhin lässt sich der Primärenergiebedarf um 7 bis 15 kWh m² a reduzieren Und dies ohne dass bautechnische und damit finanziell aufwändige Maßnahmen ergriffen werden müssen Jahres Heizwärmebedarf Vereinfachtes Verfahren für Wohngebäude mit Fensterfläche 30 qp ep qh qtw qh Qh AN Qh 66 HT HV 0 95 Qs Qi HT Σ FxiUiAi 0 05 A UWB 0 10 pauschal 0 05 nach Katalog HV 0 19 Ve ohne Dichtheitsprüfung HV 0 163 Ve mit Dichtheitsprüfung Qs solare Gewinne Qi interne Gewinne Von Georg am 8 03 09 16 07 Permalink Kommentare 0 TrackBacks 0 Kommentare und verweisende Webseiten Folgende Einträge anderer Blogs beziehen sich auf den Eintrag Anlagentechnik für die EnEV Das Wichtigste aus der Bauphysik mit der TrackBack URL http www baederexperte de cgi bin m4 mt tb cgi 227 Schreiben Sie uns bitte Name E Mail Adresse URL Persönliche Angaben speichern Kommentare HTML Tags zur Textformatierung erlaubt Sicher Heizen de Aktuell Heizungs Trends Heizungs Tipps Energiethemen Wärmepumpen Solar Photovoltaik Heizungsmodernisierung Heiztechnik für Neubauten Brennwerttechnik EnEV Produkte Humor Archive Dezember 2010

    Original URL path: http://www.sicher-heizen.de/energie-themen/enev/anlagentechnik-fuer-die-enev-das-wichtigste-aus-der-bauphysik.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  • einer Fußbodenheizung statt Radiatoren bei einer Wohnung z B mit 100 m² Obwohl die Systemtemperatur dadurch von 55 45 C auf 35 28 C gesenkt wird und damit der eingesetzte Brennwertkessel eine bessere Brennwertnutzung zulässt steigt der Primärenergiebedarf leicht an um 1 4 kWh m² a Dies ist darauf zurückzuführen dass eine größere Wassermenge umgewälzt und damit die Pumpenleistung gesteigert werden muss Aufgrund der schlechten primärenergetischen Bewertung des erforderlichen Pumpenstromes fp 3 0 wird der thermische Gewinn mehr als aufgezehrt Für größere Gebäude können sich die Verhältnisse allerdings umkehren so dass dann Fußbodenheizsysteme energetische Vorteile aufweisen Eine abgestimmte Systemtechnik aus dem Vitoset Programm bringt erhebliche Vorteile bei der Berechnung Es ist deshalb sinnvoll bereits bei Planung Zubehörkomponenten in die Betrachtungen mit einzubeziehen Von Georg am 7 03 09 15 25 Permalink Kommentare 0 TrackBacks 0 Kommentare und verweisende Webseiten Folgende Einträge anderer Blogs beziehen sich auf den Eintrag Anlagentechnik für die EnEV Systemkomponenten mit der TrackBack URL http www baederexperte de cgi bin m4 mt tb cgi 226 Schreiben Sie uns bitte Name E Mail Adresse URL Persönliche Angaben speichern Kommentare HTML Tags zur Textformatierung erlaubt Sicher Heizen de Aktuell Heizungs Trends Heizungs Tipps Energiethemen Wärmepumpen Solar Photovoltaik Heizungsmodernisierung Heiztechnik

    Original URL path: http://www.sicher-heizen.de/energie-themen/enev/anlagentechnik-fuer-die-enev---systemkomponenten.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • bei 5 3 kWh m² a Die rechnerische Reduzierung des Primärenergiebedarfes liegt für das betrachtete Wohnhaus bei 10 kWh m² a wenn statt der Normkennwerte ein bereits in der Planungsphase fest eingeplanter Heizkessel angesetzt wird Es gilt allerdings Folgendes zu beachten Werden bei der Berechnung der Anlagenaufwandszahl herstellerspezifische Produktkennwerte verwendet so ist dies im Energiebedarfsausweis anzugeben Die Berechnung ist mit entsprechenden Unterlagen zur Herkunft der Kennwerte z B einer Konformitätserklärung des Herstellers abzusichern um sie später nachvollziehen zu können Der Einbau der zur Berechnung herangezogenen Produkte ist in einigen Bundesländern durch eine Fachunternehmererklärung zu bestätigen Werden zwischen der Erstellung des Energiebedarfsausweises und der Installation der Anlagentechnik Änderungen an der Anlagenplanung verbunden mit einem Produktwechsel vorgenommen so muss wenn Produktkennwerte verwendet wurden eine Überarbeitung des Energiebedarfsausweises erfolgen Von Georg am 6 03 09 15 11 Permalink Kommentare 0 TrackBacks 0 Kommentare und verweisende Webseiten Folgende Einträge anderer Blogs beziehen sich auf den Eintrag Anlagentechnik für die EnEV Norm BDH oder Hersteller Produktkennwerte mit der TrackBack URL http www baederexperte de cgi bin m4 mt tb cgi 225 Schreiben Sie uns bitte Name E Mail Adresse URL Persönliche Angaben speichern Kommentare HTML Tags zur Textformatierung erlaubt Sicher Heizen de Aktuell Heizungs Trends

    Original URL path: http://www.sicher-heizen.de/energie-themen/enev/anlagentechnik-fuer-die-enev-norm--bdh-oder-hersteller--produktkennwerte.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • anderer Blogs beziehen sich auf den Eintrag Anlagentechnik für die EnEV Holzverbrennung mit der TrackBack URL http www baederexperte de cgi bin m4 mt tb cgi 224 Schreiben Sie uns bitte Name E Mail Adresse URL Persönliche Angaben speichern Kommentare HTML Tags zur Textformatierung erlaubt Sicher Heizen de Aktuell Heizungs Trends Heizungs Tipps Energiethemen Wärmepumpen Solar Photovoltaik Heizungsmodernisierung Heiztechnik für Neubauten Brennwerttechnik EnEV Produkte Humor Archive Dezember 2010 Juli 2010

    Original URL path: http://www.sicher-heizen.de/energie-themen/enev/anlagentechnik-fur-die-enev-holzverbrennung.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • EnEV: März 2009 Archiv - Sicher-Heizen.de - effizient und nachhaltig!
    Stand der Technik und ist dringend modernisierungsbedürftig Dieser Umstand ist in der EnEV grundsätzlich berücksichtigt worden denn es wurden auch Vorgaben für die Modernisierung von Gebäude Wärmedämmung und Anlagentechnik im Bestand erlassen Der Bestand Das größte Energieeinsparpotenzial Würden alle von der EnEV betroffenen Altanlagen modernisiert so könnte der CO2 Ausstoß der privaten Haushalte nachhaltig gesenkt werden Der Neubau allerdings auf den die EnEV im Wesentlichen zielt trägt zu einer nachhaltigen CO2 Reduktion kurzfristig nichts bei Jeder m² Wohnfläche mehr in Deutschland steigert den Energieverbrauch Die EnEV sorgt lediglich dafür dass dieser Anstieg etwas abgeschwächt wird Weiterlesen Anlagentechnik für die EnEV Die EnEV im Gebäudebestand Von Georg am 9 03 09 16 54 Permalink 0 Kommentare 0 TrackBacks Anlagentechnik für die EnEV Das Wichtigste aus der Bauphysik Neben den anlagentechnischen Möglichkeiten die direkt auf die Anlagenaufwandszahl eP einwirken kann der Jahres Heizwärmebedarf qh durch bestimmte Maßnahmen unabhängig von real durchzuführenden bautechnischen Verbesserungen verringert werden Der rechnerische Jahres Heizwärmebedarf ergibt sich aus eine speziellen Formel vereinfachtes Verfahren laut EnEV Die Transmissions und Lüftungswärmeverluste die in der Formel angesetzt werden lassen sich rechnerisch reduzieren indem für HT Transmissionswärmeverlust durch die Verwendung von Wärmebrücken nach Wärmebrückenkatalog DIN 4108 Blatt 2 anstelle einer pauschalen Betrachtung bei dem vereinfachten Verfahren sind grundsätzlich nur Wärmebrücken nach Katalog zulässig und für HV Lüftungswärmeverlust durch Nachweis des Grenzwertes für die Luftdichtheit gemäß EnEV Blower Door Test bessere Kennwerte verwendet werden dürfen Immerhin lässt sich der Primärenergiebedarf um 7 bis 15 kWh m² a reduzieren Und dies ohne dass bautechnische und damit finanziell aufwändige Maßnahmen ergriffen werden müssen Weiterlesen Anlagentechnik für die EnEV Das Wichtigste aus der Bauphysik Von Georg am 8 03 09 16 07 Permalink 0 Kommentare 0 TrackBacks Anlagentechnik für die EnEV Systemkomponenten Auch die Systemtechnik hat Einfluss auf den Primärenergiebedarf In der EnEV wurde dies u a dadurch berücksichtigt dass für Heizkreisleistungen ab 25 kW automatisch geregelte Pumpen vorgeschrieben sind Daneben haben aber auch Thermostatventile Proportionalitätsbereich und Heizflächen Heizkörper oder Fußbodenheizung nennenswerten Einfluss Ausgehend von einer dezentralen wohnungszentralen Lösung im Mehrfamilienwohnhaus Wohnungen mit 100 m² reduziert der Wechsel von einer ungeregelten auf eine geregelte Pumpe den Primärenergiebedarf um mehr als 1 kWh m² a Thermostatventile mit Proportionalitätsbereich 1 K statt 2 K bringen 2 4 kWh m² a Primärenergie Einsparung Überraschendes bringt die Verwendung einer Fußbodenheizung statt Radiatoren bei einer Wohnung z B mit 100 m² Obwohl die Systemtemperatur dadurch von 55 45 C auf 35 28 C gesenkt wird und damit der eingesetzte Brennwertkessel eine bessere Brennwertnutzung zulässt steigt der Primärenergiebedarf leicht an um 1 4 kWh m² a Weiterlesen Anlagentechnik für die EnEV Systemkomponenten Von Georg am 7 03 09 15 25 Permalink 0 Kommentare 0 TrackBacks Anlagentechnik für die EnEV Norm BDH oder Hersteller Produktkennwerte Durch die Verwendung herstellerspezifischer Produktkennwerte kann die rechnerische Anlagenaufwandszahl nennenswert gesenkt werden So kann durch Auswahl eines konkreten Wärmeerzeugers und die Verwendung der entsprechenden Kennwerte in der EnEV Berechnung der rechnerische Primärenergiebedarf gesenkt werden Allerdings ist die Festlegung auf einen bestimmten Heizkessel Typ und Leistung dann bereits in

    Original URL path: http://www.sicher-heizen.de/energie-themen/enev/2009-03/ (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • EnEV: Februar 2009 Archiv - Sicher-Heizen.de - effizient und nachhaltig!
    4 Wärmebedarf zur Trinkwassererwärmung qtw Zur Ermittlung des Wärmebedarfs für die Trinkwassererwärmung qtw gibt die EnEV einen Wert von 12 5 kWh m² a vor Schritt 5 Ermittlung der anlagenspezifischen Aufwandszahl eP Abhängig von der ausgewählten Anlagentechnik ergibt sich eine anlagenspezifische Aufwandszahl ep vorhanden die den Primärenergieaufwand in Bezug auf die erzeugte Nutzwärme beschreibt ep vorhanden QP Qh Qt qP qh qt Hier kann sowohl mit absoluten als auch mit spezifischen Größen bezogen auf die Nutzfläche gerechnet werden Entsprechend diesem Rechengang kann auch ein Vergleich eines zentralen und eines dezentralen Systems erfolgen Die benötigte Wärmeenergie für die Trinkwassererwärmung nach EnEV sowie für die Heizung berechnet nach DIN V 4108 Teil 6 also die Ausgangsgrößen sind für alle drei betrachteten Varianten identisch Die DIN V 4701 Teil 10 gibt dann für die gewählten Varianten der Trinkwassererwärmung und der Führung der Verteilungsleitungen innerhalb oder außerhalb der thermischen Hülle die Verluste vor diese sind in Abhängigkeit der Nutzfläche AN in der DIN tabelliert Gleiches gilt für die Verluste bei der Heizwärmeerzeugung Ein Teil der Speicher und Verteilungsverluste bei der Trinkwassererwärmung kommt allerdings der Heizwärme zugute Dieser Gewinn ist bei innen verlegten Leitungen natürlich größer als bei Leitungen außerhalb der thermischen Hülle Bei Aufstellung des Speicher Wassererwärmer außerhalb der thermischen Hülle kann keine Gutschrift der Verluste erfolgen Die sich ergebenden Summen an Nutzenergie für Trinkwassererwärmung und Heizung wird zunächst mit der Wärmeerzeuger Aufwandszahl eg multipliziert Ergebnis ist die Endenergie Aus der jeweiligen Endenergie ergibt sich mit dem Primärenergiefaktor fP die einzusetzende Primärenergie Weiterlesen EnEV Grundlagen Der Berechnungsweg für den Primärenergienachweis Schritte 4 6 Von Georg am 21 02 09 16 42 Permalink 0 Kommentare 0 TrackBacks EnEV Grundlagen Der Berechnungsweg für den Primärenergienachweis Schritte 1 3 Schritt 1 A Ve Verhältnis Für ein vorgegebenes Wohngebäude wird das Verhältnis der äußeren Umhüllungsfläche A zum eingeschlossenen Volumen Ve gebildet Für die nachfolgende Beispielrechnung wird ein 10 Familienwohnhaus angenommen jede Wohnung soll eine Nutzfläche von 100 m² besitzen für das Gesamtgebäude ergibt sich damit eine Nutzfläche AN von 1000 m2 Das A Ve Verhältnis wird aufgrund des Architektenentwurfs berechnet und beträgt für das Beispiel 0 5 m 1 Schritt 2 Maximal zulässiger Primärenergiebedarf qP zul Für den maximal zulässigen Primärenergiebedarf gibt die EnEV für Wohngebäude zwei Berechnungsformeln vor die sich am A Ve Verhältnis sowie an der Art der Trinkwassererwärmung orientieren und zwei Varianten für zentrale bzw überwiegend elektrische Trinkwassererwärmung beinhalten qP zul 50 94 75 29 A Ve 2600 100 AN Weiterlesen EnEV Grundlagen Der Berechnungsweg für den Primärenergienachweis Schritte 1 3 Von Georg am 20 02 09 16 03 Permalink 0 Kommentare 0 TrackBacks EnEV Grundlagen Der Berechnungsweg für den Primärenergienachweis 1 Ermittlung des A Ve Verhältnisses 2 Berechnung des maximal zulässigen Primärenergiebedarfs qP zul 3 Berechnung des Jahres Heizwärmebedarfs nach DIN 4108 Teil 6 für den ausgewählten Wärmedämmstandard qh 4 Berücksichtigung der Warmwasserbereitung bei Wohngebäuden Festwert qtw 12 5 kWh m² a übernehmen 5 Ermittlung der anlagenspezifischen Aufwandszahl ep nach DIN 4701 Teil 10 für die ausgewählte Heizsystemtechnik 6 Überprüfung ob die notwendige Primärenergie geringer ist als die zulässige gemäß Schritt 2 Wenn nein Verbesserung des Wärmedämmstandards und damit Senkung des Jahres Heizwärmebedarfs oder Auswahl einer Heizungsanlagen Systemtechnik mit geringer Aufwandszahl Alle einzelnen Berechnungspunkte werden in den nächsten Artikeln genauer erklärt Von Georg am 19 02 09 15 51 Permalink 0 Kommentare 0 TrackBacks EnEV Grundlagen Die Berechnung der Anlagenaufwandszahl Detailliertes Verfahren Soweit vorhanden können auch andere Werte als die Tabellenwerte aus der Norm DIN V 4701 Teil 10 genutzt werden Auch eine Mischung der Normwerte mit anderen Werten ist zulässig Allerdings müssen die verwendeten Werte zertifiziert sein beispielsweise als generell gültige Werte über Verbände oder als produktspezifische Kennwerte mittels einer Herstellererklärung Die Berechnung erfolgt analog zum Tabellenverfahren in den zusammenfassenden Formularen Der einzige Unterschied besteht darin dass nicht die Werte aus den Tabellen der DIN V 4701 T10 sondern andere Werte z B produktspezifische Kennwerte eines Herstellers eingesetzt werden Hinweis Bei Einsatz entsprechend energieeffizienter Anlagenkomponenten und der damit verbundenen Kennwerte ergeben sich deutlich günstigere Verlustwerte und damit insgesamt bessere Anlagen Aufwandszahlen Von Georg am 18 02 09 15 17 Permalink 0 Kommentare 0 TrackBacks EnEV Grundlagen Die Berechnung der Anlagenaufwandszahl Tabellenverfahren Es besteht auch die Möglichkeit mit Hilfe des Tabellenverfahrens nach DIN V 4701 Teil 10 Anlagen zu berechnen Dazu werden in der Norm in Tabellen Standardwerte für Wärmeerzeuger und andere Komponenten vorgegeben Die Werte sind in Abhängigkeit von der Nutzfläche AN angegeben Da die Tabellenwerte nicht produktspezifisch sind wurden sie so festgelegt dass praktisch alle am Markt befindlichen Komponenten die Werte auch erreichen Die Tabellenwerte stellen einen unteren Marktdurchschnitt dar deshalb führt die Berechnung der Anlagenaufwandszahl mit dem Tabellenverfahren nicht zu den günstigsten Ergebnissen Mit Hilfe dieser Tabellen in der Norm werden für alle Anlagenkomponenten Wärmeerzeuger Verteilsystem Wärmeabgabe Trinkwassererwärmung Zirkulation usw Komponentenbezogene Aufwandszahlen bzw Verlustenergien abgelesen und in einem Formblatt verknüpft Außerdem werden Hilfsenergien einbezogen und primärenergetisch bewertet Die Berechnung erfolgt zunächst separat für Lüftung Trinkwassererwärmung und Heizung Exemplarisch wird im Folgenden der Berechnungsgang für die Heizung beschrieben Der spezifische Jahres Heizwärmebedarf ergibt sich aus den Berechnungen zum Wärmeschutz gemäß der DIN V 4108 Teil 6 und muss zur Auswahl der richtigen Werte bekannt sein Weiterlesen EnEV Grundlagen Die Berechnung der Anlagenaufwandszahl Tabellenverfahren Von Georg am 17 02 09 14 54 Permalink 0 Kommentare 0 TrackBacks EnEV Grundlagen Die Berechnung der Anlagenaufwandszahl Diagrammverfahren Um den Planern bei der Anlagenauswahl die Arbeit zu erleichtern geben die DIN V 4701 Teil 10 sowie das Beiblatt 1 zur Norm für ausgewählte Anlagenschemata in Abhängigkeit von der Nutzfläche AN und dem Heizwärmebedarf qh Diagramme vor aus denen die Anlagenaufwandszahl ep einschließlich aller Verluste direkt abgelesen werden kann Im Bild ist ein Beispiel für ein Gebäude mit 150 m2 Nutzfläche und einem Heizwärmebedarf von 70 kWh m² a eingezeichnet Aus dem Diagramm ergibt sich direkt eine Anlagenaufwandszahl eP von 1 73 Dieser Wert gilt für einen Niedertemperatur Heizkessel 70 55 C mit zentraler Trinkwassererwärmung mit Zirkulation beides außerhalb der thermischen Hülle aufgestellt sowie außerhalb der thermischen Hülle verlegte horizontale und innerhalb installierte vertikale Verteilung mit Radiatorenheizkörpern und

    Original URL path: http://www.sicher-heizen.de/energie-themen/enev/2009-02/ (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • 3 bis 9 kW Vorlauftemperatur bis 60 C bei 0 C Außentemperatur Besonders für Fußbodenheizung geeignet Geringe CO2 Emissionen durch hohen COP Wert mit 3 8 COP Coeffizient of Performance nach EN 14511 Luft 2 C Wasser 35 C bei 5 K Spreizung Hohe Betriebssicherheit Zuverlässigkeit und Laufruhe durch neuen Leistungsgeregelten Verdichter Digital Scroll Technologie Höchste Effizienz in jedem Betriebspunkt und geringe Verbrauchskosten durch neues RCD System Refrigerant cycle diagnostic System und elektronischem Biflow Expansionsventil Geringe Betriebsgeräusche durch Radialventilator und reduzierte Lüfterdrehzahl im Nachtbetrieb Bei Innenaufstellung mit integrierter Heizkreispumpe Ausdehnungsgefäß Umschaltventil Heizen Warmwasser Kleinverteiler und Pass Stück für Elektro Heizwasserdurchlauferhitzer Effiziente Abtauung durch Kreislaufumkehr Komfortable neue Wärmepumpenregelung mit Fernwirktechnik und überwachung ermöglicht den Anschluss an Vitocom 100 Wärmemengenzähler Energiebilanzierung zum Erhalt von Fördermitteln bereits integriert Innen und Außenaufstellung möglich minimale Stellfläche von 865 780 mm Innen Platz sparende Eckaufstellung Von Georg am 14 09 09 14 58 Permalink Kommentare 0 TrackBacks 0 Kommentare und verweisende Webseiten Folgende Einträge anderer Blogs beziehen sich auf den Eintrag Die Wärmepumpe Vitocal 300 A von Viessmann mit der TrackBack URL http www baederexperte de cgi bin m4 mt tb cgi 274 Schreiben Sie uns bitte Name E Mail Adresse URL Persönliche Angaben speichern Kommentare

    Original URL path: http://www.sicher-heizen.de/produkte/die-warmepumpe-vitocal-300a-von-viessmann.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • ca bei 6kW bis zu 18kW Zusätzlich wird ein Generator betrieben der ca 1kW elektrischen Strom herstellt Die Heizleistung wird modulierend dem aktuellen Wärmebedarf angepasst Die Grundversorgung wird durch in dem Gebäudestromnetz eingespeisten Wechselstrom gesichert Der überschüssige Strom wird gegen Vergütung in das öffentliche Stromnetz eingespeist Reicht der Strom des Mirko KWK Systems nicht aus wird das Defizit aus dem öffentlichen Versorgungsnetz bezogen Der Installationsaufwand ist mit dem eines Wandgerätes vergleichbar Die Technik ist seit diesem Jahr auf den Markt in Verwendung Von Georg am 7 09 09 14 45 Permalink Kommentare 0 TrackBacks 0 Kommentare und verweisende Webseiten Folgende Einträge anderer Blogs beziehen sich auf den Eintrag Neue Technik von Viessmann Dezentrale Kraft Wärme Kopplung mit der TrackBack URL http www baederexperte de cgi bin m4 mt tb cgi 273 Schreiben Sie uns bitte Name E Mail Adresse URL Persönliche Angaben speichern Kommentare HTML Tags zur Textformatierung erlaubt Sicher Heizen de Aktuell Heizungs Trends Heizungs Tipps Energiethemen Wärmepumpen Solar Photovoltaik Heizungsmodernisierung Heiztechnik für Neubauten Brennwerttechnik EnEV Produkte Humor Archive Dezember 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 M rz 2010 Oktober 2009 September 2009 August 2009 Mai 2009 April 2009 M rz 2009 Februar 2009 Januar 2009

    Original URL path: http://www.sicher-heizen.de/aktuell/neue-technik-von-viessmann-dezentrale-kraft-warme-kopplung.html (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •