archive-de.com » DE » S » SFV.DE

Total: 498

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Hetze von Björn Lomborg gegen die Erneuerbaren in der FAZ - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    ihrer Energie aus Solar und Windkraftanlagen so die IEA In 25 Jahren werden erneuerbare Energien immer noch unbedeutend sein Unsere Antwort Lomborg hat sich erheblich verkalkuliert Nicht überall geht es so langsam voran In Deutschland stieg der Anteil von Solar und Windenergie an der Stromversorgung in den 4 Jahren von 2010 bis 2014 von 7 8 auf 14 4 Das macht eine Zunahme von 6 6 d h 1 65 jährlich In 25 Jahren käme man dann bei Fortsetzung dieses Tempos auf 55 65 des Stromanteils Dieses Beispiel zeigt dass ein nationaler Alleingang mit Hilfe des Erneuerbaren Energien Gesetzes ein erheblich schnelleres Wachstum der Erneuerbaren Energien bewirken kann als jede Klimakonferenz Die Bundesbürger bezahlen nun etwa ein Viertel ihrer Strompreise für erneuerbare Energien klagt Lomborg Ja erwartet Lomborg denn dass es den Strom aus Erneuerbaren Energien umsonst gibt Die Bundesbürger bezogen im Jahr 2014 Strom der zu mehr als einem Viertel 27 3 aus Erneuerbaren Energien stammte hier sind im Gegensatz zum vorhergehenden Absatz noch Biomasse Wasserkraft und Geothermie mit enthalten Für den EE Anteil von 27 3 bezahlten die Stromverbraucher nach Lomborg nur etwa 25 Das ist doch eine großer Erfolg Was ist daran verwerflich Wenn es um das Klima geht darf China nicht unerwähnt bleiben In den vergangenen acht Jahren haben sich Chinas Emissionen nahezu verdoppelt 2013 ging fast ein Drittel der weltweiten CO 2 Emissionen auf Chinas Konto China stößt doppelt so viel CO 2 wie aus wie die Vereinigten Staaten dreimal so viel wie die EU beklagt Björn Lomborg Was er dabei verschweigt ist dass China fast dreimal so viel Einwohner hat wie die gesamte EU Aber China ist nicht untätig im Klimaschutz Im Großraum Peking darf z B ab 2020 keine Kohle mehr für Stromerzeugung und Heizung verwendet werden Offenbar eine schreckliche Regelung für Lomborg die er lieber mit Schweigen übergeht Mit Schweigen übergeht Lomborg generell alle positiven Entwicklungen wie die nationale Vorreiterrollen bei der Einführung der Erneuerbaren Energien oder die Divest Bewegung bei der immer mehr Geldanleger und Kapitalgeber Banken Versicherungsgesellschaften kirchliche Institutionen Kommunen Hochschulen und sogar der norwegische staatliche Pensionsfonds den fossilen Konzernen ihr Kapital entziehen um sie auf diese Weise daran zu hindern die fossilen Lagerstätten weiter auszubeuten Diese Entwicklungen erwähnt Björn Lomborg generell nicht sondern versucht durch Schwarzmalerei die Aussichtslosigkeit und Unabänderlichkeit des Klimawandels in die Gemüter einzupflanzen Makaber und verantwortungslos sind Lomborgs Zahlenspiele mit den zu erwartenden Todeszahlen So schreibt er wörtlich Der Klimawandel ist außerdem nicht unsere einzige Herausforderung Die Armen sind mit viel wichtigeren Problemen konfrontiert Die Weltgesundheitsorganisation WHO schätzt dass die Erderwärmung jährlich zu 141 000 Toten führt im Jahr 2050 sogar zu 250 000 Toten Doch diese Zahl verblasst gegenüber den 7 Millionen Menschen die derzeit pro Jahr an Luftverschmutzung sterben den 800 Millionen die Hunger leiden und den 2 5 Milliarden die in Armut ohne sauberes Wasser und sanitäre Anlagen leben Warum denkt Lomborg nicht über die Ursachen nach 7 Millionen würden jährlich an Luftverschmutzung sterben Und woher kommt diese Luftverschmutzung Nun die wird zum

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/hetze_von_bjoern_lomborg_gegen_die_erneuerbaren_in_der_faz.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive


  • Flyer - Drei Schwerpunkte für die Energiewende - Forderungen an die Politik - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    05 2015 SFV Flyer Drei Schwerpunkte für die Energiewende Forderungen an die Politik Unser Ziel ist die zügige Umstellung der Energieversorgung auf 100 Prozent Erneuerbare Energien Doch wie sage ich es den Freunden den Medien den Lehrern den Umweltverbänden den Entscheidungsträgern in Politik und Verwaltung Sie alle haben nur wenig Zeit zum Zuhören In dieser Situtation ist es hilfreich sich auf solche Forderungen zu konzentrieren die den größten Effekt haben

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/drei_schwerpunkte_fuer_die_energiewende.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Jedes neue Mitglied gibt uns Rückenwind - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    haben einen neuen Flyer erstellt mit dem wir um neue Mitglieder werben wollen Der Titel lautet Die Energiewende bekommen wir nicht geschenkt Klicken Sie auf den Link um sich den Flyer anzuschauen Flyer Mitgliederwerbung 2015 Wir würden uns freuen wenn Sie zu seiner Verbreitung beitragen könnten Legen Sie z B Exemplare in öffentlichen Gebäuden oder bei Veranstaltungen zum Thema Energie aus oder geben Sie sie an Ihnen bekannte PV Anlagenbetreiber

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/jedes_neue_mitglied_gibt_uns_rueckenwind.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Beleidigung des mathematischen Verstandes - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    2020 zu reduzieren Das sagen wir schon seit langer Zeit weil wir die Grundrechenarten beherrschen Kern dieser schulmeisterlichen Anmaßung ist das Argument der CO 2 Ausstoß in Deutschland sei von 1990 bis heute um rund 27 Prozent zurückgegangen um die von der Bundesregierung angestrebte und versprochene Reduktion von insgesamt 40 Prozent bis 2020 zu erzielen reiche dieses Tempo nicht aus Zudem sei den bisherigen Reduktionsleistungen der Ab und Umbau der extrem klimaschädlichen DDR Industrie zugutegekommen Für den Wirtschaftsrat der CDU besteht Politik gemäß dieser Argumentation offenbar nur in der Fortschreibung bisheriger Trends nicht in der Gestaltung der Zukunft Dass wir mit einem bloßen Weiter so die Klimaziele der Bundesregierung verfehlen würden ist aber keine Neuigkeit für die man eine Presseerklärung herausblasen müsste Man könnte aus dieser banalen Einsicht die Schlussfolgerung ziehen dass energischere Schritte nötig sind um das Ziel zu erreichen Die jüngste Initiative des Bundeswirtschaftsministers Sigmar Gabriel SPD für Teile der Stromproduktion älterer Kohlekraftwerke eine CO 2 Abgabe einzuführen wäre hier ein viel zu zaghafter Schritt aber eben doch ein Schritt in die richtige Richtung Genau dagegen richtet sich der jetzige Vorstoß des CDU Wirtschaftsrats Die Unmöglichkeit CO 2 senkender Maßnahmen soll also dadurch bewiesen werden dass man ebendiese Maßnahmen torpediert und nach Möglichkeit verhindert Wenn der Wirtschaftsrat sich dabei auf die Grundrechenarten beruft dann erscheint uns dies als eine Beleidigung des mathematischen ebenso wie des politischen Verstandes zumal die Prozentrechnung gar nicht zu den vier Grundrechenarten zählt und zumal der Wirtschaftsrat an einer Stelle erklärt zwischen 1990 und 2014 lägen 14 Jahre Für politisches Handeln wären aber auch Einsichten in die formale Logik hilfreich Z B dass es Konditionalitäten Wenn dann Verhältnisse gibt Es gehört zur politischen Kunst für ein gesetztes Ziel 40 CO 2 Reduktion bis 2020 die geeigneten Maßnahmen zu finden die andere Ziele nicht über

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/beleidigung_des_mathematischen_verstandes.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Das kommende Erscheinungsbild des SFV! - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    die Beiträge dokumentieren um einen Eindruck von der Kreativität zu vermitteln die unser Aufruf ausgelöst hat Diese Kreativität hat uns tief beeindruckt und wir möchten uns bei allen die sich für den SFV so ansprechend ästhetisch ins Zeug gelegt haben an dieser Stelle ganz herzlich bedanken Logo Vorschläge Hans Jürgen Frey schlägt vor das Logo das die SFV Infostelle Amberg bereits benutzt als bundesweites SFV Logo zu verwenden Es zeigt sechs in Punktereihen aufgelöste Sonnenstrahlen links über der Schriftmarke Herr Frey machte auch konstruktive Anmerkungen zur Gestaltung des Solarbriefs die auf einen Ausbau des Serviceangebots für PV Anlagenbetreiber und auf eine Betonung kurzer und übersichtlicher Texte hinauslaufen Richard Strumberger sandte als Vorschlag zur Bildmarke ein Foto ein dass einen Ausschnitt der Erdkugel aus der Weltraumperspektive zeigt Die Erdoberfläche wird dabei von Sonnenstrahlen gewissermaßen soeben geweckt Larissa Jakovleva entwarf eine Variante unserer eingeführten Sonne Elektroblitz Kombination die sehr dynamisch in Orange Abstufungen gehalten ist Einen ganz anderen Weg schlug Rolf Greeven ein der in zwei Varianten die Textmarke halbtransparent auf einer quadratisch gefassten Bildmarke applizierte wobei letztere in Aquarell Textur Stilisierungen der Sonne darstellt Gleich drei interessante Logo Entwürfe kamen von einer Einsenderin die darum gebeten hat von einer Veröffentlichung abzusehen Es handelt sich um farbenfrohe und überzeugend stilisierte Symbolverknüpfungen der Photovoltaik mit der Sonne respektive mit dem Planeten Erde Schließlich erreichten uns noch die Logo Vorschläge von zwei jungen Freundinnen Erneuerbarer Energie Die 13jährige Kim Altensinger hat eine Reihe von Vorschlägen skizziert welche die Struktur von PV Modulen in die Symbolik der Sonne übersetzen oder mit dieser verknüpfen In einem der Vorschläge wird die Sonnenscheibe zugleich zur Iris eines Auges das sozusagen einen optimistischen Blick in die Zukunft wagt Ihre zehnjährige Schwester Zora Altensinger hat einen botanischen Logovorschlag eingereicht bei dem die Blätter eines gefiederten Blattstandes die Photosynthese durch Photovoltaik ersetzt haben Wir haben uns über dieses Engagement unserer jungen Anhängerinnen und über ihre schönen symbolischen Umsetzungs Ideen ganz besonders gefreut ein kleiner Sonderpreis für die beiden wird per Post auf den Weg geschickt Gesamtentwürfe einer Corporate Identity Als erster Wettbewerbesbeitrag traf bereits am 10 Dezember ein allgemeiner Hinweis auf geeignete Farben und Symbole ein Es wurde eine Kombination aus einem kräftigen Himmelblau einem strahlenden Gelb und Grasgrün als Verkörperung einer reinen Umwelt und kraftvoller Energie von der Sonne vorgeschlagen Der Einsender hat darum gebeten anonym zu bleiben Stefan Weitz hat ein ganz neues Logo für den SFV erdacht bei dem die Strahlen einer stilisierten Sonne als Steckdosen Symbole angelegt sind Dem kräftigen Gelbton wurde auch hier ein strahlendes Blau hinzugefügt Beispielhafte Umsetzungen des Designs für die Titelseite eines Solarbriefs waren dem Vorschlag beigegeben Martin Michel entwarf die Bildmarke einer Sonnen Blume deren Blätter die Struktur von PV Modulen aufweisen Auch hier zeigen sich helle kräftige Blau Gelb und Grüntöne Für das Titelbild des Solarbriefs wurde ein dominierendes Blau vorgesehen Das neue Design für den SFV das Eberhard Waffenschmidt entwickelte setzt farblich andere Akzente Dem Gelb als Symbol für das Sonnenlicht gesellte er dunkle Grüntöne bei sie stehen für die

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/das_kommende_erscheinungsbild_des_sfv.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • „Niemand sonst zahlt die Zeche“ - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    verkauft werden sollten Also die einzigen konventionellen Kraftwerke die man sinnvoll mit Erneuerbaren Energien kombinieren kann Die erste Frau tritt ans Mikrophon sie fragt wie die Konzernleitung die Anzahl von Frauen auf allen Ebenen des Managements zu heben gedenke Sie bemerkt Fortschritte in den Reaktionen der Anwesenden die nicht mehr bei der Erwähnung des Anliegens spontan losjohlten wie bei früheren Gelegenheiten Doch der zivilisatorische Fortschritt hält nur wenige Minuten Dann setzt ein Pfeifen ein ein Klatschen an unpassenden Stellen einzelne aggressive Rufe Das männerbündische Milieu der Aktionärsszene ist noch nicht außer Kurs gesetzt Aber nun kippt die Veranstaltung Der Aufsichtsratsvorsitzende Schneider der die Versammlung leitet und die Vorstandsmitglieder haben sich bisher schon heftige Kritik anhören müssen und ihre Gesichtsfarbe ist graduell dunkler geworden Jetzt aber verwandelt sich die Hauptversammlung in ein Tribunal über den RWE Konzern Die Kritischen Aktionäre haben sich für ein Dutzend Wortbeiträge auf die Rednerliste gesetzt Einer analysiert schlüssig dass die geplanten Fernübertragungsleitungen über die es vom Vorstandstisch zuvor geheißen hatte sie dienten dem Transport von Windstrom tatsächlich zwecks Durchleitung von Braunkohlestrom errichtet werden sollen Er fragt außerdem warum RWE nicht stärker in Speichertechnologien investiere wenn der Konzern doch bei der Energiewende voRWEgzugehen beanspruche Eine süddeutsche Trassengegnerin schlägt in dieselbe Kerbe und empfiehlt weniger Geld in Image Kampagnen und dafür mehr in Erneuerbare Energien zu investieren Ein münsterländischer Anti Atom Aktivist fragt nach dem jüngsten Störfall im Atomkraftwerk Emsland das am 3 April wegen einer Leckage vom Netz genommen werden musste Außerdem erkundigt er sich nach dem geplanten Verkauf der RWE Anteile an der Urananreicherungsanlage in Gronau der aufgrund der Fähigkeit dieser Anlage atombombenfähiges Material zu erzeugen sicherheitstechnisch höchst problematisch ist Am Eindrucksvollsten ist aber eine Gruppe von Wortbeiträgen die sich mit den Folgen der Kohleförderung beschäftigen Die Initiative urgewald hat Betroffene aus der russischen Region Kamtschatka und aus Kolumbien sowie Michael Hendryx Professor für Öffentliche Gesundheit an der West Virginia University nach Essen gebracht Es handelt sich um drei Abbauregionen von denen RWE große Teile seiner Steinkohle bezieht Professor Hendryx berichtet über die massiven gesundheitlichen Folgen der Kohlegewinnung durch das Wegsprengen von Berggipfeln mountaintop removal das in den Apalachen in großem Stil betrieben wird und abgesehen von gewaltigen Naturzerstörungen mit der massiven Freisetzung von Schwermetallen und weiteren Giften verbunden ist Der Aktivist aus Kamtschatka schildert die Kulturzerstörungen in seiner Heimat eine der letzten Siedlungen seines Volkes hat vor kurzem dem Kohleabbau weichen müssen Wegen seines Engagements lebt er inzwischen als politisch Verfolgter im Exil Die kolumbianische Indigena erzählt von den Praktiken der in ihrer Heimat agierenden Kohleabbau Firmen Drummond und Prodeco Paramilitärs anzuheuern um den Protest gegen die dortigen Verwüstungen zu ersticken Sie spricht von 3000 Morden und 55000 Vertriebenen durch diese Vorgehensweise Die Bewohner ihres Dorfes warten seit Jahren erfolglos auf eine Umsiedlung denn das Dorf ist weithin von abgeriegeltem Privateigentum der Bergbaufirmen umgeben Alle Fragen die in der Aussprache an den RWE Vorstand gerichtet wurden werden unter Zuhilfenahme eines dafür entwickelten Computerprogamms und durch Unterstützung von 50 RWE Mitarbeitern im Backstage Bereich zeitnah beantwortet

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/niemand_sonst_zahlt_die_zeche.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Solar Impulse 2 – Kritiker liefern nur Binsenweisheiten - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    skalierbar sei denn wenn die mit PV Zellen bestückte Fläche in zweiter Potenz steige so nehme das Volumen und damit das Gewicht in dritter Potenz zu Damit haben die Autoren am Ende nicht mehr und nicht weniger als eine Binsenweisheit hervorgebracht Ein Interkontinentalflugzeug für hunderte Passagiere nur mit On board Photovoltaik als Antriebsquelle wird es in absehbarer Zukunft nicht geben Allerdings hat das auch niemand behauptet Die Zuversicht des Solar Impulse Teams mit dem Weltumrundungsflug die Erde einer Zukunft mit sauberer Energie näher zu bringen fußt auf ganz anderen Zusammenhängen Für das Projekt wurden viele neue ingenieurstechnische Lösungen gefunden Jede der vier Batterien z B hat eine fortschrittliche Energiedichte von 260 Wh kg Die Solarzellen sind 135 Mikrometer dünn und haben einen Wirkungsgrad von ca 23 Die von den Aegerters behaupteten 150 Watt pro Quadratmeter können sich daher nicht auf den Wirkungsgrad der Solarzellen sondern nur auf den der gesamten Antriebskette beziehen Solar Impulse wirkt so an einem Prozess technischen Fortschritts mit der Techniken der Erzeugung und der Speicherung regenerativen Stroms effizienter macht wie verwickelt die Umsetzung in Alltagsprodukte dann auch immer laufen mag Dasselbe gilt auch für die neuen Wege die in der Werkstofftechnik beschritten wurden um das Gewicht zu reduzieren Eine künftige elektrisch betriebene Verkehrsluftfahrt wird ebenfalls vor der Aufgabe stehen mit leichten festen Werkstoffen und leistungsstarken Batterien sichere Flugzeuge zu produzieren ob diese nun zur Ergänzung der Energieversorgung PV Zellen auf ihren Tragflächen haben oder nicht Es ist hier ganz ähnlich wie mit der Luftfahrt in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg die aufgrund eines alliierten Verbots der Motorluftfahrt sich auf die Entwicklung aerodynamisch immer weiter verfeinerter Segelflugzeuge warf was eine Ursache für das hohe Niveau des Flugzeugbaus im Dritten Reich wurde Diesmal geht es allerdings um einen wesentlich besseren Zweck Solar Impulse beweist beispielhaft dass Photovoltaik Aufgaben

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/solar_impulse_2__kritiker_liefern_nur_binsenweisheiten.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive

  • Titelbild des Solarbriefs 1/15 - Solarenergie-Förderverein Deutschland (SFV) - Sonnenenergie, Photovoltaik, Solarthermie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft, Biomasse-Reststoffe und Stromspeicher für die Energiewende
    und weiterverbreiten Infos zum Copyright Druckversion dieses Artikels 01 04 2015 Gerhard Mester Titelbild des Solarbriefs 1 15 Anmerkungen zum Copyright für diese Karikatur Der Solarenergie Förderverein Deutschland SFV hat mit dem Karikaturisten Gerhard Mester folgende Vereinbarung getroffen Für Veröffentlichungen auf homepages sowie in Zeitschriften mit einer Auflage bis 1000 bezahlt der SFV für diese Karikatur ein pauschales Honorar an den Karikaturisten Der SFV betrachtet das als einen Teil seiner

    Original URL path: http://sfv.de/artikel/titelbild_des_solarbriefs_115.htm (2016-02-08)
    Open archived version from archive



  •