archive-de.com » DE » S » SFV.DE

Total: 498

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Strommarktdesign - Weichenstellung für die Zukunft erneuerbarer Energieträger - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    oftmals voreingenommene und oft manipulierte Presseberichterstattung in Energiefragen Dies würde maßgeblich dazu beitragen die Öffentlichkeit zu beeinflussen Als Beispiel nannte er die Presseberichte über die Agora Speicherstudie genannt die nicht den Sinn und Wesensgehalt des maßgeblichen Verfassers widerspiegelten Die zweite Vortragende war Frau Dr Stenglein vom Büro für Energiewirtschaft und technische Planung BET Sie befasste sich in ihrem Vortrag mit möglichen Strukturelementen die für einen weiteren Ausbau der Erneuerbaren im Strommarkt nützlich sein könnten Zu Beginn legte sie dar dass viele Punkte schon jetzt darauf hindeuten dass der existierende Energy only Market EOM wenig zukunftsfähig sei Sie machte das daran fest dass über Verordnungen schon jetzt Reservekraftwerke völlig intransparent also am Markt vorbei vorgehalten würden und das Redispatch der Übertragungsnetzbetreiber ebenfalls zu intransparenten und verdeckten Mehrkosten führe Zudem führe das System aufgrund von Überkapazitäten bei hohem Anteil Erneuerbarer dazu dass massenhaft Strom ins Ausland zu Niedrigpreisen verramscht würde Frau Dr Stenglein betonte die Strombörse sichere keine Kapazität womit vielleicht auf die Schaffung eines Kapazitätsmarkts verwiesen werden sollte Als mögliche Verbesserungen regte sie an die Ausschreibungen für Regelenergie nicht mehr wöchentlich sondern täglich vorzunehmen damit aufgrund der mittlerweile guten Prognosegenauigkeit auch Erneuerbare Energien EE Anlagen mit volatiler Erzeugung aus Wind und Sonne an diesem Markt teilnehmen könnten Das mögliche Potential von Laststeuerung DSM demand side management hielt sie für beschränkt den in einigen Veröffentlichungen genannten Wert von 11 GW Verlagerungspotential bezeichnete sie als theoretischen Wert Sie plädierte für einen verstärkten Netzausbau Verteilung und die Nutzung eines Mix unterschiedlicher Bausteine zur Integration eines höheren Prozentsatzes Erneuerbarer Energien im deutschen Markt Der Sonntagmorgen begann mit einem kurzen Vortrag von Wolf von Fabeck SFV der das Konzept des SFV erläuterte das auf eine Abschaffung des Terminmarkts und von OTC Geschäften abzielt Er erläuterte wie in der jetzigen Vermarktung der Erneuerbaren Energien Probleme entstehen Aufgrund von bestehenden Verträgen OTC bzw Termingeschäfte sind Kapazitäten im Leitungsnetz bereits durch fossil erzeugte Strommengen blockiert Es kommt ganz besonders zu Zeiten mit hohem Anfall von Wind und oder Solarstrom zu Preisverfall Dadurch wird der Stromexport befördert und Energie zu Schleuderpreisen verramscht Zudem führt es letztlich zur Abregelung von EE Anlagen obwohl noch genügend fossile Kraftwerke in Netz laufen deren Strommenge durch Erneuerbare ersetzt werden könnte Der gesetzlich vorgesehene Vorrang der Erneuerbaren in Stromnetz wird durch Termingeschäfte somit wirkungsvoll ausgehebelt Würden alle Teilnehmer nur am Spotmarkt handeln so ließe sich der Vorrang von EE einfacher wirksam umsetzen denn unflexible Braun Kohlekraftwerke müssten sukzessive vom Netz gehen weil sie der Dynamik der Erneuerbaren nicht schnell genug folgen können ohne Schaden zu nehmen Auch wenn der Vorschlag zur Abschaffung von OTC und Terminmärkten rechtlich vielleicht schwierig umzusetzen sei so zeigt er doch klar auf wo die heutigen Probleme stecken und wie sie überwunden werden können Im zweiten Vortrag am Sonntagvormittag vertrat Prof Eberhard Waffenschmidt den erkrankte Prof Ingo Stadler beide FH Köln und Mitglieder des CIRE Cologne Institute for Renewable Energies Prof Waffenschmidt begann mit einer Darstellung die erläuterte dass seit etwa zwei Jahren die EEG Kernumlage Auszahlungen an die Betreiber von

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/strommarktdesign_-_weichenstellung_fuer_die_zukunft_erneuerbarer_energietraeger.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • Mitgliederversammlung 2014 - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    anschaulichen Vergleichen der Effizienz von Dieselantrieben mit Elektroantrieben erläuterte er dass seine Forderungen nach Effizienz und geringen Treibhausgasemissionen nur mit Elektroantrieben deren Strom aus regenerativen Energieträgern stamme erfüllbar sei In einem Exkurs ging Prof Müller Hellmann dann noch auf die aktuelle Situation der Offshore Windenergienutzung in der Nordsee ein Anhand anschaulicher Fotos und Grafiken erläuterte er die unterschiedliche Technik der Anlagen der Netzanbindung mit Drehstrom und HGÜ Hochspannungs Gleichstrom Übertragung Seiner Überzeugung nach wird das belegen auch die Daten schon laufender Windparks in der Nordsee ein nennenswerter Teil der zukünftigen deutschen Stromerzeugung offshore erfolgen und damit auch Stromleitungen nach Mittel und Süddeutschland erforderlich machen Der letzte Teil des Vortrags behandelte die sehr unterschiedliche Situation der Stromerzeugung in den unterschiedlichen Weltregionen aber auch innerhalb der EU Er leitete daraus die These ab ein Stromaustausch mit Nachbarstaaten und ein europäischer Energiemarkt sei für die zukünftige Stromversorgung sinnvoll und notwendig Über diese Fragestellung wird so die Überzeugung des SFV Vorstands zukünftig noch intensiv zu diskutieren sein In der Fortsetzung der MV verwies der 2 Vorsitzende auf den bereits mit der Einladung verteilten Rechenschaftsbericht Fragen hierzu gab es nicht Der anschließende Bericht des Geschäftsführers zur Finanzlage des Vereins wurde durch Herrn Brinkmeier der schon seit Jahren die Lohnbuchhaltung des SFV vornimmt ergänzt Durch die Einstellung des Referenten für Öffentlichkeitsarbeit ab dem 01 10 2014 besteht die Notwendigkeit die finanziellen Grundlagen des Vereins zu verbessern Hierzu ist u a vorgesehen gezielt neue Mitglieder zu werben Der anschließende Bericht der Kassenprüfer wurde von Frau Schüttler vorgetragen Es ergaben sich keine Unstimmigkeiten Frau Schüttler empfahl der MV den Vorstand zu entlasten Die Entlastung wurde dann auch ohne Gegenstimmen bei vier Enthaltungen vorgenommen An dieser Stelle wurde Herr Prof Müller Hellmann vom Geschäftsführer Herrn Wolf von Fabeck verabschiedet Herr Müller Hellmann war eines der Gründungsmitglieder des SFV und

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/mitgliederversammlung_2014.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Warum steigen die Strompreise? - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    billig sein Man muss dieses Anliegen nicht teilen unter ökologischem Aspekt ließen sich Konsumsphären ausmachen die dringlicher eine Verbilligung erheischten der öffentliche Verkehrssektor z B Aber hier ist es zielführend die scheinheilige Debatte um explodierende Strompreise einmal beim Wort zu nehmen und die tatsächlichen Ursachen dieser Explosion zu benennen Dies tut Kreutzfeldt auf bemerkenswert stringente Art Dabei werden die meisten Argumente den LeserInnen dieser Besprechung nicht neu sein Die Abzocke der Stromversorger die gesunkene Börsenpreise nicht an die Endverbraucher weitergeben die ins Absurde ausgeuferten Industrierabatte bei der EEG Umlage die den begünstigten Unternehmen nicht nur den Rücken der privaten Verbraucher als sanftes Ruhekissen bescheren sondern auch unlautere Vorteile gegenüber anderen inländischen Unternehmen verschaffen der stillschweigend mitkassierende Finanzminister Auch von den verdeckten Kosten der fossilen Energien Subventionen Kosten der Luftverschmutzung Kosten des durch den Treibhauseffekt erzeugten Klimawandels oder der Atomenergie abermals Subventionen und vor allem die Befreiung von der Haftpflichtversicherung im Katastrophenfall hat man schon öfter gehört Kreutzfeldt fasst diese Argumente gut zusammen und er macht unter Berufung auf unverdächtige Quellen die Rechnung auf was die konventionelle Stromerzeugung pro Kilowattstunde kosten würde wenn alles wie bei den Erneuerbaren auf den Strompreis umgelegt würde Sowohl für fossile wie für atomare Kraftwerke wäre diese hypothetische Umlage um ein mehrfaches höher als die EEG Umlage Bei Kraftwerksneubauten die ihre Investitionskosten noch nicht eingespielt haben sieht die Rechnung noch schlechter für die Konventionellen aus Das zeigt nicht zuletzt die Einspeisevergütung die der britische Staat dem AKW Neubau Hinkley Point C garantiert hat 10 8 Cent pro kWh über 35 Jahre gegenüber 20 Jahren bei EE Strom zuzüglich einem jährlichen Inflationsausgleich Kreutzfeldt rechnet vor dass diese Förderhöhe bei Umrechnung auf die Vergütungsregeln des EEG eine Alimentierung von 33 6 Cent je kWh Atomstrom ergeben würde Zum Vergleich Eine Photovoltaik Anlage die in diesem Monat ans Netz

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/warum_steigen_die_strompreise.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Verflucht - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    Einigungsprozess Facebook Profil Gabriel Aber der eigentliche Kernbereich von Gabriels Fluchangst ist die Energiepolitik 2007 war Gabriel Bundesumweltminister in der damaligen Großen Koalition Beim Klimagipfel in Bali ließ Deutschland sich damals als weltweiter Klimaschutzvorreiter feiern 40 Prozent Reduktion der Treibhausgase bis 2020 war das Ziel der Bundesregierung das Gabriel stolz verkündete Diesen Mut brauche man schon meinte er Sonst werden uns unsere Kinder und Enkel verfluchen Greenpeace Huffington Post Ein Politiker der in die Zukunft blickte Zwei Jahre später Ende 2009 war Gabriel in der Opposition gegen eine schwarz gelbe Bundesregierung Ein weiterer Klimagipfel wurde in Kopenhagen abgehalten der kläglich scheiterte Sigmar Gabriel beklagte damals die in Dänemark versammelten Staats und Regierungschefs seien ihrer Verantwortung nicht gerecht geworden Unsere Kinder und Enkel werden uns verfluchen wenn es nicht gelingt diese Haltung aufzubrechen Rheinische Post Gabriel ist heute in der Position diese Haltung aufzubrechen und den Fluch der Kinder und Enkel abzuwenden Seinem Wirtschaftsministerium wurde die Zuständigkeit für die Energiepolitik zugeschanzt Und genau jetzt öffnet sich ein window of opportunity Die Bundesregierung diskutiert ein Aktionsprogramm Klimaschutz um die gefährdeten CO 2 Reduktionsziele doch noch zu erreichen Die Bundesumweltministerin und Gabriels Parteifreundin Barbara Hendricks hat darauf hingewiesen dass schleunigst wenigstens die ältesten Kohlekraftwerke in Deutschland vom Netz gehen müssen wenn das von Gabriel vor sieben Jahren verkündete 40 Prozent Ziel noch zuwege gebracht werden soll zeit de Gabriel weiß dass seine Kollegin Recht hat Aber er weiß auch dass die an RWE beteiligten NRW Kommunen Probleme haben wenn die RWE Gewinne weiter zurückgehen Und in genau diesen Städten will die SPD 2017 eine Landtagswahl gewinnen Das ist nur einer der Gründe warum sich Funktionäre einer früheren Arbeiterpartei zu Bütteln von Konzern Chefetagen machen Da müssen die Kinder und Enkel schon mal ein bisschen warten können Anlässlich des aktuellen Weltklimaberichtes des IPCC belegte

    Original URL path: http://sfv.de/Verflucht.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Gabriel beim Dealer - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    11 2014 Gerhard Mester Gabriel beim Dealer Braunkohle Scheiß auf Entzug Zur Vergrößerung in das Bild klicken Anmerkungen zum Copyright für diese Karikatur Der Solarenergie Förderverein Deutschland SFV hat mit dem Karikaturisten Gerhard Mester folgende Vereinbarung getroffen Für Veröffentlichungen auf homepages sowie in Zeitschriften mit einer Auflage bis 1000 bezahlt der SFV für diese Karikatur ein pauschales Honorar an den Karikaturisten Der SFV betrachtet das als einen Teil seiner gemeinnützigen

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/gabriel_beim_dealer.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Laudatio für Adolf Müller-Hellmann - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    das Erreichte stolz sein Während der ersten 20 Jahre Ihrer Vorsitzenden Zeit sind durch das von uns vorgeschlagene Projekt die kostendeckende Einspeisevergütung weltweit die Kosten für die Herstellung einer kWh Solarstrom von zwei DM auf 20 Cent gesunken Dieser von allen Experten vorher für unmöglich gehaltene Erfolg hat das wichtigste wirtschaftliche Hindernis für eine Umstellung auf Erneuerbare Energien beiseite geräumt Wir freuen uns sehr wenn Sie uns auch nach Ihrem Ausscheiden bei der Suche nach dem schnellsten Weg zur endgültigen Umstellung auf die Erneuerbaren Energien mit Ihrer Erfahrung und Ihrem Wissen weiter beistehen wollen Es geht um nichts weniger als die Rettung des Raumschiffs Erde Dieses Raumschiff wird durch Politiker gesteuert die sich mit seiner Technik und seinen Bedienungselementen nicht auskennen Diese Politiker haben nur gelernt dass sie durch geschicktes Verhandeln durch Kompromisse hier und da durch Eintreten in Bündnisse und durch den Einsatz von medialer Macht möglicher Weise auch mit militärischer Macht ihre Ziele erreichen können Aber sie haben nicht gelernt dass man mit physikalischen Bedingungen nicht verhandeln kann Eine positive Rückkopplung bleibt eine positive Rückkopplung da hilft kein Verhandeln Je mehr das Eis um den Nordpol abschmilzt umso weniger Sonnenlicht wird reflektiert Je mehr der Permafrostboden auftaut desto mehr klimaschädliches Methan kann aus der Tiefe entweichen Je mehr die Ozeane durch CO 2 versauern desto geringer wird ihre CO 2 Pufferungskapazität Und je mehr Kohle verbrannt wird desto näher kommen wir dem endgültigen Kipppunkt den Punkt ab dem das Raumschiff unrettbar abstürzt Irgendwann in naher Zukunft ist der endgültige Kipppunkt erreicht Wann genau das der Fall ist wissen wir nicht Die rapide Zunahme der Wetterextreme lässt allerdings den Verdacht aufsteigen dass es bald schon zu spät sein könnte In der Politik gibt es immer noch einen Ausweg eine Verhandlungslösung Doch die Physik verhandelt nicht Sie reagiert auf Eingangsbedingungen

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/laudatio_fuer_adolf_mueller-hellmann.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Energiewendefonds? - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    Studies IASS Grundsätzliches zur Fonds Idee vor Müller verortete diese Idee in einem Dreieck aus Energie Klimaschutz und Generationengerechtigkeit bevor Matschoss alternative Prinzipien der fondsgenerierten Reduzierung der EEG Umlage erörterte Herausnahme der Bestandsanlagen Deckelung der Umlage Höhe Deckelung der Vergütungshöhe Außerdem projizierte Matschoss Diagramme über den Finanzbedarf eines Fonds bis zur Mitte des Jahrhunderts anfangs ca 8 Mrd pro Jahr später ca 1 Mrd Uwe Nestle vom Thinktank EnKliP Energie und Klimapolitik Beratung aus Kiel gab anschließend eine skeptischere Einschätzung der Fonds Idee kund Er stellte bereits die Grundprämisse der Idee infrage Dass es unter ökologischen Aspekten angebracht sei zu fordern Lasst die Preise sinken Auf diese Weise könne der Energiewende Säule der Effizienzsteigerung weiter das Wasser abgegraben werden Nestle legte den Alternativ Vorschlag vor die EEG Umlage künftig differenziert nach Altanlagen und Neuanlagen auszuweisen dann lasse sich an der Stromrechnung jährlich ablesen wieviel billiger die jeweils neu zugebauten Anlagen geworden seien Weitere Vorträge die nun wiederum einen Energiewendefonds warm befürworteten kamen von Niels Sönnick Schnoor von der Verbraucherzentrale Bundesverband vzbv und von Frederik Moch DGB Beide betonten besonders Aspekte der Gerechtigkeit die durch einen Fonds verbessert werden könne So summierte Schnoor die Gründe für eine Fondslösung in den drei Punkten Entlastung der Verbraucher gerechtere Lastenverteilung gesamtgesellschaftlicher Herausforderungs Charakter der Energiewende Moch betonte die Notwendigkeit einer sozialen Energiewende Das Problem einer Stromarmut stand bei diesen Beiträgen im Raum Durchgängig war bei den Vorträgen nicht mehr von einer Speisung des Energiewendefonds durch den Kapitalmarkt die Rede Vielmehr ging man von einer Steuerfinanzierung aus Die Heranziehung abgeschriebener EE Anlagen wurde aber mehrfach erneut gefordert als Maßnahme der Gerechtigkeit angesichts der großzügigen Unterstützung der Anlagen über einen Zeitraum von 20 Jahren Dieser Gedanke wurde in den poetischen Begriff eines Goldenen Endes gefasst Die Diskussion Für eine allgemeine Diskussion blieb nach den Vorträgen nur eine halbe Stunde Zeit Hier zeigte sich dass wenig grundsätzliche Ablehnung des Fonds Modells im Raum war jedoch so viel Kritik an den Prämissen und Implikationen dass in der Summe keine Unterstützung für diese Idee von dem Fachgespräch ausging Für den SFV trug ich vier Ablehnungsgründe vor 1 Das Problem der Grundprämisse die Stromrechnung müsse billiger werden eine Prämisse die nicht unbedingt ökologische Lenkungseffekte optimiert hierauf hatte Nestle bereits hingewiesen 2 Das Problem der Vermeidung der besseren Lösung Ein Akzeptanzproblem der Energiewende wird nicht aus der Förderhöhe erwachsen sondern allenfalls aus der viel stärker gestiegenen EEG Umlage Dieses Problem ist besser durch ein energiewendegerechtes Strommarkt Design zu lösen Hier ginge es darum den Terminmarkt für Strom der de facto einen Einspeisevorrang für die problematischsten Kraftwerke nämlich die Grundlast Kraftwerke bewirkt abzuschaffen Diese Maßnahme müsste durch eine CO 2 Steuer flankiert werden die aus Gründen des Klimaschutzes ohnehin überfällig ist Beide Maßnahmen dürften den Preisverfall des Spotmarkt Strompreises beenden so dass die EEG Umlage von selbst sinken würde ohne den Kunstgriff eines Fonds 3 Das Problem der Bürokratisierung Mit der Fonds Verwaltung müsste eine weitere Struktur neben jener der Umlage Verwaltung installiert werden und die Zusammenarbeit zwischen beiden müsste geregelt werden

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/energiewendefonds.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Spender zur Finanzierung des 3. und 4. Gutachtens von Prof. Dr. Ekardt - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    dieses Artikels vom 01 07 2014 aktualisiert am 06 11 2014 Spender zur Finanzierung des 3 und 4 Gutachtens von Prof Dr Ekardt Stand vom 06 11 2014 Der SFV dankt einer Vielzahl von Spendern dass sie sich durch eine Spende an der Realisierung des 3 Gutachtens zur Enteignung von Flächen für den Braunkohletagebau Eigentum Klimaschutz und Verfassungsrecht und des 4 Gutachtens zum Übertragungsnetzausbau beteiligt haben Das Gutachten zum Eigentum Klimaschutz und Verfassungsrecht ist fertig gestellt und auf unserer Internetseite veröffentlicht worden Zusätzliche Erläuterungen zu dem Gutachten finden Sie hier Das 4 Gutachten finden Sie unter Stromleitungsbau Klimaschutz und das Eigentumsgrundrecht Einige Spender wollen anonym bleiben Andere Spender möchten zusätzlich durch Nennung ihres Namens öffentlich ihre Bereitschaft signalisieren dass sie für die Beschleunigung der Energiewende eintreten Bauer Reinhard Birngruber Gerhard Boese Wieland Bouche Reinhard und Bouche Gauger Susanne Dr Brandl Franz Bunzel Bertold Creuzburg Martin Dellinger Johann Georg Düsterhöft Reinhard Energieeffiziente Systeme Corres UG Grobe Harald Handel Friedrich Herzog Adolf Kaiser Detlef Kontny Christian Dr Krause Peter Kresja Armin Looschen Siegfried Marquardt Bruno Maßmann Klaus Misselwitz StS GmbH ÖDP Ökologisch Demokratische Partei Bayern Polzin Tobias RegPower GmbH Reichel Uwe Reitberger Energietechnik Rommel Karl Friedrich Schmidt Marcelo W Stamm Diethardt Volkenborn

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/spender_zur_finanzierung_des_3_und_4_gutachtens_von_prof_dr_ekardt_.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •