archive-de.com » DE » S » SFV.DE

Total: 498

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Irgendwo in Europa weht immer der Wind - Kann man deshalb auf den Ausbau von Stromspeichern verzichten? - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    bis Griechenland müsse nur weiter ausgebaut werden heißt es manchmal Dann sei eine ununterbrochene Windstromversorgung für ganz Europa auch ohne Speicher möglich Das SUPERGRID als Ersatz für Speicher Diese Supergrid Überlegungen enthallten zwei Gedankenfehler auf die wir in den folgenden Prinzipskizzen aufmerksam machen Um die Darstellung zu vereinfachen lassen wir zunächst die Solarenergie weg Außerdem gehen wir von einem stark vereinfachten Europa Modell aus das nur aus sechs Ländern bzw Ländergruppen besteht die alle etwa die gleiche Größe und etwa den gleichen Energieverbrauch haben Auch die Zahl der Windanlagen die zur vollständigen Windstromversorgung jedes dieser Länder ausreicht möge für alle sechs Länder etwa gleich sein Sie wird in der Skizze durch jeweils ein einziges Windanlagensymbol für jedes Land dargestellt Jedes Windanlagensymbol stellt also rund Hunderttausend Windräder dar Im ersten Bild überprüfen wir die Aussage der Supergrid Befürworter dass eine Windstromversorgung für ganz Europa möglich sei auch wenn nur in einem einzigen Land Europas der Wind weht Wenn z B auf der Iberischen Halbinsel ausreichend Wind weht im übrigen Europa aber nicht und wenn in den sechs Ländern auch keine Speicher vorhanden sind dann können die iberischen Windräder Europa mit genügend Strom nur versorgen wenn ihre Gesamtzahl und leistung erheblich vergrößert wird Iberien muss für diesen Fall also eine sechsfache Zahl von Windanlagen bereit halten Um die Skizze nicht zu überfrachten haben wir nur die Windräder dargestellt die tatsächlich arbeiten Das Supergrid ist durch rote Linien angedeutet die den Windstrom aus Iberien in die fünf anderen Länder überträgt Im zweiten Bild nehmen wir an dass diesmal der Wind nur in Polen weht und Polen ganz Europa mit Windstrom versorgen soll Diesmal muss die Zahl der Windräder in Polen erheblich nahezu auf das Sechsfache erhöht werden Für alle übrigen Länder gilt das Gleiche Fazit Beim Supergrid muss das Fehlen der Speicher durch

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/irgendwo_in_europa_weht_immer_der_wind_-_hilft_dieser_spruch_uns_weiter.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • Überlebenskampf der Solarbranche in Zahlen - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    16 Artikel diskutieren und weiterverbreiten Infos zum Copyright Druckversion dieses Artikels vom 07 01 2015 aktualisiert am 02 02 2015 Susanne Jung Überlebenskampf der Solarbranche in Zahlen Mit der Veröffentlichung der Zubauzahlen für Photovoltaik Anlagen bis einschließlich November 2014 legte die Bundesnetzagentur zum Jahreswechsel erneut einen eindeutigen Beleg für den verzweifelten Überlebenskampf der Solarbranche vor Die Zahlen bestätigen den ungebremsten Abwärtstrend des PV Zubaus Wie im vorangehenden Jahr investierte man auch im letzten Jahr in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr nur noch in rund die Hälfte der PV Leistung Der im Gesetz festgelegte Zubau Zielkorridor von 2400 2600 MW wurde im Betrachtungszeitraum Dezember 2013 bis Dezember 2014 damit sogar um ca 540 MW unterschritten Grafik SFV Die Strangulierung der Vergütungssätze als Basis sicherer Investitionsentscheidungen zeigte Wirkung Zahlreiche klein und mittelständische Unternehmen in Deutschland haben bereits den Kampf verloren Insolvenzen Entlassungen oder Kurzarbeit standen im vergangenen Jahr auf der Tagesordnung Und auch mutmachende Durchhalteparolen neue Geschäftsmodelle und nicht abreißende Erfolgsmeldungen einzelner Unternehmen können nicht davon ablenken dass die Bundesregierung mit den letzten Novellierungen des Erneuerbaren Energien Gesetzes der Photovoltaikbranche einen großen Schaden zugefügt hat Der eingeführte atmende Deckel etablierte sich als erstickender Deckel und zusätzliche rechtliche teilweise unverständliche und schikanöse Vorgaben

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/ueberlebenskampf_der_solarbranche_in_zahlen.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Vorschlag des SFV für ein angemessenes Stromhandelssystem für fluktuierende Erneuerbare Energien - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    für fluktuierende Erneuerbare Energien Spotmarkt only als Strommarktdesign Folienvortrag Im Folgenden soll begründet werden warum das derzeitige Handelssystem für Elektrizität die fluktuierenden Erneuerbaren Energien benachteiligt Außerdem wird ein Vorschlag des Solarenergie Fördervereins Deutschland SFV mit der Bezeichnung Spotmarkt only vorgestellt Es wird gezeigt dass die Handelsform für eine rasche Umstellung auf Erneuerbare Energien die Geeignetere ist Die Abwägung lässt sich nicht mit Hilfe konkreter Beispiele leisten da es fast unendlich

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/spotmarkt_only.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Verspargelung? Ja bitte! - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    der Veränderung nun entschieden werden muss sollten wir zwar nicht primär nach ästhetischen Kriterien entscheiden aber es ist ein angenehmer Nebeneffekt wenn die Form an die wir uns erst gewöhnen müssen an sich ästhetisch eher ansprechend ist wie ein Windrad Windräder im Landschaftsbild Quelle SFV Offshore Windpark Burbo Bank vor Liverpool Großbritannien Quelle Wikipedia Steve Fareham Ästhetik der Photovoltaik Die ästhetische Diskreditierung der Windräder funktioniert also nicht Bei der Photovoltaik PV hat man sie ohnedies viel zögerlicher versucht Zwar wurde die eine oder andere Dachanlage aus Denkmalschutzgründen verboten In solchen Fällen war nicht Schönheit das Kriterium sondern Authentizität In den USA scheint es so offenbart das Internet eine etwas ausgedehntere Debatte um die potenzielle ugliness von PV Modulen zu geben bei der es aber vor allem um Patzer bei der konkreten Installation geht diese Debatte wird eher von den PV Anhängern geführt als von ihren Gegnern Quält man sich durch die Kommentarspalten im Web 2 0 dann findet man auch Statements wie dieses auf tagessschau de am 13 11 2014 Ich habe mir die alten Abraumhalden die heute Näherholungsgebiete sind mal angesehen finde ich gut Besser als die Verschandelung der Städte mit Solardächer Schreibweise gemäß Original 5 In diesen Kommentarbereichen Eldorados für Klimaskeptiker findet man auch sonst jeden erdenklichen Blödsinn gemäß einer Dialektik der digitalen Demokratisierung sozusagen die Kloake des Diskurses Schwamm drüber Und auch wenn der Naturschützer Enoch von Guttenberg dagegen wettert dass Gutmenschen Felder und Wiesen mit Solarparks verwüsten 6 wird man das eher mit mildem Kopfschütteln quittieren Photovoltaik die Primadonna der Erneuerbaren Energiequellen um die Bezeichnung Harry Lehmanns Umweltbundesamt aufzugreifen 7 verfügt in Wahrheit über einen besonderen ästhetischen Charme der mit ihrer physikalischen Funktionalität eng zusammenhängt Es ist die einzige Form der Stromgewinnung die ohne bewegliche Teile auskommt Sie verwandelt ohne jeden Anschein von Mühe etwas kostenloses Sonnenlicht in etwas Kostbares Elektrizität Zu dem charismatischen Image dieser Technologie trägt auch ihr ursprünglich hoher Herstellungspreis bei Diese Technik wurde zuerst bekannt im Zusammenhang mit den Sonnensegeln von Satelliten denn die Raumfahrtbehörden mussten nicht auf den Preis gucken Photovoltaik erscheint daher als ultimative Erneuerbare des Weltraumzeitalters 8 Eine artist s impression der Internationalen Raumstation ISS mit einer Vielzahl von Sonnensegeln Quelle Wikipedia Der Baustoff Silizium verknüpft die Module assoziativ mit der IT Revolution die noch immer als Inbegriff einer Modernität gilt die sich über die Verherrlichung des Gigantischen hinausentwickelt hat Schlichte schwarzschimmernde flache Quader gelten schließlich heute bei Tablets und Smartphones als Inbegriff designerischer Schönheit und man kann fast den Eindruck gewinnen dass diese progressiven Geräte nach dem Vorbild von PV Modulen gestylt wurden Auch wenn PV nicht an sich schön ist muss es im kulturellen Kontext unserer Zeit daher schwer fallen sie ästhetisch abzuwerten Hierzu trägt auch noch bei dass man diese Technik anders als fossile und erst recht nukleare Energieproduktion fast beliebig klein dimensionieren kann Die Schönheit eines Braunkohlekraftwerks lässt sich nach dem Ende der kulturellen Moderne kaum noch ernsthaft behaupten Photovoltaik hingegen ist mit der Maxime small is beautiful voll kompatibel Kunst und Design mit Erneuerbaren

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/verspargelung_ja_bitte.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Mit „Vernunftkraft“ gegen saubere Energie - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    die in diesem Fall also die Probleme des Klimawandels und der radioaktiven Strahlung nicht in den Blick nehmen wollen Die Forderung nach Vertiefung des europäischen Energiebinnenmarktes würde denn auch wohl kaum aufgestellt werden wenn Vernunftkraft nicht in EU Staaten wie Polen Frankreich usw sichere Bündnispartner für ihre unideologischen Energiekonzepte vermuten würde Wir lesen noch einen weiteren wohlklingenden Satz für dieses Kalkül Vernünftige Energiepolitik sucht die enge Abstimmung mit europäischen Nachbarn Deutschland ist nicht der Nabel der Welt Gerade wenn wir uns verantwortlich fühlen müssen wir Lernfähigkeit beweisen und Borniertheit ablegen S 9 An anderer Stelle hat man es noch eine Nummer größer Das Ersetzen des Prestigegedankens weiß der Teufel wie Dr Q jetzt auf den kommt durch das Bekenntnis zur Verantwortung erfordert sich von der anmaßenden Vorstellung dass am deutschen Wesen die Welt genesen kann zu verabschieden 11 S 7 Hier wird eine berühmte Gedichtzeile des deutschnationalen Poeten Emanuel Geibel aus dem Jahr 1861 zitiert die später u a Kaiser Wilhelm II in seinen Ansprachen populär machte 12 Der Gedanke einer nationalen Vorreiterrolle beim Umbau der Energieversorgung wird also mit dem deutschen Imperialismus gleichgesetzt Windräder sind die Kanonenboote des 21 Jahrhunderts Und was haben Windräder mit deutschem Wesen zu tun An dieser Stelle sei eine kleine Retourkutsche erlaubt Ein anderer Wahlspruch Wilhelms II lautete Volldampf voraus Über solche energetische Gemütsverfassung hat sich Dr Quixote offenbar noch nicht hinreichend emporgearbeitet Keine Insellösungen Mit dem Internationalisierungs Postulat ist auch die folgende Forderung verknüpft Abkehr von ineffizienten und damit umweltschädlichen Insellösungen S 2 Es ist anzunehmen dass sie sowohl gegen nationale Vorreiter Politiken bei der Energiewende gerichtet ist als auch gegen die Idee einer binnenstaatlichen Dezentralisierung Vernunftkraft steht also für die Aufrechterhaltung des zentralistischen Energieversorgungssystems an dem wenige Großkonzerne jahrzehntelang so wunderbar profitiert haben Daher fordert man auch wenn schon regenerative Energien genutzt werden sollen die Erntemaximierung Wasserkraft aus Norwegen und Solarstrom aus Griechenland sind prinzipiell sinnvoller als Photovoltaik aus Schleswig Holstein S 10 Das läuft auf ein europäisches Supergrid hinaus das nur mit großdimensionierten Neubauten von Höchstspannungs Fernübertragungs Leitungen zu verwirklichen wäre Wenn die 3600 Kilometer von denen ZEIT online im Jahre 2011 alleine für Deutschland sprach 13 umgesetzt werden Sind die landschaftsschützerischen Bedenken der Vernunftkraft dann ebenso groß wie bei einer dezentralen Versorgung mit Wind und Photovoltaik Strom Man darf daran Zweifel hegen Das Positionspapier schweigt zu dieser Frage Technologieneutralität Ziemlich attraktiv klingt auf den ersten Blick die Forderung nach Technologieneutralität faire Chancen für echte technologische Durchbrüche S 2 Der Fehler des derzeitigen Fördersystems liege darin dass die Politik einseitig auf etablierte und politisch gut vertretene Technologien setze gemeint sind Windräder und Solarmodule und damit Fehler der Vergangenheit wiederhole S 3 Hier positioniert sich Dr Quixote dessen Sehnsucht nach einem vergangenen Status Quo wir ja bereits herauspräpariert haben als besonders zukunftsorientiert Wir lassen uns so wendet er es ins Poetische mit Tschingderassabumm beschallen und verschließen damit die Ohren vor der Zukunftsmusik S 11 Wir wissen so gar nicht welche vielleicht brillanten Ideen in Schubladen verbleiben ebd Ja davon können die Verfechter der erneuerbaren Energien ein Lied singen erst durch den politischen Entschluss zur Förderung von Wind und Sonnenenergie wurde ein großes Potenzial an Kreativität freigesetzt das sowohl zur Optimierung von Wirkungsgraden und Verfahren als auch zur Preisreduktion maßgeblich beiträgt Aber nota bene Dieses Rad will der Windgegner ja nun gerade zurückdrehen Das heute dringend benötigte Förderprogramm zur Entwicklung Optimierung und Markteinführung von Speichertechniken würde er sicher vehement ablehnen nicht weil er wüsste dass keine brillanten Ideen in den entsprechenden Schubladen schlummern sondern weil er das Fehlen von Speichern als Totschlagargument gegen die Energiewende benötigt Der Verweis auf irgendwann vielleicht einmal zur Verfügung stehende Speichermöglichkeiten wird nicht akzeptiert S 8 Das ist sein einziges Statement zu diesem Themenkomplex Die Volatilität von Wind und Sonne ist ihm ein liebgewonnenes Argument sorgt sie doch dafür dass stets andere Kraftwerke im Hintergrund bereitgehalten werden müssen S 16 Verständlicherweise kann der Dr nicht angeben wo denn die noch unbekannten Energierevolutionen schlummern die durch das EEG so rüde abgewürgt werden Aber er gibt einige leider nicht funktionierende Links zum Internetauftritt der Deutschen Netzagentur DENA an wo diese über Strömungskraftwerke Meereskraftwerke Osmosekraftwerke Geothermie und Solarthermie informiert Gleich wird hinterhergeschoben dass die geringe Energiedichte auch dieser Energieformen einen hohen Flächenverbrauch erfordere und sie deswegen keine Universallösung für unsere Energieversorgung darstellen S 11 Etwas weniger einsilbig wird Dr Quixote dann bei zwei Beispielen für die aktuelle Verdrängung schlummernder brillante r Ideen a Gas und Dampfkraftwerke mit einem Wirkungsgrad von 60 würden durch das EEG aus dem Markt gedrängt dass sie in Wahrheit durch die mangelnde Einpreisung von CO 2 Emissionen aus dem Markt gedrängt werden und zwar zugunsten von Braunkohlekraftwerken wird ihm nicht einleuchten denn das würde ja wiederum der Hochstilisierung zum Klimakiller Vorschub leisten Und b Auch bei der Kohleverstromung lägen Potenziale brach man könne deren Wirkungsgrad nämlich auf 45 steigern S 11 Solche Schwerpunkte kann nur setzen wem die Dringlichkeit des Klimaschutzes ein ideologischer Popanz ist Forschung und Effizienz fokussieren Weiter fordert das Positionspapier die Fokussierung gesellschaftlicher Ressourcen auf Forschung und Einsparung S 2 Diese zwei Aktionsfelder können für sich genommen sinnvoll und nützlich für eine Energiewende sein Das Problem liegt hier in der Fokussierung damit werden nämlich die Ressourcen von der Arena der Markteinführung abgezogen die sich als besonders effektiv erwiesen hat wenn man denn die Energiewende als Handlungsziel teilt Forschungsförderung zugunsten Erneuerbarer gerne auch für Osmosekraftwerke 14 wird ja nicht dadurch verhindert dass die Stromkunden einen EEG Zuschlag auf ihren verbrauchten Strom zahlen Und Energieeinsparung bei Haushaltsgeräten Fahrzeugen und durch Dämm Maßnahmen stellt sich durch Markthandeln der Verbraucher bei steigenden Energiepreisen automatisch ein es wäre freilich hilfreich wenn z B Emissionsobergrenzen im Verkehrssektor nicht ausgerechnet von der deutschen Bundesregierung torpediert würden Forschung und Einsparung stellen keine unmittelbare Gefahr für die Betreiber fossiler Energieversorgung dar Unter diesen Bedingungen ist die vernunftkräftige Fokussierungs Forderung in Wahrheit eine Forderung nach Defokussierung der gesellschaftlichen Anstrengungen für eine Energiewende Die zunächst nett klingenden Forderungen der Vernunftkraft zielen also alle in dieselbe Richtung Es sind grün kaschierte Maßnahmen zur Verewigung des traditionellen

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/mit_vernunftkraft_gegen_saubere_energie.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Alt-Pier stirbt - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    zeigen heute eine Serie von Fotos die Aretz beim Tagebau Inden aufgenommen hat Sie dokumentieren das Ende des Dorfes Pier dort wo die Bagger sich in Richtung der Stadt Düren voranarbeiten Die nachfolgende Karte zeigt den Tagebau Inden und den Nachbartagebau Hambach die schraffierten Gebiete werden noch in der Zukunft ausgebeutet Rheinische Braunkohletagebaugebiete Inden und Hambach Quelle Wikipedia CC BY SA 2 0 hochgeladen von Thoroe Hier wird ein Ausschnitt der Karte wiedergegeben Aretz schreibt uns zu seinen Bildern Pier war ein Ortsteil von Inden im Kreis Düren Zu Pier zählten auch die Siedlung Pommenich das denkmalgeschützte Haus Verken und die Siedlung Vilvenich Pier hatte ca 1465 Einwohner Da Pier dem Braunkohletagebau weichen muss verloren alle diese Menschen ihre Heimat Mit der Umsiedlung begonnen wurde im Jahr 2005 Der Rückbau so bezeichnet RWE den Abriss eines Ortes begann im Jahr 2009 Meine ersten Aufnahmen entstanden im Januar 2014 Zu diesem Zeitpunkt waren bereits alle Anwesen RWE Eigentum und die noch verbliebenen Häuser Höfe und Straßen waren deutlich sichtbar als Werksgelände ausgezeichnet Während meines ersten Besuchs von Pier traf ich einen älteren Mann der gedankenverloren mit seinem Fahrrad auf der Straße stand und mit den Tränen kämpfte Wir kamen ins Gespräch er zeigte auf ein Haus und sagte Da hat mein Opa gewohnt Ich habe ihn leider nie wieder getroffen und das Haus seines Großvaters ist mittlerweile ebenfalls abgerissen Dieses Erlebnis hatte jedoch zur Folge dass ich mich weit über die Fotografie hinaus mit dem Thema Tagebau beschäftigt habe und beschäftige Im Laufe der Zeit habe ich schon sehr viele Geschichten erlebt oder erzählt bekommen die im Zusammenhang mit der Braunkohlegewinnung stehen Diese sind oftmals traurig nicht selten unglaublich aber trotzdem wahr und häufig auch skurril Ich wünsche mir dass meine Fotos viele Menschen dazu veranlassen sich selbst einmal mit dem

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/alt-pier_stirbt.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Karikatur zur Klimakonferenz in Lima - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    weiterverbreiten Infos zum Copyright Druckversion dieses Artikels 12 12 2014 Gerhard Mester Karikatur zur Klimakonferenz in Lima Anmerkungen zum Copyright für diese Karikatur Der Solarenergie Förderverein Deutschland SFV hat mit dem Karikaturisten Gerhard Mester folgende Vereinbarung getroffen Für Veröffentlichungen auf homepages sowie in Zeitschriften mit einer Auflage bis 1000 bezahlt der SFV für diese Karikatur ein pauschales Honorar an den Karikaturisten Der SFV betrachtet das als einen Teil seiner gemeinnützigen

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/karikatur_zur_klimakonferenz_in_lima.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Klimawandel? Nie gehört! - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    es das Anliegen dieser Intervention die Verwendung von fossilen und atomaren Energieträgern für die künftige Energieversorgung Deutschlands als alternativlos darzustellen Daher wird im Tonfall reiner Faktizität behauptet Deutschland wird auch im Zeichen der Energiewende noch für viele Jahre auf fossile Energierohstoffe angewiesen sein Diese Behauptung wird kurzschlüssig aus der Analyse abgeleitet dass noch beträchtliche fossile Energieträger in der Erde vorhanden seien In Wahrheit muss aber die künftige Energieversorgung politisch entschieden werden und zwar nicht so sehr von Geowissenschaftlern sondern in einer Abwägung klimatologischer ökologischer ingenieurwissenschaftlicher politischer und sozialer Argumente Die Zielrichtung der BGR Studie ist dabei in skandalöser Weise unverantwortlich Erste Aufgabe aller Energiepolitik muss heute sein zur Begrenzung des Klimawandels beizutragen Dafür müssen wie die Klimaschutzorganisation 350 org argumentiert eben 80 der fossilen Rohstoffe in der Erde bleiben Das argumentlose Schwadronieren der BGR über angebliche Alternativlosigkeit eines forcierten CO 2 Ausstoßes ist daher äußerst schädlich Die Presseerklärung der BGR lässt auch im Detail Fragen an der Seriosität ihrer Autoren aufkommen Erstaunlich ist z B dass die BGR ausführt die Versorgung mit Erdgas wie auch mit Kohle sei noch für viele Jahrzehnte gewährleistet weil sie weltweit aus geologischer Sicht noch in sehr großen Mengen vorhanden seien Wir hätten bislang gedacht dass die geologische Sicht eher Jahrmillionen als Jahrzehnte zu umfassen gewohnt sei Angesichts einer Reichweite der Reserven die in Jahrzehnten zu messen ist muss man jedoch kein Geo Wissenschaftler sein um auch aus diesem Blickwinkel den dringenden Handlungsbedarf zu erkennen den die BGR gerade leugnet Zur Atomenergie sagt die Presseerklärung lapidar Eine Mehrheit der Staaten verfolgt die zivile Nutzung der Kernenergie Faktencheck Der Wikipedia Artikel Kernenergie nach Ländern besagt dass derzeit 31 Staaten Atomkraftwerke betreiben Weitere neun darunter Weißrussland Nordkorea und Iran betreiben einen Einstieg in diese gefährliche Technologie Das ist schlimm genug aber wie die BGR daraus eine Mehrheit

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/klimawandel_nie_gehoert.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •