archive-de.com » DE » S » SCHIFFFAHRT-LANGEOOG.DE

Total: 345

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Schiffahrt der Inselgemeinde Langeoog
    Raummaß 22 82 m 4 61 m 0 80 m BRT 47 49 Betrieb Mannschaft zugelassene Personenzahl Höchstgeschwindigkeit 2 Kapitän Matrose 100 12 sm h Technik Prinzip Maschinen Leistung Dieselmotor Schraubenantrieb Deutz 716 2 x 150 PS Bemerkungen Getauft von Lale Andersen Einsatz für Ausflugsfahrten und als morgendliches Arbeiterschiff 1993 an die Reederei Hansa Linien GmbH in Flensburg verchartert für Fahrten in der Ostsee Eider Kieler Förde und im Nord

    Original URL path: http://www.schifffahrt-langeoog.de/de/schiffe.asp?page=126&back=5,anchorback60,suchwort= (2016-04-28)
    Open archived version from archive


  • Schiffahrt der Inselgemeinde Langeoog
    alles Breite über alles Tiefgang Raummaß ab 1986 37 20 m bis 1986 31 20 m 7 01 m 1 20 m BRT 112 10 BRZ 129 Betrieb Mannschaft zugelassene Personenzahl Höchstgeschwindigkeit 2 Kapitän Matrose 10 sm h Technik Prinzip Maschinen Leistung Dieselmotor Schraubenantrieb ab 1994 Cummings NTA 855 M bis 1994 MWM 518 ab 1994 2x261 KW 2x354 PS bis 1994 2x177 KW 2x240 PS Bemerkungen Gebaut als Landungsschiff

    Original URL path: http://www.schifffahrt-langeoog.de/de/schiffe.asp?page=127&back=5,anchorback61,suchwort= (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Schiffahrt der Inselgemeinde Langeoog
    Abmessungen Länge über alles Breite über alles Tiefgang Raummaß 45 88 m 10 60 m 1 32 m BRT 495 58 BRZ 623 Betrieb Mannschaft zugelassene Personenzahl Höchstgeschwindigkeit 6 Kapitän Steuermann Maschinist 3 Decksleute 800 12 sm h Technik Prinzip Maschinen Leistung Dieselmotor Schraubenantrieb ab Februar 2003 Mitsubishi S 12A2 MPTA ab Februar 2003 2 x 610 KW 2 x 828 PS Bemerkungen Die Kiellegung erfolgte bei Jos L Meyer

    Original URL path: http://www.schifffahrt-langeoog.de/de/schiffe.asp?page=128&back=5,anchorback62,suchwort= (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Schiffahrt der Inselgemeinde Langeoog
    Schiffsdaten Bau Werft Baujahr Baunummer J Diedrichs Oldersum 1979 139 Einsatzzeit 1979 bis heute Abmessungen Länge über alles Breite über alles Tiefgang Raummaß 45 88 m 10 60 m 1 32 m BRT 495 58 BRZ 623 Betrieb Mannschaft zugelassene Personenzahl Höchstgeschwindigkeit 6 Kapitän Steuermann Maschinist 3 Decksleute 800 12 sm h Technik Prinzip Maschinen Leistung Dieselmotor Schraubenantrieb MWM 602 V12 2 x 535 KW 2 x 726 PS Bemerkungen

    Original URL path: http://www.schifffahrt-langeoog.de/de/schiffe.asp?page=129&back=5,anchorback63,suchwort= (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Schiffahrt der Inselgemeinde Langeoog
    bis heute Abmessungen Länge über alles Breite über alles Tiefgang Raummaß 37 50 m 7 20 m 1 20 m BRZ 133 Betrieb Mannschaft zugelassene Personenzahl Höchstgeschwindigkeit 2 Kapitän Matrose 10 sm h Technik Prinzip Maschinen Leistung Dieselmotor Schraubenantrieb MWM 518 2 x 162 KW 2 x 220 PS Bemerkungen Das Schiff war bis 1988 bei der Bundeswehr Flusspioniere Wiesbaden im Einsatz Vor dem Einsatz auf Langeoog umgebaut und um

    Original URL path: http://www.schifffahrt-langeoog.de/de/schiffe.asp?page=130&back=5,anchorback64,suchwort= (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Schiffahrt der Inselgemeinde Langeoog
    Oldersum 1991 164 Einsatzzeit 1991 bis heute Abmessungen Länge über alles Breite über alles Tiefgang Raummaß 33 29 m 7 40 m 1 15 m BRT 161 76 BRZ 246 Betrieb Mannschaft zugelassene Personenzahl Höchstgeschwindigkeit 4 Kapitän Steuermann Maschinist Matrose 260 10 sm h Technik Prinzip Maschinen Leistung Dieselmotor Schraubenantrieb Volvo Penta TAMD 162 2 x 300 KW 2 x 408 PS Bemerkungen Die Schiffstaufe erfolgte im Langeooger Hafen am

    Original URL path: http://www.schifffahrt-langeoog.de/de/schiffe.asp?page=131&back=5,anchorback65,suchwort= (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Schiffahrt der Inselgemeinde Langeoog
    es zum Ausdruck wie sehr die ganze Inselgemeinde bei diesem für das fernere Aufblühen des Seebades so bedeutungsvollen Fortschritt interessiert war Wohl ist in dem letzten Dezennium sehr viel für das Seebad Langeoog und ganz besonders für seine Verbindung mit dem Festlande geschehen wir erinnern nur an den Neubau des stattlichen Stahldampfers Kaiserin Auguste Victoria aber eine bessere Beförderung von der Brücke bis zum Dorf und vica versa auf dieser Strecke Unterkommen und Schutz gegen Sturm Regen und andere Unbill war das Sehnen aller Derjenigen die Langeoog besuchten Man konnte es zartfühlenden Müttern mit ihren Kindern nicht verargen wenn sie heimliches Bangen beschlich beim Besteigen er hochrädrigen Wasserdroschken Eine Pferdebahn mußten wir haben Heute ist das Erwünschte Ereigniß geworden Die Wasserwagen werden bald wie die antidiluvianischen Wüppen mit denen in den siebziger Jahren die Kurgäste befördert wurden der Vergangenheit anheimfallen und diese Art des Personenverkehr wird späteren Geschlechtern als Sage erscheinen Es ist Sonnabend nachmittag Auf der Rhede liegt die holländische Tjalk Gertudide mit den ersten Wagen der Langeooger Pferdebahn Gesellschaft Nachdem wir unsere alte Lore die uns schon viel Freude und Kummer bereitet hatte in Stand gesetzt hatten Tisch und Stühle darauf gepflanzt waren fuhren wir straks zur Rhede um dem Aushebenbeizuwohnen Auch Junglangeoog wollte sich dieses Schauspiel nicht entgehen lassen Größer und größer waren die Scharen der Zuschauer Dann kam mit Fahnen und Kränzen schwer beladen der Wagen der Ehrenjungfrauen Nachdem die Herren der Direktion begrüßt und die Erlaubnis erteilt war wurde der Wagen reichlich bekränzt Ein dichter Kranz von Girlanden schmückte den vornehmen eleganten Wagen worauf sich der frohe Zug mit Sing und Sang mit Kling und Klang in Bewegung setzte Obenauf saß der Bannerträger und ließ die Fahne lustig wehen Fast spielend zogen die munteren Rosse den federnden Wagen obgleich er mit reichlich 40 Personen sehr dicht besetzt war Aus dem Wagen erklang es lustig Deutschland Deutschland über alles Kennt ihr das Land so wunderschön zwischendurch ertönten aus dem Wagen die muthigen und steinerweichenden Weisen der Langeooger Strand und Dünenkapelle die allerdings sonst nur im Winter aus ihrer bescheidenen Verborgenheit hervortritt aber auch diesen großen Tag nicht in heimlicher Muße begehen mochte Am Dorfeingang und vor den einzelnen Hotels hatte sich die Menge geschaart bis zum Hospiz bildeten die Insulaner und Kurgäste Spalier Überall ertönten brausende Hurrahs von den Masten flatterten Fahnen die Glocken läuteten vor den Hotels die Häuser waren illuminiert überall weit und breit in der wogenden Menge laute jubelnde Freude Und als nun erst der Wagen die Postkurve das bisherige Sorgenkind leicht und schön passiert hatte rollte er in rascher Fahrt dem Hospize zu Und wir waren der frohen Genugtuung einen bedeutungsvollen Tag der Langeooger Geschichte miterlebt zu haben Das einstige sehr arme Fischerdorf hat sich zu einem modernen Seebade empor gehoben Anmerkung Der Bericht über die Eröffnung der Inselbahn Langeoog erschien im Anzeiger für Harlingerland in der Ausgabe Nr 74 vom Dienstag dem 25 Juni 1901 Datiert ist der Bericht auf den 23 Juni 1901 Sonntag An diesem Tag wurde der Bericht

    Original URL path: http://www.schifffahrt-langeoog.de/de/entwicklung.asp?page=143&back=5,anchorback66,suchwort= (2016-04-28)
    Open archived version from archive

  • Schiffahrt der Inselgemeinde Langeoog
    Unterlagen blieben aber im Dschungel der Bürokratie stecken Das Projekt konnte aber durch Verhandlungen später zum Abschluss gebracht werden Leider wurden durch die inzwischen verschlechterte Wirtschaftslage jedoch vom Finanzminister alle genehmigten Mittel gesperrt und das Projekt konnte nicht ausgeführt werden Sturmflut zerstört den Anleger Wiederaufbau und Umstellung der Bahn auf Motorbetrieb Am 18 und 27 Oktober 1936 zerstörten schwere Sturmfluten den Anleger Man beschloss den Wiederaufbau und die gleichzeitige Umstellung auf eine motorisierte Inselbahn Die Planung wurde der Firma Gebrüder Neumann aus Norden übertragen unter Aufsicht des Wasserbauamts Für die Zwischenzeit wurde der Verkehr behelfsmässig aufrecht erhalten Von der Pferdebahn mussten die Fahrgäste auf einen Ackerwagen umsteigen um mit diesem zu einem Boot zu gelangen Mit diesem Boot wurde dann zum Schiff gefahren Bei schlechtem Wetter mußte der Verkehr eingestellt werden Die Situation schildert Bürgermeister Dr Wagner im Antrag zur Unterstützung der Gemeinde bei der durch die Sturmfluten 1936 entstandenen Notlage Während der kurzen Sommerkurzeit 1936 waren etwa 38 000 Personenbeförderung durchzuführen ImDurchschnitt täglich über 400 an Spitzentagen auch 1 000 Personen und mehr Ausflugssonntage Transportefür grosse Zeltlager Wagenüberlastungen und Überanstrengungen der Pferde sowie ein zeitweise völligesVersagen der veralteten Betriebes waren nicht immer zuvermeiden Seit dem Bau des Deiches 1931 mußten diePferde zusätzlich noch die erhebliche Steigung des Deiches mit voller Last überwinden Bei starken Verkehr warendie Pferde damit überfordert und ein Teil der Fahrgäste mußte aussteigen Die letzten 400 Meter bis zur Brückelagen so niedrig daß die Pferde bis zum Leibe im Wasser laufen und während des Aufenthaltes der Bahn an derBrücke dort bleiben mußten etwa ein halbe Stunde Oft wurde der Vorwurf der Tierquälerei erhoben DerPferdeverschleiß war auch ungewöhnlich hoch besonders in der kalten Jahreszeit Ein weiterer Mangel bestand in der ungewöhnlichen Länge der Brücke Häufig wurden die Kurgäste von derungewohnten Seefahrt schon durchgefroren auf dem 300 m langen Weg über die Brücke von den Regengüssendurchnäßt Dann mußten sie in den ungeheizten Pferdebahnwagen so lange warten bis Fracht Post und Gepäckvom Schiff auf die Brückenloren und dann auf die Pferdebahn verladen waren Dieser Zeitverlust durch dendoppelten Umschlagsverkehr und der lange Weg der Gäste über die Brücke führte oft zu Verzögerungen Unter diesen Umständen verwundert es nicht daß der Pferdebahnbetrieb in dieser Form mangels Betriebssicherheituntersagt werden müßte wie eine offizielle Besichtigung ergeben hatte Nach der fast völligen Zerstörung derLandungsbrücke wurde die Verbindung notdürftig aufrechterhalten Die Gäste stiegen von der Pferdebahn in einenAckerwagen um dessen Pferde bis zum Hals im Wasser Gäste und Fracht an ein Boot heranbrachten auf dasübergestiegen wurde und das dann zum Schiff fuhr So spielte sich der gesamte Verkehr ab auch Wintertransportefür Kinderheime der Post und Frachtverkehr Bei schlechtem Wetter mußte der Verkehr sogareingestellt werden so daß jede Verbindung zum Festland unterbrochen war Dieser behelfsmäßige Verkehr war fürdie Saison unzumutbar Die Inselgemeinde war also darauf angewiesen eine neue bessere Verbindung zu schaffen DieWiederherstellung des alten Zustands der Brücke mit all seinen Mängeln und Nachteilen hätte rund 62 000 RMgekostet eine motorisierte Inselbahn mit dem Vorteil einer schnelleren sicheren und weitaus sparsamerenBeförderung rund 220 000 RM Am

    Original URL path: http://www.schifffahrt-langeoog.de/de/entwicklung.asp?page=144&back=5,anchorback67,suchwort= (2016-04-28)
    Open archived version from archive



  •