archive-de.com » DE » S » SFV.DE

Total: 498

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Ein Diskussionsvorschlag zur differenzierteren Darstellung der EEG-Umlage - - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    Energien und aus Grubengas für die Berechnung der EEG Umlage zu Grunde gelegt wurden Die Berechnung der EEG Umlage ist so zu begründen dass sie ohne weitere Informationen nachvollziehbar ist Die EEG Umlage ist somit Bestandteil der allermeisten Stromrechnungen Sie wird dort wie eine Aufschlüsselung angesehen Es ist nahezu unvermeidbar dass sie sowohl wegen ihrer Benennung als auch wegen der Positionierung an dieser Stelle mit den Mehrkosten der Erneuerbaren Energien verwechselt wird Der Stromkunde kann nicht erkennen dass die EEG Umlage auch noch einen anderen wesentlichen Kostenbestandteil enthält der nicht von den Erneuerbaren Energien sondern von Atom und Kohlekraftwerken verursacht wird das wird weiter unten genauer erklärt Wenn Rechnungen aufgeschlüsselt werden muss die Aufschlüsselung korrekt sein Wir kommen hier zum Kern des Problems In der energiepolitischen Diskussion zur Solarwende geht es um Transparenz für den mündigen Bürger und damit um die Grundlage für demokratische Entscheidungen Deshalb können wir eine saubere Aufschlüsselung der MEHR Kosten verlangen die sich einerseits aus dem Ausbau der Erneuerbaren Energien andererseits aber auch aus der Fehlallokation von schwer regelbaren konventionellen Kraftwerken in einem Versorgungssystem mit schnell fluktuierenden Energien ergeben Sogar ein Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb UWG könnte vorliegen wenn den Betreibern von Anlagen der Erneuerbaren Energien werbewirksam die von einer im Wettbewerb stehenden konventionellen Energieform verursachten Kosten untergeschoben werden Einschub Allgemeine Informationen zur Entstehung des Börsenpreises Da Strom nach den Gesetzen der Marktwirtschaft an der Strombörse gehandelt wird lag und liegt es nahe den Preis an der Strombörse als Grundlage zu nehmen Dort bildet sich der Strompreis anhand von Angebot und Nachfrage Dies wird im Folgenden erklärt Der Börsenhandel am Spotmarkt erfolgt für jede Stunde des Jahres bereits am Tag vorher day ahead Für jede Stunde des Folgetages wird das selbe Verfahren angewendet Die Angebote und die Nachfragen für diese Stunde werden gesammelt Jedes Angebot und jede Nachfrage nennt eine Strommenge und den dazu gehörigen Preis Ob der Strom aus Atom oder Kohlekraft Wind oder Sonnenenergie stammt interessiert nicht Lediglich die Kostenstruktur ist von Interesse Zum einen werden die Stromangebote nach dem Angebotspreis sortiert An erster Stelle steht das billigste Angebot Dann folgt das nächst teurere Angebot usw Die Reihenfolge mit der die Angebote zum Zuge kommen wird auch Merit Order genannt In Grafiken stehen die billigsten Stromangebote üblicher Weise ganz links die teuersten Angebote ganz rechts Zu den billigen Angeboten gehören Strommengen aus Braunkohle Atom und Kohlekraftwerken d h aus solchen Kraftwerken die sowohl aus ökologischen Grunden als auch aus Gründen der langsamen Abregelbarkeit und Aufregelbarkeit eine Fehlallokation in dem angestrebten neuen Stromversorgungssystem mit rasch fluktuierenden Energien darstellen Bild 7 Zur Vergrößerung in das Bild klicken Zum anderen werden auch die einzelnen Nachfragen sortiert An erster Stelle stehen die Nachfragen mit der Bereitschaft einen besonders hohen Preis zu zahlen dann folgen die Nachfragen mit jeweils geringerer Zahlungsbereitschaft Bild 8 Merit Order Strom Nachfrage Zur Vergrößerung in das Bild klicken Entsprechend der nachgefragten Strommenge und der Bereitschaft dafür einen bestimmten Preis zu zahlen wird dann untersucht welche Angebote überhaupt in Frage kommen

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/der_henze-horn-vorschlag_zur_berichtigung_der_eeg-umlage.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • Grußwort von Wolf von Fabeck zum 20. Jahrestag der kostendeckenden Vergütung in Freising - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    Fabriken Wafer Fabriken Solarmodul Fabriken Wechselrichter Fabriken Zubehör Fabriken Eine wichtige Frage Wie viele dieser Fabriken werden wir brauchen Beim Klimaschutz geht es um globale Dimensionen Der Primärenergieverbrauch in Deutschland liegt bei 3 900 TWh a Weltweit ist er 35 mal so hoch und er steigt weiter Derzeit können die global vorhandenen Produktionsstätten weltweit jährlich die Bauelemente für etwa 30 oder 40 GigaWatt neue Solaranlagen produzieren 40 GigaWatt Solaranlagen liefern ca 40 TeraWattstunden TWh im Jahr 40 TWh kommen also jährlich hinzu Um aber auch nur die Hälfte des weltweiten Primärenergiebedarfs von 140 000 TeraWattstunden pro Jahr zu ersetzen würden diese Fabriken 1750 Jahre brauchen In Worten Eintausend Siebenhundert Fünfzig Jahre Nein ich habe mich nicht verrechnet Dieser grobe Überschlag zeigt deutlich dass wir hundertmal MEHR Fabriken bzw Produktionsstätten für Solaranlagen brauchen als wir jetzt haben Hundertmal mehr Noch auf lange Zeit brauchen wir einen schnellen Zuwachs an Solarfabriken etwa so wie das in den Jahren zwischen 2000 und 2009 auch möglich war Bei aller berechtigten Wachstumskritik ist in diesem Fall Wachstum lebenswichtig und unverzichtbar sozusagen grünes Wachstum Die Intersolar zeigt jedoch deutlich dass die Zahl der vorhandenen Fabriken nicht zunimmt sondern abnimmt Einige Beobachter sprechen beruhigend von einer Bereinigung des Marktes und davon dass sich jetzt die Spreu vom Weizen sondere Doch das sehe ich anders Viele der insolventen Produktionsstätten sind Opfer einer grob fahrlässigen Vergütungspolitik geworden Nehmen wir doch einmal ein Beispiel eine solare Fabrik die 2004 in der Gewissheit errichtet wurde dass die Nachfrage weiter steigt und dass Solaranlagen in den kommenden 10 Jahren mit einer auskömmlichen Einspeisevergütung rechnen könnten Jedes Jahr würde die Einspeisevergütung für Neuanlagen um 5 Prozent sinken Ist es leichtfertig unter solchen Umständen eine neue Fabrik zu planen ich denke nicht Unsere Beispiels Fabrik wurde also im Jahr 2006 fertiggestellt Nach einem Probebetrieb

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/grusswort_von_wolf_von_fabeck_zum_20_jahrestag_der_kostendeckenden_verguetung_in.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Die Verfügbarkeit fossiler Energieträger - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    überschätzte Blase herausstellen könnten Nach Berechnungen der EWG so heißt es im Bericht sei es sehr wahrscheinlich dass bis etwa um das Jahr 2030 die weltweite Erdölförderung um etwa 40 Prozent gegenüber 2012 zurückgehen werde Nur durch den Verbrauchrückgang in den OECD Staaten sei es in den letzten Jahren möglich gewesen dass der Verbrauch in den Nicht OECD Staaten bei etwa konstanter weltweiter Förderung noch ausgeweitet werden konnte Erdgas Zum Energieträger Erdgas macht der EWG Bericht ebenfalls beunruhigende Aussagen So sei die konventionelle Erdgasförderung in Europa und Nordamerika bereits im deutlichen Förderrückgang Das Fördermaximum der Schiefergasgewinnung in den USA aus dem sog Fracking erwarten die Experten der EWG in Kürze In Europa so heißt es steige der Importbedarf an Erdgas zunehmend da die heimische Förderung schnell zurückgehe Dass Russland keine Probleme haben werde die Gasförderung bei steigendem eigenen Verbrauch noch auszuweiten wird im Bericht bezweifelt Vor dem Hintergrund großer Nachfrage nach russischem Erdgas auch in Asien werde Europa so schlussfolgert die EWG seinen Erdgasbezug nicht im heutigen Maß aufrechterhalten können Ob Iran und Katar denen große Gasreserven zugeschrieben werden diese Lücke durch LNG liquified natural gas ausgleichen könnten wird im Bericht bezweifelt Vielmehr sei wahrscheinlich dass die Reserven in den genannten Ländern deutlich zu hoch bewertet wären Kohle Zur Situation der Kohle heißt es im EWG Bericht Die weltweiten Kohlevorkommen sind reichlich Die meisten Beobachter ziehen daraus den Schluss dass die Versorgung mit Kohle auf mehrere Jahrhunderte gesichert und unproblematisch sei Umweltprobleme mit der Förderung und dem Verbrennen von Kohle würden deren Förderung wesentlich früher beschränken als geologische Restriktionen Die Autoren der EWG kommen jedoch zu der Erkenntnis dass bei genauer Analyse die Indizien für eine in wenigen Jahren angespannte Versorgungslage mit Kohle größer seinen als bei nur oberflächlicher Betrachtung Als maßgeblich für diese Folgerung hält die EWG die Tatsache dass China vor wenigen Jahren von einem Exporteur zum neben Japan größten Importeur von Kohle geworden sei Daneben besitze zwar auch Indien große Reserven diese seien jedoch von ausgesprochen schlechter Qualität bis zu 70 Prozent Ascheanteil Das interkontinental gehandelte Kohlevolumen habe sich in den letzten 10 Jahren verdoppelt und dies sei praktisch nur von Australien Kokskohle für die Stahlerzeugung und Indonesien hochwertige Kraftwerkskohle abgedeckt worden Eine Ausweitung des Exports in Indonesien und auch Indien wird für nicht möglich gehalten In Anbetracht einer in einigen Regionen z B Südafrika bereits spürbar schlechter werdenden Kohlequalität vermuten die EWG Experten das Fördermaximum bei Kohle den sog Peak Coal bereits um das Jahr 2020 Uran Mit Blick auf das weit zurückliegende Fördermaximum bei Uran 1980 und die Tatsache dass der vorübergehende Anstieg seit 2000 nur auf die Gewinnung in Kasachstan zurückzuführen ist schlussfolgert die EWG dass auch wegen des höheren Energieaufwands bei der Ausbeutung von immer geringerwertigen Erzen ein hohes Risiko bestehe dass bereits in diesem Jahrzehnt die Versorgung der Kernkraftwerke auf Engpässe zulaufe und neu gebaute Reaktoren nicht mit einer gesicherten Uranversorgung über die gesamte Lebensdauer von 40 Jahren rechnen könnten Zusammenfassung der Energy Watch Group In der zusammenfassenden Betrachtung kommt die EWG

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/die_verfuegbarkeit_fossiler_energietraeger.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • "Atmenden Deckel" für immer abschaffen - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    von Zigtausenden von Installationsbetrieben wurde nach anfänglichen staatlichen Hilfen zunehmend über private Initiative finanziert Anreiz für die Kapitalgeber war die Aussicht auf eine Refinanzierung ihrer Investitionen in den folgenden Jahrzehnten durch gewinnbringenden Betrieb der Produktionsanlagen Und diese Refinanzierung der gesamten Produktionskette wurde leichtsinnig aufs Spiel gesetzt Die Nachhaltigkeit der Refinanzierung oder anders ausgedrückt die Vertrauensgrundlage für die Investoren ging verloren Warum eine Vergütungsabsenkung die Refinanzierung überproportional vermindert Ohne Gewinnaussicht kann kein Kapitalgeber gewonnen werden Doch gerade die Gewinnaussicht wird an erster Stelle durch eine nicht vorhergesehene Absenkung der Einspeisevergütung zunichte gemacht Das ist leicht erklärt Das Absenken der Einspeisevergütung beeinflusst sofort und unmittelbar den Verkaufspreis der PV Anlagen Bei Absenkung der Einspeisevergütung muss der Solarinstallateur deshalb seine Verkaufspreise sofort entsprechend absenken da er sonst nur noch sehr wenige Anlagen verkaufen kann Die Einspeisevergütung wird dem Solaranlagenbetreiber in gut 20 Jahresraten ausgezahlt Er selber aber bezahlt seine Solaranlage gleich zu Beginn mit dem vollen Preise d h er geht in Vorleistung Der Preis für die Solaranlage entspricht bei kostendeckender Einspeisevergütung also grob dem 20 fachen der jährlichen Einspeisevergütung Wenn die Einspeisevergütung um einen bestimmten Prozentsatz gesenkt wird müssen die Installationsbetriebe den Kaufpreis für die Solaranlage um den selben Prozentsatz sofort und nicht erst im Verlauf der 20 Jahre absenken Die Zahlung des Installateurs an die Lieferanten von Solarmodulen Wechselrichtern und Zubehör geht also fast schlagartig um den gleichen Betrag zurück um den die gesamte Solaranlage billiger verkauft wurde Für die Herstellerfirmen bedeutet das Wenn sie ihr Produkt in gleicher Qualität und gleicher Stückzahl aber zum geringeren Preis verkaufen wollen vermindert sich ihr Gewinn Zahlenbeispiel der Gewinn habe bislang 4 Prozent der Einnahmen betragen 100 000 Euro Einnahmen 96 000 Euro Ausgaben 4 000 Euro Gewinn Nun wird die Einspeisevergütung um 1 Prozent gesenkt Damit sinken auch die Einnahmen um 1 Prozent 99 000 Euro Einnahmen 96 000 Euro Ausgaben 3 000 Euro Gewinn Der Gewinn ist somit um 1 000 Euro gesunken das ist verglichen mit dem ursprünglichen Gewinn von 4 000 Euro eine Gewinneinbuße um 25 Prozent Im Zahlenbeispiel bewirkt eine unvorhersehbare zusätzliche Absenkung der Einspeisevergütung nur um 1 Prozent bereits eine Gewinneinbuße um 25 Prozent Man erkennt wie empfindlich die Gewinnsituation schon auf nur kleine Veränderungen des Einkaufpreises reagiert Der atmende Deckel arbeitet jedoch mit erheblich gröberen Absenkungen der Einspeisevergütung Solche Absenkungen beenden deshalb abrupt die bisherigen Gewinne der Produktionsanlagen Beispiel Unmöglichkeit der Refinanzierung einer Produktionsanlage aus dem Jahr 2004 Nehmen wir zum Beispiel eine Produktionsanlage Fabrik die durch eine Investition im Jahr 2004 errichtet wurde Im Jahr 2006 hat sie ihren Betrieb aufgenommen und dem Kapitalgeber nach einem Jahr Anlauf den ersten Gewinn erwirtschaftet und die erste Refinanzierungszahlung 2007 geboten Im Jahr 2008 folgte die zweite Refinanzierungszahlung im Jahr 2009 folgte die dritte Refinanzierungsrate Nach 3 Jahren kam dann mit dem atmenden Deckel die erste ungeplante Absenkung der Einspeisevergütung So endete für diese Produktionsanlage bereits nach 3 Jahren viel zu früh jegliche Refinanzierung Das Vertrauen von Zehntausenden von Kapitalgebern und Investoren in die Kontinuität der Solarförderung wurde mit

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/den_atmenden_deckel_aechten.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Was am EEG geändert werden soll - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    abgeschafft werden Es schafft keine Marktintegration denn dazu wären Stromspeicher erforderlich 3 Vorrangregelung der Erneuerbaren beibehalten In 11 EEG 2012 wird Netzbetreibern die Möglichkeit eingeräumt die an ihr Netz angeschlossenen EE Anlagen immer dann abzuregeln wenn im lokalen Verteilernetz und im vorgelagerten Übertragungsnetz Netzengpässe drohen Der Vorrang der Erneuerbaren soll zwar gewahrt werden aber nur solange wie die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Stromversorgung gewährleistet und eine netztechnisch erforderliche Mindesterzeugung aus konventionellen Anlagen möglich bleibt Ob eine Abregelung wirklich notwendig wird lässt sich von Anlagenbetreibern in aller Regel kaum überprüfen Zwar ist der Netzbetreiber verpflichtet dem Anlagenbetreiber sofern keine Gefahr in Verzug ist vor Durchführung die Dauer und den Grund einer anstehenden Abregelung rechtzeitig mitzuteilen Doch anhand dieser Informationen können Anlagenbetreiber und die interessierte Öffentlichkeit kaum nachprüfen ob das Netz zum Zeitpunkt der Abregelung tatsächlich mit Erneuerbaren Energien vollständig ausgelastet war der Netzbetreiber im Vorfeld alle erforderlichen Maßnahmen zum notwendigen Netzausbau getroffen hat und ob fossile Kraftwerksleistung hinreichend zugefahren oder deren Abschaltung in Betracht gezogen wurde Bei der Entscheidungsfindung zur Abregelung bleibt unseres Erachtens auch unbeachtet dass EE Strom zwischengespeichert werden kann um ihn später einzuspeisen und damit die Netzsicherheit zu stützen Der SFV fordert deshalb eine umfassende Speicherförderung Die Speicher sollten vom Anlagenbetreiber betrieben werden weil sonst die Gefahr besteht dass die Speicher zur Aufnahme von billigen Atom und Braunkohleüberschüssen genutzt werden Details zu dem SFV Vorschlag können im Internet unter http www sfv de artikel speicherausbau htm nachgelesen werden Sollte es aus Gründen der Systemsicherheit notwendig werden EE Anlagen kurzfristig abzuregeln müssen Anlagenbetreiber vollständig für den entgangenen Stromertrag zzgl Aufwendungen entschädigt werden Die derzeitige Regelung in 12 1 EEG 2012 wonach Anlagenbetreiber nur zu 95 des entgangenen Ertrags entschädigt werden wenn ihr Einnahmeausfall weniger als 1 der Jahreseinnahmen betrifft ist eine unnötige Schikane und deshalb zu streichen Notwendige Abregelungen sollten in vollem Umfang auf die Netzgebühren umgelegt werden Außerdem fordern wir dass umfassende Informationen zum Zeitpunkt zum Netzbereich zum Umfang und den Gründen der Abregelung nicht nur dem Anlagenbetreiber und der Bundesnetzagentur sondern auch auf einer öffentlichen Plattform bekannt gegeben werden damit Experten und Umweltverbände zeitnah die Notwendigkeit der jeweiligen Abregelung des EE Strom überprüfen können 4 Technische Einrichtungen zum Einspeisemanagement nicht mehr zu Lasten des Anlagenbetreibers Jede neu installierte EE Anlage muss mit einer technischen Einrichtung zur Reduzierung der Einspeiseleistung ausgerüstet werden 3 4 Die Technikanfordungen richten sich dabei nach der Größe der Anlage Anlagen über 100 kW müssen über technische Steuereinrichtungen in Stufen regelbar sein bei Anlagen unter 100 kW reicht es die Anlage ferngesteuert ausschalten zu können Kleinanlagen bis 30 kW können anstelle eines Steuergerätes die maximale Wirkleistung am Anschlusspunkt auf 70 reduzieren Sowohl die Verantwortung als auch die Kosten für diese technischen Einrichtungen bzw die Einnahmeausfälle bei Nutzung der 70 Regel je nach Standort der Anlage ca 3 5 tragen die Anlagenbetreiber Erfüllen sie die gesetzlichen Vorgaben nicht reduziert sich die Vergütung für eingespeisten Strom bis zur erfolgten Pflichterfüllung auf Null 5 Soweit die derzeitige Rechtssituation 1 Nach unserer Ansicht ist die Verantwortlichkeit und Kostentragungspflicht

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/was_am_eeg_geaendert_werden_soll.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Wahljahr 2013: "Wie kann Politik den Klimawandel bremsen?" - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    den Klimawandel bremsen Der SFV bat Politiker verschiedener Parteien um ein Statement zu der Frage wie die Politik auf die immer dringlicheren Warnungen der Klimaforscher vor dem Klimawandel und auf die immer spärlicheren Ergebnisse der internationalen Klimakonferenzen reagieren soll Antworten von Politikern verschiedener Parteien Bündnis 90 Die Grünen Hans Josef Fell energiepolitischer Sprecher von Bündnis 90 Die Grünen im Deutschen Bundestag Dr Hermann E Ott klimapolitischer Sprecher von Bünnis 90

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/wahljahr_2013_wie_kann_politik_den_klimawandel_bremsen.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Politiker der CSU zum Thema: "Wie kann Politik den Klimawandel bremsen" - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    jedoch nicht in ganz Deutschland Aus diesem Grund müssen die Speichertechnologien rascher entwickelt werden Einer der großen Vorteile der Erneuerbaren Energien ist die dezentrale und verbraucher nahe Erzeugung in Bürgerhand Das stärkt die regionale Wertschöpfung und fördert eigenverantwortliches Handeln Durch kurze Wege sind zudem die Transportverluste geringer und der Bedarf an zusätzlichen Übertragungsnetzen wird reduziert Ein weiterer Vorteil ist das Interesse im Ausland vor allem bei der Solarenergie Photovoltaikanlagen lassen sich einfach aufbauen und sind weitgehend wartungsfrei Außerdem kann der gewonnene Strom vor Ort genutzt werden Das macht die Technik für Entwicklungsländer sehr interessant Bei einer Delegationsreise des Umweltausschusses nach Tansania im Mai 2013 wurde das konkret Der tansanische Energieminister Sospeter Muhongo ist Geologe und hat sein Studium in Deutschland absolviert Mit ihm diskutierten die deutschen Abgeordneten die existenziellen Energieprobleme Tansanias und die Entwicklungschancen durch erneuerbare Energien Derzeit haben nur 21 Prozent der 45 Millionen Einwohner Tansanias Zugang zu elektrischem Strom in den ländlichen Regionen sind es nur sieben Prozent In den vorhandenen elektrischen Einrichtungen tritt ein Verlust von durchschnittlich 20 Prozent auf Natürlich gibt es Hoffnungen auf Erdgasvorräte und die Nutzung der tansanischen Kohlevorräte Dazu braucht man aber Leitungen und die gibt es nur in wenigen Städten Strom aus Wasserkraft ist nicht zuverlässig Die fünf Staudämme des Landes sind fast immer trocken So bleiben die anderen erneuerbaren Energien Sonne Wind Erdwärme und Biomasse Minister Muhongo setzt auf Solar und Windkraft weil diese autonom und dezentral eingesetzt werden können Die Hinweise aus der deutschen Delegation auf die Wertschöpfung und Entwicklungschancen in ländlichen Räumen durch erneuerbare Energien fanden im Beraterstab Muhongos große Aufmerksamkeit Minister Muhongo war sofort bereit dem vom deutschen Umweltminister Peter Altmaier initiierten Netzwerk der Energiewende Länder beizutreten Die Parlamentarierdelegation sagte im Gegenzug zu sich für ein Schwerpunktprogramm zum Aufbau dezentraler Solar und Windkraftwerke in Tansania einzusetzen Muhongo der

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/politiker_der_csu_zum_thema_wie_kann_politik_den_klimawandel_bremsen.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Das schlimmste denkbare Unheil vermeiden - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    der Regierung beteiligt werden Tausende von Entscheidungen beeinflussen können mit deren Auswirkungen wir und unsere Nachkommen dann über Jahre oder Jahrzehnte oder Jahrhunderte hinweg leben oder vielleicht auch eben nicht mehr leben können Vierzehn Wahlen habe ich aus Altersgründen bereits hinter mir und was habe ich dabei gelernt 1 Ich glaube nicht mehr alles was die Parteien versprechen Besonders skeptisch bin ich wenn sie versprechen dass etwas billig und mit wenig Aufwand erreicht werden kann 2 Wenn Parteien sich öffentlich für ein Ziel einsetzen und dafür auch unpopuläre Maßnahmen ankündigen glaube ich ihnen dass sie es ernst meinen 3 Es geht bei Wahlen immer um ein Bündel von Fragen für die die Parteien in ihren Wahlprogrammen Lösungen anbieten von der Frage der Schulbildung bis hin zu der wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich und viele weitere Fragenbündel Ich konzentriere mich auf das Fragenbündel bei dem eine falsche Weichenstellung das schlimmste denkbare Unheil anrichten kann Das war in der Vergangenheit sicher die Frage nach Krieg oder Frieden Doch seit einigen Jahren kommt die Frage hinzu wie weit wir durch eine Fortsetzung der Energieversorgung mit fossilen und atomaren Energien das Klima unwiderruflich schädigen die Erde zunehmend unbewohnbar machen und vorher noch die

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/das_schlimmste_denkbare_unheil_vermeiden.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •