archive-de.com » DE » S » SCHWESTERNMARIA.DE

Total: 124

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Edralyn Potencia
    dem Verkauf von Früchten und kleinen Souvenirs unseren Lebensunterhalt An den Wochenenden begleiteten wir sie auf die Passagierschiffe die an unserer Insel vor Anker gingen Doch alles was wir verkaufen konnten reichte nicht aus Nie werde ich die Schande vergessen als mein Bruder und ich kurz vor dem Schuljahresende aufgerufen wurden weil wir im Rückstand mit den oft nur geringen Schulgebühren waren Obwohl wir zu den Besten in unseren Klassen gehörten begann ich schon damals zu begreifen was Elend bedeutet Doch dann bekam Edralyn einen Platz in der Schule für Mädchen in Santa Mesa und ihr Leben ihre Lebensperspektive änderte sich Im Nachhinein kann ich sagen dass die Schule wirklich sehr gut war Im ersten und zweiten Jahr am College waren mir viele der Lerninhalte schon bekannt Selbst unsere Dozenten waren erstaunt was uns die Schwestern alles beigebracht hatten Nie werde ich die erste Geburtstagsfeier bei den Schwestern vergessen Dieser 15 August war so überwältigend Wir bekamen wirklich alle Geschenke es gab eine große Geburtstagstorte und viele andere leckere Sachen zu Essen Jeder war einfach nur glücklich an diesem Tag Von allen Seiten tönte es Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag Diesen Tag vermisse ich heute sehr Als zweifache Mutter arbeitet Edralyn von 9 00 bis 18 00 Uhr im Büro Eine liebevolle Nanny kümmert sich während dieser Zeit um die Kinder Am Wochenende kann sie sich ganz um die Kinder kümmern während ihr Mann in der Regel auch am Samstag zur Arbeit geht Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen der Familie Nach der Messe um 11 00 Uhr machen wir meist einen Ausflug oder treffen uns mit Freunden Auch ihre Eltern hat sie nicht vergessen Wir führen ein einfaches Leben Geben aber gerne von dem weiter was wir uns verdienen Meinen Eltern haben wir beim Bau eines Hauses aus Zement

    Original URL path: http://www.schwesternmaria.de/index.php/index.php?option=com_content&view=article&id=132:junilo-pagobo&catid=94:news-a-events&Itemid=518 (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Edralyn Potencia
    dem Verkauf von Früchten und kleinen Souvenirs unseren Lebensunterhalt An den Wochenenden begleiteten wir sie auf die Passagierschiffe die an unserer Insel vor Anker gingen Doch alles was wir verkaufen konnten reichte nicht aus Nie werde ich die Schande vergessen als mein Bruder und ich kurz vor dem Schuljahresende aufgerufen wurden weil wir im Rückstand mit den oft nur geringen Schulgebühren waren Obwohl wir zu den Besten in unseren Klassen gehörten begann ich schon damals zu begreifen was Elend bedeutet Doch dann bekam Edralyn einen Platz in der Schule für Mädchen in Santa Mesa und ihr Leben ihre Lebensperspektive änderte sich Im Nachhinein kann ich sagen dass die Schule wirklich sehr gut war Im ersten und zweiten Jahr am College waren mir viele der Lerninhalte schon bekannt Selbst unsere Dozenten waren erstaunt was uns die Schwestern alles beigebracht hatten Nie werde ich die erste Geburtstagsfeier bei den Schwestern vergessen Dieser 15 August war so überwältigend Wir bekamen wirklich alle Geschenke es gab eine große Geburtstagstorte und viele andere leckere Sachen zu Essen Jeder war einfach nur glücklich an diesem Tag Von allen Seiten tönte es Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag Diesen Tag vermisse ich heute sehr Als zweifache Mutter arbeitet Edralyn von 9 00 bis 18 00 Uhr im Büro Eine liebevolle Nanny kümmert sich während dieser Zeit um die Kinder Am Wochenende kann sie sich ganz um die Kinder kümmern während ihr Mann in der Regel auch am Samstag zur Arbeit geht Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen der Familie Nach der Messe um 11 00 Uhr machen wir meist einen Ausflug oder treffen uns mit Freunden Auch ihre Eltern hat sie nicht vergessen Wir führen ein einfaches Leben Geben aber gerne von dem weiter was wir uns verdienen Meinen Eltern haben wir beim Bau eines Hauses aus Zement

    Original URL path: http://www.schwesternmaria.de/index.php/die-schwestern-maria/94-news-a-events/132-junilo-pagobo (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Renante P. Lazarte
    Renante Die ersten Jahre meines Lebens waren sehr hart und entbehrungsreich sagt der 33 Jährige Das änderte sich an dem Tag als er einen Platz in der Heimstatt in Minglanilla bekam Anfangs wollten mich meine Eltern nicht gehen lassen aber die Schwestern konnten sie überzeugen dass die Ausbildung wichtig ist und mir sehr helfen würde Vier Jahre lang war Renante Mitglied der St Paul Familie Die Freundschaft unter uns Kindern war grenzenlos Ob in Krankheit oder Gesundheit in traurigen oder fröhlichen Zeiten es war immer jemand für mich da der mich unterstützt und mir geholfen hat Spaß und Abwechslung fand er beim Musizieren mit der Banduria einer Art spanischer Mandoline und in der Bibel Quizgruppe mit der er einige Preise gewann Wenige Monate nach dem Abschluss fand Renante eine Stelle als Assistent an der Capitol Universität wenig später begann er dort ein Studium zum Wirtschaftsprüfer Die erste Zeit an der Uni war ziemlich anstrengend erinnert sich Renante Er hatte kaum Geld musste viel arbeiten und sehr viel lernen oft mit leerem Magen Aber ich habe durchgehalten und meinen Abschluss gemacht sagt der diplomierte Wirtschaftsprüfer und strahlt Dabei unterstützt hat ihn seine Frau Jogie die er in der Unibibliothek kennengelernt hat Ich wollte sie unbedingt heiraten aber dafür musste ich zuerst mein Diplom machen Natürlich hat mich das motiviert noch mehr zu lernen Heute sind Renante und Jobie glücklich verheiratet und haben zwei Kinder Nathaniel und Beatrice Seit nunmehr zehn Jahren arbeitet der Familienvater bei einer der führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in Cagayan de Oro Rückblickend auf seine Zeit in der Heimstatt sagt Renante Das Angebot der Schwestern Maria ist ein Geschenk des Himmels Mir fehlen die Worte um meine tiefe Dankbarkeit auszudrücken Bei den Schwestern habe ich gelernt den Rosenkranz zu beten Sie haben aus mir einen vollständigen Menschen gemacht einen Mann

    Original URL path: http://www.schwesternmaria.de/index.php/index.php?option=com_content&view=article&id=133:renante-p-lazarte&catid=94:news-a-events&Itemid=518 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Renante P. Lazarte
    Renante Die ersten Jahre meines Lebens waren sehr hart und entbehrungsreich sagt der 33 Jährige Das änderte sich an dem Tag als er einen Platz in der Heimstatt in Minglanilla bekam Anfangs wollten mich meine Eltern nicht gehen lassen aber die Schwestern konnten sie überzeugen dass die Ausbildung wichtig ist und mir sehr helfen würde Vier Jahre lang war Renante Mitglied der St Paul Familie Die Freundschaft unter uns Kindern war grenzenlos Ob in Krankheit oder Gesundheit in traurigen oder fröhlichen Zeiten es war immer jemand für mich da der mich unterstützt und mir geholfen hat Spaß und Abwechslung fand er beim Musizieren mit der Banduria einer Art spanischer Mandoline und in der Bibel Quizgruppe mit der er einige Preise gewann Wenige Monate nach dem Abschluss fand Renante eine Stelle als Assistent an der Capitol Universität wenig später begann er dort ein Studium zum Wirtschaftsprüfer Die erste Zeit an der Uni war ziemlich anstrengend erinnert sich Renante Er hatte kaum Geld musste viel arbeiten und sehr viel lernen oft mit leerem Magen Aber ich habe durchgehalten und meinen Abschluss gemacht sagt der diplomierte Wirtschaftsprüfer und strahlt Dabei unterstützt hat ihn seine Frau Jogie die er in der Unibibliothek kennengelernt hat Ich wollte sie unbedingt heiraten aber dafür musste ich zuerst mein Diplom machen Natürlich hat mich das motiviert noch mehr zu lernen Heute sind Renante und Jobie glücklich verheiratet und haben zwei Kinder Nathaniel und Beatrice Seit nunmehr zehn Jahren arbeitet der Familienvater bei einer der führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in Cagayan de Oro Rückblickend auf seine Zeit in der Heimstatt sagt Renante Das Angebot der Schwestern Maria ist ein Geschenk des Himmels Mir fehlen die Worte um meine tiefe Dankbarkeit auszudrücken Bei den Schwestern habe ich gelernt den Rosenkranz zu beten Sie haben aus mir einen vollständigen Menschen gemacht einen Mann

    Original URL path: http://www.schwesternmaria.de/index.php/die-schwestern-maria/94-news-a-events/133-renante-p-lazarte (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Spender berichten
    wichtigen Einrichtungen einschließlich des Museums für Pater Schwartz Nach einer guten Ausbildung werden die Jungen und Mädchen in eine nun hellere Zukunft entlassen Auf jeden Fall ist der Förderkreis würdig Spendengelder zu empfangen die hier in Cavite äußerst sinnvoll verwendet werden Manfred Schierke Ich bin tatsächlich in Mexiko gewesen und habe mir Ihr Haus d h diese wunderbare Anlage angesehen Ich war hellauf begeistert und wurde freundlich herumgeführt von einer lieben Schwester deren Namen ich leider nicht mehr erinnere Unvergesslich wird mir der Eindruck der fröhlichen lernwilligen und kerngesunden Kinder bleiben die dort von ihren Schwestern in so vorzüglicher Organisation zu lebenstüchtigen Menschen erzogen werden Margret Evers Gestern habe ich die Schwestern in Silang besucht Alles war sehr beeindruckend und inspirierend Die Kinder scheinen dort alle recht zufrieden zu sein Es waren auch ein paar Ehemalige zu Besuch die dort weiterhin freiwillig mithelfen Das allein war für mich schon Beweis genug dass die Arbeit der Schwestern liebevoll und im Sinne der Kinder und Jugendlichen gestaltet wird Ich bin froh dass meine regelmäßige Unterstützung diesem guten Zweck dient Elke Wiedemann Sehr gerne bestätige ich dass ich die Kongregation der Schwestern Maria gut kenne Sie dienen den Ärmsten der Armen im Auftrag des Herrn Hier in Guatemala haben sie Heime für Mädchen und für Jungen eingerichtet für Waisen und Kinder aus bedürftigen Familien Die Schwestern haben eine Klinik gegründet sorgen sich um ledige Mütter und um Kleinkinder Ich bin beeindruckt von ihrer Hingabe Ich weiss dass sie von Spenden abhängig sind und ermuntere jeden der ihnen helfen kann dies zu tun Msgr Bruno Musaró Apostolischer Nuntius in Guatemala Auf meine Einladung kamen Msgr Schwartz und die Schwestern 1985 auf die Philippinen In meiner Erzdiözese haben Die Schwestern Maria die Heimstätten für Jungen und Mädchen in Santa Mesa aufgebaut Ähnliche Heimschulen wurden auch

    Original URL path: http://www.schwesternmaria.de/index.php/die-schwestern-maria/82-subpages/139-dialog-spender (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • In Asien und Lateinamerika
    Ländern die Heimstätten für Mädchen und Jungen rund 20 000 Plätze bieten Sie sind herzlich eingeladen sollten Sie einmal in der Gegend sein um sich vor Ort ein eigenes Bild zu machen Korea Seoul Girlstown Boystown The Sisters of Mary 20 11 Baengnyeonsan ro 14 gil Eunpyongku SEOUL Korea 122 011 South Korea Pusan Girlstown Boystown The Sisters of Mary 7 Cheonhaenam ro Seo gu PUSAN Korea 602 830 South Korea Philippinen Biga Silang Girlstown The Sisters of Mary Girlstown Brgy Biga II Silang 4118 Cavite Philippines Adlas Silang Boystown The Sisters of Mary Boystown Bo Adlas Silang 4118 Cavite Philippines Talisay Girlstown The Sisters of Mary Girlstown J P Rizal Street Poblacion 6045 Talisay City Cebu Philippines Minglanilla Boystown The Sisters of Mary Boystown Brgy Tungkop 6046 Minglanilla Cebu Philippines Mexiko Chalco Girlstown Las Hermanas de María Carretera Chalco Mixquic Km 2 Chalco Estado De México C P 56600 A P 56 Guadalajara Boystown Las Hermanas de María Los Laureles Carreterra Federal No 35 Guadalajara Jiquilpan Km 116 Acatlán de Juarez Jalisco C P 45700 Guatemala Guatemala Girlstown Las Hermanas de Maria Villa de las Niñas 3a Ave 5 26 Zona 13 Apartado Postal 641 A 01013 Guatemala CA Guatemala Boystown Villa de los Niños 16 Av Final 22 99 Proyecto 4 4 Zona 6 Los Cipresales 01006 Guatemala CA Brasilien Irmas de Maria Vila das Criancas N R Alagados Chacara 13 B Santa Maria DF CEP 72 506 970 Brazil Irmas de Maria Estrada do Poney Club No 2320 Bairro Alvarenga São Bernardo do Campo SP CEP 09653 005 Honduras Villa de los Ni ños Km 8 carretera a Olancho contiguo a Promdeca Tegucigalpa Honduras Home Neuigkeiten Die Schützlinge Die Schwestern Maria Der Förderkreis Kontakt Quick Links Neuigkeiten Die Schützlinge Die Schwestern Maria Der Förderkreis Die Kongregation Alumni

    Original URL path: http://www.schwesternmaria.de/index.php/die-schwestern-maria/82-subpages/123-in-asien-und-lateinamerika (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Schwester Maria Cho
    Die Leiterin Schwester Maria Cho Die neue Leiterin der Kongregation Schwester Maria Cho kam am 11 November 1956 im südkoreanischen Kwang ju zur Welt Mit bürgerlichem Namen heißt sie Duk Lim Cho In der rebellischen Großstadt im Südwesten der Halbinsel vor dreißig Jahren Zentrum des Aufstandes gegen die Militärregierung ist sie auch zur Schule gegangen Nach Beendigung der Kwang ju Women s High School im Jahr 1975 arbeitete sie als Kassiererin bei der Zentralbank Nach sechs Jahren trat sie der Schwesternschaft bei Zunächst war sie in Pusan für den Kindergarten verantwortlich später in Seoul für die Schüler der dortigen Boystown 1990 entsandte Pater Schwartz Schwester Maria nach Manila und übertrug ihr die Verantwortung für die Patienten des Q I Hospitals In den Jahren danach arbeitete sie in den Heimstätten in Silang und Talisay 1999 wurde ihr die Leitung der Finanzen übertragen Vor ihrer Wahl zur Superior General war sie für die 3 400 Mädchen in Biga zuständig Home Neuigkeiten Die Schützlinge Die Schwestern Maria Der Förderkreis Kontakt Quick Links Neuigkeiten Die Schützlinge Die Schwestern Maria Der Förderkreis Die Kongregation Alumni Internetseite Wo wir helfen Wie wir helfen Day Care Center Medizinische Hilfe Girls Boystowns Pater Aloysius Schwartz Transparenz Unseren Freunden

    Original URL path: http://www.schwesternmaria.de/index.php/die-schwestern-maria/82-subpages/126-schwester-maria-cho (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Pater Aloysius Schwartz
    Preis Der deutsche Botschafter in Seoul rühmte ihn als seltenen Idealisten Dennoch ist Aloysius Schwartz im Bewusstsein der Öffentlichkeit weitgehend ein Unbekannter geblieben Auf ihn gehen alle Einrichtungen zurück in denen die Marienschwestern Slum Kindern Zuflucht und Heimstatt geben 1930 als Sohn deutschstämmiger Vorfahren in Washington D C geboren studierte er zunächst in seiner amerikanischen Heimat später im belgischen Löwen Louvain Theologie 1957 zum Priester geweiht ging er noch im gleichen Jahr nach Korea In seiner frühen Zeit wirkte er im Armenviertel von Song do Pusan organisierte ein Arbeitsprogramm für 3 000 Slum Bewohner und nahm schließlich die ersten 120 Waisenkinder in ein Heim auf Zu dessen Unterhalt trugen amerikanische Spender bei die er mit Büchern Vorträgen und Bittbriefen für seine Schützlinge gewann Deren Zahl wuchs unaufhörlich zunächst in Pusan später in Seoul wo Aloysius Schwartz sich auch behinderter Kinder und der Obdachlosen annahm 1984 lud Kardinal Sin Oberhaupt der philippinischen Katholiken und bis zu seinem Tode Beschützer und Fürsprecher der Schwestern ihn nach Manila ein Die Folge nach wenigen Jahren Heime Schulen und Lehrwerkstätten für viele tausend Slum Kinder 1989 vom Vatikan als Prälat Praelatus Honorarius eingesetzt blieb er seinen Kindern und Freunden zeitlebens Pater Schwartz Father Al 1989 erkrankte er an ALS Amyotrophe Lateral Sklerose und erfuhr dass er nur noch kurze Zeit zu leben hat Dessen ungeachtet erwarb er noch im gleichen Jahr im mexikanischen Chalco ein Stück Land und gründete eine erste Zuflucht für Slum Kinder auf lateinamerikanischem Boden Kurz nach der Einweihung des ersten Heimes starb Aloysius Schwartz am 16 März 1992 im 62 Lebensjahr In Silang Cavite Philippinen liegt er in einer Kapelle begraben Zu seiner Nachfolge hatte er Schwester Kim Ok Soon bestimmt Schwester Michaela Kim Sie gehört der Kongregation seit vierzig Jahren an Den Link zu der Beatification Homepage für Pater Schwartz

    Original URL path: http://www.schwesternmaria.de/index.php/die-schwestern-maria/82-subpages/122-pater-aloysius-schwartz (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •