archive-de.com » DE » S » SFV.DE

Total: 498

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Kritische SFV-Stellungnahme zum Appell von Energiewissenschaftlern zur Rettung des EEG - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    ehe mir die Gegner der Photovoltaik vielleicht in zwei Jahren den Kopf abreißen reiße ich ihn mir lieber gleich selbst ab Vorauseilende Feigheit sei das schrieb uns ein empörter Leserbriefschreiber Fortsetzung des Appells der Energiewissenschaftler Der Übergang der heutigen meist auf fossilen Energieträgern basierenden Stromerzeugung in das Zeitalter der erneuerbaren Energien ist alternativlos Hierzu als eine führende Industrienation mit einem angemessenen Instrumentarium beizutragen ist aus klima ressourcen und wirtschaftspolitischen Gründen die richtige energiewirtschaftliche aber auch industriepolitische Strategie für Deutschland SFV Anmerkung Wir brauchen kein angemessenes Instrumentarium denn wir hatten mit dem EEG 2004 bereits ein erstklassiges Instrument Fortsetzung des Appells der Energiewissenschaftler Deshalb wenden wir uns an Sie als Verantwortliche in der Politik 1 Beweisen Sie jetzt Mut und passen Sie die PV Vergütungen dynamisch an SFV Anmerkung Die dynamische Anpassung der Vergütungen im EEG 2009 war keine glückliche Idee Sie müsste um keine unsinnigen Pendelbewegungen zu erzeugen unmittelbar erfolgen nicht mit Verzögerung Aber andererseits je kurzfristiger sie erfolgt desto mehr nimmt sie den Investoren die Chance einer vorausschauenden Planung Lesen Sie zur Illustration dazu den weiter unten im blauen Kasten abgedruckten Leserbrief eines Installateurs Aber schlimmer noch und ein grundsätzlicher Fehler Die dynamische Anpassung der Vergütung an das Ausbautempo widerspricht diametral allen marktwirtschaftlichen Regeln Je größer der Erfolg der PV Branche ist desto geringer soll der Zufluss an Kapital sein Je freier die Straße zum Erfolg ist desto mehr soll auf die Bremse getreten werden Warum Planwirtschaft um des Planes willen Fortsetzung des Appells der Energiewissenschaftler Das EEG sieht einen Ausbaukorridor von 3 5 GW pro Jahr vor während die PV Branche 6 GW in 2011 und 3 5 GW danach für geeignet hält SFV Anmerkung Für solche Aussagen aus der PV Branche fehlt uns jedes Verständnis Fortsetzung des Appells der Energiewissenschaftler Wir fordern die Einhaltung des Korridors von 3 5 GW pro Jahr sicherzustellen Hierzu stehen verschiedene Optionen zur Verfügung eine deutliche über die festgeschriebene Degression hinausgehende Absenkung der Vergütungssätze zu Beginn des Jahres 2011 oder eine quartalsweise Senkung der Vergütungssätze um 3 bis 5 für den Fall dass eine Überschreitung des linear interpolierten Ausbaukorridors im Vorquartal stattgefunden hat 2 Schaffen Sie die Mitnahmeeffekte durch das Grünstromprivileg ab Der 37 EEG befreit die zweifache Menge des über das Grünstromprivileg vermarkteten Stroms von der EEG Umlage Diese als Nischenregel für kleine Ökostrom Anbieter konzipierte Regelung führt aktuell dazu dass die EEG Vergütung auf weniger Schultern verteilt wird ohne dass zusätzlicher EE Strom ins Netz kommt Dies beschleunigt die Umlagesteigerung ohne ökologischen Nutzen aber mit wirtschaftlichen Nachteilen für die Stromverbraucher Der selbstverstärkende Effekt lässt das Grünstromprivileg zum unberechenbaren Kostenmultiplikator werden Allein 2011 könnte die Umlage durch das Grünstromprivileg um bis zu 0 5 cent kWh zusätzlich steigen SFV Anmerkung Das Grünstromprivileg wird unseres Wissens bisher hauptsächlich von den 100 000 privaten Stromkunden der Naturstrom AG genutzt Diese Gesellschaft ist eine der wenigen die überhaupt mit Strom aus EEG berechtigten Anlagen handelt während andere Ökostromhändler Wasserkraft aus nicht EEG geförderten Anlagen oder aus Kraft Wärmekopplung verkaufen Im Jahr 2009 waren im Strommix der Naturstrom AG 71 5 Wasserkraft und 28 5 Windstrom enthalten http www naturstrom de unser strom privatkunden die vorteile Von Solarstrom ist nicht die Rede Es handelt sich um ein Stromvolumen von grob geschätzt weniger als einem halben Prozent des insgesamt bundesweit verkauften Stroms Erheblich mehr Volumen allerdings ergäbe eine Abschaffung der Befreiung der stromintensiven Betriebe von der EEG Umlage nach 40 EEG Deren Verbrauch beträgt erreicht fast das halbe Volumen des Verbrauchs der nichtprivilegierten Verbraucher also 50 Prozent Würde man alle stromintensiven Betriebe an der EEG Umlage beteiligen so könnte die Umlage um ein Drittel sinken Und die deutschen Hersteller könnten damit werben Hergestellt mit einem Stromanteil von 16 Prozent aus Erneuerbaren Energien oder Unsere Züge fahren mit 10 Prozent Strom aus Wind und Sonnenenergie Warum fordern die Energiewissenschaftler nicht die Abschaffung der Ausnahmeregelung für die stromintensiven Betriebe Fortsetzung des Appells der Energiewissenschaftler 3 Verlangen Sie von größeren PV Anlagen Systemdienstleistungen Ähnlich wie bei Windanlagen müssen angesichts der schieren Mengen auch größere PV Anlagen über 100 kW zur Netzstabilität geregelt werden können da sonst bald lokale Netzprobleme drohen Hierzu sind Regelungen im EEG zur Festsetzung von Anforderungen für Neu und Altanlagen erforderlich SFV Anmerkung Von Energiewissenschaftlern erwartet man fachlich kompetentere Ratschläge Warum fordern sie nicht einen Ausbau dezentraler Stromspeicherkapazitäten in der Nähe von PV und Windanlagen Wer einen weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien will sollte sich um die strukturellen Voraussetzungen kümmern Siehe dazu den SFV Beitrag Zusammenfassung Abwägung von Netzausbau und Stromspeichern sowie politische Forderungen zum Ausbau von Netzen und Speichern Fortsetzung des Appells der Energiewissenschaftler 4 Handeln Sie schnell Aktuell wird im Bundestag ohnehin eine kleine EEG Novelle zur Anpassung des EEG an die EU Richtlinie für Erneuerbare Energien beraten Speisen Sie die genannten dringend notwendigen Änderungen bei den Photovoltaik Vergütungssätzen zum Grünstromprivileg und den PV Systemdienstleistungen in das laufende Gesetzgebungsverfahren ein damit die Änderungen zu Beginn des Jahres 2011 in Kraft treten können Ein Warten auf die große EEG Novelle 2012 ist zu spät 5 Setzen Sie Signale der Verlässlichkeit Investoren brauchen Sicherheit SVF Anmerkung Dieser Satz ist eine Verhöhnung aller Solar Installationsbetriebe die bereits durch die bisher erfolgten außerplanmäßigen zusätzlichen Degressionsschritte einen großen Teil ihrer Kundschaft verloren haben Zur Illustration der Lage dort ein Ausschnitt aus einem Installateursbrief an den SFV Leserbrief eines Solarinstallateurs Seit dem 26 11 2010 liegt in unserer Region Schnee und fast täglich kommt neuer hinzu Es bereitet uns große Probleme die Aufträge unserer Kunden zu erfüllen Durch die unsägliche mehrmalige Absenkung der Einspeisevergütung ist die Auftragslage nach dem 30 06 2010 dramatisch eingebrochen Ein laues Lüftchen erfolgte bis zur erneuten Absenkung zum 30 09 Bis Mitte November waren zu wenig Aufträge für eine Vollbeschäftigung im Haus Dann hat die Nachfrage und der Auftragsbestand durch die festgesetzte Absenkung um 13 für 2011 einerseits erfreulich zum Jahresende wieder angezogen Mit der Konsequenz der Materialdisposition der Anmeldung an den Energieversorger usw Die Rahmenverträge die im Oktober letzten Jahres mit den Modulherstellern den Wechselrichterherstellern sowie den Lieferantenfür Kabel und Montagegestelle abgeschlossen wurden gilt

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/sfv-stellungnahme_zum_appell_zur_rettung_des_eeg.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • Netzparität (Grid-Parity) - ein irreführender Begriff - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    keinesfalls erreicht Betriebswirtschaftlich sauber gerechnet wäre die Grid Parity erst dann wenn der Solarstrom den Steckdosenstrom jederzeit ersetzen könnte Das ist jedoch nicht der Fall Mögen sie auch gleich teuer sein Strom aus der Steckdose steht IMMER zur Verfügung wenn man ihn braucht PV Strom hingegen steht nur zur Verfügung wenn es hell genug ist Welche Vorteile uns der Anschluss an das öffentliche Netz bietet merkt ein Solaranlagenbetreiber erst richtig wenn er sich nur theoretisch einmal vor Augen führt was er tun und bezahlen müsste wenn er sich vom öffentlichen Netz abkoppeln und nur mit dem eigenen Solarstrom versorgen will Zunächst einmal müsste er zusätzlich einen Batteriespeicher installieren Daraus ergibt sich er müsste auf den PV Strompreis noch den Preis für die Solarstromspeicherung in der Batterie aufschlagen Kosten der Batterie umgelegt auf die im Lauf ihrer Lebensdauer gespeicherte Strommenge und zusätzliche Berücksichtigung der Speicherverluste Die Batterie müsste sehr groß gewählt werden damit sie den Überschuss des Sommerhalbjahres für das Winterhalbjahr speichern könnte Für sonnenarme Jahre müsste der Solaranlagenbetreiber dann gedanklich noch die Kosten eines Notstromaggregats hinzurechnen Und für sonnenreiche Jahre müsste er die nicht genutzten Kilowattstunden als Verlust buchen Daraus ergibt sich dass der Solarstrompreis nicht mit dem Steckdosenstrompreis verglichen werden darf Solaranlagenbetreiber die sich den zusätzlichen Aufwand eines Batteriespeichers nicht leisten wollen müssen ihren Strombedarf des nachts oder bei trübem Wetter also weiterhin aus dem öffentlichen Netz decken Dazu brauchen sie zwar kein EEG Da sie aber den Solarstrom nicht durchgängig genau in der Leistung nutzen können wie der Sonnenschein ihn gerade anbietet bekommen sie Probleme wenn sie den nicht genutzten Solarstrom z B in der Mittagspause und in den Sommerferien ins Netz einspeisen wollen Aus kartellrechtlichen Gründen kann ihnen der Netzbetreiber die Einspeisung nicht verwehren Aber gäbe es das EEG nicht so würde der Netzbetreiber für Solarstromeinspeisung keinesfalls

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/grid-parity_-_ein_irrefuehrender_begriff.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Politische Forderungen zum Ausbau von Netzen und Speichern - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    ist weder aus technischen noch aus ökologischen Gründen gerechtfertigt Erstens entstehen bei der Entnahme und späteren Einspeisung von konventionell erzeugtem Strom genauso wenig Emissionen wie bei Strom aus Erneuerbaren Energien Zweitens schadet es nichts wenn durch Wiedereinspeisung auch konventionelle Spitzenlastkraftwerke entlastet werden Drittens werden Speicher zunehmend auch mehr überschüssigen Wind oder Solarstrom speichern Außerdem wäre eine Kontrolle nicht möglich denn Netzstrom lässt sich nicht mehr nach seiner Herkunft identifizieren Technische Anforderungen an die Speicher Wichtig ist allerdings dass Stromspeicher entwickelt werden die eine hohe Ladeleistung erlauben denn die zu speichernde Spitzenleistung von Solar und Windanlagen ist mehrfach so hoch ist wie ihre Durchschnittsleistung Die Anforderungen an die zukünftigen Antriebsbatterien für Elektrofahrzeuge sind übrigens ähnlich Das Aufladen der Batterie bei einem Zwischenstopp muss schnell erfolgen Auch deshalb liegt die Markteinführung von Antriebsbatterien für Elektrofahrzeuge im Interesse der Energiewende Wer soll die Förderung erhalten Der in diesem Zusammenhang bisweilen vertretene Lösungsvorschlag Zu jeder Windanlage gehört eine Windenergiespeicheranlage zu jeder Solarstrom eine Solarstromspeicheranlage greift zu kurz Auch andere Personen und Institutionen können und müssen für die Stromspeicherung interessiert werden Die Verteilung der Aufgabe auf die Allgemeinheit aller Anschlussnehmer am Stromnetz zerlegt die scheinbar riesige unlösbare Aufgabe in viele kleine lösbare Aufgaben Anreize zum Stromspeichern Der Gewinnanreiz liegt im Preisunterschied für Strom zwischen Zeiten des Stromüberangebots und der Stromknappheit Wenn Strom im Überschuss vorhanden ist wird er spottbillig und die Speicher werden befüllt Wenn Strom knapp ist wird er teuer und die Stromspeicherer verkaufen ihren Strom mit Gewinn Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt werden Die Marktpreise müssen sich aus dem REGIONALEN Angebot und der REGIONALEN Nachfrage ergeben Die Börsenpreise der EEX genügen nicht denn sie lassen keinen Schluss auf regionale Knappheit oder Überschuss zu Jeder muss jederzeit Zugriff auf die augenblicklich aktuellen Marktpreise bekommen können z B über das Internet die ihm erlauben automatisch zu

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/politische_forderungen_zum_ausbau_von_netzen_und_speichern.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Zusammenfassung - Abwägung von Netzausbau und Stromspeichern - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    doch müssen diese aufeinander abgestimmt sein 1 Im EEG gibt es eine Verpflichtung der Netzbetreiber zum Ausbau des Stromnetzes Die Anreize zum Bau von dezentralen Stromspeichern sind jedoch nicht kostendeckend Der Bau von Stromspeichern wurde deshalb seit Jahren vernachlässigt 1 Schon bei einer Verdoppelung des EE Anteils in der Stromversorgung also in wenigen Jahren lassen sich unnötige Energieverluste nicht mehr alleine durch weiteren Netzausbau sondern zunehmend nur noch durch Bau von Stromspeichern vermeiden 1 Im 100 Prozent Fall müssen selbst bei vollständigem Ausbau aller nationalen und internationalen Stromnetze die Stromspeicher eine unerwartet hohe Ausspeicherleistung erbringen können Im worst case Abendspitzenlast keine Sonne und kein nennenswerter Wind in ganz Europa wäre das die volle Spitzenlast abzüglich Geothermie Wasser und Bio Reststoff Strom 1 Ohne Stromspeicher ist eine vollständige Umstellung auf Erneuerbare Energien überhaupt nicht möglich 2 Stromspeicher sollen möglichst dicht bei den Solar und Windanlagen errichtet werden das bedeutet Dezentralisierung soweit möglich 3 Zur weiteren Erschließung des Solar und Windpotentials ist der Bau von Sammelleitungen im nationalen Rahmen erforderlich 6 Stromleitungen zum Fortleiten überschüssigen EE Stroms im nationalen Rahmen neue Hoch und Höchstspannungsleitungen müssen nur dort gebaut werden wo eine Potentialabschätzung ergibt dass das regionale EE Angebot auch nach Glättung durch lokale Speicher in dieser Region nicht verbraucht werden kann 6 Ehe Überschussstrom aus Erneuerbaren Energien fortgeleitet wird sollte man ihn zunächst in lokalen Speichern glätten denn mit ungeglättetem Strom aus Leistungsspitzen kann kein Verbraucher etwas anfangen und außerdem überlastet er das Netz 6 Internationale Fernübertragungsleitungen wären nur erforderlich wenn auf norwegische Pumpspeicherkraftwerke nicht verzichtet werden kann 3 4 Pumpspeicherkraftwerke sind besser für die Aufnahme von gleichmäßiger Leistung z B aus Braunkohle oder AKW ausgelegt als für Strom aus Wind oder Solarenergie 4 5 Biomasse ist aus ökologischen und sozialen Gründen als Energiespeicher nicht geeignet und vom Potential her nicht ausreichend

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/zusammenfassung_zum_ausbau_von_netzen_und_stromspeichern.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • "Der energethische Imperativ" - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    hat letztlich kein Interesse an einer Umstellung auf eine dezentrale aus vielen lokalen und regionalen Akteuren bestehende Versorgungsstruktur und versucht ihre Macht und ihren Einfluss der aus den von ihnen beherrschten zentralen Strukturen herrührt möglichst lange aufrecht zu erhalten Scheer äußert sich in seinem Buch umfassend zu den aktuellen energiepolitischen Themen zur Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke ebenso wie zur weiteren Nutzung der Kohle unter der Annahme einer Kohlendioxid Abscheidung und Lagerung CCS Der Nutzung der Atomenergie stellt er jegliche ethische Begründung in Abrede wenn er mit Christine und Ernst Ulrich von Weizsäcker anführt dass dieser die für jedwede Technologie unerlässliche Fehlerfreundlichkeit fehle und dass die Hinterlassenschaften nachfolgende Generationen noch unabsehbar belasten werden CCS als Möglichkeit der Verlängerung des Kohlezeitalters lehnt Scheer mit der Begründung ab dass es geowissenschaftlich keine glaubwürdigen Studien gebe die eine sichere Lagerung des Kohlendioxids über Zigtausende von Jahren als durchführbar erachte Die Nutzung von CCS würde so Scheer neben den unkalkulierbaren Kosten auch den Durchbruch der Erneuerbaren bis in die zweite Hälfte dieses Jahrhunderts verschieben Er stellt sich mit seiner Auffassung auch gegen einige Klimaforscher des Potsdam Instituts das die Bundesregierung in Klimafragen berät die CCS befürwortet haben Es ist Scheers Überzeugung dass den Erneuerbaren ein höherer ethischer Wert als allen fossilen und nuklearen Techniken zukommt da sie schadstofffrei sind und damit keine sozialen Kosten hervorrufen Diese nicht transparenten Umwelt und damit sozialen Kosten die bei den so bezeichnet sie Scheer überkommenen Energien nicht auf der Stromrechnung angegeben werden sind auch der Ausgangspunkt von Preisvergleichen die die Energiewirtschaft zwischen Erneuerbaren und konventionellen Energien anstellt Scheer spricht in diesem Zusammenhang von Markt Autismus wenn er die Forderung der konventionellen Energiewirtschaft nach einer Durchsetzung der Erneuerbaren Energien am Markt bewertet und zu dem Ergebnis kommt dass Unvergleichliches miteinander in Vergleich gesetzt wird Der Emissionshandel ist in Scheers Bewertung kein

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/der_energethische_imperativ.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • (1) Abwägung zwischen Netzausbau und Speicherausbau - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    vollendet ausgebautem Stromnetz derzeit in Deutschland hätten Die obere gezackte Kurve zeigt den üblichen Stromverbrauch Deutschlands an Die Spitzen nach oben zeigen den täglichen Höchstverbrauch um die Mittagszeit Man erkennt den geringeren Verbrauch am Samstag und Sonntag Die Spitzen nach unten zeigen den Minderverbrauch nach Mitternacht Die dunkelrote Fäche weiter unten zeigt aufsummiert die von allen EE Anlagen schon heute erzeugte Menge an EE Strom an unter der Voraussetzung dass nirgendwo Windanlagen abgeregelt würden Bei stürmischen Wetter und Sonnenschein erreicht sie hohe Spitzenwerte in den Mittagsstunden Bei Solaranlagen beträgt die Spitzenleistung das 10 fache und bei Windanlagen das fünffache der durchschnittlichen Leistung Noch würde aber die Leistung der Erneuerbaren Energien knapp unter der benötigten Stromleistung liegen Dieser glückliche Umstand ergibt sich deshalb weil die hohen Spitzenleistungen der Solaranlagen nur am Tage anfallen zu einer Tageszeit in derl Wirtschaft und Haushalte hauptsächlich Energie brauchen Bild 1 Bei gut ausgebautem Netz brauchte z Zt keine EE verloren zu gehen Lassen sich die Leistungsschwankungen von Sonnen und Windenergie durch besseren Netzausbau glätten Zwar beträgt der Beitrag der Erneuerbaren Energien an der Stromversorgung Deutschlands im Jahresmittel zur Zeit 2010 erst 17 Prozent doch gibt es jetzt schon Stunden in denen die Erneuerbaren Energien allen voran Wind und Sonnenenergie schon fast den vollen elektrischen Gesamtbedarf decken könnten in Bild 1 am vierten fünften und sechsten Tag Es ist absehbar dass sie ihn bei weiterem Ausbau der Erneuerbaren Energien bald übersteigen werden Dieser Befund legt die Frage nahe ob sich die erheblichen Leistungsschwankungen der EE Anlagen durch einen besseren Netzausbau ausgleichen bzw glätten lassen Die Antwort gleich vorab natürlich kann man die Leistungsschwankungen durch besseren Leitungsausbau glätten aber nur bis zu dem Maße wie es in den Überlegungsskizzen 1 bis 3 dargestellt ist Bild 1 und auch die Bilder 2 und 3 zeigen nicht die realen Verhältnisse sondern zeigen wie es theoretisch aussehen würde wenn das Netz schon heute vollkommen ausgebaut wäre und jeder lokale Überschuss verlustfrei dorthin weitergeleitet würde wo noch höherer Bedarf vorliegt Eine bessere Glättung als zeichnerisch dargestellt wäre in der Praxis auch durch den vollkommenen Netzausbau nicht möglich In diesen drei Überlegungsskizzen ist der vollkommene Netzausbau ja bereits vorausgesetzt Würde man die Verhältnisse im tatsächlichen unvollkommen vernetzten Deutschland zeichnerisch darstellen wollen so ergäbe sich für jede Region ein etwas anderes Bild In Westholstein z B wären die aufgesetzten täglichen Mittagsspitzen der Photovoltaik kleiner doch würde dafür die durch Windenergie dominierte breite dunkelrote Fläche der Erneuerbaren Energien bei jedem Sturm über den lokalen Strombedarf hinausragen In Hessen dagegen würde die dunkelrote Fläche der Erneuerbaren Energien noch weit unter der Verbrauchskurve liegen Eine Glättung des Angebots durch besseren Leitungsausbau kommt also an ihre Grenzen Zwar würden die abrupten Leistungsschwankungen einzelner Photovoltaikanlagen die sich dann ergeben wenn einzelne Wolken über die Anlage ziehen statistisch ausgemittelt wenn man alle PV Anlagen Deutschlands durch leitungsfähige Leitungen miteinander verbinden würde Doch gerade dann wenn die Photovoltaik ihre Höchstleistung bringt an wolkenfreien Tagen hat sie einen ausgeprägten charakteristischen Tagesgang Schauen Sie sich dazu einmal die höchst interessanten animierten PV

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/netzausbau_oder_speicher.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • (2) Vollständige Energiewende ohne Stromspeicher nicht möglich - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    an jedem Tag etwa 12 Stunden dunkel im Winter sogar erheblich länger Die Stromverbraucher können jedoch insbesondere in den dunklen Morgen und Abendstunden des Winterhalbjahrs auf Strom nicht verzichten Diese Dunkelheitsversorgungslücken stimmen europaweit zeitlich bis auf eine kleine durch den Lauf der Sonne verursachte Verschiebung in Ost Westrichtung von maximal zwei Stunden zeitlich überein Ein noch so engagierter Ausbau der europaweiten Fernübertragungsleitungen kann dem Nachteil der gleichzeitigen Dunkelheit deshalb nicht abhelfen Wenn es in Europa dunkel ist ist es leider überall dunkel Bei der Windenergie gibt es europaweit keine so große Gleichzeitigkeit von Stunden allgemeiner Windstille in ganz Europa Doch gibt es andererseits auch keine zuverlässige Ergänzung zwischen europäischen Regionen in denen gerade der Wind weht und anderen in denen er gerade nicht weht Ab einer Entfernung von etwa 1 000 km sind die Windverhältnisse statistisch gesehen voneinander zeitlich entkoppelt Das bedeutet dass nicht überall der Wind gleichzeitig weht oder gleichzeitig nicht weht Aber es bedeutet auch dass der Wind manchmal überall nicht weht dass also manchmal europaweit Windstille bzw Schwachwind herrscht Wenn das dann auch noch an einem trüben Novembernachmittag und abend vorkommt fehlt in Europa über Stunden völlig der Strom aus den wichtigsten EE Stromlieferanten aus Wind und Sonnenenergie Nach einer im Jahr 1999 von Gregor Czisch veröffentlichten Folie gibt es ab einer Entfernung von 1000 km keine Korrelation zwischen den Windverhältnissen verschiedener Standorte mehr Korrelation der potent Stromerzeugung aus WKA an 47 ausgewählten europäischen Offshore Standorten Die Daten zu dieser Folie stammen aus dem ECMWF dem Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage Sie bestätigen was bereits der gesunde Menschenverstand sagt Wenn ich weiß wie stark der Wind bei mir zuhause weht weiß ich noch lange nicht wie er in Marokko oder in Polen weht Bei einer so wichtigen Angelegenheit wie der Energieversorgung darf man sich aber nicht darauf verlassen dass der Wind immer irgendwo mit ausreichender Kraft weht sondern man muss sich auf den worst case einstellen Ein weiteres Beispiel Untersuchungen von Horst Kluttig zur Korrelation zwischen den Windverhältnissen in Aachen und an der Rhonemündung bestätigen dieses Ergebnis Bild 3 Entkopplung der Windverhältnisse Zur Vergrößerung auf das Bild klicken Jeder einzelne Punkt in der Punktewolke stellt gleichzeitig die Windverhältnisse an jeweils beiden Orten dar Im oberen Teil der Grafik ist dargestellt wie gut die Korrelation zwischen zwei Standorten ist die nur 2 km voneinander entfernt sind Im unteren Teil der Grafik erkennt man die Unabhängigkeit der Standorte Herzogenrath bei Aachen und Port St Louis Rhonemündung voneinander bezüglich ihrer Windverhältnisse Die Farbe der Messpunkte gibt die Windrichtung am Messpunkt an der auf der Abszisse angegeben ist Diese einfachen Überlegungen zeigen dass es Zeiträume gibt in denen für die europäische Stromversorgung europaweit weder Wind noch Sonnenstrom direkt zur Verfügung stehen selbst dann nicht wenn die Fernübertragungsnetze für Übertragungsleistungen ausgebaut würden die ausreichen würden den gesamten Strombedarf von Osteuopa nach Westeuropa oder von Nordeuropa nach Südeuropa bzw umgekehrt zu verschieben Besonders kritisch wird es wenn dieser Mangel in den winterlichen Abendstunden auftritt in denen der Strombedarf erfahrungsgemäß besonders hoch ist Geothermie

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/vollstaendige_energiewende_ohne_stromspeicher_nicht_moeglich.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • (3) Platzierung von Speichern mit Rücksicht auf Solar- u. Windangebot - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    also das Sechsfache des europäischen Leistungshöchstbedarfs abzüglich Wasserkraft Geothermie und Bioreststoff Energie müssen von den Speichern aufgenommen werden können Zwischen Einspeicher und Ausspeicherleistung gibt es eine Unsymmetrie Die Einspeicherleistung muss für Windstrom mindestens vier mal so groß sein wie die Ausspeicherleistung bei Speichern für Solarstrom sogar neun mal so groß Konsequenzen für die Stromleitungen für Ein und Ausspeicherung Die maximal erforderliche Leistungsaufnahme ist sechs mal höher als die maximal geforderte Leistungsabgabe Anders ausgedrückt Die Verbindungsleitungen von den Wind und Solaranlagen zu den Speichern hin müssen sieben mal mehr Leistung übertragen können als die Leitungen von den Speichern zu den Verbrauchern bei reiner Versorgung nur mit Solarstrom sogar zehnmal so viel Würde man die höchsten Leistungsspitzen abregeln wie bisweilen empfohlen wird so ergäbe sich daraus kein wesentlicher Vorteil Man könnte zwar die Leitungen zu den Speichern etwas schwächer auslegen vielleicht nicht mit einem sieben sondern nur noch fünf oder viermal so großen Querschnitt hätte aber auch weniger Energie um die Speicher aufzuladen Dies würde die bisherigen Potentialberechnungen für Wind und Sonnenenergie entwerten Bild 2 Speicher möglichst nahe bei den EE Erzeugeranlagen Würde man ausschließlich nach den Kosten des Leitungsbaus optimieren so müsste man die Speicher möglicht nahe bei den Erzeugern positionieren Das spricht für eine Dezentralisierung der Speicher in gleichem Maße wie die Dezentralisierung der Erzeugeranlagen Der Ausbau europaweiter Fernübertragungsleitungen zur Anbindung der Speicher könnte damit entfallen Damit ist allerdings nicht gesagt dass es nicht andere Gründe geben kann warum die Speicher dennoch zentral installiert werden müssen z B in Norwegen Sollten wir uns für diese Lösung entscheiden so müssten wir beachten Die Anbindung außernationaler Speicher durch Stromleitungen an die Europäischen Solar und Windanlagen müsste sieben mal mehr Leistung als die europäische Höchstleistung abzüglich Wasserkraft Geothermie und Bioreststoff Energie übertragen können Pumpspeicherkraftwerke in Norwegen als Speicher für deutschen Solar und Windstrom Nach den Erläuterungen zu den Bildern Nr 1 und 2 ist es zunächst selbstverständlich dass die Stromspeicher so nahe bei den Erzeugern von Wind und Sonnenstrom platziert werden sollen wie nur irgend möglich also möglichst dezentral Großspeicher im Ausland fern von den deutschen Erzeugern wären hingegen eine Ausnahme die besonders begründet werden müsste Vom Sachverständigenrat für Umweltfragen wird dennoch die Errichtung von großen Pumpspeicherkraftwerken PSK in Norwegen empfohlen Dieser Vorschlag ergibt sich daraus dass sich der Sachverständigenrat für die technische Lösung der Energiespeicherung in Pumpspeicherkraftwerken entschieden hat und diese Technik in Deutschland nicht unterzubringen ist Wir werden Überlegungen zur besonderen Eignung in einem gesonderten Beitrag zu den Vor und Nachteilen der verschiedenen Speichertechniken weiter ausführen Pumpspeicherkraftwerke in der erforderlichen Größe können wegen der geologischen Besonderheiten nur in einer relativ unbewohnten gebirgigen und wasserreichen Region Europas errichtet werden Und ihr Vorteil muss so groß sein dass man deshalb bereit ist zusätzliche Fernübertragungsleitungen zu finanzieren die sonst nicht erforderlich wären Zu bedenken ist dass jede Verlegung von Seekabeln in HGÜ Technik unabhängig von ihrer Übertragungsleistung bereits einen erheblichen Finanzierungsaufwand verlangt Jede nachträgliche Verstärkung der Leitungen durch Parallelverlegung weiterer Kabel verlangt wieder den selben hohen Sockelbetrag Insgesamt kommt es deshalb billiger wenn man

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/platzierung_von_speichern_mit_ruecksicht_auf_solar-_u_windangebot.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •