archive-de.com » DE » S » SCHAUENBURG.DE

Total: 121

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Grundriss - Schauenburg
    Webcam Panorama Historisches Grundriss Wappen Sage Fehde Tafel Bewohner Schauenburg Modell Wandern Gästebuch Kontakt Drucken Grundriss Ringmauer Schildmauer Bergseite Zwinger Bollwerk Bastion Kerker Vorburg Graben Zwinger südwesten Zwinger nordwesten Nordtor Zugbrücke Brücke Torhaus Wohnturm nordwestlich Wohngebäude Wohnturm südwestlich Eingang Brunnen

    Original URL path: http://www.schauenburg.de/index.php?article_id=28 (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • Wappen - Schauenburg
    damals reich begüterten Grafenfamilie annahmen Dagegen halte ich die Theorie von Möller Darmstadt nicht für haltbar der annimmt die Herren v Schauenburg seien wegen angeblicher Ähnlichkeit des Wappens ein jüngerer Zweig der Grafen v Zähringen durch unebenbürtige Heirat zum niederen Adel herabgesunken Die bei Möller angeführten ältesten Siegel der Zähringer haben am Rand knopfartige Figuren diese sind aber wahrscheinlich Schildbeschläge Wie dem auch sei es ist jedenfalls interessant dass die Freiherrn v Schauenburg das eine fürstenbergische Schildbild nämlich den Wolkenrand ohne den dazugehörenden Burgundischen Adler zeigen während die zwei andern Ganerbenfamilien der Schauenburg die Kalwe und Winterbach v Schauenburg als Wappenbild den burgundischen Adler führen so dass man annehmen könnte die schauenburgischen Ganerben hätten sich in die Schildfiguren der Fürstenberger geteilt Auf den ersten schauenburgischen Siegeln erscheint das Schrägkreuz nur mit schmäleren oder breiteren Balken auf dem gemalten Wappen ist es Mitte des 15 Jahrhunderts ab oft mit einer in der Mitte des Balkens entlanglaufenden Kante abgebildet und abschattiert Als zu Ende des 14 Jahrhunderts die Mode aufkam in den Siegeln dem Schild noch den Helmschmuck beizugeben erscheint zuerst der Helm mit zwei Büffelhörnern mit dem Andreaskreuz dazwischen Anfangs des 15 Jahrhunderts wird der Jungfrauenrumpf eingeschoben Dass die Hauptadelsfamilien der mittleren Ortenau die Schauenburg die Staufenberg und die Neuenstein dasselbe Helmkleinod nämlich die wachsende Jungfrau mit Hörnern anstatt der Arme haben läßt auf eine Sippengemeinschaft dieser Familien schließen Die schöne mittelbadische Melusinensage gedichtet zu Anfang des 14 Jahrhunderts auf den Ritter Diemeringer v Staufenberg von Eginold aus Straßburg wird wohl auf diese Helmzier Bezug nehmen Gemalte schauenburgische Wappen finden sich in einem Kirchenfenster in Lautenbach im Renchtal und in einer Scheibe aus der Kirche von Alpirsbach Letztere jetzt im Altertumsmuseum in Stuttgart Kopie in Gaisbach Beide um 1480 sodann im Grünenbergischen Wappenbuch im Stollbergischen Wappenbuch Wernigerode im Wappenbuch der Gesellschaft

    Original URL path: http://www.schauenburg.de/index.php?article_id=29 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Sage - Schauenburg
    und der Ritter übergab das Kind einer Magd und zog auf Ritterschaft in die weite Welt Als er nach 20 Jahren auf die Schauenburg zurückkehrte ließ er nach dem Mädchen forschen und forderte es auf zu ihm auf die Schauenburg zu kommen und eine Ehe mit einem reichen Vetter einzugehen Die Jungfer unwissend ihrer adeligen Herkunft hatte sich einem Müllersknecht verheiratet Sie verließ nun heimlich ihren Gatten um dem verlockenden Angebot ihres Vaters zu folgen Nach einigen Jahren als auf der Schauenburg ein großes Fest war sah sie beim Tanzen ihren zufällig dorthin gekommenen ersten Gatten wieder und fiel tot um Seitdem erscheint sie alle 50 Jahre einem Wanderer und bittet um Erlösung Er muss ihr einen Wunsch erfüllen oder nach drei Tagen sterben Vor ungefähr 100 Tagen sei sie einem Hirtenbüblein begegnet Sie zog einen zierlichen Schuh vom Fuße und deutet auf die Quelle daß es ihr damit Wasser schöpfen sollte Aber das Kind lief erschrocken den Berg hinab und starb nach drei Tagen an Fieber Ein alter Waldhüter erzählte uns er habe die weiße Dame an einem schönen Sommermorgen durch die Burgwiesen wandern sehen in langem weißen Schleppgewand das dicht von Tau genetzt war Er habe ihr auf

    Original URL path: http://www.schauenburg.de/index.php?article_id=30 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Fehde-Tafel - Schauenburg
    Silberner Stern Veranda Burgkeller Gruppenangebote Ansichten Fotogalerien Snapshot Cam E Cards Webcam Panorama Historisches Grundriss Wappen Sage Fehde Tafel Bewohner Schauenburg Modell Wandern Gästebuch Kontakt Drucken Fehde Tafel Urkundlich belegte Fehde Tafel der Burg Schauenburg Teil I Teil II 2015

    Original URL path: http://www.schauenburg.de/index.php?article_id=31 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Bewohner - Schauenburg
    des Waldes für Klima und Bodenschutz als Trinkwasserspeicher und als Ort der Entspannung und Erholung informieren Er wird auch aufmerksam gemacht auf die immer wichtiger werdende Rolle des Waldes als Element von Ökosystemen zur Sicherung der Artenvielfalt und der Nachhaltigkeit ihrer biologischen Entwicklung um die natürlichen Lebensgrundlagen des Menschen für die Zukunft zu sichern Schließlich erfährt der Besucher auch welche Rolle der Wald als Quelle wirtschaftlicher Nutzung für die verschiedenen

    Original URL path: http://www.schauenburg.de/index.php?article_id=32 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Schauenburg - Schauenburg
    an die Grafen von Calw Alleinerbin war Luitgards Tochter Uta geb Gräfin von Calw gen von Schauenburg nach ihrem Wohnsitz auf der Burg die um 1130 Herzog Welf VI heiratete Sie ist die Gründerin des berühmten Klosters Allerheiligen das im Mittelalter die Grablege der Familie von Schauenburg war Überliefert ist die Sage von der Gründung des Klosters in Allerheiligen nach der Uta von Schauenburg einen Esel mit Goldsäcken über den Sohlberg treiben liess Dort wo der Esel Rast machte sollte das Kloster gebaut werden 1133 belagerten die Zähringer die Schauenburg um zu verhindern dass das zähringische Erbe der Grafen von Calw den Welfen in die Hände falle Jedoch verhinderte das Einschreiten von Kaiser Lothar die Eroberung und so kam die Burg nach dem Tod Utas 1197 zunächst doch in welfischen Besitz Nach dem Tod Welfs VI fiel die Burg an Kaiser Heinrich VI und wurde Reichsburg Schließlich konnten sich jedoch die Grafen von Eberstein Verwandte Utas den Besitz der Burg sichern Bis zu ihrem Aussterben 1660 waren dann die Grafen von Eberstein Lehensherren der Burg die ihren Besitz allerdings zeitweise um 1450 an die Markgrafen von Baden verpfänden mussten Nach 1660 folgten diese dann den Ebersteinern als Lehensherren der Burg Neben dem Wohnsitz auf der Burg hatten die Schauenburger wie auch die anderen Adeligen in der Gegend zu dieser Zeit auch Wohnungen in der Stadt vor allem in Oberkirch aber auch in Offenburg und Straßburg Verwalter und Archiv bleiben jedoch auf der zunehmend reparaturbedürftigen Burg Im 17 Jahrhundert wurde der im Tal gelegene Gutshof in Gaisbach das heutige Schloß Gaisbach zum eigentlichen Stammsitz Der berühmte deutsche Dichter Johann Jakob von Grimmelshausen ließ als schauenburgischer Verwalter nach Ende des dreißigjährigen Krieges in den Jahren 1650 1660 den Südturm der Schauenburg abtragen und die Steine ins Tal rollen zum Aufbau des Gaisbacher

    Original URL path: http://www.schauenburg.de/index.php?article_id=33 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Modell - Schauenburg
    Schlossgarten Silberner Stern Veranda Burgkeller Gruppenangebote Ansichten Fotogalerien Snapshot Cam E Cards Webcam Panorama Historisches Grundriss Wappen Sage Fehde Tafel Bewohner Schauenburg Modell Wandern Gästebuch Kontakt Drucken Modell 2015 Gastronomie

    Original URL path: http://www.schauenburg.de/index.php?article_id=34 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Wandern - Schauenburg
    gemacht auf die immer wichtiger werdende Rolle des Waldes als Element von Ökosystemen zur Sicherung der Artenvielfalt und der Nachhaltigkeit ihrer biologischen Entwicklung um die natürlichen Lebensgrundlagen des Menschen für die Zukunft zu sichern Schließlich erfährt der Besucher auch welche Rolle der Wald als Quelle wirtschaftlicher Nutzung für die verschiedenen Waldbesitzer spielt gerade weil der Schwarzwald sich zur Hälfte in bäuerlichem Besitz befindet dient er in besonderem Maße der Einkommenssicherung

    Original URL path: http://www.schauenburg.de/index.php?article_id=36 (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •