archive-de.com » DE » S » SFV.DE

Total: 498

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Verspätete Anmeldungen im Anlagenregister - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    wies man uns am 13 3 2015 im zuständigen Fachreferat Ihres Hauses sogar darauf hin dass bereits vor dem August 2014 die jeweiligen Nachmeldungen von bereits in Betreib gesetzten Anlagen dem Monat zugeordnet wurde in dem die Datenmeldung erfolgte Informationen zu den Nachmeldungen vor August 2014 sind der Öffentlichkeit allerdings nicht zugänglich In der vierteljährlich abgegebenen Bestimmung der Fördersätze für Fotovoltaikanlagen 31 EEG 2014 deklariert die BNetzA alle in den Vormonaten eingegangenen Datenmeldungen als Neuinstallierte Leistung geförderter PV Anlagen Enthalten sind allerdings auch Anlagen die bereits lange vorher errichtet wurden Wir bitten um einen Nachweis dass die Berechnung der Fördersätze für Solarstrom nach Abzug der Nachmeldungen noch korrekt sind und es zu keiner übermäßigen Degression der Fördersätze gekommen ist Mit freundlichen Grüßen Dipl Ing Susanne Jung Solarenergie Förderverein Deutschland e V SFV Frau Thiele Pressestelle der Bundesnetzagentur reagierte am 24 März in folgender Weise BnetzA an SFV Sehr geehrte Frau Jung laut der Kollegen die das PV Meldeverfahren operativ betreuen ist die hohe Anzahl der Nachmeldungen hauptsächlich auf eine neue Pflicht der Netzbetreiber zurückzuführen In der seit 01 08 2014 gültigen Anlagenregisterverordnung werden die Netzbetreiber verpflichtet im Rahmen ihrer Jahresendabrechnung die Anlagenbetreiber über ihre Meldepflicht bei der BNetzA im PV Meldeportal zu informieren Dies ist der Hauptgrund für die vielen Nachmeldungen und hunderten telefonischen Anfragen von Anlagenbetreiber bei der Bundesnetzagentur Es gab sogar viele Nachfragen von Betreibern mit Altanlagen die noch vor dem Beginn der Meldepflicht im Jahr 2009 in Betrieb genommen worden sind Die Nachrichten in der Presse über die vergessenen Meldungen von Anlagenbetreibern in Schleswig Holstein und die drohenden Rückzahlungen der Vergütungen haben diese Unsicherheit wahrscheinlich noch verstärkt Die meisten Anfragen und Nachmeldungen seitens der Anlagenbetreiber sind hauptsächlich im Januar und Februar erfolgt und gehen jetzt im März schon wieder zurück Der Einwand dass der Zubau wegen der

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/verspaetete_anmeldungen_im_anlagenregister.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • Wer legt die Regeln für den Strommarkt fest? - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    sind die Sache mit der Blindleistung oder der Scheinleistung und dem ganzen Pi Pa Po alle verstehen Nein sie müssen es nicht Die große Maschine ist so genial konstruiert dass sie wie von selber läuft Aber irgend eine Regel müssen die Millionen doch befolgen Ja doch Es gibt da eine einzige kleine Regel für alle Bediener Wer Strom haben will muss ihn bezahlen Ich erwähne diese Regel weil sie uns den wichtigen Hinweis gibt dass wirtschaftliche Interessen hinter der reibungslosen Funktion stehen Aber fragen wir genauer nach Wer bestimmt denn wieviel der Strom kostet und wer den Strom erzeugen und wer damit Geld verdienen darf Nun das geschieht am Strommarkt Und wer die Regeln für den Strommarkt festlegt der ist der eigentliche Chef Der ist nicht nur Chef vom Strommarkt sondern der ist Chef vom Großen Ganzen Denn ohne Energie das wissen wir läuft in unserer hochtechnisierten Welt gar nichts mehr Der eigentliche Chef war früher der Pharao oder der Kaiser oder irgend ein gottähnliches angebetetes Wesen Aber die Zeiten haben sich geändert Die Chefs bleiben heutzutage anonym Das bewahrt sie davor angebetet und später einbalsamiert oder für ihre Fehler jemals zur Verantwortung gezogen zu werden Fassen wir zusammen Der Strom fließt natürlich nach physikalischen Gesetzen aber wo man seinen Fluss beeinflussen kann wo geregelt und gesteuert wird geschieht das nach marktwirtschaftlichen Erwägungen Das Europäische Verbundnetz wird nach MARKTREGELN gesteuert Es gibt das sollte man hier ergänzen nicht nur eine einzige Marktregel Die jetzt noch gültigen Regeln des Strommarktes sind zu Zeiten entstanden in denen Atom und Kohlestromhersteller ihren Strom gewinnbringend verkaufen durften Seine gegenwärtige Funktionsweise ist deshalb historisch bedingt atom und kohlefreundlich denn er bevorzugt Kraftwerke die ihre Leistung langfristig im Voraus garantieren können Wer nun wie wir aus dringenden ökologischen Gründen einen ungeschmälerten Vorrang der Erneuerbaren Energien vor

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/wer_legt_die_regeln_fuer_den_strommarkt_fest.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Ersäuft die Solar-Lobby junge Katzen? - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    ausfällt Davor warnt die rot grüne Landesregierung in Nordrhein Westfalen Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel Die Aussage ist barer Unsinn und Tichy weiß warum er keine Quelle für seine Behauptung nennt Vermutlich bezieht er sich auf die Stellungnahme der NRW Landesregierung zum Grünbuch des Bundeswirtschaftsministeriums Ein Strommarkt für die Energiewende In der Stellungnahme geht es u a um Lastmanagement Potenziale der Industrie Wollte man ein plötzliches Absinken des Stromangebots um 10 Gigawatt durch freiwillige Abschaltung von Industrieanlagen kompensieren dann sei dies nachteilhaft für die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands Die Landesregierung fordert deshalb bei dieser Flexibilitätsoption eine differenziertere Betrachtung walten zu lassen Rechtfertigt diese Überlegung Tichys Brand Satz Die wichtigste Flexibilitätsoption sind bekanntlich die Stromspeicher die dringend durch ein Förderprogramm marktfähig und preiswert gemacht werden müssen ähnlich wie die Photovoltaik durch das EEG preiswert gemacht worden ist Tichy vermeidet krampfhaft das Wort Speicher auch nur in den Mund zu nehmen obwohl er das ungleichmäßige Anfallen von Sonnen und Windstrom ganz richtig als Hauptproblem der Energiewende erkennt Über Lösungen dieses Problems zu diskutieren würde ihn aber allzusehr in die Nähe des Schreibmodus Argument bringen was er zu fürchten scheint wie der Teufel das Weihwasser Stattdessen weitere aggressive Holzhämmer Die mächtige Lobby hat schon ihre Hand in unserer Tasche Wir sind die schlauen Igel Gabriel der dumme Hase rotzte mir kürzlich ein Solar Lobbyist ins Gesicht Heißt Die Branche will jede Reform auf die eigenen Solarkonten umleiten Quelle des gerotzten Zitats Natürlich Fehlanzeige Vermutlich frei erfunden Kein Solarfreund geschweige denn ein Solar Lobbyist würde so reden wenn er die energiepolitische Lage in seinem Sinne beeinflussen wollte Und wie ist das überhaupt mit der mächtigen Lobby Die Energiewende Gegner versuchen auf Biegen und Brechen diesen Lobby Begriff den Akteuren der Energiewende unterzuschieben weil er so negativ besetzt ist Ja es gibt Interessenvertretungs Politik zugunsten der sauberen Technologien

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/ersaeuft_die_solar-lobby_junge_katzen.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Stellungnahme des SFV zum Grünbuch des BMWi „Ein Strommarkt für die Energiewende“ - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    eine Preiszone für ganz Deutschland und Österreich wie derzeit überhaupt sinnvoll 3 Wie kann die Energieversorgung insgesamt umweltfreundlich gestaltet werden 4 Sind die jetzigen gesetzlichen Regelungen zur Kostenverteilung gerecht und zukunftsfähig 5 Ist das im Grünbuch beschriebene Konzept vollständig Welche Marktordnung ist zielführend Obwohl an vielen Stellen die richtigen Feststellungen zur Ist Situation getroffen werden z B konventionelle Mindesterzeugung als Problem bei weiterem Ausbau der Erneuerbaren bewirken die genannten Vorschläge eben keine bessere Integration der Erneuerbaren in das Stromversorgungssystem Im Gegenteil Das im Grünbuch vorgestellte Konzept geht wesentlich von einer Bewahrung des Status quo aus in dem die konventionelle Stromversorgung den Löwenanteil der Versorgung deckt Mit zunehmendem Ausbau der Erneuerbaren werden allerdings die in der jetzigen Marktordnung schon deutlich erkennbaren Probleme verstärkt Der Preisverfall am Spotmarkt gefährdet die Rentabilität dringend benötigter Gaskraftwerke Der jetzige Spotmarkt steht in Konkurrenz zum vorausgehenden Terminmarkt und OTC Handel dadurch trifft das steigende Angebot an Erneuerbaren Energien auf eine bereits verkleinerte Nachfrage Es kommt am Spotmarkt zunehmend zu sinkenden teilweise sogar negativen Preisen Der Vorrang der Erneuerbaren wird dadurch ausgehebelt und Kapital in Form von billigem Strom ins Ausland deutlich unter Wert verschleudert oder gar bei negativen Spotmarktpreisen vernichtet Der SFV hat für diese Problemstellungen einen Lösungsweg formuliert und in den vergangenen Monaten öffentlich gemacht Die Auflösung des Terminmarkts und des OTC Handels und die ausschließliche Vermarktung des gesamten Stroms über den Spotmarkt Spotmarkt only Modell http www sfv de artikel nachteilige auswirkung von terminmarkt und otc handel auf die stromerzeugung aus htm Kernpunkte unseres Vorschlags zu Spotmarkt only sind folgende Aspekte 1 Nur der Spotmarkt kann den Strombedarf bei einer vorwiegend oder vollständig auf fluktuierenden Erneuerbaren Energien fußenden Stromerzeugung mit Hilfe von Speichern bzw einer restlichen residualen konventionellen Stromversorgung in Einklang bringen denn erst am Vortag kann die zu erwartende vorrangig einzusetzende Menge an Erneuerbarer Energie zuverlässig abgeschätzt und damit der Bedarf an Residualleistung und energie ermittelt werden 2 Eine Spotmarkt only Marktordnung sichert effektiv den Vorrang der Erneuerbaren Energien im Netz da keine Handelsgeschäfte mehr erlaubt sind die den Bedarf im Vorfeld mit fossilen Energien abdecken und die existierenden Netze verstopfen 3 Ein Spotmarkt only kann zu einer passgenauen Residuallast Bedarfsdeckung durch flexible Kraftwerke beitragen während schwer ab regelbare konventionelle Kraftwerke unter Umständen den schnellen Zyklen nicht folgen können und deshalb zeitweise ganz abgeschaltet bleiben müssen Diese Lenkungswirkung wäre außerdem auch zu begrüßen weil die letztgenannten Kraftwerke die aus ökologischer Sicht bedenklichsten sind 4 Wie sich das Preisniveau am Spotmarkt entwickeln wird ist von mehreren Faktoren abhängig Sollte jedoch das Angebot an konventioneller Energieerzeugung Grundlastkraftwerke bei gleichzeitigem Aufbau einer strategischen Reserve aus erneuerbar erzeugtem Methan oder Methanol sinken so kann erwartet werden dass die Preise ansteigen Damit wird sich die Wirtschaftlichkeit von schnell regelbaren Gaskraftwerken und von Stromspeichern verbessern und Anreize schaffen in diese zu investieren 5 Die Differenzkosten zwischen Spotmarkt Preis und EE Einspeisevergütungen und damit die EEG Umlage für Stromverbraucher werden sinken Einheitliche deutsch österreichische Preiszone Auch die zweite Fragestellung nämlich die nach der räumlichen Größe des Marktgebiets wird von uns

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/stellungnahme_des_solarenergie-foerdervereins_deutschland_ev_sfv_zum_gruenbuch_d.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Zwei wichtige Termine für Anlagenbetreiber am 28. Februar - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    selbst erstellen oder noch keine Solarstrom Endabrechnung für 2014 erhalten haben Bis spätestens 28 Februar müssen dem Netzbetreiber die für die Endabrechnung erforderlichen Daten Zählerstand vom 31 12 2014 zur Verfügung gestellt werden 71 EEG 2014 Versäumen Sie diese Frist wird der Vergütungsanspruch für 2014 nicht fällig Solange die Meldung des Vorjahres nicht abgegeben wurde ruht auch die Verpflichtung des Netzbetreibers laufende Abschläge zu zahlen 19 3 EEG 2014 2 Wichtige Meldepflicht für Anlagen über 10 kW die vom 1 4 2012 31 7 2014 in Betrieb gesetzt wurden In 33 EEG 2012 Marktintegrationsmodell war festgeschrieben dass Betreiber von Anlagen nur für höchstens 90 Prozent des Jahresstromertrages der Solaranlage die festgeschriebene Einspeisevergütung beanspruchen dürfen Mindestens 10 Prozent sollten in den Eigenverbrauch fließen Unterschreitet der Anlagenbetreiber diesen Anteil erhält er für die nicht vergütungsfähige Strommenge nur noch den gemittelten Monatsmarktwert für Solarstrom Diese Regelung betrifft Anlagen über 10 kW die in an oder auf einem Gebäude oder einer Lärmschutzwand angebracht sind und vom 1 4 2012 bis 31 7 2014 in Betrieb gesetzt wurden Sie gilt auch noch unter dem EEG 2014 Den Gesetzestext des EEG 2012 finden Sie hier http www sfv de artikel pv novelle 2012 htm Ausnahme In 66 Absatz 19 i V m Absatz 18 EEG 2012 war geregelt dass Gebäudeanlagen und Anlagen an Lärmschutzwänden die nach dem 31 März 2012 und vor dem 1 Juli 2012 in Betrieb genommen worden sind nicht von den Regelungen des Marktintegrationsmodells 33 EEG 2012 betroffen waren wenn für die Anlage vor dem 24 Februar 2012 nachweislich ein schriftliches oder elektronisches Netzanschlussbegehren unter Angabe des genauen Standorts und der zu installierenden Leistung der Anlage gestellt worden ist Für diese Anlagen konnte ggf noch die Eigenverbrauchsvergütung abgerechnet werden Diejenigen die bisher nur Abschlagszahlungen aber noch keine Endabrechnung für 2014 erhalten haben sollten

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/28_februar_zwei_wichtige_termine_fuer_anlagenbetreiber.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • "Wir bleiben hier" - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    der RWE anzukommen ist für eine ländliche Gemeinschaft von einigen tausend Menschen so aussichtslos als wollte eine Handvoll Menschen mit bloßen Händen einen dieser Riesenbagger stoppen Aber ist nicht genau das passiert Im letzten Sommer wenn auch nur für kurze Zeit Eine kleine Gruppe mutiger AktivistInnen besetzte damals einfach eine Raupenkette des Braunkohlebaggers vor dem Dorf Borschemich Dies passierte im Rahmen des Klimacamps 2014 Ende Juli Anfang August Die meisten Bilder unserer Fotostrecke die uns wieder freundlicherweise von Elmar Aretz zur Verfügung gestellt wurden zeigen Aktionen dieses Klimacamps in Borschemich Garzweiler 2 und aus dem Hambacher Forst der zum wiederholten Mal von Umweltschützern besetzt wurde um seine weitere Zerstörung zu verhindern In einem Aufruf hatte es geheißen Seid unbequem und unvorhersehbar Das ist tatsächlich eine Strategie mit der David zuweilen etwas gegen Goliath ausrichten kann Ein Klimacamp wird auch dieses Jahr im rheinischen Braunkohlerevier stattfinden In einer großen bunten Aktion zivilen Ungehorsams wollen die AktivistInnen sich vom 14 bis zum 16 August 2015 direkt dem Umwelt und Klimafrevel entgegenstemmen Und schon am 25 April wird eine Menschenkette am Tagebau Garzweiler die Forderung unterstreichen Bis hierhin und nicht weiter Stoppt die Kohlebagger und Klimakiller Der SFV wird diese Aktionen in diesem Jahr aktiv unterstützen und wir würden uns freuen wenn viele unserer Leserinnen und Leser an den Aktionen teilnehmen Viele Menschen gemeinsam können mit ihrer Kreativität etwas erreichen hoffentlich zugunsten der Menschen die noch von Umsiedlungen bedroht sind gewiss aber für eine Veränderung der politischen Gewichte zugunsten des Klimaschutzes und zulasten skrupelloser Konzerninteressen Die nachfolgenden Bilder geben uns hierfür einen besonderen Motivationsschub Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken Archäologie des Protets Wir bleiben hier Anwohnerprotest 2014 Mit Filzstiften gegen multinationale Konzerne Mit Schimpfwörtern gegen Schaufelräder Was übrig bleibt Klimacamp 2014 Straßenfest in Borschemich Ein erwägenswerter wirtschaftspolitischer Vorschlag Die Festgemeinschaft lauscht

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/wir_bleiben_hier.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Verwüstete Dörfer - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    demnächst über den Widerstand der Menschen gegen den Braunkohletagebau berichten Gerade bei Garzweiler erscheint es nämlich keineswegs schon ausgemacht wann und wo genau die Bagger ihr Zerstörungswerk beenden werden Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken Lage der Orte Borschemich und Immerath im Gebiet des Braunkohletagebaus Garzweiler II Quelle Wikipedia Thomas Römer CC BY SA 2 0 Borschemich Borschemich ist ein Stadtteil von Erkelenz dessen Geschichte sich bis ins Mittelalter zurückverfolgen lässt Seit 2006 werden die Einwohner umgesiedelt seit 2012 läuft die Zerstörung der Gebäude die bis 2016 abgeschlossen sein soll Mut ist Das Misereor Plakat wurde wahrscheinlich zufällig an dieser Hauswand in Borschemich platziert Seine Aussage muss den Dorfbewohnern aber unmittelbar eingeleuchtet haben Ihr Kampf war zwar am Ende vergeblich aber sie bewahrten sich so ihre Würde Besucher Parkplatz für Besucher der RWE Power Abteilung Umsiedlung Erläuterung zum vorstehenden Bild Üblicherweise wird in den zu zerstörenden Orten ein Haus meist ein ehemaliges kleines Geschäft zu einem Büro umfunktioniert in dem die Umsiedler vor Ort von RWE beraten werden Dies war auch in Borschemich der Fall Das Büro ist aber bereits seit längerem geschlossen Der jetzt parkende Besucher ist ein Abriss Bagger Türsprechanlage Schon länger wurde hier nicht mehr geklingelt Zugewachsen Die ungezügelte Pflanzen und Tierwelt schickt sich an die verlassenen Gebäude in Besitz zu nehmen Aber ihr Sieg ist von sehr kurzer Dauer Weinende Garage Noch kurz vor dem Abriss wurde diese Garagenwand mit einem künstlerischen Kommentar versehen Die Seele bleibt Graffiti zwischen Trotz und Resignation an einer Hauswand Frohes Fest Erläuterung von Elmar Aretz zum vorigen Bild Der Schein trügt Hier wurde kein Weihnachtsfest gefeiert Dieses Haus in Borschemich ist schon lange nicht mehr bewohnt und längst an RWE verkauft Trotzdem haben die ehemaligen Eigentümer noch die Schlüssel und hegen und pflegen ihr ehemaliges Haus Selbst die Stromrechnung wird noch bezahlt um ein bewohntes Haus vorzutäuschen Vor einigen Wochen wurde trotzdem eingebrochen und das Glas an der Haustüre zerstört Zunächst wurde diese dann wie üblich mit einem Brett vernagelt Kurze Zeit später ist die Scheibe aber dann fachmännisch ersetzt worden Nur eine kleine Geschichte am Rande die aber wie ich finde gut erkennen lässt wie sehr man etwas liebt das man zwangsweise aufgeben musste Loslassen können ist hier wohl das Thema Sterne über Borschemich Nächtliche Stimmung in dem noch teilweise bewohnten Ort Rückbau In Trümmern Menschen vor den Überresten ihres Hauses Im Griff der Bagger Abrissarbeiten Entweihung der St Martinus Kirche in Borschemich Am 23 11 2014 wurde die Kirche St Martinus in Borschemich entwidmet Die nachfolgenden Bilder entstanden bei dieser Gelegenheit Einen einfühlsamen Bericht darüber brachte damals auch die Aachener Lokalzeit des WDR In ihren Vereinstrachten stellen die Borschemicher sich zum Einzug in die Kirche auf Auszug aus der Kirche nach vollzogener Entwidmung Die sakralen Gegenstände wurden in einer Prozession zur Kirche des benachbarten Ortes Keyenberg gebracht Auch dieser soll in einigen Jahren dem Tagebau zum Opfer fallen In den Körben liegen als Andenken Steine die aus den Mauern von St Martinus herausgestemmt wurden Immerath Der Ort

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/verwuestete_doerfer.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • EEG-Umlage auf Eigenverbrauch: Einzelfragen zur Anwendung des § 61 EEG 2014 bei EE-Anlagen - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    1 Satz 1 EEG 2014 kann es hinsichtlich des Ergebnisses nur auf die wechselstromseitige Zusammenfassung also die AC Leistung der Anlagen ankommen Werden mehrere PV Anlagen innerhalb von 12 Kalendermonaten auf demselben Grundstückoder sonst unmittelbarer räumlicher Nähe in Betrieb genommen so bezieht sich die Ermittlung des Anspruchs nach 19 EEG auf die installierte AC Leistung Gleiches gilt für die Entscheidung zur EEG Umlagepflicht bzw befreiung auf Eigenversorgung nach 61 Abs 2 Nr 4 EEG 2014 Wenn die installierte AC Leistung der Anlage innerhalb von 12 Monaten höchstens 10 Kilowatt beträgt bleibt der zur Eigenversorgung genutzte Strom aus Stromerzeugungsanlagen von der EEG Umlage befreit Auch die Formulierung für den zuletzt in Betrieb gesetzten Generator lässt diese Interpretation zu Der Gesetzgeber fügte ein weiteres Kriterium hinzu um eine exakte zeitliche Abgrenzung des Zubaus zweier oder mehrerer Anlagen zueinander umzusetzen Er folgte dabei dem technischen Umstand dass die AC Leistung von Solaranlagen aus Gründen der standortbedingten Ertragsoptimierung regelmäßig von der Solarmodulleistung abweicht Dem Anlagenbetreiber wäre es demnach unbenommen bei Beibehaltung der Wechselrichter Ausgangsleistung die Generatorleistung zu erhöhen Der Zubau eines Generators könnte auch den unternehmerischen Interessen des Anlagenbetreibers Sorge tragen den in 20 Jahren üblichen Leistungsabfall der Solarmodule auszugleichen Eine exakte Anwendung der in 32 Abs 1 EEG 2014 festgeschriebenen Monatsregelung ist nach Willen des Gesetzgebers auch mit Blick auf diese Besonderheiten bei Solarstromanlagen so umzusetzen dass nur dem jeweils zuletzt in Betrieb gesetzten Generator einer Anlage eine abgrenzende zeitliche Bedeutung zukommt Diese in 32 Abs 1 EEG 2014 getroffene Festlegung ist ein weiteres Indiz dafür dass es sich bei der Leistung einer Anlage nur um die AC Leistung handeln muss Würde der Gesetzgeber die Intention verfolgen bereits ein Solarmodul bzw einen Generator als Anlage zu betrachten hätte es dieser Differenzierung zwischen den Begriffen Anlage n und Generator in 32 Abs 1 EEG 2014 nicht bedurft Anlage i S v 32 Abs 1 EEG 2014 ist nicht nur die Zusammenfassung mehrerer PV Module Generatoren inklusive des für die Stromerzeugung zum Zweck der Eigenversorgung bzw Netzeinspeisung notwendigen Wechselrichter b Wie ist 61 Abs 2 Nr 4 EEG 2014 bei PV Installationen anzuwenden wenn die Grenze von 10 kWp durch einen Zubau zu einer vor dem 1 August 2014 in Betrieb genommenen Anlage nach dem 31 Juli 2014 überschritten wird Zunächst widersprechen wir der Grundannahme dass bei der Beurteilung der PV Zubaugrenze von 10 Kilowatt die Gesamt Leistung von PV Installationen maßgeblich sein soll die Solarmodule unter Standard Testbedingungen Kilowattpeak kWp erbringen können Anzuwenden ist die netzseitig gemessene Gesamtleistung der PV Anlage AC Leistung Mit Blick auf diese neue Grundvoraussetzung sowie den ausdrücklichen Willen des Gesetzgebers den Eigenverbrauch von Strom ausschließlich für Neuanlagen mit der EEG Umlage zu belasten 1 und Investitionen für Bestandsanlagen zu sichern ist die Grenze von 10 kW bei mehreren Anlagen die von dem Stichtag 1 8 2014 betroffen sind wie folgt anzuwenden Wenn zwischen der Inbetriebnahme des zuletzt vor dem 1 8 2014 in Betrieb gesetzten Generator der PV Anlage A und der nach dem 31 7 2014 in Betrieb gesetzten oder auf Eigenverbrauch umgerüsteten PV Anlage B ein Zeitraum von 12 Monaten liegt so wird die AC Leistung der PV Anlagen zum Zweck der Festlegungsgrenze von 10 kW nach 61 Abs 2 Nr 4 EEG 2014 zusammengerechnet Übersteigt die AC Gesamtleistung die Grenze von 10 kW so wird die EEG Umlage nur auf den Anteil des Eigenverbrauchs fällig der messtechnisch auf PV Anlage B fällt Diese Anwendung entspricht der bei der Bestimmung der Förderhöhe mehrerer Anlagen in den letzten Jahren praxisüblichen Handhabung Auch der Umstand dass es bisher keine Erhebung einer EEG Umlage auf Eigenverbrauch gab lässt u E nicht den Schluss zu dass bei der Betrachtung der innerhalb von 12 Monaten summierten Leistungsgrenzen bei mehreren Anlagen nur die Anlagenleistung relevant wäre die nach dem 1 8 2014 in Betrieb gesetzt wurden bzw werden Frage 3 Fragen zur Messung bei EEG Anlagen 61 Abs 6 und 7 EEG 2014 a Unter welchen Voraussetzungen muss der Eigenverbrauch von Strom aus einer PV Installation mit maximal 10 kWp messtechnisch erfasst werden Regionale Ertragsdatenbanken 3 liefern einen realistischen Überblick über die Ertragsfähigkeit einer Solarstromanlage an einem beliebigen Standort Sie belegen dass in Einzelfällen unter optimalen Bedingungen Ausrichtung Neigung ein Solarstromertrag von 1000 kWh kW erzeugt werden kann Bei der nach 61 Abs 2 Nr 4 EEG 2014 festgeschriebenen Leistungsgrenze von maximal 10 kW ist entgegen der in der Frage gewählten Formulierung der Clearingstelle EEG nur die Leistung relevant die tatsächlich wechselstromseitig zur Eigenversorgung genutzt werden kann Wenn die Solaranlage am Standort nachweislich 10 MWh Wechsel strom zur Eigenversorgung erzeugen kann UND dem Eigenversorger ein Jahresstromverbrauch von 10 MWh zugeordnet werden kann ist eine messtechnische Erfassung des Eigenverbrauchs erforderlich In diesen begründeten Einzelfällen kann nicht mehr sichergestellt werden dass die in 61 Abs 2 Nr 4 EEG 2014 geregelte Befreiung der Eigenversorgung von der EEG Umlagepflicht durch die Erfüllung beider Bedingungen max 10 kW Anlagenleistung sowie maximal 10 MWh Eigenverbrauch gewährleistet ist Für die über 10 MWh hinausgehende eigenverbrauchte Strommenge muss die EEG Umlage entrichtet werden Eine weitere Bagatellgrenze sieht der Gesetzgeber nicht vor Dabei kann vom Betreiber der Solarstromanlage nicht geltend gemacht werden dass der Strombedarf in solchen Zeiten in denen kein oder nur ein ungenügender Solarstromertrag zu erwarten ist nicht gedeckt werden kann Durch die Möglichkeit der Zwischenspeicherung des erzeugten Solarstroms können Netzbetreiber nicht sicher abschätzen ob und in welchem Umfang Anlagenbetreiber Einfluss auf die Höhe und Zeitpunkt der Eigenversorgung bzw Netzeinspeisung nehmen Eine Meldepflicht des Anlagenbetreibers ob und in welchem Umfang wechselstromseitige Stromspeicher genutzt werden ist im Gesetz nicht zu erkennen Gleichstrom Speicher können auch dazu beitragen können die Eigenversorgung am Standort erhöhen Eine Erhöhung der in 61 2 Nr 4 EEG 2014 zu betrachteten Leistung ist damit allerdings nicht verbunden Erfolgt trotz nachweislichem Solarstromertrag von 10 MWh und Letztverbraucher Jahresstromverbrauch von 10 MWh keine Messung des Eigenverbrauchs auf Grundlage von 61 Abs 6 EEG 2014 soll der Übertragungsnetzbetreiber an den die Umlage zu zahlen ist nach der Gesetzesbegründung die Menge schätzen dürfen Absatz 6 stellt klar dass die Messung

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/eeg-umlage_auf_eigenverbrauch_einzelfragen_zur_anwendung_des__61_eeg_2014_bei_ee.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •