archive-de.com » DE » S » SCHOEPKE.DE

Total: 770

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Familie Eucryphiaceae ENDL.
    einzeln achselständig Blütenaufbau Perianth doppelt K 4 sehr selten 5 frei oder verwachsen C 4 sehr selten 5 frei A 20 100 frei nur mit fertilen Staubblättern G 4 14 synkarp Fruchtknoten oberständig Griffel frei oder teilweise verwachsen Anzahl der Anzahl der Fruchtblätter entsprechend Fruchtformen Holzige oder ledrige Kapselfrüchte Verbreitung Antarktis Australis gemäßigte Zone Chile und SO Australien Taxonomische Einordnung Nicht mehr als eigenständige Familie aufgefasst sondern der Familie Cunoniaceae

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/5_famili/eucryp-1.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Familie Euphorbiaceae JUSS. (Wolfsmilchgewächse)
    Blütenmerkmale und anordnung Blüten winzig klein oder mittelgroß radiärsymmetrisch in Infloreszenzen mit zymöser endständiger Einheit diese z T von auffälligen Hochblättern umgeben Blütenaufbau Perianth sepalin reduziert fehlend oder selten petalin falls vorhanden K 5 frei oder verwachsen C 5 frei A 1 1000 nur mit fertilen Staubblättern G 2 3 selten 4 30 synkarp Fruchtknoten oberständig meist mit 3 Griffeln und 3 Narben Fruchtformen Überwiegend nicht fleischige Kapsel oder Nussfrüchte Verbreitung Gemäßigte Zone Subtropen und Tropen Kosmopoliten nur in der Arktis fehlend Taxonomische Einordnung Dahlgren Überordnung Malviflorae Ordnung Euphorbiales Cronquist Unterklasse Rosidae Ordnung Euphorbiales APG Unterklasse Rosidae Eurosiden I Ordnung Malpighiales Arzneipflanzen Croton tiglium Crotonis oleum Crotonöl Ricinus communis L Christuspalme Hundsbaum Rizinus Wunderbaum Natives Rizinusöl Ricini oleum virginale Nutzpflanzen Hevea brasiliensis Kautschuk Manihot esculenta Maniok Ricinus communis Rizinusöl verschiedene Arten der Gattung Euphorbia als Zierpflanzen kultiviert darunter insbesondere sukkulente Arten in Trockengebieten Bildersammlung Siehe Pflanzenbildergalerie Familie Euphorbiaceae Quellen und weitere Informationen biodiversity uno edu delta Stevens P F 2001 onwards Angiosperm Phylogeny Website Bilder Hevea brasiliensis Parakautschukbaum Die Abbildung links oben zeigt die ganze Pflanze die im Amazonasgebiet beheimatet ist und eine Höhe von 30 m erreichen kann die Abbildung unten links die ebenfalls milchsafthaltige Frucht welche die für die Familie typische Dreiteilung aufweist und die Abbildung unten halblinks den Stamm aus dem zur Kautschukgewinnung Rindenstreifen entfernt werden wodurch der in allen oberirdischen Teilen in gegliederten Milchröhren befindliche Milchsaft austreten kann Die drei rechten Fotos stammen von einer Plantage in Phuket Thailand und zeigen die Kautschukgewinnung aus den Stämmen Phyllanthus pectinatus Baumförmiger Vertreter der ursprünglichen Euphorbiaceae der heute der eigenständigen Familie Phyllanthaceae M ART zugeordnet wird Links die ganze Pflanze bei der in den Achseln der Laubblätter die mehrere kleine Blüten umfassenden Infloreszenzen entspringen rechts oben und rechts unten Euphorbia cyparissias Zypressenwolfsmilch Oben der Stengel und einzelne Blütenbestandteile beachte

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/5_famili/euphor-1.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Familie Euphroniaceae MARCANO-BERTI
    vorhanden Blattspreite ungeteilt Vermehrungsart Pflanzen zwittrig Blütenmerkmale und anordnung Blüten zygomorph mit einem kurzen Hypanthium in endständigen Rispen Blütenaufbau Perianth doppelt K 5 an der Basis verwachsen Kelchblätter ungleich C 3 frei A mit 4 5 kurzen zahnförmigen fertilen Staubblättern und 1 langen Staminodium G 3 synkarp Fruchtknoten oberständig mit 1 Griffel und 1 Narbe Fruchtformen Kapselfrüchte Verbreitung Neotropis Tropen Hochland von Guayana Taxonomische Einordnung Erst vor kurzer Zeit als

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/5_famili/euphroni.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Familie Eupomatiaceae ENDL.
    Pflanzen zwittrig entemophil Blütenmerkmale und anordnung Blüten mittelgroß bis groß schraubig radiärsymmetrisch mit einem Hüllblatt welches zunächst die gesamte Blüte umschließt und später vollständig abfällt meist einzeln gelegentlich in 2 3blütigen Blütenständen Blütenaufbau Perianth fehlend A 25 100 außen mit 5 15 fertilen Staubblättern innen mit 15 50 petaloiden Staminodien die Drüsen enthalten und bogig über das Gynözeum reichen G 13 68 apokarp Fruchtknoten halbunterständig Narben flach Fruchtformen Fleischige Sammelfrüchte

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/5_famili/eupoma-1.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Familie Eupteleaceae VAN TIEGH.
    kräftigen in die Zähne des gesägten oder gezähnten Blattrandes verlaufenden Nerven Vermehrungsart Pollenübertragung Pflanzen zwittrig oder andromonözisch anemophil Blütenmerkmale und anordnung Blüten einzeln in der Achsel von 6 12 dicht gedrängten Hochblättern an Kurztrieben Blütenaufbau Perianth fehlend A 7 20 50 nur mit fertilen Staubblättern G 6 18 apokarp Fruchtknoten oberständig Fruchtformen Kleine flügelnussartige Früchte Verbreitung Holarktis gemäßigte Zone Assam China Japan Taxonomische Einordnung Dahlgren Überordnung Rosiflorae Ordnung Trochodendrales Cronquist

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/5_famili/euptel-1.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Familie Fabaceae HOFFMANNSEGG & LINK. (Syn. Leguminosae JUSS.; Hülsenfrüchtler)
    Ähren oder Köpfen Chemisch charakterisiert durch das verbreitete Vorkommen von Lektinen insbesondere in den Samen Cercidae 4 12 Gattungen mit 265 Arten Bäume bis Lianen mit überwiegend ungeteilten Blättern Pantropisch verbreitet Caesalpinioideae ursprüngliche Familie Caesalpiniaceae R B R 160 Gattungen mit 1930 Arten Sträucher bis Bäume selten Kräuter Blätter meist einfach gefiedert Blüten schwach zygomorph Insbesondere in den Tropen verbreitet Mimosoideae ursprüngliche Familie Mimosaceae R B R 82 Gattungen mit

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/5_famili/legumi-1.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Familie Fabaceae HOFFMANNSEGG & LINK. (Syn. Leguminosae JUSS.; Hülsenfrüchtler), Unterfamilie Mimosoideae (ursprüngliche Familie Mimosaceae R. BR.; Mimosengewächse)
    sepalin insb in den Tribus Swartzieae und Amorphieae K 5 oder seltener 3 5 6 verwachsen C 5 selten 1 5 davon das obere Fahne und die 2 seitlichen Flügel frei die 2 unteren Schiffchen verwachsen unten häufig frei s Bilder von Genista cinerea ssp leptocla und Lathyrus clymenium A 5 9 10 30 nur mit fertilen Staubblättern in wenigen Gattungen mit den Kronblättern verwachsen meist nur untereinander zu einer Röhre verwachsen s Foto von Laburnum anagyroides teilweise Röhre aus 9 Staubblättern und ein freies anliegendes oberes Staubblatt selten Staubblätter völlig frei Sophora G 1 Fruchtknoten oberständig Fruchtformen Hülsenfrüchte Chemische Merkmale Chemisch charakterisiert durch das verbreitete Vorkommen toxischer Eiweißstoffe von Alkaloiden und Saponinen Verbreitung Sämtliche Florenreiche von der Dauerfrostzone bis in die Tropen Kosmopoliten Taxonomische Einordnung Dahlgren Überordnung Fabiflorae Ordnung Fabales Cronquist Unterklasse Rosidae Ordnung Fabales APG Unterklasse Rosidae Kerneukotyledonen Rosiden Eurosiden I Ordnung Fabales B ildet eine der insgesamt 4 in der Vergangenheit wiederholt als eigenständige Familien aufgefassten Unterfamilien der Familie Fabaceae Arzneipflanzen Arachis hypogaea Erdnuss Arachidis oleum Erdnussöl Astragalus gummifer Tragacantha Traganth Baptisia tinctoria Färberhülse Baptisiae tinctoriae radix Baptisiawurzel Genista tinctoria Färber Ginster Genistae herba Färberginsterkraut Glycyrrhiza glabra Süßholz Liquiritiae radix Süßholzwurzel Melilotus sp Steinklee Meliloti herba Steinkleekraut Myroxylon balsamum var pereirae Balsamum peruvianum Perubalsam Zugang nur für registrierte oder CD Nutzer Myroxylon balsamum var balsanum Balsanum tolutanum Tolubalsam Ononis spinosa Dornige Hauhechel Ononidis radix Hauhechelwurzel Physostigma venenosum Calabar semen Calabarbohne Trigonella foenum graecum Bockshorn Foenugraeci semen Bockshornsamen Nutzpflanzen Zahlreiche Gattungen und Arten von herausragender Bedeutung als Nahrungs und Futterpflanzen Pisum Erbsen Lens Linsen Arachis Erdnüsse Phaseolus Vicia Bohnen Glycine Soja Lupinus Lupinen Trifolium Klee Medicago Luzerne u a Cajanus cajan L H UTH Straucherbse Cicer arietinum L Kichererbse Glycine max L M ERR Sojabohne Lens culinaris M EDIK Linse Pisum sativum L Erbse Vicia faba L Saubohne

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/5_famili/fabace-1.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Familie Fagaceae DUM. (Buchengewächse)
    oder weniger reduzierten Dichasien und weibliche in 1 7blütigen Clustern an der Basis der männlichen Infloreszenzen oder entfernt in wenigblütigen Blütenständen Blütenaufbau Perianth sepalin oder rudimentär K 4 6 7 frei oder verwachsen A 4 6 12 40 nur mit fertilen Staubblättern G 2 3 selten 6 12 synkarp Fruchtknoten unterständig Anzahl der Griffel entsprechend Anzahl der Fruchtblätter Fruchtformen Überwiegend Nussfrüchte selten Flügelnussfrüchte häufig mehrere umgeben von beschuppter oder bestachelter

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/5_famili/fagace-1.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •