archive-de.com » DE » S » SAVETIBET.DE

Total: 678

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Tibet: International Campaign for Tibet - 20.10.2010
    Bestellen Sie jetzt Pressemitteilung Tibet Schüler protestieren gegen Verdrängung tibetischer Sprache im Unterricht Berlin 20 Oktober 2010 Tibetische Schüler in der chinesischen Provinz Qinghai haben öffentlich gegen die Verdrängung der tibetischen Sprache im Schulunterricht protestiert An dem friedlichen Protest in der Stadt Rebkong chin Tongren haben sich Berichten zufolge mehr als 1 000 Schüler beteiligt manche Quellen sprechen sogar von bis zu 7 000 Schülern die am Dienstag 19 Oktober 2010 mit Sprechchören durch die Straßen der Stadt zogen Anlass für den ungewöhnlich offenen Protest war offenbar die Sorge darüber dass tibetischsprachige Schulbücher durch chinesischsprachige ersetzt würden Gegenüber der Nachrichtenagentur AP erklärte ein Lehrer einer betroffenen Schule der ungenannt bleiben wollte dass die Sicherheitsbehörden nicht gegen die Demonstration vorgegangen seien AP vom 20 Oktober 2010 Artikel in der Washington Post Eine Videoaufnahme von der Demonstration ist auf Youtube hier zu sehen Radio Free Asia Die International Campaign for Tibet Deutschland verweist aus Anlass der Proteste in Rebkong auf die andauernde Marginalisierung der tibetischen Kultur die sich insbesondere im Bildungswesen manifestiert Die Organisation ist ferner besorgt über die Sicherheit der Schüler die nach dem Protest Ziel von Verfolgung seitens der Behörden werden könnten Kontakt Kai Müller Geschäftsführer Executive Director International Campaign

    Original URL path: http://savetibet.de/presse/meldungen/pressemitteilungen2010/20-10-2010/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Tibet: International Campaign for Tibet - 19.10.2010
    Angaben 2 698 Tote forderte Ein neuer englischsprachiger Bericht der International Campaign for Tibet der unter dem Titel The Kyegu Earthquake Six Months On am 18 Oktober 2010 veröffentlicht wurde schildert die prekäre Lage der Bevölkerung die durch das Erdbeben mit einem Schlag fast all ihren Besitz verloren hatte Besonders die Entscheidung der chinesischen Behörden auf die Errichtung temporärer Unterkünfte für die obdachlos gewordenen Menschen zu verzichten könnte drastische Auswirkungen haben Nach Einschätzung von Vertretern der Nichtregierungsorganisation Tibetan Village Project die vor Ort Hilfe leistet ist ungeklärt wie Familien und Kinder den kommenden Winter überleben werden Am kritischsten ist die Lage in der am stärksten betroffenen Stadt Kyegu dem Hauptort der dünn besiedelten Region Statt fester Unterkünfte bieten die Behörden den Menschen lediglich Zelte die häufig außerhalb der Stadt aufgestellt werden Wer sich aus Angst vor Enteignung weigert sein Grundstück zu verlassen erhalte Berichten zufolge überhaupt nichts Dabei sind die Winter in der durchschnittlich etwa 4 000 Meter über dem Meeresspiegel gelegenen Region außergewöhnlich hart und lang Generell wächst die Angst in der zu 97 von Tibetern bewohnten Region dass die Regierung den Wiederaufbau nutzen könnte um Fakten zu schaffen beispielsweise um öffentliche Gebäude auf enteigneten Grundstücken zu errichten ICT Geschäftsführer Kai Müller dazu Es herrscht großes Misstrauen gegenüber den Behörden denn Entwicklungsmaßnahmen in Tibet werden seit jeher ohne Beteiligung der Betroffenen geplant und umgesetzt Offenbar droht dies auch bei den Wiederaufbaumaßnahmen in der Erdbebenregion Aufgeschreckt wurden viele durch die Äußerungen eines Regierungsberaters der ankündigte aus Kyegu eine ökologische Touristenstadt zu machen Nicht nur die tibetische Bevölkerung auch Hilfsorganisationen werden von den chinesischen Behörden außen vor gelassen In einigen Fällen wurden diese offenbar gezwungen die Gelder die sie von privaten Spendern erhalten hatten nicht selbst im Sinne der Betroffenen zu verwenden sondern sie an die Provinzregierung weiterzuleiten Kai Müller Die

    Original URL path: http://savetibet.de/presse/meldungen/pressemitteilungen2010/19-10-2010/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Tibet: International Campaign for Tibet - 18.10.2010
    mit Tagyal auch Tragyal Künstlername Shogdung wurde am 23 April 2010 in seiner Wohnung in Xining festgenommen nachdem er das Buch Zwischen Himmel und Erde unterscheiden Über die friedliche Revolution im Jahr der Erd Ratte geschrieben hatte In dem Buch kritisiert Tagyal die chinesische Politik in Tibet scharf und beschreibt sein Heimatland als Ort des Schreckens Tagyal analysiert die Ereignisse aus dem Jahr 2008 detailliert und wertet sie als Ausdruck neuen tibetischen Bewusstseins und Solidarität Die Festnahme Tagyals ist Teil des seit 2008 offenbar systematischen Vorgehens der chinesischen Behörden gegen Intellektuelle Künstler oder Publizisten in Tibet Wie die tibetische Autorin und Bloggerin Woeser unter Berufung auf Tagyals Anwalt Li Fangping berichtet habe Tagyal nach Hause gehen können befinde sich aber unter qubao houshen chin einer Form der Bewährung unter Kaution Typischerweise können die Behörden unter qubao houshen bestimmen wen der Betroffene treffen und mit wem er kommunizieren kann Daneben kann die Bewegungsfreiheit des Betroffenen eingeschränkt werden Werden diese Auflagen verletzt so kann die Inhaftnahme angeordnet werden Berichten zufolge wird Tagyals inzwischen verbotenes Buch in Tibet unter der Hand viel gelesen und weitergegeben Der Autor war vermutlich im Haftzentrum Nr 1 von Xining festgehalten worden Im August war bekannt geworden dass

    Original URL path: http://savetibet.de/presse/meldungen/pressemitteilungen2010/18-10-2010/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Tibet: International Campaign for Tibet - 08.10.2010
    des Tibet Gesprächskreises und des Menschenrechtsausschusses wies sie insbesondere auf den schlechten Gesundheitszustand ihres Mannes hin Dhondup Wangchen ist im Gefängnis schwer erkrankt Medikamente werden ihm verweigert zudem muss er schwere körperliche Arbeit verrichten sagte Lhamo Tso Mein Mann hat nur das getan was in anderen Ländern ein selbstverständliches Recht ist seine Meinung zu äußern Dafür nimmt man ihm sechs Jahre seines Lebens Auch der FDP Abgeordnete Harald Leibrecht fordert in einer Mitteilung des Tibet Gesprächskreises die Freilassung von Dhondup Wangchen Meinungsfreiheit und Offenheit sind von zentraler Bedeutung für eine demokratische Entwicklung Chinas wie auch für eine friedliche Lösung der Tibetfrage Der GRÜNEN Abgeordnete Manuel Sarrazin fügte hinzu Dhondup Wangchens Fall steht symbolisch für die politischen Repressalien mit den sich die tibetische Zivilgesellschaft konfrontiert sieht Die internationale Gemeinschaft darf hier nicht stumm zusehen sondern muss deutliche Worte finden Der Filmemacher Dhondup Wangchen wurde 2009 von einem chinesischen Gericht zu sechs Jahren Haft verurteilt weil er mit seinem heimlich gedrehten Film Leaving Fear Behind Aussagen von Tibetern zu den Olympischen Spielen der chinesischen Herrschaft und dem Dalai Lama dokumentiert hat Der Film ist nur wenige Tage vor den Protesten im März 2008 außer Landes geschmuggelt worden Lhamo Tso lebt seit ihrer

    Original URL path: http://savetibet.de/presse/meldungen/pressemitteilungen2010/08-10-2010/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Tibet: International Campaign for Tibet - 27.07.2010
    Polizeiposten des Dorfs Muchu festgehalten und von dort per Helikopter zur nepalesisch tibetischen Grenze gebracht worden sein wo sie den chinesischen Grenztruppen übergeben wurden Offenbar standen die nepalesischen Polizisten in ständigem Kontakt mit den chinesischen Grenzern den Helikopterflug zur Grenze soll auch ein nepalesischer Politiker begleitet haben Während einem der Mönche inzwischen erlaubt worden sein soll in sein Kloster zurückzukehren befinden sich der andere Mönch und die junge Frau Berichten zufolge noch in Haft ICT Geschäftsführer Kai Müller ist sehr besorgt über das Schicksal der Flüchtlinge Mit der Unterzeichnung der Anti Folter Konvention der Vereinten Nationen hat sich Nepal verpflichtet niemanden in ein Land zurückzuschicken in dem er von Folter bedroht ist Der Vorfall bedeutet daher eine klare Verletzung dieses so genannten Non Refoulement Gebotes so der ICT Geschäftsführer Immer wieder gibt es Berichte über Folter und Misshandlung von Tibetern die aus Nepal abgeschoben werden wie zuletzt im Menschenrechtsbericht des US State Department von 2009 unterstrich Müller weiter Die zwangsweise Rückschiebung der drei Flüchtlinge werfe ein bezeichnendes Licht auf den stetig wachsenden Einfluss Pekings auf die nepalesische Politik so Kai Müller weiter Leider beobachten wir seit mehreren Jahren eine zunehmende Verschlechterung der Lage der tibetischen Flüchtlinge in Nepal Der wachsende Einfluss Pekings auf die Regierung in Kathmandu zeige sich auch in den Beziehungen Nepals zum Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen UNHCR so Kai Müller Bislang galt das Gentlemen s Agreement eine ungeschriebene Vereinbarung der zufolge der UNHCR allen tibetischen Flüchtlingen zur sicheren Weiterreise nach Indien verhelfen dürfe Es hat den Anschein dass diese sukzessive aufgekündigt wird so der ICT Geschäftsführer weiter Es handelt sich bei dem Vorfall um den ersten in dieser Deutlichkeit bekannt gewordenen Fall von Rückschiebung tibetischer Flüchtlinge durch Nepal seit 2003 als in der Hauptstadt Kathmandu 18 Tibeter verhaftet und an Vertreter der Volksrepublik China übergeben worden

    Original URL path: http://savetibet.de/presse/meldungen/pressemitteilungen2010/27-07-20100/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Tibet: International Campaign for Tibet - 01.07.2010
    hat mit seiner Umweltschutzorganisation vorbildliche Arbeit geleistet Seine Verurteilung ist ein Skandal und wirft ein bezeichnendes Licht auf den Umgang der chinesischen Behörden mit zivilgesellschaftlichem Engagement in Tibet Samdrup war am 24 Juni von einem Gericht in Xinjiang wegen Grabraubes zu fünfzehn Jahren Haft verurteilt worden ein Vorwurf der bereits 1998 in einem Verfahren untersucht und zu den Akten gelegt worden war Samdrup hatte sich zuvor für die Freilassung seiner beiden Brüder eingesetzt die ihrerseits die örtlichen Behörden wegen deren Beteiligung an Wilderei kritisiert hatten und offenbar deswegen festgenommen worden waren Nach Aussagen seiner Frau hatte Karma Samdrup im Prozess berichtet während der fünfmonatigen Haft Folter und Misshandlung ausgesetzt gewesen zu sein Ihr Mann habe im Gefängnis fast 20 Kilo Gewicht verloren sein Körper habe hager und eingefallen gewirkt sagte sie gegenüber der Presse Hannes Jaenicke zum Fall Karma Samdrup und seine Brüder sind offenbar allein aufgrund ihres friedlichen Engagements für den Umweltschutz in Haft genommen und verurteilt worden Sie müssen daher unverzüglich freigelassen werden Die drei Brüder sind Gründer und Mitglieder der bekannten Umweltschutzorganisation Three Rivers Environmental Protection Group die für ihre Arbeit von der Ford Motor Company Conservation and Protection Grants China ausgezeichnet worden ist und von der One Foundation der Organisation des bekannten chinesischen Schauspielers Jet Li gefördert wurde Überdies ist die Arbeit der Organisation in staatlichen chinesischen Publikationen lobend erwähnt worden Hannes Jaenicke Offenbar ist jeder engagierte Tibeter der besonderes Ansehen genießt eine Bedrohung für die Staatsmacht Das betrifft sogar solche Tibeter die von den chinesischen Behörden wegen ihrer Arbeit für den Umweltweltschutz oder soziale Anliegen als vorbildliche Bürger bezeichnet werden Dass dabei selbst vor Folter und Misshandlung nicht zurückgeschreckt wird ist völlig inakzeptabel Über die International Campaign for Tibet Als weltweit größte Tibet Organisation setzt sich die International Campaign for Tibet ICT für die Wahrung

    Original URL path: http://savetibet.de/presse/meldungen/pressemitteilungen2010/01-07-20100/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Tibet: International Campaign for Tibet - 23.06.2010
    Teilnehmer des am 25 und 26 Juni im kanadischen Muskoka stattfindenden G20 Gipfels eine aktive Rolle für eine Verhandlungslösung in der Tibet Frage zu übernehmen In einem offenen Brief an den Gastgeber des Gipfels den kanadischen Premierminister Stephen Harper forderten die Parlamentarier die Staaten ebenfalls auf sich für den Schutz des fragilen tibetischen Ökosystems einzusetzen das von enormer Bedeutung für große Teile Asiens und damit der ganzen Welt sei In dem Netzwerk haben sich 133 Abgeordnete aus 30 Parlamenten mit dem Ziel zusammengeschlossen in aller Welt für eine friedliche und einvernehmliche Lösung der Tibet Frage auf der Basis des Autonomiebegriffs der chinesischen Verfassung zu werben Die INPaT Mitglieder stimmen darin überein dass die Politik des Mittleren Wegs wie sie der Dalai Lama formuliert hat im besten Interesse sowohl des tibetischen Volkes als auch der Bevölkerung der Volksrepublik Chinas sei Den Vorsitz von INPaT teilen sich Matteo Mecacci Mitglied der italienischen Deputiertenkammer und Thomas Mann Mitglied des Europäischen Parlaments Das Internationale Parlamentarier Netzwerk zu Tibet wurde im vergangenen November in Rom gegründet Anfang Juni fand eine erste Sitzung im Europäischen Parlament in Brüssel statt Das ständige Sekretariat des Parlamentarier Netzwerks ist angesiedelt bei der International Campaign for Tibet Das Schreiben an

    Original URL path: http://savetibet.de/presse/meldungen/pressemitteilungen2010/23-06-2010/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Tibet: International Campaign for Tibet - 18.05.2010
    Künstler und Intellektuelle in Tibet so stark von Repressionen betroffen wie seit Ende der Kulturrevolution nicht mehr Einige der in dem Bericht aufgeführten Tibeter wurden zu langen Haftstrafen verurteilt Andere müssen staatliche Verfolgung fürchten so der Bericht A Raging Storm The Crackdown on Tibetan Writers and Artists after Tibet s Spring 2008 Protests den Sie hier herunterladen können Seit Beginn der Proteste in Tibet gegen die chinesische Politik im Frühjahr 2008 registrierten Beobachter eine kulturelle und literarische Renaissance Eine neue Generation von Tibetern war auf den Plan getreten gut ausgebildet und vertraut mit modernen Kommunikationsmöglichkeiten ICT Geschäftsführer Kai Müller dazu Autoren und Künstler äußern sich seit 2008 zur Situation in Tibet und die KP Führung erkennt darin eine Bedrohung für ihre Politik Viele dieser Tibeter nutzen Kulturwebseiten heimlich hergestellte Magazine oder Musik um ihre Meinung auszudrücken so Müller weiter Die Verfolgung tibetischer Autoren Künstler und Intellektueller fällt zusammen mit der rigorosen Nachrichtenzensur über die massiven Proteste gegen die chinesische Politik in Tibet seit dem Frühjahr 2008 Mit allen Mitteln soll verhindert werden dass auch in Tibet eine Diskussion über die Situation im Land entsteht Entsprechend groß ist das Risiko derjenigen die es dennoch versuchen Die chinesische Regierung versucht mit ihrer

    Original URL path: http://savetibet.de/presse/meldungen/pressemitteilungen2010/18-05-2010/ (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •