archive-de.com » DE » S » SCHOEPKE.DE

Total: 770

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Alchemillae herba - Frauenmantelkraut
    die sich erst kurz vor dem Sammeln der Droge entwickelt haben und älteren Blättern Junge Blätter gefaltet und weißsilbrig behaart Ältere Blätter nur schwach behaart auf der Unterseite mit hervortretender feinmaschiger Nervatur Blüten gelblichgrün bis hellgrün Durchmesser etwa 3 mm mit kleinem 4 teiligem Außenkelch einem dazu wechselständig stehenden 4 zähligen Innenkelch mit abgerundeten bis dreieckigen Kelchblättern 4 kurzen Staubblättern und einem Fruchtknoten mit köpfchenförmiger Narbe Geruch und Geschmack Fast geruchlos Kaum nennenswerter höchstens leicht bitterer etwas zusammenziehender Geschmack Synonyme Drogenbezeichnungen Deutsch Alchemistenkraut Frauenbisskraut Ohmkraut Perlkraut Silberkraut Sinaukraut Englisch Common ladies mantle Lateinisch Herba Alchemillae Herba Alchemillae vulgaris Herba Leontopodii Herkunft Überwiegend aus dem Anbau in ost und südosteuropäischen Ländern Gewinnung der Droge Die Pflanzen werden zur Blütezeit gesammelt und anschließend getrocknet Inhaltsstoffe 5 bis 8 Gerbstoffe Fast ausschließlich Ellagitannine mit Agrimoniin als Hauptkomponente 3 5 und Pendunculagin 1 2 sowie Laevigatin F 0 9 als weiteren nennenswerten Bestandteilen Flavonoide Ca 2 Quercetinglykoside und wenig freies Quercetin Wirkungen Adstringierende Wirkung Ohne Relevanz für die therapeutische Anwendung der Droge ist die in Tierexperimenten nach Gabe von Agrimoniin beobachtete Hemmung des Tumorwachstums und die in in vitro Versuchen durch Extrakte gezeigte Hemmung der Aktivität der proteolytischen Enzyme Elastase Trypsin und a Chymotrypsin Anwendungsgebiete Leichte unspezifische Durchfallerkrankungen Dauer der Anwendung Sollten die Durchfälle länger als 3 4 Tage anhalten ist ein Arzt aufzusuchen Volkstümliche Anwendungsgebiete Innerlich bei Magen und Darmbeschwerden äußerlich als Gurgelwasser bei Entzündungen im Mund und Rachenbereich auf der Haut bei Geschwüren Ekzemen und anderen Hautausschlägen sowie als Zusatz zu Sitzbädern bei Unterleibserkrankungen Obwohl Wirksamkeitsbelege fehlen erscheint eine Wirkung infolge des Gehalts an Gerbstoffen plausibel Außerdem in der Gynäkologie zur Behandlung von Beschwerden im Klimakterium und bei Dysmenorrhoe wobei eine derartige Wirksamkeit in keiner Weise erwiesen ist Vielmehr geht diese Verwendung vermutlich auf die Signaturenlehre zurück was auch im deutschen Namen

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/6_droge/alchem-h.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Weltreisen - Impressionen von 5 Kontinenten
    ich auch ein paar Reiseeindrücke schriftlich festhalten doch infolge meiner kontinuierlichen Arbeit am Ausbau der Botanik für Pharmazeuten und Pflanzenbildergalerie fehlt dafür jegliche Zeit Peru Bolivien Chile September 2002 Mallorca Mai 2002 Botanische Exkursion Rubrik Mittelmeerpflanzen Mexiko März 2002 Österreich Dezember 2001 Chile Argentinien November 2001 Botanische Exkursion Beschaffung von Bildmaterial für die Erstellung eines Pflanzenführers für Patagonien und Feuerland Erscheinungsdatum der CD ROM Version voraussichtlich im Frühjahr 2003 Frankreich

    Original URL path: http://schoepke.de/allgemei/weltreisen.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Übersicht über das System
    ABTEILUNG EUBACTERIA EUKARYOTA 3 ABTEILUNG MYCOPHYTA 4 ABTEILUNG EUGLENOPHYTA 5 ABTEILUNG CRYPTOPHYTA 6 ABTEILUNG RHODOPHYTA 7 ABTEILUNG DINOPHYTA 8 ABTEILUNG HAPTOPHYTA 9 ABTEILUNG CHROMOPHYTA 10 ABTEILUNG CHLOROPHYTA Abteilungsgruppe Archegoniatae Echte

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/1_ti_reg/uebersic.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Abweichende Einteilung des Pflanzenreichs in der 34
    Magnoliophytina in Magnoliopsida s str Einfurchenpollen Zweikeimblättrige Rosopsida Dreifurchen Zweikeimblättrige und Liliopsida Einkeimblättrige Innerhalb dieser wird derart verfahren dass isoliert stehende Ordnungen und Überordnungen nicht mehr zwangsweise Unterklassen zugeordnet werden Taxon Organisationstyp Archaea Prokaryoten 1 Abteilung Crenarchaeota 2 Abteilung Euyarchaeota Bacteria Eukaryoten 1 Abteilung Posibacteriota grampositive Bakterien Bakerien 2 Abteilung Negibacteriota gramnegative Bakterien 4 Abteilung Cyanobacteriota Cyanophyta Prokaryotische Algen 4 Abteilung Prochlorobacteriota Eucaria Eukaryoten 1 Abteilung Acrasiomycota Schleimpilze 2 Abteilung

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/ergaenz/sy_stras.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Prokaryota
    Nukloid ersetzt welches sich in einer Kernregion befindet Weitere Merkmale Vorkommen von Plasmiden kleine zur Replikation befähigte DNA Ringe 70S Ribosomen und einer Cytoplasmamembran aus Lipoproteiden bei welcher anstelle von Sterolen Triterpene Hopanoide vorkommen Stützskelett der Zellwand aus bei Eukaryoten

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/1_ti_reg/prokaryo.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • archaebacteria
    aus protein oder polysaccharidartigen Substanzen jedoch niemals aus Murein Glycerolipide als Hauptkomponenten der Plasmamembranen Vorkommen spezifischer t RNA s und RNA Polymerasestrukturen Vertreter Methanobakterien halophile Archaebakterien vorkommend in Salinen und Salzseen mit Mindest NaCl Gehalt von 12 thermoacidophile Archaebakterien z

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/2_ab_reg/archaeba.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • eubacteria
    L dextranicum als Produzenten von Dextranen Bacillae z T gefährliche Krankheitserreger u a Clostridium histolyticum und Cl septicum als Erreger von Gasbrand Cl tetani von Tetanus Cl botulinum von Botulinismus Bacillus anthracis von Milzbrand andere Vertreter der Gattung Bacillus pharmazeutisch bedeutungsvoll als Produzenten von Antibiotika B brevis Tyrothricin B colistinus Colistin B licheniformis Bacitracin B polymyxa Polymyxin Actinomycetales mit einigen der bedeutungsvollsten Antibiotikaproduzenten Aminoglykosidantibiotika Makrolide Polyene und Oligosaccharide insbesondere Vertreter der Gattungen Streptomyces Micromonospora und Nocardia darunter Streptomyces antibioticus Oleandomycin St erythraeus Neomycin St fradiae Neomycin Fosfomycin St griseus Streptomycin St kanamyceticus Kanamycin St nodosus Amphotericin B St orientalis Vancomycin St viridifaciens Tetracyclin Nocardia mediterrani Rifamycin B sowie weitere Species der Gattung Streptomycis als Produzenten der Actinomycine und Vertreter der Gattung Micromonospora als Produzenten von Gentamycin weiterhin Bildung kanzerostatisch wirksamer Verbindungen Daunorubicin und Doxorubicin durch Streptomyces peuceticus Aclarubicin durch St galilaeus Bleomycin durch St verticillus und Mitomycin C durch St caespitosus sowie des Immunsuppressors Cyclosporin A durch Tolypocladium inflatum daneben Nutzung von Streptomyces fradiae für die partialsynthetische Darstellung von Steroiden stereospezifische Hydroxylierungen Mycoplasmen mit Bedeutung als Krankheitserreger insbesondere Mycoplasma pneumoniae als Verursacher einer atypischen Pneumonie ca 10 aller Pneumoniefälle daneben auch M hominis und Ureaplasma urealyticum als Erreger von Infektionen des Urogenitaltraktes selten Meningoenzephalitis bei Neugeborenen durch M hominis 2 Klasse Gram negative Eubakterien Merkmale Zellen mit dünnem und einschichtigem Mureinsakkulus dessen Anteil am Trockengewicht der Zellwand weniger als 10 beträgt Auflagerung mächtiger Lipoprotein und Lipopolysaccharidschichten auf äußere Hülle Untergliederung Die Einteilung der Gram negativen Bakterien ist sehr kompliziert Auf Details soll daher nicht eingegangen werden Im folgenden werden einige Familien genannt welche insbesondere aus Sicht der medizinischen Mikrobiologie von Bedeutung sind Spirochaetaceae und Leptospiraceae Spirochaeten Pseudomonadaceae Legionellaceae und Neisseriaceae aerobe Stäbchen und Kokken Enterobacteriaceae Vibrionaceae und Pasteurellaceae fakultativ anaerobe gramnegative Stäbchen Bacteroidaceae anaerobe gerade gekrümmte oder helikale Stäbchen Vellonellaceae

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/2_ab_reg/eubacter.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • eukaryota
    in Reaktionsräume Kompartimente dadurch Vorhandensein eines echten Zellkernes sowie von Zellorganellen wie Mitochondrien Plastiden endoplasmatisches Reticulum Dictyosomen etc Weitere Merkmale Vermehrung teilweise durch Zweiteilung überwiegend jedoch sexuelle Fortpflanzung Vertreter Pilze

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/1_ti_reg/eukaryot.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •