archive-de.com » DE » S » SFV.DE

Total: 498

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • 2 % der Landesfläche reichen keinesfalls für Windenergie - BWE-Potentialstudie führt zu unzureichenden Planungsvorgaben - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    Der erste Satz Insgesamt kann das 2 Ziel als realistisch angesehen werden wird in der energiepolitischen Diskussion regelmäßig so missverstanden als sei es für die Umstellung auf Erneuerbare Energien ausreichend wenn 2 Prozent der deutschen Landesfläche für Windparks und Windräder zur Verfügung gestellt würden Hier wird offenbar nur flüchtig gelesen Die Studie verwendet nicht das Wort ausreichend sondern das Wort realistisch Dass die 2 Prozent der Landesfläche nicht im entferntesten ausreichen zeigt sich wenn man die Zahlenangaben im letzten Satz der Kurzzusammenfassung 390 TWh 65 des deutschen Bruttostromverbrauchs von 603 TWh im Jahr 2010 in Beziehung zum notwendigen Bedarf setzt Diese 65 Prozent des Stromverbrauchs reichen aus den drei folgenden Gründen nicht 1 Nicht nur Strom sondern auch Heiz und Treibstoffe müssen CO 2 frei ersetzt werden Eine Umstellung auf Erneuerbare Energien muss nicht nur den Stromverbrauch sondern auch den Verbrauch an Heizstoffen für Hoch und Niedertemperatur und Treibstoffen für Flugzeuge Schiffe LKW PKW Baumaschinen und andere Maschinen wie Kettensägen Rasenmäher und Erntemaschinen berücksichtigen Abgesehen von Solarthermie Geothermie und Methan aus biologischen Reststoffen wird Erneuerbare Energie im wesentlichen nur in Form von Strom aus Wind und Sonnenenergie zur Verfügung stehen Deshalb müssen falls keine Umstellung auf direkten Einsatz von Strom möglich ist fehlende Treib und Heizstoffe aus elektrischer Energie synthetisch hergestellt werden Power to Gas oder Power to Liquid 2 Speicherverluste Die Umstellung auf Erneuerbare Energien muss die notwendige Speicherung von Energie und die dabei unvermeidbaren Sppeicherverluste berücksichtigen Es gilt nicht nur die Solarstromerzeugung von der Mittagszeit sonniger Tage auf die Abend die Nacht und die Morgenstunden zu verschieben und die Windstromerzeugung von den Stunden in denen die höchste Windgeschwindigkeit erreicht wurde auch auf die Stunden geringer Windgeschwindigkeiten sondern es muss auch ein Vorrat an Energie gespeichert werden mit dem der Energiebedarf für einige Wochen ohne Wind und Sonne gedeckt

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/2__der_landesflaeche_reichen_keinesfalls_fuer_windenergie_-_bwe-potentialstudie_.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • Hans-Josef Fell (Grüne Bundestagsfraktion) ruft Umweltvereine zum Boykott weiterer Klimakonferenzen auf - SFV unterstützt diesen Aufruf - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    Fell energiepolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag den Boykott weiterer Klimakonferenzen Er wendet sich an die Öffentlichkeit und insbesondere an die Umweltorganisationen sich nicht länger an dem unwürdigen und verantwortungslosen Handeln der Regierungskonferenzen zu beteiligen Der Solarenergie Förderverein Deutschland SFV unterstützt diesen Aufruf aus voller Überzeugung und mit aller Kraft Wer auch nach der nunmehr 18 vergeblichen internationalen Klimakonferenz immer noch nicht begriffen hat dass diese Konferenzen nur die Untätigkeit

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/hans-josef_fell_gruene_bundestagsfraktion_ruft_umweltvereine_zum_boykott_weitere.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Solarstrom-Eigenverbrauch durch Dritte in unmittelbarer räumlicher Nähe - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    rechtlichen Rahmenbedingungen sind so komplex dass es kaum möglich ist Selbstverbrauchsmodelle rechtssicher zu gestalten Deswegen tun sich auch Banken mit der Finanzierung schwer vor allem bei kleineren Anlagen Bei jedem Projekt sind andere Randbedingungen zu erwarten Ob der zu beliefernde Gewerbebetrieb die Mieter im Haus der nette Nachbar von nebenan oder die Eltern im gemeinsam genutzten Haus die Verträge sollten maßgeschneidert werden Die Stromlieferung muss mit Klarstellungen und Regelungen z B zur Angebotsstruktur eine Kontinuität der Lieferung kann i d R nicht zugesichert werden zu den Solarstrom Bezugskosten zur Abschlagszahlung und zu Zeitpunkten der Endabrechnung zu Verantwortlichkeiten Haftungsfragen und zu Kündigungsmöglichkeiten unterfüttert werden Nach 309 Nr 9 BGB sind nach unserer Kenntnis nur Zweijahresverträge möglich 2 Private Leitung zum Verbraucher Wenn noch keine private Leitung zu dem Solarstromverbraucher existiert müssen neue Kabel verlegt werden Das öffentliche Netz auch wenn bereits vorhanden darf nicht genutzt werden Werden neue Stromkabel von Privathand auf kommunalem Grund verlegt muss mit der Gemeinde über Pachtzahlungen verhandelt werden 3 Zusätzliche Zähleinrichtungen Die Abrechnung des zu liefernden Solarstroms kann nur dann exakt erfolgen wenn zusätzliche Zähleinrichtungen eingebaut werden Je mehr Verbraucher desto umfangreicher die Zählsysteme Will man z B öffentlichen Einrichtungen z B Schulen die häufig Sondervertragskonditionen mit dem kommunalen Energieversorger vereinbart haben maximal 10 Prozent des erzeugten Solarstroms verkaufen und ansonsten die kaufmännisch bilanzielle Durchleitung 8 2 EEG 2012 nutzen könnten kostenintensive Messungen im ¼ h Takt notwendig werden 4 Abrechnungsaufwand Der Solarstromlieferant sollte die Höhe der Abschlagszahlungen bestimmen und die Jahresendabrechnungen durchführen Diese Abrechnungen je nach dem wieviele Solarstromkunden belefert werden ist nicht zu unterschätzen Nimmt der Anlagenbetreiber am Umsatzsteuerverfahren teil schließt sich eine Umsatzsteuerabrechnung gegenüber dem Finanzamt an 5 Wie hoch sollte der Preis mindestens sein Zunächst ist festzuhalten dass es über die Mindesthöhe des Solarstrompreises zur Abgabe an einen Dritten keine gesetzlichen Bestimmungen gibt Der Solaranlagenbetreiber kann also den Preis in Rechnung stellen den er für kostendeckend hält Dieser Preis sollte im Stromlieferungsvertrag festgehalten werden Der allgemeine Strombezugspreis setzt sich in der Regel aus Grundpreis Arbeitspreis Netznutzungsentgelt Stromsteuer Konzessionsabgabe EEG und KWK Umlage sowie Umsatzsteuer zusammen An welche Rechnungspositionen muss der Anlagenbetreiber denken wenn er den Solarstrom an einen Dritten verkauft Arbeitspreis Der Arbeitspreis könnte mindestens genauso hoch sein wie die Netzeinspeisevergütung nach EEG Grundpreis Wenn Solaranlagenbetreiber die Kosten für Verwaltung Abrechnung Steuerberatung Rechtsberatung Wartung sowie die Kosten für zusätzliche Zähleinrichtungen anteilig auf den Letztverbraucher des Solarstroms umzulegen wollen können sie dies zum Beispiel über einen Grundpreis organisieren Umsatzsteuer Wenn der Anlagenbetreiber am Umsatzsteuerverfahren teilnimmt muss er dem Solarstrom Letztverbraucher die Umsatzsteuer in Rechnung stellen und später an das Finanzamt weiterreichen Wie genau sich das umsatzsteuerliche Verfahren beim Eigenverbrauch nach der PV Novelle 2012 gestaltet wird allerdings derzeit noch vom Bundesfinanzministerium geprüft Netznutzungsentgelt Netznutzungsentgelte werden von Netzbetreibern für den Transport und die Verteilung der Energie erhoben Da das allgemeine Versorgungsnetz beim Eigenverbrauch durch Dritte in unmittelbarer räumlicher Nähe zur Anlage nicht genutzt wird fallen auch keine Netznutzungsentgelte an und müssen demnach NICHT in Rechnung gestellt werden Stromsteuer Die Stromsteuer muss nicht eingezogen werden

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/solarstrom-direktverbrauch_durch_dritte.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Infostellen des SFV - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    Infostellen die dem SFV zugeordnet sind Die Infostellen verfolgen das Vereinsziel im örtlichen Bereich Sie organisieren ihre Arbeit selbstständig Es werden in der Infostelle jährlich ein e AnsprechpartnerIn und StellvertreterIn gewählt welche mit der Bundesgeschäftsstelle zusammenarbeiten Vereinsmitglieder die einer dieser Infostellen zugehören möchten teilen dies der Bundesgeschäftsstelle mit Spenden und ein Drittel des Mitgliedsbeitrags werden dann direkt dieser Infostelle zur Verfügung gestellt Weitere Informationen zu den Infostellen können der Satzung des SFV Punkt 14ff entnommen werden Aachen Bundesgeschäftsstelle Geschäftsführer Wolf von Fabeck Mitarbeiterinnen Susanne Jung Petra Hörstmann Jungemann Kerstin Watzke Annette Stoppelkamp Frere Roger Str 8 10 52062 Aachen Tel 02 41 51 16 16 Fax 02 41 53 57 86 eMail zentrale at sfv de Internet www sfv de Bürozeit Montag bis Freitag von 8 30 bis 12 30 Uhr Treffen mittwochs 19 30 Uhr in der Bundesgeschäftsstelle bitte vorher anmelden Nordbayern Thomas Biber Herwig Hufnagel Hechlinger Str 23 91719 Heidenheim Tel 0 98 33 98 92 55 eMail info at sfv nordbayern de Internet www sfv nordbayern de Bürozeit Montags 17 00 19 00 Uhr Amberg Amberg Sulzbach Hans Jürgen Frey Lorenz Hirsch Reichstr 11 92224 Amberg Tel 0 96 21 32 00 57 Mo 18 00 19

    Original URL path: http://sfv.de/lokal/mails/phj/infostel.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Internationale Speicherkonferenz für Erneuerbare Energien (IRES 2012) - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    eine vom VDE in Auftrag gegebene Studie zum Bedarf an Speichern vorgestellt Als Schwerpunkt wurde berichtet dass in absehbarer Zeit kein Speicherbedarf existiert Ab 2020 sieht die Studie jedoch sehr wohl einen Bedarf was aber leider fast immer beim Zitieren dieser Studie unter den Tisch fällt Hinzu kommt dass diese Studie als Grundannahme auf dem Entwicklungsszenario der Bundesregierung beruht dessen geplanten Ausbauziele der Solarenergie schon jetzt deutlich von der Wirklichkeit übertroffen werden sodass die Ausbauannahmen der Studie sehr wahrscheinlich schon deutlich früher eintreffen werden und damit der Bedarf an Speichern Der Ausbau geht tatsächlich so schnell dass in absehbarer Zeit elektrische Speicher in deutlich größerem Umfang als heute bereitstehen müssen Damit dann Speicher in großem Maße preisgünstig vorhanden sein werden müssen heute schon die Grundlagen gelegt werden und Fördermodelle eingeführt werden Als weiteres Hindernis für den Ausbau zeigt sich nämlich inzwischen dass manche Anschlussleitungen nicht stark genug dimensioniert sind um die Energie von Wind und Solaranlagen immer transportieren zu können Das heißt eine Verzögerung beim Ausbau von Speichern kann nächstes Jahr schon die Dynamik der Energiewende gefährden Das Thema an sich ist auch in der Politik angekommen So hatte Bundesumweltminister Peter Altmaier die Ehre einen Vortrag auf der Konferenz zu halten Ähnlich wie bei seinem Besuch in Aachen im Oktober betonte er wie wichtig das Thema Speicher für die Energiewende sei Die Konsequenzen die er und seine Regierung daraus ziehen sind jedoch bei weitem nicht adäquat Notwendig wäre jetzt ein umfangreiches Anreizprogramm aufzulegen das ähnlich wie das EEG vor rund 10 Jahren zu einer von niemandem erwarteten Preisreduktion von Solar und Windenergie und dem damit verbundenen Wachstum geführt hat Dieses Programm müsste vor allem Kaufanreize für Speicher schaffen um die Lernkurve der Speicherindustrie weiter zu bringen Damit könnten wir dann in wenigen Jahren wenn es wirklich notwendig wird bezahlbare Speicher

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/internationale_speicherkonferenz_fuer_erneuerbare_energien_ires_2012_.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Folgen Sie uns bei Twitter: @sfv_de - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    Kontakt Rundmails Satzung Impressum 1510 Artikel neuester vom 08 02 16 Artikel diskutieren und weiterverbreiten Infos zum Copyright Druckversion dieses Artikels 11 12 2012 Wolf von Fabeck Folgen Sie uns bei Twitter sfv de Je mehr uns die ungeheure Gefahr bewusst wird in die wir durch die rücksichtslose Verschmutzung der Atmosphäre mit CO 2 und anderen Klimagasen sowie die Vermehrung der Radioaktivität geraten desto häufiger befassen sich die Medien mit

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/sfv_bei_twitter_sfv_de.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Zunahme der Höchsttemperaturen - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    Maßnahmen dagegen ergreifen es werde sonst zu furchtbaren Katastrophen kommen die Durchschnittstemperaturen könnten bereits bis 2060 um 4 Grad gegenüber dem Beginn der Industrialisierung ansteigen und würden wegen der Trägheit des Klimasystems den Anstieg noch lange weiter fortsetzen Mein kleiner Enkel Hanno 1 wird dann 50 Jahre alt sein Noch ahnt er nicht was auf ihn zukommt Bisher sind die Temperaturen erst um etwa 0 8 Grad angestiegen und trotzdem hören wir immer öfter von Extremereignissen wie Tropenstürmen Extremniederschlägen Überschwemmungen Trockenheit Waldbränden Hitzewellen In der unten dargestellten Grafik zeigt der Deutsche Wetterdienst wie sich seit dem Anlaufen der Industrialisierung die mittleren Sommertagestemperaturen entwickelt haben die nächtliche Abkühlung ist dabei mitgerechnet Das Jahr 2003 haben wir besonders markiert Mittlere Tagesmitteltemperatur im Sommer in Deutschland 1901 2011 Quelle Deutscher Wetterdienst Mitteilung vom 23 Januar 2012 Zur Vergrößerung bitte auf die Graphik klicken Die Münchener Rückversicherungs Gesellschaft sprach 2003 von 23 000 direkten Opfern der Hitzewelle namentlich in Frankreich 14 800 Italien 4 000 Deutschland 3 500 Spanien 2 000 Portugal 1 300 Großbritannien 900 Niederlande 500 Diese Menschen sind qualvoll an Überhitzung gestorben Quelle Wikipedia Je länger wir die Augen verschließen desto schlimmer werden die Folgen sein Die alt eingeübte Reaktion Ruhe

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/zunahme_der_hoechsttemperaturen.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Energiewende auf dem falschen Pfad - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    Kälteperiode geprägt In dieser Zeit mussten praktisch alle zur Verfügung stehenden Kraftwerkskapazitäten insbesondere in Süddeutschland aktiviert werden Das Erzeugungs Diagramm vom 8 Februar zeigt dass sowohl die seit der Energiewende am Netz verbliebenen Atom als auch die Braun und Steinkohlekraftwerke fast vollständig mit voller Leistung operierten Graphik 2 Die Gaskraftwerke wurden zur Ausregelung des Tagesgangs eingesetzt Selbst an diesem Tag konnte die Photovoltaik aufgrund des klaren Wetters einen nennenswerten Beitrag zur Reduktion der Mittagslastspitze leisten In dieser in ganz Europa angespannten Versorgungssituation konnte Deutschland sogar noch Frankreich mit wenn auch geringen Stromexporten unterstützen In Süddeutschland war die Versorgungssituation im Februar dieses Jahres allerdings auch sehr angespannt 3 Graphik 2 Erzeugung Mittwoch 8 Februar 2012 sehr kalt windarm Werktag Zur Vergrößerung bitte auf die Grafik klicken Pfingsten 2012 herrschte in Deutschland sonniges Wetter vor Feiertagsbedingt war wegen des längeren Wochenendes der Strombedarf insgesamt deutlich geringer als an normalen Wochenenden und zudem herrschte sehr sonniges Wetter in ganz Deutschland So kam es zu der Situation dass die Photovoltaik in den Mittagsstunden an diesem Wochenende einen Großteil zeitweise mehr als 20 GW der Stromversorgung abgedeckt hat Die Kernenergie wurde trotz sehr hohem EE Anteil noch zu etwa 80 Prozent der Erzeugungskapazität in Anspruch genommen Die Braunkohlekraftwerke liefen deutlich gedrosselt mit ca 10 bis 12 5 GW Leitung Steinkohlekraftwerke waren fast vollständig vom Netz oder stark gedrosselt ebenso die Gaskraftwerke Der gesamte Hub zwischen 28 GW bei Nacht und ca 49 GW um die Mittagszeit wurde durch die Erneuerbaren abgedeckt Graphik 3 Graphik 3 Erzeugung Samstag 26 Mai 2012 sehr sonnig Wochenende Zur Vergrößerung bitte auf die Grafik klicken 3 Wie hat sich die CO 2 Intensität der Stromerzeugung entwickelt Die CO 2 Intensität der Stromerzeugung hat im vergangenen Jahr nicht abgenommen Nehmen wir vereinfachend an dass der Dezember 2012 den Mittelwert zwischen 2010 und 2011 einnehmen wird was einem insgesamt niedrigen Dezember Stand entspräche so kommt das Jahr 2012 auf einen CO 2 Ausstoß der fossilen Großkraftwerke von ca 191 4 Mio Tonnen gegenüber Werten von 186 5 Mio Tonnen 2011 und 187 4 Mio Tonnen 2010 Damit ist 2012 der CO 2 Ausstoß der Stromerzeugung um knapp 3 gegenüber dem Vorjahr angestiegen Graphik 4 Graphik 4 CO 2 Intensität der Stromerzeugung Zur Vergrößerung bitte auf die Grafik klicken 4 Wie steht es um den Einsatz schnell regelbarer Gas und Pumpspeicherkraftwerke Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Erzeugung aus stark fluktuierenden Erneuerbaren Energien Wind und Solar ist die Frage interessant inwieweit dies zu einem verstärkten Einsatz von schnell regelbaren Kraftwerken insbesondere Gaskraftwerken und der Verwendung der bestehenden Pumpspeicherwerke führte Die Frage ist umso drängender als in jüngster Zeit vermehrt Presseberichte kursierten in denen die großen Energieversorger ankündigten Gaskraftwerke und sogar Pumpspeicheranlagen wegen mangelnder Rentabilität zu geringe Zahl an Einsatzstunden stilllegen zu wollen 4 Betrachten wir zunächst den Einsatz von Gaskraftwerken In der Tat ist festzustellen dass im Jahresvergleich 2010 bis 2012 der Einsatz rückläufig ist Zwischen 2011 und 2012 ist der Einsatz sogar um ca 20 zurückgegangen Graphik 5 Graphik 5 Einsatz von Gaskraftwerken

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/energiewende_auf_dem_falschen_pfad_.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •