archive-de.com » DE » S » SCHOEPKE.DE

Total: 770

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Alismatidae
    Dicotylen und Monocotylen umfaßt ausschließlich Sumpf und Wasserpflanzen Gynoeceum chorikarp Blüten radiär untergliedert in 4 Ordnungen mit insgesamt 16 Familien nach Strasburger in 3 Ordnungen Arten ohne pharmazeutische Bedeutung 1 Ordnung Alismatales 3 Familien 2 Ordnung Hydrocharitales 1 Familie 3

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/3_unklas/ali-idae.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Arecidae
    auffälligen Hochblatt Spatha umgeben werden in der Regel Windbestäubung Anemophilie überwiegend in den Tropen und Subtropen beheimatete Pflanzen heterogene Pflanzengruppe mit winzigen Blütenpflanzen Fam Lemnaceae Wasserlinsengewächse bis zu 60 m hohen Bäumen Fam Arecaceae untergliedert in 4 Ordnungen mit insgesamt

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/3_unklas/are-idae.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Commelinidae
    völlig abgeschlossen ist ausnahmslos Anemophilie Blüten mehr oder weniger stark reduziert überwiegend mehrjährige Kräuter Familienzuordnung und Untergliederung heterogen 1 Ordnung Commelinidales 4 Familien 2 Ordnung Eriocaulales 1 Familie 3 Ordnung Restionales 4 Familien 4 Ordnung Juncales 2 Familien 5 Ordnung

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/3_unklas/com-idae.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Zingiberidae
    charakterisiert durch auffällige zoogame Blüten terrestrisch oder epiphytisch lebende Kräuer bzw Stauden ohnen sekundäres Dickenwachstum oft mit farbigen Hochblättern die Infloreszenzen oder Teilinfloreszenzen umgeben untergliedert in 2 Ordnungen mit 9 Familien nach Strasburger der Überordnung Bromelianae innerhalb der Unterklasse Commelinidae

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/3_unklas/zin-idae.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Liliidae
    meist mit unterirdischen Speicherorganen systematische Gliederung sowohl auf der Ebene der Ordnungen als auch der Familien relativ heterogen neben den hier genannten Ordnungen teilweise Untergliederung in die zusätzlichen Ordnungen Asparagales und Dioscoreales Frohne Jensen Zusammenfassung fassen Liliales Asparagales und Dioscoreales

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/3_unklas/lil-idae.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Sapindales [Magnoliopsida - Rosidae]
    4 frei A 4 nur mit fertilen Staubblättern G 4 synkarp Fruchknoten oberständig 4 aufrechte Griffel mit punktförmigen Narben in 4 Achänen oder Nussfrüchte zerfallende Spatfrüchte Paleotropis und Kapensis Subtropen bis Tropen tropisches Afrika Südafrika und Madagaskar Taxonomische Einordnung Dahlgren Überordnung Rutiflorae Ordnung Rutales Cronquist Unterklasse Rosidae Ordnung Sapindales APG Unterklasse Rosidae Eurosiden II Ordnung Sapindales Bilder Strichzeichnung aus http delta intkey com Quellen und weitere Informationen http delta intkey com Stevens P F 2001 onwards Angiosperm Phylogeny Website Familie Meliaceae J USS Mahagonigewächse 52 Gattungen mit 621 Arten Bäume oder Sträucher selten Kräuter mit ätherisches Öl farbigen Saft oder seltener Milchsaft und einer häufig recht bitteren Rinde Mesophyten Blätter gestielt fast immer wechselständig und spiralig angeordnet selten gegenständig meist geteilt Nebenblätter fehlend Blattspreite gefiedert Blattrand meist ganz gelegentlich auch gekerbt gesägt oder gezähnt Pflanzen überwiegend zwittrig gelegentlich monözisch diözisch oder polygamomonözisch entemophil Blüten winzig bis groß 3 5 8 zählig radiärsymmetrisch meist in achselständigen Zymen Trauben Rispen oder Ähren gelegentlich auch einzeln oder in endständigen oder stammständigen Blütenständen Perianth doppelt K 2 3 5 7 Kelchblätter meist verwachsen C 3 7 14 Kronblätter in 1 Kreis oder in 2 Kreisen meist frei sehr selten an der Basis verwachsen A 3 5 10 23 oder 10 bis 100 zum Teil mit Staminodien G 1 2 6 20 synkarp Fruchtknoten oberständig mit 1 Griffel und 1 Narbe Kapsel Beeren oder Steinfrüchte selten Nussfrüchte überwiegend Tropen wenige in den Subtropen pantropisch bis Subtropen und warm gemäßigte Zone Taxonomische Einordnung Dahlgren Überordnung Rutiflorae Ordnung Rutales Cronquist Unterklasse Rosidae Ordnung Sapindales APG Unterklasse Rosidae Eurosiden II Ordnung Sapindales Nutzpflanzen Lansium domesticum Lieferant essbarer Früchte Gattungen Swietenia Mahagoni und Kaha Afrikanische Mahagoni von Bedeutung als Holzlieferanten Bilder Siehe Pflanzenbildergalerie Familie Meliaceae Quellen und weitere Informationen http delta intkey com Stevens P F 2001 onwards Angiosperm Phylogeny Website Familie Nitrariaceae B ERCHT J P RESL 3 Gattungen Nitraria Peganum Tetradiclis mit 16 Arten sukkulente und zum Teil dornige Sträucher Xerophyten Blätter gestielt oder halbsitzend wechselständig Nebenblätter vorhanden Blattspreite ungeteilt oder handförmig eingeschnitten Pflanzen zwittrig Blüten klein 5zählig radiärsymmetrisch mit einem freien Hypanthium in skorpionschwanzartigen Zymen Perianth doppelt K 5 unten meist röhrig verwachsen C 5 frei A 10 15 bei Tetradiclis 4 frei G 2 4 6 synkarp Fruchtknoten oberständig mit einem Griffel Anzahl der Narben oder Narbenlinien entsprechend Anzahl der Fruchtblätter 1samige Steinfrüchte oder Kapsel oder Beerenfrüchte Holarktis Paleotropis Australis Trockengebiete insbesondere Salzwüsten der Nordhemisphäre Sahara sowie von Südrussland bis Afghanistan und Ostsibirien und Südaustraliens eine Art Taxonomische Einordnung Dahlgren Überordnung Rutiflorae Ordnung Sapindales Cronquist Unterklasse Rosidae Ordnung Sapindales APG Unterklasse Rosidae Eurosiden II Ordnung Sapindales Quellen und weitere Informationen http delta intkey com Stevens P F 2001 onwards Angiosperm Phylogeny Website Familie Rutaceae J USS Rautengewächse 161 Gattungen mit 1815 Arten überwiegend Bäume oder Sträucher selten Kräuter fast ausnahmslos mit ätherischem Öl Mesophyten oder Xerophyten Blätter immergrün oder abfallend ledrig oder krautig gestielt wechselständig oder gegenständig fast immer drüsig punktiert und aromatisch duftend Nebenblätter meist fehlend Blattspreite selten ungeteilt meist in unterschiedlichster Weise gefiedert

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/14st2004/order/sapindal.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Malvales [Magnoliopsida - Rosidae]
    cymösen Blütenständen Perianth doppelt K 5 frei oder an der Basis verwachsen oft mit Außenkelch der von Hochblättern oder Stipeln gebildet wird C 5 frei durch Verwachsung mit den Staubblättern verwachsen erscheinend A 5 15 100 meist untereinander zu einer Röhre sowie an der Basis mit den Kronblättern verwachsen G 1 5 100 synkarp Fruchtknoten oberständig Anzahl der Griffel entsprechend Anzahl der Fruchtblätter in der Regel 5 überwiegend Kapselfrüchte Dauerfrostzone bis Tropen Kosmopoliten der gemäßigten Zone und der Tropen ferner in Island Taxonomische Einordnung Dahlgren Überordnung Malviiflorae Ordnung Malvales Cronquist Unterklasse Dilleniidae Ordnung Malvales APG Unterklasse Rosidae Eurosiden II Ordnung Malvales Arzneipflanzen Althaea officinalis Althaeae radix Eibischwurzel Hibiscus sabdariffa Hibisci flos Hibiscusblüten Malva sylvestris Malvae flos Malvenblüten Zugang nur für registrierte Nutzer Malva neglecta Malvae folium Malvenblätter Zugang nur für registrierte Nutzer Gossypium sp Verbandwatte Nutzpflanzen Gossypium sp Gewinnung von Baumwolle Bilder Siehe Pflanzenbildergalerie Familie Malvaceae Quellen und weitere Informationen http delta intkey com Stevens P F 2001 onwards Angiosperm Phylogeny Website Familie Sterculiaceae S ALISBURY im ursprünglichen Sinne 68 Gattungen mit 700 Arten Bäume und Sträucher ferner Lianen oder Kräuter leptocaul oder pachycaul Mesophyten oder Xerophyten Blätter wechselständig gestielt Nebenblätter vorhanden Blattspreite ungeteilt oder handförmig gelappt Pflanzen zwittrig selten monözisch oder polygamomonözisch Blüten 5zählig meist radiärsymmetrisch selten schwach zygomorph in Zymen überwiegend achselständig manchmal endständig oder cauliflor Perianth meist sepalin zuweilen doppelt K 3 5 frei oder an der Basis kurz röhrig verwachsen C falls vorhanden 5 frei A 5 10 oder 25 500 frei oder adnat oft in Form von Bündeln aus 2 3 10 oder mehr Staubblättern nur mit fertilen Staubblättern oder mit 2 15 Staminodien G 1 5 oder 10 12 apokarp bis synkarp Fruchtknoten oberständig Griffel 1 oder 2 frei oder teilweise verwachsen überwiegend Kapselfrüchte Subtropen bis Tropen pantropisch und subtropisch Japan Süd Australien Taxonomische Einordnung Dahlgren Überordnung Malviiflorae Ordnung Malvales Cronquist Unterklasse Dilleniidae Ordnung Malvales APG Unterklasse Rosidae Eurosiden II Ordnung Malvales Familie Malvaceae Arzneipflanzen Theobroma cacao Semen Cacao Kakaosamen Nutzpflanzen Cola sp Lieferant Semen Colae Colaherstellung Bilder Siehe Pflanzenbildergalerie Familie Sterculiaceae Quelle und weitere Informationen Familie Tiliaceae J U SS Lindengewächse im ursprünglichen Sinne 50 Gattungen mit 450 Arten Bäume und Sträucher selten Kräuter leptocaul Mesophyten Blätter wechselständig spiralig oder distich angeordnet gestielt Nebenblätter vorhanden Blattspreite ungeteilt oder handförmig gelappt Pflanzen zwittrig monözisch oder polygamomonözisch Blüten 3 5zählig radiärsymmetrisch in häufig komplexen achselständigen Zymen gelegentlich auch einzeln oder gepaart Perianth überwiegend doppelt gelegentlich auch sepalin K 3 5 frei oder an der Basis kurz röhrig verwachsen C 4 5 frei Kronblätter zuweilen tief eingeschnitten A 10 15 100 frei Staubblätter einzeln oder in Bündeln zu 5 oder 10 nur mit fertilen Staubblättern oder mit 5 15 Staminodien G 2 100 synkarp Fruchtknoten oberständig bei Neotessmannia oberständig mit 1 Griffel und einer Narbe überwiegend Kapselfrüchte gemäßigte Zone bis Tropen Kosmopoliten fehlend nur in Dauerfrostgebieten Taxonomische Einordnung Dahlgren Überordnung Malviiflorae Ordnung Malvales Cronquist Unterklasse Dilleniidae Ordnung Malvales APG Unterklasse Rosidae Eurosiden II Ordnung Malvales Familie Malvaceae Arzneipflanzen Tilia cordata und T platyphyllos Tiliae flos Lindenblüten

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/14st2004/order/malvales.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Brassicales [Magnoliopsida - Rosidae]
    G 5 in männlichen Blüten fehlend synkarp Fruchtknoten oberständig Griffel 1 oder 5 Narben 5 zum Teil petaloid s weibliche Blüte von Carica papaya meist große melonenartige Beerenfrüchte mit zahlreichen Samen Paleotropis Neotropis Subtropen bis Tropen überwiegend tropisches Amerika Gattung Cylicomorpha im tropischen West und Ostafrika Taxonomische Einordnung Dahlgren Überordnung Violiflorae Ordnung Violales Cronquist Unterklasse Dilleniidae Ordnung Violales APG Unterklasse Rosidae Kerneukotyledonen Rosiden Eurosiden II Ordnung Brassicales Arzneipflanzen Carica papaya L Papaya unreife Früchte zur Gewinnung von Papain Nutzpflanzen Carica papaya L Papaya reife Früchte als Obst verwendet Bilder Siehe Pflanzenbildergalerie Familie Caricaceae Quellen und weitere Informationen biodiversity uno edu delta Stevens P F 2001 onwards Angiosperm Phylogeny Website Familie Cleomaceae H ORANINOW 10 Gattungen u a Buhsia Cleome Cleomella Gynandropsis Haptocarpum Physostemon Polanisia Wislizenia mit 300 Arten harzhaltige Pflanzen überwiegend einjährige zuweilen auch ausdauernde Kräuter ferner einige Sträucher Bäume und Lianen Blätter gestielt wechselständig spiralig angeordnet Nebenblätter vorhanden diese schuppenförmig laubblattartig oder als Dornen ausgebildet Blattspreite zusammengesetzt oft handförmig gefiedert mit 3 7 Blättchen Pflanzen zwittrig oder andromonözisch Blüten schwach bis ausgeprägt zygomorph hypogyner Diskus vorhanden Blütenboden ein Gynophor bzw Androphor ausbildend Perianth doppelt K 2 2 2 6 frei oder verwachsen C 2 2 2 6 frei oder verwachsen Kronblätter zwischen den Kelchblättern stehend A 4 100 nur mit fertilen Staubblättern bis 50 oder mit Staminodien mit langen Antheren und langen Filamenten mit dem Gynophor verwachsen G 2 synkarp Fruchtknoten oberständig mit einem Griffel und einer Narbe Kapsel oder Schotenfrüchte chemisch charakterisiert durch das verbreitete Vorkommen von Glucosinolaten Senfölglykosiden Subtropen bis Tropen weit verbreitet in den Tropen und Subtropen der gesamten Erde insbesondere Amerikas Taxonomische Einordnung Dahlgren Überordnung Violiflorae Ordnung Capparales Cronquist Unterklasse Dilleniidae Ordnung Capparales APG Unterklasse Rosidae Kerneukotyledonen Rosiden Eurosiden II Ordnung Brassicales Bilder Strichzeichnungen 1 2 und 3 aus biodiversity uno edu delta Quellen und weitere Informationen biodiversity uno edu delta Stevens P F 2001 onwards Angiosperm Phylogeny Website Familie Emblingiaceae A IRY S HAW 1 Gattung mit 1 Art Emblingia calceoliflora langsam wachsende ausdauernde Kräuter Mesophyten oder Xerophyten Blätter gestielt gegenständig bis nahezu gegenständig Nebenblätter winzig Blattspreite ungeteilt Pflanzen zwittrig Blüten ausgeprägt asymmetrisch einzeln achselständig mit einer nach unten gerichteten Oberseite aus dem Blütenboden ein Androgynophor entwickelnd Perianth doppelt K 5 verwachsen groß C aus 2 verwachsen pantoffelförmigen Petalen bestehend A 8 oder 9 frei mit 4 fertilen Staubblättern und 4 5 Staminodien G 1 Fruchtknoten oberständig Trockenfrüchte mit einem dünnen Perikarp Australis Westaustralien Taxonomische Einordnung Dahlgren Überordnung Violiflorae Ordnung Violales Cronquist Unterklasse Rosidae Ordnung Polygalales APG Unterklasse Rosidae Kerneukotyledonen Rosiden Eurosiden II Ordnung Brassicales Quellen und weitere Informationen biodiversity uno edu delta Stevens P F 2001 onwards Angiosperm Phylogeny Website Familie Gyrostemonaceae E NDL 5 Gattungen Codonocarpus Cypselocarpus Gyrostemon Tersonia Walteranthus mit 18 Arten sich beim Trocknen gelblich verfärbende einschließlich der Zweige xerophytische kleine Bäume Sträucher oder Halbsträucher Blätter klein bis mittelgroß krautig bis ledrig gestielt bis sitzend wechselständig spiralig angeordnet Nebenblätter winzig oder fehlend Blattspreite ungeteilt Pflanzen überwiegend diözisch selten auch monözisch Blüten klein radiärsymmetrisch einzeln oder in unterschiedlich gestalteten Blütenständen unter diesen insbesondere Trauben und Ähren Perianth sepalin K 4 oder 5 röhrig verwachsen zum Teil mit erkennbaren Lappen zum Teil aber auch scheibenartig A 6 100 frei nur mit fertilen Staubblättern G 2 5 100 apokarp bis synkarp Fruchtknoten oberständig Griffel fehlend oder sehr kurz Anzahl der Narben entsprechend Anzahl der Fruchtblätter Spaltfrüchte Kelch an den Früchten verbleibend Australis gemäßigte Zone bis Tropen weite Teile Australiens Taxonomische Einordnung Dahlgren Überordnung Violiflorae Ordnung Violales Cronquist Unterklasse Rosidae Ordnung Polygalales APG Unterklasse Rosidae Kerneukotyledonen Rosiden Eurosiden II Ordnung Brassicales Bilder Codonocarpus pyramidalis ganze Pflanze Zweig mit Früchten Quellen und weitere Informationen biodiversity uno edu delta Stevens P F 2001 onwards Angiosperm Phylogeny Website Familie Koeberliniaceae E NGL 1 Gattung mit 1 Art Koeberlinia spinosa dornige reich verzweigte Sträucher bis Bäume Xerophyten Blätter sehr stark reduziert winzig und membranartig daher Sprossachse als Photosyntheseorgan fungierend wechselständig ohne Nebenblätter Pflanzen zwittrig Blüten klein 4zählig radiärsymmetrisch mit winzigen Bracteen in sehr kurzen achselständigen Trauben Perianth doppelt K 4 in zwei Kreisen frei Sepalen sehr klein C 4 frei A 8 frei nur mit fertilen Staubblättern G 2 5 synkarp Fruchtknoten oberständig mit einem Griffel Beerenfrüchte Holarktis und Neotropis Trockengebiete Nordamerikas SW der USA Mexiko und Boliviens Taxonomische Einordnung Dahlgren Überordnung Rutiflorae Ordnung Sapindales Cronquist Unterklasse Dilleniidae Ordnung Capparales APG Unterklasse Rosidae Kerneukotyledonen Rosiden Eurosiden II Ordnung Brassicales Quellen und weitere Informationen biodiversity uno edu delta Stevens P F 2001 onwards Angiosperm Phylogeny Website Familie Limnanthaceae R B R Wiesenschaumgewächse 1 2 Gattung en Floerkea Limnanthes mit 8 Arten einjährige biegsame und etwas sukkulente Kräuter Helophyten Blätter gestielt wechselständig Nebenblätter fehlend Blattspreite tief gelappt oder gefiedert Pflanzen zwittrig Blüten lang gestielt 4 5zählig Limnanthes oder 3zählig Floerkea radiärsymmetrisch einzeln achselständig Perianth doppelt K 4 5 Limnanthes oder 3 Floerkea frei oder verwachsen C 4 5 Limnanthes oder 3 Floerkea frei A 3 gelegentlich bei Floerkea ansonsten 6 8 oder 10 frei nur mit fertilen Staubblättern G 4 5 Limnanthes oder 2 3 Floerkea überwiegend apokarp seltener synkarp Fruchtknoten oberständig bis halbunterständig in kurz dornige 1samige Teilfrüchte zerfallende Spaltfrüchte chemisch durch das Vorkommen von Glucosinolaten Senfölglykosiden gekennzeichnet Holarktis Marschgebiete der gemäßigten Klimazone Nordamerikas Taxonomische Einordnung Dahlgren Überordnung Violiflorae Ordnung Capparales Cronquist Unterklasse Rosidae Ordnung Geraniales APG Unterklasse Rosidae Kerneukotyledonen Rosiden Eurosiden II Ordnung Brassicales Bilder Siehe Pflanzenbildergalerie Familie Limnanthaceae Quellen und weitere Informationen biodiversity uno edu delta Stevens P F 2001 onwards Angiosperm Phylogeny Website Familie Moringaceae M ARTYNOV Pferderettichgewächse 1 Gattung mit 12 Arten harzhaltige Bäume oder Sträucher die meist einen auffallend kräftigen Stamm sowie große Sekretgänge im Mark aufweisen Blätter jährlich abfallend gestielt wechselständig spiralig angeordnet Nebenblätter fehlend oder vorhanden Blattspreite 1 bis 3fach unpaarig gefiedert Blättchen gegenüberstehend Pflanzen zwittrig Blüten 5zählig schwach bis ausgeprägt zygomorph schmetterlingsartig in reichblütigen achselständigen Rispen Perianth doppelt K 5 petaloid frei C 5 frei A 7 10 davon 2 5 nicht petaloide Staminodien und 5 fertile Staubblätter frei G 3 synkarp Fruchtknoten oberständig Griffel und Narben je 1 lange und schlanke verholzte meist 3flügelige Kapselfrüchte chemisch durch das Vorkommen von

    Original URL path: http://schoepke.de/systematik/14st2004/order/brassica.htm (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •