archive-de.com » DE » S » SFV.DE

Total: 498

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • PV-Anlagen-Dokumentation vom Installateur fordern - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    worden Sie gilt seit dem 1 7 2010 als deutsche Norm deutsche Fassung EN 62446 2009 In der Norm sind sehr detaillierte Anforderungen an die Systemdokumentation beschrieben die der Betreiber nach der Fertigstellung seiner Photovoltaikanlage von dem Solarinstallateur erhalten sollte Dies sind z B Systemdaten ähnlich einem Typenschild Inbetriebnahmedatum Aufstellungsort Angabe aller beteiligter Unternehmen usw ein Stromlaufplan der gesamten Anlage Datenblätter zu den Modulen und Wechselrichter n Angaben über das Montagesystem des PV Generator Rahmens oder zum Betrieb und der Wartung der Anlage siehe Kasten Der Anlagenbetreiber kann folgende Angaben zum Betrieb und Wartung der PV Anlage erwarten Auszug aus der DIN EN 62446 Punkt 4 6 Betrieb und Wartung der PV Anlage Verfahren zum Nachweis des korrekten Anlagenbetriebs Checkliste was im Anlagenausfall zu tun ist Not Abschaltungen Trennverfahren Empfehlungen für die Wartung und Reinigung Überlegungen hinsichtlich zukünftiger Arbeiten am Gebäude die sich auf den PV Generator auswirken können z B Dacharbeiten Gewährleistungsangaben für PV Module und Wechselrichter Datum des Gewährleistungsbeginns und Gewährleistungsdauer Angaben über die zutreffende Ausführungsqualität oder über die Garantie der Wasserdichtheit Die Norm legt auch fest dass der Solarinstallateur eine Erstprüfung zur Inbetriebnahme der Anlage nach festgelegten Kriterien durchzuführen hat und die Ergebnisse in einem entsprechend ausführlichen Prüfbericht dem Anlagenbetreiber dokumentieren muss In dem Prüfbericht muss auch eine Empfehlung enthalten sein in welchem zeitlichen Abstand Wiederholungsprüfungen durchgeführt werden sollen Die wiederkehrenden Prüfungen werden entsprechend der Erstprüfung vorgenommen und dokumentiert Der Prüfbericht enthält auch eine Angabe zum nächsten Prüftermin eventuell auftretende Fehler und Empfehlungen für Reparaturen oder Verbesserungen die nach Aufforderung durch den Anlagenbetreiber zu beseitigen sind Der dazu erstellte Bericht sollte bei der nächsten Prüfung berücksichtigt werden Nach Ansicht des SFV wäre es auch sinnvoll vor Ablauf der gesetzlichen Gewährleistung eine erste Wiederholungsprüfung vorzunehmen so dass eventuell vorhandene Schäden rechtzeitig von dem verantwortlichen Installateur beseitigt werden können

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/pv-anlagen-dokumentation_vom_installateur_fordern.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • Stromfernleitungen für Erneuerbare Energien? - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    im Wesentlichen das gegenwärtige Energiesystem Geführt wird es in wirtschaftlicher und ideologischer Hinsicht von den Stromkonzernen Deren Interessen bestehen darin den bestehenden Großkraftwerkspark die Ferngasleitungen das bestehende Stromnetz und die Braunkohlegruben zur Erzielung möglichst hoher Gewinne möglichst lange zu betreiben Solarstromanlagen auf Dächern oder Windanlagen auf Ackerfl ächen kommen dafür zu früh Sie werden deshalb nur als unerwünschte Konkurrenz gesehen und möglichst ausgeblendet Im Gegensatz dazu befasst man sich planerisch mit Großprojekten die schon wegen ihres räumlichen aber auch wegen ihres finanziellen Umfanges ausschließlich den Stromkonzernen vorbehalten sind Zu den Projekten der Zentralisten gehören Solar und Windkraftwerke in Nordafrika Desertec Pumpspeicherkraftwerke in Norwegen Offshore Windparks in Nord und Ostsee Eine der Voraussetzung für alle diese Projekte ist der Bau von Fernleitungen Die Begründung der Zentralisten für ihre Großprojekte sind bekannt Man solle die Sonne dort nutzen wo sie richtig scheint und den Wind dort wo er richtig weht denn das sei billiger Diese Preisbegründung ist vermutlich nicht zutreffend denn Großprojekte kommen erfahrungsgemäß in der Umsetzung immer auf ein Mehrfaches des ursprünglichen Preises Viel wichtiger aber und in der Öffentlichkeit kaum diskutiert ist der Zeitfaktor Zunächst einmal verlangen diese Großprojekte erhebliche Planungszeit Es sind die Interessen vieler Länder und Regierungen zu berücksichtigen In Bezug auf Desertec muss sogar erst noch die politische Beruhigung von ganz Nordafrika abgewartet werden Vor diesem Hintergrund wird mit einem Male die Aussage der Zentralisten verständlich man brauche noch eine Brücke ins Zeitalter der Erneuerbaren Energien Das dezentrale System ist an schnellem Wachstum interessiert Das dezentrale System wird betrieben durch Privatpersonen und mittelständische Unternehmen Zunehmend kommen auch hier wirtschaftliche Interessen ins Spiel Den neu gegründeten Unternehmen geht es um Wachstum und rasche Vergrößerung des Anteils der Erneuerbaren Energien Es zeigt sich dabei dass Solar und Windanlagen verteilt im ganzen Land d h gleichzeitig in der Nähe der

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/stromleitungen_fuer_erneuerbare_energien_-_zur_forderung_von_minister_bruederle.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Katastrophenvorsorge - Beispiel Kaliumiodid 65 mg Lannacher Tabletten - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    zentral gelagert Neumünster Schleswig Holstein Cloppenburg Niedersachsen Wunstorf Niedersachsen Würzburg Bayern Roding Bayern Nähe Regensburg Kempten Bayern Eggenstein Leopoldshafen Baden Württemberg Nähe Karlsruhe An welchem dieser sieben Orte liegen die Tabletten für Aachen Wer holt die Tabletten von dort ab Wer gibt die Anweisung dazu Wo sind die Ausgabestellen für diese Tabletten in Aachen Wie wird vermieden dass sich vor den Ausgabstellen im Freien Schlangen bilden in denen die Menschen dem radioaktiven Fallout besonders ausgesetzt wären Alarmierung der Bevölkerung Bisher habe ich telefonisch erfahren Die Stadt Aachen würde im Katastrophenfall über eine ständige Telefonverbindung umgehend informiert Die Bevölkerung würde sodann über Sirenensignale informiert Welche das seien ist der Bevölkerung weitgehend unbekannt Die Bevölkerung solle dann geschlossene Räume aufsuchen und das Radio einschalten Welchen Sender sie einschalten soll und wie der örtliche Sender bei Stromausfall funktionieren soll ist noch ungeklärt Die Sirenen würden regelmäßig kontrolliert Für die Ausgabe der Jodtabletten sei nicht die Feuerwehr zuständig sondern wahrscheinlich das Gesundheitsamt Die Jodtabletten würden nach bisher bekannter Planung wohl in Depots in Krankenhausapotheken lagern In welchen Krankenhäusern war nicht in Erfahrung zu bringen Es sei aber auch nicht gut wenn im Katastrophenfall alle Menschen in Panik zu diesen Krankenhäusern stürzen würden Wo gibt es die Tabletten Hier noch einmal die Warnung Die Tabletten stellen eine Belastung des Organismus dar und sollen deshalb nur bei radioaktivem Jod in der Luft oder der Nahrung eingenommen werden Anweisung finden Sie unten Die hier aufgeführten Tabletten gibt es bisher leider nur in wenigen Apotheken z B Habsburger Apotheke Hohenstaufenallee 19 Aachen 0241 76746 Mozart Apotheke in Aachen 0241 27005 Ecke Boxgraben Mozartstrasse Eine Packung 20 Tabletten kostet ca 3 Euro Anweisung zur Einnahme der Tabletten Der Beipackzettel der Tabletten in den Schachteln verwirrt eher Deshalb Vorschlag des Schilddrüsen Spezialisten Prof Dr Klaus Werner Wenzel Berlin Jod Tabletten

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/katastrophenvorsorge_-_beispiel_kaliumiodid_65_mg_lannacher_tabletten.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Ökostromhandel bringt die Energiewende nicht voran - Ein Blick hinter die Kulissen - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    zu errichten die anderweitig nicht mehr genutzt werden können z B auf Hausdächern Versetzen Sie sich also in die Lage des Hauseigentümers den wir dazu bringen wollen dass er 25 000 Euro für eine Hausdachanlage ausgeben soll Natürlich überlegt er wieviel Geld er durch den Verbrauch des eigenerzeugten Solarstroms oder desse Einspeisung ins öffentliche Netz einspart bzw einnimmt Wenn er jetzt schon erkennt dass ihm im Lauf der nächsten 20 Jahre nur 20 000 Euro zu Gute kommen wird er die Solaranlage nicht kaufen Dieser Hauseigentümer könnte sich nun hilfesuchend an einen der vielen Ökostromhändler wenden Er benötigt eine Zusage dass er den gesamten erzeugten Solarstrom jederzeit und einklagbar ZUVERLÄSSIG für einen Preis von 32 Cent kWh abgenommen bekommt 20 Jahre lang Doch kein Ökostromhändler kann ihm dieses Versprechen geben aus zwei Gründen nicht Erstens stimmt der Strombedarf seiner Ökostromkunden nicht mit dem Sonnenschein zeitlich überein Zweitens weiß der Ökostromhändler nicht ob seine Kunden ihm überhaupt 20 Jahre lang treu bleiben werden Der Hauseigentümer könnte sich auch mit einer anderen Bitte an den Ökostromhändler wenden der Händler möge ihm freiwillig für jede Kilowattstunde Strom die er erzeugt einen kleinen Centbetrag vielleicht 5 Cent zuschießen schenken um damit die unzureichende Einspeisevergütung die er vom Netzbetreiber erhält aufzubessern Und dieses Versprechen möge 20 Jahre lang eingehalten werden Auch diese Zusage wird der Ökostromhändler nicht geben denn er weiß selber nicht wie lange seine Ökostromkunden dieses Opfer bringen wollen Wir vom SFV haben selbst eine dementsprechende Anfrage gestellt Vom Ökostromhändler Lichtblick erhielten wir am 15 04 2011 dann folgende Antwort Leider muss ich Ihnen mitteilen dass wir Ihnen mit Ihrem Anliegen nicht weiterhelfen können Absicherung gegen Täuschung und Betrug Es gibt aber noch weitere Gründe die für eine Verbesserung der Vergütungen im EEG und gegen den Ökostromhandel sprechen Das EEG ist weitgehend gegen Betrug abgesichert Wer EE Strom selber herstellt und ihn ins Stromnetz einspeist kann mit Hilfe seines Einspeisezählers genau messen wieviel EE Strom er erzeugt hat Und anhand seiner Einspeisevergütung kann er feststellen ob der Netzbetreiber für diesen Strom auch richtig gezahlt hat Außerdem kann er aus physikalischen Gründen sicher sein dass der von ihm eingespeiste Strom auch verbraucht wird Der Netzbetreiber seinerseits achtet darauf dass der Anlagenbetreiber nur soviel Geld bekommt wie er Strom eingespeist hat Das System ist abgesichert gegen Betrug Der Ökostromhandel ist dagegen nicht gegen Betrug abgesichert Wer Ökostrom verbraucht zahlt für den gekauften Strom einen Geldbetrag kann aber nicht feststellen welchen Anteil EE Strom er tatsächlich erhalten hat und wieviel von dem Geld das er zahlt tatsächlich einem EE Strom Hersteller zu Gute kommt Er kann also sowohl bezüglich der EE Strommenge als auch bezüglich der Verwendung seines Geldes getäuscht werden Da es keine technische Möglichkeit gibt Strom aus Solar und Windanlagen von Strom aus Kohle oder Atomkraftwerken zu unterscheiden und der Geldfluss im Verborgene läuft sind Ökostromkunden darauf angewiesen dass sie von ihrem Ökostromhändler nicht betrogen werden Leider geschieht das jedoch sehr häufig Es folgen zwei Beispiele für Täuschungen im Ökostromhandel Täuschung mit Zertifizierungen Besonderes

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/oekostromhandel_bringt_die_energiewende_nicht_voran_-_ein_blick_hinter_die_kulis.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Photovoltaik-Vergütungskürzungen - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    08 02 16 Artikel diskutieren und weiterverbreiten Infos zum Copyright Druckversion dieses Artikels 15 04 2011 Susanne Jung Photovoltaik Vergütungskürzungen Am 24 Februar 2011 beschloss der Bundestag in dritter Lesung weitere Änderungen des EEG siehe http www sfv de artikel aenderung des eeg 2009 durch das europarechtsanpassungsgesetz eag ee htm Diese seien so die Regierungsparteien in Zusammenhang mit dem Europarechtsanpassungsgesetz Erneuerbare Energien EAG EE notwendig Hierzu zählte auch die weitere Reduzierung der Solarstrom Einspeisevergütung Europarechtliche Notwendigkeiten für diese neuerlichen massiven Kürzungen sind nicht zu erkennen Der Gesetzentwurf zur Änderung des EEG wurde mit den Stimmen der Fraktionen der CDU CSU und FDP angenommen Dagegen stimmten SPD und DIE LINKE DIE GRÜNEN enthielten sich Auch der Bundesrat stimmte zu Der Bundesrat beschloss am 18 März zum Europarechtsanpassungsgesetz Erneuerbare Energien EAG EE nicht den Vermittlungsausschuss anzurufen Somit werden die Änderungen des EEG am 1 Juli 2011 in Kraft treten Allerdings empfahl der Bundesrat noch folgendes In der in Kürze anstehende EEG Novelle 2012 muss dringend dafür Sorge getragen werden die Investitionensicherheit der Anlagenbetreiber durch stabile Rahmenbedingungen zu gewährleisten Hierzu gehören planbare Einspeisevergütungen sowie ein unangetaster Einspeisevorrang für Erneuerbare BR Drucksache 105 11 Deshalb sollen die folgenden Ziele und Eckpunkte maßgeblich zu berücksichtigen

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/photovoltaik-verguetungskuerzungen.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Steuerliche Behandlung einer Solarstromanlage - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    Es passiert immer wieder dass die örtlichen Finanzbehörden die Vorlage eines Einspeisevertrags zur Anerkennung der Unternehmereigenschaft verlangen Es ist in diesem Fall auf 12 Absatz 1 EEG zu verweisen wonach kein Einspeisevertrag erforderlich ist im EEG 2009 4 Gesetzliches Schuldverhältnis Abs 1 Berücksichtigung in der Einkommensteuer Das Finanzamt prüft ob mit dem Betrieb der Anlage über die Betriebsdauer von 20 Jahren insgesamt Gewinne erzielt werden Gewinnerzielungsabsicht Mit dem Begriff Gewinn im steuerlichen Sinne ist ein positiver Totalgewinn gemeint Zur Gewinnermittlung werden alle in diesem Zeitraum anfallenden Kosten z B Wartung Reparaturen Zählermiete Versicherung Kreditzinsen Abbau etc und Erlöse Einspeisevergütung erfasst Opportunitätskosten wie z B entgangene Guthabenzinsen werden dabei nicht mitgerechnet Erzielt der Anlagenbetreiber einen Gewinn werden alle Einnahmen aus dem Betrieb der Anlage in seiner Einkommensteuererklärung berücksichtigt Liegt kein Gewinn vor handelt es sich um steuerlich nicht relevante Liebhaberei Gewinne aus dem Betrieb der PV Anlage müssen als gewerbliche Einkünfte versteuert werden Bei der Berechnung des Gewinns werden die Einnahmen aus der Einspeisevergütung durch die Abschreibung und anfallende Betriebskosten und Fremdkapitalzinsen gemindert Wird die Anlage steuerlich berücksichtigt so werden die Anschaffungskosten der Anlage linear über einen Zeitraum von 20 Jahren abgeschrieben d h jedes Jahr kann ein Betrag von 5 Prozent der Anschaffungskosten angesetzt werden Der Zeitraum in dem die einzelnen Wirtschaftsgüter abzuschreiben sind wird von den Finanzbehörden Bundesfinanzministerium festgelegt und ist in so genannten AfA Tabellen nachzulesen Im Rahmen des am 4 12 2008 vom Bundestag verabschiedeten Konjunkturpakets der Bundesregierung können im Jahr 2009 und 2010 bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens degressiv in Höhe von höchstens 25 Prozent abgeschrieben werden Dabei darf das Zweieinhalbfache des linearen Satzes nicht überschritten werden Entsprechend besteht diese Möglichkeit dann auch für PV Anlagen Bei der degressiven Abschreibung erfolgt die Abnutzung in fallenden Jahresbeiträgen und wird nach einem unveränderlichen Prozentsatz vom jeweiligen Buchwert Restwert vorgenommen Bei dachintegrierten PV Anlagen wurde die Abschreibungszeit in der Vergangenheit leider unterschiedlich gehandhabt die PV Anlage wurde zum Teil als unselbständiger Bestandteil des Gebäudes gesehen und somit ertragssteuerlich einem längeren Abschreibungszeitraum als den Aufdachanlagen unterworfen Eine Anfrage des SFV beim Bundesministerium für Finanzen zu diesem Problem ergab dass es nun eine gleiche ertragssteuerliche Behandlung von Aufwendungen für Aufdach und dachintegrierte Photovoltaik Anlagen gibt Es gelten für alle dachintegrierten und dachaufgesetzten Anlagen die gesetzlichen Regelungen für selbständige und bewegliche Wirtschaftsgüter so Tobias Romeis Pressesprecher des Bundesministeriums für Finanzen 1 Der Abschreibungszeitraum für Photovoltaikanlagen als selbständiges und bewegliches Wirtschaftsgut beträgt nun für beide Installationsarten 20 Jahre In einer entsprechenden Verfügung des Landesamts für Steuern BayLfSt wird noch darauf verwiesen dass sich die Einkommensteuerreferatsleiter von Bund und Ländern auf die oben genannte ertragssteuerliche Behandlung von Aufwendungen für dachintegierte Fotovoltaikanlagen geeinigt haben Entsprechend ist davon auszugehen dass der oben genannte Beschluss zukünftig zu einer bundesweit einheitlichen ertragssteuerlichen Behandlung von dachintegrierten Photovoltaikanlagen führen wird Auf weitere eventuell mögliche Sonderabschreibungsmöglichkeiten nach 7 g Einkommensteuergesetz bzw eines eventuell möglichen Investitionsabzugsbetrags wird nicht weiter eingegangen Für steuerpflichtige Solarstromanlagen ist am Ende jedes Jahres ein Jahresabschluss zu erstellen Normalerweise ist dies als Einnahmen ÜberschussRechnung möglich Die Ergebnisse sind in

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/2008/steuerliche_behandlung_einer_solarstromanlage_.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Potential der Solarenergie auf Gebäuden (Grobabschätzung) - 1/3 des derzeitigen Stromverbrauchs in Deutschland - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    einsetzbar sind als auch für die Solarstromerzeugung mit Photovoltaik Zur Abschätzung der Potentiale brauchen wir die Dach und Fassadenflächen aller Gebäude in Deutschland Die sind jedoch beim statistischen Bundesamt nicht verfügbar Bekannt sind nur die Flächen der so wörtlich Gebäude und Freiflächen 23 938 qkm Die Freiflächen in diesem Begriff sind keine Acker oder Wiesenflächen sondern Gärten Höfe private Parkplätze und alles was flächenmäßig zu einem Baugrundstück dazugehört Ein großer Teil dieser Gebäude und Freiflächen ist mit Gebäuden bestanden Die Dachflächen sind zumeist geneigt und deswegen größer als die Grundflächen aber sie sind in unterschiedliche Himmelsrichtungen ausgerichtet Wegen der besseren Erträge nutzt man derzeit hauptsächlich Dächer zwischen Süden Südosten und Südwesten Bei weiterer Preissenkung der photovoltaischen Solarmodule wird man aber auch Dächer und Fassaden in ost westlicher Ausrichtung und schließlich auch in nördlichen Richtungen nutzen besonders dann wenn es standardisierte Dach und Fassadenelemente zum Schutz gegen die Witterung und mit photovoltaisch aktiver Beschichtung gibt bei denen der Mehrpreis für die Beschichtung kaum noch ins Gewicht fällt Eine Abschätzung der erreichbaren Erträge hängt somit von einer Fülle an Annahmen ab Wir lösen diese Abschätzungsaufgabe indem wir die tatsächlichen Oberflächen der Gebäude gedanklich durch gedachte wirksame Flächen ersetzen die ideal nach Süden ausgerichtet sind Ein Norddach von 100 qm ersetzen wir z B durch eine wirksame Fläche von nur 10 qm Sodann rechnen wir mit den wirksamen Flächen weiter Diese Aufgabe führen wir allerdings nicht im Detail für alle Gebäude durch sondern schätzen grob dass eine wirksame Fläche von 3 der Gebäude und Freiflächen für die Solarthermie und eine wirksame Fläche von 9 der Gebäude und Freiflächen sowie Fassaden im Umfang von weiteren 200 qkm für die Stromgewinnung zur Verfügung stehen Mit einem Ertrag von 100 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr bei der Photovoltaik kommt man auf einen Energiebetrag von ca 217

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/solarpotential_-_abschaetzung_fuer_deutschland.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Gewährleistungsfrist genügt nicht - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    ob die Anlage mangelhaft ist Wie kann das ein Anlagenbetreiber bewerkstelligen Hierzu muss man wissen dass die weitaus herrschende Rechtsprechung davon ausgeht dass der PV Anlagenbetreiber eine Anlage kauft und dieser Vertrag kein Werkvertrag ist sondern ein Kaufvertrag mit Montageverpflichtung über eine bewegliche Sache kein Bauwerk Eine wichtige Konsequenz aus dieser Ansicht ist dass die Gewährleistungsfrist auf ein Jahr verkürzt werden kann Das ist sogar in allgemeinen Geschäftsbedingungen möglich zumindest wenn man wie es ebenfalls die herrschende Meinung tut den PV Anlagenbetreiber nicht als Verbraucher einstuft Diese Einstufung wird damit begründet dass der PV Anlagenbetreiber ein Geschäft tätigt mit dem er zukünftig gewerblich nämlich als Stromerzeuger und Veräußerer tätig wird Wichtig ist hierbei dass anders als bei Werkverträgen die Gewährleistungsfrist auch nicht erst dann beginnt wenn eine sogenannte Abnahme stattfindet Aus Werkverträgen ist man gewöhnt dass man zunächst die Leistung des Unternehmers als im Wesentlichen vertragsgerecht billigen muss Man wartet also darauf dass ein gemeinsamer Termin mit dem Installateur stattfindet vielleicht auch eine Einweisung erfolgt und man die Unterlagen erhält Das braucht man beim Kaufvertrag nicht Beim Kaufvertrag geht die Gefahr auf den Erwerber über wenn die PV Anlage geliefert und montiert wurde Die Gewährleistungszeit beginnt Beispiel Ein Hauseigentümer erwirbt seine PV Anlage mit einer Leistung von 6 kW mit einem Vertrag der auf allgemeine Geschäftsbedingungen Bezug nimmt Diese sind auf der Rückseite des Angebotes abgedruckt Dort ist vermerkt dass die Gewährleistungsfrist auf ein Jahr verkürzt wird Um nicht die Vergütungsdegression zu erleiden wird die Anlage noch im November 2010 geliefert und montiert Die PV Anlage wird in Betrieb genommen Die ersten kWh werden eingespeist Durch den frühen Winter ist die PV Anlage bis weit in den Januar mit Schnee bedeckt In den ersten schönen Sonnentagen des Monats März wundert sich der PV Anlagenbetreiber über die relativ geringe Leistung aber es ist ja nun mal noch Frühling Über die Sommermonate wird es aber auch nicht wesentlich besser Statt eine umfangreiche korrekte Dokumentation der Anlage zu erhalten verfügt der Anlagenbetreiber nur über wenige Informationen zu Modulen und Wechselrichtern Er liest aber dort etwa zu Garantie und ist erst einmal beruhigt Nach Einblick ins Internet liest er dass man oft auch erst nach einem Jahr Anlagenbetrieb tatsächlich feststellen kann wie der Ertrag im Gegensatz zu anderen Anlagen ist Unser Anlagenbetreiber wartet also ab Auch zum Jahresende und zwar am Tag nach der Inbetriebnahme vergleicht er die Werte und stellt fest dass seine Anlage ungefähr 80 nur von Vergleichsanlagen an Ertrag erwirtschaftet hat Er meldet sich beim Installateur Der Installateur weiß schon aus anderen Fällen genau was Sache ist Er sieht sich aber aus eigenem wirtschaftlichem Interesse gezwungen die rechtliche Keule zu ziehen und verweist auf den Ablauf der Gewährleistungsfrist Verjährung Unser Anlagenbetreiber ist verzweifelt So kann es dem Anlagenbetreiber sehr wahrscheinlich passieren dass er keinerlei Rechte mehr gegenüber dem Installateur geltend machen kann Er befindet sich außerhalb seiner Gewährleistungsfrist Wie hätte der Anlagenbetreiber dies vermeiden können Der erste Ansatz besteht schon darin dass der Anlagenbetreiber den Vertrag sorgfältig hätte lesen müssen Hierzu

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/gewaehrleistungsfrist_genuegt_nicht.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •