archive-de.com » DE » S » SAVETIBET.DE

Total: 678

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Tibet: International Campaign for Tibet - Texte Newsletter Juli 2011
    die Einhaltung der Menschenrechte Zu dem etwa eine Dreiviertelstunde dauernden Gespräch waren keine Journalisten zugelassen Die International Campaign for Tibet begrüßte das Zustandekommen des Treffens im Weißen Haus in einer Pressemitteilung die Sie hier nachlesen können Vor dem Empfang im Weißen Haus hatte sich der Dalai Lama bereits mit hochrangigen Vertretern des US Kongresses getroffen unter ihnen der republikanische Sprecher des Abgeordnetenhauses John Boehner und die demokratische Fraktionsvorsitzenden Nancy Pelosi Vier Jahre Haft für Schriftsteller Tashi Rabten auf einem älteren Foto Seit dem 6 April 2010 befindet sich der Schriftsteller in chinesischer Haft Foto tibetnews Unvermindert hoch ist der Druck der chinesischen Behörden auf tibetische Intellektuelle Blogger und Autoren Das vorläufig letzte Opfer dieser Politik ist Tashi Rabten der Autor und Redakteur der tibetischen Zeitschrift Shar Dungri Östliche Schneeberge Am 2 Juni 2011 verurteilte ihn das Mittlere Volksgericht der Tibetisch Autonomen Präfektur Ngaba in der Provinz Sichuan zu einer vierjährigen Haftstrafe In der Zeitschrift hatte er gemeinsam mit weiteren Autoren kritische Essays über die Situation in Tibet insbesondere über die Entwicklung seit den Protesten im März 2008 zusammengestellt Bereits im Juli 2009 war Tashi Rabten für einen kurzen Zeitraum festgenommen und dann wieder freigelassen worden Am 6 April 2010 kurz bevor er sein Studium an der Nordwest Minderheiten Universität in Lanzhou abschließen konnte wurde er dann erneut in Haft genommen Über seinen Gesundheitszustand und seinen Aufenthaltsort gab es seitdem keinerlei Informationen Zu dem am 2 Juni 2011 unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführten Verfahren waren offenbar keine Angehörigen zugelassen Ob Tashi Rabten von einem Rechtsbeistand seiner Wahl verteidigt werden konnte ist nicht bekannt Weitere Details zu diesem Fall finden Sie hier Tashi Rabten ist kein Einzelfall weitere Tibeter die ebenfalls für die Zeitschrift Shar Dungri geschrieben hatten teilen sein Schicksal So wurden am 30 Dezember 2010 Dhonko Buddha und Kelsang Jinpa zu vier bzw drei Jahren Haft verurteilt Dhonko war Leiter des staatlichen historischen Museums in Ngaba und ist ein bekannter Schriftsteller und Dichter Buddha hat in Chongqing Medizin studiert und neben seinem Beruf als Arzt als Schriftsteller gearbeitet Kelsang Jinpa studierter Schriftsteller und Dichter war zusammen mit Buddha Redakteur der Zeitschrift Das Ich der modernen Zeit Die drei Intellektuellen verfassten hauptsächlich Artikel die sich gegen die Repressionen der chinesischen Behörden ab 2008 richteten Weitere Einzelheiten zu ihrem Fall können Sie hier nachlesen Im Mai 2010 bereits hatte die International Campaign for Tibet in ihrem Bericht A Raging Storm The Crackdown on Tibetan writers and artists after Tibet s Spring 2008 Protests über die chinesische Politik berichtet die sich insbesondere gegen tibetische Intellektuelle richtet Darin dokumentiert ICT die Fälle von mehr als 50 tibetischen Autoren Bloggern und Künstlern die in ihrer Arbeit behindert oder bedroht wurden darunter mehr als 30 Tibeter die sich in Haft befinden oder verschwunden sind Die englischsprachige Publikation umfasst 86 Seiten und ist hier als kostenloser Download erhältlich Zusätzlich kann sie auch über die ICT Geschäftsstelle Preis 8 00 Euro inkl Versand bestellt werden Feiern ohne Fremde Der Potala Palast Ausländischen Touristen blieb dieser Anblick wegen der

    Original URL path: http://savetibet.de/mediathek/publikationen/newsletterarchiv/nl-2011/texte-07-2011/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Tibet: International Campaign for Tibet - Texte Newsletter August 2011
    zu unternehmen Acht scheinbar zufällig ausgewählte Tibeter wurden verhaftet andere tauchten unter Die Vorgänge in Kathmandu sind der jüngste Beleg dafür wie groß der Einfluss Pekings auf die nepalesische Regierung mittlerweile ist weiter Der neue Kalon Tripa Der neue Kalon Tripa Lobsang Sangay und der Dalai Lama bei der Vereidigungszeremonie Foto ICT Die Amtseinführung des neuen tibetischen Exilpremierministers Lobsang Sangay am symbolträchtigen Datum 8 8 2011 wurde nicht nur von den Tibeterinnen und Tibetern in aller Welt mit großer Aufmerksamkeit verfolgt Die feierliche Zeremonie die am Sitz der politischen Institutionen der Exiltibeter im nordindischen Dharamsala stattfand stieß auch bei politischen Beobachtern auf großes Interesse Im Beisein des Dalai Lama bekräftigte Lobsang Sangay die Absicht demokratische Prinzipien weiter zu festigen Er hob ebenfalls hervor dass sich seine Politik nicht gegen das chinesische Volk oder China insgesamt wende sondern sich gegen die Hardline Politik der chinesischen Regierung in Tibet richte Die demokratischen Wahlen der Tibeter sendeten überdies ein klares Signal an Peking dass die tibetische Gemeinschaft im Exil gestärkt sei und mit Nachdruck die Lösung der Tibetfrage auf friedlichem Weg verfolgen werde so der neue Chef der tibetischen Exilregierung Den englischen Wortlaut der Rede des neuen Kalon Tripa finden Sie hier eine deutsche Übersetzung davon können wir Ihnen hier anbieten Der Wahl des Harvard Juristen Sangay in das höchste politische Amt war der Wunsch des Dalai Lama vorausgegangen von seinen in der tibetischen Exilverfassung festgelegten politischen Befugnissen entbunden zu werden Nach teilweise aufwühlenden Debatten war die Verfassung schließlich geändert worden Lobsang Sangay ist somit der erste tibetische Exilpremierminister der umfassende Vollmachten im Exil innehat Allen chinesischen Versuchen einer Informationsblockade zum Trotz nahmen auch die Menschen in Tibet lebhaften Anteil an den Debatten um die geänderte Rolle des Dalai Lama und am Wahlkampf im Exil Die International Campaign for Tibet wertet die Amtseinführung Lobsang Sangays als Beleg für die gewachsene demokratische Legitimation der politischen Führung der Exiltibeter Tibeter in aller Welt hätten intensiv und kontrovers über Kandidaten und politische Programme diskutiert Dies stehe in scharfem Kontrast zur autoritären Politik der chinesischen Regierung in Tibet die Meinungsfreiheit und echte demokratische Partizipation massiv unterdrückt Nach Einschätzung der ICT ist es nun an Peking die Stimmung unter den Tibeterinnen und Tibetern ernst zu nehmen und sich in Gesprächen mit Vertretern des Dalai Lama um eine wirkliche Lösung der Tibetfrage zu bemühen Doppelter Führungswechsel in Tibet Chen Quanguo neuer Chef der KP in Lhasa Lobsang Sangay neuer tibetischer Exilpremier in Dharamsala Fotos english hebei gov cn ICT Der August 2011 brachte gleich zwei für die Tibeter bedeutende Veränderungen in der politischen Führung mit sich Am 8 August wurde Lobsang Sangay in Dharamsala als neuer Kalon Tripa Exilpremierminister vereidigt und auch in Lhasa Hauptstadt der Autonomen Region Tibet TAR vollzog sich ein Führungswechsel Am 25 August wurde bekannt dass Chen Quanguo die Nachfolge von Zhang Qingli als Chef der Kommunistischen Partei in der TAR antreten wird Für viele Tibeter dürfte diese Nachricht ein Grund zur Freude gewesen sein Zhang war besonders wegen seiner aggressiven Rhetorik gegenüber dem Dalai

    Original URL path: http://savetibet.de/mediathek/publikationen/newsletterarchiv/nl-2011/texte-07-20110/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Tibet: International Campaign for Tibet - Texte Newsletter September 2011
    aus Kloster Kirti Berichten tibetischer Exilquellen zufolge lauten die Namen der Beiden Lobsang Kelsang und Lobsang Kunchok ihr Alter wird mit 18 Jahren angegeben einer von ihnen soll mit Phuntsog verwandt sein Die beiden jungen Mönche sollen sich am Vormittag des 26 September ebenfalls in Ngaba in Brand gesetzt haben während sie Lang lebe der Dalai Lama ausriefen Berichten der staatlichen chinesischen Medien über den Vorfall zufolge sollen Polizisten die Flammen gelöscht haben und die beiden Mönche noch am Leben sein Ihr gegenwärtiger Aufenthaltsort und ihr Zustand sind allerdings nicht bekannt Tibeter im Exil hatten berichtet dass einer der beiden Mönche möglicherweise verstorben sei bevor er von Sicherheitskräften vom Ort des Geschehens weggebracht wurde Die Pressemitteilung der ICT zu dem Geschehen finden Sie hier einen ausführlicheren englischsprachigen ICT Bericht können Sie hier herunterladen Die International Campaign for Tibet ist in großer Sorge über diese Entwicklung Denn Selbstmord steht im Widerspruch zu zentralen Prinzipien des tibetischen Buddhismus Dass sie dennoch versuchten ihrem Leben ein Ende zu setzen zeigt deutlich wie groß die Verzweiflung der jungen Mönche gewesen sein muss Tibet Gesprächskreis hört Experten zu Religionsfreiheit Der neuformierte Tibet Gesprächskreis im Deutschen Bundestag unter der Leitung von Sabine Bätzing Lichtenthäler 2 v li und Sabine Weiss ganz re Foto ICT Das politische Berlin schien vollauf beschäftigt mit Euro Rettung und Papst Besuch und doch gab es am 21 September auch noch andere Themen die den Bundestag bewegten Der Tibet Gesprächskreis des deutschen Parlaments tagte erstmals unter der gemeinsamen Leitung von Sabine Weiss Vorsitzende CDU und Sabine Bätzing Lichtenthäler stellvertretende Vorsitzende SPD Zu dem ersten Zusammentreffen unter den neuen Vorsitzenden hatten diese zwei hochkarätige Experten zum Thema Religionsfreiheit in Tibet eingeladen den Präsidenten der Gesellschaft Schweizerisch Tibetische Freundschaft Dr Tashe Thaktsang und die Tibet Expertin Kate Saunders seit vielen Jahren mit der Menschenrechtslage in Tibet bestens vertraut und auch bekannt als Kommunikationsdirektorin der International Campaign for Tibet In ihren Vorträgen schilderten die beiden eindringlich die massiven Verletzungen des Menschenrechts auf freie Religionsausübung durch die chinesische Regierung Mit besonderer Sorge betrachten die Abgeordneten die Lage in den tibetischen Klöstern Sabine Bätzing Lichtenthäler sagte Die Politik der chinesischen Regierung treibt Tibeterinnen und Tibeter in die Verzweiflung wie die zwei Selbstverbrennungen tibetischer Mönche in diesem Jahr überdeutlich gezeigt haben Wie die Geschehnisse in Ngaba wenige Tage später zeigten eine leider nur allzu treffende Einschätzung Sabine Weiss forderte Peking auf seine Politik gegenüber den Tibetern zu ändern China müsse endlich freie Religionsausübung zulassen in Tibet und auch überall sonst in der Volksrepublik China so die Vorsitzende des Tibet Gesprächskreises Wiedergeburt selbst geregelt Der Dalai Lama berät sich in Dharamsala mit weiteren hochrangigen buddhistischen Geistlichkeiten Foto dalailama com Was passiert nach dem Tod des 14 Dalai Lama Wo wird seine Wiedergeburt gefunden werden in Tibet innerhalb der Grenzen der Volksrepublik China oder im Exil Wird er in einem Jungen oder in einem Mädchen wiedergeboren werden Und wer wird die Entscheidung darüber treffen die buddhistische Geistlichkeit oder die Kommunistische Partei Chinas Ja wird die Institution des Dalai Lama nach

    Original URL path: http://savetibet.de/mediathek/publikationen/newsletterarchiv/nl-2011/texte-07-201101/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Tibet: International Campaign for Tibet - Texte Newsletter Oktober 2011
    des in der Volksrepublik China zu elf Jahren Haft verurteilten Träger des Friedensnobelpreises Liu Xiaobo Ihre Rede stand unter der Überschrift Die Freiheit des Wortes in China und Tibet Moderiert wurde die Veranstaltung von der Berliner Journalistin Gesine Dornblüth Im Anschluss an die Preisverleihung zeigte sich ICT Geschäftsführer Kai Müller zufrieden mit dem Verlauf des Wettbewerbs und lud dazu ein sich für den Schneelöwen 2012 zu bewerben Teilnehmen können alle journalistischen Beiträge die im Kalenderjahr 2011 in Presse Fernsehen Radio oder dem Internet veröffentlicht worden sind und den inhaltlichen Anforderungen des Preises genügen Auf Anregung der Jury will die International Campaign for Tibet darüber hinaus auch ein Recherchestipendium für freie Journalistinnen und Journalisten vergeben Gerade sie haben es aufgrund der restriktiven Praxis der chinesischen Behörden besonders schwer eigenständig vor Ort tätig zu werden Das Stipendium soll dazu dienen diesen Nachteil zumindest auf der finanziellen Seite auszugleichen Informationen über den Schneelöwen 2012 und das Recherchestipendium werden in Kürze hier auf der Internetseite der ICT veröffentlicht Eine Bildergalerie von der Veranstaltung im Congress Center der Buchmesse kann Ihnen hier einen kleinen Eindruck von der Preisverleihung verschaffen Festnahmen in Nepal Thrinley Gyatso Bildmitte auf einem Bild aus dem Jahr 2007 Foto Phayul Erneut ist es in Nepal zu Festnahmen prominenter Tibeter gekommen Am 17 Oktober verhaftete die nepalesische Polizei in Kathmandu vier bekannte Tibeter nachdem der chinesische Botschafter in Nepal Yang Houlan tags zuvor öffentlich internationale und einheimische Kräfte bezichtigt hatte in Nepal anti chinesische Aktivitäten zu koordinieren Thrinley Gyatso und Jampa Dhondup vom tibetischen Flüchtlingsbüro TRWO und Tsering Dhundup Vorsitzender der tibetischen Gemeinschaft im Viertel Boudhanath wurden von der Polizei verhaftet und mehrere Stunden lang befragt Insbesondere interessierten sich die Beamten für die Frage ob Vertreter der tibetischen Exilverwaltung in Dharamsala beabsichtigten an der Gebetszeremonie aus Anlass des Todes von Trulshik Rinpoche teilzunehmen zu der Tausende Gläubige in Nepal erwartet wurden Trulshik Rinpoche war einer der Lehrer des Dalai Lama und Führer der Nyingma Schule der ältesten der vier großen Traditionslinien des tibetischen Buddhismus Er verstarb am 2 September in Nepal wo er das größte Kloster des Landes Thupten Choling gegründet hatte Ein Zeuge der Befragung teilte ICT mit es habe Hinweise darauf gegeben dass die Fragen auf Anweisung der chinesischen Botschaft erfolgt seien Am selben Tag wurde auch der Leiter der tibetischen Siedlung Jawalakhel von der Polizei festgenommen und befragt Zuvor hatten Vertreter der US Regierung der Siedlung einen Besuch abgestattet In seiner Rede im Presse Club von Nepal hatte der chinesische Botschafter in Kathmandu Yang Houlan erklärt Wir haben gesicherte Informationen dass unser ältester und nächster Freund Nepal sich in einen Spielplatz für anti chinesische Aktivitäten verwandelt Einige internationale und einheimische Kräfte koordinieren ihre gegen China gerichteten Aktivitäten Bereits seit längerem übt China Druck auf die Regierung des kleinen Himalajastaats aus in Fragen des Umgangs sowohl mit der in Nepal ansässigen tibetischen Gemeinschaft als auch mit den Nepal zum Transit nach Indien nutzenden tibetischen Flüchtlingen Die nepalesischen Behörden geben diesem Druck in wachsendem Maße nach Allem Anschein nach versucht China

    Original URL path: http://savetibet.de/mediathek/publikationen/newsletterarchiv/nl-2011/texte-07-2011010/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Tibet: International Campaign for Tibet - Texte Newsletter November 2011
    Engagements aufmerksam registriert Bitte weisen Sie deshalb auch Ihren Freundes und Bekanntenkreis auf unsere Petition hin Uns ist bewusst dass nicht jeder die Möglichkeit hat sich auf elektronischen Wege an Petitionen zu beteiligen Daher können Sie selbstverständlich auch über unsere Berliner Geschäftsstelle mit uns Kontakt aufnehmen und sich kostenlos Postkarten zuschicken lassen Nepal schiebt tibetischen Flüchtling ab Die Freundschaftsbrücke verbindet Nepal mit Tibet Möglicherweise wurde Tashi hier den chinesischen Behörden übergeben Foto ICT Im September kam es in Nepal zu einer erzwungenen Rückschiebung eines tibetischen Flüchtlings durch die nepalesische Polizei Dies ergaben Recherchen der International Campaign for Tibet ICT Es handelt sich bei diesem Fall um die erste bekannt gewordenen Rückschiebung nach Tibet seit dem Juni 2010 Der 20 jährige Tashi der vollständige Name ist ICT bekannt aus der Tibetischen Autonomen Präfektur Nagchu chin Naqu in der Autonomen Region Tibet TAR war Ende August gemeinsam mit fünf weiteren jungen Tibetern zur tibetisch nepalesischen Grenze aufgebrochen Mit Hilfe eines ortskundigen Führers dem die Flüchtlinge jeweils 6 000 Yuan umgerechnet etwa 700 bezahlen mussten gelang es ihnen nepalesisches Territorium zu erreichen Hier trennten sich die Wege der jungen Tibeter Tashi versuchte zusammen mit zwei Begleitern auf Motorrädern nach Kathmandu in das Transitzentrum für tibetische Flüchtlinge zu gelangen Sie wurden jedoch von nepalesischer Polizei an einer Straßensperre gestoppt und voneinander getrennt festgehalten Tashis Begleitern gelang es in der Folge sich aus dem Polizeigewahrsam zu befreien und Kathmandu zu erreichen Dort erfuhren sie dass Tashi nach ihrer Trennung von der nepalesischen Polizei an die chinesischen Grenzbehörden übergeben worden war Mehreren Quellen zufolge wird Tashi derzeit in Lhasa festgehalten Tibeter die in der Vergangenheit beim Versuch der Flucht verhaftet worden waren berichteten später über Folter und harte Zwangsarbeit in Haft Es ist zu befürchten dass auch Tashi in ähnlicher Weise behandelt wird Eine Pressemitteilung der ICT mit weiteren Details finden Sie hier Die zwangsweise Rückschiebung Tashis wirft ein bezeichnendes Licht auf den stetig wachsenden Einfluss Pekings auf die nepalesische Politik Mit der Unterzeichnung der Anti Folter Konvention der Vereinten Nationen hat sich Nepal verpflichtet niemanden in ein Land zurückzuschicken in dem er von Folter bedroht ist Der Vorfall bedeutet daher eine klare Verletzung dieser völkerrechtlichen Verpflichtungen und des völkerrechtlichen Refoulement Verbotes Nach Ansicht der ICT muss Nepal mit allem Nachdruck aufgefordert werden seiner Verpflichtung zum Flüchtlingsschutz nachzukommen Ein ausführlicher englischsprachiger Bericht findet sich hier Debatte über Selbstverbrennungen TIBET BURNING Das Plakat hängt am Denkmal für den tibetischen Widerstand in Dharamsala Unten Kloster Kirti in Dharamsala Fotos ICT Tibet Burning steht auf den Plakaten in Dharamsala dem Zentrum der tibetischen Exilinstitutionen Unübersehbar hängen sie an viel befahrenen Kreuzungen auf dem Weg zum Tempel oder in kleinerem Format in Schaufenstern und an Häuserwänden Darauf abgebildet sind Porträts der buddhistischen Nonnen und Mönche die sich in den vergangenen Monaten aus Protest gegen die chinesische Politik selbst in Brand gesetzt haben Alleine in diesem Jahr gab es elf dieser Selbstverbrennungen in Ost Tibet in mindestens sechs Fällen führten sie zum Tod der Tibeter Über die Hintergründe der Serie von

    Original URL path: http://savetibet.de/mediathek/publikationen/newsletterarchiv/nl-2011/texte-07-20110100/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Tibet: International Campaign for Tibet - Texte Newsletter Dezember 2011
    großen Staatsmann verloren hat dessen Standfestigkeit und unbeirrbare Entschlossenheit eine zentrale Rolle bei der Erlangung von Freiheit und Demokratie in der damaligen Tschechoslowakei gespielt hat Die beiden Männer waren einander seit vielen Jahren in Freundschaft verbunden Der Dalai Lama hatte Vaclav Havel zuerst im Februar 1990 unmittelbar nach seinem Amtsantritt und später regelmäßig getroffen zuletzt unmittelbar vor seinem Tod am 10 Dezember 2011 Den englischen Wortlaut der Erklärung des Dalai Lama finden Sie hier auf seiner offiziellen Webseite Dokumente der Unterdrückung Ein verhafteter Tibeter wird der Kamera vorgeführt Foto CTA Unten Verhaftete Mönche werden abgeführt Foto boxun com Es waren starke Bilder die vor kurzem an das Licht der Weltöffentlichkeit gelangten und für diesen Weg hatten sie mehr als drei Jahre benötigt Das Foto und Videomaterial aus dem Jahr 2008 zeigt in brutaler Deutlichkeit den chinesischen Unterdrückungsapparat in Tibet Buchstäblich mit aller Macht sollte dem Protest gegen die chinesische Tibetpolitik im Jahr der Olympischen Spiele entgegen getreten werden Hochgerüstete Polizei und Militäreinheiten führen im Morgengrauen Razzien in Privathäusern durch Mönche werden auf Lastwagenpritschen verladen die Verhafteten müssen auf demütigende Weise ihre Namen in die Kamera sprechen anderen werden Schilder mit ihren angeblichen Vergehen um den Hals gehängt Welchen Weg die Bilder aus Tibet hatten nehmen müssen bleibt im Dunkeln an ihrer Authentizität indes gibt es keinen Zweifel Ein 22 Minuten Video mit Aufnahmen von morgendlichen Razzien wurde hier von der Tibetischen Zentralverwaltung CTA in Dharamsala mit englischen Untertiteln versehen und veröffentlicht Das Filmmaterial ist hier auch auf youtube zu sehen Offenbar zeigt das Video die Verhaftung einer Reihe von Tibetern die zu den ersten zählten die später wegen ihrer Beteiligung an den Protesten in Lhasa im März 2008 verurteilt wurden Aufgenommen wurden die Bilder in dem Dorf Dog sde Chin Duode xiang das in der Nähe des Klosters Sera in der Umgebung von Lhasa liegt Die International Campaign for Tibet hat die Bilder analysiert und bietet hier eine zusammenfassende Beschreibung des Geschehens in englischer Sprache an Ebenfalls über das Internet verbreitet wurde eine Reihe von Fotos die auch im Jahre 2008 aufgenommen worden sind Sie stammen aus Ost Tibet und wurden auf der außerhalb Chinas angesiedelten chinesischsprachigen Webseite boxun com und dem Blog der tibetischen Schriftstellerin Woeser veröffentlicht Die abgebildeten Szenen erinnern an die Jahre der Kulturrevolution Einige der Aufnahmen sollen aus der Tibetischen Autonomen Präfektur Ngaba in der Provinz Sichuan stammen nicht alle Orte konnten zweifelsfrei bestimmt werden Auch diese Fotos können Sie hier ansehen Dort findet sich auch der Augenzeugenbericht eines westlichen Tibet Besuchers der die anhaltende Militarisierung des öffentlichen Raums in Lhasa anschaulich macht Laufen für Tibet auch 2012 Den letzten Kilometer des Berlin Marathons mit Tibet Fahne Hans Ulrich Billib läuft für Tibet Foto ICT Unten Manfred Sander erholt sich nach dem Berliner Halbmarathon Foto privat Sie leben in Hamburg oder Frankfurt in Hasborn oder Berlin sie sind Männer und Frauen unterschiedlichen Alters doch eins haben sie gemeinsam Sie alle sind Läuferinnen und Läufer für Tibet Sie alle haben sich in diesem Jahr der ICT Kampagne

    Original URL path: http://savetibet.de/mediathek/publikationen/newsletterarchiv/nl-2011/texte-07-201101000/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Tibet: International Campaign for Tibet - Texte Newsletter Februar 2010
    Dunyong zufolge ist Wangchen in der Haft gefoltert worden Er soll zudem an Hepatitis B leiden Im Prozess musste sich Dhondup Wangchen von einem staatlich bestellten Pflichtverteidiger vertreten lassen Das Gericht untersagte ihm sich von seinem frei gewählten Anwalt verteidigen zu lassen Auch im Fall des angesehenen tibetischen Geistlichen Phurbu Rinpoche wurde seinen Anwälten untersagt ihn vor Gericht zu vertreten Wie die bekannten chinesischen Menschenrechtsanwälte Li Fangping und Jiang Tianyong berichteten ist auch er in der Haft gefoltert und misshandelt worden Am 23 Dezember 2009 wurde er nach einem offenkundig unfairen Verfahren zu einer achteinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt Die Anklage stand offenbar in Zusammenhang mit einem friedlichen Protest im Mai 2008 als rund 80 Nonnen des Klosters Pangri na dem Phurbu Rinpoche vorsteht einen Protestzug zu den örtlichen Regierungsgebäuden in Kardze abhielten Phurbu Rinpoche genießt in der Region hohes Ansehen da er sich intensiv für die Belange der örtlichen Bevölkerung eingesetzt und stets den Dialog mit den chinesischen Behörden gesucht hat Druck aus Peking Kein Empfang des Dalai Lama 2005 Barack Obama trifft den Dalai Lama Zu diesem Zeitpunkt war der heutige US Präsident noch Senator von Illinois Foto US Senate 2005 Auch wenn es der chinesischen Führung nicht gefallen mag Tibet bleibt ein wichtiges Thema der internationalen Politik Dies wurde erneut deutlich anlässlich zweier Staatsbesuche in Peking zunächst bei der Visite des US Präsidenten Barack Obama im November und dann auch beim Besuch des deutschen Außenministers Guido Westerwelle im Januar Zwar machten sowohl Obama als auch Westerwelle deutlich dass aus ihrer Sicht Tibet ein Teil der Volksrepublik China sei eine Standardposition der westlichen Außenpolitik gegenüber Peking Doch wie der Asiendirektor des Weißen Hauses mitteilte betonte der US Präsident im Gespräch mit Chinas Staatspräsident Hu Jintao nachdrücklich sowohl die Bedeutung von Religionsfreiheit und Minderheitenrechten als auch die Forderung nach der baldigen Wiederaufnahme der Gespräche zwischen den Gesandten des Dalai Lama und der chinesischen Staatsführung An die Stelle der bisher weitgehend ergebnislos verlaufenen acht Gesprächsrunden seit 2002 sollte dieses Mal allerdings ein ergebnisorientierter Dialog treten so die Position des US Präsidenten Bei seinem Treffen mit seinem chinesischen Amtskollegen hatte auch Bundesaußenminister Westerwelle für eine Annäherung Pekings an den Dalai Lama geworben traf jedoch auf deutliche Abwehr Nach dem Gespräch sprach er davon man habe in der Frage Tibets und des Wirkens des Dalai Lamas unterschiedliche Auffassungen ausgetauscht Vor der China Reise Westerwelles hatte die International Campaign for Tibet den deutschen Außenminister öffentlich aufgefordert in seinen Gesprächen die Menschenrechtslage in Tibet anzusprechen und insbesondere Verbesserungen im Bereich von Meinungs und Religionsfreiheit einzufordern Obama brachte in seinem Gespräch mit Hu Jintao überdies seinen Respekt für den Dalai Lama zum Ausdruck und unterstrich dass er ihn zu einem angemessenen Zeitpunkt treffen werde Diese Ankündigung hat mit dem Näherrücken des zehntägigen USA Besuchs des Dalai Lama zu einer zunehmend schrillen Rhetorik aus China geführt Voraussichtlich ab dem 16 Februar wird der geistliche Führer der Tibeter in den USA eintreffen Der Vizeminister der Einheitsfront im Zentralkomitee Zhu Weiqun Mitglied der chinesischen Delegation in den sino tibetischen Gesprächen

    Original URL path: http://savetibet.de/mediathek/publikationen/newsletterarchiv/nl-2010/texte-02-2010/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Tibet: International Campaign for Tibet - Texte Newsletter März 2010
    Deutschland und der Verein der Tibeter in Deutschland In seiner Ansprache erinnerte ICT Geschäftsführer Kai Müller an die zahlreichen drakonischen Strafen für Tibeter zu denen es in jüngster Zeit gekommen ist Exemplarisch verwies er dabei auf Fälle wie den des Filmemachers Dhondup Wangchen und des Geistlichen Phurbu Rinpoche die beide zu langjähriger Haft verurteilt wurden oder an Loyak und Lobsang die im vergangenen Jahr nach offenkundig unfairen Prozessen zum Tode verurteilt und hingerichtet worden waren Müller forderte in seiner Rede ein stärkeres Engagement der Europäer für eine friedliche und gerechte Lösung der Tibetfrage Wörtlich sagte er Wir fordern von der EU Außenministerin Ashton den Dalai Lama zu empfangen und damit ein klares Zeichen der Unterstützung für Tibet setzen Europa darf sich nicht auseinanderdividieren lassen Frau Ashton laden Sie den Dalai Lama nach Brüssel ein Verlesen wurde bei der Kundgebung auch die Erklärung des Dalai Lama zum Jahrestag des Volksaufstands Online ist diese in deutscher Übersetzung hier nachzulesen Darin betonte er seine Anerkennung für den Mut der Tibeter die trotz massiver Unterdrückung entschlossen für eine Bewahrung ihrer kulturellen Identität einstehen lobte aber auch die Unterstützung vieler chinesischer Intellektueller die erkannt hätten dass Gegenstand der Tibetfrage nicht Differenzen zwischen dem tibetischen und dem chinesischen Volk sei Vielmehr sei diese begründet in der orthodoxen Politik der chinesischen Führung Bereits im Vorfeld des Jahrestages hatten die Spannungen in Nepal zugenommen So wurde am 7 März der inoffizielle Vertreter des Dalai Lama in Kathmandu Thrinley Gyatso festgenommen und erst nach stundenlangen Verhören und Einschüchterungsversuchen wieder freigelassen Zudem versuchte die nepalesische Polizei mit starker Präsenz Kundgebungen von Tibetern aus Anlass des Jahrestages zu verhindern Die International Campaign for Tibet ICT beobachtet den zunehmend harten Umgang der nepalesischen Regierung mit tibetischen Flüchtlingen mit großer Sorge Der Geschäftsführer von ICT Deutschland Kai Müller dazu Nepal erhofft sich Vorteile aus einer Annäherung an Peking und gibt deshalb dem Druck der chinesischen Regierung in der Tibetfrage nach Dieses Vorgehen birgt große Risiken sowohl für Tibeter die in Nepal leben als auch für die nepalesische Bevölkerung selbst Mehr Informationen dazu finden Sie hier Todesurteil für tibetischen Bauern Tibeter demonstrieren vor dem UNO Hauptquartier in New York gegen die Todesstrafe Foto tibetanyouthcongress org Bestürzung ausgelöst hat die Nachricht von dem Todesurteil das ein chinesisches Gericht gegen einen 28 jährigen Bauern aus Nyarong in der Provinz Sichuan verhängt hat Berichten zufolge erging das Urteil bereits am 17 November des vergangenen Jahres bekannt wurde es erst jetzt ein neuerlicher Beleg für die Atmosphäre von Heimlichkeit und Intransparenz die die chinesische Strafjustiz nicht nur in den tibetischen Gebieten kennzeichnet Die Todesstrafe gegen Pema Yeshi erging mit einem zweijährigen Aufschub zur Bewährung Nach den bisherigen Erfahrungen werden solche Todesurteile eher selten vollstreckt zumeist werden sie nach Ablauf der Bewährungsfrist in lebenslange Haft umgewandelt Gemeinsam mit ihm verurteilt wurden zwei weitere Tibeter Sonam Gonpo und Tsewang Gyatso erhielten lebenslänglich bzw 16 Jahre Haft Den drei Männern wurde vorgeworfen im Februar 2009 in der Ortschaft Tongxiao ein Verwaltungsgebäude angezündet zu haben wobei offenbar lediglich Sachschaden entstand Das Feuer

    Original URL path: http://savetibet.de/mediathek/publikationen/newsletterarchiv/nl-2010/texte-02-20100/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •